Körperschaftsteuer in der Republik Irland

Irisches Körperschaftsteuersystem

Der frühere Finanzminister Charlie McCreevy senkte die irische Körperschaftsteuer im Finanzgesetz von 1999 von 32% auf 12,5%. Das Steuer- und Konsolidierungsgesetz von 1997 legte den Rahmen für die irischen BEPS-Steuerinstrumente fest.[1]

Irlands Körperschaftsteuersystem ist ein zentraler Bestandteil der irischen Wirtschaft. In den Jahren 2016–17 zahlten ausländische Unternehmen 80% der irischen Körperschaftsteuer, beschäftigten 25% der irischen Arbeitskräfte (zahlten 50% der irischen Lohnsteuer) und schufen 57% der nichtlandwirtschaftlichen Wertschöpfung der irischen OECD. Ab 2017 waren 25 der 50 größten irischen Unternehmen von den USA kontrollierte Unternehmen, was 70% des Umsatzes der 50 größten irischen Unternehmen entspricht. Bis 2018 hatte Irland die meisten US-Körperschaftsteuerumkehrungen in der Geschichte erhalten, und Apple machte über ein Fünftel des irischen BIP aus. Akademiker bewerten Irland als die größte Steueroase; größer als das karibische Steueroasen-System.[2][a]

Der irische Körperschaftsteuersatz „Headline“ beträgt 12,5%. Ausländische multinationale Unternehmen zahlen jedoch insgesamt einen effektiven Steuersatz (ETR) von 2,2 bis 4,5% für globale Gewinne, die über Irlands globales Netzwerk bilateraler Steuerabkommen nach Irland „verschoben“ wurden. Diese niedrigeren effektiven Steuersätze werden durch eine komplexe Reihe von Tools zur irischen Erosion und Gewinnverlagerung („BEPS“) erreicht, die die größten BEPS-Ströme der Welt bewältigen (z. B. die von Google und Facebook verwendeten Double Irish, die verwendeten Single Malt) von Microsoft und Allergan sowie Kapitalerleichterungen für immaterielle Vermögenswerte, wie sie von Accenture und von Apple nach dem ersten Quartal 2015 verwendet werden).[1]

Irlands wichtigste § Multinationale Steuersysteme verwenden die Bilanzierung von „geistigem Eigentum“ („IP“), um die BEPS-Bewegung zu beeinflussen, weshalb fast alle ausländischen multinationalen Unternehmen in Irland aus Branchen mit erheblichem IP stammen, nämlich Technologie und Biowissenschaften.

Das irische BIP wird durch die BEPS-Rechnungslegungsströme künstlich aufgeblasen. Diese Verzerrung eskalierte im ersten Quartal 2015, als Apple die größte BEPS-Transaktion in der Geschichte durchführte und 300 Milliarden US-Dollar an nicht US-amerikanischem geistigem Eigentum nach Irland verlagerte (was zu einem Phänomen führte, das von einigen als „Koboldökonomie“ bezeichnet wurde). 2017 zwang sie die irische Zentralbank, das BIP durch eine alternative Maßnahme, das modifizierte Bruttonationaleinkommen (BNE *), zu ergänzen, wodurch einige der Verzerrungen durch BEPS-Instrumente beseitigt werden. Das irische BIP betrug 2017 162% des irischen BNE *.[b]

Das irische Körperschaftsteuersystem ist in die irischen IFSC-Steuersysteme (z. B. Section 110 SPVs und QIAIFs) integriert, die Sink OFCs in Luxemburg vertrauliche Wege aus dem irischen Körperschaftsteuersystem bieten.[8] Diese Funktionalität hat Irland zu einem der größten globalen Conduit OFCs und zum drittgrößten globalen Shadow Banking OFC gemacht.[7]

Als Gegenmaßnahme gegen potenzielle Exploits durch US-Unternehmen führt der US Tax Cuts and Jobs Act von 2017 (TCJA) die USA zu einem „Territorial Tax“ -System. Im Rahmen des GILTI-FDII-BEAT-Steuersystems der TJCA prognostizierten US-amerikanische IP-schwere multinationale Unternehmen (z. B. Pfizer) für 2019 effektive Steuersätze, die denen früherer US-Steuerumkehrungen nach Irland (z. B. Medtronic) ähneln. Unternehmen, die das irische Körperschaftsteuersystem nutzen, sind auch vom Wunsch der EU bedroht, EU-weite Anti-BEPS-Tool-Regelungen einzuführen (z. B. die Steuer auf digitale Dienstleistungen 2020 und die GKKB).

Steuersystem[edit]

Steuersätze[edit]

Irische Körperschaftsteuersätze (1974 bis 2016). Quelle: Einnahmen.[9]

Stand November 2018In der Republik Irland gibt es zwei Körperschaftsteuersätze („CT“):[10][11][12][13]

  • a 12,5% Überschriftenrate[c] für Handelserträge (oder „aktive Unternehmenserträge“ in der irischen Steuergesetzgebung); Handel bezieht sich auf die Führung eines Geschäfts, nicht Investmenthandel;;
  • a 25,0% Überschriftenrate[d] für nicht handelsbezogene Einkünfte (oder in der irischen Steuergesetzgebung auch als passives Einkommen bezeichnet); Deckung der Kapitalerträge (z. B. Einnahmen aus dem Kauf und Verkauf von Vermögenswerten), Mieteinnahmen aus Immobilien, Nettogewinne aus dem Außenhandel sowie Einnahmen aus bestimmten Landgeschäften und Einnahmen aus der Ausbeutung von Öl, Gas und Mineralien in Irland.
  • Die 10% Herstellungsentlastung Steuersystem endete im Jahr 2010 (siehe Grafik).

Schlüsselaspekte[edit]

2018 Überschrift Körperschaftsteuersätze für alle 35 OECD-Mitglieder (vor und nach dem US TCJA 2017).[15]

Stand November 2018Die wichtigsten Attribute, die Steuerexperten in Bezug auf das irische Körperschaftsteuersystem feststellen, sind folgende:[12][16]

  • Niedrige Schlagzeilenrate. Irland hat mit 12,5% einen der niedrigsten Überschrift[c]Steuersätze in Europa (Ungarn 9% und Bulgarien 10% sind niedriger); Der OECD-Durchschnitt liegt bei 24,9%.[11][17]
  • Transparent. Viele der irischen Körperschaftsteuerinstrumente sind von der OECD auf die Whitelist gesetzt.[18] und Irland hat einen der niedrigsten Geheimhaltungswerte in der FSI-Rangliste 2018.[19][20]
  • „Weltweite Steuer“. Irland ist eines von 6 verbleibenden Ländern, die ein „weltweites Steuersystem“ anwenden (Chile, Griechenland, Irland, Israel, Südkorea, Mexiko).[11][21]
  • Keine „dünne Großschreibung“. Irland hat keine Regeln für eine geringe Kapitalisierung, was bedeutet, dass irische Unternehmen mit 100% Schulden und 0% Eigenkapital finanziert werden können.[12]
  • Doppelte irische Residenz. Vor 2015 war Irish CT dort ansässig, wo ein Unternehmen im Vergleich zur Registrierung „verwaltet und kontrolliert“ wurde. Das „Double Irish“ endet im Jahr 2020.[11][12]
  • Single Malt Residenz. Nach der Schließung des Double Irish für Neueinsteiger im Jahr 2015 kann es durch Formulierungen in ausgewählten Steuerabkommen (z. B. Malta und Vereinigte Arabische Emirate) wiederhergestellt werden.[11][12]
  • Umfangreiche Verträge. Stand März 2018Irland hat bilaterale Steuerabkommen mit 73 Ländern (das 74. Ghana steht noch aus).[11][22]
  • Holding-Regime. Es wurde für Steuerumkehrungen entwickelt und bietet irischen Holdinggesellschaften Steuererleichterungen für Quellensteuern, ausländische Dividenden und CGT.[12][16]
  • Regime für geistiges Eigentum. Es wurde für die BEPS-Tools von US-amerikanischen Technologie- und Biowissenschaftsunternehmen entwickelt und erkennt eine breite Palette von geistigen Vermögenswerten an, die mit irischen Steuern belastet werden können. die CAIA-Vereinbarung.[23]
  • Wissensentwicklungsbox. Irland hat 2016 die erste OECD-konforme KDB gegründet, um seine IP-basierten BEPS-Tools zu unterstützen.[11]

Jährliche Rendite (2001–2017)[edit]

Irische Körperschaftsteuer in% des irischen BIP und in% des gesamten irischen Bruttos[e] Steuer (1974 bis 2016). Quelle: OECD.[9]

Die Trends bei den Einnahmen aus der irischen Körperschaftsteuer („CT“) an die irische Staatskasse waren:[25][26][27][28]

  • Ausländische Firmen zahlen 80% der Iren CT-Einnahmen (ungeachtet der Tatsache, dass große von den USA kontrollierte Steuerumkehrungen nach Irland als eingestuft werden irisch Firmen).[26][29]
  • irisch CT-Einnahmen Sprung in 2015, dem Jahr der Umstrukturierung der BEPS-Tools durch Apple.[26]
  • Seit Apples Umstrukturierung 2015 irisch CT-Einnahmen als% von Steuereinnahmen der gesamten irischen Staatskasse befindet sich auf dem Höchststand vor der Krise von über 16% (OECD-Durchschnitt liegt bei 7,5%);[26][27]
  • irisch CT-Einnahmen war 10 bis 16% von Steuereinnahmen der gesamten irischen Staatskasse (siehe Grafik).[24]
  • Die Konzentration der Top 10 der irischen CT-Zahler ist nach der Krise gestiegen, obwohl irische Banken aufgrund kumulierter Verluste die Zahlung von Irish CT eingestellt haben.[30][31]
Tabelle 3: Einnahmen aus der irischen Körperschaftsteuer (CT): 2001–2007 (Mrd. EUR)
Kalender
Jahr
Net Corporation
Steuereinnahmen (1)
Gesamtkasse[e]
Steuereinnahmen (2)
(1) als% von (2) Top 10 Zahler als
% der Netto-CT[26]
Ausländischer Zahler als
% der Netto-CT[26]
Referenz
2001 4.16 27.93 14,9% – – – – [33] (angepasst)
2002 4,80 29.29 16,4% – – – – [33]
2003 5.16 32.10 16,1% – – – – [34]
2004 5.33 35,58 15,0% – – – – [35]
2005 5.49 39,25 14,0% – – – – [36]
2006 6.68 45,54 14,7% 17% – – [37]
2007 6.39 47,25 13,5% 16% – – [38]
2008 5.07 40,78 12,4% 18% – – [39]
2009 3,90 33.04 11,8% 35% – – [40]
2010 3.92 31,75 12,4% 32% ca. 80% [41]
2011 3.52 34.02 10,3% 39% ca. 80% [42]
2012 4.22 36,65 11,5% 34% ca. 80% [43]
2013 4.27 37,81 11,3% 36% ca. 80% [44]
2014 4.61 41,28 11,2% 37% ca. 80% [45]
2015 6.87 45.13 15,2% 41% ca. 80% [26]
2016 7.35 49.02 15,0% 37% ca. 80% [26][28]
2017 8.20 50,74 16,2% 39% ca. 80% [26][28]

Letzter Höhepunkt in der Statistik

Struktur der irischen Besteuerung[edit]

Verteilung der Steuereinnahmen der irischen Staatskasse.[46]

Das Finanzministerium muss jedes Jahr einen Bericht über erstellen Schätzungen für Einnahmen und Ausgaben für das kommende Jahr. Die nachstehende Tabelle stammt aus dem Abschnitt „Steuereinnahmen“ des Berichts für das Vorjahr (z. B. stammt die Spalte 2017 aus dem Bericht 2018). Zu diesem Zeitpunkt sind die „Steuereinnahmen“ für dieses Jahr weitgehend bekannt (obwohl dies noch immer der Fall ist) vorbehaltlich einer weiteren Überarbeitung in späteren Jahren).

Steuereinnahmen der irischen Staatskasse in% des BIP / BNE *.[46]

Die angegebenen „Steuereinnahmen“ sind Steuereinnahmenund nicht enthalten Beihilfen („A-in-A“) Posten, der größte davon ist die Sozialversicherung (PRSI), die 2015 10,2 Mrd. EUR betrug, und andere kleinere Posten. Die irische Einkommenssteuer und die beiden wichtigsten irischen Verbrauchssteuern für Mehrwertsteuer und Verbrauchsteuer machten durchweg ca. 80% der gesamten irischen Steuereinnahmen aus, wobei der Rest die Körperschaftsteuer war.

Tabelle 4: Verteilung der Steuereinnahmen der irischen Staatskasse.[e]
Kategorie Betrag (Mio. €) Verteilung (%)
2014[47] 2015[48] 2016[49] 2017[50] 2014[47] 2015[48] 2016[49] 2017[50]
Zoll 260 355 330 335 1% 1% 1% 1%
Verbrauchsteuer 5.080 5,245 5,645 5,735 12% 12% 12% 11%
Kapitalertragssteuer (CGT) 400 555 695 795 1% 1% 1% 2%
Kapitalerwerbssteuer (CAT) 330 370 455 450 1% 1% 1% 1%
Stempelgebühren 1,675 1,320 1,220 1.200 4% 3% 3% 2%
Einkommensteuer (PAYE) 17.181 18.199 19.184 20,245 42% 41% 40% 40%
Körperschaftsteuer (CT) 4,525 6,130 7,515 7,965 11% 14% 16% 16%
Mehrwertsteuer (MwSt.) 11.070 12.025 12.630 13.425 27% 27% 26% 27%
Lokale Grundsteuer (LPT) 520 438 460 470 1% 1% 1% 1%
Steuereinnahmen der gesamten Staatskasse[e] 41.041 44.637 48,134 50.620 100% 100% 100% 100%

Niedrigsteuerwirtschaft[edit]

Übergang im Jahr 1987[edit]

Auswirkung des irischen Körperschaftsteuersystems auf das relative Pro-Kopf-BNE Irlands zum EU-Durchschnitt[51]

Das irische Wirtschaftsmodell wurde von einer vorwiegend landwirtschaftlich geprägten Wirtschaft zu einer wissensbasierten Wirtschaft umgewandelt, als die EU sich bereit erklärte, auf die EU-Vorschriften für staatliche Beihilfen zu verzichten, um Irlands „Sonderzins“ von 10% für das verarbeitende Gewerbe (geschaffen 1980–81 mit dem EU-Abkommen),[24] 1987 auf die Sonderwirtschaftszone International Financial Services Centre („IFSC“) im Stadtzentrum von Dublin ausgeweitet.[24][52][53] Die Umstellung wurde beschleunigt, als der Standard-Körperschaftsteuersatz Irlands von 40% auf 12,5% gesenkt wurde (schrittweise von 1996 bis 2003), als Reaktion auf die Entscheidung der EU von 1996 bis 1998, die Befreiung von staatlichen Beihilfen aufzuheben.[24][54] Der Tod der 1997 Steuern und konsolidierte Gesetze legte die rechtlichen Grundlagen für die von US-amerikanischen multinationalen Unternehmen in Irland (z. B. Double Irish, Capital Allowances for Immaterible Assets und Section 110 SPV) verwendeten BEPS-Tools (Base Erosion and Profit Shifting), um eine effektive irische CT-Rate zu erzielen, oder ETRvon 0–2,5%.[c]

Während niedrige CT-Sätze (und immer niedrigere effektive Steuersätze) ein zentraler Bestandteil der irischen Steuerpolitik sind, sind Nicht-CT Besteuerung in der Republik Irland liegt näher am EU-28- und OECD-Durchschnitt.[f][55][56] Irlands Politik wird von der OECD zusammengefasst Hierarchie der Steuern Pyramide (wiedergegeben im Unternehmenssteuerpolitischen Dokument 2011 der Department of Finance Tax Strategy Group).[57] Wie in § Jährliche Renditen (2001–2017) gezeigt, betrug die jährliche irische CT von ca. 1994 bis 2018 zwischen 10 und 16 Prozent der jährlichen irischen Gesamtsteuer.[24] Von 2000 bis 2014 betrug die Gesamtsteuerquote Irlands zwischen 27 und 30% gegenüber dem OECD-Durchschnitt von 33%.[58] Seit die irische Umstrukturierung von Apple das irische BIP im Jahr 2015 künstlich um 34,3% erhöht hat, war die irische Steuerquote mit unter 23% auf den Boden des OECD-Bereichs gefallen.[58]

Neuerstellung der von Irland verwendeten „Hierarchie der Steuern“ der OECD.[57]

Im Juni 2018 schätzten Steuerwissenschaftler, dass Irland die größte globale Steueroase ist und die kombinierten Ströme des gesamten karibischen Steueroasen-Systems übersteigt.[1] Steuerwissenschaftler haben auch gezeigt, dass es für Irland und die meisten anderen Häfen eine erfolgreiche Wirtschaftsstrategie ist, ein Steuerparadies für Unternehmen zu sein.[59] Untersuchungen haben jedoch auch gezeigt, dass die künstliche Verzerrung der irischen Wirtschaftsdaten und insbesondere des BIP durch BEPS-Ströme zwischen 2003 und 2007 zu einer großen Kreditblase (aufgrund der Fehlbewertung der irischen Kredite durch die internationalen Märkte) und schließlich zu Krediten führte –Immobilienbankkrise 2008–2013 (als Irlands Kredit neu bewertet wurde).[60]

Irlands wichtigste ausländische multinationale Unternehmen stammen aus Zeiten, in denen ihre Heimatgerichtsbarkeit ein „weltweites Steuersystem“ hatte (siehe Tabelle 1), und seit das Vereinigte Königreich 2009/12 auf ein „Territorial Tax“ -System umgestellt hat, ist Irland fast ausschließlich ein US-amerikanischer Körperschaft für Körperschaftsteuern (siehe Tabelle 1).[61] Im Oktober 2014 Der Wächter zitierte Bono, den Sänger der irischen U2, mit den Worten, dass „die Steuerpolitik seines Landes“ unserem Land den einzigen Wohlstand gebracht hat, den wir kennen „.[62] Im April 2016 bezeichnete der preisgekrönte irische Schriftsteller Fintan O’Toole Irlands Fokus darauf, eine US-amerikanische Körperschaft für Unternehmenssteuern zu sein, als zentrales Wirtschaftsmodell, als Irlands OBI (oder „One Big Idea“).[63]

Multinationale Wirtschaft[edit]

Dominanz von US-Firmen. Irisches Unternehmen Bruttobetriebsüberschuss (dh Gewinne) nach dem kontrollierenden Land des Unternehmens (Hinweis: Ein wesentlicher Teil der irischen Zahl stammt auch aus US-Steuerumkehrungen, die von den USA kontrolliert werden). Eurostat (2015).[64]

Von den USA kontrollierte multinationale Unternehmen, die entweder legal in den USA oder legal in Irland ansässig sind (z. B. Steuerumkehrungen), dominieren die irische Wirtschaft. Im Juni 2018 wurde die Amerikanische Handelskammer (Irland) Der Wert der US-Investitionen in Irland wurde auf 334 Mrd. EUR geschätzt, verglichen mit dem irischen BNE * von 2017 von 181,2 Mrd. EUR.[65] Im Januar 2018 verwendete Eurostat die Daten von 2015, um die Bruttobetriebsüberschuss von ausländischen Unternehmen in Irland stammten fast ausschließlich US-amerikanische Unternehmen, wobei Großbritannien eine entfernte zweite und wenig andere ausländische Unternehmenstätigkeit war.[citation needed]

In den Jahren 2016–2017 waren ausländische multinationale Unternehmen vollständig von den USA kontrolliert:

  • Direkt beschäftigt ein Viertel der irischen Belegschaft des Privatsektors;[26][66]
  • Bezahlt einen Durchschnittslohn von 85.000 € (17,9 Mrd. € Lohnliste für 210.443 Mitarbeiter)[67] gegenüber dem irischen Industrielohn von 35.000 €;[68]
  • Jährlich wurden 28,3 Mrd. EUR direkt an Steuern, Löhnen und Investitionen beigetragen.[67]
  • 80% aller irischen Körperschafts- und Unternehmenssteuern bezahlt;[26][27]
  • 50% aller irischen Lohnsteuern (aufgrund höher bezahlter Arbeitsplätze), 50% aller irischen Mehrwertsteuer und 92% aller irischen Zoll- und Verbrauchsteuern bezahlt;[g]
  • Schaffung von 57% der nichtlandwirtschaftlichen Wertschöpfung des Privatsektors: 40% der Wertschöpfung bei irischen Dienstleistungen und 80% der Wertschöpfung bei irischem verarbeitendem Gewerbe;[60][66]
  • 25 der 50 größten irischen Unternehmen (bis 2017 Umsatz) (siehe Tabelle 1).[70]

Multinationale Funktionen[edit]

Die Hauptmerkmale in Bezug auf ausländische multinationale Unternehmen in Irland sind:

  • Sie sind fast ausschließlich US Von den USA kontrollierte multinationale Unternehmen sind 25 der 50 größten Unternehmen in Irland und 70% des Umsatzes der 50 größten Unternehmen (siehe Tabelle 1). Dies schließt US-amerikanische multinationale Unternehmen ein, die ihren Hauptsitz in Irland haben (z. B. Medtronic), aber von den USA aus geführt werden (z. B. befinden sich alle leitenden Angestellten und die Hauptniederlassungen in den USA).[70][71]
  • Sie kommen aus Ländern mit „weltweiten Steuersystemen“. Steuerwissenschaftler zeigen, dass Unternehmen aus „Territorial Tax“ -Systemen (über 95% aller Länder),[h] Steueroasen nur wenig nutzen.[61] Die einzigen ausländischen Unternehmen außerhalb der USA unter den 50 größten irischen Unternehmen sind britische Unternehmen aus der Zeit vor 2009, wonach das Vereinigte Königreich auf ein „territoriales Steuersystem“ umgestellt hat.[75][76] Im Dezember 2017 haben die USA auf ein hybrides „Territorial Tax“ -System umgestellt.[i]
  • Sie sind konzentriert. Die Top-20-Unternehmenssteuerzahler zahlen 50% aller irischen Unternehmenssteuern, während die Top-10-Unternehmen 40% aller irischen Unternehmenssteuern zahlen.[26][27] Post-Leprechaun Economics, Apple, Irlands umsatzstärkstes Unternehmen (siehe Tabelle 1) macht mehr als ein Viertel des irischen BIP aus.[77][78][79] Die Top 10 der von den USA kontrollierten multinationalen Unternehmen machen bequem über 50% des irischen BIP 2017 aus.[j][80]
  • Es handelt sich hauptsächlich um Technologie- und Biowissenschaften. Um Irlands wichtigste BEPS-Tools nutzen zu können, muss ein multinationales Unternehmen über geistiges Eigentum (oder „IP“) verfügen.[81][82] die dann in intellektuelle Kapital- und Lizenzgebühren-Zahlungspläne umgewandelt wird, die Gewinne verschieben von Hochsteuerstandorten nach Irland. Der größte Teil des globalen geistigen Eigentums konzentriert sich auf die Technologie- und Biowissenschaftsbranche (siehe Tabelle 1).[83][84]
  • Sie nutzen Irland, um alle Gewinne außerhalb der USA, nicht nur die Gewinne der EU, vor dem „weltweiten Steuersystem“ der USA zu schützen. Im Jahr 2016 erzielte Facebook einen weltweiten Umsatz von 27 Milliarden US-Dollar, während Facebook (Irland) 30 Millionen Euro an irischen Steuern auf irische Einnahmen von 13 Milliarden Euro (die Hälfte aller weltweiten Einnahmen) entrichtete.[85][k] In ähnlicher Weise erzielt Google den größten Teil seiner Einnahmen und Gewinne außerhalb der USA über seinen Betrieb in Dublin.[87][88]
  • Sie erhöhen das irische BIP künstlich um 62%. Alle Steueroasen haben aufgrund der Auswirkungen der BEPS-Ströme ein verzerrtes BIP.[60][89][90] Durch die Umstrukturierung des Double Irish BEPS-Tools von Apple in ein CAIA BEPS-Tool im ersten Quartal 2015 wurde die Verzerrung so stark erhöht, dass die Zentralbank im Februar 2017 das irische BIP durch das BNE * ersetzte. Im Jahr 2017 betrug das irische BIP 162% des BNE 2017 *.[b]
  • Sie zahlen effektive Steuersätze von 0–2,5%. Irish Revenue gibt eine effektive CT-Rate für 2015 von 9,8% an.[26] Dies lässt jedoch Gewinne aus, die als nicht steuerpflichtig gelten.[91] Das US Bureau of Economic Analysis gibt eine effektive irische CT-Rate von 2,5% für 2015 an.[27][54] BEA stimmt den irischen CT-Raten von Apple, Google und Facebook zu (<1%).[92][93][94] und die CT-Raten der irischen BEPS-Tools (0-2,5%).[95][96][97] (§ Effektiver Steuersatz (ETR))

Multinationaler Berufsfokus[edit]

Irlands BEPS-Tools für Unternehmen konzentrieren sich auf die Schaffung von Arbeitsplätzen (entweder von irischen Mitarbeitern oder von ausländischen Mitarbeitern in Irland). Um irische BEPS-Tools und deren ETRs von 0–2,5% zu verwenden,[c] Das multinationale Unternehmen muss die Bedingungen für das geistige Eigentum („IP“) erfüllen, das es im Rahmen seines irischen BEPS-Tools verwenden wird. Dies ist in den irischen Finanzgesetzen für jedes System festgelegt, aber zusammenfassend muss das multinationale Unternehmen:[98][99]

  • Beweisen Sie, dass sie in Irland einen „relevanten Handel“ mit dem geistigen Eigentum betreiben (dh Irland ist nicht nur eine „leere Hülle“, durch die das geistige Eigentum auf dem Weg zu einer anderen Steueroase gelangt);
  • Beweisen Sie, dass das Niveau der irischen Beschäftigung, die die „relevanten Aktivitäten“ im IP ausführt, mit der beantragten irischen Steuererleichterung übereinstimmt (das Verhältnis wurde nie bekannt gegeben);[l]
  • Zeigen Sie, dass die Durchschnittslöhne der irischen Arbeitnehmer mit einem solchen „relevanten Gewerbe“ vereinbar sind (dh „hochwertige“ Arbeitsplätze sein müssen, die + 60.000 bis 90.000 Euro pro Jahr verdienen);[m]
  • Dies in einen genehmigten „Geschäftsplan“ (vereinbart mit Revenue Commissioners und anderen staatlichen Stellen wie IDA Ireland) für die Laufzeit des Steuererleichterungssystems aufzunehmen;
  • Stimmen Sie zu, „Rückforderungen“ der gewährten irischen Steuererleichterungen zu erleiden (dh die vollen 12,5% zu zahlen), wenn sie vor dem Endplan abreisen (5 Jahre für Programme, die nach Februar 2013 begonnen haben)[11]

Der im „Geschäftsplan“ geforderte Prozentsatz der irischen Löhne und Gewinne wurde nie bekannt gegeben. Kommentatoren implizieren jedoch, dass die irische Lohnliste etwa 2 bis 3% der in Irland verbuchten Gewinne betragen muss:

  • Apple beschäftigte 2014 6.000 Mitarbeiter und gab bei einem Preis von 100.000 € pro Mitarbeiter eine Lohnliste von 600 Millionen € für den irischen Gewinn 2014 von 25 Milliarden € aus (siehe Tabelle unten).[101][102] oder 2,4%
  • Google beschäftigte 2014 2.763 Mitarbeiter und gab bei 100.000 € Kosten pro Mitarbeiter eine Lohnliste von 276 Millionen Euro für den irischen Gewinn von Google 2014 in Höhe von 12 Milliarden Euro aus.[103] oder 2,3%

In dem Maße, in dem die irischen Jobs reale Funktionen ausführen (z. B. wird die Funktion an keiner anderen Stelle in der Gruppe repliziert), stellen die Kosten keine „Beschäftigungssteuer“ dar. Im schlimmsten Fall sollte das multinationale US-Unternehmen jedoch ein insgesamt effektives irisches Unternehmen bilden Steuer von 2–6% (tatsächliche irische BEPS-Werkzeugsteuer von 0–2,5%,[c] zuzüglich irischer Beschäftigungskosten von 2–3%). Wie aus § Jährliche Renditen (2001–2017) hervorgeht, hat der zusätzliche Beschäftigungsbeitrag der multinationalen US-Unternehmen in Irland zu einem starken Wachstum des gesamten irischen Gesamtbetrags geführt, während die irische CT durchweg zwischen 10 und 15% der gesamten irischen Steuer betrug Steuern.

Top 50 irischen Unternehmen[edit]

Die 50 größten irischen Unternehmen, die nach den in Irland registrierten Umsätzen 2017 eingestuft wurden, sind folgende:

Aus der obigen Tabelle:

  1. Von den USA kontrollierte Unternehmen gehören zu den Top 50 und machen 317,8 Mrd. EUR der 454,4 Mrd. EUR des Gesamtumsatzes 2017 (oder 70%) aus.
  2. Von Großbritannien kontrollierte Unternehmen gehören zu den Top 50 und machen 18,9 Mrd. EUR der 454,4 Mrd. EUR des Gesamtumsatzes 2017 (oder 4%) aus.
  3. Von Irland kontrollierte Unternehmen gehören zu den Top 50 und machen 117,7 Mrd. EUR der 454,4 Mrd. EUR des Gesamtumsatzes 2017 (oder 26%) aus.
  4. Es gibt keine anderen Firmen in den Top 50 der irischen Unternehmen aus anderen Ländern.

Multinationale Steuersysteme[edit]

Hintergrund[edit]

Die Umstrukturierung von Apples nicht US-amerikanischem IP in Apple Irland im ersten Quartal 2015 war die größte BEPS-Aktion in der Geschichte.
Brad Setser & Cole Frank (CoFR).[3]

Die Steuersysteme, die von US-amerikanischen multinationalen Unternehmen in Irland verwendet werden, werden von Steuerwissenschaftlern als Instrumente zur Basiserosion und Gewinnverlagerung (BEPS) bezeichnet.[83] Während Irland Überschrift Der Körperschaftsteuersatz beträgt 12,5%. Mit den BEPS-Tools in Irland kann ein effektiver Steuersatz von 0% bis 2,5% erreicht werden, je nachdem, welches BEPS-Tool verwendet wird.[c]

Irland wurde mit einem multinationalen US-Unternehmen in Verbindung gebracht Gewinnverlagerung um Steuern zu vermeiden, da die US IRS am 12. Januar 1981 eine Liste erstellt hat.[q][106] Im Februar 1994 identifizierte der US-Steuerwissenschaftler James R. Hines Jr. Irland als eine von sieben „großen“ Steueroasen für multinationale US-Unternehmen Gewinnverlagerung.[107] Während der EU-Untersuchung 2014–2016 zu den irischen BEPS-Tools von Apple wurde festgestellt, dass die irischen Revenue Commissioners bereits 1991 private Entscheidungen zu den Double Irish BEPS-Tools von Apple erlassen hatten.[108] und dass Apple, Irlands größtes Unternehmen, eine ETR von weniger als 1% hatte.[109] 2014 zwang die EU-Kommission Irland, sein Double Irish BEPS-Tool zu schließen.[110] Irland hatte jedoch Ersatz: die Single Malt (2014) und die Kapitalerleichterungen für immaterielle Vermögenswerte (CAIA) (2009).

Als Apple im ersten Quartal 2015 sein Hybrid-Double-Irish-BEPS-Tool schloss und es in das CAIA-BEPS-Tool umstrukturierte, musste das irische zentrale Statistikamt („CSO“) das irische BIP 2015 neu angeben, da das CAIA-Tool von Apple das irische BIP künstlich um 34,4 erhöht hatte %; eine Veranstaltung, die Paul Krugman im Juli 2016 als Leprechaun Economics taufte. Da der irische CSO die erneute Erklärung verzögerte und normale Wirtschaftsdaten redigierte, um die Identität von Apple zu schützen,[111] Erst im Januar 2018 konnten Ökonomen Apple als Quelle der „Koboldökonomie“ bestätigen.[77] und das war mit 300 Milliarden Dollar die größte BEPS-Aktion in der Geschichte.[3] Bis Februar 2017 war die Verzerrung der irischen Wirtschaftsdaten durch irische BEPS-Tools so groß geworden, dass die irische Zentralbank das BIP durch ein modifiziertes BNE ersetzte. Das irische BNE 2017 * liegt 40% unter dem irischen BIP (siehe Tabelle 2).

In Anbetracht des breiteren steuerlichen Umfelds ist O’Rourke der Ansicht, dass der Prozess der OECD-Basiserosion und Gewinnverlagerung (BEPS) für Irland „sehr gut“ ist. „Wenn BEPS sich zu einem Schluss sieht, wird es gut für Irland sein.“

Feargal O’Rourke (2015)[112]
CEO PwC (Irland)
Architekt der Double Irish[113]

Im November 2016 unterzeichnete Irland das multilaterale BEPS-Instrument der OECD („MLI“) zur Eindämmung globaler BEPS-Instrumente, lehnte jedoch Artikel 12 zum Schutz der BEPS-Instrumente Single Malt und CAIA ab.[114] Im März 2018 zeigte das Financial Stability Forum, dass Irlands schuldenbasierte BEPS-Tools es zum drittgrößten Shadow Banking OFC der Welt gemacht haben.[7] Im Juni 2018 zeigten Steuerwissenschaftler, dass irische IP-basierte BEPS-Tools künstlich verzerrt waren Aggregat EU-BIP-Daten,[115] und hatte das Handelsdefizit zwischen der EU und den USA künstlich aufgeblasen.[116] Im Juni 2018 bestätigten Steuerwissenschaftler, dass IP-basierte BEPS-Tools Irland zum größten Steuerparadies der Welt gemacht hatten und dass die jährlichen Unternehmensgewinne in Höhe von 106 Milliarden US-Dollar, die durch irische BEPS-Tools geschützt wurden, die BEPS-Ströme des gesamten karibischen Steueroasen-Systems übertrafen.[1]

Hauptmerkmale[edit]

Geistiges Eigentum[edit]

2018 GIPC League Table: Patente Unterkategorie.[117]

Irlands wichtigste BEPS-Tools verwenden geistiges Eigentum (IP), um das zu bewirken Gewinnverschiebung von den Standorten mit höheren Steuern nach Irland über Lizenzgebühren. Um zu vermeiden, dass hier irische Körperschaftsteuern anfallen verschobene GewinneDie BEPS-Tools senden die Gewinne entweder über Lizenzgebühren (z. B. die Double Irish- und Single Malt BEPS-Tools) an traditionelle Steueroasen (mit expliziten 0% CT-Sätzen) oder verwenden immaterielle Kapitalerleichterungssysteme, um die Gewinne abzuschreiben gegen irische Steuern (zB das CAIA BEPS-Tool).[118][119] Dies ist der Grund, warum die meisten multinationalen US-Unternehmen in Irland aus den beiden größten IP-Branchen stammen, nämlich Technologieunternehmen und Biowissenschaften.[83][84] oder sind bestimmte Unternehmen mit wertvollen Industriepatenten wie Ingersoll-Rand und Eaton Corporation.[120]

Irland beschreibt seine IP-basierten BEPS-Tools als Teil seiner „wissensbasierten Wirtschaft“; US-Steuerwissenschaftler bezeichnen IP jedoch als „das weltweit führende Steuervermeidungsinstrument“.[81][82] Trotz seiner geringen Größe belegt Irland in der Rangliste der US-amerikanischen GIPC (Global Intellectual Property Center) 2018 den 6. Platz unter den 50 weltweit führenden Zentren für IP-Gesetzgebung und den 4. Platz in der Rangliste der wichtigsten Patente Unterkategorie (siehe nebenstehende Grafik).[117]

Während Irlands wichtigste BEPS-Tools alle IP-basiert sind, verfügt Irland über andere BEPS-Tools, einschließlich Transferpreis-basierter BEPS-Tools (z. B. Auftragsfertigung) und schuldenbasierter BEPS-Tools (z. B. das irische Section 110 SPV und das irische L-QIAIF) ).

„Worldwide Tax“ -Systeme[edit]

OECD „weltweite Steuer“ Länder.[121]

Irlands IP-basierte BEPS-Tools haben nur wesentliche Aktivitäten von multinationalen Unternehmen angezogen, deren Heimatgerichtsbarkeit ein „weltweites Steuersystem“ hatte. nämlich das Vereinigte Königreich vor 2009 und die USA vor 2018 (siehe Tabelle 1). Irland hat keine multinationalen Unternehmen aus den Bereichen Materialtechnologie oder Biowissenschaften angezogen (außerhalb eines bestimmten Werks im Rahmen seines TP-basierten Unternehmens) Auftragsfertigung BEPS-Tool), dessen Heimatgerichtsbarkeit ein „Gebietssteuersystem“ betreibt. Stand November 2018Es gibt weltweit nur noch 6 Gerichtsbarkeiten, die ein „weltweites Steuersystem“ betreiben, zu dem auch Irland gehört (z. B. Chile, Griechenland, Irland, Israel, Südkorea, Mexiko).[h]

Im Jahr 2016 zeigte der US-Steuerwissenschaftler James R. Hines Jr., dass Unternehmen aus „Territorial Tax“ -Systemen Unternehmenssteueroasen nur wenig nutzen, da ihre Steuergesetzgebung niedrigere Steuersätze für Gewinne aus dem Ausland anwendete.[61] Hines, mit deutschen Steuerwissenschaftlern, zeigte, dass die deutsche Steuergesetzgebung einen CT-Satz von 5% auf die ausländischen Gewinne deutscher multinationaler Unternehmen berechnete.[61] Hines war eine der am häufigsten zitierten Quellen, als der US-Wirtschaftsrat befürwortete, die US-Steuergesetzgebung im Tax Cuts and Jobs Act von 2017 auf ein „territoriales System“ umzustellen.[122]

Im Jahr 2014 berichtete die US Tax Foundation darüber, wie das Vereinigte Königreich die Umstellung britischer Unternehmen auf Irland effektiv gestoppt hatte, indem es die britische Körperschaftsteuergesetzgebung im Zeitraum 2009–2012 auf ein „territoriales System“ umstellte.[72][123] Bis 2014 in Großbritannien HMRC berichteten, dass die meisten britischen multinationalen Unternehmen, die nach Irland zurückgekehrt waren, entweder nach Großbritannien zurückgekehrt waren (z. B. WPP plc, United Business Media plc, Henderson Group plc) oder im Rahmen einer US-Körperschaftsteuer von US-multinationalen Unternehmen übernommen werden sollten Inversion nach Irland (zB Shire plc).[o][126]

Verzerrung des BIP[edit]

Zu diesem Zeitpunkt verzerrt die multinationale Gewinnverlagerung nicht nur die Zahlungsbilanz Irlands. es stellt Irlands Zahlungsbilanz dar.

Brad Setser, Rat für auswärtige Beziehungen, Steuervermeidung und irische Zahlungsbilanz (2018)[3]

Eine „künstlich aufgeblähte BIP-Pro-Kopf-Statistik“ ist aufgrund der BEPS-Ströme ein bekanntes Merkmal von Steueroasen.[60][83] Im Februar 2017 wurden die irischen Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen durch BEPS-Ströme so verzerrt, dass die irische Zentralbank das irische BIP durch eine neue wirtschaftliche Maßnahme, das irische modifizierte BNE *, ersetzte.[127] Im Dezember 2017 berichtete Eurostat jedoch, dass das modifizierte BNE * nicht alle Verzerrungen aus den irischen Wirtschaftsdaten entfernt hat.[90][128]

Verhältnis des BNE zum BIP in der EU 2011 (Eurostat-Konten, 2011).[89][90]

Bis September 2018 meldete das irische zentrale Statistikamt („CSO“), dass das irische BIP 162% des irischen BNE * betrug (z. B. hatten BEPS-Tools die irische Wirtschaftsstatistik künstlich um 62% aufgeblasen).[b] Die irische Staatsverschuldung ändert sich dramatisch, je nachdem, ob Schulden zum BIP, Schulden zum BNE * oder Schulden pro Kopf verwendet werden.[129][130] Die Debt-per-Capita-Metrik beseitigt alle Verzerrungen der irischen BEPS-Tools und impliziert eine Verschuldung des irischen öffentlichen Sektors, die nur von Japan übertroffen wird.[131]

Tabelle 2: Irisches Nationaleinkommen und -ausgaben 2017 (gemessen in Euro 2018) 2009–2017[4][132][133]
Jahr Irisches BIP Irisches BNE * irisch
BIP / BNE *
Verhältnis
EU – 28
BIP / BNE
Verhältnis
(Mrd. Mrd.) YOY
(%)
(Mrd. Mrd.) YOY
(%)
2009 170.1 – – 134.8 – – 126% 100%
2010 167.7 -1,4% 128.9 -4,3% 130% 100%
2011 171.1 2,0% 126.6 -1,8% 135% 100%
2012 175.2 2,4% 126.4 -0,2% 139% 100%
2013 179,9 2,7% 136,9 8,3% ‡ 131% 100%
2014 195.3 8,6% 148.3 8,3% ‡ 132% 100%
2015 262,5 † 34,4% 161.4 8,8% ‡ 163% 100%
2016 273.2 4,1% 175.8 8,9% ‡ 155% 100%
2017 294.1 7,6% 181,2 3,1% 162% 100%

(†) Das Central Statistics Office (Irland) revidierte das BIP 2015 höher und erhöhte die irische BIP-Wachstumsrate 2015 von 26,3% auf 34,4%.
(‡) Eurostat zeigt, dass das BNE * auch immer noch durch bestimmte BEPS-Tools und insbesondere die Auftragsfertigung verzerrt ist, was in Irland eine bedeutende Aktivität darstellt.[128]

IP-basierte BEPS-Tools[edit]

Double Irish[edit]

Die frühesten aufgezeichneten Versionen der Double Irish Das BEPS-Tool wurde Ende der 1980er Jahre von Apple entwickelt.[134] und die EU entdeckte 1991 die irischen Einnahmenregelungen zum Double Irish für Apple.[109] Fast jedes große US-amerikanische Technologie- und Biowissenschaftsunternehmen wurde mit den Double Irish in Verbindung gebracht.[93][94]Feargal O’Rourke, PwC-Steuerpartner im IFSC (und Sohn von Ministerin Mary O’Rourke, Cousine des irischen Finanzministers Brian Lenihan Jnr 2008–2011), gilt als dessen „großer Architekt“.[112][113][135][136] Im Jahr 2018 zeigten Steuerwissenschaftler, dass Double Irish im Jahr 2015 hauptsächlich US-amerikanische Unternehmensgewinne in Höhe von 106 Milliarden US-Dollar durch irische und US-amerikanische Steuern abgeschirmt hat.[r][s][138][139] Das Double Irish ist das größte Steuervermeidungsinstrument in der Geschichte. Als die EU 2016 eine Geldbuße von 13 Milliarden Euro gegen Apple erhob, die größte Steuerstrafe in der Geschichte,[140] Es betraf den Zeitraum 2004-14, in dem Apple eine irische ETR von <1% auf irische Gewinne in Höhe von 110,8 Mrd. EUR zahlte.[92][109][141] Trotz des Verlusts von Steuern an die US-Staatskasse war es die EU-Kommission, die Irland zwang, die Double Irish ab Januar 2015 zu schließen.[110] mit Schließung für bestehende Nutzer bis 2020.[142][143]

Single Malt[edit]

In einem Interview im Oktober 2013 sagte PwC-Steuerpartner Feargal O’Rourke („Architekt“ der Double Irish, siehe oben): „Die Tage des Double Irish Tax Schemas sind gezählt“.[144] Im Oktober 2014, als die EU den irischen Staat zwang, das Double Irish BEPS-Tool zu schließen,[110] Das einflussreiche US National Tax Journal veröffentlichte einen Artikel von Jeffrey L Rubinger und Summer Lepree, in dem gezeigt wurde, dass irische Tochtergesellschaften von US-Unternehmen die Double Irish-Vereinbarung durch eine neue Struktur ersetzen könnten (jetzt bekannt als Single Malt).[145] Die irischen Medien haben den Artikel aufgegriffen,[146] Als ein irischer Europaabgeordneter den damaligen Finanzminister Michael Noonan benachrichtigte, wurde ihm gesagt, er solle „das grüne Trikot anziehen“.[147] Ein Bericht von Christian Aid vom November 2017 mit dem Titel Unmögliche Strukturenzeigte, wie schnell das Single Malt BEPS-Tool das Double Irish ersetzte.[148][149][150] In dem Bericht wurden die Pläne von Microsoft und Allergen sowie Auszüge von Beratern an ihre Kunden detailliert beschrieben.[148] Im September 2018 Die irische Zeit gab bekannt, dass der US-amerikanische Hersteller von Medizinprodukten Teleflex im Juli 2018 ein Single Malt-System eingeführt und seinen Körperschaftsteuersatz auf ca. 3% gesenkt hatte;[151] und dass der irische Staat die Angelegenheit „in Betracht“ hielt.[151]

Im November 2018 änderte die irische Regierung das Steuerabkommen zwischen Irland und Malta, um zu verhindern, dass das Single Malt BEPS-Tool zwischen Irland und Malta verwendet wird (es kann beispielsweise weiterhin mit den VAE verwendet werden).[152] Am selben Tag, an dem die Schließung bekannt gegeben wurde, gab LinkedIn in Irland, das 2017 als Benutzer des Single Malt-Tools identifiziert wurde, in seinen Unterlagen bekannt, dass es einen wichtigen IP-Vermögenswert an seine Muttergesellschaft Microsoft (Irland) verkauft hatte.[153] Im Juli 2018 wurde in den irischen Finanzmedien bekannt gegeben, dass Microsoft (Irland) eine Umstrukturierung seiner irischen BEPS-Tools in eine irische Steuerstruktur von CAIA (oder Green Jersey) vorbereitet.[154]

Kapitalerleichterungen für immaterielle Vermögenswerte[edit]

Im Juni 2009 gründete der irische Staat die Steuerkommission, um Irlands Steuersystem zu überprüfen, und schloss Feargal O’Rourke („Architekt“ der Double Irish, siehe oben) ein.[144] Im September 2009 empfahl die Kommission dem irischen Staat, Kapitalerleichterungen für den Erwerb von immateriellen Vermögenswerten bereitzustellen, wodurch die Kapitalerleichterungen für immaterielle Vermögenswerte (CAIA) BEPS-Tool.[155][156] Die BEPS-Tools Double Irish und Single Malt ermöglichen es Irland, als geheim „Conduit OFC“ für die Umleitung unversteuerter Gewinne an Orte wie Bermuda (z. B. muss es sein geheim Da Standorte mit höheren Steuern keine vollständigen Steuerabkommen mit Standorten wie Bermuda unterzeichnen würden, ermöglicht das CAIA BEPS-Tool Irland, als „Sink OFC“ zu fungieren (z. B. als Terminus für unversteuerte Gewinne wie Bermuda).

Ich kann keine Rechtfertigung dafür sehen, große Mengen an Iren zu geben [corporate] Steuererleichterungen für den konzerninternen Erwerb eines virtuellen [IP] Gruppenvermögen, mit der Ausnahme, dass es zu Erleichterungszwecken dient [Irish] Körperschaftsteuervermeidung.

Professor Jim Stewart, Trinity College
„MNE-Steuerstrategien in Irland“ (2016)[157]

CAIA verwendet das akzeptierte Steuerkonzept der Bereitstellung von Kapitalerleichterungen für den Kauf von physischen Vermögenswerten.[t] Irland verwandelt es jedoch in ein BEPS-Tool, indem es die Zulagen für den Kauf von bereitstellt immaterielle Vermögenswerteund insbesondere geistiges Eigentum Vermögenswerte; und kritisch, wenn der Eigentümer der immateriellen Vermögenswerte eine „verbundene Partei“ ist (z. B. eine Konzerngesellschaft, die sich häufig in einer Steueroase befindet); und hat die Vermögenswerte für die konzerninterne Transaktion unter Verwendung einer irischen IFSC-Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bewertet.

CAIA kapitalisiert das Steuerschild der Doppeliren und erhöht damit die Verzerrung der irischen Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen erheblich. Dies wurde im Juli 2016 gezeigt, als der irische CEO das irische BIP 2015 aufgrund der Umstrukturierung von Apple im ersten Quartal 2015 zu einem CAIA BEPS-Tool um 34,4% anpassen musste.[158] Ein Bericht des GUE-NGL-Gremiums des EU-Parlaments vom Juni 2018 zeigte, dass Apple den irischen Körperschaftsteuerschutz seines CAIA BEPS-Tools verdoppelte, indem es den Erwerb des geistigen Eigentums über Jersey finanzierte (der Bericht mit dem Namen CAIA BEPS-Tool, das Grünes Trikot).[159][160] Während Double Irish und Single Malt eine ETR von weniger als 1% aufweisen, liegt die ETR des CAIA BEPS-Tools je nach Datum des Starts des CAIA-Tools zwischen 0% und 2,5% (siehe effektive Steuersätze).[u][97][161][162]

Wissensentwicklungsbox[edit]

Irland hat 2015 die erste OECD-konforme „Knowledge Development Box“ („KDB“) geschaffen Finanzgesetz, um das BEPS-Toolkit für geistiges Eigentum weiter zu unterstützen.[11][163]

Die KDB verhält sich wie ein CAIA BEPS-System mit einer Obergrenze von 50% (dh ähnlich einer Ermäßigung von 50% gegen aktiviertes geistiges Eigentum bei einem effektiven irischen Steuersatz von 6,25%). Wie beim CAIA BEPS-System ist die KDB auf bestimmte „qualifizierte Vermögenswerte“ beschränkt. Im Gegensatz zum CAIA-Tool sind diese jedoch bis 2015 recht eng definiert Finanzgesetz.[164][165]

Die irische KDB wurde unter strengen Bedingungen gegründet, um die Einhaltung der OECD zu gewährleisten, und erfüllt damit den „modifizierten Nexus-Standard“ der OECD für geistiges Eigentum.[166] Dies wurde von irischen Steuerberatungsunternehmen kritisiert, die der Ansicht sind, dass ihre Verwendung auf Arzneimittel (die die meisten „Nexus“ -konformen Patente / Verfahren haben) und einige Nischensektoren beschränkt ist.[167][168]

Es wird erwartet, dass diese Bedingungen im Laufe der Zeit durch Verbesserungen des Jahres 2015 gelockert werden Finanzgesetz;; Ein Weg, den andere irische IP-basierte BEPS-Tools eingeschlagen haben:

  • Double Irish – die ungewöhnliche Definition des steuerlichen Wohnsitzes wurde 1997 eingebettet Steuer- und Konsolidierungsgesetz (TCA) und 1999–2003 erweitert Finanzgesetze.[169]
  • Single Malt – übernimmt das Konzept der doppelten irischen Steuerresidenz in Bezug auf „Management und Kontrolle“ und wird direkt in spezifische bilaterale Steuerabkommen (Malta, Vereinigte Arabische Emirate) formuliert.[148]
  • Kapitalerleichterungen für immaterielle Vermögenswerte – eingeführt in der TCA von 1997, erweitert in der 2009 Finanzgesetz,[11] und im Jahr 2015 steuerfrei gemacht Finanzgesetz für Apple.[u][170]
  • Section 110 SPVs – erstellt in der TCA von 1997 mit strengen Anti-Vermeidungs-Kontrollen, die in den Jahren 2003, 2008 und 2011 erodiert wurden Finanzgesetze (siehe Artikel in Abschnitt 110).
  • L-QIAIFs – QIAIFs wurden 2013 mit den neuen EU-AIFMD-Vorschriften eingeführt, 2018 jedoch zu einem vollständigen schuldenbasierten BEPS-Tool erweitert.

Irische Steuerkanzleien erwarten, dass die irischen KDB-Bedingungen in Zukunft mit den CAIA BEPS-Tool-Bedingungen in Einklang gebracht werden.[171]

Schuldenbasierte BEPS-Tools[edit]

§ 110 SPV[edit]

Stephen Donnelly TD schätzte, dass US-Fonds von 2016 bis 2026 irische Steuern in Höhe von 20 Mrd. EUR für irische Investitionen in Höhe von ca. 40 Mrd. EUR (2012–2016) vermeiden würden, indem sie Section 110 SPVs verwenden.[172]

Ein Special Purpose Vehicle („SPV“) gemäß Section 110 ist eine in Irland ansässige Steuergesellschaft, die gemäß Section 110 des Jahres 1997 qualifiziert ist Irish Taxes Consolidation Act („TCA“), da sie sich darauf beschränkt, nur „qualifizierte Vermögenswerte“ zu halten, für ein spezielles Steuersystem, das es der SPV ermöglicht, volle Steuerneutralität zu erreichen (dh die SPV zahlt keine irischen Unternehmenssteuern). Es ist ein wichtiges BEPS-Tool auf der Basis irischer Schulden.

Section 110 wurde geschaffen, um Rechts- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen des International Financial Services Center („IFSC“) beim Wettbewerb um die Verwaltung globaler Verbriefungsgeschäfte zu unterstützen. Obwohl sie keine irischen Steuern zahlen, tragen sie jährlich rund 100 Millionen Euro zur irischen Wirtschaft bei, indem Gebühren an die Rechts- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften des IFSC gezahlt werden.[173] IFSC-Firmen haben sich beim irischen Staat für sukzessive Änderungen der Section 110-Gesetzgebung eingesetzt, so dass Section 110 bis 2011 zu einem auf irischen Schulden basierenden BEPS-Tool wurde, um Steuern auf irische und internationale Vermögenswerte zu vermeiden.

Im Jahr 2016 wurde festgestellt, dass US-Distressed-Debt-Fonds Section 110 SPVs verwenden, die von professionellen IFSC-Dienstleistungsunternehmen strukturiert wurden.[174] wesentliche irische Steuern zu vermeiden[175][176][177] über inländische irische Aktivitäten,[178][179] Während staatlich unterstützte Mezzanine-Fonds SPVs gemäß Abschnitt 110 verwendeten, um die irische Körperschaftsteuerschuld ihrer Kunden zu senken.[180][181] Akademische Studien im Jahr 2017 stellen fest, dass irische SPVs der Sektion 110 auf Messingplatte betrieben werden[182] mit wenig behördlicher Aufsicht durch die Irish Revenue oder die Central Bank of Ireland,[183][184] und haben Mittel aus unerwünschten Aktivitäten (z. B. sanktionierte russische Banken) angezogen.[185][186][187][188][189]

Diese Missbräuche wurden entdeckt, weil SPVs gemäß Abschnitt 110 öffentliche Konten beim irischen CRO einreichen müssen. Im Jahr 2018 überholte die irische Zentralbank das wenig genutzte L-QIAIF-Fahrzeug, sodass es nun die gleichen Steuervorteile für über Schulden gehaltene irische Vermögenswerte bietet wie die Section 110 SPV, ohne jedoch irische öffentliche Konten einreichen zu müssen.

L – QIAIF[edit]

Verkaufspreis als Vielfaches der Baukosten für ein erstklassiges Büro in Dublin im Vergleich zu anderen EU-28-Ländern (2016).

Verkaufspreis von Dublin Prime Office im Vergleich zu anderen EU-28-Ländern (2016).

Das irische QIAIF-Regime ist von allen irischen Steuern und Abgaben (einschließlich Mehrwertsteuer und Quellensteuer) befreit und muss, abgesehen vom VCC-Wrapper, keine öffentlichen Konten beim irischen CRO einreichen. Dies hat QIAIF zu einer wichtigen „Hintertür“ des irischen Körperschaftsteuersystems gemacht. Das beliebteste Ziel ist Sink OFC Luxembourg, das 50% aller ausgehenden irischen Direktinvestitionen („FDI)“ erhält.[8] QIAIFs mit Section 110 SPVs haben Irland zum drittgrößten Shadow Banking OFC gemacht.[190]

Als Ende 2016 die irischen Steuervermeidungsskandale gemäß Section 110 SPV auftauchten, war dies darauf zurückzuführen, dass irische Finanzjournalisten und Vertreter von Dáil Éireann die irischen CRO-Konten von US-notleidenden Unternehmen prüften. Im November 2016 begann die Zentralbank mit der Überarbeitung des L-QIAIF-Regimes. Anfang 2018 hat die Zentralbank das L-QIAIF-Regime so aufgerüstet, dass es die Section 110 SPV (z. B. geschlossene Schuldenstrukturen) nachbilden kann, ohne jedoch öffentliche CRO-Konten einreichen zu müssen. Im Juni 2018 gab die Zentralbank bekannt, dass US-notleidende Vermögenswerte in Höhe von 55 Mrd. EUR aus SPVs gemäß Abschnitt 110 übertragen wurden.[191]

Es wird erwartet, dass der irische L-QIAIF die irische Section 110 SPV als Irlands wichtigstes schuldenbasiertes BEPS-Tool für multinationale US-Unternehmen in Irland ersetzen wird.

Die Fähigkeit ausländischer Institutionen, QIAIFs (und insbesondere den ICAV-Wrapper) zu verwenden, um alle irischen Steuern auf irische Vermögenswerte zu vermeiden, wurde für die Blase in Dubliner Gewerbeimmobilien (und implizit für die Wohnungskrise in Dublin) verantwortlich gemacht.[192][193] Dieses Risiko wurde 2014 hervorgehoben, als die irische Zentralbank nach einer Lobbyarbeit zur Ausweitung des L-QIAIF-Regimes das European Systemic Risk Board („ESRB“) konsultierte.[194]

TP-basierte BEPS-Tools[edit]

Irlands auf Verrechnungspreisen („TP“) basierende BEPS-Tools beziehen sich hauptsächlich auf die Auftragsfertigung. Indem Irland sich weigert, die EU-Rechnungslegungsrichtlinie von 2013 umzusetzen (und Ausnahmen von der Berichterstattung über Holdingstrukturen bis 2022 geltend macht), ermöglicht es seinen TP- und IP-basierten BEPS-Tools, sich als „Unlimited Liability Companies“ (ULCs) zu strukturieren, die nicht öffentlich eingereicht werden müssen Konten beim irischen CRO.[195][196] Trotzdem sind viele irische IP-basierte BEPS-Tools so umfangreich, dass Steuerwissenschaftler ihre Skala von den eingereichten Gruppenkonten trennen konnten (z. B. Arbeit von Gabriel Zucman). Irische TP-basierte BEPS-Tools sind jedoch kleiner und daher schwieriger aus den Gruppenkonten eines börsennotierten multinationalen Unternehmens auszuwählen. Um die Aktivitäten der größeren und wichtigeren IP-basierten BEPS-Tools zu verschleiern, präsentiert der irische Staat seine Daten manchmal als Herstellung Daten. Es wird allgemein angenommen, dass Irlands Hauptbenutzer von TP-basierten BEPS-Werkzeugen die Hersteller von Biowissenschaften sind.[citation needed]

Effektiver Steuersatz (ETR)[edit]

Hintergrund[edit]

Das Überschrift Steuersatz ist der Steuersatz, der auf die Gewinne angewendet wird, die ein Steuerkennzeichen nach Abzug als steuerpflichtig erachtet. Das Wirksam Der Steuersatz ist der Steuersatz, der sich aus dem tatsächlichen Betrag der gezahlten Steuer gegenüber dem Gewinn ergibt, bevor alle Abzüge angewendet werden. Die Kluft zwischen den irischen Unternehmen Überschrift Rate von 12,5% und das viel niedrigere irische Unternehmen Wirksam Rate von 2–4% ist eine Quelle der Kontroverse:

Viele der multinationalen Unternehmen versammelten sich bei den Four Seasons [in Dublin, Ireland] An diesem Tag zahlen weit weniger als 12,5 Prozent Steuern, wie ihre Konten zeigen. Irland hilft ihnen dabei, indem es großzügig definiert, welchen Gewinn es besteuert und was es unberührt lässt.

– –Holly Ellyatt, CNBC, „Im europäischen Steuerrennen zählt die Basis, nicht der Steuersatz“, 18. Februar 2013[197]

Die Anwendung eines Steuersatzes von 12,5% in einem Steuerkennzeichen, das die meisten Unternehmensgewinne vor Steuern schützt, ist nicht von der Anwendung eines Steuersatzes von nahezu 0% in einem normalen Steuerkennzeichen zu unterscheiden.

Apple ist nicht in Irland, vor allem wegen des irischen Körperschaftsteuersatzes von 12,5 Prozent. Das Ziel der Steuerplanung vieler multinationaler US-Unternehmen sind global unversteuerte Gewinne oder ähnliches. Und Apple zahlt in Irland nicht so viel Steuern.

Der irische Staat behauptet, Irlands ETR sei den Iren ähnlich Überschrift CT-Rate von 12,5%.[200] Dies ist ein wichtiges Thema, da Irlands BEPS-Tools, der Kern der irischen Niedrigsteuerwirtschaft, auf ein globales Netzwerk vollständiger bilateraler Steuerabkommen angewiesen sind, die Irlands BEPS-Tools akzeptieren. Die großen Volkswirtschaften unterzeichnen keine vollständigen bilateralen Steuerabkommen mit bekannten Steueroasen (z. B. Bermuda oder Jersey).[201] Als die EU-Kommission 2016 ihre Ergebnisse zu den irischen BEPS-Tools von Apple veröffentlichte (siehe unten), war Brasilien die erste G-20-Volkswirtschaft, die Irland als Steueroase auf die schwarze Liste setzte, und setzte das bilaterale Steuerabkommen zwischen Brasilien und Irland außer Kraft.[202][203]

Im Jahr 2014 lehnte Irland die Umsetzung der EU-Rechnungslegungsrichtlinie von 2013 ab und berief sich bis 2022 auf Ausnahmen bei der Meldung von Holdingstrukturen, damit sich multinationale Unternehmen als irische „Unlimited Liability Companies“ (ULCs) registrieren können, die keine öffentlichen Konten bei der Irischer CRO.[195][196] Da es sich bei den meisten ausländischen multinationalen Unternehmen in Irland jedoch um große börsennotierte US-Unternehmen handelt (siehe Tabelle 1) konnten Steuerwissenschaftler ihre irische ETR anhand von US-Einreichungen abschätzen. Darüber hinaus ergab die EU-Untersuchung 2014–2016 zu Apple, Irlands größtem Unternehmen, von 2004 bis 2014 detaillierte Informationen zur irischen ETR von Apple.

Machen Sie keinen Fehler: die Überschrift Steuersatz ist nicht das, was Steuerhinterziehung und aggressive Steuerplanung auslöst. Das kommt von Programmen, die erleichtern Gewinnverlagerung.

Unabhängige Forschung[edit]

„Effektive Körperschaftsteuersätze“ von US-amerikanischen multinationalen Unternehmen in verschiedenen Ländern (2016 BEA – NBER).[205][206]

Bemerkenswerte unabhängige Untersuchungen von 1994 bis 2018 haben den gesamten effektiven Steuersatz Irlands für ausländische Unternehmen auf 2,2% bis 4,5% geschätzt:

  1. Im Februar 1994 wurde der am häufigsten zitierte Wissenschaftler zu Steueroasen,[207]James R. Hines Jr., veröffentlichte die am häufigsten zitierte wissenschaftliche Arbeit über Steueroasen,[207] betitelt: „Fiscal Paradise: Foreign Tax Havens und American Business“; die in Anhang IV geschätzt, dass Irland Aggregat Die effektive Unternehmensrate (ETR) betrug 4%.[107]
  2. Im Oktober 2013 beauftragte Bloomberg a Sonderuntersuchung in die Steuerangelegenheiten von multinationalen US-Unternehmen in Irland, die schätzten, dass der effektive Steuersatz aller multinationalen US-Unternehmen in Irland bis 2010 auf 3% gefallen war.[95] Der Bericht enthielt Untersuchungen zum „Architekten“ des Double Irish BEPS-Tools, dem PWC-Steuerpartner Feargal O’Rourke, der laut Bloomberg in Irland als „Held“ gilt.[113]
  3. Im Februar 2014 hat Dr. Jim Stewart, Professor für Finanzen am Trinity College Dublin, Autor von Studien zum irischen Steuersystem,[208][209] nutzte die von US-amerikanischen multinationalen Unternehmen eingereichten Daten des US Bureau of Economic Analysis, um zu schätzen, dass der effektive Steuersatz der US-amerikanischen multinationalen Unternehmen in Irland für 2011 2,2% bis 3,8% betrug.[210][211]
  4. Im November 2014 wurde die Tax Justice Networkin ihrem Irland Länderbericht Aus dem Financial Secrecy Index 2013 geht hervor, dass die Behauptungen des irischen Staates, der effektive Steuersatz sei 12,5%, „irreführend“ seien und dass Irlands Unternehmens-ETR je nach den verschiedenen verwendeten Annahmen zwischen 2,5% und 4,5% liege.[212]
  5. Im November 2017 schrieb der irische Ökonom David McWilliams ein Die irische Zeit zitiert, dass die US-BEA-Statistiken implizierten, dass US-amerikanische multinationale Unternehmen in Irland einen effektiven Steuersatz von 3,27% auf das in Irland registrierte Vorsteuerergebnis von 106.789 Mio. USD im Jahr 2013 und 3,38% auf das in Irland registrierte Vorsteuerergebnis von 108.971 Mio. USD im Jahr 2014 gezahlt haben „Eine Vielzahl von Lücken, um selbst unsere eigenen niedrigen Steuersätze zu vermeiden“.[213]
  6. Im Juni 2018, 24 Jahre nach dem Papier von James R. Hines aus dem Jahr 1994 über globale Steueroasen, hat der französische Steuerökonom Gabriel Zucman mit der NBER in seiner Studie über die BEPS-Ströme globaler Steueroasen den Titel: Die fehlenden Gewinne der Nationen;;[214] auch in Anhang I der Studie geschätzt, dass Irland Aggregat Der effektive Körperschaftsteuersatz betrug 4% (siehe Grafik).[205] die niedrigste Rate aller Gerichtsbarkeiten (siehe Grafik).

Abgelegte Konten[edit]

Im Laufe der Jahre haben die größten multinationalen US-Unternehmen in Irland, die beide Irlands größte Unternehmen sind und den größten Teil der irischen Körperschaftsteuer zahlen (siehe Niedrigsteuerwirtschaft),[26][31] haben verschiedene Konten eingereicht, aus denen ihre irische ETR hervorgeht. Wie oben erläutert, haben viele dieser multinationalen Unternehmen, da Irland sich geweigert hat, die EU-Rechnungslegungsrichtlinie von 2013 zu ratifizieren, zu „Unternehmen mit unbeschränkter Haftung“ in Irland gewechselt, die keine Konten einreichen. Daher sind die Informationen nur in wenigen Fällen verfügbar. Wenn US-amerikanische multinationale Unternehmen irische Finanzdaten offengelegt haben, implizieren sie alle eine irische ETR von weniger als 1 Prozent.[v]

Beispiele sind (siehe Tabelle 1 für Ranglisten):

Marketingbroschüren[edit]

Irische BEPS-Tools werden nicht offen vermarktet, da Broschüren mit effektiven Steuersätzen nahe Null die Fähigkeit Irlands beeinträchtigen würden, bilaterale Steuerabkommen zu unterzeichnen und zu betreiben (dh Länder mit höheren Steuern unterzeichnen keine vollständigen Verträge mit bekannten Steueroasen).[w] Seit der irischen Finanzkrise haben jedoch einige irische Steuerkanzleien im IFSC CAIA-Broschüren erstellt, in denen offen vermarktet wird, dass die ETR 2,5% beträgt.[u][23][97][161][162]

[..] Wenn das geistige Eigentum von einem irischen Unternehmen „eingekauft“ wird, wurde das Steuersystem kürzlich dahingehend verbessert, dass nun ein Steuerabzug für die Investitionen in den Erwerb einer Vielzahl von immateriellen Vermögenswerten geltend gemacht werden kann. [..] Dies kann zu einem effektiven Steuersatz von 2,5% (12,5% von 20%) auf Einkünfte aus der Verwertung von geistigem Eigentum führen, wenn die Steuerabschreibung für die Investitionen in den Erwerb von geistigem Eigentum vollständig genutzt wird.

– –Anwaltskanzlei A & L Goodbody,[x] Irland – Eine Drehscheibe für die Entwicklung, das Halten und die Nutzung von Technologie (Oktober 2009)[222]

Geistiges Eigentum: Der effektive Körperschaftsteuersatz kann für irische Unternehmen, deren Handel die Ausbeutung von geistigem Eigentum beinhaltet, auf nur 2,5% gesenkt werden. Das irische IP-Regime ist weit gefasst und gilt für alle Arten von IP. Ein großzügiges System von Kapitalerleichterungen in Irland bietet Unternehmen, die ihre Aktivitäten in Irland ansiedeln, erhebliche Anreize. Ein weltweit bekanntes Unternehmen [Accenture in 2009] Vor kurzem wurde der Besitz und die Verwertung eines IP-Portfolios im Wert von rund 7 Milliarden US-Dollar nach Irland verlegt.

– –Arthur Cox Anwaltskanzlei,[x] Verwendung Irlands für deutsche Unternehmen (Januar 2012)[161][224]

Mit dem Steuerabzug kann ein effektiver Steuersatz von 2,5% auf Gewinne aus der Verwertung des erworbenen geistigen Eigentums erzielt werden [via the CAIA scheme]. Vorausgesetzt, das IP wird fünf Jahre lang gehalten, führt eine spätere Veräußerung des IP nicht zu einer Rückforderung.

Verbesserung des irischen Onshore-IP-Regimes: [..] Der Mindestgewinn im Zusammenhang mit geistigem Eigentum, der dem irischen Körperschaftsteuer-Handelssatz von 12,5% unterliegen muss, wird von 20% auf 0% gesenkt. Dies führt dazu, dass der effektive Mindeststeuersatz für IP-bezogene Gewinne von 2,5% auf 0% gesenkt wird.

Immaterielle Vermögenswerte – Wiedereinsetzung von 80%. [..] Dies ergibt einen effektiven Körperschaftsteuersatz von 2,5% auf solche IP-abgeleiteten Einkünfte

Struktur 1: Die Gewinne des irischen Unternehmens unterliegen in der Regel dem Körperschaftsteuersatz von 12,5%, wenn das Unternehmen über die erforderliche Substanz verfügt, um als Handel zu gelten. Durch die Steuerabschreibung und den Zinsaufwand kann der effektive Steuersatz auf mindestens 2,5% gesenkt werden.

Apple-Untersuchungen[edit]

Apple ist Irlands größtes Unternehmen. Die Umsätze in Irland 2017 übersteigen die kombinierten Umsätze in Irland 2017 der nächsten 5 größten irischen Unternehmen zusammen. Apple ist seit mindestens Dezember 1980 in Irland, als es sein erstes irisches Werk in Holyhill in Cork eröffnete.[134] Apples Steuerstrategien mit irischen BEPS-Tools wurden von Steuerwissenschaftlern und investigativen Journalisten lange Zeit verdächtigt.[158][228]

Im Mai 2013 wurden Apples irische Steuerpraktiken durch eine parteiübergreifende Untersuchung des Ständigen Unterausschusses für Ermittlungen des Senats durch die USA in Frage gestellt.[229] Die Untersuchung zielte darauf ab zu untersuchen, ob Apple Offshore-Strukturen in Verbindung mit Vereinbarungen verwendete, um Gewinne von den USA nach Irland zu verlagern.[230] Die Senatoren Carl Levin und John McCain beleuchteten eine so genannte Sondersteuervereinbarung zwischen Apple und Irland, die es Apple ermöglichte, einen Körperschaftsteuersatz von weniger als 2% zu zahlen.[231][232][233][234] Die Untersuchung bezeichnete Irland als den „heiligen Gral der Steuervermeidung“.[235][236]

Im Juni 2014 leitete die EU-Kommission eine Untersuchung der Steuerpraktiken von Apple in Irland für den Zeitraum 2004–2014 ein, deren zusammenfassende Ergebnisse am 30. August 2016 in einer vierseitigen Pressemitteilung veröffentlicht wurden.[109] mit einem 130-seitigen Bericht, der teilweise redigierte Informationen über das irische Geschäft von Apple enthält (z. B. Gewinne, Mitarbeiter, Vorstandsprotokolle usw.) und am 30. August 2016 veröffentlicht wurde.[108][237]

Im Juli 2020 entschied das Europäische Gericht (EGC), dass es der EU-Kommission „nicht gelungen ist, dem erforderlichen Rechtsstandard nachzuweisen“, dass Apple Steuervorteile aus Irland erhalten hatte, und hob die Feststellungen gegen Apple auf.[238]

Gegenargumente des irischen Staates[edit]

Im Februar 2014 als Ergebnis von Bloomberg Sonderuntersuchung und die ETR-Berechnungen von Professor Dr. Jim Stewart vom Trinity College (siehe oben), dem „Architekten“ des irischen Double Irish BEPS-Tools, PricewaterhouseCoopers Steuerpartner Feargal O’Rourke, gingen weiter RTÉ Radio um zu sagen, dass „es ein Loch von der Größe des Grand Canyon gab“, in der Analyse.[239][240] O’Rourke verwies auch auf die Umfrage von PricewaterhouseCoopers / Weltbank, wonach Irlands ETR etwa 12% betrug.[241][242][243]

Im Dezember 2014 versammelte das irische Finanzministerium eine Gruppe irischer Experten (jedoch keine internationalen Experten), um die ETR irischer Unternehmen für den Ausschuss für öffentliche Finanzausgaben zu schätzen.[54] Die in Abschnitt 2 (Seite 13) des Berichts zusammengefassten Ergebnisse zeigten, dass alle irischen Experten mit Ausnahme von Dr. Jim Stewart mit Feargal O’Rourke und PricewaterhouseCoopers einverstanden waren:

Als die EU-Kommission im August 2016 die Ergebnisse ihrer zweijährigen detaillierten Untersuchung der Steuerstruktur von Apple in Irland veröffentlichte (siehe oben) und zeigte, dass die ETR von Apple im Jahr 2014 0,005% betrug,[109][244] Die irischen Revenue Commissioners gaben an, dass sie „den vollen Steuerbetrag, der gemäß dem irischen Gesetz von Apple fällig war, eingezogen hatten“.[245][246]

Im Dezember 2017 veröffentlichte das Finanzministerium einen Bericht, den der UCC-Ökonom Seamus Coffey über die irische Körperschaftsteuer in Auftrag gegeben hatte.[9][247] In dem Bericht wurde geschätzt, dass der effektive Körperschaftsteuersatz Irlands für 2015 7,2% betrug, basierend auf dem Nettobetriebsüberschussmethode (die IP BEPS-Ströme als steuerlich absetzbare Kosten akzeptiert); und war von 11,2% im Jahr 2008 gefallen (Abschnitt 9.4 Seite 128).[9]

Körperschaftsteuerumkehrungen[edit]

Hintergrund[edit]

Eine irische Körperschaftsteuerumkehr ist eine Strategie, bei der ein ausländisches multinationales Unternehmen ein in Irland ansässiges Unternehmen erwirbt oder mit diesem fusioniert und dann seinen gesetzlichen Sitz nach Irland verlagert, um von Irlands günstigem Körperschaftsteuersystem Gebrauch zu machen. Die Mehrheitsbeteiligung des multinationalen Unternehmens, effektiver Hauptsitz und die Geschäftsleitung bleiben in ihrer Heimatgerichtsbarkeit.[248][249][250] Irlands Körperschaftsteuergesetz hat ein Holding-Regime, das es dem neuen multinationalen Unternehmen mit Sitz in Irland ermöglicht Hauptsitz, um eine vollständige irische Steuererleichterung für irische Quellensteuern und die Zahlung von Dividenden aus Irland zu erhalten.[12][16][251]

Fast alle Steuerumkehrungen nach Irland stammen aus den USA und in geringerem Maße aus Großbritannien (siehe unten). Die ersten US-Steuerumkehrungen nach Irland waren Ingersoll Rand und Accenture 2009.[105] Im November 2018 war Irland das Ziel für die größte US-Körperschaftsteuerumkehr in der Geschichte, die Fusion von Medtronic und Covidien im Jahr 2015 im Wert von 81 Milliarden US-Dollar.[252] Die Anti-Vermeidungs-Regeln der US-Steuergesetzgebung verbieten einem US-Unternehmen, einen neuen „legalen“ Hauptsitz in Irland zu errichten, während sein Hauptgeschäft in den USA liegt (bekannt als „Selbstinversion“).[251] Bis April 2016 würde das US-Steuerkennzeichen das invertierte Unternehmen nur als ausländisch betrachten (dh außerhalb des US-Steuerkennzeichens), wenn die Inversion Teil einer Akquisition war und das irische Ziel mindestens 20% des Wertes des kombinierten Unternehmens betrug Gruppe. Obwohl das irische Ziel mehr als 40% der kombinierten Gruppe betragen musste, damit die Inversion vollständig als außerhalb der US-amerikanischen Steuergesetzgebung liegend betrachtet werden konnte.[253][254]

Nach der Umkehrung kann das US-Unternehmen irische multinationale BEPS-Strategien anwenden, um einen effektiven Steuersatz zu erzielen, der weit unter dem irischen Leitzins von 12,5% für nicht US-Einkommen liegt, und um auch die US-Steuern auf US-Einkommen zu senken.[255] Im September 2014 Forbes Magazine zitierte Forschungsergebnisse, die eine US-Inversion nach Irland schätzten, reduzierten die US-amerikanischen multinationalen Unternehmen Aggregat Steuersatz von über 30% bis deutlich unter 20%.[254]

Geistiges Eigentum: Der effektive Körperschaftsteuersatz kann für irische Unternehmen, deren Handel die Ausbeutung von geistigem Eigentum beinhaltet, auf nur 2,5% gesenkt werden. Das irische IP-Regime ist weit gefasst und gilt für alle Arten von IP. Ein großzügiges System von Kapitalerleichterungen in Irland bietet Unternehmen, die ihre Aktivitäten in Irland ansiedeln, erhebliche Anreize. Ein weltweit bekanntes Unternehmen [Accenture in 2009] Vor kurzem wurde der Besitz und die Verwertung eines IP-Portfolios im Wert von rund 7 Milliarden US-Dollar nach Irland verlegt.

– –Arthur Cox Anwaltskanzlei,[x] „Verwendung Irlands für deutsche Unternehmen“ (Januar 2012)[161][224]

Im Juli 2015 Das Wall Street Journal stellte fest, dass Irlands niedrigere ETR US-amerikanische multinationale Unternehmen, die nach Irland wechselten, in hohem Maße von anderen US-Firmen akquisitierte (dh sie konnten es sich leisten, mehr zu zahlen, um US-Konkurrenten zu erwerben, um sie nach Irland zu verlagern), und führte die Akquisitionen von Activis / Allergan nach der Inversion auf , Endo, Mallinckrodt und Horizon.[256]

Im Juli 2017 warnte das irische Zentralamt für Statistik (CSO), dass Steuerumkehrungen nach Irland die irischen BIP-Daten künstlich überhöhten (z. B. ohne irische Steuereinnahmen).

Redomiciled SPS in der irischen Zahlungsbilanz: Diese Unternehmen sind in Irland kaum oder gar nicht aktiv und halten erhebliche Investitionen in Übersee. Durch die Ansiedlung ihres Hauptsitzes in Irland werden die Gewinne dieser SPS in Irland an sie ausgezahlt, obwohl ihre Steuerschuld im Rahmen von Doppelbesteuerungsabkommen in anderen Ländern entsteht. Diese Gewinnzuflüsse werden in Irland einbehalten, wobei ein entsprechender Abfluss nur dann entsteht, wenn eine Dividende an den ausländischen Eigentümer gezahlt wird.

US-Inversionen[edit]

Anteil der Inversionen[edit]

Stand November 2018Bloomberg zählt Irland zum beliebtesten Reiseziel für US-Steuerumkehrungen und zieht seit 1983 fast ein Viertel der 85 Umkehrungen an:[105]

Liste der Inversionen[edit]

Stand November 2018Die folgende Tabelle enthält die Bloomberg-Liste der 21 US-Körperschaftsteuerumkehrungen nach Irland (Hinweis: Bloomberg listet die US-Körperschaftsteuerumkehrungen in der Reihenfolge des Jahres auf, in dem sie die USA zum ersten Mal verlassen haben, wie unten angegeben).[105] Die Tabelle enthält auch einige bekannte abgebrochene US-Steuerumkehrungen nach Irland.[258] Alle unten aufgeführten multinationalen US-Unternehmen sind an den Börsen notiert und die Marktkapitalisierung entspricht dem Stand vom 21. November 2018. „Spin-off-Inversionen“ und „Selbstinversionen“ finden außerhalb der USA statt (z. B. das Unternehmen / die Muttergesellschaft war zuvor gegangen) USA) und benötigen daher keine Akquisition eines in Irland ansässigen Unternehmens, um den Umzug nach Irland gemäß den Anforderungen der US-amerikanischen Steuergesetzgebung durchzuführen (siehe oben).

Geschichte der US-Körperschaftsteuerumkehrungen nach Irland (Stand 21. November 2018)[y]
US multinational Irische Inversion Aktuelles Hauptquartier[y] Kommentar und Referenz
Name US-Basis Mkt. Deckel.
($ Mrd.)[y]
Verließ uns Irischer Zug Irisches Ziel Preis
($ Mrd.)
Pfizer New York 252.6 Abgebrochen Abgebrochen Actavis Plc / Allergan[n] 160.0 New York Pfizer hat die Inversion 2016 aufgrund von Änderungen in der US-amerikanischen Steuergesetzgebung abgebrochen.[259]
Johnson Controls Wisconsin 30.8 2016 2016 Tyco International 16.5 Irland 3. größte US-Steuerumkehr in der Geschichte[252][260]
Adient Plc Michigan 2.1 2016 2016 („Spin-off-Inversion“) – – Irland „Spin-off-Inversion“ von Johnson / Tyco-Inversion (2016).[261]
Medtronic Plc Minnesota 124.5 2015 2015 Covidien plc 42.9 Irland Größte US-Steuerumkehr in der Geschichte.[252][262]
Horizon Pharma Plc Illinois 3.4 2014 2014 Vidara Therapeutic 0,66 Irland Kaufte vier weitere US-Firmen nach der Inversion.[256][263]
Endo International Pennsylvania 2.8 2014 2014 Paladin Labs[z] 1.6 Irland Erworbener kanadischer Paladin und „selbst invertiert“ nach Irland.[256][264][265]
Chiquita North Carolina Privat Abgebrochen Abgebrochen Fyffes 1.3 North Carolina Chiquita brach ihre Inversion mit Fyffes aus Irland ab.[258][266]
Perrigo plc Michigan 8.2 2013 2013 Elan Corporation 8.6 Irland 6. größte US-Steuerumkehr in der Geschichte.[252][256][267]
Mallinckrodt Plc Missouri 2.3 2013 2013 Cadence Pharma 1.3 Irland Übernahme von US Questcor für 5,6 Mrd. USD im Jahr 2014.[256][268]
Allegion Plc Indiana 8.4 2013 2013 („Spin-off-Inversion“) – – Irland „Spin-off-Inversion“ von Ingersoll-Rand aus Irland.[269]
Actavis Plc / Allergan[n] New Jersey 52.1[aa] 2013 2013 Warner Chilcott 5.0 Irland Activis fusionierte mit Allergan aus Irland für 70 Mrd. USD (2015).[256][271][n]
Pentair Plc Minnesota 7.2 2012 2014 („Selbstinversion“) – – Vereinigtes Königreich Invertiert in die Schweiz (2012), Irland (2014), dann nach Großbritannien (2016).[272][273]
Jazz Pharmaceuticals Kalifornien 8.2 2012 2012 Azur Pharma Ltd. 0,5 Irland Invertiert mit Azur Pharma Limited in Privatbesitz.[274]
Eaton Corp. Plc Ohio 31.6 2012 2012 Cooper Industries 11.8 Irland 4. größte US-Steuerumkehr in der Geschichte.[252][275]
Alkermes Plc Massachusetts 5.2 2011 2011 Elan Drug Tech. 0,96 Irland Invertiert mit einem Geschäftsbereich der Elan Corporation, Elan Drug Technologies.[276]
Covidien Plc Massachusetts – –[ab] 2007 2007 („Spin-off-Inversion“) – – Irland „Spin-off-Inversion“ von Tyco (2014), gekauft von Medtronic (2015).[277][278]
Global Indemnity Plc Pennsylvania 0,5 2003 2013 („Selbstinversion“) – – Cayman „Self-inverted“ nach Irland (2013), The Caymans (2016).[279]
Weatherford Intl. Plc Texas 0,6 2002 2014 („Selbstinversion“) – – Irland Invertiert nach Bermuda (2002), Swiss (2008), Ireland (2014).[278][280][281]
Cooper Industries Texas – –[ac] 2002 2009 („Selbstinversion“) – – Irland Invertiert nach Bermuda (2002), Irland (2009), gekauft von Eaton (2012).[282][283]
Ingersoll Rand Plc North Carolina 24.6 2001 2009 („Selbstinversion“) – – Irland Invertiert nach Bermuda (2001) und Irland (2009).[278][283]
Accenture Plc Illinois 101.4 2001 2009 („Selbstinversion“) – – Irland Erste Umkehrung nach Irland; ursprünglich Bermuda (2001).[278]
Seagate-Technologie Kalifornien 12.1 2002 2010 („Selbstinversion“) – – Irland Invertiert zu The Caymans (2002) und Irland (2010).[278][284]
Tyco International New Hampshire – –[ad] 1997 2014 („Selbstinversion“) – – Irland Invertiert nach Bermuda (1997), Irland (2014).[260][285]

Bemerkenswerte Umkehrung nach Größe und / oder als eine der ersten US-Körperschaftsteuerumkehrungen nach Irland

US-Gegenmaßnahmen[edit]

Im April 2016 kündigte die Obama-Regierung neue Steuervorschriften an, um die Schwelle für eine US-Körperschaftsteuerumkehrung als „ausländisches Unternehmen“ zu erhöhen und damit der US-Besteuerung zu entgehen. Die neuen Regeln sollten direkt die geplante Fusion von Pfizer und Allergan mit Sitz in Irland in Höhe von 160 Milliarden US-Dollar blockieren, die die größte Umkehrung der Körperschaftsteuer in der Geschichte gewesen wäre.[259][286][287] Die Regeländerungen wirkten sich aus der Missachtung von Akquisitionen aus, die ein Ziel (z. B. Allergan) in den drei Jahren vor der Inversion vorgenommen hatte, um die Anforderung zu erfüllen, dass das Ziel 40% der fusionierten Gruppe betragen muss.[253]

Im Dezember 2017 hat das US-amerikanische Gesetz über Steuersenkungen und Arbeitsplätze (TCJA) der Trump-Regierung die US-amerikanische Steuergesetzgebung überarbeitet und viele der Änderungen, die Großbritannien 2009–2012 an seiner Steuergesetzgebung vorgenommen hat, wiederholt, um Inversionen erfolgreich zu bekämpfen (siehe unten).[123][288] Insbesondere hat das TCJA die USA auf ein hybrides „Territorial Tax“ -System umgestellt.[i] senkte den Leitzins von 35% auf 21% und führte ein neues GILTI-FDII-BEAT-Regime ein, um Anreize für multinationale US-Unternehmen zu beseitigen, Unternehmenssteuerumkehrungen nach Irland durchzuführen.[289][290]

Im Dezember 2017 bestätigte das US-amerikanische Technologieunternehmen Vantiv, das weltweit größte Zahlungsverarbeitungsunternehmen, seinen Plan zur Durchführung einer Körperschaftsteuerumkehr nach Irland aufgegeben zu haben.[291] Im ersten Quartal 2018 gab Pfizer bekannt, dass der globale Steuersatz für 2019 nach dem TCJA 17% betragen würde, ähnlich dem Steuersatz von ca. 15–16% für 2019 bei früheren US-Körperschaftsteuerumkehrungen nach Irland, Eaton, Allergan und Medtronic.[292] Im März 2018 wurde der Leiter der Biowissenschaften in Goldman SachsJami Rubin erklärte: „Nun das [U.S.] Die Unternehmenssteuerreform ist abgeschlossen. Die Vorteile eines invertierten Unternehmens liegen weniger auf der Hand. „[292] Im August 2018 gab das multinationale US-Unternehmen Afilias, das seit 2001 seinen Hauptsitz in Irland hat, bekannt, dass es aufgrund des TCJA in die USA zurückkehren werde[293]

Stand November 2018Seit den Regeländerungen 2016–2017 durch die Obama- und die Trump-Regierung gab es keine weiteren US-Körperschaftsteuerumkehrungen nach Irland.

Apples Umkehrung[edit]

Die Umstrukturierung des irischen BEPS-Tools durch Apple im ersten Quartal 2015 wird von einigen Ökonomen als Quasi-Inversion angesehen.[3][199] Während Apple seine Unternehmenszentrale nicht wie Pfizer mit Allergan nach Irland verlegte, konnte Apple das CAIA BEPS-Tool verwenden, um 300 Milliarden US-Dollar an geistigem Eigentum, das dem gesamten Geschäft von Apple außerhalb der USA entspricht, legal nach Irland zu verlagern. Während die Obama-Regierung die geplante Steuerumkehr von Pfizer-Allergan in Höhe von 160 Milliarden US-Dollar nach Irland im Jahr 2016 blockierte (siehe oben), schloss Apple im ersten Quartal 2015 eine viel größere Transaktion ab, die bis Januar 2018 unbekannt blieb.[77] Im Juli 2018 irische Zeitung Die Sunday Business Post berichtete, dass Microsoft eine ähnliche IP-basierte Quasi-Inversion wie Irland plante, wie sie Apple 2015 durchgeführt hatte.[154]

UK Inversionen[edit]

Irlands größte Anwaltskanzlei, Authur Cox,[x] zeichnet den Umzug von auf Experian plc nach Irland im Jahr 2006 als erste britische Körperschaftsteuerumkehr nach Irland.[294] Experian wurde 2006 aus der Fusion des britischen Konglomerats GUS plc gegründet, aber der größte Teil des Geschäfts von Experian war in den USA ansässig (z. B. hatte es eine begrenzte Verbindung nach Großbritannien).[295]

Zwischen 2007 und 2009 haben sich mehrere britische multinationale Unternehmen in Irland „niedergelassen“: WPP plc, United Business Media plc, Henderson Group plc, Shire plc und Charter (Engineering) plc.[72] Im Gegensatz zur US-amerikanischen Steuergesetzgebung erforderte die britische Steuergesetzgebung nicht, dass die Umkehrung durch eine Akquisition eines in Irland ansässigen Unternehmens durchgeführt wurde, das mindestens 20% der fusionierten Gruppe ausmachte.[72] Im Jahr 2009 wechselte die britische Labour-Regierung jedoch zu einem „Territorial Tax“ -System, und von 2009 bis 2012 führte die britische konservative Regierung eine Reihe weiterer Unternehmenssteuerreformen ein, darunter die Senkung des britischen Headline-CT-Satzes auf 20% neue BEPS-Tools (z. B. a Patentbox) und Umstrukturierung der Regeln für „Controlled Foreign Corporation“ (CFC).[72][123] Bis 2014 in Großbritannien HMRC berichteten, dass die meisten britischen multinationalen Unternehmen, die nach Irland zurückgekehrt waren, entweder nach Großbritannien zurückgekehrt waren (z. B. WPP plc, United Business Media plc, Henderson plc) oder im Rahmen einer US-Steuerumkehr von US-multinationalen Unternehmen übernommen werden sollten ( zB Shire plc[o]).[126]

Die britischen Unternehmenssteuerreformen haben nicht nur viele irische Steuerumkehrungen rückgängig gemacht, sondern 2014 Das Wall Street Journal berichtete, dass „bei US-Steuerumkehrungsgeschäften Großbritannien jetzt ein Gewinner ist“.[296] Stand November 2018Großbritannien hatte die drittgrößte Anzahl von US-Körperschaftsteuerumkehrungen in der Geschichte erhalten und rangierte nur hinter Irland und Bermuda in der Popularität (siehe oben).

Stand November 2018Seit den Änderungen der Labour-Regeln 2009–2012 durch die Labour-Regierung und die konservativen Regierungen gab es keine weiteren Umkehrungen der britischen Körperschaftsteuer nach Irland.

Andere Inversionen[edit]

Irlands größte Anwaltskanzlei, Authur Cox,[x] zeichnet den Umzug von auf Pentair nach Irland im Jahr 2014 als erste schweizerische Körperschaftsteuerumkehr nach Irland.[294] Pentair war jedoch ein von den USA kontrolliertes Unternehmen, das zuvor in die Schweiz gewechselt war und 2014 nach Irland gezogen war (ohne Unternehmensakquisition), um es für eine größere Umkehrung der US-Unternehmenssteuer attraktiver zu machen, die Emerson Electric 2016 versuchte Die Änderung der US-Steuerkennziffer (siehe oben) führte dazu, dass Emmerson beschloss, die Umkehrung aufzugeben, und stattdessen eine Abteilung von Call kaufte Pentair-Ventile für 3,15 Milliarden US-Dollar; Die umbenannte Pentair-Gruppe hat ihren Sitz 2018 in Großbritannien.[272]

Stand November 2018Außerhalb von US- und UK-Inversionen nach Irland wurden keine anderen Körperschaftsteuer-Inversionen nach Irland aus anderen Ländern registriert.

Körperschaftsteueroase[edit]

Irland als Steueroase[edit]

Irland wird aufgrund seiner BEPS-Tools (z. B. Double Irish, Single Malt und CAIA) sowohl als Körperschaft für Unternehmenssteuern als auch aufgrund von QIAIFs als traditionelle Steueroase eingestuft. Das Thema wird in Irland als Steueroase ausführlicher behandelt. Die wichtigsten Fakten zum Status der irischen Steueroase für Unternehmen sind jedoch:

  1. Irland ist auf allen akademischen Steueroasenlisten (Hines 1994 2007 2010, Dharmapala 2006 2010 und Zucman 2015 2018), allen wichtigen nichtstaatlichen Steueroasenlisten (Tax Justice Network, ITEP, Oxfam) und mehreren USA als Steueroase aufgeführt Untersuchungen des Kongresses (2008, 2015) und des Senats (2013);
  2. Irland steht nicht nur auf allen etablierten Listen der Steueroasen für Unternehmen, sondern nimmt auch bei allen „Proxy-Tests“, einschließlich des verzerrten Pro-Kopf-BIP, eine herausragende Stellung ein.
  3. Der bekannte Steueroasen-Akademiker Gabriel Zucman (ua) schätzte im Juni 2018, dass Irland der größte globale Steueroase für Unternehmen und größer als das gesamte karibische Steueroasen-System ist und dass der effektive effektive Steuersatz für ausländische Unternehmen in Irland 4% beträgt.[1][6][297]
  4. CORPNET (Universität Amsterdam) identifiziert Irland als eines der fünf weltweit führenden Conduit OFCs, die im Spannungsfeld der Vermeidung von Unternehmenssteuern stehen und auf die traditionelle Steueroasen (z. B. Steueroasen in der Karibik) zunehmend angewiesen sind, um Steuervermeidungsströme für Unternehmen zu beschaffen.[5]
  5. Die Ermittler von Steueroasen identifizieren Irland als Anzeichen dafür, dass sie sich wie ein „eroberter Staat“ verhalten, der bereit ist, Steuervermeidungsstrategien zu fördern und zu schützen, und komplexe Datenschutz- und Datenschutzgesetze (z. B. keine öffentlichen CRO-Konten) verwenden, um als Steueroase zu fungieren und gleichzeitig die OECD aufrechtzuerhalten -Konformität und Transparenz;[citation needed]

[298]

Irland erscheint nicht auf der OECD-Liste der Steueroasen 2017; Nur Trinidad und Tobago steht auf der OECD-Liste 2017, und noch nie wurde ein OECD-Mitglied aufgeführt. Irland erscheint nicht auf der EU-Liste 2017 mit 17 Steueroasen oder auf der EU-Liste mit 47 „Greylist“ -Steueroasen. Auch hier wurde noch kein EU-28-Land von der EU gelistet.

Gegenmaßnahmen gegen Irland[edit]

Gegenmaßnahmen im Vereinigten Königreich (2009–2012)[edit]

Im September 2008 Die New York Times berichtete, dass „Großbritannien vor einem potenziellen neuen Problem steht: einem Exodus britischer Unternehmen, die vor dem Steuersystem fliehen“.[299] In den Jahren 2007–2008 führten mehrere große britische multinationale Unternehmen Unternehmenssteuerumkehrungen nach Irland durch. In den Jahren 2009 bis 2012 haben sowohl die Labour-Regierung als auch die konservative Regierung das britische Körperschaftsteuergesetz überarbeitet und von einem „weltweiten Steuersystem“ zu einem „Gebietssteuersystem“ gewechselt.[72] Bis 2014 in Großbritannien HMRC berichteten, dass die meisten britischen Unternehmen, die nach Irland zurückgekehrt waren, nach Großbritannien zurückgekehrt waren (z. B. WPP plc, United Business Media plc, Henderson plc) oder im Rahmen einer US-Steuerumkehr (z. B. Shire plc) von multinationalen US-Unternehmen übernommen werden sollten[o]).[126]

Stand November 2018Seit der Überarbeitung der britischen Steuergesetzgebung gab es keine Umkehrungen britischer Unternehmen nach Irland. der drei wichtigsten von Großbritannien kontrollierten Unternehmen in Irland (siehe Tabelle 1):

  • Shire plc – das britische Arzneimittel, das 2009 nach Irland invertiert wurde, aber nach den britischen Steuerreformen 2009–2012 nicht nach Großbritannien zurückkehrte, da US-amerikanische Pharmaunternehmen versuchten, mit Shire plc eine US-Steuerumkehr nach Irland durchzuführen; Die Änderungen der Obama-Regierung an der US-Steuergesetzgebung im Jahr 2016 haben jedoch das weitere Interesse der USA an Shire plc gestoppt und 2018 ein niedrigeres Angebot des japanischen Pharmakonzerns Takeda angenommen, der Shire plc nicht zur Umstellung auf Irland verwenden wird.[o]
  • Experian plc – die erste Umkehrung der britischen Körperschaftsteuer nach Irland im Jahr 2016, jedoch ist fast das gesamte Geschäft von Experian in den USA angesiedelt, sodass eine Rückkehr nach Großbritannien unwahrscheinlich ist.[p]
  • Tesco (Irland) Tesco ist aus steuerlichen Gründen nicht in Irland. Tesco (Irland) ist die irische Holdinggesellschaft für das große Netzwerk irischer Lebensmittelgeschäfte von Tesco plc.

EU-Gegenmaßnahmen (1996–2018)[edit]

Während die nationale Steuerpolitik von den EU-Verträgen ausgeschlossen ist,[300] Die EU hat die irische Steuergesetzgebung im Rahmen der Gesetzgebung über staatliche Beihilfen angefochten. Seamus Coffey’s 2016 Überprüfung der irischen Körperschaftsteuergesetzgebung Es wurde aufgezeichnet, wie die EU 1996–1998 die Befreiung von den Vorschriften für staatliche Beihilfen für Irlands Sondersteuersatz von 10% zurückgezogen hat. Irland hat dem EU-Rückzug jedoch entgegengewirkt, indem es den gesamten irischen Standardsteuersatz für Unternehmen von 1996 auf 40% auf 12,5% gesenkt hat –2003 (siehe § Historische Kurse (1994–2018)).[9] Im Oktober 1994 wurde die Financial Times Es wurde aufgezeichnet, wie die EU-Kommission die Schließung des Double Irish BEPS-Tools im Jahr 2015 erzwungen hat, da eine vollständige Untersuchung der irischen Steuergesetzgebung durch staatliche Beihilfen droht.[110] Irland hat jedoch eine Konzession von der EU erhalten, damit bestehende Nutzer des Double Irish (z. B. Google, Facebook, Microsoft) es bis 2020 weiter nutzen können.[142] und entwickelte Ersatz-BEPS-Werkzeuge, nämlich die Single Malt- und CAIA BEPS-Werkzeuge.[145][146] Im August 2016 erhob die EU-Kommission die größte Körperschaftsteuer-Geldbuße der Geschichte.[140] auf Apples irischem Double Irish BEPS-Tool von 2004 bis 2014 unter Verwendung staatlicher Beihilferegeln.[108][109]

Im Januar 2017 erklärte der EU-Steuerkommissar Pierre Moscovici gegenüber einem Finanzausschuss des irischen Staates Oireachtas ausdrücklich, dass „Irland keine Steueroase ist“.[301] Im Januar 2018 nannte Moscovi Irland und die Niederlande jedoch „schwarze Löcher besteuern“.[302][303] Im Januar 2018 wurde Irland von deutschen politischen Führern des „Steuerdumpings“ beschuldigt.[304][305]

Im März 2018 schlug die EU-Kommission eine „Digital Services Tax“ (DST) vor, die sich an US-amerikanische Technologieunternehmen richtet, die irische BEPS-Tools verwenden.[306][307][308] Die Sommerzeit soll Irlands BEPS-Tools „außer Kraft setzen“ und US-Technologieunternehmen ein Mindestniveau an EU-Steuern aufzwingen.[309] Die EU hat vorgeschlagen, dass die Sommerzeit eine Steuer von 3% auf Einnahmen sein sollte, die sich in einem effektiven Steuersatz von 10–15% niederschlägt (unter Verwendung von Margen vor Steuern von 20–30% für Apple, Google und Microsoft). Es ist auch gegen nationale Steuern als Aufwand verbindlich, und daher würde die Sommerzeit die irische Nettosteuer senken (z. B. würde Google Irland seine Sommerzeit gegen irische CT verrechnen).[310]

Im April 2018 zwangen die GDPR-Regeln der EU-Kommission Facebook, 1,5 Milliarden der 1,9 Milliarden in Irland gehosteten Facebook-Konten (79% der insgesamt 2,4 Milliarden Facebook-Konten weltweit) in die USA zurückzuschieben[311] Das Urteil des irischen High Court vom April 2018 im EU-Datenschutzverfahren von Max Schrems könnte Irland für Facebook noch weniger attraktiv machen.[312]

Der langjährige Wunsch der EU-Kommission, eine gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage („CCCTB“) einzuführen, hätte schwerwiegendere Auswirkungen auf das irische CT-System.[313][314]

US-Gegenmaßnahmen (2016–2018)[edit]

Die USA haben einen widersprüchlichen Ansatz für das irische CT-System. US-Untersuchungen aus der ersten US-IRS-Studie von 1981,[q][106] bis einschließlich 2013 Untersuchungen des US-amerikanischen McCain-Levin-Senats zu Apples Steuerstrukturen kennzeichnen Irland als „Steueroase“ für US-amerikanische multinationale Unternehmen.[233][234][235] Es war jedoch die EU und nicht die USA, die Irland 2015 gezwungen haben, sein Double Irish BEPS-Tool zu schließen.[110] Während die Obama-Regierung die McCain-Levin-Ergebnisse zu Apple unterstützte, kam es 2016 zu Apples Verteidigung, als die EU-Kommission Apple mit einer Geldstrafe von 13 Milliarden Euro für Steuern bestrafte, die zwischen 2004 und 2014 vermieden wurden.[315]

Dieser Widerspruch wird in „politischen Kompromissen“ festgehalten. Die Quelle des Widerspruchs wird den Erkenntnissen des US-Steuerwissenschaftlers James R. Hines Jr. zugeschrieben; Hines ist der am häufigsten zitierte Autor in der Steueroasenforschung, und sein wichtiges Hines-Rice-Papier von 1994 war eines der ersten, das diesen Begriff verwendete „Gewinnverlagerung“.[83] Das Hines-Rice-Papier von 1994 zeigte dies niedrige ausländische Steuersätze [from tax havens] letztendlich die US-Steuereinnahmen verbessern.[316] Die Erkenntnis von Hines, dass die USA der größte Nutznießer von Steueroasen sind, wurde von anderen bestätigt.[317] und diktierte die US-Politik gegenüber Steueroasen, einschließlich des „Check-the-Box“ von 1996[ae] Regeln und die Feindseligkeit der USA gegenüber OECD-Versuchen, Irlands BEPS-Tools einzudämmen.[af][318]

Bis 2014 war Irland jedoch das Hauptziel für US-Unternehmenssteuerumkehrungen geworden, und 2016 beschloss die Obama-Regierung, gegen das irische CT-System vorzugehen, indem sie die US-Steuergesetzgebung änderte, um die vorgeschlagene Umkehrung der irischen Unternehmenssteuer von Pfizer-Allergan in Höhe von 160 Milliarden US-Dollar zu blockieren Dies wäre die größte Steuerumkehr in der Geschichte gewesen.

Die größte Bedrohung für das irische CT-System und das irische Wirtschaftsmodell war im Dezember 2017 die Verabschiedung des Gesetzes über Steuersenkungen und Beschäftigung (TCJA) durch die Trump-Regierung.[319] Teile des TCJA richten sich speziell an irische BEPS-Tools, wie sie von US-amerikanischen multinationalen Unternehmen in Irland verwendet werden.[320][321] Das TCJA führt viele der Änderungen ein, die das Vereinigte Königreich 2009–2012 an seiner Steuergesetzgebung vorgenommen hat, einschließlich der Umstellung auf ein „territoriales Steuersystem“ und der Senkung des Steuersatzes.[72][123] Die britischen Änderungen haben viele der britischen Körperschaftsteuerumkehrungen nach Irland rückgängig gemacht.[126] Das TCJA geht jedoch noch weiter und das GILTI-FDII-BEAT-Steuersystem ist ein strengeres „Zuckerbrot und Peitsche“, um multinationale US-Unternehmen zu ermutigen, ihre inhaltlichen Aktivitäten (und geistiges Eigentum) wieder in die USA zu verlagern[289][322][323]

Das TCJA ist jedoch groß und komplex, und im Jahr 2018 haben Steuerexperten festgestellt, dass Fehler und Mängel im TCJA[324] könnte in den nächsten Jahren ein „Boom für Irland“ sein.[325][326][327]

Nachhaltigkeit des Systems[edit]

Die oben genannten Gegenmaßnahmen gegen Großbritannien, die EU und die USA nach 2009 gegen das irische Körperschaftsteuersystem und damit auch gegen das irische Wirtschaftsmodell haben in Irland Anlass zur Sorge gegeben, und sogar der „Architekt“ der irischen BEPS-Tools, PricewaterhouseCoopers Steuerpartner Feargal O’Rourke warnte vor der Nachhaltigkeit der irischen CT-Einnahmen.[328]

Im Dezember 2017 veröffentlichte die irische Regierung eine Studie des Ökonomen Seamus Coffey vom University College Cork (genannt Coffey-Bericht).[9][247] Coffey berichtete, dass die irischen CT-Einnahmen bis 2020 nachhaltig waren.[329] Angesichts der Konzentration der CT-Einnahmen auf eine Handvoll multinationaler US-Unternehmen war jedoch ein Schock für die CT-Einnahmen „unvermeidlich“.[330][331]

Im zweiten Quartal 2018 kam ein IWF-Länderbericht über Irland zu dem Schluss, dass das TCJA möglicherweise nicht so effektiv ist, wie Washington es erwartet, um Irland als US-Körperschaft für Unternehmenssteuern entgegenzuwirken, obwohl die irische Wirtschaft in erheblichem Maße US-Unternehmen ausgesetzt ist. In seinem Bericht führte der IWF vertrauliche anonyme Interviews mit irischen Körperschaftsteuerexperten.[332]

Im Juni 2018 warnte der frühere IWF-Missionschef für Irland, Ashoka Mody, der die Rettungsaktion Irlands während der irischen Finanzkrise 2009–2012 beaufsichtigte, dies in Bezug auf TCJA:

Er sagte, die irische Wirtschaft werde radikale Änderungen der internationalen Steuervorschriften nicht bewältigen, was unsere Attraktivität für multinationale Unternehmen beeinträchtigen würde. Die schreckliche Warnung vor einer massiven Bedrohung unserer Wirtschaft ist in einem schlagkräftigen neuen Buch des ehemaligen Leiters der IWF-Mission in Irland enthalten. „Ohne das Niedrigsteuerregime wird es Irland schwer fallen, die wirtschaftliche Dynamik aufrechtzuerhalten“, sagte er.

– –Interview mit Ashoka Mody, ehemaliger IWF-Missionschef für Irland, 9. Juni 2018.[333]

Historische Kurse (1994–2018)[edit]

Irische Körperschaftsteuersätze (1974 bis 2016). Quelle: Einnahmen.[9]

Im Folgenden sind die historischen Sätze der irischen Körperschaftsteuer seit 1994 aufgeführt.[9][54][334]

Ein Sonderzins von 10% für Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe (und in der Shannon Free Zone) wurde 1980–81 eingeführt (mit Genehmigung der EU-Beihilfen) und auf die Finanzdienstleistungen im International Financial Services Center (IFSC) ausgedehnt. Zone im Jahr 1987 (mit Genehmigung der EU-Beihilfen); aufgrund der Entscheidung der EU, die Genehmigung der EU-Beihilfen 1996–1998 zu widerrufen,[24] Der Sondertarif wurde auslaufen lassen und endete am 31. Dezember 2003 für neue Systeme, wobei alle bestehenden IFSC-Systeme im Jahr 2005 und alle bestehenden Herstellungssysteme bis 2010 ausliefen. Um der Entscheidung der EU entgegenzuwirken, die Genehmigung staatlicher Beihilfen für Irlands Sondertarif zu widerrufen Der irische Staat reduzierte die Iren Normalsatz der Körperschaftsteuer von 40% im Jahr 1995 auf 12,5% im Jahr 2003; Aufteilung des Standardkurses in Handels- und Nichthandelssätze im Jahr 2000.[9][24][54][335]

Körperschaftsteuersätze der Republik Irland (1994–2018)[54]
Besteuerung
Jahr
Standardtarif nach 2000 Vor 2000
Normalsatz
Sonderpreis
Handel
Einkommen
Passiv
Einkommen
Herstellung
Einkommen
IFSC
Einkommen
1994 – – – – 40% 10% 10%
1995 – – – – 40% 10% 10%
1996 – – – – 38% 10% 10%
1997 – – – – 36% 10% 10%
1998 – – – – 32% 10% 10%
1999 – – – – 28% 10% 10%
2000 24% 25% – – 10% 10%
2001 20% 25% – – 10% 10%
2002 16% 25% – – 10% 10%
2003 12,5% 25% – – 10% 10%
2004 12,5% 25% – – 10% 10%
2005 12,5% 25% – – 10% 10%
2006 12,5% 25% – – 10% – –
2007 12,5% 25% – – 10% – –
2008 12,5% 25% – – 10% – –
2009 12,5% 25% – – 10% – –
2010 12,5% 25% – – – – – –
2011 12,5% 25% – – – – – –
2012 12,5% 25% – – – – – –
2013 12,5% 25% – – – – – –
2014 12,5% 25% – – – – – –
2015 12,5% 25% – – – – – –
2016 12,5% 25% – – – – – –
2017 12,5% 25% – – – – – –
2018 12,5% 25% – – – – – –

Geschichte[edit]

Die irische Körperschaftsteuergesetzgebung hat verschiedene Entwicklungsphasen durchlaufen, angefangen beim Aufbau einer vom britischen System getrennten Identität bis hin zur Gründung des Irish International Financial Services Centre („IFSC“) im Jahr 1987, und wurde zu einer „Niedrigsteuer“. wissensbasierte (dh fokussierte immaterielle Vermögenswerte) multinationale Wirtschaft.[334] Dies war nicht ohne Kontroversen und Beschwerden der beiden irischen EU-Partner.[336][337][338] und auch aus den USA (deren multinationale Unternehmen aus bestimmten Gründen fast alle großen ausländischen multinationalen Unternehmen in Irland umfassen).[339]

Nach der Unabhängigkeit unter Cumann na nGaedheal[edit]

Erst mit der Annahme des anglo-irischen Vertrags durch das Dáil und das britische Unterhaus im Jahr 1922 beginnen sich im irischen Freistaat die Mechanismen eines wirklich unabhängigen Staates zu entwickeln. In Übereinstimmung mit vielen anderen Entscheidungen des neuen unabhängigen Staates setzten die Provisorische Regierung und später die Freistaatregierung die gleichen Praktiken und Richtlinien der irischen Verwaltung in Bezug auf die Unternehmensbesteuerung fort.

Diese Fortsetzung bedeutete, dass das britische System der „Körperschaftssteuer“ (CPT) zusätzlich zur Einkommensteuer auf die Gewinne von Unternehmen beibehalten wurde. Das CPT war eine relativ neue Innovation im Vereinigten Königreich und wurde erst in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg eingeführt. Damals wurde allgemein angenommen, dass es sich um eine vorübergehende Maßnahme handelt. Das System der Besteuerung von Unternehmen zunächst durch die Einkommensteuer und dann durch das CPT sollte jedoch bis Ende der siebziger Jahre und bis zur Einführung der Körperschaftsteuer bestehen bleiben, bei der die Einkommens- und Körperschaftsteuer in einem zusammengefasst wurden.

In den Jahren der Regierungen von WT Cosgrave bestand das Hauptziel in Bezug auf die Finanzpolitik darin, die Ausgaben zu senken und anschließend ähnliche Steuersenkungen vorzunehmen. Diese Politik der Steuersenkung erstreckte sich nicht auf den CPT-Satz, aber die Unternehmen profitierten von zwei besonderen Maßnahmen der Regierung Cosgrave. Erstens und wahrscheinlich die Leistung, auf die die Regierung Cumann na nGaedheal am meisten stolz war, war die Senkung des Einkommensteuersatzes um 50% von 6 Schilling pro Pfund auf 3 Schilling. Während diese Maßnahme allen Einkommensempfängern zugute kam, seien es Privatpersonen oder eingetragene Unternehmen, erhöhte eine Reihe von Anpassungen in den Finanzgesetzen, die 1928 ihren Höhepunkt fanden, die Zulage, auf die Unternehmen im Rahmen des CPT nicht besteuert wurden. Diese Zulage wurde von 500 GBP zum Zeitpunkt der Unabhängigkeit auf 10.000 GBP im Jahr 1928 erhöht. Diese Maßnahme diente zum Teil dazu, irische Unternehmen für die Fortführung des CPT nach dessen Abschaffung im Vereinigten Königreich zu entschädigen.

Eine Maßnahme, die die letzten Jahre der Regierung Cumann na nGaedheal kennzeichnete und mit ihrer allgemeinen Freihandelspolitik nicht im Einklang stand, die jedoch in erster Linie auf den Druck von Fianna Fáil über den „Schutz“ der irischen Industrie zurückzuführen war, war die Einführung einer höheren CPT-Rate für ausländische Unternehmen. Diese Maßnahme hielt bis 1948 an, als die parteiübergreifende Regierung sie aufhob, da viele Länder, mit denen die Regierung versuchte, Doppelbesteuerungsabkommen zu schließen, sie als diskriminierend betrachteten.

Fianna Fáil unter Éamon de Valera[edit]

Man kann nicht sagen, dass die fast zwanzig Jahre der Regierung von Fianna Fáíl zwischen 1931 und 1948 eine Zeit waren, in der große Anstrengungen unternommen wurden, um das Steuersystem von Unternehmen zu ändern oder zu analysieren. In der Tat sticht während des Jahres der Fianna Fáil-Herrschaft nur eine Politik heraus; Dies ist die fortgesetzte Senkung der Höhe der Zulage, auf die Unternehmen im Rahmen des CPT von der Steuer befreit werden sollten, von 10.000 GBP, als Cumman na nGaehael sein Amt niederlegte, auf 5.000 GBP im Jahr 1932 und schließlich auf 2.500 GBP im Jahr 1941. Die Auswirkungen davon Dies zeigt sich in der zunehmenden Bedeutung von CPT als Prozentsatz der Staatseinnahmen, die von und unter 1% der Steuereinnahmen im ersten Jahrzehnt des Freistaats auf 3,64% im Jahrzehnt 1942–43 bis 1951–52 anstiegen. Dieser Anstieg der Einnahmen aus dem CPT war auf mehr Unternehmen im Steuernetz sowie auf die Reduzierung der Zertifikate zurückzuführen. Das erhöhte Steuernetz ist aus der Tatsache ersichtlich, dass zwischen 1932 und 1933 sowie zwischen 1938 und 1939 die Zahl der Unternehmen, die CPT zahlen, um über 33% gestiegen ist. Ein weiterer Aspekt der Regierung von Fianna Fáil, die alle Fingerabdrücke von Seán Lemass trägt, war die Entscheidung von 1946, Bergbauunternehmen die Möglichkeit zu geben, alle Investitionen über einen Zeitraum von fünf Jahren gegen Steuern abzuschreiben.

Seán Lemass und ein irisches Steuersystem[edit]

Die Zeit zwischen Ende der 1950er und Mitte der 1970er Jahre kann als eine Zeit radikaler Veränderungen in der Entwicklung des irischen Unternehmenssteuersystems angesehen werden. Die zunehmende Erkenntnis der Regierung, dass Irland in ein Zeitalter zunehmenden Freihandels eintreten würde, führte zu einer Reihe von Reformen des Steuersystems. Bis Mitte der 1970er Jahre wurden eine Reihe von Änderungen, Ergänzungen und Änderungen am CPT vorgenommen, darunter fünfzehnjährige Steuerferien für exportierende Unternehmen, die Entscheidung der Regierung, 1971 und 1973 eine vollständige Abschreibung zuzulassen, sowie die Sektion 34 des Finanzgesetzes, der eine vollständige Steuerentlastung für Lizenzgebühren und andere Einnahmen aus in Irland patentierten Lizenzen ermöglichte.

Dieser Zeitraum von ca. 1956 bis ca. 1975 ist wahrscheinlich der einflussreichste für die Entwicklung des irischen Körperschaftsteuersystems und kennzeichnete die Entwicklung eines „irischen“ Körperschaftsteuersystems, anstatt mit einer Version des britischen Modells fortzufahren.

In diesem Zeitraum wurde die Körperschaftsteuer eingeführt, in der die Kapitalertrags-, Einkommens- und Körperschaftsteuer, die Unternehmen zuvor zu zahlen hatten, kombiniert wurden. Zukünftige Änderungen des Körperschaftsteuersystems, wie die von verschiedenen Regierungen in den letzten zwanzig Jahren ergriffenen Maßnahmen, können als Fortsetzung der Politik dieses Zeitraums angesehen werden. Die Einführung der 10% igen Steuer auf das verarbeitende Gewerbe im Jahr 1981 war einfach der einfachste Weg, sich an die Forderungen der EWG anzupassen, um die von der EWG als diskriminierend angesehene Ausfuhrentlastung abzuschaffen. Mit dem Beitritt zur EWG wurden die Vorteile dieser Politik sowohl für die irische Regierung als auch für ausländische multinationale Unternehmen immer offensichtlicher. 1982 gaben über 80% der in Irland ansässigen Unternehmen die Steuerpolitik als Hauptgrund an.

Charles Haughey Niedrigsteuerwirtschaft (1987–2009)[edit]

Das Irish International Financial Services Centre („IFSC“) wurde 1987 in Dubin von Taoiseach Charles Haughey mit einem von der EU genehmigten Körperschaftsteuersatz der Sonderwirtschaftszone von 10% für globale Finanzunternehmen auf seinem 11 Hektar großen Gelände gegründet. Die Schaffung des IFSC wird oft als die Geburt des keltischen Tigers und als Treiber seiner ersten Wachstumsphase in den neunziger Jahren angesehen.[52][53]

Als Reaktion auf den Druck der EU, den IFSC-Satz von 10% bis Ende 2005 auslaufen zu lassen, wurde die irische Körperschaftsteuer auf Handelserträge von 32% auf 12,5% gesenkt, wodurch das gesamte irische Land effektiv zu einem IFSC wurde.[334] Dies gab dem keltischen Tiger von 2000 bis zur irischen Wirtschaftskrise 2009 den zweiten Schub.[54][340]

Im Haushaltsplan 1998 (im Dezember 1997) wurde Finanzminister Charlie McCreevy[334] Einführung der Gesetzgebung für ein neues Körperschaftsteuersystem, das ab dem 1. Januar 2003 zur Einführung des Körperschaftsteuersatzes von 12,5% für Handelserträge führte. Die Gesetzgebung war in Abschnitt 71 des Finanzgesetzes von 1999 enthalten und sah eine schrittweise Einführung von vor Der Satz von 12,5% von 32% für das Geschäftsjahr 1998 auf 12,5% ab dem 1. Januar 2003. Für passive Einkünfte, Einkünfte aus dem Außenhandel sowie einige Entwicklungs- und Bergbautätigkeiten wurde ein höherer Körperschaftsteuersatz von 25% eingeführt. Die Produktionsentlastung, effektiv ein Körperschaftsteuersatz von 10%, wurde am 31. Dezember 2002 beendet. Für Unternehmen, die diese Erleichterung vor dem 23. Juli 1998 beantragten, war sie noch bis zum 31. Januar 2010 verfügbar. Der 10% -Satz für IFSC-Aktivitäten endete am Am 31. Dezember 2005 und nach diesem Datum wechselten diese Unternehmen zum Satz von 12,5%, sofern ihr Handel als irische Handelsaktivität qualifiziert war.

Die zusätzliche Verabschiedung des wichtigen irischen Taxes Consolidation Act von 1997 („TCA“) durch Charlie McCreevy[341] legte den Grundstein für die neuen Fahrzeuge und Strukturen, die von IFSC-Anwalts- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen genutzt werden, um globalen multinationalen Unternehmen dabei zu helfen, Irland als Plattform zur Vermeidung von Steuern außerhalb der USA (und sogar des irischen Körperschaftsteuersatzes von 12,5%) zu nutzen. Diese Fahrzeuge würden als Double Irish-, Single Malt- und Capital Allowances-Steuerregelungen für immaterielle Vermögenswerte bekannt werden. Mit dem Gesetz wurde auch die irische Section 110 SPV geschaffen, die den IFSC zum größten Verbriefungsstandort in der EU machen würde.[342]

Nullsteuerwirtschaft nach der Krise (2009–2018)[edit]

Die irischen Finanzkrisen haben beispiellose Kräfte in der Wirtschaft hervorgebracht. Die irischen Banken, die größten inländischen Unternehmenssteuerzahler, waren mit einer Insolvenz konfrontiert, während sich die irischen öffentlichen und privaten Schulden-BIP-Kennzahlen den höchsten Niveaus in der OECD näherten. Die irische Regierung brauchte ausländisches Kapital, um ihre überfinanzierte Wirtschaft wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Direkt und indirekt haben sie von 2009 bis 2015 viele irische Körperschaftsteuerstrukturen geändert, um sie effektiv zu „steuerfreien“ Strukturen für ausländische multinationale Unternehmen und ausländische Investoren zu machen. Die „effektive“ irische CT-Rate des US Bureau of Economic Analysis („BEA“) fiel auf 2,5%.[27][54][92][93][94]

Sie haben die Kapitalerleichterungen für immaterielle Vermögenswerte im Finanzgesetz 2009 erheblich erweitert. Dies würde multinationale US-Unternehmen ermutigen, geistiges Eigentum in Irland zu lokalisieren (im Gegensatz zur Karibik gemäß dem doppelten irischen System), was, wenn auch künstlich, die irische Wirtschaftsstatistik erhöhen würde, um Irlands „Schlagzeile“ der Schulden-BIP-Metrik zu verbessern. Sie ermöglichten es US-notleidenden Schuldtiteln auch indirekt, die irische Section 110 SPV zu verwenden, um irische Steuern auf irische Vermögenswerte in Höhe von ca. 100 Mrd. EUR zu vermeiden, die sie von 2012 bis 2016 von NAMA (und anderen Finanzinstituten) gekauft hatten.

Während diese BEPS-Programme im Kapital erfolgreich waren, hatten sie Nachteile. Multinationale US-Steuersysteme führen zu starken Verzerrungen in der irischen BNE / BSP / BIP-Statistik.[343] Als Apple im Januar 2015 seine ASI-Tochter „onshored“ hatte, stieg das irische BIP in einem Quartal um 26,3% („Leprechaun Economics“). Ausländische multinationale Unternehmen machten nun 80% der Unternehmenssteuern aus und konzentrierten sich auf eine kleinere Gruppe.[26] Als Reaktion darauf führte die Regierung 2017 ein „modifiziertes BNE“ (oder BNE *) ein, das etwa 40% unter dem irischen BIP von 2017 lag, und eine Kombination einiger BEPS-Systeme zur Verbesserung der Nachhaltigkeit der Körperschaftsteuer.[9][247]

Die irische BEPS-Steuerstrategie hat dazu geführt, dass Irland als eines der fünf weltweit führenden Conduit-OFCs eingestuft wurde und von den USA angegriffen wurde[339] und die EU (Apples größte Steuerstrafe in der Geschichte).[344] Unter dem Druck der EU,[110][142] Irland hat das Doppeliren im Jahr 2015 geschlossen, das als das größte Steuervermeidungssystem in der Geschichte bezeichnet wurde. Irland ersetzte es jedoch durch das neue Single Malt-System.[149][150] und ein erweitertes Kapitalerleichterungssystem. Gezieltere Antworten wurden in Form des TCJA 2017 in den USA (insbesondere FDII- und GILTI-Sätze) und der bevorstehenden Steuer auf digitale Dienste der EU für 2018 gegeben.

Siehe auch[edit]

  1. ^ Die OECD stuft Irland nicht als Steueroase ein und betrachtet ab 2018 nur noch Trinidad und Tobago als Steueroase (siehe Irland als Steueroase).
  2. ^ ein b c Im Gegensatz dazu betrug das BIP der EU – 28 2017 100% des BNE der EU – 28 2017.[4]
  3. ^ ein b c d e f Im Effektive Steuersätze Es wird gezeigt, dass der CT-Steuersatz in Irland zwischen 0% und 2,5% liegt, je nachdem, welche irischen BEPS-Tools verwendet werden. Effektive Steuersätze zeigt auch, dass die Aggregat Der CT-Steuersatz in Irland liegt je nach verschiedenen Annahmen zwischen 2,2% und 4,5%.
  4. ^ Irland bietet spezifische, von der Zentralbank Irlands regulierte Zweckgesellschaften an, die ausländische Investoren mit passivem irischem Einkommen verwenden können, um den 25% -Satz (und alle anderen irischen Steuern und Abgaben) auf irische Vermögenswerte zu vermeiden. Die Hauptfahrzeuge sind der irische QIAIF und der irische Section 110 SPV. Öffentliche Steuerskandale in Irland im Jahr 2016, die aufgedeckt wurden, weil irische Section 110 SPVs irische öffentliche Konten einreichen müssen, führten dazu, dass die irische Zentralbank das L-QIAIF-Fahrzeug einführte, um die Section 110 SPV für ausländische Investoren zu ersetzen, die die 25 vermeiden möchten % passive Einkommensteuer auf vertrauliche Weise. QIAIFs und L-QIAIFs müssen keine irischen öffentlichen Konten einreichen. stattdessen vertrauliche Konten bei der irischen Zentralbank einreichen, die unter der Zentralbankgeheimnisgesetz von 1942.[14]
  5. ^ ein b c d Die meisten Steuerstatistiken der OECD verwenden Bruttosteuereinnahmen, welche sind Steuereinnahmen (ETR), zu denen Beiträge zur sozialen Sicherheit (in Irland auch PRSI genannt) und andere hinzugefügt werden Beihilfen („A – in – A“) Elemente. Da der irische PRSI 2017 ca. 20% der ETR ausmacht, sind die Unterschiede erheblich.[32]
  6. ^ Dies gilt jedoch nur, wenn das irische modifizierte Bruttonationaleinkommen (oder BNE *) zum Vergleich herangezogen wird und nicht das irische BIP, das durch BEPS-Ströme künstlich aufgeblasen und verzerrt wird. Siehe # Verzerrung des BIP
  7. ^ Diese Zahlen wurden von Suzanne Kelly, einer führenden irischen Steuerexpertin und Steueranwältin, und der früheren Präsidentin des Irish Tax Institute angegeben. Sie sind jedoch aus öffentlichen Quellen nicht vollständig überprüfbar.[69]
  8. ^ ein b „Territorial Tax“ -Systeme haben die Flexibilität, viel niedrigere Steuersätze auf ausländische Einkünfte anzuwenden, um Unternehmen zu motivieren, ihren Hauptsitz im Inland zu behalten (z. B. erhebt Deutschland eine Steuer von 5% auf ausländische Gewinne).[72][73] Vor den USA 2017 Gesetz über Steuersenkungen und Arbeitsplätze von 2017Die USA waren eine von sieben verbleibenden Gerichtsbarkeiten (z. B. Chile, Griechenland, Irland, Israel, Südkorea, Mexiko und die USA), um ein „weltweites Steuersystem“ zu betreiben, das einen festen einheitlichen hohen Steuersatz von 35% auf alle weltweit anwendete Einkommen.[74]
  9. ^ ein b Das GILTI-Steuersystem des TCJA, das wie eine internationale alternative Mindeststeuer für IP-schwere US-multinationale Unternehmen fungiert, hat einige dazu veranlasst, das neue US-amerikanische TCJA-System als hybrides „territoriales“ System zu qualifizieren.[289]
  10. ^ Apples Kobold-Wirtschaftsstruktur im ersten Quartal 2015 erhöhte das irische BIP um bis zu 34,4% (z. B. macht Apple mindestens ein Viertel des irischen BIP aus). Die nächsten 9 größten von den USA kontrollierten multinationalen Unternehmen erzielen 2017 zusammen einen irischen Umsatz von 144,0 Milliarden Euro, der über dem irischen Umsatz von Apple von 119,2 Milliarden Euro 2017 liegt (siehe Tabelle 1)
  11. ^ Als die EU 2018 die DSGVO-Bestimmungen einführte, gab Facebook bekannt, dass alle Konten außerhalb der USA (ca. 1,9 Milliarden, davon 1,5 Milliarden Nicht-EU-Konten) rechtmäßig in Dublin ansässig waren.[86]
  12. ^ Es gibt weniger Fälle von multinationalen US-Technologieunternehmen, die in Irland echte Softwareprogramme entwickeln. Die „hochwertigen“ irischen Jobs sind in der Regel „Sprachlokalisierung“ (z. B. Konvertieren von Software in verschiedene Sprachen) oder „Vertrieb und Marketing“. Diese reichen aus, um die Kriterien der Irish Revenue Commissioners für einen „relevanten Handel“ und „relevante Aktivitäten“ zu erfüllen.[100][101]
  13. ^ Im März 2018 gab IDA Ireland bekannt, dass ausländische multinationale Unternehmen für 210.443 irische Mitarbeiter einen Lohn von 17,9 Milliarden Euro oder 2016 85.000 Euro pro Mitarbeiter („hochwertige“ Arbeitsplätze) gezahlt haben.[67]
  14. ^ ein b c d Nach Abschluss der Unternehmensumkehrung nach Irland würde Activis weitere Transaktionen abschließen (z. B. Übernahme von Forest Labs im Wert von 25 Milliarden US-Dollar), bevor es 2015 mit der anderen größten Unternehmensumkehrung Irlands, Allergan, für 70 Milliarden US-Dollar fusionierte. Activis ersetzte seinen Namen als Allergan.[270]
  15. ^ ein b c d e Shires vorgeschlagene Unternehmenssteuerumkehr für 2014 mit dem US-amerikanischen Pharmaunternehmen AbbVie Inc. schlug aufgrund der Anti-Inversionsregeln der Obama-Regierung für 2016 fehl.[124] Im Jahr 2018 stimmte Shire einem niedrigeren Angebot des japanischen Pharmas Takeda in Höhe von 64 Milliarden US-Dollar zu, das bestätigte, dass keine Steuerumkehrung nach Irland (Japan) durchgeführt werden würde Überschrift Der Körperschaftsteuersatz beträgt 35%), was darauf zurückzuführen ist, dass Japan wie das Vereinigte Königreich 2009 auf ein „territoriales Steuersystem“ umgestellt hat.[125]
  16. ^ ein b Irlands größte Anwaltskanzlei, Authur Coxzeichnet den Umzug von auf Experian plc nach Irland im Jahr 2006 als erste britische Körperschaftsteuerumkehr nach Irland.[294] Experian wurde 2006 aus der Fusion des britischen Konglomerats GUS plc gegründet, aber der größte Teil des Geschäfts von Experian war in den USA ansässig (z. B. hatte es nur eine begrenzte verbleibende Verbindung nach Großbritannien).[295]
  17. ^ ein b Irland wurde als aufgeführt Herstellungssteuerparadies im US Internal Revenue Service (IRS) (1981) Tax Haven und ihre Verwendung durch US-Steuerzahler (The Gordon Report). Washington, DC: Sonderrat für internationale Steuern, Internal Revenue Service
  18. ^ 2004 war das Datum der letzten Steueramnestie der Bush-Regierung, als unversteuertes Offshore-Bargeld vor 2004 zu einem speziellen US-Steuersatz von 5% zurückgeführt wurde. im Jahr 2018 betrug der TCJA-Rückführungssteuersatz 15,5%.
  19. ^ Während verschiedene Quellen den Betrag der unversteuerten Barreserven als näher an 2 Billionen USD angeben, stellt ein Bestandteil dieser Zahl den Cashflow dar, der auf eine Reinvestition in die überseeischen Märkte, nicht zahlungswirksame Vermögenswerte und US-Bankströme wartet. Der starke Konsens ist, dass die reine Bargeldzahl mindestens über 1 Billion USD liegt.[137]
  20. ^ Die meisten Steuerkennzeichen in Industrieländern verfügen über Kapitalerleichterungsprogramme, die Steuererleichterungen für Investitionen ermöglichen, die über die Laufzeit des physischen Vermögenswerts, in den das Kapital investiert wurde, abgeschrieben werden.
  21. ^ ein b c Als der irische Staat eine Obergrenze von 80% auf den Gesamtbetrag der irischen immateriellen Kapitalerleichterungen anwendete, die in jedem Jahr für steuerpflichtige Gewinne verwendet werden können, gab er für das CAIA BEPS-Tool einen irischen effektiven Steuersatz (ETR) von 2,5% an der irische Körperschaftsteuersatz von 12,5% multipliziert mit 20%. Daher wird die ETR der CAIA häufig als 0–2,5% beschrieben, abhängig von den irischen staatlichen Vorschriften für Obergrenzen zum Zeitpunkt des Starts des CAIA-Systems. Während der Umstrukturierung von Apple zu einem irischen CAIA BEPS-Tool im ersten Quartal 2015 wurde die Obergrenze vorübergehend auf 100% angehoben (z. B. betrug die ETR 0%).[170]
  22. ^ Beachten Sie, dass die unten genannten Konten von US-amerikanischen multinationalen Unternehmen in Irland stammen, die zum Zeitpunkt der Einreichung bekanntermaßen die Double Irish- und Single Malt BEPS-Tools verwenden. Sie spiegeln somit die ETR dieser spezifischen irischen BEPS-Tools wider.
  23. ^ Im September 2018 verfügte Irland über ein globales Netzwerk von 73 bilateralen Steuerabkommen und ein 74. mit Ghana, das auf die Ratifizierung wartet.[221]
  24. ^ ein b c d e f G Arthur Cox ist Irlands größte Anwaltskanzlei und A & L Goodody ist die zweitgrößte.[223]Matheson beschreibt sich selbst als die irische Anwaltskanzlei mit der größte SteuerpraxisgruppeMaples and Calder ist die weltweit größte Anwaltskanzlei für Offshore-Zauberkreise
  25. ^ ein b c Alle unten aufgeführten Unternehmen sind an den Börsen notiert. Die Marktkapitalisierung und der derzeitige rechtliche Hauptsitz entsprechen dem Stand vom 21. November 2018
  26. ^ Zu dieser Zeit war Paladian eine in Kanada börsennotierte Firma, aber nach kanadischen Regeln konnten sich die fusionierten Endo und Paladian nach Irland „selbst umkehren“.[264]
  27. ^ Marktkapitalisierung von Allergan, in das Activis nach der Fusion mit Allergan mit Sitz in Irland im Jahr 2015 umbenannt wurde
  28. ^ Gekauft von Medtronic bei einer irischen Unternehmenssteuerumkehr 2015
  29. ^ Gekauft von der Eaton Corporation im Rahmen einer irischen Körperschaftsteuerumkehr 2012
  30. ^ Gekauft von Johnson Controls bei einer irischen Unternehmenssteuerumkehr 2016
  31. ^ Vor 1996 hatten die Vereinigten Staaten wie andere einkommensstarke Länder Anti-Vermeidungs-Regeln – sogenannte „kontrollierte ausländische Unternehmen“ -, die darauf abzielten, in den Vereinigten Staaten einige ausländische Gewinne (wie Lizenzgebühren und Zinsen), die dem Gewinn förderlich sind, sofort zu besteuern Verschiebung. 1996 erließ der IRS Vorschriften, die es multinationalen US-Unternehmen ermöglichten, einige dieser Regeln zu umgehen, indem sie beschlossen, ihre ausländischen Tochtergesellschaften so zu behandeln, als wären sie keine Unternehmen, sondern steuerlich nicht berücksichtigte Unternehmen. Dieser Schritt wird als „Aktivieren des Kontrollkästchens“ bezeichnet, da dies alles ist, was auf dem IRS-Formular 8832 getan werden muss, damit es funktioniert und irische BEPS-Tools für Einnahmen außerhalb der USA verwendet werden. Dies war ein Kompromiss, um zu verhindern, dass multinationale US-Unternehmen die USA verlassen (Seite 10) .)[206]
  32. ^ Die USA haben sich am 24. November 2016 geweigert, das BEEC Multilateral Instrument („MLI“) der OECD zu unterzeichnen.

Verweise[edit]

  1. ^ ein b c d e Mark Paul (13. Juni 2018). „Irland ist die weltweit größte Steueroase für Unternehmen, sagen Wissenschaftler.“. Die irische Zeit. Laut einer neuen Studie von Gabriel Zucman schützt der Staat mehr multinationale Gewinne als die gesamte Karibik
  2. ^ „Irland als weltweit größte Steueroase bezeichnet“. The Times UK 14. Juni 2018. Untersuchungen von Wissenschaftlern der University of California, Berkeley und der University of Copenhagen haben ergeben, dass ausländische multinationale Unternehmen 2015 Gewinne in Höhe von 90 Milliarden Euro nach Irland gebracht haben – mehr als alle karibischen Länder zusammen.
  3. ^ ein b c d e Brad Setser; Cole Frank (25. April 2018). „Steuervermeidung und irische Zahlungsbilanz“. Rat für auswärtige Beziehungen.
  4. ^ ein b „Reales BIP pro Kopf“. Eurostat. Abgerufen 26. November 2018.
  5. ^ ein b c Javier Garcia-Bernardo; Jan Fichtner; Frank W. nimmt; Eelke M. Heemskerk (24. Juli 2017). „Aufdeckung von Offshore-Finanzzentren: Leitungen und Senken im globalen Corporate Ownership Network“. Wissenschaftliche Berichte. 7 (6246): 6246. doi:10.1038 / s41598-017-06322-9. PMC 5524793. PMID 28740120.
  6. ^ ein b Gabriel Zucman; Thomas Torslov; Ludvig Wier (Juni 2018). „Die fehlenden Gewinne der Nationen“. Universität von Berkley. p. 31. Anhang Tabelle 2: Steueroasen
  7. ^ ein b c „Global Shadow Banking and Monitoring Report: 2017“ (PDF). Finanzstabilitätsforum. 5. März 2018. p. 30. Gerichtsbarkeiten mit den größten Finanzsystemen im Verhältnis zum BIP (Abbildung 2-3) weisen tendenziell einen relativ größeren OFI auf [or Shadown Banking] Sektoren: Luxemburg (92% des gesamten Finanzvermögens), die Kaimaninseln (85%), Irland (76%) und die Niederlande (58%)
  8. ^ ein b „Irland: Ausgewählte Themen“. Internationaler Währungsfonds. Juni 2018. p. 20. Abbildung 3. Ausländische Direktinvestitionen – Über die Hälfte der ausländischen Direktinvestitionen in Irland wird nach Luxemburg geleitet
  9. ^ ein b c d e f G h ich j Seamus Coffey, irischer Finanzbeirat (Juni 2017). „ÜBERPRÜFUNG DES IRLAND’S CORPORATION TAX CODE, DER DEM MINISTER FÜR FINANZEN UND ÖFFENTLICHE AUSGABEN UND REFORM VORGELEGT WIRD“ (PDF). Finanzministerium (Irland).
  10. ^ „Körperschaftsteuersystem in Irland“. Behörde für industrielle Entwicklung. 2018.
  11. ^ ein b c d e f G h ich j „Unternehmensbesteuerung in Irland 2016“ (PDF). Behörde für industrielle Entwicklung. 2018. Archiviert von das Original (PDF) am 22. Dezember 2017. Abgerufen 2. April 2018.
  12. ^ ein b c d e f G „Holdinggesellschaften in Irland“ (PDF). Dillon Eustace Law Partners (Dublin). 2016.
  13. ^ „Irish Corporation Tax Portal“. Revenue Commissioners. 2018.
  14. ^ „Mächtige Geheimhaltungsgesetze der Zentralbank beschränken die Offenlegung wichtiger Dokumente in der Öffentlichkeit.“. Irish Times. Januar 2016.
  15. ^ Kyle Pomerleau (12. Februar 2018). „Der Körperschaftsteuersatz der Vereinigten Staaten entspricht jetzt mehr dem von anderen großen Nationen erhobenen.“. Steuerstiftung.
  16. ^ ein b c „Inversion von UK plcs nach Irland“ (PDF). BT Beratung. 2009. In jüngster Zeit hat jedoch die Behandlung von Gewinnen durch ausländische Tochtergesellschaften von in Irland ansässigen Unternehmen in Irland Aufmerksamkeit erregt und insbesondere britische Unternehmen dazu ermutigt, ihre Holdinggesellschaften nach Irland zu verlegen und dort steuerlich ansässig zu werden, um ihre Gewinne zu reduzieren Steuerlast.
  17. ^ Kari Jahnsen (September 2017). „Niedrigste und höchste globale globale Körperschaftsteuersätze“. Steuerstiftung.
  18. ^ „Irland hat ein hohes OECD-Rating für Steuertransparenz vergeben“. Die irische Zeit. 22. August 2017.
  19. ^ „“Wir haben kein Problem mit dem irischen Steuersystem ‚- OECD „. Die irische Zeit. 5. Februar 2018.
  20. ^ „Irland betreibt keinen“ schädlichen Steuerwettbewerb „, sagt die Europäische Kommission.“. Irish Times. 6. Dezember 2016.
  21. ^ „Weltweite Steuern sind sehr selten“. Steuerstiftung. Februar 2015.
  22. ^ „Irische Doppelbesteuerungsabkommen“. Revenue Commissioners. März 2018.
  23. ^ ein b „Irland als Standort für Ihr Handelsunternehmen für geistiges Eigentum“ (PDF). Arthur Cox Law. April 2015. Archiviert von das Original (PDF) am 23. März 2018. Abgerufen 31. März 2018.
  24. ^ ein b c d e f G h Finanzministerium (Irland) (1. April 2013). „Irlands Unternehmenssteuerstrategie“ (PDF).
  25. ^ „Irish Corporate Tax Forecasting Analytical Note 10“ (PDF). Irischer Finanzbeirat. September 2016.
  26. ^ ein b c d e f G h ich j k l m n Ö „Körperschaftsteuer: Zahlungen 2017 und Rückgaben 2016“ (PDF). Irish Revenue Commissioners. April 2018.
  27. ^ ein b c d e f „Bericht über die Konten der öffentlichen Dienste 2016 (Kapitel 20: Körperschaftsteuereinnahmen)“. Comptroller und Auditor General (Irland). April 2017.
  28. ^ ein b c „Ende Dezember 2017 Exchequer Returns Präsentation“ (PDF). Abteilung für Finanzen. 3. Januar 2018.
  29. ^ „Der größte Teil der riesigen irischen Körperschaftsteuer im letzten Jahr stammte von ausländischen Firmen.“. Die Sunday Business Post FORA. 14. Mai 2016.
  30. ^ „Körperschaftsteuer – Ein Hinweis zum Kontext und zur Konzentration von Zahlungen“ (PDF). Revenue Commissioners. Oktober 2014.
  31. ^ ein b „20 multinationale Unternehmen haben die Hälfte aller 2016 gezahlten Körperschaftssteuern gezahlt“. RTE-Nachrichten. 21. Juni 2017.
  32. ^ „Irish Revenue Statistics: 2017“ (PDF). OECD. Abgerufen 24. November 2018.
  33. ^ ein b „Finanzkonten 2002“ (PDF). Finance.gov.ie. Archiviert von das Original (PDF) am 4. März 2016. Abgerufen 18. September 2016.
  34. ^ „Finanzkonten 2003“ (PDF). Finance.gov.ie. Archiviert von das Original (PDF) am 4. März 2016. Abgerufen 18. September 2016.
  35. ^ „wsC3.tmp“ (PDF). Finance.gov.ie. Archiviert von das Original (PDF) am 19. Mai 2016. Abgerufen 18. September 2016.
  36. ^ „Finanzkonten 2005 – Final 25 Sept.XLS“ (PDF). Finance.gov.ie. Archiviert von das Original (PDF) am 4. März 2016. Abgerufen 18. September 2016.
  37. ^ „Fin Accounts 2006 English“ (PDF). Finance.gov.ie. Archiviert von das Original (PDF) am 19. Mai 2016. Abgerufen 18. September 2016.
  38. ^ „Fin Accounts 2007 English“ (PDF). Finance.gov.ie. Archiviert von das Original (PDF) am 4. März 2016. Abgerufen 18. September 2016.
  39. ^ „Fin Accounts 2008 English“ (PDF). Finance.gov.ie. Archiviert von das Original (PDF) am 4. März 2016. Abgerufen 18. September 2016.
  40. ^ „Fin Accounts 2009 English“ (PDF). Finance.gov.ie. Archiviert von das Original (PDF) am 4. März 2016. Abgerufen 18. September 2016.
  41. ^ „Fin Accounts 2010 English“ (PDF). Finance.gov.ie. Archiviert von das Original (PDF) am 4. März 2016. Abgerufen 18. September 2016.
  42. ^ „Fin Accounts 2011 English“ (PDF). Finance.gov.ie. Archiviert von das Original (PDF) am 29. April 2016. Abgerufen 18. September 2016.
  43. ^ „Fin Accounts 2012 English“ (PDF). Finance.gov.ie. Archiviert von das Original (PDF) am 4. März 2016. Abgerufen 18. September 2016.
  44. ^ „Fin Accounts 2013 English“ (PDF). Finance.gov.ie. Archiviert von das Original (PDF) am 4. März 2016. Abgerufen 18. September 2016.
  45. ^ „Fin Accounts 2014 English“ (PDF). Finance.gov.ie. Archiviert von das Original (PDF) am 4. März 2016. Abgerufen 18. September 2016.
  46. ^ ein b „JÄHRLICHER STEUERBERICHT“ (PDF). Finanzministerium (Irland). Januar 2018. p. 12. Abbildung A.1: Anteil der Steuereinnahmen 2000-2017 in Prozent
  47. ^ ein b „SCHÄTZUNGEN DER EMPFÄNGE UND AUSGABEN FÜR DAS AM 31. DEZEMBER 2015 BEENDETE JAHR“ (PDF). Finanzministerium (Irland). Abgerufen 24. November 2018.
  48. ^ ein b „SCHÄTZUNGEN DER EMPFÄNGE UND AUSGABEN FÜR DAS AM 31. DEZEMBER 2016 BEENDETE JAHR“ (PDF). Finanzministerium (Irland). Abgerufen 24. November 2018.
  49. ^ ein b „SCHÄTZUNGEN DER EMPFÄNGE UND AUSGABEN FÜR DAS AM 31. DEZEMBER 2017 BEENDETE JAHR“ (PDF). Finanzministerium (Irland). Abgerufen 24. November 2018.
  50. ^ ein b „SCHÄTZUNGEN DER EMPFÄNGE UND AUSGABEN FÜR DAS AM 31. DEZEMBER 2018 BEENDETE JAHR“ (PDF). Finanzministerium (Irland). Abgerufen 24. November 2018.
  51. ^ „Wie Irland zu einer Steueroase und einem Offshore-Finanzzentrum wurde“. Nicholas Shaxson, Netzwerk für Steuergerechtigkeit. 11. November 2015. Die einfache populäre Geschichte ist, dass Irland seinen niedrigen Körperschaftsteuersatz von 12,5 Prozent und seine Steuerschlupflöcher nutzte, um ausländische multinationale Unternehmen anzuziehen, und daraufhin den sogenannten irischen Wirtschaftsboom „Celtic Tiger“ aufbaute, der Irland dabei half, die Single zu werden größter Standort außerhalb der USA für den deklarierten Vorsteuergewinn von US-Firmen.
  52. ^ ein b „Meilensteine ​​des IFSC“. Finanzen Dublin. 2003.
  53. ^ ein b „Dermot Desmond über die Vergangenheit und Zukunft des IFSC“. Finanzen Dublin. 2003.
  54. ^ ein b c d e f G h „Bericht über Irlands Beziehung zur globalen Architektur der Unternehmensbesteuerung“ (PDF). Finanzministerium (Irland). Dezember 2014.
  55. ^ Brendan O’Connor. „Die Struktur des irischen Steuersystems und Optionen für wachstumsfördernde Reformen“ (PDF). Finanzministerium (Irland).
  56. ^ Brendan O’Connor (August 2013). „Die Struktur des irischen Steuersystems und Optionen für eine wachstumsfördernde Reform“. 44 (4). Die wirtschaftliche und soziale Überprüfung vierteljährlich.
  57. ^ ein b „Tax Strategy Group: Irische Unternehmensbesteuerung“ (PDF). Finanzministerium (Irland). Oktober 2011. p. 3.
  58. ^ ein b „Revenue Statistics 2017 – Irland“ (PDF). OECD. 2017.
  59. ^ James R. Hines Jr. (2005). „Blühen Steueroasen“ (PDF). Nationales Büro für Wirtschaftsforschung, Steuerpolitik und Wirtschaft. 19: 65–99. doi:10.1086 / tpe.19.20061896. ZUSAMMENFASSUNG: Das reale Pro-Kopf-BIP in Steueroasenländern wuchs zwischen 1982 und 1999 um durchschnittlich 3,3 Prozent pro Jahr, was im Vergleich zum Weltdurchschnitt von 1,4 Prozent günstig ist.
  60. ^ ein b c d Heike Joebges (Januar 2017). „KRISENRÜCKGEWINNUNG IN EINEM LAND MIT HOHER PRÄSENZ AUSLÄNDISCHER EIGENER UNTERNEHMEN: Der Fall Irland“ (PDF). IMK Institut für Makroökonomische Politik, Hans-Böckler-Stiftung.
  61. ^ ein b c d James R. Hines Jr.; Anna Gumpert; Monika Schnitzer (2016). „Multinationale Unternehmen und Steueroasen“. Die Überprüfung der Wirtschaft und Statistik. 98 (4): 714. Deutschland besteuert nur 5% des aktiven ausländischen Geschäftsgewinns seiner ansässigen Unternehmen. [..] Darüber hinaus haben deutsche Unternehmen keine Anreize, ihre Auslandsaktivitäten so zu strukturieren, dass eine Rückführung von Einkommen vermieden wird. Daher unterscheiden sich die steuerlichen Anreize für deutsche Unternehmen zur Gründung von Steueroasen-Tochtergesellschaften wahrscheinlich von denen US-amerikanischer Unternehmen und weisen starke Ähnlichkeiten mit denen anderer G7- und OECD-Unternehmen auf.
  62. ^ Rupert Neate (12. Oktober 2014). „Bono: Die umstrittenen Steuergesetze haben Irland den einzigen Wohlstand gebracht, den es jemals gekannt hat.“. Der Wächter. In einem Interview mit dem Observer sagte der irische Sänger, die Steuerpolitik seines Landes habe „unserem Land den einzigen Wohlstand gebracht, den wir kennen“. Bono sagte: „Wir sind ein winziges kleines Land, wir haben keine Größenordnung, und unsere Version der Größenordnung soll innovativ und klug sein, und die steuerliche Wettbewerbsfähigkeit hat unserem Land den einzigen Wohlstand gebracht, den wir kennen.“ Wir haben diese Unternehmen hier … Wir haben keine natürlichen Ressourcen, wir müssen in der Lage sein, Menschen anzuziehen. „
  63. ^ Fintan O’Toole (16. April 2016). „Die US-Steuerzahler werden der einen großen Idee Irlands müde“. Die irische Zeit. Die Verluste des US-Haushalts durch die Vermeidung von Unternehmenssteuern sind jetzt außer Kontrolle geraten. Die USA verlieren jedes Jahr bis zu 111 Milliarden US-Dollar, weil sie der Körperschaftsteuer ausweichen – und seien wir ehrlich, Irland ist in erheblichem Maße daran beteiligt. […] Dies ist wohl die größte wirtschaftliche Herausforderung für Irland im nächsten Jahrzehnt
  64. ^ Seamus Coffey, irischer Finanzbeirat (18. Juni 2018). „Wer verschiebt Gewinne nach Irland“. Wirtschaftliche Anreize, University College Cork. Die strukturelle Unternehmensstatistik von Eurostat enthält eine Reihe von Messwerten für die Unternehmenswirtschaft, die nach Kontrollländern der Unternehmen aufgeschlüsselt sind. Hier ist der Bruttobetriebsüberschuss, der 2015 in Irland für die Länder mit von Eurostat gemeldeten Zahlen erzielt wurde.
  65. ^ „Irland als Steueroase anzuprangern ist so veraltet, als würde man es wegen unserer Vergangenheit als homophob bezeichnen.“. Irish Independent. 21. Juni 2018. Der Gesamtwert der US-Unternehmensinvestitionen in Irland – von Rechenzentren bis zu den modernsten Produktionsstätten der Welt – beträgt 387 Mrd. USD (334 Mrd. EUR). Dies ist mehr als die kombinierten US-Investitionen in Südamerika, Afrika und im Nahen Osten mehr als die BRIC-Staaten zusammen.
  66. ^ ein b „IRLAND Trade and Statistical Note 2017“ (PDF). OECD. 2017. S. 2–5.
  67. ^ ein b c „IDA Ireland Wettbewerbsfähigkeit“. IDA Irland. März 2018.
  68. ^ „Gewinner der FDI-Strategie 2015–2019“. IDA Irland. März 2015.
  69. ^ „FactCheck: Wie viel tragen multinationale Unternehmen tatsächlich zu Steuern bei?“. thejournal.ie. 9. September 2016.
  70. ^ ein b c d e f G h ich j „2017: Irlands Top 1000 Unternehmen“. Irish Times. 2018.
  71. ^ „Die meisten der größten irischen Unternehmen sind überhaupt nicht irisch“. TheJournal.ie. 22. Mai 2015.
  72. ^ ein b c d e f G h William McBride (14. Oktober 2014). „Die Steuerreform in Großbritannien hat die Flut der Körperschaftsteuerumkehrungen umgekehrt“. Steuerstiftung.
  73. ^ „Ein territoriales Steuersystem würde Arbeitsplätze schaffen und die Löhne für US-Arbeitnehmer erhöhen“. Die Heritage Foundation. 12. September 2013.
  74. ^ „Territoriale vs. weltweite Unternehmensbesteuerung: Auswirkungen auf Entwicklungsländer“ (PDF). Internationaler Währungsfonds. 2013. p. 4.
  75. ^ William McBride (14. Oktober 2014). „Wie die Steuerreform die Inversionen in Großbritannien löste“. Steuerstiftung.
  76. ^ Kyle Pomerleau (5. April 2016). „Die Erfahrung des Vereinigten Königreichs mit Inversionen“. Steuerstiftung.
  77. ^ ein b c Seamus Coffey, irischer Finanzbeirat (24. Januar 2018). „Was Apple als nächstes getan hat“. Wirtschaftliche Perspektiven, University College Cork.
  78. ^ „Viertel des irischen Wirtschaftswachstums dank Apples iPhone, sagt der IWF“. RTE-Nachrichten. 17. April 2018.
  79. ^ „iPhone-Exporte machten 2017 ein Viertel des irischen Wirtschaftswachstums aus – IWF“. Irish Times. 17. April 2018.
  80. ^ „Irland genießt Steuerboom, befürchtet aber eine Abrechnung“. Financial Times. 31. Januar 2018.
  81. ^ ein b Andrew Blair-Stanek (2015). „Lösungen für das Recht des geistigen Eigentums zur Steuervermeidung“ (PDF). UCLA Law Review. 62 (2): 4. Geistiges Eigentum (IP) ist heute das weltweit führende Steuervermeidungsinstrument.
  82. ^ ein b „Die Toolbox zur Vermeidung von Unternehmenssteuern“. B & R Beurs. 2018.
  83. ^ ein b c d e Dhammika Dharmapala (2014). „Was wissen wir über Basiserosion und Gewinnverlagerung? Eine Überprüfung der empirischen Literatur“. Universität von Chicago. p. 1. Es konzentriert sich insbesondere auf den vorherrschenden Ansatz in der Wirtschaftsliteratur zur Einkommensverlagerung, der auf Hines and Rice (1994) zurückgeht und den wir als „Hines-Rice“ -Ansatz bezeichnen.
  84. ^ ein b WIPO IP Zahlen und Fakten 2017 (PDF). World Intellectual Property Organization. April 2018. ISBN 9789280529142.
  85. ^ Adrian Weckler (29. November 2017). „Facebook hat in Irland nur 30 Millionen Euro Steuern gezahlt, obwohl es 12 Milliarden Euro verdient hat.“. Irish Independent.
  86. ^ David Ingram (18. April 2018). „Exklusiv: Facebook soll 1,5 Milliarden Nutzer außerhalb der Reichweite des neuen EU-Datenschutzrechts bringen“. Reuters.
  87. ^ Simon Bowers (4. November 2016). „Google zahlt in Irland Steuern in Höhe von 47 Millionen Euro auf Umsatzerlöse in Höhe von 22 Milliarden Euro.“. Der Wächter.
  88. ^ „Google hat 2012 41% des weltweiten Umsatzes in Irland verbucht. Das Gold eines Kobolds?“. Finfacts.ie. 30. September 2013.
  89. ^ ein b Seamus Coffey, irischer Finanzbeirat (29. April 2013). „Internationale Vergleiche von BNE zu BIP“. Wirtschaftliche Anreize.
  90. ^ ein b c „Europa zeigt auf Irland wegen Steuervermeidung“. Irish Times. 7. März 2018. Multinationale Unternehmen haben Irland so umfassend genutzt, um Lizenzgebühren zu zahlen – ein üblicher Weg, um Gewinne zu verlagern und Steuern zu vermeiden -, dass diese Zahlungen laut einem Bericht der EU-Kommission zwischen 2010 und 2015 durchschnittlich 23 Prozent des jährlichen Bruttoinlandsprodukts des Landes ausmachten das Financial Times.
  91. ^ „TAX JUSTICE NETWORK: Länderbericht 2014 des Ireland Financial Secrecy Index“ (PDF). Tax Justice Network. November 2014. Studien, die von der Irish Times und anderen Verkaufsstellen zitiert wurden, deuten irreführend darauf hin, dass der effektive Steuersatz nahe am Headline-Satz von 12,5 Prozent liegt. Dies ist jedoch ein fiktives Ergebnis, das auf einem theoretischen „Standardunternehmen mit 60 Mitarbeitern“ und ohne Exporte basiert nicht anwendbar auf transnationale. Obwohl es verschiedene Möglichkeiten gibt, effektive Steuersätze zu berechnen, finden andere Studien Steuersätze von nur 2,5 bis 4,5 Prozent.
  92. ^ ein b c d „Es ist nahezu unmöglich, Apples angeblichen Steuersatz von 0,005% festzuhalten.“. Bloomberg Nachrichten. 1. September 2016.
  93. ^ ein b c d „Google zahlt in Irland Steuern in Höhe von 47 Millionen Euro auf Umsatzerlöse in Höhe von 22 Milliarden Euro.“. Der Wächter. 4. November 2016.
  94. ^ ein b c d „Facebook hat in Irland nur 30 Millionen Euro Steuern gezahlt, obwohl es 12 Milliarden Euro verdient hat.“. Irish Indepdenent. 29. November 2017.
  95. ^ ein b „Irland: Wo sich Gewinne ansammeln und multinationalen Unternehmen helfen, die Steuern niedrig zu halten“. Bloomberg Nachrichten. Oktober 2013. In der Zwischenzeit sank der von diesen irischen Tochtergesellschaften US-amerikanischer Unternehmen gemeldete Steuersatz von 9% im Jahr 2010 auf 3%
  96. ^ „Fast die Hälfte der Gewinne irischer Unternehmen kann nicht besteuert werden„“. Irish Times. 18. Juni 2014.
  97. ^ ein b c „Welt-IP-Tag: IRLANDS 2,5% IP-Steuersatz (Abschnitt 4.1.1)“. Mason Hayes und Curran (Anwaltskanzlei). April 2013. In Kombination mit anderen Merkmalen des irischen IP-Steuerregimes kann ein effektiver Steuersatz von nur 2,5% für das IP-bezogene Einkommen erzielt werden
  98. ^ „System für immaterielle Vermögenswerte gemäß Section 291A Taxes Consolidation Act 1997“ (PDF). Irish Revenue Commissioners. 2010.
  99. ^ „Kapitalerleichterungen für immaterielle Vermögenswerte gemäß Abschnitt 291A des Taxes Consolidation Act 1997 (Teil 9 / Kapitel 2)“ (PDF). Irish Revenue Commissioners. Februar 2018.
  100. ^ „Google UK-Mitarbeiter haben das Doppelte ihres irischen Äquivalents bezahlt“. Die irische Zeit. Februar 2016.
  101. ^ ein b „Apples Multi-Milliarden-Dollar-Hub für Niedrigsteuer-Gewinne: Knocknaheeny, Irland“. Der Wächter. 29. Mai 2013.
  102. ^ „Acht Fakten enthüllt, die Sie möglicherweise nicht über das irische Apple-Werk wissen“. Irish Independent. 15. Dezember 2017.
  103. ^ „Hat Google Irland 6.000 Mitarbeiter in Irland?“. FinFacts. 2015.
  104. ^ Land, in dem Exekutiventscheidungen getroffen werden und Hauptgeschäftsführer leben, im Gegensatz zum Land der rechtlichen Eingliederung
  105. ^ ein b c d e „Tracking Tax Runaways“. Bloomberg Nachrichten. 1. März 2017. Bloomberg-Sonderberichte: Körperschaftsteuerumkehrungen
  106. ^ ein b „Steueroasen und ihre Verwendung durch US-Steuerzahler, ein Überblick“. US Internal Revenue Service. 12. Januar 1981.
  107. ^ ein b James R. Hines Jr.; Eric M. Rice (Februar 1994). „FISCAL PARADISE: AUSLÄNDISCHE STEUERN UND AMERIKANISCHES GESCHÄFT“ (PDF). Vierteljährliches Journal of Economics (Harvard / MIT). 9 (1). Archiviert von das Original (PDF) am 25. August 2017. Abgerufen 11. November 2018. Wir identifizieren 41 Länder und Regionen als Steueroasen für US-Unternehmen. Zusammen machen die sieben Steueroasen mit mehr als einer Million Einwohnern (Hongkong, Irland, Liberia, Libanon, Panama, Singapur und die Schweiz) 80 Prozent der gesamten Bevölkerung der Steueroasen und 89 Prozent des BIP der Steueroasen aus.
  108. ^ ein b c „Entscheidung der EU-Kommission über staatliche Beihilfen Irlands an Apple“ (PDF). Apple (Irland). 30. August 2016. Abgerufen 14. November 2016.
  109. ^ ein b c d e f „Europäische Kommission – PRESSEMITTEILUNGEN – Pressemitteilung – Staatliche Beihilfen: Irland hat Apple illegale Steuervorteile im Wert von bis zu 13 Milliarden Euro gewährt.“. europa.eu. EU-Kommission. 30. August 2016. Abgerufen 14. November 2016. Diese selektive Behandlung ermöglichte es Apple, einen effektiven Körperschaftsteuersatz von 1 Prozent auf seine europäischen Gewinne im Jahr 2003 auf 0,005 Prozent im Jahr 2014 zu zahlen.
  110. ^ ein b c d e f Alex Barker; Vincent Boland; Vanessa Houlder (Oktober 2014). „Brüssel bei der Bekämpfung der Steuerlücke ‚Double Irish'“. Die Financial Times. Brüssel beanstandet die von großen US-amerikanischen Technologie- und Pharmakonzernen geschätzte Steuerumgehungsmaßnahme „Double Irish“ und setzt Dublin unter Druck, sie zu schließen oder sich einer umfassenden Untersuchung zu stellen. [..] Die ersten Untersuchungen haben gezeigt, dass Brüssel möchte, dass Dublin die Zeit für das Steuergambit einhält, was Irland zu einem Zentrum für in Europa tätige amerikanische Technologie- und Pharmagiganten gemacht hat.
  111. ^ „CSO Pressemitteilung“ (PDF). Statistisches Zentralamt (Irland). 12. Juli 2016. Infolge des Gesamtumfangs dieser Ergänzungen werden Elemente der Ergebnisse, die zuvor veröffentlicht wurden, jetzt unterdrückt, um die Vertraulichkeit der beitragenden Unternehmen gemäß dem Statistikgesetz von 1993 zu schützen
  112. ^ ein b Fiona Reddan (8. Mai 2015). „Spross einer prominenten politischen Dynastie, die der Buchhaltung seine Stimme gab“. Die irische Zeit.
  113. ^ ein b c Jesse Drucker (28. Oktober 2013). „Man Making Ireland Tax Avoidance Hub beweist lokalen Helden“. Bloomberg Nachrichten. Der große Architekt eines Großteils dieses Erfolgs: Feargal O’Rourke, der Spross einer politischen Dynastie, der die Steuerpraxis bei PriceWaterhouseCoopers in Irland leitet
  114. ^ Jack Power (10. November 2017). „Irland widersetzt sich der Schließung der Lücke in der Körperschaftsteuer„“. Die irische Zeit. Die globale Anwaltskanzlei Baker McKenzie, die eine Koalition von 24 multinationalen US-amerikanischen Softwarefirmen, darunter Microsoft, vertritt, setzte sich für Michael Noonan ein [Irish] Finanzminister, um dem zu widerstehen [OECD MLI] Vorschläge im Januar 2017. In einem Brief an ihn empfahl die Gruppe Irland, Artikel 12 nicht anzunehmen, da die Änderungen „jahrzehntelange Auswirkungen haben werden“ und „globale Investitionen und Wachstum aufgrund von Unsicherheiten in Bezug auf die Besteuerung behindern könnten“. In dem Schreiben heißt es: „Die Beibehaltung des aktuellen Standards wird Irland zu einem attraktiveren Standort für ein regionales Hauptquartier machen, indem die Unsicherheit in der Steuerbeziehung mit den irischen Handelspartnern verringert wird.“
  115. ^ „Irland exportiert seinen Kobold“. Rat für auswärtige Beziehungen. 11. Mai 2018. Irland hat mehr oder weniger aufgehört, das BIP zur Messung seiner eigenen Wirtschaft zu verwenden. Und zu aktuellen Trends [because Irish GDP is distorting EU–28 aggregate data]Die Eurozone als Ganzes muss möglicherweise etwas Ähnliches berücksichtigen.
  116. ^ Gabriel Zucman; Thomas Tørsløv; Ludvig Wier (8. Juni 2018). „Die fehlenden Gewinne der Nationen ∗“ (PDF). Nationales Büro für Wirtschaftsforschung, Arbeitspapiere. p. 25. Die Gewinnverlagerung hat auch erhebliche Auswirkungen auf die Handelsbilanzen. Beispielsweise weisen Japan, Großbritannien, Frankreich und Griechenland nach Berücksichtigung von Gewinnverlagerungen im Jahr 2015 Handelsüberschüsse auf, im Gegensatz zu den veröffentlichten Daten, in denen Handelsdefizite erfasst werden. Nach unseren Schätzungen betrug das tatsächliche Handelsdefizit der Vereinigten Staaten im Jahr 2015 2,1% des BIP anstelle von 2,8% in der offiziellen Statistik – das heißt, ein Viertel des erfassten Handelsdefizits der Vereinigten Staaten ist eine Illusion eines multinationalen Unternehmens Steuervermeidung.
  117. ^ ein b „US Chamber International IP Index, 6. Ausgabe, 2018“ (PDF). Globales Zentrum für geistiges Eigentum. Februar 2018. p. 6.
  118. ^ Clemens Fuest; Christoph Spengel; Katharina Finke; Jost Heckemeyer; Hannah Nusser (15. Oktober 2013). „Gewinnverlagerung und“ aggressive „Steuerplanung durch multinationale Unternehmen“ (PDF). Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW).
  119. ^ „Steuerplanung für geistiges Eigentum im Lichte von Grunderosion und Gewinnverlagerung“. Universität Tilburg. Juni 2017.
  120. ^ Ted Mulvany (30. August 2016). „Geistiges Eigentum und Steuervermeidung in Irland“. Fordham Journal für geistiges Eigentum, Medien- und Unterhaltungsrecht. Abgerufen 27. April 2019.
  121. ^ „CORPORATE INVERSIONS: EIN POLITISCHER PRIMER“. Wharton Universität. 24. Oktober 2016. Abgerufen 21. April 2019.
  122. ^ „TAX CUTS AND JOBS ACT VON 2017 Unternehmenssteuerreform und Löhne: Theorie und Evidenz“ (PDF). Rat der Wirtschaftsberater. 17. Oktober 2017. [In the Whitehouse advocating for the TCJA] Die Anwendung der Ergebnisse von Hines and Rice (1994) auf eine gesetzliche Senkung des Unternehmenssatzes um 15 Prozentpunkte (von 35 auf 20 Prozent) legt nahe, dass eine geringere Gewinnverlagerung zu einem repatriierten Gewinn von mehr als 140 Milliarden US-Dollar führen würde, basierend auf den Zahlen von 2016.
  123. ^ ein b c d Kyle Pomerleau (5. April 2016). „Die Erfahrung des Vereinigten Königreichs mit Inversionen“. Steuerstiftung. Abgerufen 15. November 2018. Die Lösung bestand darin, auf ein territoriales Steuersystem umzusteigen. Das System befreit nun die ausländischen Gewinne britischer multinationaler Unternehmen von der britischen Besteuerung. Als solche hatten britische Unternehmen nicht mehr den Anreiz, überhaupt umzukehren, da ihre ausländischen Gewinne gleich behandelt wurden, unabhängig davon, ob sie ihren Sitz in Großbritannien oder in den Niederlanden hatten.
  124. ^ Julia Kollewe (8. März 2018). „Adderall-Hersteller Shire stimmt der Übernahme von Takeda im Wert von 46 Mrd. GBP zu“. Der Wächter.
  125. ^ Ben Martin (26. April 2018). „Shire ist bereit, ein Takeda-Angebot in Höhe von 64 Milliarden US-Dollar zu unterstützen. Der Markt signalisiert Zweifel.“. Reuters.
  126. ^ ein b c d Mike Williams (HMRC-Direktor für internationale Steuern) (23. Januar 2015). „Die Inversionserfahrung in den USA und in Großbritannien“ (PDF). HM Einnahmen und Zoll. Von 2007 bis 2009 verließen WPP, United Business Media, die Henderson Group, Shire, Informa, Regus, Charter und Brit Insurance Großbritannien. Bis 2015 sind WPP, UBM, Henderson Group, Informa und Brit Insurance zurückgekehrt
  127. ^ „Irlands deglobalisierte Daten zur Berechnung einer kleineren Wirtschaft“. Financial Times. 17. Juli 2017.
  128. ^ ein b SILKE STAPEL-WEBER; JOHN VERRINDER (Dezember 2017). „Globalisierung bei der Arbeit in der Statistik – Fragen, die sich aus dem irischen Fall ergeben„“ (PDF). EuroStat. p. 31. Trotzdem der Aufstieg in [Irish] Das BNE ist nach wie vor sehr hoch, da die zusätzlichen Erträge der betroffenen Unternehmen (Zinsen und Dividenden) erheblich geringer sind als die Wertschöpfung ihrer Aktivitäten
  129. ^ „Wer schuldet mehr Geld – die Iren oder die Griechen?“. Irish Times. 4. Juni 2015.
  130. ^ Fiona Reddan (12. September 2018). „Wer schuldet noch mehr, Irland oder die Griechen“. Irish Times.
  131. ^ „Warum schulden die Iren immer noch mehr als die Griechen?“. Die irische Zeit. 7. März 2017. Warum ist die Verschuldung pro Kopf dann immer noch so hoch? Pro Person stehen die Iren mit einer Staatsverschuldung pro Person von 45.941 USD (43.230 EUR) zum 1. März ganz oben auf der Rangliste, nur hinter Japan (80.465 USD) und den USA (48.203 USD).
  132. ^ „Nationaleinkommen und -ausgaben 2017: Geändertes Bruttonationaleinkommen“. Statistisches Zentralamt (Irland). 2018.
  133. ^ „Häufig gestellte Fragen zu Nationaleinkommen und -ausgaben 2017: Frage 4: Was ist BNE *?“. Statistisches Zentralamt (Irland). November 2017.
  134. ^ ein b Duhigg, Charles; Kocieniewski, David (28. April 2012). „Wie Apple Milliarden von globalen Steuern umgeht“. Die New York Times. Abgerufen 22. März 2018. In den späten 1980er Jahren gehörte Apple zu den Pionieren bei der Schaffung einer Steuerstruktur – bekannt als Double Irish -, die es dem Unternehmen ermöglichte, Gewinne in Steueroasen auf der ganzen Welt zu verlagern …
  135. ^ Jesse Drucker (3. November 2013). „Umstrittene Steuerstrategien von O’Rourkes Sohn“. Irish Independent.
  136. ^ „Feargal O’Rourke macht Irland zu einem globalen Zentrum für Steuervermeidung„“. Broadsheet Irland. 29. Oktober 2013.
  137. ^ Eric Cederwall (15. März 2015). „Profit Shifting verstehen: Edward Kleinbard“. Steuerstiftung. Wir wissen auch, dass die Bargeldkomponente davon etwa 1 Billion US-Dollar beträgt. Daher wissen wir daraus, dass es sich nicht nur um Auslandsinvestitionen in reale ausländische Vermögenswerte handelt, da sich in der Nähe von 1 Billion US-Dollar Bargeld und Zahlungsmitteläquivalente befinden
  138. ^ David Cogman; Tim Koller (Juni 2017). „Die wahre Geschichte hinter den Offshore-Barreserven von US-Unternehmen“. McKinsey & Company. Nach unserer Einschätzung haben die 500 größten nichtfinanziellen US-Unternehmen inzwischen rund 1 Billion US-Dollar mehr angesammelt, als ihre Unternehmen benötigen. Der Großteil davon wird offshore in Tochtergesellschaften außerhalb der USA gehalten, um die zusätzlichen US-Einkommenssteuern zu vermeiden, die sie zahlen würden, wenn sie das Geld nach den geltenden US-Gesetzen zurückführen würden
  139. ^ Jill Treanor (20. Mai 2016). „US-Unternehmensriesen horten mehr als eine Billion Dollar“. Der Wächter. Anfang dieses Jahres hatte die Wohltätigkeitsorganisation für Armutsbekämpfung Oxfam geschätzt, dass US-Unternehmen Offshore-Tochtergesellschaften im Wert von 1,4 Mrd. USD haben, während die 1,68 Mrd. USD, die Moody’s Schätzungen von US-Unternehmen verwahrt, einer Summe entsprechen, die der Größe der kanadischen Wirtschaft entspricht
  140. ^ ein b c RANA FOROOHAR (30. August 2016). „Apple gegen die EU ist der größte Steuerkampf in der Geschichte“. Zeitmagazin. Schon mal was von einem Double Irish gehört? Es ist kein Getränk, sondern eine der zwielichtigen Steuerstrategien, die amerikanischen Unternehmen helfen, ihre Gewinne im Ausland nahezu steuerfrei zu halten. Solche Strategien stehen im Mittelpunkt des möglicherweise wichtigsten Unternehmenssteuerfalls in der Geschichte
  141. ^ Seamus Coffey, irischer Finanzbeirat (24. Januar 2018). „Was Apple als nächstes getan hat“. Wirtschaftliche Anreize, University College Cork.
  142. ^ ein b c Anthony Ting (Oktober 2014). „Irlands Schritt, die ‚Double Irish‘-Steuerlücke zu schließen, wird Apple und Google wahrscheinlich nicht stören.“. theconversation.com. Der Guardian und die University of Sydney.
  143. ^ ein b „Zwei Jahre nach der Einstellung des ‚Double Irish‘ hat Google damit Milliarden nach Bermuda verlagert.“. TheJournal.ie. 28. November 2018. ZWEI JAHRE, nachdem die umstrittene „doppelte irische“ Lücke für Neueinsteiger geschlossen worden war, nutzte Google das System weiterhin, um Milliarden unversteuerter Gewinne nach Bermuda zu leiten.
  144. ^ ein b Colm Kelpie (30. Oktober 2013). „Die Tage des ‚Double Irish‘-Steuersystems sind gezählt, sagt O’Rourke von PwC.“. Die irische Zeit. Herr O’Rourke, der auch ein Cousin des verstorbenen Finanzministers Brian Lenihan ist, sagte Bloomberg jedoch, dass Änderungen in Irland und auf der ganzen Welt in Bezug auf Steuern unvermeidlich seien. Herr O’Rourke war auch Mitglied der Steuerkommission der Regierung, die 2008 und 2009 tagte.
  145. ^ ein b JEFFREY L. RUBINGER; SOMMER AYERS LEPREE (23. Oktober 2014). „Tod des“ Double Irish Dutch Sandwich „? Nicht so schnell“. Steuern ohne Grenzen. Archiviert von das Original am 22. März 2018. Abgerufen 13. November 2018.
  146. ^ ein b Sarah McCabe (9. November 2014). „Multinationale Unternehmen ersetzen ‚Double Irish‘ durch ein neues Steuervermeidungssystem“. Irish Independent. Eine weitere ausgefeilte Lücke im Steuersystem bedeutet, dass die Aufhebung der Steuervermeidungsstrategie „Double Irish“ für US-Firmen in Irland, die ihre Steuerbelastungen senken wollen, keine wirklichen Auswirkungen hat. Eine einflussreiche US-Steuerzeitschrift hat festgestellt, dass die irischen Tochtergesellschaften von US-Unternehmen leicht eine andere Lücke nutzen können, die als „Check the Box“ -Regel bezeichnet wird, um die gleichen Steuervorteile zu nutzen, die von den Double Irish geschaffen wurden.
  147. ^ „Dáil Éireann Debatte – Donnerstag, 23. November 2017“. Haus der Oireachtas. 23. November 2017. Pearse Doherty: Es war interessant, wann [MEP] Matt Carthy sagte gegenüber dem Vorgänger des Ministers (Michael Noonan), seine Antwort sei, dass dies sehr unpatriotisch sei und er das grüne Trikot tragen sollte. Dies war die Antwort des ehemaligen Ministers auf die Tatsache, dass es in unserer Steuergesetzgebung eine große Lücke gibt, ob beabsichtigt oder unbeabsichtigt, die es großen Unternehmen ermöglicht hat, die Doppeliren weiterhin zu verwenden [called Single Malt].
  148. ^ ein b c Mike Lewis (November 2017). „“Unmögliche Strukturen: Steuerergebnisse, die bei der Steuer-Spillover-Analyse 2015 übersehen wurden „ (PDF). Christliche Hilfe.
  149. ^ ein b „Multinationale Unternehmen ersetzen ‚Double Irish‘ durch ein neues Steuervermeidungssystem“. RTÉ Nachrichten. 14. November 2017.
  150. ^ ein b „Wie oft wird die Steuerlücke ‚Single Malt‘ genutzt? Die Regierung findet es heraus.“. TheJournal.ie. 15. November 2017.
  151. ^ ein b Peter Hamilton (26. September 2018). „Irlands ‚Single Malt‘ hilft immer noch bei der Steuervermeidung“. Die irische Zeit. Vor der Eröffnung einer Single Malt-Struktur betrieb Teleflex laut Christian Aid eine irische Doppelsteuerstruktur. „Seit Teleflex seine Double Irish-Struktur aufgebaut hat, durch diese und [presumably] Bei anderen Steuerstrategien ist der weltweit effektive Steuersatz auf etwas mehr als 3 Prozent gesunken „, gab die NRO bekannt.
  152. ^ Barry O’Halloran (28. November 2018). „Einnahmen zur Schließung der Steuerlücke für Single Malt“. Irish Times. Einige US-amerikanische multinationale Unternehmen verwenden eine Struktur, die als „Single Malt“ bezeichnet wird, und verwenden in Irland registrierte, in Malta ansässige Unternehmen, um die Steuerverbindlichkeiten in Ländern zu senken, in denen sie ihre Waren und Dienstleistungen verkaufen. Finanzminister Paschal Donohoe bestätigte am Dienstag, dass eine neue Vereinbarung zwischen Revenue und den maltesischen Steuerbehörden die Lücke schließen wird.
  153. ^ Charlie Taylor (28. November 2018). „Die irische Tochtergesellschaft von LinkedIn zahlt 127 Millionen US-Dollar für einen Gewinn von 2,67 Milliarden US-Dollar.“. Die irische Zeit. Der irische Zweig von LinkedIn meldete im vergangenen Jahr einen Umsatzanstieg von 20 Prozent und schrieb schwarze Zahlen, was durch die Veräußerung von geistigem Eigentum an seine Muttergesellschaft Microsoft Ireland unterstützt wurde.
  154. ^ ein b Ian Guider (24. Juni 2018). „Irisches Microsoft-Unternehmen im Wert von 100 Milliarden US-Dollar vor der Fusion“. Die Sunday Business Post.
  155. ^ „Bericht der Steuerkommission 2009“. UCD-Archive. September 2009.
  156. ^ „Commission on Taxation Report Ireland 2009: Vorgeschlagene Grundsteuer, Kohlenstoffsteuer und inländische Wassergebühren im Rahmen der Überarbeitung des irischen Steuersystems“. FinFacts. 7. September 2009.
  157. ^ Adjunct Professor Jim Stewart (2016). „MNE-Steuerstrategien in Irland“ (PDF). Trinity College Dublin.
  158. ^ ein b c Jesse Drucker; Simon Bowers (6. November 2017). „Nach einer Steuerbekämpfung hat Apple einen neuen Unterschlupf für seine Gewinne gefunden“. Die New York Times.
  159. ^ Naomi Fowler (25. Juni 2018). „Neuer Bericht über die neue irische Steuerstruktur von Apple“. Tax Justice Network.
  160. ^ Martin Brehm Christensen; Emma Clancy (21. Juni 2018). „Apples irische Steuerabkommen“. Europäisches Vereinigtes Links-Nordisches Grünes Linkes EU-Parlament.
  161. ^ ein b c d „Verwendung Irlands für deutsche Unternehmen: Irische Steuer auf geistiges Eigentum von 2,5% ETR“ (PDF). Arthur Cox Anwaltskanzlei. Januar 2012. p. 3. Geistiges Eigentum: Der effektive Körperschaftsteuersatz kann für irische Unternehmen, deren Handel die Nutzung von geistigem Eigentum beinhaltet, auf nur 2,5% gesenkt werden. Das irische IP-Regime ist weit gefasst und gilt für alle Arten von IP. Ein großzügiges System von Kapitalerleichterungen in Irland bietet Unternehmen, die ihre Aktivitäten in Irland ansiedeln, erhebliche Anreize. Ein weltweit bekanntes Unternehmen [Accenture in 2009] Vor kurzem wurde der Besitz und die Verwertung eines IP-Portfolios im Wert von rund 7 Milliarden US-Dollar nach Irland verlegt
  162. ^ ein b c „Maples and Calder irisches Steuerregime für geistiges Eigentum – 2,5% effektive Steuer“. Anwaltskanzlei Maples and Calder. Februar 2018. Struktur 1: Die Gewinne des irischen Unternehmens unterliegen in der Regel dem Körperschaftsteuersatz von 12,5%, wenn das Unternehmen über die erforderliche Substanz verfügt, um als Handel zu gelten. Durch die Steuerabschreibung und den Zinsaufwand kann der effektive Steuersatz auf mindestens 2,5% gesenkt werden
  163. ^ Michael Cogley (9. Oktober 2015). „Weißt du was die Wissensbox ist?“. Irish Independent. Die erste Ankündigung der KDB erfolgte nach der Schließung der „doppelten irischen“ Steuerlücke, und obwohl er dies nicht als ruckartige Reaktion ansieht, glaubt Ken Hardy, Steuerpartner bei KPMG, dass es ein Versuch ist, Irlands Steuersystem wettbewerbsfähig zu halten wie möglich. Andere europäische Länder, einschließlich Deutschland, haben jedoch gewarnt, dass diese Anreize nur als Belohnung für FuE-Investitionen und nicht als Steuervermeidung verwendet werden sollten
  164. ^ „Revenue Guidance Notes für die Wissensentwicklungsbox“ (PDF). Revenue Commissioners. 2016.
  165. ^ „Guidelines Knowledge Development Box“. BDO Irland. 2016.
  166. ^ „Aktion 5 Vereinbarung über modifizierten Nexus-Ansatz für IP-Regime“ (PDF). OECD. 2015.
  167. ^ „Verbesserungen der Wissensentwicklungsbox erforderlich“. Deloitte Irland. 2016.
  168. ^ „Wissensentwicklungsbox: Klassenbester?“. KPMG Irland. 16. April 2016. Archiviert von das Original am 10. April 2018. Abgerufen 10. April 2018.
  169. ^ „Leitlinien zur Steuerresidenz in Irland“ (PDF). Revenue Commissioners. 2017.
  170. ^ ein b Cliff Taylor (8. November 2017). „Änderung der steuerlichen Behandlung von geistigem Eigentum und anschließende und schwer zu ergründende Umkehrung und Umkehrung“. Die irische Zeit.
  171. ^ „Wissensentwicklungsbox Öffentliche Konsultation und Beobachtungen“ (PDF). Matheson. April 2015.
  172. ^ „WARUM ABSCHNITT 110 SPVS IN DER IRISCHEN HAUSHALTSWIRTSCHAFT BETRIEBEN WIRD, WIRD UNSERE STEUERBASIS UND UNSERE REPUTATION ALS ‚NIEDRIGSTEUER‘-WIRTSCHAFT BESCHÄDIGEN.“ (PDF). Stephen Donnelly (Dail Submission). September 2016. Archiviert von das Original (PDF) am 14. November 2017. Abgerufen 17. November 2018.
  173. ^ „Irland: Die führende europäische Gerichtsbarkeit für Zweckgesellschaften, strukturierte Finanzierungen und verbriefte Strukturen“ (PDF). Irish Debt Securities Association. 2016.
  174. ^ „Wie nutzen Geierfonds Steuerschlupflöcher?“. Die irische Zeit. 17. Oktober 2016.
  175. ^ „Schnelle Untersuchung der Steuer von Geierfonds gefordert“. Die Sunday Business Post. 25. Juli 2016.
  176. ^ „Steuerumgehung könnte Milliarden kosten“. Irish Independent. 24. Juli 2016.
  177. ^ „Der potenzielle Verlust von Project Eagle ist größer als 190 Mio. GBP.“. Irish Independent. 25. September 2016.
  178. ^ „“Geier minimieren ihre Steuerbelastungen – da der Staat nun den Verkauf des Jahrhunderts geliefert zu haben scheint „. Irish Independent. 21. August 2016.
  179. ^ „Geierfonds reiben Salz in den Kadaver dieses Landes“. David McWilliams Sunday Business Post. 1. August 2016.
  180. ^ „Staatlich unterstützte Mittel, die Section 110 verwenden, um die Steuerbelastung zu senken“. Die irische Zeit. 2. Juli 2017.
  181. ^ „Kardinal Capital warnt vor ‚Schaden‘ durch neue S110-Regeln = Irish Times“. 11. September 2016.
  182. ^ „Der IWF befragt Anwälte und Banker in Hunderten von IFSC-Gremien“. Die irische Zeit. 30. September 2016.
  183. ^ „Ein Drittel von Irlands Schattenbanken unterliegt wenig oder keiner Aufsicht“. Die irische Zeit. 10. Mai 2017.
  184. ^ „Ehemalige Regulierungsbehörde sagt, irische Politiker seien sich der IFSC-Risiken nicht bewusst“. Die irische Zeit. 5. März 2018.
  185. ^ „“Section 110 ‚Unternehmen: Eine Erfolgsgeschichte für Irland „ (PDF). Professor Jim Stewart Cillian Doyle. 12. Januar 2017.
  186. ^ „Irland, Global Finance und die russische Verbindung“ (PDF). Professor Jim Stewart Cillian Doyle. 27. Februar 2018.
  187. ^ „Der Zusammenbruch der russischen Banken beleuchtet die schattigen Ecken der irischen Finanzen“. Irish Independent. 25. Februar 2016.
  188. ^ „Wie russische Firmen 100 Milliarden Euro durch Dublin geschleust haben“. Die Sunday Business Post. 4. März 2018.
  189. ^ „Mehr als 100 Milliarden Euro an russischem Geld flossen durch Dublin“. Die irische Zeit. 4. März 2018.
  190. ^ „Irland hat den viertgrößten Schattenbankensektor der Welt mit einem Vermögen von 2,02 Billionen Euro.“. Irish Independent. 18. März 2018.
  191. ^ „Steuerfreie Fonds, die einst von ‚Geiern‘ bevorzugt wurden, fallen um 55 Mrd. EUR: Die Regulierungsattribute lehnen die Entscheidung der Fonds ab, ihren sogenannten ‚Section 110-Status zu verlassen„“. Die irische Zeit. 28. Juni 2018.
  192. ^ „Steuererleichterungen für Gewerbeimmobilien werden die Blase befeuern“. Irish Independent. 6. November 2016. Sie werden dies tun, indem sie gewerbliche Immobilieninvestitionen, hauptsächlich von großen ausländischen Vermietern, völlig steuerfrei machen. Dies wird die gewerblichen Mieten in die Höhe treiben, die Wohnbebauung unterdrücken, irische Banken gefährden und dem Staat dringend benötigte Mittel entziehen.
  193. ^ „Finance Bill könnte aus der Blase von Gewerbeimmobilien den nächsten Absturz machen“. Stephen Donnelly TD 6. November 2016.
  194. ^ „QIAIFs-Zentralbank konsultiert Kreditvergabe“. Anwaltskanzlei Dillon Eustace. 14. Juli 2014. ESRB: Wenn diese Aktivität jedoch nicht einer angemessenen makro- und mikroprudenziellen Regulierung unterliegt, könnte sie rasch zunehmen und neue Quellen für das Risiko der Finanzstabilität einführen. Dies könnte auch die Anfälligkeit des Finanzsystems für Runs, Ansteckung, übermäßiges Kreditwachstum und Zyklizität erhöhen.
  195. ^ ein b „Neuer Bericht: Zahlt Apple in der EU weniger als 1% Steuern?“. Tax Justice Network. 28. Juni 2018. Die Verwendung des Status eines privaten „Unlimited Liability Company“ (ULC), der Unternehmen von der öffentlichen Einreichung von Finanzberichten befreit. Die Tatsache, dass Apple, Google und viele andere ihre irischen Finanzinformationen weiterhin geheim halten, ist darauf zurückzuführen, dass die irische Regierung die EU-Rechnungslegungsrichtlinie 2013, für die vollständige öffentliche Abschlüsse erforderlich wären, bis 2017 nicht umgesetzt und auch dann beibehalten hat eine Ausnahme von der Finanzberichterstattung für bestimmte Holdinggesellschaften bis 2022
  196. ^ ein b „Irlands Spiele in der letzten Chance der Steuergerechtigkeit“. Richard Murphy. 4. Juli 2018. Lokale Tochterunternehmen multinationaler Unternehmen müssen immer verpflichtet sein, ihre Konten öffentlich zu hinterlegen, was derzeit nicht der Fall ist. Irland ist derzeit nicht nur eine Steueroase, sondern auch eine Gerichtsbarkeit für das Unternehmensgeheimnis.
  197. ^ Holly Ellyatt (18. Februar 2013). „Beim Steuerrennen in Europa zählt die Basis, nicht der Steuersatz“. CNBC.
  198. ^ Jonathan Weil (11. Februar 2014). „Weil on Finance: Ja, Irland ist ein Steuerparadies“. Bloomberg Nachrichten.
  199. ^ ein b Brad Setser (30. Oktober 2017). „Apples Exporte fehlen nicht: Sie sind in Irland“. Rat für auswärtige Beziehungen.
  200. ^ „Irischer Premierminister kontert Körperschaftsteuersatzansprüche“. CNBC. Februar 2014.
  201. ^ Martin Sullivan (November 2014). „Wenn Irland kein Steuerparadies ist, was ist es dann?“. Forbes Magazine. Sie können ihren regionalen Hauptsitz nicht in einer Gerichtsbarkeit haben, die – ob fair oder unfair – einen Ruf für weniger als überdurchschnittliche Geschäftsbeziehungen erlangt hat. Das Label „Steueroase“ impliziert sonnige Strände und schattige Geschäfte. Wenn Irland weiterhin Investitionen der angesehensten Unternehmen der Welt anziehen will, muss es unbedingt das Steuerparadies-Label vermeiden.
  202. ^ „Dublin-Fonds, die von Brasilien auf die schwarze Liste gesetzt wurden, finden neue Investitionsmöglichkeiten“. Reuters. 20. März 2017.
  203. ^ „Blacklist der Steueroasen in Lateinamerika“. Tax Justice Network. 6. April 2017.
  204. ^ „Multinationale Unternehmen zahlen niedrigere Steuern als vor einem Jahrzehnt“. Financial Times. 11. März 2018.
  205. ^ ein b Gabriel Zucman; Thomas Torslov; Ludvig Wier (Juni 2018). „ANHANG 1 Tabelle 2: Die fehlenden Gewinne der Nationen“. Nationales Büro für Wirtschaftsforschung, Arbeitspapiere. p. 31. Der effektive Steuersatz Irlands für alle ausländischen Unternehmen (USA und Nicht-USA) beträgt 4%
  206. ^ ein b Gabriel Zucman; Thomas Wright (September 2018). „DAS EXORBITANTE STEUERPRIVILEGE“ (PDF). Nationales Büro für Wirtschaftsforschung: 11.
  207. ^ ein b „IDEAS / RePEc-Datenbank“. Steueroasen von Most Cited
  208. ^ ein b c Professor Jim Stewart (2016). „Irische MNC-Steuerstrategien“ (PDF). Trinity College Dublin.
  209. ^ Professor Jim Stewart (28. Juni 2017). „Apple Tax Case und die Auswirkungen auf Irland“ (PDF). Trinity College Dublin. p. 19. Es ist wichtig zu beachten, dass der attraktivste Aspekt von [corporate] Steuerliche Anreize, die Irland anbietet, sind nicht die [headline 12.5%] Steuersatz aber das Steuersystem
  210. ^ „Effektive Körperschaftsteuerberechnungen: 2,2%“. Die irische Zeit. 14. Februar 2014. Eine Studie von Dr. Jim Stewart, außerordentlicher Professor für Finanzen am Trinity College Dublin, legt nahe, dass die Tochtergesellschaften US-amerikanischer multinationaler Unternehmen in Irland 2011 einen effektiven Steuersatz von 2,2 Prozent gezahlt haben.
  211. ^ „Multinationale Unternehmen entkommen der Steuer aufgrund ‚außergewöhnlicher‘ Regeln, Studienansprüche“. Die irische Zeit. 6. Mai 2014.
  212. ^ „TAX JUSTICE NETWORK: Länderbericht 2014 des Ireland Financial Secrecy Index“ (PDF). Tax Justice Network. November 2014. Studien, die von der Irish Times und anderen Verkaufsstellen zitiert wurden, deuten irreführend darauf hin, dass der effektive Steuersatz nahe am Headline-Satz von 12,5 Prozent liegt. Dies ist jedoch ein fiktives Ergebnis, das auf einem theoretischen „Standardunternehmen mit 60 Mitarbeitern“ und ohne Exporte basiert nicht anwendbar auf transnationale. Obwohl es verschiedene Möglichkeiten gibt, effektive Steuersätze zu berechnen, finden andere Studien Steuersätze von nur 2,5 bis 4,5 Prozent.
  213. ^ David McWilliams (18. November 2017). „Ein neuer Wirtschaftsplan für Irland“. Die irische Zeit. Unser Körperschaftsteuersatz beträgt 12,5 Prozent, daher sollten sie jährlich etwa 12 Milliarden Euro Steuern zahlen. Sie zahlten jedoch nur 3,25 Milliarden Euro. Dies bedeutet, dass fast 9 Milliarden Euro fehlen, weil diese Unternehmen eine Vielzahl von Lücken nutzen, um selbst unsere niedrigen Steuersätze zu vermeiden.
  214. ^ „Zucman: Unternehmen drängen Gewinne in Steueroasen der Unternehmen, wenn Länder um ihre Verfolgung kämpfen, sagt Gabrial Zucman Study“. Das Wall Street Journal. 10. Juni 2018. Eine solche Gewinnverlagerung führt weltweit zu einem jährlichen Gesamtumsatzverlust von 200 Milliarden US-Dollar
  215. ^ „“Double Irish ‚und‘ Dutch Sandwich ‚haben Google 2016 Steuern in Höhe von 3,7 Mrd. USD eingespart. „. Irish Times. 2. Januar 2018.
  216. ^ „Googles ‚Dutch Sandwich‘ schützte 16 Milliarden Euro vor Steuern“. Bloomberg. 2. Januar 2018.
  217. ^ „“Double Irish begrenzt die Steuerbelastung von Facebook in Irland auf 1,9 Mio. Euro. „. Financial Times. 5. Dezember 2013.
  218. ^ „Facebook Ireland zahlt eine Steuer von nur 30 Millionen Euro auf 12,6 Milliarden Euro“. Irischer Prüfer. 29. November 2017.
  219. ^ Peter Hamilton (28. November 2018). „Facebook Ireland zahlt Steuern in Höhe von 38 Mio. EUR auf Einnahmen in Höhe von 18,7 Mrd. EUR, die 2017 über Irland abgewickelt wurden.“. Die irische Zeit. Der Social-Media-Riese erzielte über seine irische Tochtergesellschaft einen Umsatz von 18,7 Milliarden Euro, eine Steigerung von 48 Prozent gegenüber 12,6 Milliarden Euro im Jahr 2016. Während der Bruttogewinn 18,1 Milliarden Euro betrug, bedeuteten Verwaltungskosten von 17,8 Milliarden Euro einen Anstieg des Ergebnisses vor Steuern 44 Prozent auf 251 Millionen Euro.
  220. ^ „Oracle hat nur 11 Millionen Euro Steuer auf den irischen Umsatz von 7 Milliarden Euro gezahlt“. Irish Independent. 28. April 2014.
  221. ^ „Einnahmen: Doppelbesteuerungsabkommen“. Revenue Commissioners. 3. September 2018.
  222. ^ Paul Fahey; John Whelan (Oktober 2009). „Irland – Eine Drehscheibe für die Entwicklung, das Halten und die Nutzung von Technologie“ (PDF). A & L Goodbody Law. Abgerufen 17. Mai 2019. Dies kann zu einem effektiven Steuersatz von 2,5% (12,5% von 20%) auf Einkünfte aus der Verwertung von geistigem Eigentum führen, wenn die Steuerabschreibung für die Investitionen in den Erwerb von geistigem Eigentum vollständig genutzt wird.
  223. ^ „“Die irischen Anwaltskanzleien von Big Seven haben im vergangenen Jahr 720 Millionen Euro verdient. „. Irish Independent. 18. Oktober 2017.
  224. ^ ein b Vincent Ryan (24. Januar 2012). „Firma erhält Steuererleichterung für 7 Mrd. USD Rechte: Accenture“. Irischer Prüfer. Multinationale Unternehmensberatung Accenture erhält Steuererleichterungen für die 7 Mrd. USD (5,4 Mrd. EUR), die sie für den Aufbau eines Portfolios von Rechten an geistigem Eigentum ausgegeben hat. […] In dem Dokument von Arthur Cox, „Verwendung Irlands für deutsche Unternehmen“, heißt es: „Ein bekanntes globales Unternehmen hat kürzlich das Eigentum und die Verwertung eines Portfolios an geistigem Eigentum im Wert von etwa 7 Mrd. USD nach Irland verlagert.“
  225. ^ John Ryan; Alan Connell (März 2013). „Irland als europäische Gateway-Gerichtsbarkeit für China – Outbound- und Inbound-Investitionen“ (PDF). Matheson (Anwaltskanzlei). Mit dem Steuerabzug kann ein effektiver Steuersatz von 2,5% auf Gewinne aus der Verwertung des erworbenen geistigen Eigentums erzielt werden. Vorausgesetzt, das IP wird fünf Jahre lang gehalten, führt eine spätere Veräußerung des IP nicht zu einer Rückforderung.
  226. ^ Joan O’Connor (14. Oktober 2014). „Irland Steueralarm“ (PDF). Deloitte Irland. Abgerufen 17. Mai 2019. Der Mindestgewinn im Zusammenhang mit geistigem Eigentum, der dem irischen Körperschaftsteuer-Handelssatz von 12,5% unterliegen muss, wird von 20% auf 0% gesenkt. Dies führt dazu, dass der effektive Mindeststeuersatz für IP-bezogene Gewinne von 2,5% auf 0% gesenkt wird.
  227. ^ „Budget 2018“ (PDF). Grant Thornton Irland. Oktober 2017. Abgerufen 17. Mai 2019. Dies ergibt einen effektiven Körperschaftsteuersatz von 2,5% auf solche IP-abgeleiteten Einkünfte.
  228. ^ Barrera, Rita; Bustamante, Jessica (2. August 2017). „Der faule Apfel: Steuervermeidung in Irland“. Das International Trade Journal. 32: 150–161. doi:10.1080 / 08853908.2017.1356250. S2CID 158385468.
  229. ^ „Mehrheitsmedien | Medien | Ausschuss für innere Sicherheit und Regierungsangelegenheiten“. www.hsgac.senate.gov. Abgerufen 14. November 2016.
  230. ^ Worstall, Tim (21. Mai 2013). „Apples Gewinnverlagerungsansprüche: Wir befinden uns hier im Humpty Dumpty Territory“. Forbes. Abgerufen 14. November 2016.
  231. ^ „US-Senator wiederholt irische ‚Steueroasen‘-Behauptung“. RTÉ.ie. 31. Mai 2013. Abgerufen 14. November 2016.
  232. ^ Senator Carl Levin; Senator John McCain (21. Mai 2013). „Offshore Profit Shifting und die US Tax Code – Teil 2 (Apple Inc.)“. US-Senat. p. 3. Eine Reihe von Studien zeigt, dass multinationale Unternehmen „mobile“ Einkünfte aus den USA in Niedrig- oder Nichtsteuergebiete verlagern, darunter Steueroasen wie Irland, Bermuda und die Kaimaninseln.
  233. ^ ein b „Die Senatoren bestehen darauf, dass Irland trotz des Briefes des Botschafters eine Steueroase ist: Carl Levin und John McCain haben das Konto des irischen Botschafters über das irische Körperschaftsteuersystem abgelehnt.“. TheJournal.ie. 31. Mai 2013. Senatoren LEVIN und McCAIN: Die meisten vernünftigen Leute würden zustimmen, dass die Aushandlung spezieller Steuerregelungen, die es Unternehmen ermöglichen, wenig oder keine Einkommenssteuer zu zahlen, einer vernünftigen Definition einer Steueroase entspricht.
  234. ^ ein b „Irland lehnt Ansprüche von US-Senatoren ab, da Steuerspucke weiter rumpelt“. Reuters. 31. Mai 2013.
  235. ^ ein b „Der ‚Heilige Gral der Steuervermeidungssysteme‘ wurde in den USA gemacht“. Die irische Zeit. 26. Juli 2014.
  236. ^ „Irland ist Apples ‚Heiliger Gral der Steuervermeidung‘: Das Unternehmen zahlt nur zwei Prozent Steuer auf Gewinne in Irland, hat jedoch die Verwendung von“ Steuer-Gimmicks „verweigert„“„“. TheJournal.ie. 23. Mai 2013.
  237. ^ Taylor, Cliff (2. September 2016). „Apples irische Unternehmensstruktur ist der Schlüssel zur Steuerfeststellung in der EU“. Die irische Zeit. Abgerufen 14. November 2016.
  238. ^ Brennan, Joe (15. Juli 2020). „Irland gewinnt Berufung im Apple-Steuerverfahren in Höhe von 13 Mrd. Euro“. Irish Times. Abgerufen 15. Juli 2020.
  239. ^ Paul Hosford (15. Februar 2014). „Multinationale Unternehmen haben 2011 nur 2,2 Prozent Steuern gezahlt – Bericht“. TheJournal.ie. [Dr. Stewart] kritisierte die Verwendung eines einzigen Unternehmens durch den Bericht für eine Vielzahl von Ländern auf der ganzen Welt und teilte RTÉs Morning Ireland mit, dass der PWC-Bericht auf einem „fiktiven oder hypothetischen“ Unternehmen beruhe, und fügte hinzu: Man kann nicht sagen, dass wir einen effektiven Steuersatz von haben 11,9 Prozent. Fergal O’Rourke von PWC verteidigte jedoch die Ergebnisse seines Unternehmens und sagte, dass Stewart in Irland eingetragene Unternehmen zähle, die hier jedoch nie operiert hätten. „Die Daten enthalten ein Loch von der Größe des Grand Canyon.
  240. ^ „Corporate Tax 2014: Feargal O’Rourkes irische Steuermärchen und“ bedeutungslose „US-Daten“. Finfacts. 14. Februar 2014.
  241. ^ Vanessa Houlder; Vincent Boland; James Politi (29. April 2014). „Steuerumgehung: Die irische Umkehrung“. Financial Times. Nennen wir es das Keramikblumentopf-Dilemma. Der Hauptsatz der irischen Körperschaftsteuer beträgt 12,5 Prozent, und Berechnungen von PwC und der Weltbank zeigen, dass der effektive Steuersatz für Gewinne ausländischer Unternehmen in Irland etwa 11,9 Prozent beträgt. Eine kürzlich von Jim Stewart, Associate Professor für Finanzen am Trinity College Dublin, durchgeführte Studie zeigt jedoch, dass einige in Irland tätige multinationale US-Tochterunternehmen 2011 einen effektiven Steuersatz von nur 2,2 Prozent für ihre irischen Aktivitäten gezahlt haben. Prof. Stewart argumentierte dies in der richtigen Reihenfolge Damit PwC und die Weltbank die Steuersätze weltweit vergleichen können, haben sie ein hypothetisches Unternehmen gegründet, das sich nicht mit Steuerplanung befasst und „klein, im Inland, ohne Importe oder Exporte und mit der Herstellung und dem Verkauf von Keramikblumentöpfen“ war. Ein solches Unternehmen hat keine Ähnlichkeit mit den in Irland tätigen US-amerikanischen multinationalen Unternehmen, die von Big Pharma (Pfizer, Alexion) bis Big Tech (Intel, Google, Apple, Facebook) reichen.
  242. ^ „Effektive Körperschaftsteuer in Irland: April 2014“ (PDF). Abteilung für Finanzen. April 2014.
  243. ^ „Cantillon: Transparenz das erste Opfer in der Steuerdebatte“. Die irische Zeit. 18. Februar 2014.
  244. ^ „Staatliche Beihilfen: Irland hat Apple illegale Steuervorteile im Wert von bis zu 13 Milliarden Euro gewährt.“. EU-Kommission. 30. August 2016.
  245. ^ Joe Brennan (30. August 2016). „Die Einnahmen bestehen darauf, dass alle von Apple geschuldeten Steuern eingezogen wurden.“. Die irische Zeit. Die Revenue Commissioners haben darauf bestanden, dass sie immer den vollen Steuerbetrag von Apple gemäß irischem Recht einziehen.
  246. ^ „30. August 2016: Einnahmenerklärung zur Entscheidung der EU-Kommission über die Untersuchung staatlicher Beihilfen“. Revenue Commissioners. 30. August 2016.
  247. ^ ein b c „Minister Donohoe veröffentlicht Überprüfung der irischen Körperschaftsteuergesetzgebung“. Finanzministerium (Irland). 21. Dezember 2017.
  248. ^ „Was sind Steuerumkehrungen?“. Die irische Zeit. 5. April 2016. Inversionen sind im Wesentlichen eine finanzielle Übung, die es Unternehmen ermöglicht, ihre Steuerbelastungen zu senken, indem sie eine legale Adresse im Ausland erwerben. Dies geschieht normalerweise durch den Erwerb eines Unternehmens in einem Land, das einen niedrigeren Körperschaftsteuersatz erhebt.
  249. ^ Zachary R. Mider (5. Mai 2014). „So fliehen amerikanische CEOs vor Steuern, während sie in den USA bleiben“ Bloomberg Nachrichten.
  250. ^ David Jolly (12. Dezember 2016). „Irland, Heimat der US-amerikanischen“ Inversionen „, sieht ein enormes Wachstum des BIP“ Die New York Times. Im Rahmen eines typischen Inversionsgeschäfts übernimmt ein US-amerikanisches Unternehmen ein ausländisches Gegenstück und verlegt dabei seinen Hauptsitz nach Übersee. Die Übernahmeziele für solche Geschäfte basieren in der Regel auf Ländern mit niedrigen Unternehmenssteuern – wie Irland mit einem Satz von 12,5 Prozent.
  251. ^ ein b Ailish Finnerty; Christopher McLaughlin (2014). „Strukturierung von Steuerumkehrungen nach Irland“ (PDF). Arthur Cox. Archiviert von das Original (PDF) am 17. April 2016. Abgerufen 2. April 2018. Derzeit sind die meisten Inversionen aufgrund der US-amerikanischen Anti-Inversionsregeln in Abschnitt 7874 des Internal Revenue Code (US-amerikanische Anti-Inversionsregeln) eher als geschäftsbezogene Inversionen als als Selbstinversionen strukturiert (siehe unten US-Anti-Inversionsregeln).
  252. ^ ein b c d e f G h Emily Stewart (22. Juli 2017). „Da das Finanzministerium versucht, Inversionen zurückzubringen, sind hier 7 der größten jüngsten Deals.“. Die Straße.
  253. ^ ein b „Neue Inversionsregeln des Finanzministeriums“. Das Wall Street Journal. 5. April 2016. Wenn die Aktionäre des ehemaligen US-Unternehmens nach einer Fusion mindestens 80% des kombinierten Unternehmens besitzen, behandelt die Regierung das neue kombinierte Unternehmen als US-steuerpflichtig und negiert im Grunde die Umkehrung, selbst wenn seine Adresse im Ausland liegt. Wenn sie mindestens 60% besitzen, gelten einige Einschränkungen, aber das Unternehmen gilt immer noch als ausländisch. Dies führte dazu, dass Unternehmen ihre Inversionen unter 60% hielten – und veranlasste die Regierung, Regeln vorzuschlagen, mit denen verschiedene Techniken gestoppt wurden.
  254. ^ ein b Janet Novack (10. September 2014). „The Tax Inversion Rush: Eine handliche Grafik“. Forbes Magazine. Das US-Unternehmen ist schwarz, ebenso wie der Anteil des fusionierten Unternehmens, den seine derzeitigen Aktionäre besitzen werden. Es muss weniger als 80% betragen, damit der Steuertrick nach geltendem Recht funktioniert.
  255. ^ „Bloomberg Special TAX INVERSION“. Bloomberg. 2. Mai 2017.
  256. ^ ein b c d e f Liz Hoffman (7. Juli 2015). „Die Steuerumkehrungswelle rollt weiter“. Das Wall Street Journal. Horizon und andere invertierte Unternehmen verwenden ihre neuen, niedrigeren Steuersätze, um Unternehmensübernahmen zu beschleunigen. Die Anwendung dieser Sätze, oft in der Mitte der zwanziger Jahre, auf Gewinne von Unternehmen in den USA mit einem Unternehmenszins von 35% kann zu zusätzlichen Einsparungen führen, zusätzlich zu denen, die traditionell durch Fusionen erzielt wurden. Darüber hinaus werden im Gegensatz zu den USA, Irland und den meisten anderen Ländern nur Steuergewinne im Inland erzielt, was den Unternehmen die Freiheit und den Anreiz gibt, Einkommen in Länder mit noch niedrigeren Steuern zu verlagern.
  257. ^ „Wirkung von redomiciled SPS“. Statistisches Zentralamt (Irland). Juli 2017.
  258. ^ ein b c d e Danielle Douglas-Gabriel (6. August 2014). „Dies sind die Unternehmen, die die USA verlassen, um Steuern auszuweichen.“. Die Washington Post.
  259. ^ ein b Barney Jopson; David Crow; James Fontanella-Khan; Arash Massoudi (6. April 2015). „Der Zusammenbruch der Fusion von Pfizer und Allergan im Wert von 160 Mrd. US-Dollar erschüttert die US-Unternehmen“. Financial Times. Der Zusammenbruch der Fusion von Pfizer mit Allergan im Wert von 160 Mrd. USD am Mittwoch brachte den Gesamtwert der aufgegebenen Geschäfte in diesem Jahr auf den höchsten Stand seit dem Vorabend der Finanzkrise und löste Schockwellen in den amerikanischen Unternehmen aus. Die Entscheidung, das größte Steuerumkehrungsabkommen in der Geschichte zu beenden, markiert einen Wendepunkt für einen Interventionisten in Washington und ließ den US-amerikanischen Drogenhersteller sich bemühen, seine Strategie neu zu bewerten.
  260. ^ ein b „Johnson Controls kauft Tyco mit Sitz in Irland für 16,5 Milliarden US-Dollar“. Reuters. 25. Januar 2016. Johnson Controls mit Sitz in Milwaukee hat einen Marktwert von 22,5 Milliarden US-Dollar, während Tyco mit Sitz in Cork, Irland, das auf Brandschutzsysteme spezialisiert ist, einen Wert von 14,2 Milliarden US-Dollar hat. Der Deal wird in den ersten drei Jahren Einsparungen von mindestens 500 Millionen US-Dollar bringen, sagten die Unternehmen. Sie erwarten, durch Steuersynergien zusätzliche 150 Millionen US-Dollar pro Jahr einzusparen.
  261. ^ „Adient, der weltweit größte Hersteller von Autositzen mit Sitz in Irland“. Irish Times. 26. Juli 2016. Adient, das Ende Oktober nach Zahlung einer Nettodividende von 3 Milliarden US-Dollar an Johnson Controls getrennt wird, wird einen effektiven Körperschaftsteuersatz von 10 bis 12 Prozent haben, verglichen mit 17 Prozent für die Gruppe für das Unternehmen zweites Viertel. Es wird auch erwartet, dass der Konzernsatz aufgrund des Tyco-Deals gesenkt wird.
  262. ^ „Medtronic kauft Covidien für 42,9 Milliarden US-Dollar, Rebase in Irland“. Reuters. 16. Juni 2014. Der US-amerikanische Hersteller medizinischer Geräte Medtronic Inc (MDT.N) erklärte am Sonntag, er habe sich bereit erklärt, Covidien Plc COV.N für 42,9 Milliarden US-Dollar in bar und in Aktien zu kaufen und seine Exekutivbasis bei der jüngsten Transaktion nach Irland zu verlegen, um die Körperschaftsteuersätze im Ausland zu senken.
  263. ^ „Horizon Pharma erwirbt Vidara im Wert von 660 Millionen US-Dollar“. 19. März 2014. Horizon Pharma Inc (NDAQ: HZNP) erklärte sich bereit, Vidara Therapeutics Inc. im Rahmen eines Cash-and-Stock-Deals im Wert von rund 660 Millionen US-Dollar zu übernehmen, als das Spezialpharmaunternehmen versuchte, seine Produktpalette zu erweitern. Im Rahmen der Fusion wird das kombinierte Unternehmen Horizon Pharma PLC heißen und nach irischem Recht organisiert. Die derzeitigen Aktionäre von Horizon werden 74% des fusionierten Unternehmens besitzen, und die Aktionäre von Vidara werden etwa 26% des Unternehmens besitzen und 200 Mio. USD in bar erhalten.
  264. ^ ein b „Endo kauft Kanadas Paladin, um den rückläufigen Verkäufen entgegenzuwirken“. Reuters. 5. November 2013. Durch die komplexe Deal-Struktur wird eine neue irische Holdinggesellschaft geschaffen, die sowohl Endo als auch Paladin besitzen wird, um von den niedrigen Steuersätzen Irlands zu profitieren.
  265. ^ „Exklusiv: Endo erwägt den Verkauf von Paladin Labs an Knight Therapeutics – Quellen“. Reuters. 4. November 2016.
  266. ^ „Sumitomo stimmt der Übernahme des Bananenproduzenten Fyffes zu“. Financial Times. 9. Dezember 2016. Die Akquisitionen wurden als Segen für Fyffes angesehen, der 2014 nicht in der Lage war, das US-Bananenunternehmen Chiquita zu übernehmen. Die Aktionäre von Chiquita stimmten gegen eine geplante Fusion der beiden Gruppen, durch die die weltweit größte Bananengruppe nach Verkäufen entstanden wäre. Die Aktionäre von Chiquita genehmigten schließlich einen Deal über 1,3 Mrd. USD, der das Unternehmen an die brasilianischen Familien Cutrale und Safra weitergab.
  267. ^ „UPDATE 4-US-Drogenhersteller Perrigo kauft Irlands Elan für 8,6 Milliarden US-Dollar“. Reuters. 29. Juli 2013. Dublin, 29. Juli 2013 (Reuters) – Der US-amerikanische Arzneimittelhersteller Perrigo erklärte sich bereit, Elan für 8,6 Milliarden US-Dollar zu kaufen, um Steuereinsparungen durch seinen Wohnsitz in Irland und Lizenzgebühren für eine Blockbuster-Behandlung gegen Multiple Sklerose zu erzielen.
  268. ^ „Deal-basiertes Pharmaunternehmen Mallinkrodt im Wert von 5,6 Mrd. USD“. Die irische Zeit. 7. April 2014.
  269. ^ „Hedgefonds halten an Allegion fest“. Die Sunday Times. 3. August 2014. Der LOCK-MAKING-Riese Allegion, dem Marken wie Schlage gehören, ist das nächste in Irland ansässige Unternehmen, das im Rahmen einer Steuerumkehrung übernommen werden soll. Das Unternehmen wurde erst im vergangenen Jahr gegründet, als es aus Ingersoll-Rand, einem Hersteller von kommerziellen Geräten, ausgegliedert wurde.
  270. ^ „Von Actavis zu Allergan: Die wilde Dealmaking-Reise eines Pharmaunternehmens“. Forbes Magazine. 30. Juli 2015. Für eine Meisterklasse in Fusionen und Übernahmen muss man sich nur das Unternehmen ansehen, das früher als Actavis bekannt war. Das nun als Allergan bezeichnete Pharmaunternehmen hat nach der Übernahme des Botox-Herstellers im vergangenen Herbst im Wert von 70 Milliarden US-Dollar in den letzten Jahren eine schwindelerregende Reihe von Geschäften abgeschlossen und sich auf eine Weise neu erfunden und umbenannt, die den Künstler früher als The bekannt machen könnte Künstler früher bekannt als Prinz stolz.
  271. ^ „Actavis übernimmt Warner Chilcott im Wert von 5 Mrd. USD. Financial Times. 20. Mai 2013. Actavis versuchte, Übernahmebedrohungen abzuwehren, indem es den in Dublin ansässigen Rivalen Warner Chilcott im Wert von 5 Mrd. USD kaufte, um es nach Verkäufen zum drittgrößten Generika-Unternehmen der Welt zu machen. Der vereinbarte All-Stock-Deal im Wert von 8,5 Mrd. USD einschließlich Nettoverschuldung folgt den jüngsten Bemühungen von Wettbewerbern wie Valeant und Mylan, Actavis zu erwerben. Analysten sagten, dass der Schritt in einer Zeit der raschen Konsolidierung in der Branche alternative Angebote für Actavis oder Warner Chilcott auslösen könnte. [..] Die Transaktion wird auch Steuereinsparungen durch die Gründung einer neuen irischen Holdinggesellschaft nutzen, den geschätzten Steuersatz von Actavis von 28 Prozent in diesem Jahr auf 17 Prozent senken und dazu beitragen, jährliche Synergien zu schaffen, von denen das Unternehmen sagte, dass sie 400 Millionen US-Dollar überschreiten würden.
  272. ^ ein b Joe Brennan (16. August 2016). „Das in Irland ansässige Industrieunternehmen Pentair hat einen Deal über 3,15 Mrd. USD abgeschlossen“. Die irische Zeit.
  273. ^ Dee DePass (1. Juli 2014). „Vor dem Deal mit Medtronic ist Pentair zweimal umgezogen, um Steuern zu sparen.“. Star Tribune. 2012 fusionierte das Wassertechnologieunternehmen Pentair mit Tyco Flow Control und „domizilierte“ sein Unternehmen vom Golden Valley in die Schweiz. Diese Fusion, die durch einen steuerfreien „Reverse Morris Trust“ durchgeführt wurde, senkte den Körperschaftsteuersatz von Pentair von 29 auf 24,6 Prozent. Pentair war fest entschlossen, noch mehr zu sparen, und zog am 3. Juni erneut von seinem Schweizer Hauptsitz nach Irland, wo der Steuersatz rund 12,5 Prozent beträgt.
  274. ^ Ciaran Hancock (21. September 2011). „Azur fusioniert mit US-amerikanischem Pharmaunternehmen im Wert von 500 Mio. USD“. Die irische Zeit. Das zusammengeschlossene Unternehmen wird als Jazz Pharmaceuticals plc firmieren und seinen Sitz in Irland haben.
  275. ^ Nick Zieminski (21. Mai 2012). „Eaton kauft Cooper Industries für 11,8 Milliarden US-Dollar“. Reuters. (Reuters) – Der diversifizierte Industriehersteller Eaton Corp (ETN.N) hat einen Vertrag zum Kauf des Elektrogeräteherstellers Cooper Industries Plc CBE.N für 11,8 Mrd. USD in bar und in Aktien abgeschlossen und angekündigt, seine Gründung nach Irland zu verlagern, um Steuern zu sparen.
  276. ^ „Alkermes fusioniert mit irischem Drogengeschäft“. Die New York Times. 8. Mai 2011. Alkermes, ein amerikanisches Biotechnologieunternehmen, gab am Montag bekannt, dass es mit Elan Drug Technologies einen Cash-and-Stock-Deal im Wert von 960 Millionen US-Dollar abschließen werde. Elan Drug ist der Drug Delivery Arm von Elan Holdings mit Sitz in Dublin. Das neu zusammengeschlossene Unternehmen, bekannt als Alkermes, wird ebenfalls in Irland gegründet.
  277. ^ Dominic Coyle (16. Dezember 2011). „Business as usual nach der Ausgründung von Covidien“. Die irische Zeit.
  278. ^ ein b c d e Ailish O’Hora (28. Mai 2009). „Accenture verlegt seinen Hauptsitz nach Irland, da die USA Steueroasen anstreben.“. Irish Independent. Die Unternehmensberatung Accenture ist das jüngste ausländische Unternehmen, das seinen Hauptsitz hierher verlegt. Accenture hat an seine Aktionäre geschrieben und sie gebeten, den Umzug von Bermuda, einem Steuerparadies, zu genehmigen. […] In einem Trend, der in den letzten sechs Monaten an Dynamik gewonnen hat, werden zahlreiche US-Unternehmen von steuerfreundlichen Standorten wie Bermuda und den Kaimaninseln in die Schweiz und nach Irland zurückgeführt, um den voraussichtlich signifikanten Änderungen der US-amerikanischen Unternehmen Rechnung zu tragen US besteuert multinationale Unternehmen. Tyco International, Foster Wheeler, Weatherford International, Transocean, Covidien und Ingersoll-Rand haben alle Pläne angekündigt oder Pläne für solche Schritte in den letzten sechs Monaten abgeschlossen.
  279. ^ „Globale Entschädigung für Redomicile von Irland nach Caymans“. Versicherungsjournal. 22. Juni 2016.
  280. ^ „Ölfelddienstleister früh zur Inversionspartei“. Houston Chronicle. 12. September 2014. Weatherford International, ein bedeutender Ölfelddienstleister, verließ Houston im Jahr 2002 nach Bermuda und zog 2008 nach Zug.
  281. ^ „Matheson berät Weatherford bei seiner Unternehmensrequizilierung von der Schweiz nach Irland“. Matheson (Anwaltskanzlei). 3. April 2014.
  282. ^ Kevin Drawbaugh (18. August 2014). „Wenn Unternehmen aus dem US-Steuersystem fliehen, erzielen Anleger oft keine hohen Renditen.“. Zum Beispiel verlegte Cleveland, Eaton Corp Plc (ETN.N) aus Ohio, ein Hersteller von Energieverwaltungsprodukten, 2012 seinen Steuerwohnsitz nach Irland mit niedrigen Steuern, indem er Cooper Industries erwarb, selbst ein invertiertes Unternehmen, das von den USA nach Bermuda wieder gegründet wurde im Jahr 2002 und dann Dublin im Jahr 2009.
  283. ^ ein b John Collins (10. Juni 2009). „US-Firma zieht Mutter nach Irland“. Die irische Zeit.
  284. ^ „Seagate verlegt die Eingliederung von Cayman nach Irland“. Marktbeobachtung. 3. Juli 2010.
  285. ^ „Tyco meidet Schweizer mit Wechsel nach Irland“. Irish Independent. 13. Mai 2014.
  286. ^ „Das weltweit größte Pharmaunternehmen wird bald in Irland ansässig sein.“. TheJournal.ie. 23. November 2015.
  287. ^ „Pfizer zieht sich aus der Fusion von Irish Allergan im Wert von 140 Mrd. Euro zurück“. Irish Independent. 6. April 2016.
  288. ^ „Wie man die Inversionsperversion stoppt“. Der Ökonom. 26. Juli 2014.
  289. ^ ein b c Kyle Pomerleau (3. Mai 2018). „Ein hybrider Ansatz: Die Behandlung ausländischer Gewinne nach dem Gesetz über Steuersenkungen und Beschäftigung“. Steuerstiftung.
  290. ^ Kyle Pomerleau (18. März 2018). „Inversionen nach dem neuen TCJA-Steuergesetz“. Steuerstiftung.
  291. ^ „Vantiv entscheidet sich gegen Inversion“. Bloomberg Nachrichten. 10. Dezember 2017.
  292. ^ ein b Amanda Athanasiou (19. März 2018). „US Tax Cuts and Jobs Act: Unternehmenssteuerreform – Gewinner und Verlierer“. Taxnotes International. p. 1235.
  293. ^ Gavin McLaughlin (31. August 2018). „US-amerikanisches Technologieunternehmen verlässt Irland nach Trumps Steuersenkungen für die USA“. Irish Independent.
  294. ^ ein b c „Inversionen, Unternehmensmigrationen und Spaltungen / Ausgründungen“. Authur Cox. Abgerufen 18. November 2018. Wir sind ständig innovativ und entwickeln neue Wege für unsere Kunden, um ihre kommerziellen Ziele zu erreichen. In den letzten Jahren haben wir beraten zu: […] die erste britische Inversion nach Irland (Experian)
  295. ^ ein b Melanie Feisst (26. Juli 2006). „Irland hat die Nase vorn, sagt expansives GUS“. Der tägliche Telegraph. Aus dem Ausgliederungsdokument von GUS geht hervor, dass sich der Hauptsitz von Experian in Dublin befindet, die Holdinggesellschaft in Jersey eingetragen ist und in der Republik Irland steuerlich ansässig sein wird.
  296. ^ Tom Fairless; Shayndi Raice. „Bei US-Steuerumkehrungsgeschäften ist Großbritannien jetzt ein Gewinner“. „Im Moment kann man mit Sicherheit sagen, dass Großbritannien angesichts des günstigen Steuersystems und der steuerfreien Attraktionen Großbritanniens das bevorzugte Bestimmungsland für invertierte Unternehmen ist“, sagte Willens, ehemaliger Geschäftsführer bei Lehman Brothers.
  297. ^ „Zucman: Unternehmen drängen Gewinne in Steueroasen der Unternehmen, wenn Länder um ihre Verfolgung kämpfen, sagt Gabrial Zucman Study“. Das Wall Street Journal. 10. Juni 2018. Eine solche Gewinnverlagerung führt weltweit zu einem jährlichen Gesamtumsatzverlust von 200 Milliarden US-Dollar
  298. ^ Paul, Mark. „Irland ist die weltweit größte Steueroase für Unternehmen, sagen Wissenschaftler.“. Die irische Zeit. Abgerufen 5. November 2020.
  299. ^ JULIA WERDIGIER (4. September 2008). „Britische Unternehmen wandern über Steuern aus“. Die New York Times. LONDON – Großbritannien hat bereits mit einer Wirtschaft am Rande einer Rezession und einem Rekordhaushaltsdefizit zu kämpfen und steht vor einem potenziellen neuen Problem: einem Exodus britischer Unternehmen, die vor dem Steuersystem fliehen.
  300. ^ Halpin, Padraic; Humphries, Conor (2. September 2016). „Irland will gemeinsam mit Apple gegen die EU-Steuerregelung kämpfen“. Reuters. Abgerufen 14. November 2016.
  301. ^ „Irland ist kein Steuerparadies – EU-Kommissar Moscovici“. Wirtschaftsprüfer Irland. 27. Januar 2017. Der für Wirtschaft und Finanzen, Steuern und Zoll zuständige EU-Kommissar Pierre Moscovici war am Dienstag in Dublin und erschien vor dem Finanzausschuss von Oireachtas, wo er Fragen von TDs und Senatoren zur neu gestarteten gemeinsamen konsolidierten Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage (CCCTB) stellte.
  302. ^ „Moscovici aus der EU schlägt Irland und die Niederlande als schwarze Löcher der Steuer„“. Frankreich 24 Nachrichten. 18. Januar 2018.
  303. ^ Schwarzes Loch „Irland als Steuer bezeichnet“„“„“. Die Sunday Times. 19. Januar 2018. Offensichtlich sind viele Länder in der Europäischen Union Orte, an denen aggressive Steueroptimierung ihren Platz findet „, sagte Pierre Moscovici, der EU-Kommissar für Wirtschaft und Steuern, gestern gegenüber Reportern in Brüssel.“ Einige europäische Länder sind Schwarze Löcher. . . Ich möchte das ansprechen.
  304. ^ „Die deutsch-irischen Beziehungen sind wegen Steuervermeidungsmaßnahmen gestresst: Deutsche Koalitionsparteien benennen in Irland ansässige Technologie-Giganten, um Steuerbetrug und Steuervermeidung zu bekämpfen.“. Die irische Zeit. 13. Januar 2018. SPD-Parlamentssekretär Carsten Schneider bezeichnete das irische „Steuerdumping“ vor einer Abstimmung, bei der der Bundestag Irlands Antrag bewilligte, als „Gift für die Demokratie“
  305. ^ „Deutsche Partei lehnt irischen Kreditrückzahlungsplan ab, mit dem 150 Millionen Euro eingespart werden könnten“. Die irische Zeit. 17. November 2017. Wir werden dieser Freikarte für Irland nicht zustimmen, weil wir kein anhaltendes Steuerdumping in der EU wollen. Wir sprechen hier nicht von Irlands Steuersatz von 12,5 Prozent, sondern von geheimen Geschäften, die diese Steuerbelastung auf nahe Null reduzieren.
  306. ^ „Europäische Kommission – Digital Tax Fact Sheet“. EU-Kommission. 21. März 2018.
  307. ^ „US-Unternehmen könnten sich von Irland verabschieden“. Die irische Zeit. 17. Januar 2018.
  308. ^ „Warum Irland vor einem Kampf an der Körperschaftsteuer steht“. Irish Times. 14. März 2018.
  309. ^ „EU-Kommission veröffentlicht Paket zur fairen und effektiven Besteuerung der digitalen Wirtschaft“. KPMG. 21. März 2018.
  310. ^ „EU-Vorschlag für digitale Steuern scheint gegen die USA gerichtet zu sein“. PwC. 22. März 2018.
  311. ^ „Facebook soll 1,5 Milliarden Nutzer außerhalb der Reichweite des neuen EU-Datenschutzgesetzes der DSGVO bringen“. Irish Times. 19. April 2018.
  312. ^ „Der irische High Court sendet Facebooks Datenübertragungen zwischen der EU und den USA vor dem EuGH“ (PDF). Max Schrems. 12. April 2018.
  313. ^ „Die digitale Abgabe der EU könnte hier die ausländischen Direktinvestitionen und Steuereinnahmen der Technologie beeinträchtigen.“. Irish Independent. 21. März 2018.
  314. ^ „Was die neuen Steuern der EU für die Technologiegiganten bedeuten – und wie sie Irland schaden würden“. TheJournal.ie. 24. März 2018.
  315. ^ „Die USA werfen der EU vor, mit der Entscheidung von Apple Steuereinnahmen zu erzielen“. Reuters. 31. August 2016.
  316. ^ „Steueroasen Vorteile dargelegt“. Die Financial Times. 4. November 2009. Die Studie sagte, „eine große Anzahl von Wirtschaftsforschungen in den letzten 15 Jahren“ widersprach der weit verbreiteten Ansicht, dass Offshore-Zentren Steuereinnahmen untergraben, die Wirtschaftstätigkeit ablenken und auf andere Weise nahe gelegene Hochsteuerländer belasten.
  317. ^ Scott Dyreng; Bradley P. Lindsey (12. Oktober 2009). „Verwendung von Finanzbuchhaltungsdaten zur Untersuchung der Auswirkungen ausländischer Operationen in Steueroasen und anderen Ländern auf die Steuersätze multinationaler US-Unternehmen“. Journal of Accounting Research. 47 (5): 1283–1316. doi:10.1111 / j.1475-679X.2009.00346.x. Schließlich stellen wir fest, dass US-Firmen, die in einigen Steueroasenländern tätig sind, höhere Steuersätze für ausländische Einkünfte haben als andere Firmen. Dieses Ergebnis deutet darauf hin, dass in einigen Fällen Steueroasenoperationen die US-Steuereinnahmen auf Kosten der Steuereinnahmen im Ausland erhöhen können.
  318. ^ James K. Jackson (11. März 2010). „Die OECD-Initiative für Steueroasen“ (PDF). Kongressforschungsdienst. p. 7. Infolge der Bemühungen der Bush-Regierung trat die OECD von ihren Bemühungen zur Bekämpfung „schädlicher Steuerpraktiken“ zurück und verlagerte den Umfang ihrer Bemühungen zur Verbesserung des Austauschs von Steuerinformationen zwischen den Mitgliedstaaten.
  319. ^ Mihir A. Desai (26. Dezember 2017). „Das neue US-Unternehmenssteuergesetz brechen“. Harvard Business Review. Wenn Sie also an viele Technologieunternehmen denken, die in Irland ansässig sind und dort massiv tätig sind, werden sie diese möglicherweise nicht auf die gleiche Weise benötigen, und diese können zurück in die USA verlagert werden
  320. ^ „Trumps US-Steuerreform ist eine bedeutende Herausforderung für Irland“. Die irische Zeit. 30. November 2017.
  321. ^ „Donald Trump hebt Irland in seiner Steuerrede hervor“. Irish Times. 29. November 2017.
  322. ^ Kyle Pomerleau (13. März 2018). „Inversionen nach dem neuen Steuergesetz: Zuckerbrot und Peitsche“. Steuerstiftung.
  323. ^ Haynes und Boone LLP (9. März 2018). „Steuerreform – Überlegungen für multinationale US-Unternehmen“. Lexologie.
  324. ^ Ben Harris (Ökonom) (25. Mai 2018). „6 Möglichkeiten, das Steuersystem nach TCJA zu reparieren“. Brookings Institution.
  325. ^ Seamus Coffey, irischer Finanzbeirat (18. Juli 2018). „Wann können wir mit der nächsten Welle von IP-Onshoring rechnen?“. Wirtschaftsanreize, University College Cork. IP-Onshoring ist etwas, von dem wir gegen Ende des Jahrzehnts viel mehr erwarten sollten. Anschnallen!
  326. ^ Michael Erman; Tom Bergin (18. Juni 2018). „Wie die US-Steuerreform Unternehmen belohnt, die Gewinne in Steueroasen verlagern“. Reuters.
  327. ^ Brad Setser, Rat für auswärtige Beziehungen (6. Februar 2019). „Der globale Betrug, der in Trumps Steuerreformgesetz verborgen ist, enthüllt“. Die New York Times. Abgerufen 24. Februar 2019.
  328. ^ „“Schaumigkeit der Körperschaftsteuereinnahmen gefährdet die Wirtschaft, sagt PwC-Chef „. Die irische Zeit. 24. April 2018.
  329. ^ Eoin Burke-Kennedy (12. September 2017). „Starke Körperschaftsteuereinnahmen ’nachhaltig‘ bis 2020“. Die irische Zeit.
  330. ^ Peter O’Dwyer (17. Mai 2018). „Irland steht vor einem Schock über die Gewerbesteuer“. Die Sunday Times. Irland legt „alle Eier in einen Korb“, weil es zunehmend auf internationale multinationale Unternehmen angewiesen ist, und ein Schock bei den Körperschaftsteuereinnahmen ist unvermeidlich, hat ein führender Ökonom gewarnt. Seamus Coffey, Autor eines im letzten Jahr veröffentlichten Berichts über die Körperschaftsteuer, warnte davor, dass die Abhängigkeit Irlands von Einnahmen aus dieser Quelle ausländischer Unternehmen „weit von der aller anderen EU-Mitgliedstaaten entfernt“ sei. Er identifizierte Irland als das einzige EU-Land, in dem mehr als die Hälfte der Körperschaftsteuer von ausländischen Unternehmen stammte, und sagte, dies liege an ihrer relativ größeren Präsenz als in anderen Mitgliedstaaten.
  331. ^ Eoin Burke-Kennedy (17. Mai 2018). „Schock für Irlands Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage ‚unvermeidlich„“. Irish Times.
  332. ^ „IRLAND AUSGEWÄHLTE FRAGEN Abschnitt E: Die US-Steuerreform“. IWF. 11. Juni 2018. S. 27–33.
  333. ^ „Warnung, dass Irland einer enormen wirtschaftlichen Bedrohung durch die Abhängigkeit von Unternehmenssteuern ausgesetzt ist – Troika-Chef Mody sagt, dass das Land Änderungen des Steuerregimes nicht bewältigen kann“. Irish Independent. 9. Juni 2018.
  334. ^ ein b c d „Die historische Entwicklung und der internationale Kontext des irischen Körperschaftsteuersystems (Ernst & Young)“ (PDF). Abteilung für Finanzen. 2015.
  335. ^ „10% Körperschaftsteuersatz für produzierende Unternehmen“. Revenue Commissioners. Archiviert von das Original am 20. Januar 2010. Abgerufen 17. November 2018. Auf Einkünfte aus dem Verkauf von Waren, die von einem Unternehmen im Staat hergestellt werden, wird ein Körperschaftsteuersatz von 10% erhoben. Dazu gehören sowohl Waren, die normalerweise als hergestellt gelten, als auch Waren und Dienstleistungen, die in der Gesetzgebung ausdrücklich als für die Erleichterung qualifiziert sind (insbesondere Computerdienstleistungen). Ab dem 1. Januar 2003 gilt ein allgemeiner Satz von 12,5% für Handelsgewinne. Bestehende Betriebe, die für den Satz von 10% in Frage kommen, behalten im Falle der Herstellung bis Ende des Jahres 2010 Anspruch auf diesen Satz. Neue Projekte, die nach dem 22. Juli 1998 im verarbeitenden Gewerbe gegründet wurden, können bis zum 31. Dezember 2002 10% für ihre Tätigkeiten erhalten. Danach unterliegen sie dem Satz von 12,5%. Maximal 77 IDA-Projekte mit Zuschüssen pro Jahr sind qualifiziert.
  336. ^ „“Das ist ein Witz ‚,‘ stehlen ‚: Irlands niedriger Körperschaftsteuersatz in Davos kritisiert „. TheJournal.ie. 16. Januar 2018.
  337. ^ „Mehrere der führenden irischen Unternehmen zahlen nur 1% Steuern“. Die irische Zeit. 29. September 2017.
  338. ^ „Der luxemburgische Premierminister sprengt Irlands niedrigen Körperschaftsteuersatz“. Irischer Prüfer. 6. März 2018.
  339. ^ ein b „Joseph Stiglitz: Irland ‚betrügen‘, Europa durcheinander bringen“. Der irische Prüfer. 2. September 2016.
  340. ^ „Geschichte des irischen Körperschaftsteuersystems“ (PDF). Ernst und Young. 2014.
  341. ^ „Taxes and Consolidation Act 1997“. Irische Regierung. 1997.
  342. ^ „Irland ist die oberste Gerichtsbarkeit der Eurozone für Zweckgesellschaften“. Irish Independent. 19. August 2017.
  343. ^ „Europa zeigt auf Irland wegen Steuervermeidung“. Irish Times. 7. März 2018.
  344. ^ „Europäische Kommission – PRESSEMITTEILUNGEN – Pressemitteilung – Staatliche Beihilfen: Irland hat Apple illegale Steuervorteile im Wert von bis zu 13 Milliarden Euro gewährt.“. europa.eu. 30. August 2016. Abgerufen 14. November 2016.

Quellen[edit]

Externe Referenzen[edit]