BSA Bantam – Wikipedia

BSA Bantam
Hersteller BSA
Produktion 1948–1971
Motor 2-Takt 125 ccm (D1)
150 cm³ (D3)
175 cm³ (ab D5)
Leistung 4,5 PS (3,4 kW) (D1)
5,3 PS (4,0 kW) (D3)
7,4 PS (5,5 kW) (D5 & D7)
10 PS (7,5 kW) (D10)
12,6 PS (9,4 kW) (D14 / 4 & B175)
Übertragung Drei-Gang-Getriebe (D1-D10) Vier-Gang-Getriebe (D14 / 4-B175)
Kraftstoffkapazität 1,75 imp gal (8,0 l; 2,10 US gal) (“Teardrop” -Tanks)
2 imp gal (9,1 l; 2,4 US gal) (D5 & D7)
1,9 imp gal (8,6 l; 2,3 US gal) (ab D7 Deluxe)
Nepalesische Kaufleute auf einem Zwerghuhn in Lhasa, Tibet 1952

Das BSA Bantam ist ein Zweitakt-Motorrad, das von 1948 (125 ccm) bis 1971 (175 ccm) von der Birmingham Small Arms Company (BSA) hergestellt wurde. Genaue Produktionszahlen sind nicht bekannt, aber es waren über 250.000[citation needed] und einige Schätzungen gehen von einer halben Million aus.[citation needed]

Geschichte[edit]

Obwohl der Bantam als das archetypische “wirklich britische” Leichtmotorrad gilt[citation needed] Es verkaufte alle anderen und basierte auf einem deutschen Design. Der Bantam basierte auf dem DKW RT 125, einem Entwurf, der als Kriegsreparatur erhalten wurde, und dem Bantam als Spiegelbild, sodass sich der Gangwechsel wie bei anderen britischen Motorrädern dieser Zeit auf der rechten Seite befand.[1] Das gleiche Design wurde in mindestens zwei und vielleicht vier anderen Ländern hergestellt. Harley-Davidson begann Ende 1947 (einige Monate vor BSA) mit der Produktion ihres Modells 125, und die Besatzer der DDR begannen bereits früher, um 1946, mit dem Bau des M1A-Modells Москва (Moskva).[citation needed] In Ostdeutschland wurde die Maschine in der ursprünglichen DKW-Fabrik von IFA hergestellt, die später zu MZ wurde[citation needed] und Japan produzierte auch Kopien.[citation needed]

Die BSA-Designer machten das Design zu einem Spiegelbild mit Bedienelementen auf der rechten Seite und imperialen Armaturen für die Herstellung in Birmingham. Dieser ursprüngliche Bantam, der D1, wurde im Oktober 1948 veröffentlicht und mehrere Jahre lang produziert. Es hatte Teleskopgabeln, ein starres Heck, direkte Elektrik, einen Schaufel-Kotflügel und einen Fischschwanz-Schalldämpfer, war nur in “Nebelgrün” erhältlich und wurde für £ 60 plus Steuern verkauft. Obwohl der Rahmen nicht mehr erkannt wurde (beginnend mit der Umstellung auf einen Kolben und der anschließenden Hinterradaufhängung mit schwingender Gabel), blieb der Motor während der gesamten 23 Produktionsjahre eine erkennbare Weiterentwicklung des Originals.

Der Motor ist eine Einheitskonstruktion (Motor und Getriebe aus einem Stück) Einzylinder 2-Takt. Der Lauf ist aus Gusseisen, während der Kopf aus einer Legierung besteht. Das Getriebe hatte anfangs drei Gänge, spätere Versionen gingen auf vier, gespeist durch eine “nasse” Kupplung. Es gab zwei Arten von Zündungen: eine batteriebetriebene Lucas-Spule in früheren Maschinen oder einen Magnetzünder von Wipac. Der Magnet befand sich auf einer Verbundbaugruppe, die mit ihren Magneteinsätzen im Schwungrad saß. Wicklungen versorgten die Lichter entweder direkt (mit einer Trockenzelle, wenn der Motor abgestellt war) oder über einen Gleichrichter in eine Blei-Säure-Batterie. Die frühen D1 hatten Auspuffanlagen im “Fischschwanz” -Stil, die jedoch durch den konventionelleren zylindrischen Schalldämpfer ersetzt wurden. Für die Test- und Offroad-Modelle wurden Hochleistungsauspuffanlagen hergestellt, bei denen die einzige Elektrik die magnetisch angetriebene Zündung ist.

125 ccm Motor auf einem Bantam D1
Detail der Aufhängung des Bantam D1-Kolbenrahmens. Die teleskopierbaren “Dosen” decken die Federn ab und schützen sie. Der maximale Federweg ist wahrscheinlich geringer als durch die Menge der angezeigten inneren Dose (Chrom) und die Position des Kettenschutzes angegeben. Beachten Sie die stangenbetätigte Hinterradbremse.

Diese Auflistung zeigt nur die Hauptvarianten und die meisten Modelle waren mit Verfeinerungen oder in Wettbewerbsform erhältlich. BSA hatte ein Beschriftungssystem für ihre Motorradpalette verwendet und die “D” -Serie für ihren ersten Zweitakt gestartet. Der D175 wurde als B175 vermarktet, da BSA Ende der 60er Jahre bis zu seiner Schließung im Jahr 1972 gegen Importe kämpfte (die B-Serie mit größerer Kapazität hat dazu beigetragen, sie zum größten Motorradhersteller der Welt zu machen). Die angegebene Motorgröße ist nominal. Britische Motorräder wurden 1 oder 3 ccm kleiner als ihre Steuerklasse gemacht, um Nachbohrungen und Verschleiß zu ermöglichen.

Modellname Jahre produziert Motor Höchstgeschwindigkeit Nr. Von
Getriebe
Rückseite
Suspension
Elektrik Farbschema
D1 1948–1950
1950–1963
125 ccm, 4 PS (3 kW) 72 km / h 3 Starr
Starr und Kolben
Wico-Pacy oder Lucas Nur nebelgrün (einschließlich Felgen)
BD1 125 ccm, 4 PS (3 kW) 72 km / h 3 Wico-Pacy oder Lucas Limitierte Auflage, schwarzer Panzer mit Chrom
Streifen, Beinschutz & Chromräder.
D3 1954–1957 150 ccm, 5,3 PS (4,0 kW) 80 km / h 3 Kolben (schwingt
Arm nach 1956)
Wico-Pacy Grau, Schwarz oder Kastanienbraun
D5 1958 175 ccm, 7,4 PS (5,5 kW) 92 km / h 3 Schwingender Arm Wico-Pacy Ganze Maschine Maroon oder Black mit Elfenbein-Tankplatten und Chromstangen und -rädern.
D7 1959–1966 175 ccm, 7,4 PS (5,5 kW) 92 km / h 3 Schwingender Arm Wipac Verschiedene Rot- oder Blautöne mit Chrom-Highlights.
D10 1967 175 ccm, 10 PS (7 kW) 92 km / h 3 Schwingender Arm Wipac mit Spulenzündung
und 60 W Lichtmaschine
Blau & Silber oder Polychromatisches Blau & Chrom
D10 Sport
& Buschmann
1967 175 ccm, 10 PS (7,5 kW) 92 km / h 4 Schwingender Arm Wipac mit Spulenzündung
und 60W Lichtmaschine
Sport Flamboyant Rot & Chrom, Buschmann Orange & Weiß
D14 / 4 Supreme

D14 / 4 Sport & Buschmann

1968-1969 175 ccm, 12,6 PS (9,4 kW) 105 km / h 4 Schwingender Arm Wipac Schwarz oder Polychromatisches Blau mit zweifarbigem Tank,
oben lackiert, unten verchromt.

Sport Flamboyant Rot & Chrom, Buschmann Orange & Weiß

D175 / B175
& Buschmann
1969–1971 175 ccm, 12,6 PS (9,4 kW) 105 km / h 4 Schwingender Arm Wipac Blau, Rot oder Schwarz.

Buschmann Orange & Weiß

Vor 1958 (D1 bis D3) gab es 19-Zoll-Räder und 4,5-Zoll-Bremsen. Der 1958 D5 hatte 18-Zoll-Räder und 4,5-Zoll-Bremsen. 1959 D7 und spätere Modelle hatten 18-Zoll-Räder und 5-Zoll-Bremsen vorne und hinten.

Entwicklungen und Modelle[edit]

BSA Bantam D3 148cc Zweitaktmotorrad

D1[edit]

Der D1 (das ursprüngliche Modell) 125ccm war ursprünglich nur mit einer starren Hinterradaufhängung erhältlich, obwohl die Palette innerhalb von drei Jahren um eine optionale Kolben-Hinterradaufhängung erweitert wurde. Die Vorderradaufhängung aller D1 besaß keine Dämpfung und führte zu einer federnden Fahrqualität. D1s waren mit einer Vielzahl von elektrischen Beleuchtungssystemen erhältlich. Wipac-Systeme waren entweder in 6 V Wechselstrom (als direkte Beleuchtung bekannt) oder Gleichstrom erhältlich. Das Wechselstromsystem verwendete eine kleine trockene ‘Fackel’-Zellenbatterie, um die nach vorne gerichtete’ Pilot’-Lampe in der Scheinwerferhülle zu beleuchten. Die verbleibende Beleuchtung war nur bei laufendem Motor verfügbar und die Trockenzelle musste regelmäßig ausgetauscht werden. Das Gleichstromsystem enthielt eine Blei-Säure-Batterie und wurde auf herkömmliche Weise betrieben. Für kurze Zeit waren einige D1 mit Lucas-Beleuchtungssystemen ausgestattet, die ähnlich wie das Wipac-Gleichstromsystem arbeiteten. Der D1 war bis 1963 für die Öffentlichkeit zugänglich und wurde noch mindestens zwei weitere Jahre für das GPO (General Post Office) hergestellt.

D3 Major[edit]

Der D3 Major war der erste Schritt in der Entwicklung des Bantam, obwohl der D1 noch viele Jahre produziert werden würde.[2] Der D3 wurde erstmals Ende 1953 (wahrscheinlich im Oktober erstmals veröffentlicht) mit einem 150-cm3-Motor produziert und bis 1957 in Produktion genommen. Ein moderner, mit Schaum gefüllter Soziussitz war serienmäßig eingebaut, ein Durchbruch in Bezug auf Wirtschaftlichkeit und Komfort, der populär geworden war als Option auf dem D1. Es ersetzte die ursprüngliche Standardausstattung eines Paketträgers hinter einem einzelnen gefederten Gummisitz.

Zusätzlich wurde das Volumen der Vorderradaufhängung erheblich vergrößert und der Zylinder wurde nicht einfach ausgebohrt, sondern mit deutlich größeren thermischen Kühlrippen vergrößert. Diese größeren Kühlrippen wurden auch den D1-Modellen nach 1953 hinzugefügt, obwohl sie ihre kleinere Bohrung beibehielten.

D5 Super[edit]

Der D5 Super war eine Weiterentwicklung des Swinging Arm D3 mit einem ähnlichen Rahmen, aber mit verlängertem Heckteil, der aufrechtere Halterungen für die Hinterradaufhängung ermöglichte. Ein runderer Tankstil wurde eingebaut. Der Motor wurde weiter auf 175cc erhöht. Das D5-Modell wurde nur für die Saison 1958 produziert.

D7 Super[edit]

Der D7 Super wurde für 1959 eingeführt, hatte einen ähnlichen 175-cm3-Motor wie der D5, aber einen völlig neuen Schwenkarmrahmen und hydraulisch gedämpfte Gabeln, die einen an einer Gondel montierten Scheinwerfer enthielten. Der D7 wurde bis 1966 mit mindestens drei verschiedenen Tankarten und Änderungen am elektrischen System von Wipac, einschließlich einer Änderung der batteriebetriebenen externen Spulenzündung, weiter produziert.

D10 Supreme[edit]

1966 wurde der D10 eingeführt, der immer noch 175 ccm und ein 3-Gang-Getriebe aufweist, jedoch eine höhere Leistung aufweist. Das elektrische System wurde mit einem neuen Typ von Wipac-Lichtmaschine und Rotor weiter überarbeitet. Die Punkte wurden von der nahen Seite in ein separates Gehäuse in der primären Antriebsabdeckung auf der Außenseite verschoben. Abgesehen davon war das äußere Erscheinungsbild des Fahrrads den späten D7-Modellen sehr ähnlich. Das Sortiment wurde um 2 Varianten erweitert, beide mit 4-Gang-Getrieben, Hochleistungsauspuff und Gabeln ohne Gondel, aber mit separatem Scheinwerfer. Das erste war das Sportmodell mit Chrom-Kotflügeln, einem Fliegengitter und einem Buckel auf der Rückseite des Doppelsitzes. Der zweite war der Buschmann, hauptsächlich für den Export, der 19-Zoll-Räder und einen modifizierten Rahmen für mehr Bodenfreiheit hatte. Die D10-Produktion wurde 1967 eingestellt.

D14 / 4 Supreme[edit]

Für das Modelljahr 1968 wurde der D14 / 4 eingeführt, ähnlich wie der D10, jedoch wieder mit größerer Leistung, und das 4-Gang-Getriebe wurde in die gesamte Palette eingebaut. Die Sport- und Buschmannmodelle erhielten auch schwerere Vorderradgabeln.

B175[edit]

Der B175 (und der B175 Bushman) war das ultimative Bantam-Modell und wohl das beste in Bezug auf Leistungsabgabe und Handling. Es war eine subtile und raffinierte Überarbeitung des D14-Modells. Der Motor hatte ein ansehnliches neues Zylinderkopfdesign mit überarbeiteter Lamelle und einer zentralen vertikalen Zündkerze. Die effiziente Quetschbrennkammer hatte ein etwas niedrigeres Verdichtungsverhältnis von 9,5: 1, was zusammen einen ruhigeren Motor ohne Leistungsverlust gegenüber dem vorherigen ergab D14 Modelle. Die Gabeln sind etwas schwerer gebaut als die zuvor montierten und haben externe Federn. Es hatte einen separaten Scheinwerfer mit Fernlichtwarnung, freiliegende hintere Stoßdämpferfedern, eine verstärkte Kickstartwelle, alle mit Klapppedalen, eine überarbeitete Befestigung an den Kurbelwellen-Kompressionsscheiben. Dieses endgültige Modell wurde von 1969 bis 1971 in hübschen rot-blauen oder schwarzen Metallic-Lackierungen hergestellt, alle mit weiß lackierten Verkleidungen am Kraftstofftank, Kotflügeln und Seitenwänden wie dem D14 und mit einem modernen Umriss-Textaufkleber in gelber Aufschrift „Bantam 175 Auf den Seitenwänden war die rechte Seitenwand mit einem effizienten großen Luftfilter abgedeckt, der den konzentrischen Vergaser AMAL 626 über einen Gummischlauch versorgte. Selbst nach dem Niedergang von BSA wurden die verbleibenden B175-Bestände mindestens bis 1973 an glückliche und anspruchsvolle Käufer verkauft!

Buschmann[edit]

Buschmann, beachten Sie den hohen Auspuff.

Die Offroad-Bushman-Version war als Exportmodell erhältlich, insbesondere für Afrika und Australien, aber 300 wurden in Großbritannien verkauft. Alle britischen Bushman-Modelle tragen das Motornummernpräfix BB. Der Vorläufer des Buschmanns war ein abgespeckter D7 namens Bronc Buck, aber die eigentlichen Buschmann-Modelle waren voll ausgestattet mit Lichtern, hochwertigen Auspuffanlagen, Seitensträngen und Doppelsitzen, abgesehen von dem auf die kommerzielle Landwirtschaft ausgerichteten Pastoral-Modell mit einem einzigen Sattel und Träger Gestell. Die allerersten Bushmans wurden vom D7 abgeleitet, aber in weitaus größeren Stückzahlen als D10-Modelle, einige D14- und schließlich der B175-Buschmann von 1969 bis 71 hergestellt. Die Buschmann-Modelle sind mit verschiedenen Luftfiltern ausgestattet, die jedoch alle vom dahinter liegenden Vergaser entfernt montiert wurden An den Seitenwänden, an denen sich die Batterie auf der Straße befand, hatten die Bushman-Modelle eine direkte Beleuchtung, so dass auf die Batterie verzichtet wurde. Die meisten vorgestellten Sumpfschutzplatten und die Motorlager sind leicht angehoben, um den Motorgehäusen einen besseren Abstand zu Steinen usw. zu bieten. Bereits Mitte der 1970er Jahre wurden die Bushman-Modelle von Sammlern nachgefragt, und heute, 49 Jahre nach der Herstellung von BSA, sind sie es noch mehr die letzten im Jahr 1971.

Die BSA-Ingenieure arbeiteten an einem Upgrade des Bantam D18, bevor finanzielle Probleme 1971 zu einer drastischen Reduzierung der Modellpalette führten. Der D18 sollte ein Zwischenmodell sein, bevor eine neue Reihe von Zweitakten eingeführt wurde, die sich in der Entwicklung befanden. Der D18 verwendete einen Aluminiumzylinder und einen neuen Kopf mit zentralen Zündkerzen. Ein Prototyp wurde gebaut, bevor das Projekt abgebrochen wurde.[3][4]

Siehe auch[edit]

Verweise[edit]

Externe Links[edit]