Yelena Shushunova – Wikipedia

Yelena Shushunova

Shushunova im Jahr 1987

Persönliche Informationen
Vollständiger Name Yelena Lvovna Shushunova
Alternative Name (n) Elena Shushunova
Land vertreten Sovietunion
Geboren ((1969-05-23)23. Mai 1969
Leningrad, Russische SFSR, Sowjetunion
Ist gestorben 16. August 2018(2018-08-16) (49 Jahre)
Sankt Petersburg, Russland
Höhe 1,47 m (4 ft 10 in)
Gewicht 41 kg
Disziplin Kunstturnen für Frauen
Jahre in der Nationalmannschaft 1981–88 (URS)
Verein SKA St. Petersburg
Musik Zwei Gitarren – Russische Zigeunermusik
Im Ruhestand 25. September 1988

Yelena Lvovna Shushunova (Russisch: Елена Львовна Шушунова;; manchmal buchstabiert Elena Shushunova;; 23. April 1969 – 16. August 2018) war ein sowjetisch-russischer Turner.[1][2][3] Shushunova war eine von fünf Frauen (neben Larisa Latynina, Věra Čáslavská, Ludmilla Tourischeva und Lilia Podkopayeva), die bei allen wichtigen Wettbewerben Allround-Titel gewonnen haben: Olympische Spiele, Weltmeisterschaften und Europameisterschaften / Kontinentalmeisterschaften[4] und eine von zehn Frauen, die bei jedem Event der Weltmeisterschaft Medaillen gewonnen haben. Shushunova war bekannt für ihre wegweisenden komplexen Fähigkeiten sowie für ihr explosives und dynamisches Taumeln und ihre hohe Konstanz.[5]

Junior Karriere[edit]

Shushunova wurde in Leningrad geboren und wuchs dort auf. Mit sechs oder sieben Jahren begann sie mit dem Turnen.[4][6] Sie begann 1981 als Junior-Turnerin.[3] 1982 gewann sie Goldmedaillen bei den Moscow News 1982 (heute bekannt als Moscow Stars of the World) und der Junioren-Europameisterschaft. 1983 gewann sie den UdSSR-Pokal, den sie bis 1988 mit Ausnahme von 1984 jedes Jahr gewann.[3]

Seniorenkarriere[edit]

Shushunova wurde 1984 als Mitglied der sowjetischen Turnnationalmannschaft benannt, konnte jedoch nicht an den Olympischen Sommerspielen 1984 teilnehmen, als die Sowjetunion die Olympischen Spiele boykottierte.[7] Stattdessen nahm sie 1984 an den Freundschaftsspielen in Olomouc, Tschechoslowakei, teil, wo sie den dritten Platz belegte und der UdSSR beim Teamevent zu Gold verhalf.[4]

Im folgenden Jahr gelang Shushunova der Durchbruch, indem sie den Allround-Titel bei der Europameisterschaft gewann.[7] Sie gewann auch drei Goldmedaillen im Event-Finale mit Tresor, Bodentraining und Stufenbarren (die sie mit dem ostdeutschen Olympiasieger Maxi Gnauck teilte). Bei den Weltmeisterschaften gewann sie fünf Medaillen, darunter den Allround-Titel, den sie mit Landsmann Oksana Omelianchik teilte. Sie nahm den ersten am Tresor, den dritten am Balken und den zweiten am Boden. In ihrer Bodenübung stürzte sie ein doppeltes Layout und neben Arabian 1 und 3/4 Salto, beides seltene Fähigkeiten für Frauen zu dieser Zeit; Tatsächlich dürfen Frauen nicht mehr an Saltos teilnehmen, die in einer Rolle enden. Hier zeigte sie ihre charakteristische Fähigkeit, einen Spreizsprung zur Bauchlage, ein seltener und innovativer Schritt für die 1980er Jahre.[7]

Shushunovas Dominanz in der Frauengymnastik setzte sich bei der Weltmeisterschaft 1986 in Peking fort. Dort gewann sie die Titel Allround, Vault, Stufenbarren und Bodenübungen. In diesem Wettbewerb zeigte sie einen erhöhten Schwierigkeitsgrad an zwei Geräten, wobei sie einen Rulfova-Flic (voll verdrehter Korbut-Flic) auf dem Schwebebalken und einen in doppeltem Salto-Abstieg versteckten auf den Stufenbarren zeigte.[4] Bei den Goodwill Games 1986 führte sie die sowjetische Mannschaft zu einer Goldmedaille, fiel dann aber zweimal im Allround-Finale und wurde Zweite nach Teamkollegin Vera Kolesnikova. Sie sammelte sich im Eventfinale, um erneut das Gewölbe, die Barren und das Bodengold sowie das Balkensilber zu holen.[8]

Im Jahr 1987 verlor Shushunova den Europameistertitel an die Rumänin Daniela Silivaș, weil sie aufgrund eines Doppellayouts von den Stufenbarren abstieg.[9] Bei den Europameisterschaften gewann sie eine Bronze im Allround und ein Gold im Tresor.[4] Sie zeigte weiterhin erhöhte Schwierigkeiten bei allen Geräten, indem sie einen doppelten Abstieg auf den Stufenbarren, einen Layout-Thomas-Salto auf dem Boden und einen vollständigen Abstieg auf dem Balken bestritt. Später in diesem Jahr verlor ihr Team den Weltmeistertitel und belegte den zweiten Platz nach dem rumänischen Team. Shushunova verlor auch den Weltmeistertitel an die Rumänin Aurelia Dobre und belegte den zweiten Platz.[7] Im Event-Finale behielt sie ihren Tresortitel mit ihrem Lehrbuch Yurchenko full und Yurchenko 1.5 und schlug die Rumänin Eugenia Golea. Sie erhielt auch eine Bronzemedaille auf den Stufenbarren.[7] Shushunova verdiente auch Silber auf dem Schwebebalken und verband sich mit Daniela Silivas für Gold auf dem Boden.

Olympische Spiele 1988[edit]

1988 nahm Shushunova an den Olympischen Sommerspielen in Seoul teil. Sie erzielte drei perfekte Punktzahlen von 10 bei optionalen Events und gewann die einzelnen Allround- und Team-Event-Titel. Sie gewann auch Silber auf Schwebebalken und Bronze auf Stufenbarren. Shushunova fiel auf einen doppelt verdrehten Yurchenko am Sprung und konnte keine Medaille gewinnen. Sie konnte auch keine Medaille bei Bodenturnen gewinnen, weil sie aus der Landung ihres offenen Doppelrückens stolperte und aus ihrem arabischen 1 3/4 Salto fiel.[5][7]

Späteres Leben[edit]

Shushunova zog sich zwei Monate nach den Olympischen Spielen 1988 vom Wettbewerb zurück und kehrte später in ihre Heimatstadt Sankt Petersburg zurück, wo sie für das Sportkomitee der Stadt arbeitete.[6] Sie half bei der Organisation der Turnveranstaltungen der Goodwill Games 1994 und der Europameisterschaft 1998, die beide in Sankt Petersburg stattfanden.[4]

2004 wurde sie in die International Gymnastics Hall of Fame aufgenommen.[10] Im folgenden Jahr wurde sie in die International Jewish Sports Hall of Fame aufgenommen.[7]

Gleichnamige Fähigkeiten[edit]

Gerät Name Beschreibung Schwierigkeit Anmerkungen
Stufenbarren Shushunova Schwingen Sie mit einer halben Umdrehung vorwärts – eine weitere halbe Umdrehung, um im Flug über die Reckstange zu spreizen E. [11][12]
Schwebebalken Shushunova Springe mit gestreckten Hüften zur Planche (mindestens 40 Grad Winkel) C. [11]

Shushunova starb am 16. August 2018 an den Folgen einer Lungenentzündung. Sie war 49 Jahre alt.[13]

Siehe auch[edit]

Verweise[edit]

  1. ^ Умерла двукратная олимпийская чемпионка по спортивной гимнастике Елена Шушунова. ТАСС (auf Russisch). Abgerufen 17. August 2018.
  2. ^ Nachbearbeitung. “L’ancienne Gymnastik Russe Elena Chouchounova est morte”. L’ÉQUIPE (auf Französisch). Abgerufen 17. August 2018.
  3. ^ ein b c Schenker, Béla. “Elena Shushunova”. gymnast.bplaced.net. Abgerufen 17. August 2018.
  4. ^ ein b c d e f Evans, Hilary; Gjerde, Arild; Heijmans, Jeroen; Mallon, Bill; et al. “Yelena Shushunova”. Olympische Spiele bei Sports-Reference.com. Sportreferenz LLC. Archiviert von das Original am 17. April 2020.
  5. ^ ein b “Yelena Shushunova | Die International Gymnastics Hall of Fame”. www.ighof.com. Abgerufen 17. August 2018.
  6. ^ ein b “GymnasticGreats.com: Was ist mit Elena Shushunova passiert?”. 11. November 2010. Archiviert von das Original am 11. November 2010. Abgerufen 17. August 2018.
  7. ^ ein b c d e f G Yelena Shushunova. jewishsports.net
  8. ^ “International Jewish Sports Hall of Fame”. www.jewishsports.net. Abgerufen 17. August 2018.
  9. ^ “Olympiasiegerin Yelena Shushunova stirbt mit 49”. Olympischer Kanal | Artikel. 17. August 2018. Abgerufen 17. August 2018.
  10. ^ “YELENA SHUSHUNOVA”. Internationale Turnhalle Hall of Fame. Leider starb Shushunova am 16. August 2018 im Alter von 49 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung. Abgerufen 1. Oktober 2012.
  11. ^ ein b xxxxx. “1988 Olympiasiegerin Elena Shushunova tot, 49 Jahre alt”. WOGymnastika. Abgerufen 17. August 2018.
  12. ^ “Ein Leitfaden für Named Release Moves On Bars – Teil 1”. Abgerufen 17. August 2018.
  13. ^ Zaccardi, Nick (16. August 2018). “Yelena Shushunova, Allround-Olympiasiegerin von 1988, stirbt mit 49 Jahren”. NBC Sports. Abgerufen 17. August 2018.

Externe Links[edit]