Iunius (Monat) – Wikipedia

Auf dem alten römischen Kalender, mensis Iunius oder Iunius, ebenfalls Junius (Juni) war der vierte folgende Monat Maius (Kann). Im ältesten Kalender, den die Römer Romulus zuschrieben, Iunius war der vierte Monat in einem zehnmonatigen Jahr, das mit März begann (Martius, “Marsmonat”). Der Monat nach Juni wurde somit genannt Quinctilis oder Quintilis, der “fünfte” Monat. Iunius hatte 29 Tage, bis ein Tag während der julianischen Reform des Kalenders Mitte der 40er Jahre vor Christus hinzugefügt wurde. Der folgende Monat Iunius wurde umbenannt Iulius (Juli) zu Ehren von Julius Caesar.

Name des Monats[edit]

In seinem Gedicht im römischen Kalender lässt Ovid drei Göttinnen drei verschiedene Ableitungen des Namens präsentieren Iunius. Juno behauptet, dass der Monat nach ihr benannt ist. Juventas (“Jugend”) Paare Iunius mit Maius: Ersteres, sagt sie, kommt aus Junior, “eine jüngere Person”, im Gegensatz zu maiores oder die “Ältesten”, nach denen May benannt wurde. Junos eigener Name kann von derselben Wurzel abgeleitet sein, die “jung” bedeutet, und diese beiden Möglichkeiten können miteinander in Einklang gebracht werden. Ovid hat Concordia das behauptet Iunius kommt von Iungo, Iunctus, “mach mit”, zu Ehren ihrer Vereinigung der Römer und der Sabiner. An anderer Stelle bezieht sich eine noch weniger wahrscheinliche Ableitung auf den Monatsnamen Marcus Iunius Brutus, ein Mitglied der gens Iunia der Dea Carna am Kalends das erste Opfer brachte (1. Juni).[1]

Ikonographie[edit]

Illustration für den Monat Juni, basierend auf dem Filocalus-Kalender aus dem 4. Jahrhundert

Monatsabbildungen, die auf dem Kalender von Filocalus (354 n. Chr.) Zeichnen, zeigen einen nackten Mann mit einer Fackel, die möglicherweise eine Allegorie der Sommersonnenwende ist. Solstitium wird am 24. Juni des Kalenders vermerkt. Die Taschenlampe kann ein Hinweis auf sein stirbt Lampadarum“Tag der Fackeln”, unterschiedlich interpretiert als Sonnenstrahlen oder als Fackel von Ceres, der Getreidegöttin, die auf der Suche nach ihrer entführten Tochter Proserpina eine Fackel trug. Die Sonnenwende markierte den Beginn der Ernte, die durch den Obstkorb und eine Sichel dargestellt wird. Die Pflanze kann eine Bohne sein, da der 1. Juni die “Bean Kalends” war.[2]

Die Römer zählten vom 1. bis zum letzten Tag nicht die Tage eines Monats nacheinander. Stattdessen zählten sie von den drei Fixpunkten des Monats zurück: den Nones (5. oder 7., abhängig von der Länge des Monats), den Ides (13. oder 15.) und den Kalends (1.) des folgenden Monats. Die Nones of June waren der 5. und die Ides der 13 .. Das römische Zählen war inklusive; 9. Juni war ante diem V Idūs Iunias, “der 5. Tag vor den Ides of June”, normalerweise abgekürzt ad V Id. Iun. (oder mit dem Anzeige ganz weggelassen). Der letzte Tag im Juni war der Pridie Kalendas Quinctilis ((Pridie Kalendas Iulias nach Juli wurde umbenannt),[3] “Tag vor den Kalends im Juli”. Das moderne Äquivalent dieses Datums war der 29. Juni im vorjulianischen Kalender, aber der 30. Juni im julianischen, da der Juni einer der Monate war, zu denen ein Tag hinzugefügt wurde, um sich mit der astronomischen Zeit neu auszurichten. Der 23. Juni war also VIII Kal. Quinct.“Der 8. Tag vor den Kalenden von Quinctilis”, während der republikanischen Ära, aber IX Kal. Iul.“Der 9. Tag vor den Kalenden von Juli” in der Kaiserzeit.

Auf dem Kalender der Republik und des frühen Fürstentums war jeder Tag mit einem Buchstaben gekennzeichnet, um seinen religiös rechtmäßigen Status zu kennzeichnen. Im Juni waren dies:

  • F. zum stirbt fastiTage, an denen es legal war, zivilrechtliche Schritte einzuleiten;
  • C. zum stirbt comitalis, ein Tag, an dem das römische Volk Versammlungen abhalten konnte (Komitien), Wahlen und bestimmte Arten von Gerichtsverfahren;
  • N. zum stirbt nefasti, als diese politischen Aktivitäten und die Verwaltung der Justiz verboten waren;
  • NP, deren Bedeutung schwer fassbar bleibt, die aber markiert ist Feriae, Feiertage.

Bis zum Ende des 2. Jahrhunderts n. Chr. Zeigen vorhandene Kalender keine mit diesen Buchstaben gekennzeichneten Tage mehr, wahrscheinlich teilweise aufgrund von Kalenderreformen, die von Marcus Aurelius durchgeführt wurden.[4] Der Einzigartige Q.ST.DF vom 15. Juni steht für Quando stercum delatum fas, als es eine religiöse Verpflichtung war, Schmutz aus dem Tempel der Vesta zu entfernen. Varro spezifiziert den Vorgang des Kehrens (Everritur).[5]

Die Tage wurden auch mit Nundinalbuchstaben in Zyklen von markiert A B C D E F G H, um die “Marktwoche” zu markieren[6] (Diese sind in der folgenden Tabelle weggelassen).

Feste in großen Buchstaben markiert FastiEs wird angenommen, dass dies die ältesten Feiertage waren, die vor 509 v. Chr. in den Kalender aufgenommen wurden. EIN stirbt natalis war ein Jahrestag wie die Gründung oder Neuweihung eines Tempels, der manchmal als “Geburtstag” einer Gottheit angesehen wurde. [7]

Sofern nicht anders angegeben, stammen die Datierungen und Beobachtungen in der folgenden Tabelle von HH Scullard, Feste und Zeremonien der Römischen Republik.[8] Scullard legt die Taurian Games vom 25. bis 26. Juni in einem Fünfjahreszyklus ab, aber andere Wissenschaftler glauben dies ludi hatte kein reguläres Datum und wurde bei Bedarf als Krisenritual abgehalten. Nach den Ides werden doppelte Daten angegeben, um sowohl den früheren Kalender darzustellen, als der Juni 29 Tage hatte und der Juli aufgerufen wurde Quinctilisund der 30-Tage-Monat des julianischen Kalenders.

Modern
Datum
Römisches Datum Status Beobachtungen
1 Juni Kalendae Iuniae N. • • stirbt natalis des Tempels von Juno Moneta
• • stirbt natalis des Mars-Tempels außerhalb der Porta Capena
• • stirbt natalis des Tempels der Tempestates
• Festival von Carna, im Volksmund als “Bean Kalends” bekannt, und im späteren Empire der letzte Tag des Ludi Fabarici (“Bean Games”)[9]
2 ad IV Non. Iun.[10] F.
3 III Nicht. Iun. [11] C. • • die natalis sterben des Tempels von Bellona im Circus Flaminius
4 stolz. Nicht. Iun.[12] C. * *stirbt natalis des Tempels des Herkules Magnus Custos (“Herkules der große Wächter”) in der Nähe des Zirkus Flaminius, mit ludi in der Kaiserzeit hinzugefügt[13]
5 Nonae Iunias N. • • stirbt natalis des Tempels von Dius Fidius
6 VIII Id. Iun.[14] N. • • Colossus coronatur: Die kolossale Statue von Sol wurde umkranzt (Kaiserzeit)[15]
7 VII Id. Iun. N.
stirbt religiosus
• • Vesta aperitur (“Vesta wird geöffnet”), als das innere Heiligtum des Tempels von Vesta nur für Frauen geöffnet wurde
• • Ludi Piscatorii, “Fischerspiele”
8 VI Id. Iun. N.
stirbt religiosus
• • stirbt natalis des Tempels der Männer
9 V Id. Iun. N.
stirbt religiosus
• • VESTALIA
10 IV Id. Iun. N.
11 III Id. Iun. NP
stirbt religiosus
• • MATRALIA
• •stirbt natalis des Fortuna-Tempels im Forum Boarium
12 stolz. Ich würde. Iun.[16] N.
13 Idūs Iunias NP
stirbt religiosus
• monatlich Feriae Iovi
• Kleiner Quinquatrus
14 XVII Kal. Quinct.
XVIII Kal. Iul.
N.
15 XVI Kal. Quinct.
XVII Kal. Iul.
F.
Q.ST.DF
stirbt religiosus
• • Vesta clauditur, inneres Heiligtum von Vesta geschlossen
16 XV Kal. Quinct.
XVI Kal. Iul.[17]
C.
17 XIV Kal. Quinct.
XV Kal. Iul.
C.
18 XIII Kal. Quinct.
XIV Kal. Iul.
C.
19 XII Kal. Quinct.
XIII Kal. Iul.
C. • • stirbt natalis für den Tempel von Minerva am Aventin
20 XI Kal. Quinct.
XII Kal. Iul.
C. • • stirbt natalis für den Tempel des Summanus in der Nähe des Circus Maximus
21 X Kal. Quinct.
XI Kal. Iul.
C.
22 IX Kal. Quinct.
X Kal. Iul.
C.
23 VIII Kal. Quinct.
IX Kal. Iul.
C.
24 VII Kal. Quinct.
VIII Kal. Iul.
C. • • stirbt natalis für den Tempel der Fors Fortuna über den Tiber
• Sonnenwende oder stirbt Lampadarum[18]
25 VI Kal. Quinct.
VII Kal. Iul.
C.
26 V Kal. Quinct.
VI Kal. Iul.
C.
27 IV Kal. Quinct.
V Kal. Iul.
C. • • stirbt natales für einen Tempel der Lares und des Jupiter Stator auf dem Palatin
28 III Kal. Quinct.
IV Kal. Iul.
C.
29 stolz. Kal. Quinct.
III Kal. Iul.
C.
30 stolz. Kal. Iul. C.

Verweise[edit]

  1. ^ SH Scullard, Feste und Zeremonien der Römischen Republik (Cornell University Press, 1981), p. 126.
  2. ^ Michele Renee Salzman, Zur Römerzeit: Der Codex-Kalender von 354 und die Rhythmen des städtischen Lebens in der Spätantike (University of California Press, 1990), p. 92.
  3. ^ Der Monatsname wird als modifizierendes Adjektiv ausgelegt Kalendae, Nonae oder Idūs, die alle weibliches grammatikalisches Geschlecht haben.
  4. ^ Salzman, Zur römischen Zeit S. 17, 122.
  5. ^ Varro, De lingua latina 6,32; Robin Lorsch Wildfang, Roms Vestalinnen (Routledge, 2006), p. 140; Salzman, Zur römischen Zeit p. 160.
  6. ^ Jörg Rüpke, Der römische Kalender von Numa bis Konstantin: Zeit, Geschichte und das Fasti, übersetzt von David MB Richardson (Blackwell, 2011, ursprünglich 1995 in deutscher Sprache veröffentlicht), p. 6.
  7. ^ Scullard, Feste und Zeremonien der Römischen Republik, p. 41.
  8. ^ Scullard, Feste und Zeremonien, S. 126–158.
  9. ^ Salzman, Zur römischen Zeit p. 122.
  10. ^ Kurzform von ante diem IV Nonas Iunias, “vierter Tag vor den Nones of June”.
  11. ^ Kurzform von ante diem III Nonas Iunias.
  12. ^ Abkürzung für Pridie Nonas Iunias, “Tag vor den Nones of June”.
  13. ^ Salzman, Zur römischen Zeit p. 126.
  14. ^ Kurzform von ante diem VIII Idūs Iunias, mit dem ante diem von diesem Punkt ganz weggelassen.
  15. ^ Salzman, Zur römischen Zeit S. 151, 125.
  16. ^ Abkürzung für Pridie Idūs Iunias, “Tag vor den Iden des Juni”.
  17. ^ Kurzform von ante diem XVII Kalendas Iunias.
  18. ^ Markiert im Kalender von Filocalus; Salzman, Zur römischen Zeit S. 92–93, 124.