Neoglyphea – Wikipedia

Neoglyphea inopinata ist eine Art von Glypheoid-Hummer, eine Gruppe, die lange für ausgestorben gehalten wurde Neoglyphea wurde entdeckt. Es ist ein hummerähnliches Tier mit einer Länge von bis zu 15 Zentimetern, jedoch ohne Krallen. Es ist nur aus 17 Exemplaren bekannt, die an zwei Orten gefangen wurden – einem am Eingang zur Manila Bay auf den Philippinen und einem in der Timorsee nördlich von Australien. Aufgrund der geringen Anzahl verfügbarer Exemplare ist wenig über die Art bekannt, sie scheint jedoch bis zu fünf Jahre mit einer kurzen Larvenphase zu leben. Eine zweite Art, zuvor enthalten in Neoglyphea, wird jetzt in eine separate Gattung gestellt, Laurentaeglyphea.

Taxonomie[edit]

Neoglyphea inopinata wurde 1975 von Jacques Forest und Michèle de Saint Laurent von der benannt Muséum national d’histoire naturelle in Paris. Es basierte auf einem einzelnen beschädigten Exemplar, das von der USFC gefangen worden war Albatros auf den Philippinen im Jahr 1908 und im United States National Museum hinterlegt.[2][3] De Saint Laurent untersuchte das nicht identifizierte Exemplar während der Arbeit an Thalassinidea an der Smithsonian Institution.[4] Der Name Neoglyphea bedeutet „neu“ Glyphea„, während das spezifische Epitheton inopinata bedeutet „unerwartet“.[5]

Eine zweite noch vorhandene Glypheoidart wurde ursprünglich in die Gattung eingeordnet Neoglyphea wie Neoglyphea neocaledonica,[6] wurde aber später in eine eigene Gattung aufgeteilt, Laurentaeglyphea.[7]

Bedeutung[edit]

Bis zur Entdeckung von NeoglypheaEs wurde angenommen, dass die Glypheoidea vor dem Ende des Eozäns ausgestorben ist.[8]34 vor Millionen Jahren. Es wurde angenommen, dass sie eng mit Langusten und Pantoffelhummern verwandt waren, mit denen sie die Gruppe „Palinura“ bildeten. Die Untersuchung nicht fossiler Exemplare ergab, dass die Ähnlichkeiten zwischen den beiden Gruppen eher auf Analogie als auf Homologie zurückzuführen waren und dass Glypheoidea näher an Hummern und Krebsen lag.[9][10][11] Glypheoidea ist gelegentlich in der Infraorder Astacidea enthalten, aber molekulare Analyse unter Verwendung der DNA von Neoglyphea und Laurentaeglyphea schlagen vor, dass es besser als separate Infraorder, Glypheidea platziert ist.[12]

Verteilung[edit]

Orte, von denen Neoglyphea wurde gesammelt

Neoglyphea wurde in zwei weit voneinander entfernten geografischen Gebieten gefangen. Die ersten Exemplare stammten aus einem kleinen Gebiet am Eingang zur Bucht von Manila in Tiefen von 186 bis 189 Metern (610 bis 620 Fuß). Drei weitere Exemplare wurden aus einem Ort in der Timorsee (in der Nähe) geborgen 9 ° 46’S 130 ° 0’E/.9,767 ° S 130.000 ° O./. -9,767; 130.000) in einer Tiefe von 240–300 m (790–980 ft).[13]

Beschreibung[edit]

Die Gesamtlänge der bekannten Exemplare von Neoglyphea variiert zwischen 7 Zentimetern und 14,9 cm.[13]

Cephalothorax[edit]

Der Cephalothorax ist fast vollständig von einem Panzer bedeckt, nur das Einsetzen der Augenstiele ragt etwas darüber hinaus.[2] Eine tiefe Querrille, die als Zervixrille bezeichnet wird, trennt die vorderen 40% des Panzers von den hinteren 60%.[2] Auf der Vorderseite trägt der Panzer ein ziemlich langes Podium, das an der Basis breit ist und von oben gesehen einen dreieckigen Umriss aufweist. Von der Seite ist es in einer schwachen S-Form gebogen, biegt sich zunächst nach oben und dann wieder leicht nach vorne.[2] Der Cephalothorax wird hinter der Halsfurche etwas breiter.[2] Der Panzer, einschließlich des Podiums, ist mit nach vorne gerichteten Zähnen (spitzen Tuberkeln) bedeckt, einschließlich zweier Reihen nebeneinander entlang der Mittellinie des Tieres;[2] Diese Reihen überbrücken die Halsfurche, werden jedoch in der hinteren Hälfte des Panzers schwächer.[2] Unter dem Panzer befindet sich eine Zweigkammer mit 28 Kiemenpaaren.[2]

Die Unterseite des Cephalothorax wird im vorderen Teil von einem ungewöhnlich langen Epistom dominiert, das ein „charakteristischstes“ Merkmal von ist Neoglyphea.[11] Das Epistom ist effektiv der Sternit des Antennensegments und liegt zwischen der Basis der Antennen und dem Beginn des Labrums.[11] Im NeoglypheaEs ist 1,5-mal länger als breit und hat einen breiten rechteckigen Umriss.[2] Wie der Panzer ist er mit stacheligen Tuberkeln bedeckt, obwohl sie auf dem Epistom kleiner und gerader sind. Zwei Reihen größerer Stacheln divergieren zur Rückseite des Epistoms und hinterlassen einen Bereich, in dem solche Stacheln weitgehend fehlen.[2]

Abdomen[edit]

Die Form des Bauches von Neoglyphea ähnelt dem von Hummern und anderen langkörperigen Dekapoden.[2] Das erste Segment ist weniger als halb so lang wie die folgenden 6 Segmente. Der Bauch endet in einem Telson, der etwa 1,5-mal so lang ist wie die anderen Abdomensegmente, flankiert von einem Paar Uropoden. Die Uropoden haben ähnlich große Exopoden und Endopoden, die von langen Haaren gesäumt sind. Das Exopod wird gegen Ende durch eine gemeinsame Diaerese geteilt.[2]

Anhänge[edit]

Zwei separate Augenstiele erstrecken sich von unterhalb des Podiums nach vorne und tragen jeweils ein pigmentiertes, bewegliches Facettenauge.[13] Darauf folgen zwei Antennenpaare. Das erste Paar (die Antennen) ist biramisch, mit zwei Flagellen ähnlicher Größe, einem von 65 Segmenten und einem von 50 Segmenten; Das zweite Paar ist uniramisch und viel dicker und länger als das erste Paar und erreicht die doppelte Länge des Panzers.[2] Die Antennendrüsen öffnen sich an der Basis der zweiten Antenne.[2]

Die Mundpartien des Tieres bestehen aus gepaarten Mandibeln, Maxillules, Maxillae und drei Paaren von Maxillipeds, obwohl die dritten Maxillipeds sehr lang sind und den Laufbeinen ähnlicher sind als die anderen Mundpartien.[2] Es gibt fünf Paar Laufbeine oder Pereiopoden, deren Größe von vorne nach hinten abnimmt. Es gibt keine Chelae (Krallen), obwohl das letzte Segment in einigen Fällen gegen eine Verlängerung des vorherigen Segments greifen kann (Subchelat).[2] Die ersten vier Paare sind ähnlich angeordnet und erstrecken sich vorwärts und abwärts, um beim Gehen verwendet zu werden. Das fünfte Paar ist nach oben gerichtet.[2] Der Bauch trägt fünf Pleopodenpaare, von denen die ersten für die Kopulation bei Männern modifiziert sind.[2]

Sexueller Dimorphismus[edit]

Neoglyphea inopinata zeigt einen deutlichen sexuellen Dimorphismus in der Größe und den Proportionen der ersten Pereiopoden und der Form der Bauchpleuriten. Bei Männern sind die ersten Pereiopoden deutlich länger als bei Frauen, wobei der größte Teil der zusätzlichen Länge im Merus und Propodus (drittes und viertes Segment) auftritt. Der weibliche Merus ist ebenfalls breiter und trägt zu seinem distalen Ende drei zusätzliche Zähne. Männer haben spitze Bauchpleurite, im Gegensatz zu der runderen Form, die bei Frauen zu sehen ist. Beide Formen des sexuellen Dimorphismus treten auch bei fossilen Glypheiden auf, wie z Glyphea regleyana.[14]

Ökologie[edit]

Neoglyphea scheint tagsüber am aktivsten zu sein, da die meisten bekannten Exemplare gegen Mittag gefangen wurden.[14] Männer können den größten Teil der Nahrung sammeln, während die Frauen in ihren Höhlen bleiben; Dies würde den geringen Anteil von Frauen unter den gefangenen Exemplaren erklären.[14] Die Erholung sowohl der Männchen als auch der Weibchen im Mai könnte darauf hindeuten, dass dies die Paarungszeit der Art ist.[14] Die relativ große Größe der Gonoporen von Frauen deutet auf eine große Eigröße hin und verringert somit die Entwicklung und Eklosion in einem relativ fortgeschrittenen Zustand.[14] Es ist daher wahrscheinlich, dass jedes planktonische Larvenstadium kurz sein muss, was auch durch die scheinbar eingeschränkte Verbreitung des Tieres unterstützt wird.[14] Einzelpersonen scheinen mindestens bis zu fünf Jahre zu überleben, obwohl eine längere Lebensdauer nicht ausgeschlossen werden kann.[14] Alle diese Details, obwohl spekulativ, ähneln denen, die bei bekannteren Arten wie z Nephrops norvegicus.[14]

Die Untersuchung des Holotyps ergab einen Befall von parasitären Copepoden in seinen Kiemen; Diese wurden als neue Arten beschrieben Nicothoe tumulosa im Jahr 1976.[15]

Verweise[edit]

  1. ^ P. Ng Kee Lin; TY Chan; M. Butler; A. MacDiarmid; A. Cockcroft & R. Wahle (2011). „Neoglyphea inopinata“. Die Rote Liste der bedrohten Arten der IUCN. IUCN. 2011: e.T170068A6724610. doi:10.2305 / IUCN.UK.2011-1.RLTS.T170068A6724610.de.
  2. ^ ein b c d e f G h ich j k l m n Ö p q r Jacques Forest und Michèle de Saint Laurent (1981). „La morphologie externe de Neoglyphea inopinata, espèce actuelle de Crustacé Décapode Glyphéide „ (PDF). Philippinen (18. bis 28. März 1976). Ergebnisse des Campagnes MUSORSTOM. 91. Mémoires de l’Office de la Recherche wissenschaftlich und technisch Outre-Mer. S. 51–84, Abb. 1–28. ISBN 978-2-7099-0577-0.
  3. ^ Rafael Lemaitre (2006). „Berichtigung der Ereignisse, die zur Entdeckung und Beschreibung von führen Neoglyphea inopinata Forest & de Saint Laurent, 1975 „ (PDF). Crustaceana. 79 (1): 123–124. doi:10.1163 / 156854006776759699.
  4. ^ „Neoglyphea inopinata“. Nationalmuseumssammlungen. Nationalmuseum der Philippinen. 21. Juni 2011. Abgerufen 11. Dezember 2011.
  5. ^ J. Forest & M. de Saint Laurent (1975). „Présence dans la faune actuelle d’un Repräsentant du groupe mésozoïque des Glyphéides: Neoglyphea inopinata gen. nov., sp. nov. (Crustacea Decapoda Glypheidae) „. Comptes Rendus de l’Académie des Sciences, Série D.. 281: 155–158.
  6. ^ Bertrand Richer de Forges (2006). „Découverte en mer du Corail d’une deuxième espèce de glyphéide (Krustentiere, Decapoda, Glypheoidea)“ (PDF). Zoosystema. 28 (1): 17–28.
  7. ^ Jacques Forest (2006). „“Laurentaeglyphea, Un nouveau genre pour la seconde espèce de Glyphéide récemment découverte (Crustacea Decapoda Glypheidae) „. Comptes Rendus Biologies. 329 (10): 841–846. doi:10.1016 / j.crvi.2006.08.003. PMID 17027644.
  8. ^ Jacques Forest; Michèle de Saint Laurent und Fenner A. Chace Jr. (1976). „“Neoglyphea inopinata: ein „lebendes Krebstier“ aus den Philippinen „. Wissenschaft. 192 (4242): 884. Bibcode:1976Sci … 192..884F. doi:10.1126 / science.192.4242.884. PMID 17817762.
  9. ^ Jacques Forest (2006). „Les glyphéides actuels et leur Relation avec les formes fossiles (Decapoda, Reptantia)“ [The Recent glypheids and their relationship with their fossil relatives (Decapoda, Reptantia)] (PDF). Crustaceana (auf Französisch). 79 (7): 769–793. doi:10.1163 / 156854006778008212.
  10. ^ Jacques Forest (2006). „Die jüngsten Glypheiden und ihre Beziehung zu ihren fossilen Verwandten (Decapoda, Reptantia)“. Crustaceana. 79 (7): 795–820. doi:10.1163 / 156854006778008221.
  11. ^ ein b c Frederick R. Schram und Shane T. Ahyong (2002). „Die höheren Affinitäten von Neoglyphea inopinata insbesondere und die Glypheoidea (Decapoda, Reptantia) im Allgemeinen „. Crustaceana. 75 (3/4): 629–635. doi:10.1163 / 156854002760095651. JSTOR 20105439.
  12. ^ Marie-Catherine Boisselier-Dubayle; Céline Bonillo; Corinne Cruaud; Arnaud Couloux; Bertrand Richer de Forges und Nicolas Vidal (2010). „Die phylogenetische Position der ‚lebenden Fossilien‘ Neoglyphea und Laurentaeglyphea (Decapoda: Glypheidea) „. Comptes Rendus Biologies. 333 (10): 755–759. doi:10.1016 / j.crvi.2010.08.007. PMID 20965445.
  13. ^ ein b c Lipke B. Holthuis (1991). „“Neoglyphea inopinata (Fenix ​​Hummer) „. Meereshummer der Welt. FAO-Artenkatalog, Band 13. FAO-Fischereisynopse Nr. 125. Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation. p. 89. ISBN 978-92-5-103027-1.
  14. ^ ein b c d e f G h Jacques Forest und Michèle de Saint Laurent (1989). „Nouvelle Beitrag à la connaissance de Neoglyphea inopinata Forest & de Saint Laurent, ein Vorschlag für die Beschreibung der weiblichen Erwachsenen „. In J. Forest (Hrsg.). Résultats des Campagnes MUSORSTOM, Band 5. Mémoires du Muséum National d’Histoire Naturelle. EIN. 144. S. 75–92. ISBN 978-2-85653-164-8.
  15. ^ Roger F. Cressey (1976). „“Nicothoe tumulosa ein neuer Siphonostom-Copepod-Parasit auf dem einzigartigen Decapod Neoglyphea inopinata Wald und de Saint Laurent „. Verfahren der Biological Society of Washington. 89 (7): 119–126.

Externe Links[edit]