Philip Rivers – Wikipedia

American Football Quarterback

Philip Rivers
siehe Bildunterschrift
Nr. 17 – Indianapolis Colts
Position: Quarterback
Persönliche Informationen
Geboren: ((08.12.1981) 8. Dezember 1981 (39 Jahre)
Decatur, Alabama
Höhe: 1,96 m (6 Fuß 5 Zoll)
Gewicht: 103 kg
Karriereinformationen
Weiterführende Schule: Athen (Athen, Alabama)
Hochschule: NC-Status
NFL Entwurf: 2004 / Runde: 1 / Auswahl: 4
Karriere Geschichte
Dienstplanstatus: Aktiv
Karrierehöhepunkte und Auszeichnungen
Karriere-NFL-Statistiken ab Woche 16, 2020
Versuche bestehen: 8,108
Abschlussarbeiten: 5,261
Prozentsatz: 64.8
TD – INT: 420–208
Vorbeifahren: 63,276
Passantenbewertung: 95.3
Spielerstatistiken bei NFL.com

Philip Michael Rivers (* 8. Dezember 1981 in New York) ist ein US-amerikanischer Football-Quarterback für die Indianapolis Colts der National Football League (NFL). Er spielte College Football im Bundesstaat North Carolina und wurde in der ersten Runde des NFL Draft 2004 von den New York Giants als vierte Wahl ausgewählt, die ihn während des Drafts gegen die San Diego Chargers eintauschten. Rivers war 16 Jahre lang Mitglied des Chargers-Franchise, bevor er 2020 bei den Colts unterschrieb.

Nachdem er seine ersten beiden Spielzeiten in einer Ersatzrolle verbracht hatte, war Rivers von 2006 bis 2019 der Startquarterback der Chargers. Während seiner Amtszeit bei den Chargers wurde er zu acht Pro Bowls ernannt, während er das Team zu vier Divisions-Titeln und sechs Nachsaison-Auftritten führte . Er half der Mannschaft auch dabei, ihr erstes Playoff-Spiel seit 1994 in der Saison 2007 zu gewinnen, was in einer Reise zum AFC Championship Game gipfelte. Seine Karriere in der Nachsaison war jedoch weniger erfolgreich. Er stellte einen 5-6-Rekord auf und erreichte nie den Super Bowl.

Statistisch gesehen belegt Rivers mit 61.666 Yards den fünften Platz und mit 408 Touchdowns den sechsten Platz. Er ist außerdem der zweitbeste aller Zeiten in aufeinanderfolgenden regulären Saisonstarts eines Quarterback in der NFL-Geschichte mit 242, der seit 2006 jedes reguläre Saisonspiel gestartet hat aktiver Anführer in aufeinanderfolgenden Quarterback-Starts.

Frühen Lebensjahren

Rivers wurde in Decatur, Alabama, geboren, wo sein Vater Steve der Cheftrainer der Fußballmannschaft von Decatur High war und seine Mutter Joan Lehrerin.[1] Flüsse gingen nach Decatur und zogen dann nach Athen. Im Rahmen eines Projekts der fünften Klasse musste er ein Poster über seine Träume und Bestrebungen anfertigen. Auf dem Plakat klebte er sein Gesicht über das eines Minnesota Vikings-Spielers, der auf einem Cover von erschienen war Sport illustriert.[2] Der erste Start von Rivers in einem offiziellen Spiel fand 1994 in der siebten Klasse statt. Seit der neunten Klasse trägt er das Trikot Nummer 17 zu Ehren seines Vaters, der in der High School dieselbe Nummer trug. Nachdem sein Vater den Job als Cheftrainer bekommen hatte, spielte Rivers Highschool-Fußball an der Athens High School im nahe gelegenen Athen.[3][4]

Als sich Rivers ‘Senior-Saison abspielte, etablierte er sich als bester Vorbereitungspasser des Staates. Obwohl er Angebote von Auburn und Alabama hatte, projizierte ihn keiner als Startquarterback. Flüsse lehnten sie ab, um zu einem Programm zu gehen, in dem er mehr Spielzeit haben würde.[5] Das erste College, das Rivers ernsthaft als Quarterback rekrutierte, war der Staat North Carolina. Joe Pate überzeugte Rivers und seine Eltern, im Dezember 1999 den Schulabschluss in Betracht zu ziehen.[6]

College-Karriere

Nach der High School besuchte Rivers die North Carolina State University in Raleigh, North Carolina, wo er für die Wolfpack-Fußballmannschaft von Trainer Chuck Amato spielte.[7] Rivers schrieb sich im Januar ein und bereitete sich im Frühjahr 2000 auf seine erste Praxis als College-Quarterback vor.[8]

Als Neuling im Jahr 2000 führte Rivers NC State zu einem 8-4-Rekord, einschließlich eines Sieges gegen Minnesota in der MicronPC Bowl.[9] Vier der Siege des Wolfsrudels waren Comebacks. Bei seinem Debüt, einem 38: 31-Sieg in zwei Überstunden gegen Arkansas State, ging er für 397 Yards und drei Touchdowns durch. Nach Ablauf der Zeit leitete er eine 74-Yard-Pirschfahrt.[10] Eine Woche später warf er für 401 Yards in einem 41-38-Sieg gegen Indiana. Die Leistung wurde durch einen rechtzeitigen 47-Yard-Pass für Koren Robinson in weniger als einer Minute unterstrichen.[11] Gegen Duke lag NC State Ende des vierten Quartals zwischen 31 und 28 zurück, als Rivers auf einem Lauf von sieben Metern einen schnellen Touchdown erzielte. Flüsse warfen für ein Saisonhoch 413 Yards, um mit drei Touchdowns und einem Abfangen zu gehen[12] Für die Saison gingen Flüsse für 3.054 Yards und 25 Touchdowns vorbei. Er hat ein halbes Dutzend Schulnoten gebrochen, war achtmal ACC-Rookie der Woche und wurde als Neuling der Konferenz des Jahres ausgezeichnet.[13] Zum ersten Mal seit Roman Gabriel Anfang der 1960er Jahre die Wolfpack-Straftat begangen hatte, hatte NC State einen All-American-Quarterback.

Als zweites Kind im Jahr 2001 verband Rivers 2.586 Yards und 16 Touchdowns.[14] Seine 65,2-prozentige Abschlussmarke führte die Atlantic Coast Conference (ACC) an. Das Wolfsrudel beendete die Kampagne 2001 um 7-4 Uhr und machte eine Rückreise in die Tangerine Bowl. Der Quarterback hatte ein großartiges Spiel gegen Pitt in einer 34-19 Niederlage, für 189 Yards und einen Touchdown vorbei.[15]

Im Jahr 2002 führte Rivers das Wolfsrudel in den ersten neun Spielen zu Siegen.[16] Es war der beste Start in der Geschichte der Schule. Die Saison nahm jedoch eine enttäuschende Wendung, als sie drei aufeinanderfolgende ACC-Wettbewerbe verloren, aber NC State besiegte Florida State im Saisonfinale mit 17: 7 und erhielt eine Einladung, im Gator Bowl gegen Notre Dame zu spielen. Erneut lieferte Rivers eine MVP-Leistung im wichtigsten Spiel des Jahres und brachte das Wolfsrudel zu einem dominierenden 28: 6-Sieg gegen Notre Dame. Beim Sieg war Rivers 23 von 37 für 228 Yards und zwei Touchdowns.[17] Das Spiel würde 2003 ein bemerkenswertes Jahr für Rivers bedeuten.[18]

Als Senior im Jahr 2003 warf Rivers in 12 Spielen 4.491 Yards und 34 Touchdowns und beendete damit seine Karriere als produktivster und langlebigster Quarterback in der Geschichte von ACC.[19] Die Saison begann mit einem 59: 20-Sieg über Western Carolina, wo Rivers 320 Yards und drei Touchdowns hatte.[20] Die Wolfsrudel erlitten im nächsten Spiel im Wake Forest ihren ersten Saisonverlust, obwohl Rivers 433 Yards, drei Touchdowns und zwei Interceptions geworfen hatte.[21] Im folgenden Spiel, einem Verlust im Bundesstaat Ohio, hatte er 315 Pässe, vier Touchdowns und zwei Interceptions.[22] Nach einem Sieg über Texas Tech im folgenden Spiel ging er für 423 Yards und einen Touchdown in einem Sieg gegen North Carolina vorbei.[23][24] In der zweiten Saisonhälfte reihte Rivers drei Spiele in Folge mit großartigen Passleistungen aneinander. Er hatte 369 Yards, einen Touchdown und ein Abfangen bei einem Sieg über Duke.[25] Im nächsten Spiel hatte er 410 Yards und vier Touchdowns bei einem Sieg über Virginia.[26] Schließlich hatte er 422 Yards und vier Touchdowns bei einer Niederlage gegen Florida State.[27] Rivers ‘Zeit im NC State hatte ein großartiges Ende und führte das Wolfsrudel zu einem 56: 26-Sieg gegen Kansas in seiner dritten Tangerine Bowl.[28] Beim Sieg warf er für ein Karrierehoch 475 Yards und fünf Touchdowns. Philip erhielt seinen vierten MVP-Preis in Folge. Am Ende der Saison wurde Rivers zum ACC-Spieler des Jahres ernannt[29] für die Fußballsaison 2003 und ACC-Athlet des Jahres 2003/04. Er wurde während der Saison als Heisman-Kandidat angesehen.[30] aber er wurde nicht zur Präsentation der Heisman Trophy eingeladen.

Während seiner College-Karriere hat Rivers fast jeden NC State- und ACC-Passrekord zerstört. Er startete 51 Spiele in Folge und absolvierte einen Konferenzrekord von 1.147 Pässen in 1.710 Versuchen mit 95 Touchdowns. Seine Karriere gipfelte in einem NCAA-Rekord zum 51. College-Start in Folge.[31] Das Wolfsrudel ging unter der Führung von Rivers zu vier aufeinanderfolgenden Bowl-Spielen und gewann drei davon. Rivers beendete seine Karriere bei NC State mit 13.484 Yards, dem 13. aller Zeiten unter den Quarterbacks der Division I (er belegte am Ende seiner College-Karriere den zweiten Platz). Er warf auch 95 Touchdown-Pässe, was ihn zum achten Mal aller Zeiten mit Kliff Kingsbury und Brady Quinn verband. Rivers ‘Nummer wurde vor seinem letzten Heimspiel im Bundesstaat North Carolina zurückgezogen.[32]

Statistiken

Jahr Mannschaft Vorbeigehen Rauschen
2000 NC-Status 237 441 53.7 3,054 6.9 25 10 126.1 73 −87 −1.2 2
2001 NC-Status 240 368 65.2 2,586 7.0 16 7 134.8 44 −26 −0,6 2
2002 NC-Status 262 418 62.7 3,353 8.0 20 10 141.1 57 100 1.8 10
2003 NC-Status 348 483 72,0 4,491 9.3 34 7 170,5 78 109 1.4 3
Werdegang 1.087 1,710 63.6 13.484 7.9 95 34 144.2 252 96 0,4 17

Quelle::[33]

Professionelle Karriere

Rivers sollte im NFL Draft 2004 eine frühe Wahl in der ersten Runde sein. Trotz Rivers ‘Erfolgsbilanz im College und seiner bemerkenswerten Genauigkeit (72% Abschlussquote für seine Senioren-Saison) waren Fragen zu seiner mangelnden Armstärke und seiner unorthodoxen Seitenarm-Wurfbewegung für einige NFL-GMs besorgniserregend. Der Konsens vor dem Entwurf war, dass Rivers von den Pittsburgh Steelers mit der 11. Wahl ausgewählt werden konnte. Die San Diego Chargers begehrten Eli Manning und wollten ihn mit ihrer ersten Wahl auswählen, die auch die erste Gesamtauswahl des Entwurfs war. Nachdem Eli Manning jedoch vor dem Entwurf angegeben hatte, dass er nicht mit ihnen unterschreiben würde, war Rivers ihre erste Alternative, da der damalige Cheftrainer von Chargers, Marty Schottenheimer, ihn im Senior Bowl trainiert hatte und ihm gefiel, was er sah. Die Ladegeräte stimmten einem Tagesentwurf mit den New York Giants zu. San Diego wählte zuerst Manning aus und tauschte ihn dann nach New York gegen Rivers, das von den Giants als Vierter übernommen wurde, sowie Draft Picks, die später von den Chargers für die zukünftigen Pro Bowlers Shawne Merriman und Nate Kaeding verwendet wurden.

Rivers war neben Manning und Ben Roethlisberger von den Pittsburgh Steelers eines von 17 Quarterbacks, die im NFL Draft 2004 aufgenommen wurden.[34] Alle drei würden eine lange und erfolgreiche Karriere mit den Teams genießen, die sie unter Vertrag genommen haben, und wurden positiv mit dem NFL-Entwurf von 1983 verglichen, zu dem die Hall of Fame-Quarterbacks John Elway, Jim Kelly und Dan Marino gehörten.[35] Von den dreien war Rivers in Bezug auf Passabschlüsse, Abschlussprozentsatz, TD-INT-Verhältnis, Überholplätze, Passantenbewertung und Pro Bowl-Ehrungen am höchsten. Während Manning und Roethlisberger jeweils zwei Meistertitel haben, hat Rivers während seiner Karriere den Super Bowl nicht erreicht.

Ladegeräte von San Diego / Los Angeles

Saison 2004

Im August 2004 unterzeichnete Rivers mit den San Diego Chargers einen Sechsjahresvertrag über 40,5 Millionen US-Dollar, der die Unterzeichnung von Boni in Höhe von 14,5 Millionen US-Dollar beinhaltete.[36] Aufgrund langwieriger Vertragsverhandlungen mit den San Diego Chargers meldete sich Rivers jedoch erst in der letzten Woche des Trainingslagers beim Team, und der amtierende Drew Brees behielt seinen Startjob. Rivers begann die Saison als dritte Quarterback-Option der Chargers hinter Doug Flutie.[37] und vor dem vierten Quarterback auf der Tiefenkarte, Cleo Lemon. Unglücklicherweise für Rivers hatte Brees ein Karrierejahr und wurde in den NFL Pro Bowl aufgenommen, während er den NFL Comeback Player of the Year Award gewann.[38] Flüsse erhielten nur eine sehr begrenzte Spielzeit und spielten nur in zwei Spielen. Er warf nur Pässe in der zweiten Hälfte des letzten Spiels der Saison 2004, ein Sieg über die Kansas City Chiefs, zu diesem Zeitpunkt hatten die Chargers bereits einen Heim-Playoff-Platz und den Titel der AFC West Division gewonnen. Beim Sieg warf er seinen ersten Touchdown-Pass an seinen Rookie-Kollegen Malcom Floyd.[39] Er war nicht auf der aktiven Liste für die Playoff-Niederlage der Divisional Round in San Diego gegen die New York Jets.[40]

Saison 2005

Rivers wurde nach der Veröffentlichung von Flutie auf den zweiten Platz der Chargers Quarterback-Tiefenkarte befördert.[37] Rivers war nicht in der Lage, Brees für den Quarterback-Startjob im Trainingslager und in der Vorsaison 2005 der Chargers zu schlagen. Im letzten Spiel der Chargers der Saison 2005, zu Hause im Qualcomm Stadium, trat Rivers ins Spiel ein, nachdem Brees sich Ende des zweiten Quartals aufgrund eines Treffers von John Lynch von Denver Broncos die rechte Schulter verrenkt hatte.[41] Flüsse absolvierten 12 von 22 Passversuchen für 115 Yards mit einem Abfangen und zwei Fummeln.[42] Die Ladegeräte verloren gegen Denver, 23-7. Rivers führte die Chargers jedoch auf ihrem einzigen Treffer in diesem Spiel an, der in einem vier Meter langen Touchdown gipfelte, in dem LaDainian Tomlinson zurücklief.[43]

Saison 2006

Flüsse in Baltimore im Jahr 2006

Nach der Saison 2005 wurde Brees (teilweise aufgrund der Verletzung im Spiel in Denver) von den Chargers nicht erneut verpflichtet. Stattdessen unterzeichnete er während des Zeitraums der freien Agentur 2006 einen großen Vertrag mit den New Orleans Saints, der ein beträchtliches garantiertes Geld beinhaltete. Viele[who?] bezweifelte die Entscheidung der Ladegeräte, die Quarterbacks zu wechseln, da sie ein Super Bowl-Anwärter waren, und glaubte, dass die Unerfahrenheit der Flüsse sie behindern würde. Rivers wurde als Starter der Ladegeräte für das Trainingslager bezeichnet. Die Erwartungen an Rivers waren hoch, da das Talent der San Diego Chargers sehr talentiert war und seine Kollegen aus dem Entwurf von 2004 (Eli Manning und Ben Roethlisberger) als Starter auftraten.

Football Outsiders prognostizierte, dass Rivers vor der Saison 2006 aufgrund seines spektakulären Abschlussprozentsatzes im College (72% als Senior) ein NFL-Star werden würde. Nach nur fünf NFL-Starts wurde Rivers von zum zweitbesten NFL-Quarterback unter 25 Jahren ernannt Sport illustriert.[44][45]

Am 11. September 2006 machte Rivers seinen ersten NFL-Start gegen die Oakland Raiders. Rivers schaffte das Spiel gut, obwohl er nur 11 Mal passierte, absolvierte aber 8 Pässe, einen für einen Touchdown, in einem 27-0-Router der Raiders. Nach seinem ersten Spiel führte Rivers die Liga in der QB-Wertung mit 133,9 an.[46]

In der fünften Saisonwoche kam der amtierende Super Bowl-Champion Pittsburgh Steelers in die Stadt, und Bill Cowhers Plan für das Defensivspiel drehte sich darum, LaDainian Tomlinson nicht mehr zurückzulaufen. Dieses Spiel markierte einen Wendepunkt für Rivers, der, unterstützt von Cheftrainer Marty Schottenheimers Eröffnung des Spielbuchs, das Team zu einem Rückstandssieg führte und 24 von 37 für 242 Yards und zwei Touchdowns warf und 23 gewann 13.[47]

Am 12. November 2006 hatte Rivers das beste Spiel seiner kurzen Karriere und führte die Chargers zu einem unwahrscheinlichen Comeback auf der Straße gegen die Cincinnati Bengals. Zur Halbzeit zwischen 28 und 7 führten Rivers die Ladegeräte auf sechs Fahrten an, die in Touchdowns gipfelten. Nachdem Nick Hardwick, das Zentrum der Ladegeräte, nach der Halbzeit zum ersten Touchdown der Chargers gefahren war, erinnerte er sich an Rivers und ahmte seinen südlichen Zug nach. Als er das sagte, sagte ich: ‘Schieß, ich denke, wir sind nicht raus. Richtig.’ “[48] Er warf für 337 Yards und drei Touchdown-Pässe, während LaDainian Tomlinson drei ihrer vier schnellen Touchdowns erzielte. San Diego setzte sich in der zweiten Halbzeit mit 42: 13 gegen Cincinnati durch und gewann das Spiel mit 49: 41, was dem größten Comeback seit 23 Jahren für die Chargers entspricht.[49]

In der folgenden Woche gewannen die Chargers gegen eine zu dieser Zeit als starke Verteidigung von Denver Broncos geltende Mannschaft als erstes Team in der NFL-Geschichte hintereinander Straßenspiele, nachdem sie 17 oder mehr Punkte Rückstand hatten, und als erstes Team Gewinnen Sie vier Mal in Folge, wenn Sie in jedem Spiel mindestens 27 Punkte zulassen.[50] Rivers führte 2006 mehrere Comebacks im 4. Quartal an und erzielte die höchste Quarterback-Bewertung der Liga im 4. Quartal. Seine Leistung im Laufe der Saison führte zu seiner Auswahl für den Pro Bowl 2007.[51] Nach einer 14-2 Saison hatten die Chargers Heimvorteil und waren bereit, die New England Patriots in der Divisionsrunde der Playoffs zu spielen. Die Patrioten gewannen dieses Spiel jedoch 24-21, und Schottenheimer wurde in Konflikten mit Teampräsident Dean Spanos entlassen.[52][53][54]

Saison 2007

Norv Turner übernahm 2007 die Position des Cheftrainers der Chargers.[55] Rivers begann die Saison 2007 mit 190 Yards und einem Abfangen in einem 14-9 Sieg über die Chicago Bears.[56] Nach einem 1: 3-Start drehten die Ladegeräte ihre Saison um, beendeten 11: 5 und gewannen den AFC West zum zweiten Mal in Folge.[57] Am 7. Oktober, gegen die Denver Broncos, verzeichnete er eine Karrierehöhe von 151,4 Passanten Bewertung von 13 von 18 für 270 Yards und zwei Touchdowns in der 41-3 Sieg.[58] Die Chargers gewannen auch ihre ersten beiden Playoff-Spiele seit der Saison 1994 und besiegten die Tennessee Titans in der Wild Card-Runde und die Indianapolis Colts in der Divisionsrunde, bevor sie im AFC Championship Game 21-12 auf die New England Patriots fielen.[59][60][61] Im AFC-Meisterschaftsspiel 2007 wurde Rivers ‘von seinen Teamkollegen und der Presse dafür gelobt, dass sie das gesamte Spiel mit einem gerissenen vorderen Kreuzband gespielt hatten, das später operiert werden musste und zu den besten gehörte NFL Top 10 Gutsiest Performances.[62][63] Chris Harry von der Orlando Sentinel sagte: “Ich glaube nicht, dass irgendjemand Philip Rivers jemals beschuldigen wird, weich zu sein.”[62] Kevin Acee von Die San Diego Union-Tribune sagte: “Um da rauszugehen und sein Knie und letztendlich seine Karriere aufs Spiel zu setzen. Es muss als eine der mutigsten Auftritte untergehen.”[62]

Saison 2008

Im Jahr 2008 führte Rivers die NFL in mehreren Kategorien an, darunter Touchdown-Pässe (34), Passantenbewertung (105,5), Yards pro Passversuch (8,4) und angepasste Yards pro Versuch (8,8).[64][65] In Woche 2 hatte er gegen die Denver Broncos ein Saisonhoch von 377 Yards, drei Touchdowns und ein Abfangen bei der Niederlage zwischen 39 und 38.[66] Am 28. Dezember 2008 stellte Rivers den Rekord des Chargers-Teams für Touchdown-Pässe in einer Saison mit 34 auf, ein Rekord, der zuvor von Dan Fouts gehalten wurde, der 1981 33 hatte.[67] Nach einem 4: 8-Start warf Rivers 11 Touchdown-Pässe und ein Abfangen, um die letzten vier Spiele der Saison zu gewinnen, und gewann die AFC West Division bei einem 52: 21-Sieg gegen die Denver Broncos im Saisonfinale.[68] Am 3. Januar 2009 besiegten die San Diego Chargers in der Wild Card-Runde die Indianapolis Colts, um in die AFC Divisional Playoffs einzusteigen.[69] Flüsse führten die Ladegeräte mit weniger als zwei Minuten Vorsprung drei Punkte nach unten. Er bereitete Nate Kaeding auf ein spielentscheidendes Feldtor vor, das zu Überstunden führen würde, bei denen die Ladegeräte dank eines Touchdowns von Darren Sproles 23 bis 17 gewinnen würden. In der Divisional Runde 35-24 Niederlage gegen die Pittsburgh Steelers, spielte Rivers gut, warf über 300 Meter und drei Touchdowns, wurde aber viermal entlassen und warf ein Abfangen. Sie besaßen den Ball im dritten Quartal nur 17 Sekunden lang und hatten nur 15 Meter Zeit.[70]

Saison 2009

Am 24. August 2009 unterzeichnete Rivers mit den Ladegeräten eine sechsjährige Vertragsverlängerung über 92 Millionen US-Dollar, wobei eine Garantie von rund 38 Millionen US-Dollar gewährt wurde.[71]
Rivers wurde am 29. Dezember in seine zweite Karriere als Pro Bowl gewählt.[72] Er beendete die Saison mit einer Pass-Bewertung von 104,4, der dritthöchsten in der NFL, nachdem er 4.254 Yards, 28 Touchdowns und nur neun Interceptions bestanden hatte.[73] Zum zweiten Mal in Folge führte er die NFL in Yards pro Versuch (8,8) und bereinigte Yards pro Versuch (9,1).[64][65] Er führte die Ladegeräte zum zweiten Samen in der AFC mit einem 13-3 Rekord, der für den zweitbesten in der NFL gebunden ist.[74] In der Divisionsrunde war Rivers 27 bis 40 für 298 Yards, während er für einen Touchdown eilte und warf, und wurde zweimal in der 17-14 Niederlage gegen die New York Jets abgefangen.[75]

Saison 2010

Rivers führte die Liga im Vorbeigehen an und warf für ein Karrierehoch von 4.710 Yards – 10 Yards mehr als der Zweitplatzierte Peyton Manning.[76] Die Chargers begannen das Jahr langsam wieder mit 3: 5 und beendeten eine enttäuschende 9: 7 und ihre vierjährige Amtszeit als AFC West-Meister endete, während sie die Playoffs verpassten.[77][78] In Woche 3, gegen die Seattle Seahawks, warf Rivers für 455 Yards und zwei Touchdowns in einer Niederlage 20-27.[79] Diese 455 Yards brachen den Franchise-Einzelspielrekord für die meisten vorbeifahrenden Yards, der zuvor von Dan Fouts gehalten wurde, der 1982 444 hatte.[80] Rivers verzeichnete 431 und warf zwei Touchdowns, verlor aber in Woche 5 gegen die Oakland Raiders.[81] In Woche 8 warf Rivers 305 Yards mit zwei Touchdowns und einem Abfangen bei einem 33: 25-Sieg gegen die Tennessee Titans, verlängerte seine aktive Serie als 21 Spieler mit einem Touchdown und gab ihm den Rekord für die meisten Pässe Yards (2.649) seit 8 Spielen, wobei der bisherige Rekord von Fouts (2.580) überschritten wurde.[82][83] Rivers warf für vier vorübergehende Touchdowns, zwei, um Randy McMichael zu sichern, und die anderen zwei, um Rookie-Empfänger Seyi Ajirotutu in einem Comeback 29-23-Sieg über die Houston Texans.[84] Die Top-Empfänger der Ladegeräte Gates (zerrissene Plantarfaszie), Vincent Jackson (suspendiert), Malcom Floyd (Oberschenkel) und Legedu Naanee (Oberschenkel) spielten nicht im Spiel.[64][85]
Rivers verlor sein erstes Spiel im Dezember, eine 13-28 Heimniederlage gegen die Oakland Raiders.[86] Rivers wurde zum Pro Bowl 2011 eingeladen, seiner vierten Einladung insgesamt, und startete anstelle eines verletzten Tom Brady.[87][88] Es war das erste Mal, dass er in einem Pro Bowl spielte, zweimal verpasste er frühere Spiele wegen einer Verletzung und einmal für die Geburt seines Kindes im Pro Bowl 2010.[88] Rivers wurde zum Quarterback bei den NFL Alumni Player of the Year Awards 2010 über Brady ernannt, der einstimmig zum wertvollsten Spieler der Associated Press 2010 ernannt wurde.[89]

Saison 2011

Nick Canepa von der San Diego Union-Tribune nannte Rivers einen “besseren Quarterback” als Fouts, einen Hall of Fame-Quarterback mit der ersten Wahl. Canepa zitierte Flüsse “[completing] geht auf erstaunliche 17 verschiedene Empfänger über “im Jahr 2010, inmitten der Verletzungen der Ladegeräte-Empfänger und seines damaligen Rekords von 55 bis 25 als Starter im Vergleich zu 86 bis 84 bis 1 für Fouts. Er bemerkte auch:” Fouts haben mehr Fehler gemacht als Rivers. “Rivers hatte 63,7 Prozent seiner 2.455 Pässe mit 58 Interceptions und einer Passerbewertung von 97,2 abgeschlossen, während Fouts bei 58,8 Prozent seiner 5.604 Versuche mit 242 Interceptions und einer Bewertung von 80,2 erfolgreich war. Rivers hatte nie mehr als zwei Interceptions in einem Spiel geworfen. darunter sieben Playoff-Spiele.[90] Seine Passantenbewertung war die höchste in der Geschichte der Liga und er hatte das zweitbeste Touchdown-Interception-Verhältnis aller Zeiten (136/58).[91]

Rivers and the Chargers begannen die Saison mit einem 24: 17-Sieg gegen die Minnesota Vikings. Rivers hatte 335 Yards und zwei Touchdowns für den Außenverteidiger Mike Tolbert. Zum ersten Mal in seiner Karriere warf er zwei Interceptions.[92] Rivers and the Chargers verlor in Woche 2 in Foxboro 35-21 gegen die New England Patriots. Rivers warf für 378 Yards und hatte zwei Touchdown-Pässe für Vincent Jackson, warf aber auch wieder zwei Interceptions.[93] Rivers warf zwei Interceptions für das dritte Spiel in Folge, als die Chargers in Woche 3, 20-17, die sieglosen Kansas City Chiefs zurückhielten.[94] In Woche 4 schlugen die Ladegeräte die sieglosen Miami Dolphins 26-16, und Rivers warf Vincent Jackson einen 55-Yard-Touchdown.[95]
In Woche 5 warf Rivers 250 Yards und einen Touchdown-Pass an Malcom Floyd. Er fügte auch einen schnellen Touchdown hinzu. Trotz zweier Umsätze von ihm hielten die Ladegeräte die Denver Broncos mit einer Punktzahl von 29 bis 24 ab.[96]

Flüsse kämpften in Woche 7 nach dem Tschüss. Rex Ryans New York Jets beschränkten Rivers auf 179 Yards und zwei Interceptions. Er warf Antonio Gates einen Touchdown zu, seinem ersten des Jahres.[97]
Die Ladegeräte verloren an Halloween in der Verlängerung 23 bis 20 gegen die Chiefs. Flüsse legten 369 Meter hoch, hatten aber zwei Interceptions und ein vernichtendes Fummeln.[98]
Die schlechte Leistung von Rivers während der Saison 2011 führte zu Medienspekulationen, dass er möglicherweise an einer unbekannten Verletzung gelitten hat.[99] Sein ehemaliger Teamkollege, LaDainian Tomlinson, spekulierte, dass Rivers durch die Last, der Star der Chargers zu sein, abgelenkt werden könnte.[100]
Rivers hatte 385 Yards vorbei und fügte vier Touchdowns hinzu, warf aber drei Interceptions gegen den Titelverteidiger Green Bay Packers.[101]
Flüsse warfen für 274 Yards vorbei und ein Abfangen und ein Fummeln in einer 24-17 Woche 10 Niederlage gegen die Oakland Raiders. Er warf jedoch zwei vorübergehende Touchdowns auf Rookie Vincent Brown.[102]
Flüsse warfen für 280 Yards und zwei vorübergehende Touchdowns in einer 31-20 Niederlage gegen die Chicago Bears. Er fügte 2 weitere Interceptions hinzu. Die Touchdown-Pässe gingen an Antonio Gates und Vincent Jackson.[103]
Die Ladegeräte verloren 16-13 in der Verlängerung gegen Tim Tebow und die Broncos. Flüsse warfen für 188 Yards und einen Touchdown zu Antonio Gates.[104] Die Ladegeräte gewannen schließlich ein Spiel in Woche 13 und dominierten die Jacksonville Jaguars 38-14. Flüsse endeten mit 294 Yards und 3 Touchdowns.[105] Flüsse und Ladegeräte dominierten die Buffalo Bills in Woche 14 und gewannen 37-10. Philip warf für 240 Yards und 3 Touchdowns, 2 an Antonio Gates und Patrick Crayton.[106] Flüsse und Ladegeräte dominierten die Baltimore Ravens in Woche 15. Philip hatte 270 Yards und einen Touchdown zu Malcom Floyd in einem 34-14 Stampfen.[107]
Flüsse und Ladegeräte kämpften in Woche 16. Am Heiligabend fielen die Ladegeräte in Detroit 38-10 an die Lions. Flüsse hatten 299 vorbeifahrende Yards und einen Touchdown, aber zwei Interceptions.[108]

Rivers beendete die Saison mit einem Wurf von 310 Yards und 3 Touchdowns, die Floyd, Jackson und Gates bei einem 38: 26-Sieg gegen die Oakland Raiders erhalten hatten, und beendete damit die Playoff-Hoffnungen der Raiders in dieser Saison.[109] Er wurde für seine Saison 2011 in den Pro Bowl aufgenommen.[110]

Saison 2012

Die Ladegeräte begannen die Saison 2012 mit einem 3-1 Rekord für die zweite Saison in Folge.[111] Bei einem 37: 20-Sieg gegen die Kansas City Chiefs in Woche 4 startete Rivers sein 100. Karrierespiel, das auch sein 100. Start in Folge war.[112] Am 1. November, im zweiten Spiel gegen die Kansas City Chiefs, war er 18 von 20 Pässen, um eine Karriere-hohe 90% Abschlussquote in der 31-13 Sieg zu verdienen.[113] Rivers war der siebtschnellste Quarterback in der Geschichte der NFL und erreichte 25.000 Karrieremöglichkeiten.[114] Mit einer schwachen Offensivlinie in dieser Saison war Rivers häufig gezwungen zu kriechen und wurde 49 Mal entlassen und traf in 70 anderen Spielen, was zu seinen 22 Umsätzen beitrug – 47 in den letzten beiden Spielzeiten.[115][116] Der 7-9-Rekord der Chargers war die erste verlorene Saison in Rivers ‘Karriere.[37] und das erste Team seit 2003.[115] Sie verpassten die Playoffs für die dritte Saison in Folge, was zur Entlassung von Turner und General Manager AJ Smith führte.[115]

Saison 2013

Flüsse in Playoffs gegen Denver während der Saison 2013

Die kombinierten 35 Interceptions von Rivers in den beiden vorangegangenen Spielzeiten führten viele zu der Frage, ob er verletzt war oder ob seine Karriere rückläufig war.[117][118] Nur zwei Offensivtrainer kehrten 2013 in einem überholten Trainerstab unter der Leitung des neuen Cheftrainers Mike McCoy zurück, und ein überarbeitetes Offensivsystem ließ Rivers den Ball früher freigeben und die gegnerischen Abwehrkräfte einnehmen.[119] Bei ihrem Sieg in Woche 2 gegen die Philadelphia Eagles warf er 419 Yards und drei Touchdowns.[120] Bei ihrem Sieg in Woche 4 gegen die Dallas Cowboys stellten Rivers einen NFL-Rekord für den Fertigstellungsgrad (83%) für einen Quarterback auf, der ebenfalls über 400 Yards (401), drei Touchdowns und ein Abfangen warf. In Woche 7 überschritt Rivers 30.000 Karrieremöglichkeiten.[121] Rivers wurde zum fünften Mal in seiner Karriere für den Pro Bowl ausgewählt. In Woche 17 führte Rivers gegen die Kansas City Chiefs ein Comeback im vierten Quartal und in der Verlängerung an, um das Spiel zu gewinnen und den sechsten Samen in den AFC-Playoffs zu holen.[122]

Während der vier Spiele umfassenden Siegesserie der Chargers-Saison absolvierte Rivers 67,3 Prozent seiner Pässe mit neun Touchdowns und einer Bewertung von 142,6. Er beendete die Saison mit 378 von 544 Pässen (69,5 Prozent) für 4.478 Yards, 32 Touchdowns und nur 11 Interceptions.[37] Seine Passerbewertung von 105,5 brachte seine Karriere ab 2008 auf ein hohes Niveau.[119] Da die Ladegeräte einen fähigen Laufangriff, eine angepasste Offensivlinie und eine verbesserte Verteidigung hatten, wurde Rivers nicht unter Druck gesetzt, seine Würfe zu erzwingen, und er führte alle Quarterbacks in der Liga mit einer Conversion-Rate von 49,4 nach unten an, wenn er passierte.[117] Er führte die Ladegeräte zu einem 27-10 Sieg in der Wild Card-Runde gegen die Cincinnati Bengals, bevor er in der Divisionsrunde, 24-17, gegen die Denver Broncos verlor.[123][124] Er wurde sowohl von Associated Press (AP) als auch von der Pro Football Writers Association (PFWA) zum Comeback-Spieler des Jahres ernannt.[37][119]

Saison 2014

Philip Rivers gegen die Arizona Cardinals im Saison-Debüt 2014

Die Chargers verloren 2014 ihr letztes Saisonspiel, als ein Sieg sie für die Playoffs qualifiziert hätte.[125] Rivers wurde bei dem Verlust sieben Mal auf Karrierehöhe entlassen.[126] Für die Saison wurde er von den Ladegeräten als MVP gewählt, nachdem er mit 4.286 Yards, 31 Touchdowns und 18 Interceptions fertig war.[127] Es war die sechste Staffel, in der er über 4.000 Meter weit ging.[125] In den Wochen 2 bis 6 war er der erste NFL-Spieler, der in fünf aufeinander folgenden Spielen eine Pass-Bewertung von über 120 hatte.[127] Später in der Saison litt Rivers an schmerzenden Rippen und einer Rückenverletzung, aber er bestritt, dass sie seine Leistung beeinträchtigten. Sein Rating von 71,2 im Dezember war das niedrigste in einem einzigen Monat seit November 2007 (68,8).[128]

Saison 2015

Am 15. August 2015 einigten sich die Chargers and Rivers auf eine vierjährige Vertragsverlängerung in Höhe von 84 Mio. USD.[129] Rivers startete die Saison 2015 mit 403 Yards, zwei Touchdowns und zwei Interceptions beim 33-28-Sieg über die Detroit Lions.[130] Am 20. September warf Rivers seinen 255. Touchdown-Pass als Ladegerät und überholte Dan Fouts als Franchise-Führer bei Touchdown-Pässen.[131] Am 18. Oktober stellte Rivers in einem Spiel gegen die Green Bay Packers Franchise-Rekorde mit 503 Yards, 43 Abschlüssen und 65 Versuchen auf.[132] In Woche 12 hatte er gegen die Jacksonville Jaguars 300 Yards und vier Touchdowns in der Saison.[133] Die Ladegeräte beendeten mit einem 4-12 Rekord, zuletzt im AFC West, ihrem schlechtesten Rekord seit 2003.[134] Die Ladegeräte gingen zum ersten Mal seit 1984 gegen Divisionsgegner sieglos.[135] Trotz der enttäuschenden Saison stellte Rivers mit 437 Passabschlüssen bei 661 Passversuchen und 4.792 Pässen Karrierehochs und Franchise-Rekorde auf, was 2015 unter den NFL-Quarterbacks den zweiten Platz belegte.[136] Er beendete 11 Yards, bevor er den von Fouts gehaltenen Franchise-Rekord für Single-Season-Passing-Yards brach.[137] Rivers wurde als Alternative zum Pro Bowl 2016 eingeladen, lehnte die Einladung jedoch aus persönlichen Gründen ab.[138] Er wurde 46. unter den NFL Top 100 Spielern des Jahres 2016.[139]

Saison 2016

Rivers startete die Saison 2016 mit 243 Yards und einem Touchdown bei einer Niederlage von 33 bis 27 gegen die Kansas City Chiefs.[140] In Woche 5 hatte er gegen die Oakland Raiders 359 Yards, vier Touchdowns und zwei Interceptions bei der 34-31-Niederlage.[141] Am 13. Oktober 2016, in Woche 6, überholten Rivers Fouts und wurden zum All-Time-Passing-Yards-Leader der Chargers.[142] In Woche 7 hatte er gegen die Atlanta Falcons ein Saisonhoch von 371 Yards, einen Touchdown und ein Abfangen beim 33-30-Sieg.[143] Rivers kämpfte im Jahr 2016. Trotz 33 Touchdowns warf Rivers ein karrierehohes und in der Liga führendes 21 Interceptions und absolvierte nur 60,4 seiner Pässe, das zweitschlechteste seiner Karriere.[144] Rivers erzielte eine Bewertung von 87,9, ebenfalls die zweitschlechteste seiner Karriere. Diese Kämpfe führten dazu, dass die Ladegeräte 5-11 beendeten und das zweite Jahr in Folge in der Division blieben.[145] Er wurde von seinen Mitspielern auf Platz 73 der NFL Top 100 Spieler 2017 gewählt.[146]

Saison 2017

Rivers and the Chargers starteten mit einigen schwierigen Ergebnissen in die Saison 2017. In Woche 1 hatte er gegen die Denver Broncos 192 Yards, drei Touchdowns und ein Abfangen in einem knappen 24-21-Verlust Montag Nacht Fußball. Das Spiel ging verloren, als Chargers ‘Kicker Younghoe Koo ein spielentscheidendes Field Goal verpasste.[147] Im nächsten Spiel, eine knappe 19-17 Niederlage gegen die Miami Dolphins, hatte er 331 Yards und einen Touchdown.[148] Flüsse kämpften im nächsten Spiel, eine 24-10 Niederlage gegen die Kansas City Chiefs, mit drei Interceptions.[149] Das Pech der Ladegeräte setzte sich im nächsten Spiel fort, eine knappe 26-24 Niederlage gegen die Philadelphia Eagles. Bei dem Verlust hatte Rivers 347 Yards und zwei Touchdowns.[150] Nach ihrem 0: 4-Start gewannen die Chargers in Woche 5 ein Spiel gegen die New York Giants mit 27: 22 Punkten. Beim Sieg hatten Rivers 258 Pässe, drei Touchdowns und ein Abfangen.[151] Im nächsten Spiel, einem 17-16 Sieg über die Oakland Raiders, hatte er 268 Pässe und einen Touchdown.[152] Die Ladegeräte gewannen ihr drittes Spiel in Folge in einer 21-0 Niederlage der Denver Broncos in ihrem zweiten Divisionsmatchup. Flüsse hatten 183 Yards und zwei Touchdowns im Sieg.[153] Die Siegesserie der Chargers endete mit einer 21: 13-Niederlage gegen die New England Patriots in der nächsten Woche. Bei dem Verlust hatte er 212 Yards, einen Touchdown und ein Abfangen.[154] Nach einer 20-17 Niederlage gegen die Jacksonville Jaguars nach ihrer Tschüss-Woche begannen die Chargers eine weitere Siegesserie.[155] In einem Matchup mit den Buffalo Bills hatte Rivers 251 Yards und zwei Touchdowns, als die Chargers 54-24 gewannen.[156] Am Erntedankfest, in Woche 12 gegen die Dallas Cowboys, endeten Rivers mit 434 Yards und drei Touchdowns, als die Chargers 28-6 gewannen.[157] Es war das erste Mal seit 1969, dass die Chargers an Thanksgiving spielten.[158] Seine Leistung in Woche 12 brachte ihm den AFC Offensive Player of the Week ein.[159] Am 3. Dezember gegen die Cleveland Browns gewannen die Chargers 19-10, als Rivers 344 Yards und einen Touchdown hatte.[160] Im folgenden Spiel gegen die Washington Redskins hatte er 319 Yards und zwei Touchdowns, als die Chargers ihr viertes Spiel in Folge gewannen.[161] Am 16. Dezember hatte er 227 Yards, einen Touchdown und drei Interceptions, als sie gegen die Kansas City Chiefs mit einer Punktzahl von 30-13 verloren.[162] Am 19. Dezember 2017 wurde Rivers zusammen mit seinem Top-Receiver Keenan Allen zu seinem siebten Pro Bowl ernannt.[163] In Woche 16, gegen die New York Jets, hatte er 290 Überholplätze und einen Touchdown beim 14-7-Sieg.[164] In Woche 17 war Rivers der neunte Quarterback in der Geschichte der NFL, der 50.000 Karrieremöglichkeiten erreichte.[165] In diesem Spiel absolvierte er 28 von 37 Pässen für 387 Yards und drei Touchdowns in einem 30-10 Sieg über die Raiders und verdiente ihm seinen zweiten AFC Offensive Player der Woche der Saison.[166][167] Insgesamt hatte Rivers in der Saison 2017 4.515 Überholplätze, 28 Touchdowns und zehn Interceptions.[168] Er half, die Ladegeräte zu einer 9-7 Jahreszeit zu führen. Trotz ihrer ersten Gewinnsaison seit 2014 schafften die Chargers die Playoffs nicht.[169][170] Er wurde von seinen Mitspielern auf Platz 56 der NFL Top 100 Spieler von 2018 gewählt.[171]

Saison 2018

Am 9. September 2018 warf Rivers für 424 Yards und drei Touchdowns in der Saisoneröffnung 38-28 Niederlage gegen die Kansas City Chiefs und verdunkelte 400 Yards in einem einzigen Spiel zum 10. Mal in seiner Karriere.[172] Die 424 Yards waren die meisten Flüsse, für die er in einem seiner Saisoneröffnungen geworfen hat.[173] Er half dabei, die Chargers zum ersten Saisonsieg im folgenden Spiel gegen die Buffalo Bills zu führen, mit 256 Yards, drei Touchdowns und keinen Interceptions beim 31-20-Sieg.[174] Nach einer 35: 23-Niederlage gegen die Los Angeles Rams in Woche 3 führte Rivers die Chargers zu einer Siegesserie in vier Spielen, in der er zweimal über 300 Yards warf und neun Touchdowns zu zwei Interceptions hatte.[175] Nach einem 29: 27-Sieg gegen die San Francisco 49ers überholten Rivers (und Ben Roethlisberger Woche 2) John Elway für den achten Platz in der NFL-Geschichte.[176] Bei einer Niederlage in Woche 11 gegen die Denver Broncos ging er für 401 Yards, zwei Touchdowns und zwei Interceptions durch.[177] In Woche 12, gegen die Arizona Cardinals, verband Rivers Ryan Tannehill für die meisten aufeinander folgenden Abschlüsse mit 25.[178] Im Gegensatz zu Tannehill hat er es in einem Spiel geschafft und mit einem NFL-Rekord eine Unvollständigkeit in 29 Versuchen beendet, was einem Rekord von 96,55% entspricht. Er beendete das Spiel mit 259 Pässen und drei Touchdowns in einem 45-10 Router der Arizona Cardinals und erhielt die Auszeichnung AFC Player of the Week.[179] Am 13. Dezember in einem Donnerstag Nacht Fußball Im Spiel gegen die Chiefs führte Rivers die Chargers von einem 14-Punkte-Defizit zurück und gewann das Spiel mit 29 bis 28 Punkten bei einer Zwei-Punkte-Umstellung auf Wideout Mike Williams. Es war der erste Sieg der Chargers gegen die Chiefs nach neun Niederlagen in Folge und sicherte sich ihren ersten Playoff-Platz seit 2013.[180] Philip Rivers verdunkelte zur gleichen Zeit wie Tom Brady 4.000 Yards und wurde der dritte und vierte Quarterback in der NFL-Geschichte, der in 10 oder mehr Spielzeiten 4.000 Yards erreichte und sich Peyton Manning & Drew Brees anschloss.[181] Insgesamt beendete Rivers die Saison 2018 mit 4.308 Yards, 32 Touchdowns und 12 Interceptions.[182] Die Ladegeräte beendeten mit einem 12-4 Rekord und kehrten zum ersten Mal seit der Saison 2013 in die Playoffs zurück.[183] Als # 5-Seed traten die Chargers in der Wild Card-Runde gegen den AFC North-Champion Baltimore Ravens an. Flüsse gingen für 160 Yards vorbei, als die Ladegeräte die Raben mit einer Punktzahl von 23-17 besiegten.[184] In der Divisionsrunde gegen die New England Patriots gingen Rivers für 331 Yards, drei Touchdowns und ein Abfangen vorbei, als die Chargers zwischen 41 und 28 fielen.[185] Er wurde von seinen Mitspielern auf den 17. Platz der NFL Top 100 Spieler von 2019 gewählt.[186]

Saison 2019

In Woche 1, gegen die Indianapolis Colts, warf Rivers für 333 Yards, drei Touchdowns und ein Abfangen in der 30-24 Überstundensieg.[187] In Woche 2 absolvierte Rivers gegen die Detroit Lions 21 Pässe für 293 Yards bei der Niederlage von 13 bis 10.[188] In Woche 3 warf Rivers gegen die Houston Texans 318 Yards und zwei Touchdown-Pässe an den Wide Receiver Keenan Allen in der 27-20-Niederlage.[189] In Woche 4 absolvierte Rivers gegen die Miami Dolphins 24 von 30 Passversuchen für 310 Yards beim 30-10-Sieg.[190] In Woche 6, gegen die Pittsburgh Steelers, passierte Rivers für 320 Yards und zwei Touchdowns, hatte aber zwei Interceptions in der 24-17 Niederlage auf NBC Sonntag Nacht Fußball.[191] Im folgenden Spiel, einer 23-20 Niederlage gegen die Tennessee Titans, ging Rivers für 329 Yards und zwei Touchdowns vorbei.[192] In Woche 11 gegen die Kansas City Chiefs weiter Montag Nacht Fußball im Estadio Azteca passierte er für 353 Yards und einen Touchdown, hatte aber vier Interceptions in der 24-17 Niederlage.[193] In Woche 14, gegen die Jacksonville Jaguars, warf Rivers für 314 Yards und drei Touchdowns in der 45-10 Blowout-Sieg.[194] Er beendete die Saison 2019 mit 4.615 Yards, 23 Touchdowns,[195] und 20 Interceptions – die dritthäufigsten in der NFL.[196] Seine 23 Umsätze spielten eine Rolle im 2-9-Rekord der Ladegeräte bei Wettbewerben, die durch einen Touchdown oder weniger entschieden wurden, und das Team endete mit einem 5-11-Gesamtrekord.[197] Am 10. Februar 2020 einigten sich die Ladegeräte und Flüsse einvernehmlich darauf, dass er nicht neu unterzeichnet werden und in die freie Hand eintreten würde.[198]

Indianapolis Colts

Am 21. März 2020 unterzeichnete Rivers einen Einjahresvertrag über 25 Millionen US-Dollar mit den Indianapolis Colts.[199]

Rivers bestritt am 13. September 2020 sein erstes Spiel mit den Colts und endete mit 363 Yards, einem Touchdown und zwei Interceptions, als die Colts 27-20 gegen die Jacksonville Jaguars verloren.[200] Er errang seinen ersten Sieg mit den Colts in einer Woche 2 28-11 Sieg über die Minnesota Vikings.[201] Er ging für 371 Yards, drei Touchdowns und ein Abfangen beim 31-27-Sieg über die Cincinnati Bengals in Woche 6 durch, den er die Colts 24-7 von unten zurückführte.[202] In Woche 8, gegen die Detroit Lions, warf Rivers für 262 Yards und drei Touchdowns in einem 41-21-Sieg.[203]

In Woche 10 gegen die Tennessee Titans weiter Donnerstag Nacht FußballRivers warf für 308 Yards und einen Touchdown während des 34-17-Sieges. Während des Spiels überholte Rivers Dan Marino und wurde Fünfter auf der Liste der Yards aller Zeiten.[204] In Woche 11, gegen die Green Bay Packers, warf Rivers für 288 Yards, drei Touchdowns und ein Abfangen während eines 34-31 Überstundensiegs.[205] Während des Spiels brach Rivers seine Plantarplatte, von der später berichtet wurde, dass sie eine Operation außerhalb der Saison erfordert, obwohl er den Rest der Saison mit der Verletzung durchspielen würde.[206]

NFL Karrierestatistik

Legende
° Führte die Liga
Fett gedruckt Karriere hoch

Regelmäßige Saison

Philip Rivers reguläre Saisonstatistik
Jahr Mannschaft Vorbeigehen Entlassen
2004 SD 2 0 5 8 62,5 33 4.1 1 0 110.9 0 0
2005 SD 2 0 12 22 54.5 115 5.2 0 1 50.4 3 16
2006 SD 16 16 284 460 61.7 3.388 7.4 22 9 92.0 27 144
2007 SD 16 16 277 460 60.2 3,152 6.9 21 15 82.4 22 163
2008 SD 16 16 312 478 65.3 4.009 8,4 ° 34° 11 105,5 ° 25 151
2009 SD 16 16 317 486 65.2 4,254 8.8° 28 9 104.4 25 167
2010 SD 16 16 357 541 66,0 4,710 ° 8,7 ° 30 13 101.8 38 227
2011 SD 16 16 366 582 62.9 4,624 7.9 27 20 88.7 30 198
2012 SD 16 16 338 527 64.1 3,606 6.8 26 15 88,6 49 311°
2013 SD 16 16 378 544 69,5° 4,478 8.2 32 11 105,5 30 150
2014 SD 16 16 379 570 66,5 4,286 7.5 31 18 ° 93.8 36 189
2015 SD 16 16 437° 661° 66.1 4,792 7.3 29 13 93.8 40 264
2016 SD 16 16 349 578 60.4 4,386 7.6 33 21° 87.9 36 188
2017 LAC 16 16 360 575 62.6 4,515 7.9 28 10 96,0 18 120
2018 LAC 16 16 347 508 68.3 4,308 8.5 32 12 105,5 32 204
2019 LAC 16 16 390 591 66,0 4,615 7.8 23 20 88,5 34 222
2020 IND 15 15 353 517 68.3 4.005 7.7 23 10 98.0 19 118
Werdegang 243 239 5,261 8,108 64.9 63,276 7.8 420 208 95.3 464 2,832

Nachsaison

Philip Rivers regelmäßige Nachsaison-Statistiken
Jahr Mannschaft Vorbeigehen Entlassen
2006 SD 1 1 14 32 43.8 230 7.2 0 1 55.5 3 26
2007 SD 3 3 52 86 60.5 767 8.9 4 4 85,8 2 14
2008 SD 2 2 41 71 57.7 525 7.4 3 2 83.4 8 60
2009 SD 1 1 27 40 67,5 298 7.5 1 2 76,9 2 15
2013 SD 2 2 30 43 69,8 345 8.0 3 0 116.9 5 29
2018 LAC 2 2 47 83 56.6 491 5.9 3 1 80.9 3 21
Gesamt 11 11 211 355 59.4 2,656 7.5 14 10 84.2 23 165

Bemerkenswerte Leistungen

NFL-Aufzeichnungen

Ehemalige NFL-Rekorde

Ladegeräte Franchise-Aufzeichnungen

Werdegang

  • Gespielte Spiele: 227[213]
  • Siege: 123[213]
  • Passabschlüsse: 4.908[213]
  • Passversuche: 7.591[213]
  • Fertigstellungsgrad: 64,7[213]
  • Vorbeifahren: 59.271[213]
  • Touchdowns bestehen: 397[213]
  • Spielgewinnende Laufwerke: 32[213]
  • Jahreszeiten mit mehr als 4.000 Yards: 8
  • Jahreszeiten mit mehr als 3.000 Yards: 11
  • Über 400 Yard Passing-Spiele: 8
  • Yards pro Versuch (min. 500 Versuche): 7.8[213]
  • Yards pro Spiel: 259,9[213]
  • Passantenbewertung: 95.2[213]
  • Entlassene Zeiten: 442[213]
  • Aufeinanderfolgende Spiele mit mindestens einem Touchdown-Pass: 28
  • Aufeinanderfolgende reguläre Saisonspiele mit mehr als 300 Yards: 5 (42. Oktober 2015 bis 1. November 2015)
  • Die meisten aufeinanderfolgenden Starts mit einem Quarterback: 208 (2006 – heute)
  • Abfangprozentsatz: 2,6%[213]
  • Die meisten Sackgärten verloren: 2.691[213]
  • Die meisten Comebacks im 4. Quartal: 27[213]

Jahreszeit

  • Reguläre Saisonsiege: 14 (2006)[214]
  • Passabschlüsse: 437 (2015)[214]
  • Passversuche: 661 (2015)[214]
  • Fertigstellungsgrad (16 Starts): 69,5 (2013)[214]
  • Touchdowns bestehen: 34 (2008)[214]
  • Spielgewinnende Laufwerke: 4 (2006, 2008, 2009 und 2013)[214]
  • Yards pro Versuch (Min. 500 Versuche): 8,7 (2010)[214]
  • Passantenbewertung (16 Starts): 105,5 (2008 und 2013)[214]
  • Aufeinanderfolgende Spielzeiten mit mindestens 25 Touchdown-Pässen: 9 (2008–2018)[215]
  • Aufeinanderfolgende Jahreszeiten mit mindestens 4.000 Yards: 6 (2013–2018)[216]
  • Aufeinanderfolgende Jahreszeiten mit mindestens 3.000 Yards: 14 (2006–2019)[217]
  • Abfangprozentsatz: 1,7 (2017)[214]
  • Entlassene Zeiten: 49 (2012)[214]
  • Die meisten Comebacks im 4. Quartal: 4 (2006 & 2013)[214]

Spiel

  • Passabschlüsse: 43 (18. Oktober 2015 gegen die Green Bay Packers)[132]
  • Passversuche in einem Spiel: 65 (18. Oktober 2015 gegen die Green Bay Packers)[132]
  • Fertigstellungsgrad (min. 20 Versuche): 96,8% (28/29 am 25. November 2018 gegen die Arizona Cardinals)
  • Vorbeifahren: 503 (18. Oktober 2015 gegen die Green Bay Packers)[132]

Nachsaison

  • Laufbahnhöfe: 2.165
  • Karriereende: 164
  • Prozentsatz der Karrierebeendigung (min. 50 Versuche): 60,3%
  • Karriere-Quarterback-Bewertung (min. 50 Versuche): 85,2
  • Karrierezeiten entlassen: 20
  • Passing Touchdowns, Spiel: 3 (8. Januar 2008 gegen die Indianapolis Colts und 11. Januar 2009 gegen die Pittsburgh Steelers, verbunden mit Dan Fouts)
  • Abschlussquote, Spiel (min. 15 Versuche): 75% (12 für 16, 5. Januar 2014 gegen die Cincinnati Bengals)
  • QB-Wertung, Spiel (min. 25 Versuche): 115,8 (12. Januar 2014 gegen die Denver Broncos)
  • Spiele mit einem vorübergehenden Touchdown: 6 (gebunden an Dan Fouts)
  • Spiele mit einer QB-Bewertung von 100+: 4

Auszeichnungen und Ehrungen

  • 8 × Pro Bowl-Auswahl (2006, 2009, 2010, 2011, 2013, 2016, 2017, 2018)
  • NFL Comeback-Spieler des Jahres (2013)
  • NFL vorbei Touchdowns Co-Leader (2008)
  • NFL Passing Yards Leader (2010)
  • AFC Passing Yards Leader (2015)
  • NFL Passer Rating Leader (2008)
  • NFL-Abschlussprozentsatz (2013)
  • NFL Alumni Quarterback des Jahres (2010)
  • PFWA NFL Comeback-Spieler des Jahres (2013)
  • 2010 NFL Alumni Spieler des Jahres[89]
  • 4 × AFC-Offensivspieler des Monats (Dezember – 2008, Dezember – 2009, Oktober – 2010, September – 2014)
  • NFL Comeback-Spieler des Jahres (AP, PFWA) (2013)
  • 2014 Pro Bowl Alternate (wegen Verletzung abgelehnt)
  • 2015 Pro Bowl Alternate (aus persönlichen Gründen abgelehnt)

Persönliches Leben

Rivers, eine fromme römisch-katholische Frau, heiratete 2001 seine Geliebte Tiffany. Sie konvertierte zum katholischen Glauben. Sie haben neun Kinder,[218][219][220][221] und wohnen in Hamilton County, Indiana.[222] Am 31. Januar 2010 wurde die Tochter von Philip und Tiffany Rivers, Sarah Catherine, geboren. Er war im selben Jahr in das AFC Pro Bowl-Team aufgenommen worden, schaffte es aber aufgrund ihrer Geburt nicht zum Spiel in Südflorida.[88] In einem Interview mit NFL Network am 10. Juni 2011 erklärte Rivers, die Familie erwarte ihr sechstes Kind. Am 28. Oktober 2013 begrüßten Philip und Tiffany ihr siebtes Kind. Im April 2015 bestätigten Rivers und seine Frau, dass sie ihr achtes Kind erwarten würden. Am 28. Oktober 2015 wurde ihre Tochter Clare geboren.[223]

Rivers ist ein sozialkonservativer Politiker. Während der Vorwahlen des Präsidenten der Republikanischen Partei 2012 unterstützte er den ehemaligen Senator von Pennsylvania, Rick Santorum.[224]

Laut einer Geschichte von 2017 von San Diego Union-Tribune Reporter Kevin Acee,[225]

Rivers lebt so bescheiden wie möglich, wenn seine Karriereeinnahmen auf 200 Millionen Dollar steigen. Sein Haupttransportmittel ist ein 2008er Ford F250. Er trägt Cowboystiefel – echte, schlichte braune, nichts, was aus einer Sumpfkreatur oder einem seltenen Vogel besteht. Seine Hemden sind im Westernschnitt geschnitten und haben glänzende Knöpfe.

Trotz seines einfachen Geschmacks tätigte er kurz nach dem Umzug der Chargers in die Gegend von Los Angeles eine große Investition in einen maßgeschneiderten SUV. Rivers und seine Frau hatten in der Nebensaison 2017 Schulen und Viertel in Orange County besucht, insbesondere in der Nähe der neuen Übungsanlage der Chargers in Costa Mesa, beschlossen jedoch, nicht umzuziehen. Um die 130 km lange Einbahnstraße produktiv zu machen, gab er rund 200.000 US-Dollar aus, um einen großen SUV in einen Rollfilmraum umzuwandeln. Die Rücksitze wurden herausgerissen und durch zwei nach vorne gerichtete, vollständig verstellbare Sitze ersetzt. In den Kabinenteiler wurde ein 100-cm-Fernsehbildschirm installiert. und Satellitenfernsehen, Wi-Fi und ein Kühler wurden ebenfalls installiert. Das Setup, einschließlich eines von Rivers angeheuerten Fahrers, ermöglicht es ihm, Spielvideos während des Pendelns zu analysieren. Wie er Acee sagen würde,[225]

Meine zwei größten Dinge waren meine Familienzeit und meine Vorbereitung und was ich dieser Fußballmannschaft schulde. Ich würde keinen von ihnen in großem Umfang opfern. Ich kann mir alle Vor- und Nachteile ansehen und sagen: „OK. Das macht es. ‘ Auf diese Weise kann ich in den 6 bis 7 Stunden, in denen ich in den letzten 11 Jahren nach Hause gekommen bin, nach Hause kommen und den gesamten oder mehr Film ansehen, den ich zuvor gesehen habe.

2011 wurde er als einer von drei Finalisten für die Walter Payton NFL-Auszeichnung “Mann des Jahres” für seine Arbeit bei der Rivers of Hope Foundation ausgezeichnet, die er und seine Frau von 2010 bis 2012 betreuten, um Kinder zu fördern. Die Stiftung sammelte mehr als 1.000.000 US-Dollar für die Sache durch Fußballcamps, einen 5K Fun Run und persönliche Beiträge von Rivers. Die Stiftung unterstützte die San Pasqual Academy, einen Wohncampus, der speziell für Pflegejugendliche konzipiert wurde.[226]

Flüsse stammen aus einer sportlichen Familie. Er, sein Vater Steve und sein jüngerer Bruder Stephen haben alle College Football gespielt. Steve spielte in den 1970er Jahren Linebacker im Mississippi State.[227] Stephen verpflichtete sich, an der Louisiana State University (LSU) College-Football zu spielen, nachdem er die Austin High School und die Athens High School besucht hatte.[228][229] Am 5. Juni 2014 wechselte er zur Vanderbilt University und war sofort spielberechtigt, wechselte jedoch für die Saison 2015 zur Northwestern State University.[230]

Rivers erhielt den Ehrendoktor der Humane Letters und sprach bei der 125. jährlichen Eröffnungsfeier der Katholischen Universität von Amerika (CUA) am 17. Mai 2014 vor der Klasse von 2014.[231]

Im Jahr 2014 war Rivers Teil einer Kampagne zugunsten der Wohltätigkeitsorganisationen des Ronald McDonald House in San Diego.[232]

Siehe auch

Verweise

  1. ^ “Raising Rivers: Die Herstellung einer Ladegerät-Ikone”. www.chargers.com. 16. Juni 2017. Abgerufen 31. Juli 2019.
  2. ^ Michaels, Jason (24. Dezember 2017). “Adventskalender – 23. Dezember – Philip Rivers”. Bolts From The Blue. Abgerufen 21. Dezember 2019.
  3. ^ “Athener Gymnasium Golden Eagle Football”. www.athenshighfootball.org. Archiviert von das Original am 20. August 2010. Abgerufen 25. Januar, 2018.
  4. ^ Edwards, Mark (13. Juli 2008). “Athens Heimatstadt Held”. Decatur Daily. Archiviert von das Original am 31. Juli 2019. Abgerufen 31. Juli 2019.
  5. ^ Inabinett, Mark (23. September 2016). “Warum hat Philip Rivers nicht für Alabama oder Auburn gespielt?”. AL.com. Abgerufen 21. Dezember 2019.
  6. ^ Crothers, Tim (2. Oktober 2000). “Young Man Rivers Freshman-Quarterback Philip Rivers hat den Bundesstaat North Carolina mit drei Siegen in letzter Runde am Laufen gehalten”. SI.com. Archiviert von das Original am 30. Oktober 2018. Abgerufen 30. Oktober 2018.
  7. ^ “Philip Rivers von San Diego Chargers erinnert an Tage, an denen er unter Chuck Amato gearbeitet hat”. Akron Beacon Journal. 2. Oktober 2015. Abgerufen 18. Dezember 2019.
  8. ^ Peeler, Tim (19. Juli 2003). “Das Interview: Phillip Rivers / NC State Quarterback”. Greensboro News und Rekord. Archiviert von das Original am 11. Dezember 2019. Abgerufen 30. Oktober 2018.
  9. ^ “2000 North Carolina State Wolfpack Stats”. College Football bei Sports-Reference.com. Archiviert vom Original am 13. Januar 2018. Abgerufen 12. Januar 2018.
  10. ^ “Arkansas State bei North Carolina State Box Score, 2. September 2000”. College Football bei Sports-Reference.com. Archiviert vom Original am 13. Januar 2018. Abgerufen 12. Januar 2018.
  11. ^ “Wolfpack Comeback betäubt Hoosiers, 41-38”. NC State Wolfpack. 9. September 2000. Archiviert vom Original am 23. Dezember 2019. Abgerufen 23. Dezember 2019.
  12. ^ “Duke bei North Carolina State Box Score, 11. November 2000”. College Football bei Sports-Reference.com. Archiviert vom Original am 18. Februar 2019. Abgerufen 17. Februar 2019.
  13. ^ Barr, Josh (7. November 2002). “Old Man Rivers ist der Kopf des Rudels”. Washington Post. Archiviert vom Original am 22. Dezember 2019. Abgerufen 21. Dezember 2019.
  14. ^ “Philip Rivers 2001 Game Log”. College Football bei Sports-Reference.com. Abgerufen 12. Januar 2018.
  15. ^ “2001 Visit Florida Tangerine Bowl Recap”. NC State Wolfpack. 20. Dezember 2001. Archiviert von das Original am 13. Januar 2017. Abgerufen 23. Dezember 2019.
  16. ^ “2002 North Carolina State Wolfpack Zeitplan und Ergebnisse”. College Football bei Sports-Reference.com. Archiviert vom Original am 18. Februar 2019. Abgerufen 17. Februar 2019.
  17. ^ “Gator Bowl – Notre Dame gegen North Carolina State Box Score, 1. Januar 2003”. College Football bei Sports-Reference.com. Abgerufen 12. Januar 2018.
  18. ^ “Philip Rivers 2002 Game Log”. College Football bei Sports-Reference.com. Abgerufen 12. Januar 2018.
  19. ^ “Philip Rivers 2003 Game Log”. College Football bei Sports-Reference.com. Abgerufen 12. Januar 2018.
  20. ^ “Western Carolina bei North Carolina State Box Score, 30. August 2003”. College Football bei Sports-Reference.com. Abgerufen 10. April, 2020.
  21. ^ “North Carolina State bei Wake Forest Box Score, 6. September 2003”. College Football bei Sports-Reference.com. Abgerufen 10. April, 2020.
  22. ^ “North Carolina State bei Ohio State Box Score, 13. September 2003”. College Football bei Sports-Reference.com. Abgerufen 10. April, 2020.
  23. ^ “Texas Tech bei North Carolina State Box Score, 20. September 2003”. College Football bei Sports-Reference.com. Archiviert vom Original am 27. Dezember 2019. Abgerufen 10. April, 2020.
  24. ^ “North Carolina bei North Carolina State Box Score, 27. September 2003”. College Football bei Sports-Reference.com. Archiviert vom Original am 10. April 2020. Abgerufen 10. April, 2020.
  25. ^ “North Carolina State bei Duke Box Score, 25. Oktober 2003”. College Football bei Sports-Reference.com. Archiviert vom Original am 10. April 2020. Abgerufen 10. April, 2020.
  26. ^ “Virginia im North Carolina State Box Score, 1. November 2003”. College Football bei Sports-Reference.com. Archiviert vom Original am 10. April 2020. Abgerufen 10. April, 2020.
  27. ^ “North Carolina State bei Florida State Box Score, 15. November 2003”. College Football bei Sports-Reference.com. Archiviert vom Original am 10. April 2020. Abgerufen 10. April, 2020.
  28. ^ “Tangerine Bowl II – Bundesstaat North Carolina gegen Kansas Box Score, 22. Dezember 2003”. College Football bei Sports-Reference.com. Archiviert vom Original am 12. Januar 2018. Abgerufen 12. Januar 2018.
  29. ^ “ACC Spieler des Jahres Gewinner”. College Football bei Sports-Reference.com. Archiviert vom Original am 2. Mai 2019. Abgerufen 11. Dezember 2019.
  30. ^ “2003 Heisman Kandidaten”. www.nationalchamps.net. 7. Dezember 2003. Archiviert von das Original am 2. Oktober 2003. Abgerufen 21. Dezember 2019.
  31. ^ Bell, Jarrett (13. Dezember 2010). “Philip Rivers über Brett Favres Serie: ‘Unglaublich“”. USA heute. Abgerufen 19. März, 2019.
  32. ^ “Fußballtrikots im Ruhestand”. NC State University. Abgerufen 23. Juni 2018.
  33. ^ “Philip Rivers”. College Football bei Sports-Reference.com. Sportreferenz LLC. Archiviert vom Original am 8. November 2016. Abgerufen 5. September 2016.
  34. ^ “2004 NFL Draft Listing”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 1. November 2018. Abgerufen 12. Januar 2018.
  35. ^ “Beste Quarterback-Klasse aller Zeiten? Trio von ’04 macht seinen Fall über ’83”. Archiviert vom Original am 31. August 2009. Abgerufen 27. Juli 2010.
  36. ^ “Rivers willigt ein, Vertrag abzuschließen”. Los Angeles Zeiten. Associated Press. 24. August 2004. ISSN 0458-3035. Abgerufen 30. Oktober 2018.
  37. ^ ein b c d e Cooney, Frank (17. Januar 2014). “Flüsse, Jeffery erhält PFWA-Ehrungen”. chicagotribune.com. Der Sport Xchange. Archiviert vom Original am 17. Januar 2014.
  38. ^ “Was für ein Comeback: Brees läuft mit Auszeichnung davon”. ESPN.com. Associated Press. 6. Januar 2005. Archiviert vom Original am 30. Oktober 2018. Abgerufen 30. Oktober 2018.
  39. ^ “Kansas City Chiefs bei San Diego Chargers – 2. Januar 2005”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 3. Januar 2019. Abgerufen 17. Februar 2019.
  40. ^ “Philip Rivers 2004 Game Log”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 13. Januar 2018. Abgerufen 12. Januar 2018.
  41. ^ Wilson, Bernie (30. September 2016). “Brees kehrt zum ersten Mal seit ’05 zum Q zurück, um sich Bolts zu stellen.”. Houma heute. Archiviert vom Original am 21. Oktober 2019. Abgerufen 18. September 2019.
  42. ^ “Philip Rivers 2005 Game Log”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 13. Januar 2018. Abgerufen 12. Januar 2018.
  43. ^ “Denver Broncos bei San Diego Chargers – 31. Dezember 2005”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 13. Januar 2018. Abgerufen 12. Januar 2018.
  44. ^ “SI.com – Fotogalerie – Rangliste der 10 besten jungen QBs”. SI.com. Archiviert von das Original am 5. November 2006. Abgerufen 18. September 2019.
  45. ^ “Konzentriere dich auf Philip”. StateFans Nation. 28. September 2006. Archiviert von das Original am 15. Dezember 2014. Abgerufen 19. März, 2019.
  46. ^ “San Diego Ladegeräte bei Oakland Raiders – 11. September 2006”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 23. Juli 2020. Abgerufen 18. September 2019.
  47. ^ “Pittsburgh Steelers bei San Diego Chargers – 8. Oktober 2006”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 12. April 2019. Abgerufen 18. September 2019.
  48. ^ “Konsistenz ein Ziel für Chargers ‘Rivers”. Sportnachrichten. 16. August 2007. Archiviert vom Original am 23. Oktober 2007. Abgerufen 7. April 2020.
  49. ^ “San Diego Ladegeräte in Cincinnati Bengals – 12. November 2006”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 5. Januar 2020. Abgerufen 18. September 2019.
  50. ^ “San Diego Ladegeräte in Denver Broncos – 19. November 2006”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 3. Juli 2019. Abgerufen 18. September 2019.
  51. ^ “2006 NFL Pro Bowlers”. Pro-Football-Reference.com. Abgerufen 29. März, 2018.
  52. ^ “2006 New England Patriots Statistics & Players”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 28. Dezember 2017. Abgerufen 12. Januar 2018.
  53. ^ “Divisionsrunde – New England Patriots bei San Diego Chargers – 14. Januar 2007”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 28. Dezember 2017. Abgerufen 12. Januar 2018.
  54. ^ “Ladegeräte feuern Cheftrainer Schottenheimer”. ESPN.com. Associated Press. 13. Februar 2007. Abgerufen 23. Dezember 2019.
  55. ^ Pasquarellli, Len (19. Februar 2007). “Ladegeräte stellen Turner als Trainer ein”. ESPN.com. Abgerufen 19. März, 2019.
  56. ^ “Chicago Bears bei San Diego Chargers – 9. September 2007”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 23. Juli 2020. Abgerufen 19. März, 2019.
  57. ^ “2007 NFL Standings & Team Stats”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 6. April 2018. Abgerufen 12. Januar 2018.
  58. ^ “Ladegeräte stoppen ihre Rutsche, indem sie die Broncos schlagen”. Die New York Times. Associated Press. 8. Oktober 2007. Archiviert vom Original am 11. Dezember 2019. Abgerufen 11. Dezember 2019.
  59. ^ “Wild Card – Tennessee Titans bei San Diego Chargers – 6. Januar 2008”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 13. Januar 2018. Abgerufen 12. Januar 2018.
  60. ^ “Divisionsrunde – San Diego Ladegeräte bei Indianapolis Colts – 13. Januar 2008”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 13. Januar 2018. Abgerufen 12. Januar 2018.
  61. ^ “AFC-Meisterschaft – San Diego Chargers bei New England Patriots – 20. Januar 2008”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 22. Dezember 2017. Abgerufen 12. Januar 2018.
  62. ^ ein b c “NFL-Videos: Top Ten Gutsiest Performances: Philip Rivers”. NFL.com. 3. Juni 2009. Archiviert vom Original am 4. September 2011. Abgerufen 25. September 2011.
  63. ^ “Rivers ‘ACL war während des Spiels’ total weg ‘”. NBC Sports. 21. Januar 2008. Archiviert von das Original am 19. November 2010. Abgerufen 19. November 2010. Rivers, der von seinen Teamkollegen für sein mutiges Spiel gelobt wurde, sagte, er würde gerne so schnell wie möglich eine Operation an der zerrissenen ACL durchführen lassen. “Ich werde im Trainingslager fertig sein”, sagte er.
  64. ^ ein b c Stuart, Chase (9. November 2010). “Als seine Empfänger fallen, steht Philip Rivers allein”. Die New York Times. Archiviert von das Original am 14. November 2010. Abgerufen 14. November 2010. In den Jahren 2008 und 2009 führte Philip Rivers die Liga in Yards pro Versuch an und bereinigte Yards pro Versuch (einschließlich einer 45-Yard-Strafe für Interceptions und eines 20-Yard-Bonus für Touchdowns), was ihn wohl zum besten statistischen Quarterback der Liga machte.
  65. ^ ein b “Philip Rivers Stats”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 12. September 2019. Abgerufen 18. September 2019.
  66. ^ Bedinger, Sayre (14. September 2008). “Broncos gewinnen Shootout gegen Chargers 39-38; Cutler glänzt”. Tribünenbericht. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  67. ^ “Ladegeräte schließen den Zusammenbruch von Broncos ab”. Die Mercury News. 28. Dezember 2008. Archiviert vom Original am 21. Dezember 2019. Abgerufen 21. Dezember 2019.
  68. ^ “Broncos-Chargers: Ein Sunday Night-Mare”. Tribünenbericht. 29. Dezember 2008. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  69. ^ Wilson, Bernie (4. Januar 2009). “Ladegeräte schlagen Colts 23-17 in OT”. Die Seattle Times. Archiviert vom Original am 11. Dezember 2019. Abgerufen 11. Dezember 2019.
  70. ^ “Steelers vernichten Ladegeräte, um die AFC-Meisterschaft zu erreichen”. Reuters. 12. Januar 2009. Archiviert vom Original am 11. Dezember 2019. Abgerufen 11. Dezember 2019.
  71. ^ Pasquarelli, Len (24. August 2009). “Quelle: Rivers ‘Erweiterung im Wert von 92 Mio. USD”. ESPN.com. Archiviert vom Original am 27. August 2009. Abgerufen 25. August 2009.
  72. ^ “2009 NFL Pro Bowlers”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 21. August 2018. Abgerufen 29. März, 2018.
  73. ^ “Philip Rivers 2009 Spielprotokoll”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 13. Januar 2018. Abgerufen 12. Januar 2018.
  74. ^ “2009 NFL Standings & Team Stats”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 21. März 2019. Abgerufen 17. Februar 2019.
  75. ^ Hudson, Ryan (17. Januar 2010). “Jets 17, Chargers 14: New Yorks Verteidigung behindert San Diego’s Offensive”. SBNation.com. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  76. ^ “2010 NFL Passing”. Pro-Football-Reference.com. Abgerufen 12. Januar 2018.
  77. ^ “2010 NFL Standings & Team Stats”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 2. Juni 2019. Abgerufen 18. September 2019.
  78. ^ Howard, Johnette (16. Dezember 2010). “Philip Rivers als Dan Marino”. ESPN.com. Archiviert von das Original am 12. Februar 2011.
  79. ^ McIntyre, Brian (26. September 2010). “Seahawks warten auf 27-20 Gewinn”. 247Sport. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  80. ^ Davis, Nate (27. September 2010). “CBS ‘Dan Fouts sieht zu, wie Philip Rivers seinen Single-Game-Passing-Rekord für Chargers bricht”. USA heute. Archiviert vom Original am 7. Juli 2012. Abgerufen 18. September 2019.
  81. ^ Kukura, Joe (10. Oktober 2010). “Raiders ‘Blocks Shock Chargers für 35-27 Win”. NBC Bay Area. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  82. ^ Feeney, Darren (31. Oktober 2010). “San Diego Ladegeräte haben einen Puls, besiege Titanen 33-25”. Tribünenbericht. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  83. ^ Richter Clark (1. November 2010). “Die historische Saison der Flüsse wird durch den stürmischen Start der Ladegeräte verdeckt.”. CBSSports.com. Archiviert von das Original am 10. Oktober 2011.
  84. ^ “San Diego Ladegeräte bei Houston Texans – 7. November 2010”. Pro-Football-Reference.com. Abgerufen 19. März, 2019.
  85. ^ “Flüsse tragen wieder Last, als Ladegeräte den Straßenrutsch beenden”. CBSSports.com. 7. November 2010. Archiviert von das Original am 14. Oktober 2012. Abgerufen 25. September 2011.
  86. ^ “Oakland Raiders bei San Diego Chargers – 5. Dezember 2010”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 23. Juli 2020. Abgerufen 18. September 2019.
  87. ^ “NFC rollt in fünf Picks, um AFC in Pro Bowl zu drosseln”. ESPN.com. Associated Press. 30. Januar 2011. Archiviert vom Original am 5. Januar 2016. Abgerufen 31. Januar 2011. Flüsse, die anstelle des verletzten Tom Brady starteten, wurden im ersten Quartal zweimal abgeholt, das zweite Mal von Hall.
  88. ^ ein b c Jenkins, Chris (28. Dezember 2010). “Gates, Dielman, Rivers haben für Pro Bowl gestimmt”. Die San Diego Union-Tribune. Archiviert von das Original am 31. Januar 2011.
  89. ^ ein b Graham, Tim (7. Februar 2011). “NFL-Alumni wählen Flüsse über Brady”. ESPN.com. Archiviert von das Original am 12. Februar 2011.
  90. ^ Canepa, Nick (2. August 2011). “Rivers toppt Fouts als beste Ladegeräte QB; mit Umfrage”. Die San Diego Union-Tribune. p. D-1. Archiviert von das Original am 7. November 2011.
  91. ^ Acee, Kevin (11. November 2012). “Acee: Flüsse sind großartig, bis er schrecklich ist”. UT San Diego. Abgerufen 14. November 2012.
  92. ^ Wilson, Bernie (12. September 2011). “Wikinger beklagen, dass sie zur Halbzeit 10 Punkte Vorsprung haben”. San Diego Union-Tribune. Associated Press. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  93. ^ Battista, Judy (18. September 2011). “Brady und Patrioten machen das Beste aus den Fehlern der Ladegeräte”. Die New York Times. Archiviert vom Original am 23. Dezember 2019. Abgerufen 23. Dezember 2019.
  94. ^ “Kansas City Chiefs bei San Diego Chargers – 25. September 2011”. Pro-Football-Reference.com. Abgerufen 18. September 2019.
  95. ^ “Rivers, Tolbert Key Chargers 26-16 Sieg”. Newsday. Associated Press. 2. Oktober 2011. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  96. ^ Klis, Mike (9. Oktober 2011). “Broncos Rallye hinter Tim Tebow, aber Chargers gewinnen 29-24”. Die Denver Post. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  97. ^ “NFL: Plaxico Burress hat drei TD-Empfänge, während sich New York Jets an San Diego Chargers vorbei versammeln.”. Die Mercury News. Associated Press. 23. Oktober 2011. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  98. ^ “Rivers Fumble hilft Chiefs dabei, Chargers für OT zu gewinnen”. Reuters. 1. November 2011. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  99. ^ Talty, John (1. November 2011). “Philip Rivers bläst Spiel gegen Häuptlinge: Versteckt er eine Verletzung?”. Internationale Geschäftszeiten. Archiviert vom Original am 26. August 2017. Abgerufen 19. März, 2019.
  100. ^ Mehta, Manish (3. November 2011). “LaDainian Tomlinson sagt, Philip Rivers sei in dieser Saison ‘abgelenkt'”. Nachrichten. Archiviert von das Original am 7. November 2011.
  101. ^ “San Diego Chargers verlieren gegen unbesiegte Green Bay Packers”. NBC 7 San Diego. 6. November 2011. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  102. ^ McDonald, Jerry (10. November 2011). “Oakland Raiders wehren San Diego Chargers ab und belegen den ersten Platz im AFC West”. Die Mercury News. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  103. ^ “Cutler führt Bären an Ladegeräten vorbei, 31-20”. KFMB. Associated Press. 20. November 2011. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  104. ^ Klis, Mike (27. November 2011). “Broncos Rallye erneut hinter Tim Tebow, Matt Prater FG in OT, um Chargers 16-13 zu schlagen”. Die Denver Post. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  105. ^ Student, Joe (5. Dezember 2011). “Philip Rivers übergibt die Ladegeräte von San Diego an den Jacksonville Jaguars 38-14 am Montagabend Fußball“”. 600 ESPN El Paso. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  106. ^ “Ladegeräte senden Rechnungen zum sechsten Verlust in Folge”. Fox News. 27. März 2015. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  107. ^ Zrebiec, Jeff (19. Dezember 2011). “Flüsse führen San Diego Chargers zu 34-14 Router der Baltimore Ravens”. Washington Post. Archiviert vom Original am 11. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  108. ^ “Lions eliminieren Ladegeräte und holen sich den Playoff-Platz”. Orange County Register. 25. Dezember 2011. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  109. ^ Dubow, Chris (2. Januar 2012). “Ladegeräte beenden Raiders Playoff-Hoffnungen mit 38-26 Sieg”. NFL.com. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  110. ^ “2011 NFL Pro Bowlers”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 30. August 2018. Abgerufen 29. März, 2018.
  111. ^ Gehlken, Michael (30. September 2012). “Ladegeräte an vertrauter Stelle nach Blowout-Sieg”. UT San Diego. Archiviert von das Original am 5. Oktober 2012.
  112. ^ “Ladegeräte zap umsatzanfällige Chiefs 37-20”. USA HEUTE. Associated Press. 30. September 2012. Abgerufen 23. Dezember 2019.
  113. ^ “Flüsse, Ladegeräte dominieren Häuptlinge”. KSDK. 1. November 2012. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  114. ^ Gehlken, Michael (30. September 2012). “Ironman-Serie endet für Chargers-Veteran”. UT San Diego. Abgerufen 3. Oktober 2012.
  115. ^ ein b c Schefter, Adam (1. Januar 2013). “Norv Turner, AJ Smith hat gefeuert”. ESPN.com. Associated Press. Archiviert vom Original am 2. Januar 2013.
  116. ^ McLellan, Dan (4. Januar 2013). “Ladegeräte brauchen für 2013: Eine Mauer für Philip Rivers”. CBSSports.com. Archiviert vom Original am 11. Januar 2013.
  117. ^ ein b Klis, Mike (9. Januar 2014). “Philip Rivers ist das emotionale Herz und die Seele der Ladegeräte”. Die Denver Post. Archiviert vom Original am 10. Januar 2014.
  118. ^ Calkins, Matt (29. Dezember 2013). “Flüsse sind die Bolts ‘Map, Compass und GPS Philip Rivers”. UT San Diego. Archiviert von das Original am 10. Januar 2014. Abgerufen 10. Januar 2014.
  119. ^ ein b c Gehlken, Michael (1. Februar 2014). “Philip Rivers Comeback-Spieler des Jahres”. UT San Diego. Archiviert vom Original am 2. Februar 2014.
  120. ^ Patra, Kevin (15. September 2013). “Philip Rivers steuert San Diego Chargers an Eagles vorbei”. NFL.com. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  121. ^ Lippman, Jeff (20. Oktober 2013). “Philip Rivers geht über 30.000 Karrieremöglichkeiten”. CBSSports.com. Abgerufen 18. Dezember 2019.
  122. ^ “2013 NFL Standings & Team Stats”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 22. März 2014. Abgerufen 12. Januar 2018.
  123. ^ “AFC Wild Card: Chargers Rallye für 27-10 Sieg gegen Bengals”. Deseret News. Associated Press. 5. Januar 2014. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  124. ^ Cash, Rana (12. Januar 2014). “NFL Divisional Playoff: Broncos bewegen sich an Chargers vorbei, 24-17”. Sportnachrichten. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  125. ^ ein b “Chiefs eliminieren rivalisierende Ladegeräte aus AFC-Playoffs”. ESPN.com. Associated Press. 28. Dezember 2014. Archiviert vom Original am 29. Dezember 2014.
  126. ^ Acee, Kevin (29. Dezember 2014). “Ladegeräte, lass Rivers werfen oder lass ihn gehen”. UT San Diego. Archiviert vom Original am 30. Dezember 2014.
  127. ^ ein b Gehlken, Michael (23. Dezember 2014). “Eric Weddle wurde erneut für Pro Bowl ausgewählt”. UT San Diego. Archiviert vom Original am 30. Dezember 2014.
  128. ^ Gehlken, Michael (29. Dezember 2014). “Eine Operation für Philip Rivers nicht ausgeschlossen”. UT San Diego. Archiviert vom Original am 30. Dezember 2014.
  129. ^ Jackson, Zac (15. August 2015). “Ladegeräte, Flüsse schließen Verlängerung um vier Jahre ab”. NBC Sports. Abgerufen 19. März, 2019.
  130. ^ “Lions gewähren Ladegeräten 30 direkte Punkte bei einem Verlust von 33 bis 28”. USA HEUTE. Associated Press. 13. September 2015. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  131. ^ Williams, Eric D. (20. September 2015). “Philip Rivers übergibt Dan Fouts auf der Karriere-TD-Liste”. abc Nachrichten. Archiviert vom Original am 18. Februar 2019. Abgerufen 17. Februar 2019.
  132. ^ ein b c d Hanzus, Dan (19. Oktober 2015). “Der Monstertag von Philip Rivers verdient Respekt vor Packers”. NFL.com. Archiviert vom Original am 21. Oktober 2015. Abgerufen 21. Oktober, 2015.
  133. ^ “Philip Rivers wirft vier TD-Pässe, um den Ladegeräten zu helfen, das Sechs-Spiele-Skid zu beenden.”. Los Angeles Zeiten. Associated Press. 29. November 2015. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  134. ^ “2015 NFL Standings & Team Stats”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 31. März 2018. Abgerufen 12. Januar 2018.
  135. ^ Gehlken, Michael (28. Dezember 2015). “Die Gegner der Ladegeräte für 2016 stehen fest”. San Diego Union-Tribune. Archiviert vom Original am 21. Dezember 2019. Abgerufen 21. Dezember 2019.
  136. ^ “Philip Rivers Advanced Stats und Metrics Profile: Passing Yards”. PlayerProfiler.com. Archiviert von das Original am 5. Mai 2016. Abgerufen 18. September 2019.
  137. ^ “San Diego / Los Angeles lädt Karriereleiter an”. Pro-Football-Reference.com. Abgerufen 12. Januar 2018.
  138. ^ Gantt, Darin (25. Januar 2016). “Philip Rivers nimmt einen Pass auf Pro Bowl Einladung”. ProFootballTalk. Archiviert vom Original am 28. Januar 2016. Abgerufen 28. Januar 2016.
  139. ^ “”Top 100 Spieler des Jahres 2016 ‘: Nr. 46 Philip Rivers “. NFL.com. Archiviert vom Original am 6. September 2017. Abgerufen 18. September 2019.
  140. ^ “Chiefs überwinden 21-Punkte-Defizit, schlagen Chargers 33-27 in OT”. KFMB. Associated Press. 11. September 2016. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  141. ^ McDonald, Jerry (10. Oktober 2016). “Raiders ‘Secondary überlebt Rivers’ Luftangriff”. Die Mercury News. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  142. ^ Knoblauch, Austin (13. Oktober 2016). “Rivers wird zum absoluten Anführer der Ladegeräte”. NFL.com. Archiviert vom Original am 14. Oktober 2016. Abgerufen 13. Oktober 2016.
  143. ^ Cunningham, Michael (23. Oktober 2016). “Flüsse verwechseln Falken mit kurzen Pässen: ‘Er hat uns auseinander genommen“”. Die Atlanta Journal-Verfassung. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  144. ^ “Philip Rivers 2016 Spielprotokoll”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 13. Januar 2018. Abgerufen 12. Januar 2018.
  145. ^ “2016 San Diego Chargers Statistics & Players”. Pro-Football-Reference.com. Abgerufen 12. Januar 2018.
  146. ^ “”Top 100 Spieler 2017 ‘: Nr. 73 Philip Rivers “. NFL.com. Abgerufen 18. September 2019.
  147. ^ Newman, Kyle (12. September 2017). “Philip Rivers fällt beim Comeback in Denver Broncos zu kurz:” Das war so laut, wie ich mich an diesen Ort erinnern kann“”“”. Die Denver Post. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  148. ^ “Dolphins geht mit einem spannenden 19: 17-Sieg gegen Chargers nach Hause”. USA HEUTE. Associated Press. 18. September 2017. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  149. ^ “Philip Rivers von Ladegeräten: Mehrfaches Abfangen von Verlusten”. CBSSports.com. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  150. ^ “Ladegeräte fallen auf 0-4 mit 26-24 Heimniederlage gegen Philadelphia Eagles”. Tägliche Brise. 1. Oktober 2017. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  151. ^ “Ladegeräte beenden die Niederlage in neun Spielen, Giants bleiben sieglos”. USA HEUTE. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  152. ^ “Ladegeräte bekommen das Feldziel, das sie brauchen, um die Raiders 17-16 zu schlagen”. Sun-Sentinel.com. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  153. ^ “LA Chargers verursacht Denver Broncos ersten Ausfall seit 25 Jahren”. USA HEUTE. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  154. ^ “Patrioten nutzen die Fehler der Ladegeräte beim 21: 13-Sieg”. USA HEUTE. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  155. ^ “Jaguars Claw Back, um die Ladegeräte zu schlagen, 20-17 in der Verlängerung”. NBC Los Angeles. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  156. ^ Woike, Dan; DiGiovanna, Mike. “Chargers Quarterback Philip Rivers hält die Serie mit besonderer Vorsicht am Leben”. mcall.com. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  157. ^ “Philip Rivers wirft für 434 Yards, während Chargers die Playoff-Hoffnungen am Leben erhalten”. ESPN.com. 24. November 2017. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  158. ^ Patra, Kevin (23. November 2017). “Philip Rivers schnitzt Cowboys for Chargers als Sieger”. NFL.com. Archiviert vom Original am 24. November 2017. Abgerufen 23. November 2017.
  159. ^ Shook, Nick (30. November 2017). “Philip Rivers, Phil Dawson führt die Spieler der Woche”. NFL.com. Archiviert vom Original am 1. Dezember 2017. Abgerufen 30. November 2017.
  160. ^ “Ladegeräte steigen auf den 1. Platz auf, halten Browns sieglos, 19-10”. WBIR. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  161. ^ “Ladegeräte Philip Rivers: Fackeln Redskins auf 319 Meter einstellen”. CBSSports.com. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  162. ^ “Chargers ‘Rivers wirft 3 Picks in entscheidenden Verlust für Chiefs”. USA HEUTE. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  163. ^ “NFL kündigt Pro Bowl-Dienstpläne für 2018 an”. NFL.com. 19. Dezember 2017. Archiviert vom Original am 20. Dezember 2017. Abgerufen 23. Dezember 2017.
  164. ^ “Ladegeräte bleiben im AFC-Playoff-Mix mit 14: 7-Sieg gegen Jets”. CBSSports.com. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  165. ^ Paris, Jay (31. Dezember 2017). “Los Angeles Chargers schlagen Oakland Raiders, verpassen Playoffs”. UPI. Abgerufen 22. März, 2019.
  166. ^ “Rivers, Byard, Godwin unter den NFL-Spielern der Woche”. NFL.com. 3. Januar 2018. Archiviert vom Original am 2. Oktober 2019. Abgerufen 18. September 2019.
  167. ^ “Ladegeräte Router Raiders 30-10, Playoffs verpassen; Del Rio gefeuert”. AP NEWS. 1. Januar 2018. Abgerufen 10. Dezember 2019.
  168. ^ “Philip Rivers 2017 Spielprotokoll”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 25. Januar 2018. Abgerufen 25. Januar, 2018.
  169. ^ “2017 Los Angeles Chargers Statistics & Players”. Pro-Football-Reference.com. Abgerufen 25. Januar, 2018.
  170. ^ “2017 NFL Standings & Team Stats”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 26. Januar 2018. Abgerufen 25. Januar, 2018.
  171. ^ “”Top 100 Spieler von 2018 ‘: Los Angeles Chargers QB Philip Rivers “. NFL.com. Abgerufen 10. Dezember 2018.
  172. ^ Henne, Ricky (9. September 2018). “Warum Philip Rivers” Super Fired Up “trotz Verlust bleibt”. www.chargers.com. Abgerufen 19. März, 2019.
  173. ^ “Philip Rivers Statistiken in Spielen der Woche 1”. Pro-Football-Reference.com. Abgerufen 2. Oktober 2018.
  174. ^ Inabinett, Mark (17. September 2018). “State NFL Zusammenfassung: Philip Rivers überwältigt Rechnungen”. AL.com. Abgerufen 30. Oktober 2018.
  175. ^ “Philip Rivers 2018 Game Log (Wochen 4–8)”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 30. Oktober 2018. Abgerufen 30. Oktober 2018.
  176. ^ Bradham, Matthew (1. Oktober 2018). “Philip Rivers rückt in Karriere-Passing Yards auf den 8. Platz aller Zeiten vor, überholt John Elway”. Pack Insider. Archiviert vom Original am 18. Dezember 2019. Abgerufen 18. Dezember 2019.
  177. ^ Hayre, Chris (18. November 2018). “Rückblick: Broncos Top Chargers 23–22”. www.chargers.com. Archiviert vom Original am 11. Dezember 2018. Abgerufen 10. Dezember 2018.
  178. ^ Middlehurst-Schwartz, Michael (25. November 2018). “Ladegeräte QB Philip Rivers bricht NFL-Rekorde mit 25 aufeinander folgenden Abschlüssen”. USA HEUTE. Abgerufen 10. Dezember 2018.
  179. ^ “Philip Rivers, Amari Cooper unter den Spielern der Woche”. NFL.com. 28. November 2018. Archiviert vom Original am 28. November 2018. Abgerufen 18. September 2019.
  180. ^ Togerson, Derek (13. Dezember 2018). “Ladegeräte schlagen Chefs, sichern Playoff-Platz”. NBC – San Diego. Archiviert vom Original am 15. Dezember 2018. Abgerufen 19. März, 2019.
  181. ^ “Einzelne Jahreszeiten – Passing Yds> = 4000”. Pro-Football-Reference.com. Abgerufen 17. Dezember 2019.
  182. ^ Teope, Herbie (11. Januar 2019). “Tom Brady über Philip Rivers: ‘Er ist ein bisschen wie ich“”. NFL.com. Abgerufen 22. Januar 2019.
  183. ^ “2018 Los Angeles Chargers Statistics & Players”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 23. Januar 2019. Abgerufen 22. Januar 2019.
  184. ^ “Philip Rivers von Chargers: Frei von Fehlern beim Wildcard-Gewinn”. CBSSports.com. 6. Januar 2019. Archiviert vom Original am 23. Januar 2019. Abgerufen 22. Januar 2019.
  185. ^ Hightower, Kyle (13. Januar 2019). “Patrioten rücken zur AFC-Meisterschaft mit 41-28 Sieg über Ladegeräte vor”. Boston.com. Abgerufen 22. Januar 2019.
  186. ^ “”Top 100 Spieler des Jahres 2019 ‘: Los Angeles Chargers Quarterback Philip Rivers “. NFL.com. Archiviert vom Original am 5. September 2019. Abgerufen 18. September 2019.
  187. ^ “Ekeler erzielt 3 TDs in Chargers 30-24 OT-Sieg gegen Colts”. www.espn.com. Associated Press. 8. September 2019. Archiviert vom Original am 9. September 2019. Abgerufen 8. September 2019.
  188. ^ Borquez, Gavino (16. September 2019). “Philip Rivers von Chargers erklärt Lions, was beim Abfangen eines Verlusts passiert ist.”. Ladegeräte Kabel. Archiviert vom Original am 21. September 2019. Abgerufen 13. Oktober 2019.
  189. ^ “Watson, Watt führt voran, als Texaner Ladegeräte überleben, 27-20”. www.espn.com. Associated Press. 22. September 2019. Archiviert vom Original am 28. Dezember 2019. Abgerufen 22. September 2019.
  190. ^ Digiovanna, Mike (30. September 2019). “Philip Rivers von Chargers hält die Verteidigung von Dolphins auf der Flucht, mit einigen ausgefallenen Pässen.”. Los Angeles Zeiten. Archiviert vom Original am 8. September 2020. Abgerufen 13. Oktober 2019.
  191. ^ Abdeldaiem, Alaa (14. Oktober 2019). “Ladegeräte waren eine massive Enttäuschung über den Verlust von Steelers”. Sport illustriert. Archiviert vom Original am 5. Juni 2020. Abgerufen 19. November 2019.
  192. ^ “Wilder Torlinienstand treibt Titanen an Ladegeräten vorbei”. WREG.com. Associated Press. 21. Oktober 2019. Archiviert vom Original am 1. Oktober 2020.
  193. ^ “Rivers wirft Chiefs vier Picks in entscheidenden Verlust”. NBC 7 San Diego. Associated Press. 18. November 2019. Archiviert vom Original am 20. November 2019. Abgerufen 19. November 2019.
  194. ^ “Ladegeräte beenden Schleudern, Hand Jaguare 5. gerade einseitige Verlust”. www.espn.com. Associated Press. 8. Dezember 2019. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2019. Abgerufen 8. Dezember 2019.
  195. ^ “Philip Rivers 2019 Spielprotokoll”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 2. Januar 2020. Abgerufen 1. Januar, 2020.
  196. ^ Wells, Mike (21. März 2020). “Philip Rivers hat überlegt, in den Ruhestand zu gehen, aber ich weiß, dass ich immer noch auf hohem Niveau spielen kann“”. ESPN.com. Archiviert vom Original am 22. März 2020. Abgerufen 22. März, 2020.
  197. ^ Hisrchhorn, Jason B. (24. Februar 2020). “2020 NFL Scouting Combine Preview: Ladegeräte können jetzt mit dem richtigen Philip Rivers-Ersatz gewinnen”. SI.com. Archiviert vom Original am 1. Oktober 2020. Abgerufen 22. März, 2020.
  198. ^ “Philip Rivers tritt in die freie Agentur ein”. www.chargers.com. 10. Februar 2020. Archiviert vom Original am 18. März 2020. Abgerufen 7. April 2020.
  199. ^ Walker, Andrew (21. März 2020). “Colts unterzeichnen achtmaligen Pro Bowl Quarterback Philip Rivers”. Colts.com. Archiviert vom Original am 23. März 2020. Abgerufen 7. April 2020.
  200. ^ “Indianapolis Colts bei Jacksonville Jaguars – 13. September 2020”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 1. Oktober 2020. Abgerufen 17. September, 2020.
  201. ^ “Minnesota Vikings bei Indianapolis Colts – 20. September 2020”. Pro-Football-Reference.com. Archiviert vom Original am 22. September 2020. Abgerufen 28. September 2020.
  202. ^ “Cincinnati Bengals bei Indianapolis Colts – 18. Oktober 2020”. Pro-Football-Reference.com. Abgerufen 19. Oktober 2020.
  203. ^ “Indianapolis Colts bei Detroit Lions – 1. November 2020”. Pro-Football-Reference.com. Abgerufen 4. November 2020.
  204. ^ “Indianapolis Colts bei Tennessee Titans – 12. November 2020”. Pro-Football-Reference.com. Abgerufen 13. November 2020.
  205. ^ “Green Bay Packers bei Indianapolis Colts – 22. November 2020”. Pro-Football-Reference.com. Abgerufen 28. November 2020.
  206. ^ “Philip Rivers bei Fußverletzung: Ich spüre keine Einschränkungen”. Pro-Fußball Fußball. Abgerufen 12. Dezember 2020.
  207. ^ “Rivers absolviert 25 gerade Pässe, um die Marke zu erreichen”. ESPN.com. 25. November 2018. Archiviert vom Original am 18. Dezember 2019. Abgerufen 18. Dezember 2019.
  208. ^ Knoblauch, Austin (30. Dezember 2018). “Nick Foles bindet NFL-Rekord für aufeinanderfolgende Abschlüsse”. NFL.com. Archiviert vom Original am 9. März 2019. Abgerufen 19. März, 2019.
  209. ^ “Philip Rivers ‘5 denkwürdigsten Spiele in Oakland”. Los Angeles Ladegeräte. Archiviert vom Original am 29. März 2020. Abgerufen 18. Dezember 2019.
  210. ^ Elwood, Hayley (12. Oktober 2014). “Ein weiteres Spiel, mehr Meilensteine ​​für Philip Rivers”. Chargers.com. Archiviert von das Original am 15. Oktober 2014.
  211. ^ Colangelo, Michael (25. November 2018). “Philip Rivers stellt Abschlussrekorde gegen Arizona Cardinals auf”. Aufsetzkabel. Archiviert vom Original am 22. März 2019. Abgerufen 22. März, 2019.
  212. ^ “Höchster Fertigstellungsgrad mit mindestens 400 Yards, Einzelspiel, NFL-Geschichte”. Pro-Football-Reference.com. Abgerufen 18. Dezember 2019.
  213. ^ ein b c d e f G h ich j k l m n Ö “San Diego / Los Angeles lädt Karriereleiter an”. Pro-Football-Reference.com. Abgerufen 30. Dezember 2019.
  214. ^ ein b c d e f G h ich j k “San Diego / Los Angeles Chargers Single-Season Passing Leaders”. Pro-Football-Reference.com. Abgerufen 30. Dezember 2019.
  215. ^ “Aufeinanderfolgende Spielzeiten mit mindestens 25 Touchdown-Pässen, San Diego / Los Angeles Chargers”. Pro-Football-Reference.com. Abgerufen 11. Dezember 2019.
  216. ^ “Aufeinanderfolgende Spielzeiten mit mindestens 4.000 Yards, San Diego / Los Angeles Chargers”. Pro-Football-Reference.com. Abgerufen 11. Dezember 2019.
  217. ^ “Aufeinanderfolgende Spielzeiten mit mindestens 3.000 Yards, San Diego / Los Angeles Chargers”. Pro-Football-Reference.com. Abgerufen 11. Dezember 2019.
  218. ^ [1]
  219. ^ Cole, Jason (7. August 2015). “Philip Rivers Q & A: QB führt mit Gusto, da Ladegeräte vor einer ungewissen Zukunft stehen”. Tribünenbericht. Archiviert vom Original am 11. Dezember 2019. Abgerufen 5. Oktober 2015.
  220. ^ Williams, Eric (28. Oktober 2013). “Es ist ein Mädchen”. ESPN.com. Archiviert vom Original am 27. März 2019. Abgerufen 28. Oktober 2013. Herzlichen Glückwunsch an den Quarterback Philip Rivers von San Diego Chargers und seine Frau Tiffany, die heute Morgen ihr siebtes Kind hatten, ein Mädchen, so Kevin Acee von UT San Diego.
  221. ^ Owens, Jason (26. März 2019). “Ladegeräte geben die Geburt von Philip Rivers ‘9. Kind mit dem Tribut’ Lion King ‘bekannt”. Yahoo! Sport. Archiviert vom Original am 1. April 2019. Abgerufen 26. Juni 2019.
  222. ^ Wilson, Philip (10. Juni 2020). “Colts QB Philip Rivers lassen sich schnell in Indianapolis nieder”. Sport illustriert. Archiviert vom Original am 4. Juli 2020. Abgerufen 18. September 2020.
  223. ^ Krasovic, Tom (29. Oktober 2015). “Philip Rivers begrüßt das achte Kind”. Die San Diego Union-Tribune. Archiviert vom Original am 1. Dezember 2017. Abgerufen 23. November 2017.
  224. ^ McDevitt, Caitlin (8. März 2012). “Philip Rivers unterstützt Rick Santorum”. politico.com. Abgerufen 12. November 2020.
  225. ^ ein b Acee, Kevin (4. September 2017). “Philip Rivers ‘neue Fahrt ermöglicht es ihm, zu Hause zu bleiben”. San Diego Union-Tribune. Archiviert vom Original am 6. September 2017. Abgerufen 6. September 2017.
  226. ^ “Walter Payton NFL Mann des Jahres wird am 4. Februar bekannt gegeben”. NFL.com. Nationale Fußball Liga. 22. Januar 2012. Archiviert vom Original am 1. Oktober 2020. Abgerufen 12. September 2016.CS1-Wartung: andere (Link)
  227. ^ “Steve Rivers”. Alabama High School Football Historische Gesellschaft. Archiviert vom Original am 27. April 2015. Abgerufen 18. Dezember 2019.
  228. ^ Newberg, Jamie (11. August 2010). “Stephen Rivers geht seinen eigenen Weg”. ESPN.com. Archiviert vom Original am 1. Oktober 2020. Abgerufen 18. April 2011. Stephen spielt an der Athens (Ala.) High School, wo Philip einst spielte, aber anstatt dem Familienerbe nach Raleigh zu folgen, wählte Stephen einen anderen Weg und engagierte sich am Freitag für die LSU.
  229. ^ Milam, Brooke (9. August 2008). “Talent in Austin”. Die Decatur Daily. Archiviert vom Original am 13. März 2012. Abgerufen 18. April 2011. Der zweite Quarterback Stephen Rivers wird voraussichtlich im Herbst der Startquarterback für Austin sein.
  230. ^ Robertson, Steve (16. September 2015). “Stephen Rivers, Quarterback im Nordwesten des Bundesstaates, spricht über das Match seines Teams mit Mississippi St …” Scout.com. Archiviert vom Original am 1. Oktober 2020. Abgerufen 19. März, 2019.
  231. ^ “Philip Rivers spricht zu Beginn der CUA zu Absolventen von 2014”. Amt für öffentliche Angelegenheiten. 11. Februar 2014. Archiviert von das Original am 4. Dezember 2018. Abgerufen 11. Februar 2014. Philippinischer Kardinal feiert Abitur und erhält Ehrentitel
  232. ^ “Unterstützen Sie die Weitergabe von Philip Rivers auf PledgeIt.org”. PledgeIt.org. Archiviert vom Original am 18. Dezember 2019. Abgerufen 18. Dezember 2019.

Externe Links