Afleet Alex – Wikipedia

Amerikanisches Vollblut-Rennpferd

Afleet Alex (* 9. Mai 2002 in Florida) ist ein amerikanisches Vollblut-Rennpferd, das 2005 zwei der klassischen Rennen Amerikas gewann, die Preakness Stakes und die Belmont Stakes. Er gehört der Cash Is King Stable-Partnerschaft, wurde von Tim Ritchey trainiert und von Jeremy Rose geritten. In zwölf Starts auf Lebenszeit gewann Alex acht Mal (sechs Mal in Einsätzen, dreimal in G1-Einsätzen), platzierte sich zweimal (beide in G1-Einsätzen) und wurde einmal (im Kentucky Derby) über zwölf Starts Dritter, mit einem Gewinn auf Lebenszeit von 2.765.800 USD.

Hintergrund[edit]

Afleet Alex wurde in Florida von John Martin Silvertand gezüchtet und stammt aus der Siegerstute Maggy Hawk. Als Vollbruder zählt er mehrere Unforgettable Max der Klasse 2. Maggy Hawk ist von Hawkster, einem Weltrekordhalter auf Rasen in anderthalb Meilen. Seine Großmutter mütterlicherseits ist die Siegerin der Demoiselle Stakes (G1) von 1983, Qualique. Qualique wurde von Hawaii gezeugt, einem Gewinner der ersten Klasse (G1) und Marathon-Rasenspezialisten. Ebenfalls auf der Seite seiner Mutter steht Sir Gaylord, der Halbbruder des Sekretariats, der seine vierte Mutter, Gaylord’s Touch, zeugte. Maggy Hawk hat drei Fohlen im Rennalter, zwei Läufer, zwei Sieger und zwei Pfahlpferde, darunter Afleet Alex. Er wurde von Northern Afleet gezeugt, einem Gewinner von sieben bis neun Furlongs, der 1987 der Sohn des kanadischen Pferdes des Jahres Afleet war. Afleet war vom führenden Vater Mr. Prospector.

Afleet Alex wurde am 9. Mai 2002 auf der Farm von John Martin Silvertand in Florida geboren. Zu Beginn war dieses Hengstfohlen mit Widrigkeiten konfrontiert: Seine Mutter wurde 24 Stunden nach seiner Geburt krank und konnte ihn nicht mehr stillen. Sie versorgte ihn mit Kolostrum (Muttermilch, die reich an Antikörpern und Nährstoffen ist).[2] Silvertrands Tochter Lauren (damals neun) fütterte das Hengstfohlen am Tag nach der Krankheit seiner Mutter aus einer Coors Light-Flasche. Er fütterte zwölf Tage lang weiter mit der Flasche, bis eine Ammenstute gefunden werden konnte.[3] Er wurde ursprünglich als Jährling für 150.000 US-Dollar versteigert.[citation needed] Ein Jahr später verkaufte ihn der Besitzer im Fasig-Tipton Midlantic May Zweijährige im Trainingsverkauf für 75.000 US-Dollar.[1]

Afleet Alex wurde nach seinem Vater Northern Afleet und nach dem Sohn des Hauptbesitzers (Chuck Zacney) benannt, der Alex hieß.[4] Zum Teil, weil drei Kinder des Besitzersyndikats Alex oder Alexandra hießen, wurde Alex ‚Limonadenstand zur Wohltätigkeitsorganisation der Eigentümergruppe, an die sie einen Teil des Gewinns des Hengstes spendeten.[5] Alex ‚Lemonade Stand wurde nach Alex Scott benannt, einem Mädchen, das vor ihrem eigenen Krebstod im Jahr 2004 im Alter von acht Jahren Geld für die Kinderkrebsforschung sammelte. Als bei John Silvertand selbst Darmkrebs diagnostiziert wurde, machte der geschäftsführende Gesellschafter des Afleet Alex-Besitzersyndikats, Chuck Zacney, die Ankündigung öffentlich.[2] mit Zustimmung von Alex Scotts Eltern,[6] und sie ermutigten die Rennstrecken, Alex ‚Spendenaktionen für den Limonadenstand während der Renntreffen auszurichten, zu denen auch die Preakness- und Belmont-Pfähle 2005 gehörten.[2]

Afleet Alex, der als Jugendliches als hässliches Entlein galt, verwandelte sich in einen hübschen Braunhengst, der bei der Reife 16 Hände (163 cm) erreichte. Während er eine überragende Präsenz hat, hat Gainesways Verkaufsleiter Michael Hermon ihn als „wie einen großen Labrador“ beschrieben.[3]

Rennkarriere[edit]

2004: zweijährige Saison[edit]

Als Zweijähriger brach Afleet Alex seine Jungfrau am 26. Juni um 11 1/4 Längen und gewann am 12. Juli ein Zulassungsrennen um ein Dutzend Längen. Am 29. Juli gewann er die Sanford Stakes in Saratoga5 14 Längen in Einsätzen Rekordzeit. „Dieses Pferd ist ein Biest“, sagte Jockey Jeremy Rose. „Er ist edel genug, um abseits der Geschwindigkeit zu sitzen und abzuheben. Ich musste wirklich nicht viel mit ihm machen, außer ihn aus Ärger herauszuhalten. Ich war schon auf anständigen Pferden, aber dieser ist wegen der etwas Besonderes.“ Er läuft so sportlich und professionell. Er macht alles, was man von ihm verlangt, sei es beim Training oder beim Rennen. Es scheint, dass er eine unbegrenzte Anzahl von Gängen hat. Deshalb denke ich, dass er leicht länger fahren kann. „[7] Anschließend gewann er die G1 Hopeful Stakes, wurde Zweiter in den G1 Champagne Stakes und im G1 Breeders Cup Juvenile.[1]

2005: Dreijährige Saison[edit]

Afleet Alex startete seine dreijährige Kampagne mit dem Gewinn der gelisteten Mountain Valley Stakes im Oaklawn Park in einer schnellen Zeit von 1: 09.52 für sechs Furlongs.[8] Er hatte dann zum einzigen Mal in seiner Karriere bei den Rebel Stakes unter Jockey John R. Velazquez kein Geld mehr und wurde später an einer Lungeninfektion erkrankt. Er kehrte zurück, um das G2 Arkansas Derby mit einem Rekord von acht Längen unter seinem regulären Jockey Jeremy Rose zu gewinnen. Rose schlug sein Hengstfohlen fünfmal – „und das habe ich nur getan, weil es ein Millionen-Dollar-Rennen war, nicht weil er es brauchte.“[9]

Afleet Alex war einer der Favoriten für das Kentucky Derby, das am 7. Mai 2005 ausgetragen wurde. 1 Longshot.[10] Rose sagte später, dass er dem Pferd nicht den besten Ritt seines Lebens gegeben habe.

Zwei Wochen später gewann Afleet Alex das Rückspiel der Triple Crown of Thoroughbred Racing, die Preakness Stakes in Pimlico, und Giacomo wurde Dritter. Bei seinem Preakness-Sieg schwang sich Scrappy T, der an der Spitze lag, aufgrund eines aggressiven Schlags auf die Peitsche seines Jockeys Ramon Dominguez an die Spitze der Strecke. Das Pferd bog gerade in Afleet Alex ‚Weg ein, als er sich bewegte, und sie schnitten sich die Fersen ab. Afleet Alex stolperte so heftig, dass Jeremy Rose weit über seinen Hals geworfen wurde. Das Pferd ging fast auf die Knie, und seine Nase war nur einen Zentimeter vom Dreck entfernt. Er erholte sich jedoch und gewann seinen Schwung zurück, indem er sich für eine 4 von Scrappy T zurückzog34 Längensieg. „Ich glaube, mein Herz hat aufgehört“, sagte Rose. „Ich habe keine Ahnung, wie ich geblieben bin. Ich habe mich im Grunde genommen vor Angst festgehalten.“[11] Er beendete die Meile und die drei Sechzehntelstrecke der Preakness in 1:55, der schnellsten Preakness der letzten acht Jahre, und fuhr eine der schnellsten letzten drei Sechzehntel in der Geschichte der Preakness ein.

Am 11. Juni lag Afleet Alex eine Meile hinter dem Tempo, dann „explodierte“ er in der letzten Kurve im Belmont Park an Giacomo und dem Rest des Feldes vorbei und gewann die Belmont Stakes mit sieben Längen. Er lief das schnellste letzte Quartal (: 2425) in diesem Rennen seit Arts and Letters im Jahr 1969. Er war das 18. Pferd, das das Derby verlor, aber das Preakness und Belmont gewann. „Wir haben diese Art von Leistung erwartet“, sagte Ritchey. „Ich war nicht überrascht, dass er so weit zurück war, aber als er ins Rollen kam, hat es viel Spaß gemacht.“ Rose sagte: „Ich wusste, dass ich dieses Rennen gewinnen würde, wenn ich nichts Dummes tun würde. Er ist einfach so gut.“[12]

Als The Blood-Horse über 40 Jahre zurückblickte, gab es keine Aufzeichnungen darüber, dass ein anderes Pferd als Alex im selben Jahr die Belmont Stakes und sechs Furlong Stakes (das Mountain Valley) gewonnen hatte.[8]

Die Herbstkampagne des Hengstes wurde entgleist, als Ende Juli 2005 festgestellt wurde, dass er einen Haarbruch in seinem linken vorderen Kanonenknochen in der Nähe des Knöchels hatte. Die Fraktur wurde sehr früh entdeckt und die Prognose war gut für Afleet Alex, um zu seinem vorherigen Leistungsniveau zurückzukehren. Nachdem das Hengstfohlen vollständig geheilt war, arbeitete es wieder für den Breeder’s Cup Classic und setzte zwei Kugelarbeiten ein.[13] Tim Ritchey entschied sich jedoch für den konservativen Weg mit dem Hengstfohlen und stellte ihn für das Jahr ein. Später im Jahr wurde eine avaskuläre Nekrose (das Absterben von Gewebe im Knochen, wodurch ein spröder Fleck entsteht) entdeckt und diagnostiziert. Die Nekrose war wahrscheinlich auf einen unentdeckten tiefen blauen Fleck zurückzuführen, der erlitten wurde, als Afleet Alex beinahe in die Preakness gefallen wäre. Es wird angenommen, dass die Nekrose seine sommerliche Kondylenfraktur verursacht hat. Tim Ritchey und Cash is King Stable gaben am 1. Dezember 2005 den Rücktritt des Pferdes vom Rennsport bekannt.[14]

Auszeichnungen und Bewertung[edit]

Afleet Alex wurde Zweiter beim Eclipse Champion Two-Year-Old Colt oder Wallach 2004 und gewann in diesem Jahr den Florida Two-Year-Old Champion Male.

In der Weltrangliste für Vollblut-Rennpferde 2005 war Afleet Alex das bestplatzierte dreijährige Intermediate Distance Horse der Welt. Er belegte den neunten Gesamtrang mit einer Bewertung von 124 für seine Preakness und teilte sich diesen Platz mit Deep Impact (japanischer Meister, dreijähriger Hengstfohlen und Pferd des Jahres 2005), Bago (Prix de l’Arc de Triomphe-Sieger 2004 und) 2004 Cartier Champion (dreijähriger Rüde), Leroidesanimaux (2005 US-Champion Turf Male) und Starcraft auf dieser Rangliste, nicht weit hinter dem bestplatzierten Pferd und dem Dreijährigen. Er war 2005 Florida Champion Dreijähriger Rüde und Pferd des Jahres.

Im Januar 2006 gewann er auch den Eclipse Award für den 2005er Champion Three-Year-Old Male und wurde Zweiter nach Saint Liam beim Eclipse Award für die Wahl zum Pferd des Jahres. Sein Sieg bei den Preakness Stakes 2005 wurde von der National Thoroughbred Racing Association zum „Moment des Jahres“ gewählt. Cash Is King Stable erhielt einen besonderen Eclipse Award für seine Beiträge zu Alex ‚Lemonade Stand.[3]

Stud Karriere[edit]

Afleet Alex trat 2006 für eine Startgebühr von 40.000 US-Dollar in das Gestüt der Gainesway Farm in Lexington, Kentucky, ein.[15] Seine Nachkommen haben tendenziell mehr Ausdauer als die eines durchschnittlichen amerikanischen Vaters, brauchen aber normalerweise Zeit, um zu reifen.[3] Ab 2019ist seine Gebühr auf 16.500 US-Dollar gesunken[16] für eine erfolgreiche lebende Deckenzucht. Afleet Alex hat sieben Gewinner der Klasse 1 gezeugt, darunter:[17][18][19]

Afleet Alex hat andere Gewinner mit abgestuften Einsätzen gezeugt, wie zum Beispiel:

International hat Afleet Alex den Puerto Rico-Champion Imported Colt und den Gr.I-Sieger Advier, den Puerto Rico Gr.II-Sieger Cuqui’s Love und die japanische Stakes-Siegerstute Better Sweet gezeugt.[citation needed]

Afleet Alex ist der Muttervater (Großvater mütterlicherseits) des Belmont Stakes-Gewinners von 2019, Sir Winston, durch seine Tochter La Gran Bailadora, die die abgestuften Stakes gewonnen hat.

Stammbaum[edit]

Stammbaum von Afleet Alex, Lorbeerpferd, geboren am 9. Mai 2002[20]
Vater
Northern Afleet

Bucht 1993

Eine Flotte

Kastanie 1984

Mr. Prospector
Bucht 1970
Erhebe einen Eingeborenen
Goldgräber
Höfliche Dame
Bucht 1977
Venezianischer Narr
Freundliche Wege
Nuryette

Bucht 1986

Nureyev
Bucht 1977
Nördlicher Tänzer
Besondere
Stellarett
Bucht 1978
Tentam
Quadratischer Engel
Damm
Maggy Hawk

Bucht 1994

Hawkster

Bucht 1986

Silberhabicht
Bucht 1979
Roberto
Gris Vitesse
Strait Lane
braun 1974
Häuptling
Level Sands
Qualique

Bucht 1981

Hawaii
Bucht 1964
Utrillo
Ethan
Dorothy Gaylord
Bucht 1972
Sensitivo
Gaylord’s Touch

Notizen und Referenzen[edit]

  1. ^ ein b c „Afleet Alex Profil“. www.equibase.com. Abgerufen 30. Juni 2016.
  2. ^ ein b c Ainsworth, Martha (2005). „Zwei Wunder namens Alex: Das Vollblut-Rennpferd Afleet Alex und Alex ‚Limonadenstand für Kinderkrebsforschung, gegründet von Alexandra Scott | von Martha Ainsworth“. www.metanoia.org. Abgerufen 24. Juni 2016.
  3. ^ ein b c d „Afleet Alex (Pferd)“. Amerikanische klassische Stammbäume. Abgerufen 30. Juni 2016.
  4. ^ Chuck Zacney, Carol Zacney, Alex Zacney, Bargeld ist King Stables, Tim Richey, Jeremy Rose
  5. ^ Jensen, Mike (27. April 2015). „Nach 10 Jahren gibt es viele Erinnerungen an Afleet Alex“. Der Philadelphia-Ermittler. Abgerufen 24. Juni 2016.
  6. ^ „Afleet Alex – 10 Jahre später“. Alex ‚Limonadenstand. 14. Mai 2015. Abgerufen 24. Juni 2016.
  7. ^ „Afleet Alex stellt Einsatzrekord in Sanford auf“. bloodhorse.com. Abgerufen 30. Juni 2016.
  8. ^ ein b Haskin, Steve. „Eclipse Award: Afleet Alex, 3-jähriger Mann“. bloodhorse.com. Abgerufen 30. Juni 2016.
  9. ^ Shinar, Jack. „Afleet Alex A-OK im Arkansas Derby“. bloodhorse.com. Abgerufen 30. Juni 2016.
  10. ^ Haskin, Steve. „Shockomo: Steve Haskins Kentucky Derby Story“. bloodhorse.com. Abgerufen 30. Juni 2016.
  11. ^ Haskin, Steve. „Rückblick auf Afleet Alex und Tapit“. bloodhorse.com. Abgerufen 30. Juni 2016.
  12. ^ Liebman, Dan. „Wow! Afleet Alex Crushes Belmont Field“. bloodhorse.com. Abgerufen 30. Juni 2016.
  13. ^ „Afleet Alex zum Miss Breeders ‚Cup“. bloodhorse.com. Abgerufen 30. Juni 2016.
  14. ^ „Dual Classic Gewinner Afleet Alex im Ruhestand“. bloodhorse.com. Abgerufen 30. Juni 2016.
  15. ^ „Afleet Alex soll für 40.000 Dollar in Gainesway stehen“. bloodhorse.com. Abgerufen 30. Juni 2016.
  16. ^ http://www.gainesway.com/horses/afleet-alex-195.html
  17. ^ „Afleet Alex“. Gainesway Farm. Abgerufen 30. Juni 2016.
  18. ^ „Afleet Alex auf Hengstregister online“. Hengst Online registrieren. Abgerufen 30. Juni 2016.
  19. ^ „Afleet Alex Stud Record“. Rennpost. Abgerufen 29. November 2014.
  20. ^ „Stammbaum – Afleet Alex“. www.equineline.com. Abgerufen 30. Juni 2016.

Externe Links[edit]