Fauna Indonesiens – Wikipedia

Der Sumatra-Tiger, die kleinste Tiger-Unterart, kommt nur in Indonesien vor.

Das Fauna Indonesiens zeichnet sich durch eine hohe Artenvielfalt und Endemizität aufgrund seiner Verbreitung auf einem riesigen tropischen Archipel aus.[1] Indonesien teilt sich in zwei ökologische Regionen; Westindonesien, das stärker von der asiatischen Fauna beeinflusst wird, und der Osten, das stärker von australasiatischen Arten beeinflusst wird.

Die Wallace-Linie, um die die Wallacea-Übergangsregion liegt, teilt die beiden Regionen fiktiv.[2] Es gibt eine Vielzahl von Ökosystemen, darunter Strände, Sanddünen, Flussmündungen, Mangroven, Korallenriffe, Seegraswiesen, Küstenwatten, Wattflächen, Algenbetten und kleine Inselökosysteme.

Umweltprobleme aufgrund des raschen Industrialisierungsprozesses Indonesiens und des hohen Bevölkerungswachstums haben der Erhaltung von Ökosystemen eine geringere Priorität eingeräumt.[3] Zu den Problemen zählen der illegale Holzeinschlag mit der daraus resultierenden Entwaldung sowie ein hohes Maß an Verstädterung, Luftverschmutzung, Müllentsorgung und Abwasserentsorgung, die ebenfalls zur Verschlechterung des Waldes beitragen.

Herkunft der indonesischen Fauna[edit]

Die Wallace-Linie, die Indonesien in zwei Regionen mit unterschiedlichen Tiermerkmalen unterteilt. Nur die Inseln westlich der Linie waren in den letzten Eiszeiten mit Asien verbunden.

Der Ursprung der Fauna in Indonesien wurde durch geografische und geologische Ereignisse auf der asiatischen kontinentalen Landmasse und der australasiatischen kontinentalen Landmasse (jetzt Australien) bestimmt.[4] Die Insel Neuguinea ist mit dem heutigen australischen Kontinent verbunden, der früher Teil des südlichen Superkontinents Gondwana war.

Dieser Superkontinent begann sich vor 140 Millionen Jahren aufzulösen, und der neue Kontinent Australien-Neuguinea (früher bekannt als Sahul) bewegte sich in Richtung Äquator. In dieser Zeit reisten Tiere aus Neuguinea nach Australien und umgekehrt, wodurch viele verschiedene Arten entstanden, die in verschiedenen Ökosystemen lebten.[citation needed]

Der Einfluss der asiatischen kontinentalen Landmasse war andererseits das Ergebnis der Reformation des laurasianischen Superkontinents, die nach dem Zerfall von Rodinia vor etwa 1 Milliarde Jahren bestand. Vor rund 200 Millionen Jahren trennte sich Laurasia und bildete die Kontinente Laurentia (heute Nordamerika) und Eurasien. Aufgrund des schwankenden Meeresspiegels war das eurasische Festland nicht vollständig vom westlichen Teil des indonesischen Archipels getrennt, so dass Tiere vom eurasischen Festland zum Archipel gelangen konnten, und es entwickelten sich neue Arten.[citation needed]

Im neunzehnten Jahrhundert schlug Alfred Russel Wallace die Idee der Wallace-Linie vor, einer fiktiven Linie entlang der Tiefwasserstraße, die den indonesischen Archipel in zwei Regionen unterteilt, die zoogeografische Region auf dem asiatischen Festland (Sundaland) und die von Australasien beeinflusste zoogeografische Region (Wallacea). Die Linie verläuft zwischen Borneo und Sulawesi; und zwischen Bali und Lombok.[5] Obwohl die Entfernung von Bali nach Lombok relativ kurze 35 Kilometer beträgt, wird die Faunaverteilung von der Linie beeinflusst. Zum Beispiel würde sich eine Gruppe von Vögeln weigern, selbst die kleinsten Abschnitte des offenen Wassers zu überqueren.[5] Eine zweite Linie im Osten, bekannt als Weber-Linie, wurde ebenfalls vorgeschlagen, um zwischen „Übergangsarten“ und Arten vorherrschenden australischen Ursprungs zu unterscheiden.[citation needed]

Sundaland[edit]

Sundaland umfasst Sumatra, Java, Borneo und die kleineren umliegenden Inseln, deren Fauna ähnliche Merkmale wie die asiatische Fauna auf dem Festland aufweist. Während der Eiszeit verband der niedrigere Meeresspiegel den asiatischen Kontinent mit dem westindonesischen Archipel. Dies ermöglichte es Tieren vom asiatischen Festland, über trockenes Land nach Sundaland zu wandern.

Infolgedessen gibt es in dieser Region große Arten wie Tiger, Elefanten, Nashörner, Orang-Utans und Leoparden. Viele dieser Arten gelten heute als gefährdet. Die Makassar-Straße zwischen Borneo und Sulawesi und die Lombok-Straße zwischen Bali und Lombok sind die Tiefwasser-Wallace-Line-Separatoren, die die Grenze der Region Sundaland markieren.[citation needed]

Säugetiere[edit]

Sundaland hat insgesamt 381 Säugetierarten,[6] Davon sind 173 in dieser Region endemisch.[7] Drei Orang-Utan-Arten, Bornean-Orang-Utan (Pongo pygmaeus), Sumatra Orang-Utan (P. abelii) und Tapanuli Orang-Utan (P. tapanuliensis) sind in den roten Listen der IUCN aufgeführt.[8][9][10]

Andere Säugetiere wie der Nasenaffe (Nasalis larvatus), das Sumatra-Nashorn (Dicerorhinus sumatrensis) und das javanische Nashorn (Rhinoceros sondaicus)sind ebenfalls ernsthaft bedroht, da die beiden letztgenannten Arten auf kritisch niedrige Zahlen reduziert wurden.[citation needed]

Vögel[edit]

Nach Angaben der Conservation International kommen im Sundaland insgesamt 771 verschiedene Vogelarten vor. 146 von ihnen sind in der Region endemisch. Java und Bali haben mindestens 20 endemische Arten, darunter der Bali-Star (Leucopsar Rothschildi) und der javanische Regenpfeifer (Charadrius javanicus).[citation needed]

Reptilien und Amphibien[edit]

Schätzungen zufolge leben 449 Arten in 125 Reptiliengattungen im Sundaland.[11] 249 Arten und 24 Gattungen sind endemisch. Drei Reptilienfamilien sind in dieser Region endemisch: Anomochilidae, Xenophidiidae und Lanthanotidae, die letzte, die durch den ohrlosen Bornean-Monitor dargestellt wird (Lanthanotus borneensis), eine seltene und wenig bekannte Eidechse. In dieser Region leben rund 242 Amphibienarten in 41 Gattungen. 172 Arten von ihnen, einschließlich Caecilians, und sechs Gattungen sind endemisch.[citation needed]

Fisch[edit]

In den Flüssen, Seen und Sümpfen von Sundaland leben rund 1000 Fischarten.[12] Borneo hat etwa 430 Arten, von denen 164 als endemisch gelten. Sumatra hat 270 Arten, von denen 42 endemisch sind.[13] Die goldene Arowana (Scleropages formosus) stammt aus dieser Region. In den letzten zehn Jahren wurden rund 200 neue Fischarten identifiziert.[citation needed]

Wallacea[edit]

Wallacea ist die Inselgruppe im roten Bereich. Die Weber-Linie ist blau.

Wallacea repräsentiert die biogeografische Übergangszone zwischen Sundaland im Westen und der australasiatischen Zone im Osten. Es war aufgrund der tiefen Wasserstraßen an seinen Grenzen nicht direkt mit beiden Regionen verbunden und konnte daher nur durch Ausbreitung über Wasser besiedelt werden. Diese Zone umfasst insgesamt etwa 338 494 km² Landfläche, aufgeteilt in mehrere kleine Inseln.[14]

Aufgrund ihrer unterschiedlichen Geografie enthält diese Region viele endemische und einzigartige Arten von Flora und Fauna und wurde in eine Reihe unterschiedlicher Ökoregionen unterteilt. die Berg- und Tieflandgebiete von Sulawesi, Nord-Maluku, Buru und Seram in Maluku, die Kleinen Sunda-Inseln (mit Sumba eine eigenständige Ökoregion), Timor und die Inseln im Banda-Meer.[14]

Säugetiere[edit]

Wallacea hat insgesamt 223 einheimische Säugetierarten. 126 von ihnen sind in dieser Region endemisch. In diesem Gebiet gibt es 124 Fledermausarten.[15][16][17]Sulawesi ist die größte Insel in dieser Region und hat 136 Säugetierarten, von denen 82 Arten und ein Viertel der Gattungen endemisch sind. Arten wie Anoa (Bubalus depressicornis) und Babirusa (Babyrousa celebensis) leben auf dieser Insel. Mindestens sieben Makakenarten (Macaca spp.) und mindestens fünf Arten von Tarsier (Tarsius spp.) sind auch auf dieser Insel einzigartig.[citation needed]

Sulawesi beherbergt auch eine große Anzahl endemischer Nagetiergattungen. Nagetiergattungen, die ausschließlich in Sulawesi und unmittelbar angrenzenden Inseln (wie den Togian Islands, Buton Island und Muna Island) endemisch sind Bunomys, Echiothrix, Hyosciurus, Margaretamys, Paucidentomys, Prosciurillus, Taeromys, Tateomys, und Waiomyssowie die Gattungen einzelner Arten Eropeplus, Hyorhinomys, Melasmothrix, Paruromys, Rubrisciurus, und Sommeromys. Bis auf die Gattungen gehören alle zur Familie der Muridae Hyosciurus, Prosciurillus, und Rubrisciurus, die zur Familie der Sciuridae gehören.

Vögel[edit]

In Wallacea gibt es 650 Vogelarten, von denen 265 endemisch sind. Von den 235 vertretenen Gattungen sind 26 endemisch. 16 Gattungen sind auf Sulawesi und die umliegenden Inseln beschränkt. Auf der Insel Sulawesi leben ungefähr 356 Arten, darunter 96 endemische Vogelarten.[citation needed] Einer von ihnen ist der Maleo (Macrocephalon maleo), ein Vogel, der derzeit als gefährdet gilt und vollständig im Wallacea vorkommt.[18][19][20][21]

Reptilien und Amphibien[edit]

Mit 222 Arten, von denen 99 endemisch sind, weist Wallacea eine hohe Reptilienvielfalt auf. Unter diesen sind 118 Eidechsenarten, von denen 60 endemisch sind; 98 Schlangenarten,[22] von denen 37 endemisch sind; fünf Schildkrötenarten, von denen zwei endemisch sind; und eine Krokodilart, das indopazifische Krokodil (Crocodylus porosus).

Drei endemische Schlangengattungen kommen nur in dieser Region vor: Calamorhabdium, Rabdion, und Cyclotyphlops. Eines der bekanntesten Reptilien der Wallacea ist wahrscheinlich der Komodo-Drache (Varanus komodoensis), nur von den Inseln Komodo, Padar, Rinca und dem westlichen Ende von Flores bekannt.

In Wallacea gibt es 58 einheimische Amphibienarten, von denen 32 endemisch sind. Diese stellen eine faszinierende Kombination aus indo-malaiischen und australasiatischen Froschelementen dar.[23]

Süßwasserfische[edit]

Es gibt ungefähr 310 Fischarten, die aus den Flüssen und Seen von Wallacea stammen, 75 Arten davon sind endemisch. Obwohl über die Fische der Molukken und der Kleinen Sunda-Inseln noch wenig bekannt ist, werden 6 Arten als endemisch gemeldet. Auf Sulawesi sind 69 Arten bekannt, von denen 53 endemisch sind. Die Malili-Seen in Süd-Sulawesi mit ihrem Komplex aus tiefen Seen, Stromschnellen und Flüssen haben mindestens 15 endemische Telmatherinidenfische, von denen zwei endemische Gattungen darstellen, drei endemische Oryzias, zwei endemische Halbschnäbel und sieben endemische Grundeln.

Wirbellos[edit]

In Wallacea gibt es etwa 82 Arten von Schmetterlingen, von denen 44 endemisch sind.[24] In dieser Region sind auch 109 Tigerkäferarten erfasst, von denen 79 endemisch sind. Eine der erstaunlichsten Arten ist vielleicht die größte Biene der Welt (Chalicodoma pluto) auf den nördlichen Molukken ein Insekt, bei dem die Weibchen bis zu vier Zentimeter lang werden können. Diese Bienenart nistet gemeinsam in bewohnten Termitennestern in Tieflandwaldbäumen.

Aus den Wallacea sind auch etwa 50 endemische Weichtiere, drei endemische Krabbenarten und eine Reihe endemischer Garnelenarten bekannt.

West Papua und Papua[edit]

Die Fauna dieser Region umfasst eine große Vielfalt an Säugetieren, Reptilien, Vögeln, Fischen, Wirbellosen und Amphibien, von denen viele Arten australasiatischen Ursprungs sind. Ökoregionen umfassen hier; die Berge der Bird’s Head-Halbinsel West-Papua, das Tiefland von West-Papua und Papua, die Biak-Inseln, die Yapen-Insel, das Tiefland der Nordküste Neuguineas, die Gebirgszüge hinter der Nordküste, mittlere und hohe Erhebungen des Hochlandes Neuguineas, das Tiefland und die Sumpfgebiete der Südküste und schließlich die an der Küste verstreuten Mangrovensümpfe.[14]

Erhaltung[edit]

45% Indonesiens sind unbewohnt und von tropischen Wäldern bedeckt. Ein hohes Bevölkerungswachstum und eine Industrialisierung haben jedoch die Existenz der Fauna in Indonesien beeinträchtigt. Der Handel mit Wildtieren hat sich nachteilig auf die indonesische Fauna ausgewirkt, darunter Nashörner, Orang-Utans, Tiger, Elefanten und bestimmte Amphibienarten.[25]

Bis zu 95% der auf Märkten verkauften Tiere stammen direkt aus der Wildnis und nicht aus in Gefangenschaft gehaltenen Zuchttieren. und mehr als 20% der Tiere starben beim Transport.[26] Ab 2003 listet die World Conservation Union 147 Säugetiere, 114 Vögel, 91 Fische und zwei wirbellose Arten als gefährdet auf.[25]

Einige Lebensräume wurden seit dem frühen 20. Jahrhundert zunächst nach niederländischem Kolonialrecht geschützt.[27] Indonesiens erste Nationalparks wurden 1980 gegründet.[28] und im Jahr 2009 gab es 50 deklarierte Nationalparks.[29] Sechs davon gehören ebenfalls zum Weltkulturerbe und drei sind Feuchtgebiete von internationaler Bedeutung im Rahmen der Ramsar-Konvention.[citation needed]

Gefährdete Primaten[edit]

Rund 40 Primaten der 200 Primatenarten der Welt kommen in indonesischen Wäldern vor. Vier indonesische Primaten gehörten zu den 25 am stärksten gefährdeten Primaten der Welt. Sie sind der Sumatra-Orang-Utan (Pongo abelii), der Siau Island Tarsier (Tarsius tumpara), die javanische langsame Loris (Nycticebus javanicus) und der Schweineschwanz-Langur (Simias Concolor).[30]

Ausgestorbene Tiere[edit]

Bali Tiger (Panthera tigris sondica) ist das erste bekannte ausgestorbene Tier in Indonesien, gefolgt von Javan Tiger (Panthera tigris sondaica).

Siehe auch[edit]

Verweise[edit]

  1. ^ „Indonesiens natürlicher Reichtum: Das Recht einer Nation und ihres Volkes“. Islam Online. 2003. Abgerufen 6. Oktober 2006.
  2. ^ Severin, T. (1997). Die Gewürzinselreise: Auf der Suche nach Wallace. Großbritannien: Abacus Travel. ISBN 0-349-11040-9.
  3. ^ Miller, JR (1997). „Abholzung in Indonesien und der Orang-Utan-Bevölkerung“. TED-Fallstudien.
  4. ^ „Indonesien – Flora und Fauna“. Enzyklopädie der Nationen. Abgerufen 12. Oktober 2006.
  5. ^ ein b Zubi, Teresa (25. August 2006). „Die Wallacea-Linie“. Abgerufen 12. Oktober 2006.
  6. ^ Rudolph, P.; Smeenk, C.; Leatherwood, S. (1997). „Vorläufige Checkliste für Cetacea im indonesischen Archipel und den angrenzenden Gewässern“. Zoologische Verhandelingen. 312: 1–48.
  7. ^ Whitten, T.; van Dijk, PP; Curran, L.; Meijaard, E.; Wood, P.; Supriatna, J.; Ellis, S. (2004). Sundaland. Hotspots erneut besucht: Ein weiterer Blick auf die reichsten und am stärksten gefährdeten terrestrischen Ökoregionen der Erde. Mexiko-Stadt: Cemex.
  8. ^ Ancrenaz, M.; Gumal, M.; Marshall, A.; Meijaard, E.; Wich, SA; Hussons, SJ (2016). „“Pongo pygmaeus„“. Rote Liste der bedrohten Arten der IUCN. 2016: e.T17975A17966347.
  9. ^ Singleton, I.; Wich, SA; Nowak, MG; Usher, G.; Utami-Atmoko, SS (2017). „“Pongo abelii„“. Rote Liste der bedrohten Arten der IUCN. 2017: e.T121097935A115575085.
  10. ^ Nowak, MG; Rianti, P.; Wich, SA; Meijaard, E.; Fredriksson, G. (2017). „“Pongo tapanuliensis„“. Rote Liste der bedrohten Arten der IUCN. 2017: e.T120588639A120588662.
  11. ^ van Lidth de Jeude, Th. W. (1922). „Schlangen aus Sumatra“. Zoologische Mededelingen Vol. 6 p. 239-253. Rijksmuseum van Natuurlijke Historie. Abgerufen 29. November 2009.
  12. ^ Roberts, TS (1993). Die Süßwasserfische von Java, wie sie von Kuhl und van Hasselt in den Jahren 1820–23 beobachtet wurden. Leiden: Rijksmuseum van Natuurlijke Historie. PDF.
  13. ^ Kottelat, M.; Whitten, T. (1996). Süßwasser-Biodiversität in Asien unter besonderer Berücksichtigung von Fischen. Das World Paper Technical Paper Nr. 343. Washington, DC: Die Weltbank.
  14. ^ ein b c Wikramanayake, Eric; Dinerstein, Eric; Loucks, Colby J. (2001). „Terrestrische Ökoregionen des Indopazifiks“. Island Press. Abgerufen 29. November 2009.[dead link]
  15. ^ Bergmans, W.; FG Rozendaal (1988). „Hinweise zu Sammlungen von Fruchtfledermäusen aus Sulawesi und einigen abgelegenen Inseln (Mammalia, Megachiroptera)“. Zoologische Verhandelingen Vol. 248 p. 1-74. Rijksmuseum van Natuurlijke Historie. Abgerufen 29. November 2009.
  16. ^ Rozendaal, FG (1984). „Anmerkungen zu makroglossinen Fledermäusen aus Sulawesi und den Molukken, Indonesien, mit der Beschreibung einer neuen Art von Syconycteris Matschie, 1899 aus Halmahera (Mammalia: Megachiroptera)“. Zoologische Mededelingen Vol. 58 p. 187-212. Rijksmuseum van Natuurlijke Historie. Abgerufen 29. November 2009.
  17. ^ Hill, JE; FG Rozendaal (1989). „Aufzeichnungen von Fledermäusen (Microchiroptera) aus Wallacea“. Zoologische Mededelingen Vol. 63 p. 97-122. Rijksmuseum van Natuurlijke Historie. Abgerufen 29. November 2009.
  18. ^ Mees, GF (1982). „Vogelrekorde von den Molukken“. Zoologische Mededelingen Vol. 56 p. 91-111. Rijksmuseum van Natuurlijke Historie. Abgerufen 29. November 2009.
  19. ^ Hellebrekers, W.Ph.J.; A. Hoogerwerf (1967). „Ein weiterer Beitrag zu unserem oologischen Wissen über die Insel Java (Indonesien)“. Zoologische Verhandelingen Vol. 88 p. 1-164. Rijksmuseum van Natuurlijke Historie. Abgerufen 29. November 2009.
  20. ^ Mees, GF (1986). „Eine Liste der Vögel von Bangka Island, Indonesien“. Zoologische Verhandelingen Vol. 232 p. 1-176. Rijksmuseum van Natuurlijke Historie. Abgerufen 29. November 2009.
  21. ^ Mees, GF (2006). „Die Avifauna von Flores (Kleine Sunda-Inseln)“. Zoologische Mededelingen Vol. 80-3 p. 1-261. Rijksmuseum van Natuurlijke Historie. Abgerufen 29. November 2009.
  22. ^ Bosch, HAJ in den (1985). „Schlangen von Sulawesi: Checkliste, Schlüssel und zusätzliche biogeografische Bemerkungen“. Zoologische Verhandelingen Vol. 217 p. 1-50. Rijksmuseum van Natuurlijke Historie. Abgerufen 29. November 2009.
  23. ^ Brongersma, LD (1934). „Beiträge zur indo-australischen Herpetologie“. Zoologische Mededelingen Vol. 17 p. 161-251. Rijksmuseum van Natuurlijke Historie. Abgerufen 29. November 2009.
  24. ^ Vane-Wright, RI; R. de Jong (2003). „Die Schmetterlinge von Sulawesi: Kommentierte Checkliste für eine kritische Inselfauna“. Zoologische Verhandelingen Vol. 343 p. 3-267. Rijksmuseum van Natuurlijke Historie. Abgerufen 29. November 2009.
  25. ^ ein b „Indonesien“. Conservation International. Conservation International. 2006. Archiviert von das Original am 28. September 2006. Abgerufen 12. Oktober 2006.
  26. ^ „Fakten über indonesische Tiere“. ProFauna Indonesien. 2006. Archiviert von das Original am 2. November 2006. Abgerufen 12. Oktober 2006.
  27. ^ Ramsar Sites Database Archiviert 27. September 2009 an der Wayback-Maschine, abgerufen am 4. Dezember 2009
  28. ^ Indonesisches Forstministerium Archiviert 15. März 2010 an der Wayback-Maschine, abgerufen am 8. Januar 2010
  29. ^ Indonesisches Forstministerium Archiviert 9. Februar 2010 an der Wayback-Maschine, abgerufen am 8. Januar 2010
  30. ^ http://www.thejakartapost.com/news/2011/06/07/more-ri-primates-endangered.html

Externe Links[edit]

  • Seacology Indonesia Projekte Seekologie
  • Assem J. van den, J. Bonne-Webster (1964), New Guinea Culicidae, Eine Übersicht über Vektoren, Schädlinge und häufig vorkommende Arten, Zoologische Bijdragen. 6 S. 1-136 PDF
  • Bruijning CFA (1947), Ein Bericht über die Blattidae (Orthoptera) aus Celebes, den Molukken und Neuguinea, Zoologische Mededelingen. 27 S. 205-252 PDF
  • Chrysanthus Fr. (1971), Weitere Hinweise zu den Spinnen Neuguineas I (Argyopidae), Zoologische Verhandelingen. 113 S. 1-113 PDF
  • Chrysanthus Fr. (1975), Weitere Hinweise zu den Spinnen Neuguineas II (Araneae, Tetragnathidae, Theridiidae), Zoologische Verhandelingen. 140 S. 1-50 PDF
  • Diakonoff A. (1983) Tortricidae Aus Atjeh, Nordsumatra (Schmetterlinge), Zoologische Verhandelingen. 204 p. 1–129 PDF
  • Humes AG (1990) Synopsis von lichomolgiden Copepoden (Poecilostomatoida), die mit Weichkorallen (Alcyonacea) im tropischen Indopazifik assoziiert sind, Zoologische Verhandelingen. 266 p. 1–201 PDF
  • Massin C. (1999) Riffbewohnende Holothuroidea (Echinodermata) des Spermonde-Archipels (Südwest-Sulawesi, Indonesien), Zoologische Verhandelingen Vol. 329 p. 1–144 PDF
  • Renema W. (2003) Größere Foraminiferen an Riffen um Bali (Indonesien), Zoologische Verhandelingen. 345 p. 337–366 PDF
  • Renema W., BW Hoeksema, JE van Hinte (2001) Größere benthische Foraminiferen und ihre Verbreitungsmuster im Spermonde-Schelf in Süd-Sulawesi, Zoologische Verhandelingen. 334 p. 115–149 PDF
  • Ris F. (1927) Odonaten von Sumatra, gehört von Edward Jacobson, Zoologische Mededelingen. 10 p. 1–49 PDF
  • Tol J. van (1987) Die Odonata von Sulawesi und angrenzenden Inseln. Teile 1 und 2, Zoologische Mededelingen. 61 p. 155–176 PDF
  • Troelstra SR, HM Jonkers, S. de Rijk (1996) Größere Foraminiferen aus dem Spermonde-Archipel (Sulawesi, Indonesien) Scripta Geologica, Vol. 113 p. 93–120 PDF
  • Vervoort W. (1995), Bibliographie von Leptolida (Nicht-Siphonophoran-Hydrozoa, Cnidaria). Werke veröffentlicht nach 1910 ‚, Zoologische Verhandelingen. 301 S. 1-432 PDF