Chad Hedrick – Wikipedia

before-content-x4

Amerikanischer Eisschnellläufer

Chad Hedrick
Chad Hedrick (23-02-2008) .jpg

Hedrick bei einem Weltcup-Speedskating-Event in Heerenveen, Niederlande

Persönliche Angaben
Staatsangehörigkeit amerikanisch
Geboren ((1977-04-17) 17. April 1977 (43 Jahre)
Frühling, Texas, USA
Höhe 1,78 m (5 Fuß 10 Zoll)
Gewicht 78,02 kg (172,0 lb)
Webseite ChadHedrick.com (Archiv)
Sport
Land Vereinigte Staaten
Sport Langstrecken-Eisschnelllauf
Inline-Eisschnelllauf
Weltmeisterschaft gewinnt 1500 m – Niederlande
5000 m – Italien
1500 m – USA
5000 m – Kanada
Weltmeisterschaft gewinnt 2004 insgesamt
Erfolge und Titel
persönlich beste (n) 500 m: 35,52 (2009)
1000 m: 1: 07,33 (2009)
1500 m: 1: 42,14 (2009)
3000 m: 3: 39,02 (2005)
5000 m: 6: 09,68 (2005)
10 000 m: 12: 55,11 (2005)

Chad Hedrick (* 17. April 1977 in London) ist ein US-amerikanischer Inline-Eisschnellläufer und Eisschnellläufer. Er wurde in Spring, Texas geboren.

Hedrick revolutionierte die Inline-Eisschnelllaufwelt mit seiner einzigartigen Technik, dem Double Push oder DP. Während seiner Karriere gewann er 93 nationale Meisterschaften und 50 Weltmeisterschaften sowie eine nach ihm benannte Marke von Inline-Skating-Rädern.

Eisschnelllauf[edit]

Nach dem Gewinn seiner 50. Weltmeisterschaft im belgischen Oostende im Jahr 2002 wechselte er zum Eisschnelllauf, nachdem er 2002 in einem Casino in Las Vegas im Fernsehen gesehen hatte, wie der Inline-Skater Derek Parra bei den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City eine Medaille gewann . Im Februar 2004, anderthalb Jahre nach seinem Wechsel, gewann Hedrick die Allround-Eisschnelllauf-Weltmeisterschaft 2004, wobei er mehr als einen Punkt von den Weltrekordpunkten abwarf und ihn auf 150,478 reduzierte. Am 12. März 2004 gewann Hedrick die Goldmedaille auf 5.000 Metern während der Single Distance-Weltmeisterschaft 2004 in Seoul, Südkorea. 2005 verteidigte er erfolgreich seinen 5.000-m-Weltmeistertitel in Inzell. Bei den Allround-Eisschnelllauf-Weltmeisterschaften 2005 verlor er seinen Titel an Shani Davis. Hedrick hat sechs Weltrekorde im Eisschnelllauf aufgestellt, die jedoch später von anderen gebrochen wurden.[1] Derzeit ist er Dritter in der inoffiziellen Weltrangliste, dem Adelskalender, nachdem er von November 2005 bis 2007 die Rangliste angeführt hatte.

Olympische Winterspiele 2006[edit]

Der Texaner erhöhte den Einsatz für die Olympischen Winterspiele 2006 in Turin, indem er erklärte, dass er Eric Heidens Rekord von fünf Goldmedaillen entsprechen würde. Am 11. Februar 2006 gewann Hedrick seine einzige Goldmedaille bei diesen Olympischen Spielen auf 5.000 m gegen Sven Kramer aus den Niederlanden, der eine Silbermedaille gewann.

Hedrick sorgte für Kontroversen, als er darauf bestand, dass Shani Davis, ein amerikanischer Eisschnellläufer im 1000-m-Rennen, an der Verfolgung der Männer hätte teilnehmen sollen und sagte: “Ich verstehe nicht, was seine Logik ist. Wir können nicht geschlagen werden, wenn er skatet.” Es ist seine Entscheidung. Ich werde nicht mittendrin sein. Ich möchte, dass er verfolgt wird, aber werde ich ihn anflehen? Nein. “[2] Der fünfmalige Goldmedaillengewinner und Olympia-Mannschaftsarzt Eric Heiden hat öffentlich geschrieben, dass Davis die richtige Wahl getroffen hat, um nicht an der Verfolgung des Teams teilzunehmen und damit seine Chancen auf eine Goldmedaille bei seinem besten Event, dem 1.000-Meter-Rennen, nicht zu gefährden.[citation needed] Davis gewann schließlich die Goldmedaille im 1000-m-Rennen, während Hedrick Sechster wurde.

Hedrick fügte seiner olympischen Bilanz eine Silbermedaille auf 10.000 m sowie eine Bronzemedaille auf 1.500 m hinzu. Mit drei Medaillen war Hedrick der dritte Amerikaner, der jemals drei Eisschnelllaufmedaillen bei einer einzigen Olympischen Winterspiele gewann und eine Medaille in jeder Farbe (Gold, Silber und Bronze) gewann.

Karriere nach Turin[edit]

Am 5. März 2006 gewann Hedrick ein 1500-m-Rennen in den Niederlanden und holte sich 2006 den Weltcup-Titel. Zwei Wochen später nahm Hedrick an den Allround-Weltmeisterschaften in Calgary teil, um den Titel zurückzugewinnen, den er 2005 gegen Davis verloren hatte. Auf der vierten und letzten Distanz, der 10.000 Meter, musste Hedrick Davis um 8,32 Sekunden schlagen, machte aber einen Treffer entscheidender Fehler in der Mitte des Rennens; Er bog in die innere Spur ein, anstatt in seine geplante äußere, und obwohl er seinen Fehler schnell bemerkte, wurde er einige Runden später abgesetzt.

Olympische Winterspiele 2010[edit]

Hedrick qualifizierte sich für die 1000 m, 1500 m, 5000 m und die Verfolgung des Langstrecken-Teams bei der 21. Winterolympiade in Vancouver. Hedrick verlor im letzten Paar des 5000-m-Rennens gegen Håvard Bøkko. Er würde letztendlich 10 Plätze hinter dem Sieger, dem Niederländer Sven Kramer, auf dem 11. Platz belegen. Hedrick lief auf den 1000 m ein 1: 09.32, was gut für die Bronze hinter Davis und dem südkoreanischen Mo Tae-bum war. Hedrick war der Anführer des Teams, das eine überraschende Silbermedaille bei der Verfolgung des Teams gewann, wobei das stark favorisierte niederländische Team im Halbfinale verärgert war und Hedricks olympische Karriere mit insgesamt fünf Medaillen mit jeweils einer Medaille in einem anderen Event zu Ende ging.

Persönliche Bestleistungen[edit]

Quelle: speedskatingbase.eu[3] & SpeedskatingResults.com[4]

Weltrekorde im Eisschnelllauf[edit]

Hedrick hat bisher sechs Weltrekorde auf Schlittschuhen gefahren

Veranstaltung Zeit Datum Tagungsort
Große Kombination 150,487 8. Februar 2004 Norwegen Hamar
3000 m 3,39,02 10. März 2005 Kanada Calgary
5000 m 6,09,68 13. November 2005 Kanada Calgary
1500 m 1,42,78 18. November 2005 Vereinigte Staaten Salt Lake City
10.000 m 12.55,11 31. Dezember 2005 Vereinigte Staaten Salt Lake City
Große Kombination 148,799 22. Januar 2006 Kanada Calgary

Quelle: SpeedSkatingStats.com[1]

Weltmeistertitel Inline Skating[edit]

Hedrick hat im Inline-Skating folgende Weltmeistertitel gewonnen:

Jahr Nummer Spur Straße
1994 1 1500 m
1995 5 10.000 m
1500 m
10.000 m
20.000 m
10.000 m
Marathon
1996 7 10.000 m
5000 m
20.000 m
10.000 m Staffel
1500m
10.000
20.000 m
1997 7 10.000 m
1500 m
20.000 m
10.000 m Staffel
20.000 m
10.000 m
1500 m
1998 7 1500 m
10000 m
15000 m
20000 m
10.000 m Staffel
1500 m
15000 m
1999 9 1000 m
1500 m
10000 m
15000 m
20000 m
10.000 m Staffel
1000 m
10.000 m
20.000 m
2000 5 10.000 m
20.000 m
10.000 m Staffel
10.000 m
15.000 m
2001 7 1000 m
10.000 m
15000 m
10000 m Relais
20000 m
15.000 m
10000 m
2002 2 1000 m
20.000 m
Gesamt 50

US-amerikanische und weltweite Rollschuh-Rekorde[edit]

  • Nationaler Rollschuhrekord beim 3.000-Meter-Staffellauf (1993)
  • Nationaler Inline-Skating-Rekord beim 5.000-Meter-Staffellauf (1998)
  • Nationaler Inline-Skating-Rekord beim 3.000-Meter-Staffellauf zwischen Männern und Frauen (1998)
  • Nationaler Inline-Skating-Rekord beim 1.500-Meter-Rennen (1996)
  • Nationaler Outdoor-Streckenrekord bei den 1.000- und 1.500-Meter-Rennen (1999 bzw. 1998)
  • Nationaler Streckenrekord im Freien beim 15.000-Meter-Rennen (1998)
  • Nationaler Straßenrekord im Freien bei den 500- und 1.000-Meter-Rennen (2001)
  • Nationaler Straßenrekord im Freien beim 1.500-Meter-Rennen (1998)
  • Nationaler Straßenrekord im Freien beim 10.000-Meter-Rennen (2001)
  • Weltrekord im Straßenrennen im Freien beim 1.500-Meter-Rennen (1999)
  • Weltrekord im Straßenrennen im Freien beim 10.000-Meter-Rennen (1996)
  • Weltrekord im Freien beim 15.000-Meter-Rennen (2000)

Persönliches Leben[edit]

Am 7. Juni 2008 heirateten Hedrick und Lynsey Elizabeth Adams in Houston, Texas. Ihre Hochzeit wurde in der Reality-Show von Style Network gezeigt Wessen Hochzeit ist es überhaupt? Sie hatten ihre erste Tochter im Jahr 2009, eine zweite Tochter im Jahr 2010 und einen Sohn im Jahr 2014.[5] Hedrick arbeitet derzeit für eXp Realty als lizenzierter Makler Vom Gold zum Verkauf.

Verweise[edit]

Externe Links[edit]


after-content-x4