BMW 7er (E65) – Wikipedia

BMW 7er (E65 / E66)
Überblick
Produktion 2001–2008
Versammlung Deutschland: Dingolfing
Designer
Karosserie und Fahrgestell
Klasse Luxusauto in voller Größe (F)
Körperstil 4-türige Limousine
Layout Heckantrieb
Antriebsstrang
Motor
Übertragung 6-Gang-Automatik
Maße
Radstand
  • 2.990 mm (E65)
  • 3.130 mm (E66)
Länge
  • 5,029 mm (198,0 in) (E65)
  • 5,169 mm (2066,5 Zoll) (E66)
Breite 1,902 mm (74,9 in)
Höhe 1.484–1.492 mm (58,4–58,7 Zoll)
Leergewicht 1.710–2.040 kg (3.770–4.497 lb)
Chronologie
Vorgänger BMW 7er (E38)
Nachfolger BMW 7er (F01)

Die vierte Generation des BMW 7er besteht aus dem BMW E65 und BMW E66 Luxusautos. Der E65 / E66 wurde von 2001 bis 2018 hergestellt und wird häufig zusammen als E65 bezeichnet. Der E65 ersetzte den E38 7er und wurde mit Benzin- und Turbodiesel-Reihensechs- und V8-Motoren sowie einem Benzin-V12-Flaggschiff hergestellt.

Der E65 war das erste BMW Fahrzeug mit dem iDrive-Infotainmentsystem, und das umstrittene äußere Design (unter der Aufsicht von Chris Bangle) markierte eine deutliche Abkehr vom traditionellen BMW-Design. Weitere neue Funktionen waren aktive Stabilisatoren, ein Sechsgang-Automatikgetriebe und eine Elektronik Smart Key (Verzicht auf den traditionellen Metallschlüssel) und Nachtsicht. Das 760i-Modell verwendete auch den weltweit ersten Serien-V12-Motor mit Direkteinspritzung.[1][2]

Ende 2008 wurde die E65 7-Serie durch die F01 7-Serie ersetzt.

Entwicklung und Start[edit]

Die Entwicklung für den BMW E65 7er begann Anfang 1996. Anfang 1997 lieferte Chris Bangle einen Auftrag an die Studios München und DesignworksUSA von BMW. Nach einem Wettbewerb zwischen 20 Designern wurde das Design von Adrian van Hooydonk im Frühjahr 1998 genehmigt.[3] Die Produktionsspezifikationen wurden im Januar 1999 eingefroren und dauerten 34 Monate vom Einfrieren bis zur Markteinführung.[4][5][6][7] Das Design wurde am 16. November 2000 patentiert[8] und die Entwicklung endete Anfang 2001.

Der E65 wurde auf der Frankfurter Automobilausstellung im September 2001 vorgestellt.[9][10][11] und im November 2001 in Europa eingeführt.[12] Für die Produktion des E65 7er und anderer zukünftiger Modelle wurde das BMW Dingolfing Werk zu einem Preis von rund 500.000.000 Euro umgerüstet.[13]

Äußeres Styling[edit]

Unter der Leitung von Chris Bangle, dem damaligen Designchef von BMW, weicht der BMW E65 7er vom traditionellen BMW Exterieur ab.[14]

Der Vorstand von BMW war bestrebt, das Image des Unternehmens in die Zukunft zu tragen, und die ersten Styling-Skizzen von Adrian van Hooydonk aus dem Jahr 1998 hatten einen Fastback-Karosserie-Stil – noch radikaler als das spätere Serienmodell.[15] Das umstrittene “Flammenbelag” -Design[16][17] stark kontrastiert die konservativen Linien seines E38-Vorgängers. Das Heckdesign wurde von Kritikern aufgrund des länglichen Heckklappendeckels “Bangle Butt” genannt.[18][19]

Die E65 7-Serie ist 45 mm länger, 38 mm breiter und 60 mm höher als die E38.[20] Der Radstand beträgt 2.990 mm.[21] eine Zunahme von 60 mm gegenüber dem ausgehenden Modell. Trotz dieser vergrößerten Abmessungen ist der E65 7 Series nur 15 kg schwerer als der E38.

Innenausstattung[edit]

Der E65 enthielt viele Abweichungen von den Konventionen für die Innenausstattung von Kraftfahrzeugen. BMW entfernte den traditionellen Schalthebel für die Konsolenmontage und ersetzte ihn durch einen Lenksäulenhebel[17][22] zugunsten von zwei Getränkehaltern. Die E-Bremse wird über eine Taste am Armaturenbrett gesteuert.[23] Die Sitzverstellsteuerungen wurden von ihrem traditionellen Platz an der Seite der Sitzfläche in die Innenseite der erhöhten Mittelkonsole verschoben, was einige Kritikpunkte hervorrief.[20]

Im Gegensatz zu den meisten BMWs seit 1975 (einschließlich des Vorgängers und Nachfolgers des E65) ist die mittlere Instrumententafel nicht zum Fahrer abgewinkelt.[24]

Motoren[edit]

Die V8-Modelle waren die ersten, die den damals neuen BMW N62 V8-Motor verwendeten. Dies war der weltweit erste Motor, der einen Ansaugkrümmer mit stufenloser Länge verwendete.[25] Es war auch der erste V8-Motor von BMW, der einen variablen Ventilhub (Valvetronic) verwendete.[26][27] Ersetzen von Gasschmetterlingen für zusätzliche Reaktion, Effizienz und Leistung.[28] Ein System mit herkömmlichen Drosselklappen-Schmetterlingen war auch als Backup bei Fehlern im Valvetronic-System vorhanden.

Benzin[edit]

Modell Jahre Motor Leistung Drehmoment
730i 2004–2005 3,0 l M54
gerade-6
170 kW (228 PS)
bei 5.900 U / min
300 Nm (221 lb⋅ft)
bei 3.500 U / min
2005–2008 3,0 l N52
gerade-6
190 kW (255 PS)
bei 6.600 U / min
300 Nm (221 lb⋅ft)
bei 2.500–4.000 U / min
735i 2001–2004 3,6 l N62
V8
200 kW (268 PS)
bei 6.200 U / min
360 Nm (266 lb⋅ft)
bei 3.700 U / min
740i 2004–2008 4,0 l N62
V8
225 kW (302 PS)
bei 6.300 U / min
390 Nm (288 lb⋅ft)
bei 3.500 U / min
745i 2001–2004 4,4 l N62
V8
245 kW (329 PS)
bei 6.100 U / min
450 Nm (332 lb⋅ft)
bei 3.600 U / min
750i 2004–2008 4,8 l N62
V8
270 kW (362 PS)
bei 6.300 U / min
490 Nm (361 lb⋅ft)
bei 3.400 U / min
760i 2002–2008 6,0 l N73
V12
327 kW (439 PS)
bei 6.000 U / min
600 Nm (443 lb⋅ft)
bei 3.950 U / min

Diesel[edit]

Modell Jahre Motor-
Turbo
Leistung Drehmoment
730d 2002–2005 3,0 l M57
gerade-6
160 kW (215 PS)
bei 4.000 U / min
500 Nm (369 lb⋅ft)
bei 2.000 U / min
2005–2008 3,0 l M57
gerade-6
170 kW (228 PS)
bei 4.000 U / min
520 Nm (384 lb⋅ft)
bei 2.000–2.750 U / min
740d 2002–2004 3,9 l M67
V8
190 kW (255 PS)
bei 4.000 U / min
600 Nm (443 lb⋅ft)
bei 1.900–2.500 U / min
745d 2005 4,4 l M67
V8
220 kW (295 PS)
bei 4.000 U / min
700 Nm (516 lb⋅ft)
bei 1.750–2.500 U / min
2005–2008 4,4 l M67
V8
242 kW (325 PS)
bei 3.800 U / min
750 Nm (553 lb⋅ft)
bei 1.900–2.500 U / min

Übertragungen[edit]

Der E65 war die erste Limousine, die ein 6-Gang-Automatikgetriebe verwendete.[29][30] Die spezifischen Getriebemodelle für den E65 sind:[31]

Der E65 war der erste BMW, der das Infotainmentsystem iDrive einsetzte.[32] Das System wurde auf der Windows CE for Automotive-Plattform erstellt.[33] und verfügte über eine Schnittstelle, die hauptsächlich auf einem zentralen Bedienknopf basiert. Viele der Funktionen wie Klima, Navigation, Sitzheizung, Telefonie und Fahrzeugeinstellungen wurden in einem einzigen System zusammengefasst, das eine zentrale Steuerung ermöglicht. Frühere Versionen von iDrive wurden wegen komplizierter Menüstrukturen und einer steilen Lernkurve kritisiert.[34][20]

Die erste Generation des Systems stützte sich bei Kartendaten auf CD-Medien. Im März 2003 wechselten die Karten zum DVD-Format,[35] Es wurde ein schnellerer Prozessor verwendet und unter dem Bedienknopf wurden die Schaltflächen “Menü” und “Anpassbar” hinzugefügt. Im Jahr 2005 wurden spezielle Schaltflächen hinzugefügt, um Radiosender zu ändern oder Titel zu überspringen[36] und ein hellerer Bildschirm wurde für die 8,8 “Breitbildoption verwendet.

Ausrüstung[edit]

Der E65 war das Flaggschiff[37] und das damals technologisch fortschrittlichste Auto von BMW.

Die folgenden Funktionen wurden erstmals beim E65 eingeführt:

  • Aktive Stabilisatoren (Active Roll Stabilization) zur Reduzierung des Rollens in Kurven. Es verwendet ein hydraulisches Servo in der Mitte des Stabilisators, um dem Wanken des Körpers aktiv entgegenzuwirken und das Wanken des Körpers zu verringern, ohne den traditionellen Kompromiss beim Fahrkomfort einzugehen.
  • Richtungsscheinwerfer (Adaptive Scheinwerfer), die das Abblendlicht elektronisch horizontal (während Kurven) und vertikal (basierend auf der Hinterachslast) des Abblendlichts einstellen. Außerdem war der E65 der erste BMW mit Bi-Xenon-Scheinwerfern (HID).
  • Weltweit erstes Auto mit elektrischer Parkbremse. Dies kann in Stop-and-Go-Verkehrssituationen und beim Ausschalten der Zündung automatisch aktiviert werden.
  • Erster BMW mit DVD-basiertem GPS Automotive Navigationssystem.
  • Adaptive Cruise Control (ACC) war jedoch in einigen Märkten für die 7er-Serie der vorherigen Generation (E38) verfügbar.
  • Das optionale automatische Soft-Close-System minimierte die zum Schließen der Türen und des Kofferraumdeckels erforderliche Kraft und würde sie bei unsachgemäßem Schließen vollständig schließen.
  • Zwei faseroptische elektronische Netzwerke: MOST Bus (Media Orientated System Transport)[38][39] und “Byteflight” (Sicherheitssystembus). Diese Busse arbeiten mit 22,5 Mbit / s bzw. 10 Mbit / s. Auch der I-Bus, der K-Bus und der P-Bus wurden durch das K-CAN (Body-Controller Area Network) ersetzt. Dies erhöhte die Systemgeschwindigkeit von 9,6 kbit / s auf 100 kbit / s.

Sondermodelle[edit]

Serie 7 mit langem Radstand (E66)[edit]

Die E66-Modelle mit langem Radstand und der Aufschrift “Li” wurden im Juni 2002 eingeführt. Modelle mit langem Radstand sind 140 mm länger und bieten zusätzliche Beinfreiheit hinten.[40] Die ersten Modelle mit langem Radstand waren die Modelle 735Li, 745Li und 760Li. 2003 wurden die Modelle 730Li, 730Ld, 740Li und 750Li in das Sortiment aufgenommen. [41][42]

Hochsicherheit 7er (E67)[edit]

Der E67 High Security 7er ist eine gepanzerte Variante des BMW 7er. Der 760Li High Security wurde auf dem Genfer Autosalon 2003 vorgestellt. Das 745Li High Security-Modell wurde später im September 2003 veröffentlicht.[43]

Die E65-Hochsicherheitsmodelle sind so konzipiert, dass sie Angriffen standhalten und die Anforderungen des B7-Waffenstandards erfüllen.[44] Zu den Sicherheitsmerkmalen gehören eine abnehmbare mehrschichtige laminierte Windschutzscheibe, ein Fernstartsystem, ein Feuerlöschsystem, ein Frischluftsystem und ein Unterbodenschutz.[45] Hochsicherheitsmodelle verfügen auch über Notlaufreifen mit dem PAX-System von Michelin. Dies ermöglicht ein kontinuierliches Fahren von 80 km / h (50 mph) für ungefähr 50 km (31 mi) mit einer Reifenpanne.[45]

BMW bietet einen Rückkaufservice für Hochsicherheitsmodelle bis 7 Jahre an, die geprüft und dann an potenzielle Kunden weltweit weiterverkauft werden. Ein Schulungskurs wird auch für Besitzer und Chauffeure angeboten und vermittelt die Autokontrolle in Notsituationen.[43]

Wasserstoff 7 (E68)[edit]

Das BMW Wasserstoff 7 ist ein wasserstoffbetriebenes Modell mit begrenzter Produktion. Es verwendet eine modifizierte Version des N73 V12-Motors des 760Li mit einer Leistung von 191 kW (256 PS). Der behauptete Kraftstoffverbrauch beträgt 50 l / 100 km (4,7 mpg)-UNS) und der Wasserstoff wird als Flüssigkeit in einem isolierten 170-l-Tank gespeichert. Es wurden nur 100 Autos hergestellt, die an hochkarätige Kunden vermietet wurden, um den Einsatz von Wasserstofffahrzeugen zu fördern.

Alpina B7[edit]

Alpina B7 (nach dem Facelifting)

Der Alpina B7-Prototyp wurde auf dem Genfer Autosalon 2003 im März der Öffentlichkeit vorgestellt, und die Serienversion wurde später auf dem Frankfurter Autosalon 2003 vorgestellt.[46] Die Produktion begann im Februar 2004,[47] und wurde im BMW-Werk Dingolfing neben den regulären E65-Modellen gebaut.

Der Alpina B7 verwendet eine aufgeladene Version des 4,4-Liter-V8 des 745i und war das erste Alpina-Modell mit einem aufgeladenen Motor.[48]

Zu den äußeren Veränderungen gehört ein Heckspoiler[46] und 21-Zoll-Räder im traditionellen Alpina-Mehrspeichenstil. Zu den Änderungen im Innenraum gehören Sportsitze, ein Alpina-Kombiinstrument, ein Drei-Speichen-Lenkrad mit Schaltknöpfen und eine versilberte Produktionstafel.

Insgesamt wurden 1114 Autos produziert,[citation needed] darunter 803 Autos für Nordamerika.

Jährliche Änderungen[edit]

2003[edit]

  • iDrive-Updates mit schnellerem Prozessor, zusätzlichen Schaltflächen “Menü” und “Anpassbar” sowie Karten, die in das DVD-Format wechseln.

2005 Facelifting[edit]

Im März 2005 begannen die Facelift-Modelle (auch als “LCI” bekannt) mit der Produktion.[49] Die wichtigsten Änderungen sind:

  • Überarbeitetes Design für Front- und Heckkarosserie, Scheinwerfer und Rücklichter.[50] BMW bot “Umrüstsätze” an, die von bestehenden Eigentümern gekauft werden konnten, um diese äußeren Änderungen auf Fahrzeuge vor dem Facelifting anzuwenden.[49]
  • iDrive-Updates umfassen eine vereinfachte Benutzeroberfläche, klarere Grafiken und den iDrive-Controller mit einer Lederoberfläche.[51]
  • Benzin-V8-Motoren nehmen an Hubraum zu, was dazu führt, dass das Modell 735i durch das Modell 740i und das Modell 745i durch das Modell 750i ersetzt wird. Die Leistung des 745d-Modells wurde von 220 kW auf 242 kW erhöht.[49]
  • Die Spurweite hinten wurde um 14 mm erhöht.[52]
  • Adaptive Geschwindigkeitsregelung auf ACC II aufgerüstet.

Ende 2005[edit]

Ende 2005 Nachtsicht (BMW Nachtsicht) wurde verfügbar.[53] Das System verwendet passive Infrarotsensoren[54] und hat eine beanspruchte Reichweite von 300 m (980 ft).[55]

Automatische Fernlichtscheinwerfer (BMW Fernlichtassistent) wurde gleichzeitig eingeführt, wobei die Fernlichtscheinwerfer in dunklen Bereichen automatisch aktiviert und vorübergehend deaktiviert werden, wenn Gegenverkehr erkannt wird.[55]

Produktion[edit]

Der E65 wurde im Werk der BMW Group Dingolfing in Deutschland hergestellt. Die komplette Zerlegungsmontage (CKD) für lokale Märkte wurde in Thailand (Rayong), Russland (Kaliningrad) und Ägypten (6. Oktober) durchgeführt.[56]

Im Folgenden sind die Produktionszahlen für Modelle der E65 7-Serie aufgeführt:

Jahr Gesamt
2001 2,979
2002 50.961
2003 57.899
2004 47,689
2005 50.062
2006 50,227
2007 44.421
2008 38.835
Gesamt: 343.073

Verweise[edit]