Frans Andriessen – Wikipedia

Niederländischer Politiker und Geschäftsmann

Franciscus Henricus Johannes Joseph “Frans” Andriessen (2. April 1929 – 22. März 2019) war ein niederländischer Politiker der nicht mehr existierenden katholischen Volkspartei (KVP) und später der Partei und des Geschäftsmanns der Christlich-Demokratischen Berufung (CDA), der vom 6. Januar 1981 bis zum 6. Januar 1993 als EU-Kommissar fungierte.

Andriessen studierte Rechtswissenschaften an der Universität Utrecht und erwarb einen Master of Laws. Andriessen arbeitete von Oktober 1953 bis Februar 1967 für ein Bauinstitut in Utrecht und ab Juli 1961 als CEO. Andriessen wurde nach der Wahl von 1967 am 23. Februar 1967 als Mitglied des Repräsentantenhauses gewählt und fungierte als Frontbencher Vorsitzender des Hauskomitee für die Reform des öffentlichen Wohnungsbaus und Sprecher für Wohnen. Am 16. August 1971 verabschiedete sich der Parteivorsitzende und Parlamentsvorsitzende Gerard Veringa und Andriessen wurde am 16. August 1971 zu seinem vorläufigen Nachfolger gewählt. Am 28. September 1971 gab Veringa unerwartet bekannt, dass er als Vorsitzender zurücktreten würde, und Andriessen wurde anonym ausgewählt als sein ständiger Nachfolger am 1. Oktober 1971. Bei der Wahl von 1972 diente Andriessen als Lijsttrekker (Spitzenkandidat) und nach einer erfolgreichen Kabinettsbildung mit dem Gewerkschaftsführer Joop den Uyl gründete er das Kabinett Den Uyl, wobei Andriessen sich entschied, als Parlamentsvorsitzender zu bleiben. Nach der Wahl von 1977 wurde Andriessen am 19. Dezember 1977 zum Finanzminister im Kabinett Van Agt I ernannt. Nach der Wahl kehrte Van Agt als Mitglied des Repräsentantenhauses zurück und wurde am 8. Juni 1977 zum amtierenden Parlamentsvorsitzenden ernannt und trat anschließend am 8. September 1977 aus dem Kabinett aus. Nach einer erfolgreichen Kabinettsbildung mit dem liberalen Führer Hans Wiegel gründete Van Agt das Kabinett Van Agt I und wurde am 19. Dezember 1977 Ministerpräsident der Niederlande. Am 22. Februar 1980 trat Andriessen zurück, nachdem er nicht einverstanden war über neue Sparpolitik. Andriessen war weiterhin in der Politik aktiv und wurde nach den Senatswahlen von 1980 am 16. September 1980 als Mitglied des Senats gewählt und diente erneut als Frontbencher und Sprecher für Finanzen.

Im November 1980 wurde Andriessen zum nächsten EU-Kommissar in der Thorn-Kommission ernannt und erhielt am 6. Januar 1981 das umfangreiche Portfolio an Wettbewerben und parlamentarischen Beziehungen. Im Dezember 1984 wurde Andriessen für eine zweite Amtszeit in den First Delors erneut nominiert Die Kommission erhielt die Portfolios für Landwirtschaft und Fischerei und wurde am 6. Januar 1985 zum Ersten Vizepräsidenten ernannt. Im November 1988 wurde Andriessen für eine dritte Amtszeit in der Second Delors Commission erneut nominiert und erhielt die umfangreichen Portfolios von Außenbeziehungen und Handel und behielt seine Position als Erster Vizepräsident vom 6. Januar 1989 bis 6. Januar 1993 bei.

Andriessen zog sich mit 62 Jahren aus der aktiven Politik zurück und wurde im privaten und öffentlichen Sektor als Unternehmens- und Non-Profit-Direktor tätig staatliche Kommissionen und Räte im Namen der Regierung und als gelegentlicher Diplomat für wirtschaftliche und diplomatische Delegationen und von März 1990 bis September 2009 als Professor für europäische Integration an seiner Alma Mater tätig. Nach seiner Pensionierung war Andriessen weiterhin als Anwalt und Lobbyist tätig für mehr europäische Integration. Andriessen war bekannt für seine Fähigkeiten als geschickter Unterhändler und effektiver Konsensbildner und äußerte sich bis zu seinem Tod im März 2019 im Alter von 89 Jahren als Staatsmann weiterhin zu politischen Angelegenheiten. Er gilt als zweitältester niederländischer EU-Kommissar mit 12 Jahren, 0 Tagen.

Von 1958 bis 1967 saß er in der Provinzversammlung und wurde dann in die Generalstaaten (Parlament) gewählt. 1971 wurde er zum Vorsitzenden der Katholischen Volkspartei im Unterhaus gewählt. 1977 trat er als Finanzminister der Mitte-Rechts-Koalition von Dries van Agt bei. Er strebte größere Kürzungen an, als seine Partei akzeptieren würde, und gab im Februar 1980 seinen Rücktritt bekannt, was eine Kabinettskrise auslöste, die Königin Juliana zwang, einen Urlaub in Österreich zu unterbrechen. Im nächsten Monat nahm er im Oberhaus Platz.[1]

Van Agt nominierte ihn für die Europäische Kommission, und Andriessen trat sein Amt im Januar 1981 an. Er sicherte sich das Wettbewerbsportfolio, das auf restriktive Praktiken abzielte, wobei die stark unterschiedlichen Preise für Neuwagen in den Mitgliedstaaten Vorrang hatten. Er hat den hochkarätigen IBM-Fall 1984 beigelegt.[2] Er wurde jedoch von sozialistischen Abgeordneten unter Beschuss genommen, weil sie die Gesetzgebung zur Arbeitnehmerbeteiligung nach Einwänden von Shell und Unilever blockiert hatten, und von britischen Mitgliedern, weil sie vorgeschlagen hatten, das Stahlwerk Ravenscraig zu schließen. Als Gaston Thorn Ende 1984 zurücktrat, wurde Andriessen als potenzieller Präsident der Kommission ausgewählt, aber Jacques Delors hatte die großen Bataillone hinter sich. Andriessens Trost war die Vizepräsidentschaft und das Landwirtschaftsportfolio, das härteste in Brüssel. Innerhalb weniger Wochen vereitelte er einen französischen Versuch, einen EG-Lammberg zu bauen.

Der Stolperstein bei der Aushandlung seines ersten Agrarbudgets war das Bestehen Deutschlands auf höheren Zahlungen für den Anbau von Getreide; Andriessen beklagte sich darüber, dass die Deutschen sich in Haushaltsdisziplin auf die Seite der Briten stellten, aber wollten, dass er mehr ausgab. Deutschland legte nach sechs Versuchen, ihm zuzustimmen, ein Veto gegen den Haushalt ein. Der Herbst 1985 brachte den ersten von mehreren “Hammelkriegen” zwischen Großbritannien und Frankreich. Andriessen beschuldigte Großbritannien und beschuldigte den Landwirtschaftsminister Michael Jopling, einem “Befehl” zur Änderung der Exportregelungen für Schaffleisch nicht Folge geleistet zu haben. Als französische Bauern britische Lammsendungen entführten, schlug Andriessen eine Exportsteuer vor, um die Vorteile eines schwachen Pfunds für britische Exporteure auszugleichen. Die Kommission hat ihn außer Kraft gesetzt. Anfang 1986 empfahl Andriessen einen allgemeinen Preisstopp für das Jahr. Nach einer 21-stündigen Verhandlungsrunde setzte er sich durch und überzeugte die Mitgliedstaaten später, drastische Kürzungen bei der Milchproduktion zu akzeptieren. Sein nächstes Ziel waren Getreideüberschüsse, in denen ein Plan zur Reduzierung der Produktion skizziert wurde, der das Konzept der “Stilllegung” einführte. Dies wurde angenommen, aber erst nachdem er die Bemühungen der Minister blockiert hatte, Getreidesubventionen in andere Teile des Haushalts zu schleichen.

Anfang 1989 übernahm Andriessen das Portfolio für Außenbeziehungen. Die Uruguay-Runde der GATT-Gespräche stand ganz oben auf seiner Tagesordnung. Als Freihändler sah er eine schwache Hoffnung, die Sackgasse mit Amerika zu überwinden. Er warnte Japan zunächst davor, dass die EG, wenn es seine Märkte nicht öffnete, Lizenzen für Bankgeschäfte in Europa verweigern könnte. Er sagte Großbritannien auch, dass es, wenn es sich nicht voll und ganz mit Europa befassen wolle, zur Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) zurückkehren könne.

Der Fall der Berliner Mauer im Herbst gab Andriessen neue Prioritäten. Er schlug einen “Europäischen Wirtschaftsraum” vor, der es den EFTA-Ländern ermöglicht, am Binnenmarkt teilzunehmen und gleichzeitig die Tür zu den Ländern im Osten zu öffnen. Innerhalb weniger Monate schlug er eine Mitgliedschaft in der EG für ehemalige kommunistische Satelliten vor. Frankreich misstraute dem, aber die Strategie wurde umgesetzt, nachdem man sich darüber Gedanken gemacht hatte, ob die rumänische Regierung nach Ceaucescu faire Wahlen zulassen würde.

Andriessens letzte zwei Jahre in Brüssel waren von den GATT-Gesprächen geprägt. 1992 behauptete er, dass der Streit jetzt von “ein paar Millionen Tonnen europäischem Getreide” abhänge. Aber in diesem Sommer beschuldigte er Amerika, europäische Stahlproduzenten wegen angeblichen Dumpings “belästigt” zu haben; dann forderte Frankreich neue Zugeständnisse für seine Bauern. Die Gespräche zwischen der EG und den USA mit Andriessen und Leon Brittan, die für Europa führend waren, machten keine Fortschritte. Dann brachen die Verhandlungen über Agrarsubventionen zusammen, und die scheidende Bush-Regierung beschuldigte Europa. Andriessen versprach “Gegenmaßnahmen”. Der irische Landwirtschaftskommissar Ray McSharry trat zurück und beschuldigte Delors, hinter seinem Rücken ein Abkommen zu sabotieren. Delors wurde von Kommissaren unter der Führung von Andriessen und Brittan gemeutert, die beschlossen, ihn im GATT zu überstimmen, falls dies erforderlich war, um seinen Rücktritt zu erzwingen. Er wich zurück und McSharry kehrte zurück.

Am 20. November 1992 schlossen Andriessen und seine Verhandlungskollegen schließlich das GATT-Abkommen über Landwirtschaft ab. Die Kommission hat es trotz des französischen Widerstands ratifiziert. Andriessen verließ Brüssel zum Jahreswechsel zuversichtlich, dass eine vollständige Einigung von Textilien bis hin zu geistigem Eigentum erzielt werden konnte – so wie es war, damit die WTO entstehen konnte.

Abwesend war er als einer der “Großen und Guten” Europas gefragt. Dies könnte ihn in eine schwierige Gesellschaft bringen: Auf einem Symposium in Kopenhagen im Jahr 1993 war er weißglühend, als Sir Alan Walters, Margaret Thatchers ehemaliger Wirtschaftsberater, vorschlug, die Deutschen könnten ein Porträt von Hitler auf eine einheitliche europäische Währung setzen.

Andriessen war ab 1989 Professor für europäische Integration an der Rijksuniversiteit in Utrecht. Er war Ritter des Ordens des niederländischen Löwen und hielt das Großkreuz des Ordens von Oranien-Nassau.

Persönliches Leben[edit]

Er heiratete Catherine Ten Holter im Jahr 1955; Sie überlebt ihn mit ihren vier Kindern.

Dekorationen[edit]

Ehrentitel[edit]

Verweise[edit]

Außenbeziehungen und Handel (1989–1993)
Erster Vizepräsident (1985–1993)
Landwirtschaft und Fischerei (1985–1989)
Wettbewerb und parlamentarische Beziehungen
(1981–1985)

Externe Links[edit]

Offiziell