Deinotheriidae – Wikipedia

Deinotheriidae (“schreckliche Bestien”) ist eine Familie prähistorischer elefantenähnlicher Proboscideaner, die während des Känozoikums lebten, zuerst in Afrika auftraten und sich dann in Südasien (Indopakistan) und Europa ausbreiteten. Während dieser Zeit änderten sie sich sehr wenig, abgesehen davon, dass sie viel größer wurden; Bis zum späten Miozän waren sie die größten Landtiere ihrer Zeit geworden. Ihre markantesten Merkmale waren die nach unten gekrümmten Stoßzähne am Unterkiefer.

Deinotheres waren nicht sehr vielfältig; Die einzigen drei bekannten Gattungen sind Chilgatherium, Prodeinotherium, und Deinotherium. Diese bilden eine evolutionäre Abfolge, wobei jede neue Gattung die vorhergehende ersetzt. Im Gegensatz zu den verschiedenen Mammut- und Mastodontenlinien starben die Deinotheren im frühen Pleistozän aus, anstatt sich während der Eiszeit fortzusetzen.

Beschreibung[edit]

Die Körperform und Proportionen von Deinotheren waren denen moderner Elefanten sehr ähnlich. Die Beine waren lang wie moderne Elefanten, aber der Schädel war flacher als der von echten Elefanten. Dem Oberkiefer fehlten Schneidezähne und Eckzähne, aber auf jeder Seite befanden sich fünf niedrig gekrönte Backenzähne mit der gleichen Anzahl im Unterkiefer. Deinotheres benutzte ihre Vorderzähne zum Zerkleinern ihrer Nahrung und die Hinterzähne zum Scheren (Schneiden) des Pflanzenmaterials.[1] Der vordere Teil des Unterkiefers war nach unten gedreht und trug die beiden stoßzahnartigen Schneidezähne. Diese krümmten sich in einer Art riesigem Haken nach unten und hinten und bildeten das deutlichste Merkmal der Deinotheren. Die Stoßzähne wurden eher zum Abstreifen der Vegetation als zum Graben verwendet.[1]

Ökologie[edit]

Deinotheres waren “Scherbrowser”, die für die Fütterung von Pflanzen über dem Boden geeignet waren.[1] Die Art und Weise, wie sie ihr Essen kauten, war wahrscheinlich ähnlich wie bei modernen Tapiren, wobei die Vorderzähne zum Zerkleinern des Essens verwendet wurden, während der zweite und dritte Backenzahn eine starke vertikale Scherwirkung mit geringer seitlicher Bewegung (von Seite zu Seite) aufweisen . Diese Kauwirkung unterscheidet sich sowohl von Gomphotheren (seitliches Schleifen) als auch von Elefanten (horizontales Scheren). Deinothere Backenzähne weisen nur geringe Gebrauchsspuren auf, was auf eine Ernährung mit weicher, nicht kiesiger Waldvegetation hinweist, wobei die nach unten gedrehten unteren Stoßzähne zum Entfernen von Rinde oder anderer Vegetation verwendet werden.[1]

Deinotherium giganteum hat ein länglicheres unteres Vorderglied als das frühe und mittlere Miozän ProdeinotheriumDies deutet auf einen effizienteren Schritt als Anpassung an die Verbreitung von Savannen in Europa während des späten Miozäns hin. Deinotheres wanderten wahrscheinlich von Wald zu Wald und durchquerten das weite und (für sie) nutzlose Grasland.

Evolutionsgeschichte[edit]

Die Abstammung und die evolutionären Beziehungen der Deinotheren bleiben dunkel. Es wird angenommen, dass sie aufgrund von Ähnlichkeiten in der Struktur der Zähne mit den Barytheren verwandt sind. Sie unterschieden sich sehr früh deutlich vom Rest der Proboscideaner. In den 1970er Jahren stellten mehrere Forscher sie in eine separate Reihenfolge für die Proboscidea, aber diese Ansicht wird heutzutage nicht mehr verfolgt.

Das älteste bekannte Deinothere ist Chilgatherium harrisi aus dem späten Oligozän. Seine fossilen Überreste wurden im Distrikt Chilga in Äthiopien gefunden (daher der Name). Dies weist darauf hin, dass sich Deinotheres wie andere Proboscideaner in Afrika entwickelt haben. Chilgatherium war ziemlich klein, ungefähr in der Mitte zwischen einem großen Schwein und einem kleinen Nilpferd.

Bis zum frühen Miozän waren die Deinotheres auf die Größe eines kleinen Elefanten angewachsen und nach Eurasien ausgewandert. Es sind mehrere Arten bekannt, die alle zur Gattung gehören Prodeinotherium.

Während des späten mittleren Miozäns wurden diese bescheiden beschlagnahmten Proboscideaner in ganz Eurasien durch viel größere Formen ersetzt. In Europa, Prodeinotherium bavaricum erschien in der frühen miozänen Säugetierfaunenzone MN 4, wurde aber bald durch ersetzt Deinotherium giganteum im mittleren Miozän. Ebenso in Asien, Prodeinotherium ist aus den Schichten des frühen Miozäns in den Bugti-Hügeln bekannt und setzte sich in der mittleren miozänen Chinji-Formation fort, wo sie durch ersetzt wurde D. indicum.

Während diese miozänen Deinotheren weit verbreitet waren und sich zu einer riesigen Elefantengröße entwickelten, waren sie nicht so häufig wie die zeitgenössische (aber kleinere) Euelephantoidea. Fossile Überreste dieser Zeit sind aus Frankreich, Deutschland, Griechenland, Malta sowie Nordindien und Pakistan bekannt. Diese bestehen hauptsächlich aus Zähnen und Schädelknochen.

Nach dem Aussterben der Indricotheren am Ende des frühen Miozäns waren (und blieben) die Deinotheren die größten Tiere, die auf der Erde wandelten.

Das späte Miozän war die Blütezeit der riesigen Deinotheren. D. giganteum war aus vallesischen und turolischen Orten in Europa verbreitet. Prodeinotherium, die im frühen Miozän Afrikas einigermaßen gut vertreten war, wurde von gefolgt D. Bozasi zu Beginn des späten Miozäns. Und in Asien D. indicum war am häufigsten in der spätmiozänen Dhok Pathan Formation.

Fossile Zähne von D. giganteumaus der spätmiozänen Sinap-Formation am türkischen Standort Kayadibi sind größer als jene aus älteren Orten wie Eppelsheim, Wissberg und Montredon, was auf eine Tendenz hinweist, die Größe der Mitglieder der Art im Laufe der Zeit zu erhöhen. Dies waren die größten Tiere ihrer Zeit, die aufgrund ihrer riesigen Masse sowohl vor Raubtieren als auch vor rivalisierenden Pflanzenfressern geschützt waren. Die größten Mammuts näherten sich ihnen erst im Pleistozän.

Mit dem Ende des Miozäns ging das Vermögen von Deinothere zurück. D. indicum starb vor etwa 7 Millionen Jahren aus, möglicherweise durch denselben Prozess des Klimawandels, der zuvor die noch gewaltigeren beseitigt hatte, vom Aussterben bedroht Indricotherium. Während in Europa, D. giganteum Fortsetzung, wenn auch mit schwindenden Zahlen, bis zum mittleren Pliozän; Das jüngste Exemplar stammt aus Rumänien.

In seiner ursprünglichen afrikanischen Heimat, Deinotherium blühte im gesamten Pliozän weiter und Fossilien wurden an mehreren afrikanischen Standorten entdeckt, an denen auch Überreste von Hominiden gefunden wurden.

Die letzte deinothere Art, die ausgestorben ist, war D. Bozasi. Die jüngsten bekannten Exemplare stammen aus der Kanjera-Formation in Kenia vor etwa 1 Million Jahren (frühes Pleistozän). Die Ursachen für das Aussterben eines so erfolgreichen und langlebigen Tieres sind nicht bekannt, obwohl zu diesem Zeitpunkt auch eine kleine Anzahl anderer Arten der afrikanischen Megafauna ausgestorben ist.

Verweise[edit]

  1. ^ ein b c d Harris, JM (1975). Entwicklung der Fütterungsmechanismen in der Familie der Deinotheriidae (Mammalia: Proboscidea). Zool. J. Linn. Soc. S. 331–362.

Weiterführende Literatur[edit]

  • Carroll, RL (1988). Paläontologie und Evolution von Wirbeltieren. WH Freeman & Co.
  • Colbert, EH (1969). Evolution der Wirbeltiere (2. Aufl.). John Wiley & Sons Inc.
  • Gugliotta, Guy (4. Dezember 2003). “Sechs neue Arten prähistorischer Säugetiere, die in Afrika entdeckt wurden, beweisen, dass Elefanten auf dem Kontinent entstanden sind, sagt ein Wissenschaftler. Washington Post“. S. A02.
  • Harris, JM (1978). Deinotherioidea und Barytherioidea. Maglio, VJ & Cooke, HBS, (Hrsg.) 1978: Evolution afrikanischer Säugetiere. Cambridge & London: Harvard University Press. S. 315–332.
  • Harris, JM (1983). Familie Deinotheriidae. JM Harris, Hrsg., Koobi Fora-Forschungsprojekt, Band 2: Die fossilen Huftiere: Proboscidea, Perissodactyla und Suidae. Oxford: Clarendon Press. S. 22–39.
  • Sanders, WJ (2003). Proboscidea. Mikael Fortelius (ed) Geologie und Paläontologie der miozänen Sinap-Formation, Türkei. New York: Columbia University Press.
  • Sanders, WJ; Kappelman, J.; Rasmussen, DT (2004). Neue Säugetiere mit großem Körper aus dem späten Oligozän in Chilga, Äthiopien (PDF). Acta Palaeontologica Polonica. 49. S. 365–392. Archiviert von das Original (PDF) am 24.10.2004.
  • “Dinotherium”, 1911 Encyclopædia Britannica