Ray Hnatyshyn – Wikipedia

Ramon John Hnatyshyn (Ukrainisch: Роман Іванович Гнатишин, Roman Ivanovych Hnatyshyn) PC CC CMM CD QC QC (Sask) HonFRHSC (; 16. März 1934 – 18. Dezember 2002), allgemein bekannt als Ray Hnatyshynwar ein kanadischer Staatsmann, der am 24. seit der kanadischen Konföderation als Generalgouverneur Kanadas fungierte.

Hnatyshyn wurde in Saskatchewan geboren und ausgebildet und diente bei den Royal Canadian Air Cadets, bevor er 1974 in das House of Commons gewählt wurde. Am 4. Juni 1979 wurde Hnatyshyn in den Geheimrat der Königin für Kanada vereidigt[1] und diente bis 1988 als Minister der Krone in zwei nicht aufeinanderfolgenden Regierungen.

Er wurde 1989 von Königin Elizabeth II. Auf Empfehlung des kanadischen Premierministers Brian Mulroney zum Generalgouverneur ernannt, um Jeanne Mathilde Sauvé als Vizekönig zu ersetzen, und bekleidete das Amt, bis Roméo LeBlanc 1995 die Nachfolge antrat. Als Vertreter der Königin Hnatyshyn erwies sich als Populist und kehrte einige exklusive Richtlinien seines Vorgängers um, wie die Öffnung der Rideau Hall für normale Kanadier und Touristen gleichermaßen, und wurde dafür gelobt, dass sie die Statur der ukrainischen Kanadier erhöht hatten.

Anschließend praktizierte er als Anwalt und saß als Kanzler der Carleton University, bevor er am 18. Dezember 2002 an Pankreatitis starb.

Jugend und politische Karriere[edit]

Hnatyshyn, ein ukrainischer Kanadier, wurde in Saskatoon, Saskatchewan, als Sohn von Helen Hnatyshyn und ihrem Ehemann John geboren, deren politische Verbindungen und Freundschaft mit John Diefenbaker, dem zukünftigen Premierminister, seinem Sohn eine häufige Auseinandersetzung mit hochkarätigen politischen Debatten ermöglichen würden.[2] Hnatyshyn besuchte die Victoria Public School und das Nutana Collegiate Institute und schrieb sich bei den Royal Canadian Air Cadets ein, wo er Mitglied der 107 Spitfire Squadron in Saskatoon war. Nach dem Abitur besuchte er die Universität von Saskatchewan und erwarb dort 1954 einen Bachelor of Arts und zwei Jahre später einen Bachelor of Law. Am 9. Januar 1960 heiratete Hnatyshyn Karen Gerda Nygaard Andreasen und hatte schließlich zwei Söhne bei sich.[3]

Zwei Jahre, nachdem er 1957 in die Bar von Saskatchewan berufen worden war, zog Hnatyshyns Familie nach Ottawa, nachdem sein Vater in den Senat gerufen worden war. Dort arbeitete Hnatyshyn für die Anwaltskanzlei seines Vaters und lehrte am College of Law der University of Saskatchewan.[2] Er legte diese Jobs jedoch schließlich beiseite, um sich bei den Bundestagswahlen 1974 von Saskatoon – Biggar im House of Commons als Kandidat der Progressiven Konservativen Partei erfolgreich zu bewerben.[3] Als dieser Sitz vor den Wahlen von 1979 abgeschafft wurde, folgte Hnatyshyn den meisten seiner Wähler für zwei weitere Amtszeiten nach Saskatoon West. Saskatoon West wurde vor der Wahl von 1988 abgeschafft, und Hnatshyn versuchte, den meisten seiner Wähler nach Saskatoon – Clark’s Crossing – zu folgen, verlor jedoch gegen den Herausforderer der New Democratic Party, Chris Axworthy.

Während seiner Zeit im Parlament wurde er am 2. April 1979 zunächst in das Kabinett unter dem Vorsitz von Joe Clark (als Minister für Energie, Bergbau und Ressourcen) und dann in das von Brian Mulroney (als Justizminister) geleitete Kabinett berufen. Am 30. Juni 1986, im selben Jahr, wurde er in die Bar von Ontario berufen.

Generalgouverneur von Kanada[edit]

Es war am 14. Dezember 1989, als Königin Elizabeth II. Im Auftrag des Royal Sign Manual und des Great Seal of Canada Premierminister Brian Mulroneys Wahl von Hnatyshyn als Nachfolgerin von Jeanne Sauvé als Vertreterin der Königin ernannte. Anschließend wurde er am 29. Januar 1990 während einer Zeremonie in der Senatskammer vereidigt.[4]

Hnatyshyn bemühte sich danach, die Rideau Hall zu eröffnen – die Residenz des Monarchen und Generalgouverneurs in Ottawa[5][6][7][8][9][10][11]– für die Öffentlichkeit, Einrichtung eines Besucherzentrums und Einleitung von Führungen durch den Palast und den königlichen Park, in dem er sich befindet. Diese Schritte markierten eine völlige Umkehrung der Politik von Hnatyshyns Vorgänger, der Rideau Hall für die breite Öffentlichkeit geschlossen hatte. 1991 veranstaltete Hnatyshyn auf dem Gelände das erste der jährlichen Sommerkonzertreihen des Generalgouverneurs und veranstaltete im Jahr danach das beste Rockkonzert seiner Exzellenz und öffnete die Eisbahn wieder für die Öffentlichkeit. Diese Ereignisse vermischten sich mit einigen von Hnatyshyns selbst auferlegten Mandaten während seiner Amtszeit als Vizekönig, einschließlich des Wunsches, kanadische Jugendliche zu engagieren und die Aufmerksamkeit auf Bildung zu lenken und die Künste zu fördern. In diesem Sinne richtete er 1992 den Performing Arts Award des Generalgouverneurs, den Ramon John Hnatyshyn Award für Voluntarism in the Arts und den Flight For Freedom Award des Generalgouverneurs für lebenslange Alphabetisierung ein. Darüber hinaus gründete er den International Council for Canadian Studies, den Ramon John Hnatyshyn Education Fund, den Ramon John Hnatyshyn Award for Law und den International Award for Canadian Studies des Generalgouverneurs.[3]

Neben zahlreichen anderen offiziellen und zeremoniellen Aufgaben leitete der Generalgouverneur die Feierlichkeiten zum 125. Jahrestag der Konföderation[2] und begrüßte in Rideau Hall den Prinzen und die Prinzessin von Wales zusammen mit einer Vielzahl ausländischer Würdenträger wie dem russischen Präsidenten Boris Jelzin und König Hussein sowie der Königin Noor von Jordanien. Darüber hinaus unternahm Hnatyshyn eine Reihe von Staatsbesuchen, darunter einen in der Ukraine.[3] bevor seine Zeit bei Ihrer Majestät diente, endete sie am 6. Februar 1995.

Während seiner Amtszeit als kanadischer Vizekönig wurde Hnatyshyn von der Monarchist League of Canada sowohl verteidigt als auch kritisiert. In ihrer abschließenden Zusammenfassung von Hnatyshyns Amtsjahren wurde der frühere Generalgouverneur jedoch allgemein als nicht für die von ihm vertretene kanadische Krone eingetreten angesehen und entschied sich, anstelle von Vincent Masseys Beispiel dem von Sauvé zu folgen, der selbst gesehen wurde als Republikaner. Dieser Mangel an Loyalität, so wurde argumentiert, ließ Hnatyshyn mit wenigen Verteidigern zurück, als er von Mitgliedern der Reformpartei wegen seines Gehalts und seiner Steuern ins Visier genommen wurde.[8] John Pepall glaubte, Hnatyshyns Name sei von Mulroney ausgewählt worden, um der Königin die Ernennung zum Generalgouverneur vorzuschlagen, weil Hnatyshyn, der erst kürzlich Mitglied des von Mulroney geleiteten Kabinetts gewesen war, bis er bei den Wahlen 1988 seinen Parlamentssitz verlor war jemand, für den Mulroney “kaum Respekt empfinden konnte”, was es Mulroney ermöglichte, weiterhin das “jugendliche Extrem des Verlangens des Politikers nach Werbung und Mittelpunkt” zu zeigen, das er hatte, als Jeanne Sauvé Generalgouverneur war.[12]

Karriere und Tod nach dem Vizekönig[edit]

Nach seinem Ausscheiden aus dem Government House kehrte Hnatyshyn als Rechtsanwalt in die Kanzlei Gowling, Strathy & Henderson zurück, wo er zuvor zwischen 1989 und 1990 gearbeitet hatte. 2002 wurde er jedoch nur Monate später als Kanzler der Carleton University in Ottawa eingesetzt Kurz vor Weihnachten starb Hnatyshyn an Pankreatitis. Nach der Überlieferung und mit Zustimmung seiner Familie lag Hnatyshyn zwei Tage lang in der Senatskammer, und obwohl er ukrainisch-orthodox war, wurde er am 23. Dezember 2002 in einer multireligiösen Zeremonie bei seiner Staatsbestattung gefeiert. in Ottawas Christ Church Kathedrale. Der Gottesdienst umfasste den Bestattungsritus der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche – amtiert von Erzbischof Yurij, Bischof von Toronto, und den Geistlichen der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche – und eine Laudatio des Chefkorrespondenten der Canadian Broadcasting Corporation, Peter Mansbridge.[13] und Adrienne Clarkson, zu dieser Zeit die amtierende Generalgouverneurin, würdigte einen ihrer Vorgänger per Video, als sie und ihr Mann unterwegs waren, um Weihnachten mit kanadischen Truppen zu verbringen, die im Persischen Golf stationiert waren.[14] Hnatyshyn wurde dann auf dem Beechwood Cemetery in Ottawa beigesetzt.[citation needed]

Nach Hnatyshyns Tod folgten verschiedene Denkmäler: Am 16. März 2004 enthüllte die Canada Post bei einer Zeremonie, an der Hnatyshyns Witwe teilnahm, eine Briefmarke im Wert von 0,49 USD, die von der Grafikerin Susan Mavor aus Vancouver entworfen wurde und das formelle Porträt von Hnatyshyn trägt, das vom kanadischen Pressefotografen Paul Chaisson aufgenommen wurde an dem Tag, an dem Hnatyshyn Generalgouverneur wurde, zusammen mit einer Ton-in-Ton-Darstellung eines Teils von Hnatyshyns Wappen. Zwei Jahre später, eine 48-minütige Dokumentarfilm-DVD über das Leben von Hnatyshyn, Ein Mann für alle Kanadier wurde in Kanada von IKOR Film veröffentlicht.[15]

Titel, Stile, Ehrungen und Waffen[edit]

Titel[edit]

Vizekönigliche Stile von
Ramon J. Hnatyshyn
(1990–1995)
Abzeichen des Generalgouverneurs von Kanada.svg
Referenzstil Seine Exzellenz das Richtige, ehrenwert
Son Excellence le très ehrenwert
Gesprochener Stil Eure Exzellenz
Votre Excellence
  • 4. Juni 1979 – 29. Januar 1990: Der Herr Ramon Hnatyshyn
  • 29. Januar 1990 – 8. Februar 1995: Seine Exzellenz das Richtige, ehrenwert Ramon Hnatyshyn, Generalgouverneur und Oberbefehlshaber in und über Kanada
  • 8. Februar 1995 – 18. Dezember 2002: Das Richtige, ehrenwert Ramon Hnatyshyn

Ehrungen[edit]

Termine
  • Saskatchewan 1973 – 18. Dezember 2002: Queen’s Counsel für Saskatchewan (QC)[16]
  • Kanada 30. September 1974 – 1. Oktober 1988: Abgeordneter (MP)
  • Kanada 4. Juni 1979 – 18. Dezember 2002: Mitglied des Queen’s Privy Council für Kanada (PC)
  • Kanada 1988 – 18. Dezember 2002: Queen’s Counsel für Kanada (QC)[16]
  • Saskatchewan 1989 – 18. Dezember 2002: Ehrenmitglied der Law Society of Saskatchewan[17]
  • Kanada 10. Januar 1990 – 29. Januar 1990: Begleiter des Order of Canada (CC)[18]
  • Kanada 29. Januar 1990 – 8. Februar 1995: Kanzler und Kommandeur des Ordens für militärische Verdienste (CMM)[19]
    • 8. Februar 1995 – 18. Dezember 2002: Kommandeur des Ordens für militärische Verdienste (CMM)
  • Kanada 29. Januar 1990 – 8. Februar 1995: Ritter der Gerechtigkeit, Prior und Chief Officer in Kanada des Ehrwürdigsten Ordens des Krankenhauses des Heiligen Johannes von Jerusalem (KStJ)[20]
    • 8. Februar 1995 – 18. Dezember 2002: Richter der Gerechtigkeit des Ehrwürdigsten Ordens des Krankenhauses des Heiligen Johannes von Jerusalem (KStJ)
  • Kanada 29. Januar 1990 – 8. Februar 1995: Chief Scout von Kanada
  • Kanada 1990 – 18. Dezember 2002: Ehrenmitglied des Royal Military College of Canada Clubs
  • Kanada 1993 – 18. Dezember 2002: Ehrenmitglied der Royal Heraldry Society of Canada (FRHSC)
  • Ontario: Ehrenmitglied der Law Society of Upper Canada[17]
Medaillen
Ausländische Ehren

Ehrliche militärische Ernennungen[edit]

Ehrentitel[edit]

  • Saskatchewan 23. Mai 1990: Universität von Saskatchewan, Doktor der Rechtswissenschaften (LLD)[17][21]
  • Kanada 17. Mai 1991: Royal Military College of Canada, Doktor der Rechtswissenschaften (LLD)[17][22]
  • Ontario 1991: Queen’s University, Doktor der Rechtswissenschaften (LLD)[17][23]
  • Ontario 1991: Universität von Ottawa, Doktor der Universität (DUniv)[17][24]
  • Ontario 1992: Carleton University, Doktor der Rechtswissenschaften (LLD)[17][25]
  • Quebec 15. Juni 1992: McGill University, Doktor der Rechtswissenschaften (LLD)[17][26]
  • Manitoba 23. Oktober 1992: Universität von Manitoba, Doktor der Rechtswissenschaften (LLD)[17][27]
  • Neufundland und Labrador 29. Oktober 1994: Memorial University of Newfoundland, Doktor der Rechtswissenschaften (LLD)[17][28]
  • Alberta 1994: Universität von Alberta, Doktor der Rechtswissenschaften (LLD)[17][29]
  • Britisch-Kolumbien 1994: Universität von Nord-Britisch-Kolumbien, Doktor der Rechtswissenschaften (LLD)[17][30][31]
  • Ontario 1996: Law Society of Upper Canada in der Osgoode Hall, Doktor der Rechtswissenschaften (LLD)[17][32]
  • Britisch-Kolumbien: British Columbia Open University, Doktor der Rechtswissenschaften (LLD)[17]
  • Britisch-Kolumbien: Universität von Victoria, Doktor des kanonischen Rechts (JCD)[17]
  • Kanada: Royal Roads Military College, Doktor der Rechtswissenschaften (LLD)[17]
  • Quebec: Bishop’s University, Doktor des Zivilrechts (DCL)[17]
  • Südkorea: Yonsei Universität, Doktor der Philosophie (DPhil)[16][17]
  • Ukraine: Chernivtsi University, Doktor der Rechtswissenschaften (LLD)[16][17]

Monumente[edit]

Ehrennamen[edit]

Auszeichnungen
Organisationen

Waffen[edit]

Wappen von Ray Hnatyshyn
Hnatyshyn-Arms.jpg
Anmerkungen
Kurz vor seiner Ernennung zum Generalgouverneur erhielt Hnatyshyn ein persönliches Wappen, das seine ukrainischen und kanadischen Wurzeln darstellte.
Angenommen
16. Januar 1990
Kamm
Ein Löwe alle Gules aufgeladen mit einem Ahornblatt Argent und Lagerschuppen alle Or. En
Rosette
Oder angeklagt mit einem Löwenpassanten Wächter Bleu Celeste und hält in der Dexterpfote ein Herz Gules, Chef Bleu Celeste angeklagt mit einem Löwenpassantenwächter Oder kaiserlich gekrönt und hält in der Dexterpfote ein Ahornblatt Gules
Unterstützer
Party per fess Bleu celeste und Or und accorné und unguled Bleu celeste, dexter ein Reh mit einem Kragen oder Anhänger davon von einem Teller Sable, überragt vom Wappen des House of Commons, unheimlich ein Stier mit einem Kragen Argent und Sable Anhänger davon a Prairie Lily Gules wird wegen eines richtigen ukrainischen Dreizacks (tryzub) angeklagt
Abteil
Ein Hügel gesetzt Dexter mit Nadelbäumen Vert, unheimlich mit Basis Tapissé aus Weizen Oder alle aus Barry welligen Bleu Celeste und Argent
Motto
MODERATIO IM OMNIBUS
(Moderation in allen Dingen)
Aufträge
Das Band und die Insignien eines Gefährten des Ordens von Kanada.
DESIDERANTES MELIOREM PATRIAM
(Sie wünschen sich ein besseres Land)
Symbolismus
Die Farben und die gespaltene Aufteilung des Schildes und der Anhänger erinnern an die Flagge der Ukraine, aus der Hnatyshyns Familie stammt. Im Schild erinnert sich der vizekönigliche Löwe an Hnatyshyns Ernennung zum Vertreter der Königin, und der Löwe darunter stammt aus dem Wappen Dänemarks, aus dem der Vater von Hnatyshyns Frau stammte. Der rote Löwe stammt aus dem Wappen von Saskatchewan, wo Hnatyshyn geboren wurde. Die beiden Ahornblätter auf den Schultern des Löwen (eines sichtbar) repräsentieren die beiden Söhne von Hnatyshyn, und die Waage erinnert an Hnatyshyns Beruf als Anwalt.

Das Reh ist in seiner Form dasselbe wie das auf dem Wappen von Saskatchewan, und das Abzeichen auf seinem Medaillon ist das des House of Commons, in dem Hnatyshyn als Abgeordneter saß. Der Stier ist ein Symbol der Bukowina, in der Hnatyshyns Eltern geboren wurden, und an seinem Kragen hängt ein Emblem, das Saskatchewans offizielle Blume – die Prärielilie – mit dem Dreizack des ukrainischen Wappens verbindet – ein Symbol des ukrainischen Volkes für mehr als 1000 Jahre.[33]

Archiv[edit]

Es gibt einen Ramon J. Hnatyshyn-Fonds in Library and Archives Canada[34].

Verweise[edit]

  1. ^ Geheimrat (30. Oktober 2008), Informationsquellen> Aktuelle chronologische Liste der Mitglieder des Queen’s Privy Council für Kanada> 1971-1980, Queen’s Printer für Kanadaabgerufen 2. März, 2009
  2. ^ ein b c Bowman, John, Unabhängiger Hintergrund: Ramon John Hnatyshyn, CBCabgerufen 5. März, 2009
  3. ^ ein b c d e f Büro des Generalgouverneurs von Kanada, Rolle und Verantwortlichkeiten> Ehemalige Generalgouverneure> Der richtige, ehrenwerte Ramon John Hnatyshyn, Queen’s Printer für Kanadaabgerufen 4. Februar 2010[permanent dead link]
  4. ^ http://www.cbc.ca/player/play/1661516983
  5. ^ Galbraith, William (1989), “Fünfzigster Jahrestag des königlichen Besuchs von 1939”, Überprüfung des kanadischen Parlaments, Ottawa: Commonwealth Parliamentary Association, 12 (3), archiviert von das Original am 5. Dezember 2012abgerufen 20. Februar 2009
  6. ^ Aimers, John (April 1996), “Der Palast auf dem Rideau”, Monarchie Kanada, Toronto: Monarchist League of Canada (Frühjahr 1996), archiviert von das Original am 31.01.2009abgerufen 20. Februar 2009
  7. ^ Lanctot, Gustave (1964), Royal Tour von König George VI und Königin Elizabeth in Kanada und den Vereinigten Staaten von Amerika 1939, Toronto: EP Taylor Foundation, ASIN B0006EB752
  8. ^ ein b Toffoli, Gary (April 1995), “Die Hnatyshyn-Jahre”, Monarchie Kanada, Toronto: Monarchist League of Canada (Frühjahr 1995), archiviert von das Original am 18.06.2009abgerufen 20. Februar 2009
  9. ^ MacLeod, Kevin S. (2008), Eine Krone aus Ahorn (PDF) (1 ed.), Ottawa: Queen’s Printer für Kanada, p. 34, ISBN 978-0-662-46012-1
  10. ^ MacLeod 2008, p. XIV
  11. ^ Bousfield, Arthur; Toffoli, Gary (2002), Fünfzig Jahre die Königin, Toronto: Dundurn Press, S. 10, 27, ISBN 1-55002-360-8
  12. ^ Pepall, John (1. März 1990). “Wer ist der Generalgouverneur?”. Der Faulenzer. Toronto. Archiviert von das Original am 6. Juli 2011. Abgerufen 15. Juli 2015.
  13. ^ “Besondere Berichterstattung über die staatliche Beerdigung des ehemaligen Generalgouverneurs Ray Hnatyshyn (Segment Peter Mansbridge)”. CBC Nachrichten. Saison 2002–2003. 23. Dezember 2002. Abgerufen 4. März, 2009.
  14. ^ “Besondere Berichterstattung über die staatliche Beerdigung des ehemaligen Generalgouverneurs Ray Hnatyshyn (Segment Adrienne Clarkson)”. CBC Nachrichten. Saison 2002-2003. 23. Dezember 2002. Abgerufen 4. März, 2009.
  15. ^ Ein Mann für alle Kanadier, Rogers Mediaabgerufen 5. Februar 2010[permanent dead link]
  16. ^ ein b c d Programme> Nation Builders> 2004> Preisträger für 2004> Der richtige ehrenwerte Ramon John Hnatyshyn, PC, CC, CMM, CD, QC, Ukrainian Canadian Congress, archiviert von das Original am 31. März 2010abgerufen 4. März, 2009
  17. ^ ein b c d e f G h ich j k l m n Ö p q r s t u Wer wir sind> Unser Gründer, The Hnatyshyn Foundation, archiviert von das Original am 1. Februar 2013abgerufen 3. Februar 2010
  18. ^ Büro des Generalgouverneurs von Kanada, Ehrungen> Order of Canada> Suche: Order of Canada-Mitgliederliste> Ramon John Hnatyshyn, PC, CC, KMG, CD, BA, LL.B., QC, Queen’s Printer für Kanadaabgerufen 5. September 2010
  19. ^ Büro des Generalgouverneurs von Kanada, Ehrungen> Order of Military Merit, Queen’s Printer für Kanada, archiviert von das Original am 30. September 2007abgerufen 4. März, 2009
  20. ^ Büro des Generalgouverneurs von Kanada, Ehrungen> Vom Generalgouverneur getragene Abzeichen, Queen’s Printer für Kanadaabgerufen 4. März, 2009
  21. ^ Archiv der Universität von Saskatchewan> Universitätsgeschichte> Ehrendoktorwürden, Universität von Saskatchewanabgerufen 4. März, 2009
  22. ^ https://www.rmc-cmr.ca/en/royal-military-college-canada-honorary-degree-recipients
  23. ^ Ehrenabschlüsse (PDF), Queen’s University, 15. Dezember 2008, archiviert von das Original (PDF) am 4. März 2009abgerufen 7. März, 2009
  24. ^ https://www.uottawa.ca/president/people/hnatyshyn-ramon-john
  25. ^ https://carleton.ca/senate/honorary-degree-guidelines-and-nominations/honorary-degrees-awarded-since-1954/
  26. ^ https://mcgill.ca/senate/files/senate/list_of_mcgill_honorary_degree_recipients_from_1935_to_fall_2018.pdf
  27. ^ http://umanitoba.ca/admin/governance/senate/hdr/1047.html
  28. ^ “Über 500 Grad werden verliehen” (Pressemitteilung). Memorial University of Newfoundland. 20. Oktober 1994. Abgerufen 4. März, 2009.
  29. ^ Senat der Universität von Alberta> Ehrenabschlüsse> Frühere Empfänger von Ehrenabschlüssen> H., University of Alberta, archiviert von das Original am 27. Mai 2011abgerufen 28. April 2009
  30. ^ “Empfänger des Ehrentitels 2005 benannt” (Pressemitteilung). Universität von Nord-Britisch-Kolumbien. 21. April 2005. Abgerufen 4. März, 2009.
  31. ^ https://www.unbc.ca/convocation/honorary-degree-recipients
  32. ^ https://lso.ca/about-lso/medals-awards-and-honours/honorary-lld
  33. ^ Büro des Generalgouverneurs von Kanada, Heraldik> Embleme Kanadas und des Regierungshauses> Symbole früherer Generalgouverneure> Symbolik der Wappen des rechten Herrn Ramon John Hnatyshyn, Queen’s Printer für Kanadaabgerufen 4. März, 2009
  34. ^ “Ramon J. Hnatyshyn-Fonds, Bibliothek und Archiv”. Abgerufen 4. September 2020.

Externe Links[edit]

Regierungsbüros
Vorangegangen von
Jeanne Sauvé
Generalgouverneur von Kanada
29. Januar 1990 – 8. Februar 1995
gefolgt von
Roméo LeBlanc
Politische Ämter
21. Ministerium – Kabinett von Joe Clark
Kabinettspfosten (1)
Vorgänger Büro Nachfolger
Alastair Gillespie Minister für Energie, Bergbau und Ressourcen
4. Juni 1979 – 3. März 1980
Marc Lalonde
24. Ministerium – Kabinett von Brian Mulroney
Kabinettspfosten (2)
Vorgänger Büro Nachfolger
John Crosbie Justizminister
30. Juni 1986 – 7. Dezember 1988
Joe Clark (Schauspiel)
Erik Nielsen Präsident des Geheimrates
27. Februar 1985 – 30. Juni 1986
Don Mazankowski
Parlament von Kanada
Vorangegangen von
Alfred Gleave
Abgeordneter für Saskatoon – Biggar
8. Juli 1974 – 22. Mai 1979
gefolgt von
Wahlbezirk abgeschafft
Vorangegangen von
Neuer Wahlbezirk
Abgeordneter für Saskatoon West
22. Mai 1979 – 21. November 1988
gefolgt von
Wahlbezirk abgeschafft
Akademische Büros
Vorangegangen von
Arthur Kroeger
Kanzler der Carleton University
2002
gefolgt von
Marc Garneau