Chelidae – Wikipedia

Chelidae ist eine von drei lebenden Familien der Schildkröten- / Schildkröten-Unterordnung Pleurodira und wird allgemein genannt Österreichisch-südamerikanische Seitenhalsschildkröten.[2] Die Familie ist in Australien, Neuguinea, Teilen Indonesiens und im größten Teil Südamerikas verbreitet. Es ist eine große Familie von Schildkröten mit einer bedeutenden Fossiliengeschichte, die bis in die Kreidezeit zurückreicht. Die Familie ist vollständig gondwanischen Ursprungs und es wurden weder heute noch als Fossil Mitglieder außerhalb von Gondwana gefunden.[3]

Beschreibung[edit]

Wie alle pleurodirischen Schildkröten ziehen die Cheliden ihren Hals seitlich in ihre Schalen zurück und unterscheiden sich von Kryptodiren, die ihren Hals in der vertikalen Ebene falten. Sie sind alle sehr aquatische Arten mit Schwimmhäuten und der Fähigkeit, über lange Zeiträume unter Wasser zu bleiben. Die Schlangenhalsart (Gattungen Chelus, Chelodina, und Hydromedusa) sind größtenteils Streik- und Gap-Jäger oder Sammler, die sich von Fischen, Wirbellosen und Gastropoden ernähren. Die kurzhalsigen Formen sind größtenteils pflanzen- oder molluskenfressend, aber auch opportunistisch, wobei sich mehrere Arten auf den Verzehr von Früchten spezialisiert haben.

Die stark aquatische Natur der Gruppe ist durch das Vorhandensein von Cloacal-Atmung bei einigen Arten der Gattungen gekennzeichnet Elseya und Rheodytes.[4] Einige Arten, wie die östliche Langhalsschildkröte (Chelodina longicollis) aus Australien verbringen viel Zeit an Land und gelten als sehr terrestrisch.

Zu den kleineren Familienmitgliedern gehört die Macleay River Turtle (Emydura macquarii) bei ca. 16 cm,[5] Twist-Necked Turtle (Platemys platycephala) bei 18 cm und die westliche Sumpfschildkröte (Pseudemydura Regenschirm) bei 15 cm, während die größeren Arten wie die Mata Mata (Chelus fimbriata) und die Weißkehlschildkröte (Elseya albagula) beide haben eine Schalenlänge von mehr als 45 cm.[6]

Schalenmorphologie[edit]

Mitglieder von Chelidae haben eine einzigartige Schalenmorphologie. Der Panzer hat oft eine verringerte oder gar keine Oberflächenexposition von Nervenknochen.[7] Dies ist darauf zurückzuführen, dass vergrößerte Longissimus dorsi-Muskeln bei Schildkröten mit seitlichem Hals weniger benötigt werden.[8]

Das Innere des Panzers ist oft stark gestützt. Dies wurde manchmal als Abwehrmechanismus angesehen, dh es erhöht die Festigkeit der Schale gegen die Beißkraft, jedoch Thomson (2003)[8] gezeigt, dass es mit Fütterungsmethoden und der Verhinderung der inneren Torsion der Schale zusammenhängt. Cheliden fehlt auch Mesoplastra, das sie von den Pelomedusidae trennt.

Scute- und Skelettelemente des Chelidpanzers

Scute- und Skelettelemente des Chelidpanzers

Die Halswirbelsäule ist normalerweise vorhanden, obwohl sie bei einigen Arten von nicht vorhanden ist Elseya und Myuchelys. Ansonsten hat der Panzer die übliche Ergänzung aus vier Costalen, fünf Wirbeln und zwölf Rändern (pro Seite). Intern besteht der Panzer aus acht Pleuralen (pro Seite), elf Peripheriegeräten (pro Seite), einem Nacken vorne und einem Suprapygal und Pygal hinten an der Schale. Wie bereits erwähnt, existieren Neurale, obwohl immer vorhanden, häufig als unterirdische Elemente oberhalb der Wirbelsäule.[7]

Scute- und Skelettelemente des Chelidplastrons

Scute- und Skelettelemente des Chelidplastrons

Das Plastron der Cheliden enthält keine Scharniere, wie sie bei einigen Cryptodire-Schildkröten auftreten können. Das Scute-Muster ist ein einzigartiges Merkmal der Pleurodira und kann verwendet werden, um eine Shell sofort als zu dieser Unterordnung gehörend zu identifizieren. Alle Kryptodire haben 12 Plastral-Scutes, während Pleurodire dreizehn haben. Die zusätzliche Scute wird als Intergular bezeichnet. Der Rest der Rillen und die Skelettstruktur darunter sind die gleichen wie bei allen Schildkröten: gepaarte Gulars, Humerale, Brustmuskeln, Bauchmuskeln und Analen. Die Skelettelemente bestehen aus einem einzelnen Entoplaston sowie gepaarten Epiplastra, Entoplastra, Hyoplastra, Hypoplastra und Xiphiplastra (Pritchard & Trebbau, 1984).[9]

Einstufung[edit]

Mata mata Chelus fimbriatus

A mata mata, Chelus fimbriatus

Eine Reihe von Theorien über die Beziehungen innerhalb der großen Chelidenfamilie wurden aufgestellt. Bei einem frühen Versuch in den 1970er Jahren wurde unter Verwendung gemeinsamer abgeleiteter Zeichen strenge Sparsamkeit angewendet, um die drei langhalsigen Gattungen zu bestimmen (Chelodina, Chelus, und Hydromedusa) waren die engsten Verwandten des anderen.[10] Dies wurde für einige Zeit akzeptiert, aber auf den Prüfstand gestellt,[11] denn die Hauptunterschiede zwischen den Gattungen zeigten, dass sie sich alle unabhängig voneinander entwickelt zu haben schienen, was davon abhing, dass sie, obwohl sie lange Hälse hatten, unterschiedliche Verwendungszwecke und Strukturen hatten.

Es wurde eine Reihe zusätzlicher Datensätze entwickelt, die Elektrophorese sowie Kern- und mtDNA-Analyse verwendeten. alle waren sich einig über die unabhängige Entwicklung der drei langhalsigen Kladen.[12][13] Dies gipfelte in einer erneuten Analyse der morphologischen Daten, die die Konvergenz der Kladen auf einer Reihe von Besonderheiten zeigten, die für ihre fischfressende Ernährung erforderlich sind.[14] Thomson, 2000.[15] Die Unterfamilien innerhalb von Chelidae zeigen die Monophyse der Mehrheit der südamerikanischen Arten und aller australischen Arten, wobei die weitaus älteren Hydromedusa als Schwestertaxon für diese beiden anderen Gruppen.

Die Familie Chelidae umfasst etwa 60 Arten in etwa zwanzig Gattungen:[12]

Unterordnung Pleurodira

  • Familie Pelomedusidae
  • Familie Podocnemididae
  • Familie Chelidae Gray, 1831[1]
    • Unterfamilie Chelodininae Baur 1893[16]
      • Gattung †Birlimarr Megirian & Murray 1999[17]
      • Gattung Chelodina Fitzinger 1826 – Australische Schildkröten mit Schlangenhals
      • Gattung Elseya Grau 1867 – Australische Schnappschildkröten[18]
      • Gattung Emydura Bonaparte 1836 – Australische Kurzhalsschildkröten
      • Gattung Elusor, Cann & Legler, 1994[19] – Mary River Schildkröte
      • Gattung Flaviemys Le et al., 2013[20] gelbgesichtige Schildkröten mit Sägenschalen
      • Gattung Myuchelys Thomson & Georges 2009[21] – Australische Schildkröten mit Sägenschalen
      • Gattung Rheodytes Legler & Cann, 1980[22] – Fitzroy River Schildkröten
    • Unterfamilie Chelinae Grau, 1825[23]
    • Unterfamilie Hydromedusinae Baur, 1893[27]
    • Unterfamilie Pseudemydurinae Zhang et al., 2017[28]

Phylogenie[edit]

Phrynops geoffroanus

Beziehungen der lebenden Formen basierend auf Georges et al., 2014.[30]

Chelidae
Hydromedusinae

Hydromedusa

Chelinae
Chelodininae

Verweise[edit]

  1. ^ ein b Gray, JE (1831). Synopsis Reptilium oder kurze Beschreibungen der Reptilienarten. Teil 1. Kataphracta, Schildkröten, Krokodile und Enaliosaurier. London. 85 pp.
  2. ^ Obst, Fritz Jürgen (1998). Cogger, HG; Zweifel, RG (Hrsg.). Enzyklopädie der Reptilien und Amphibien. San Diego: Akademische Presse. S. 111–112. ISBN 0-12-178560-2.
  3. ^ Georges, A. & Thomson, S. (2006). „Evolution und Zoogeographie australischer Süßwasserschildkröten“. In: Merrick, JR; Archer, M.; Hickey, G. & Lee, M. (Hrsg.) Evolution und Zoogeographie australasiatischer Wirbeltiere. Sydney, Australien.
  4. ^ Gordos, MA; Franklin, CE & Limpus, CJ (2004). „Einfluss der Wassertiefe und der Wassergeschwindigkeit auf die Oberflächenfrequenz der bimodal atmenden Süßwasserschildkröte, Rheodytes Leukops„. Das Journal of Experimental Biology. 207: 3099 & ndash; 3107.
  5. ^ Cann, J. (2008). Süßwasserschildkröten: Ein wilder Australien-Führer. Queensland, Australien: Steve Parish Publishing, p. 46.
  6. ^ Thomson, S.; Georges, A. & Limpus, C. (2006). „Eine neue Art von Süßwasserschildkröten in der Gattung Elseya (Testudines: Chelidae) aus Central Coastal Queensland, Australien „. Chelonian Conservation and Biology. 5 (1): 74 & ndash; 86.
  7. ^ ein b Thomson, S. & Georges, A. (1996). „Nervenknochen bei Chelidschildkröten“. Chelonian Conservation and Biology 2: 82-86.
  8. ^ ein b Thomson S. (2003). „Lange Hälse, flache Köpfe und die Entwicklung des Fischfressens“. World Chelonian Trust.
  9. ^ Pritchard, Peter CH & Trebbau, Pedro (1984). Die Schildkröten von Venezuela. Gesellschaft zur Erforschung von Amphibien und Reptilien: 403 pp.
  10. ^ Gaffney, ES (1977). „Die Familie der Seitenhalsschildkröten Chelidae: eine Theorie der Beziehungen unter Verwendung gemeinsamer abgeleiteter Zeichen“. American Museum Novitates. 2620: 1-28.
  11. ^ Pritchard, PCH (1984). „Piscivory bei Schildkröten und Entwicklung der langhalsigen Chelidae“. in Ferguson, MW (Hrsg.) Struktur, Entwicklung und Entwicklung von Reptilien. Zoologische Gesellschaft von London, Symposium. 52: 87 & ndash; 110.
  12. ^ ein b Georges, A.; Birrell, J.; Saint, KM; McCord, W. & Donnellan, SC (1998). „Eine Phylogenie für Seitenhalsschildkröten (Chelonia: Pleurodira) basierend auf mitochondrialen und nuklearen Gensequenzvariationen“. Biologisches Journal der Linnean Society. 67: 213 & ndash; 246.
  13. ^ Seddon, J.; Georges, A.; Baverstock, P. & McCord, W. (1997). „Phylogenetische Beziehungen von Chelidschildkröten (Pleurodira: Chelidae) basierend auf der Variation der mitochondrialen 12S-rRNA-Gensequenz“. Molekulare Phylogenetik und Evolution. 7: 55-61.
  14. ^ Thomson S. (2003). „Lange Hälse, flache Köpfe und die Entwicklung des Fischfressens“. World Chelonian Trust
  15. ^ Thomson SA (2000). „Zur Identifizierung des Holotyps von Chelodina oblonga (Testudinata: Chelidae) mit einer Diskussion der taxonomischen Implikationen „. Chelonian Conservation and Biology. 3: 745-749.
  16. ^ Baur, Georg (1893). „Hinweise zur Klassifizierung der Cryptodira“. Amerikanischer Naturforscher. 27: 672–674.
  17. ^ Megirian, D. & Murray, P. (1999). „Chelid-Schildkröten (Pleurodira, Chelidae) aus den Miozän-Camfield-Betten, Northern Territory of Australia, mit einer Beschreibung einer neuen Gattung und Art“. Der Beagle (Aufzeichnungen der Museen und Kunstgalerien des Northern Territory). 15: 75–130.
  18. ^ Gray, JE (1867). „Beschreibung einer neuen australischen Schildkröte (Elseya latisternum) „. Annalen und Zeitschrift für Naturgeschichte. (3) 20: 43-45.
  19. ^ Cann, J. & Legler, JM (1994). „Die Mary River-Schildkröte: eine neue Gattung und Art von Kurzhals-Cheliden aus Queensland, Australien (Testudines; Pleurodira)“. Chelonian Conservation and Biology. 1 (2): 81 & ndash; 96.
  20. ^ Le, M.; Reid, BN; McCord, WP; Naro-Maciel, E.; Raxworthy, CJ; Amato, G. & Georges A. (2013). „Auflösung der phylogenetischen Geschichte der Kurzhalsschildkröten, Gattungen Elseya und Myuchelys (Testudines: Chelidae) aus Australien und Neuguinea „. Molekulare Phylogenetik und Evolution. 68 (2013) 251–258.
  21. ^ Thomson, S. & Georges, A. (2009). „“Myuchelys gen. nov. – eine neue Gattung für Elseya latisternum und verwandte Formen der australischen Süßwasserschildkröte (Testudines: Pleurodira: Chelidae) „. Zootaxa. 2053: 32–42.
  22. ^ Legler, JM & Cann, J. (1980). „Eine neue Art von Chelidschildkröten aus Queensland, Australien“. Beiträge zur Wissenschaft, Naturhistorisches Museum von Los Angeles County. 324: 1-18.
  23. ^ Gray, John Edward (1825). „Eine Übersicht über die Gattungen der Reptilien und Amphibien mit einer Beschreibung einiger neuer Arten“. Annalen der Philosophie. (2) 10: 193–217.
  24. ^ Gray, JE (1873). „Beobachtungen an Chelonen mit Beschreibungen neuer Gattungen und Arten“. Annalen und Zeitschrift für Naturgeschichte. (4) 11: 289 & ndash; 308.
  25. ^ ein b c d Broin, F. de & de la Fuente, MS (2001). „Älteste Welt Chelidae (Chelonii, Pleurodira), aus der Kreidezeit Patagonien, Argentinien“. Paläontologie 333: 463 & ndash; 470.
  26. ^ Wieland, GR (1923). „Ein neuer Parana Pleurodiran“. American Journal of Science. 5 (25): 1-15.
  27. ^ Baur, Georg. (1893). „Hinweise zur Klassifikation und Taxonomie der Testudinata“. Verfahren der American Philosophical Society. 31: 210–225.
  28. ^ Zhang, X.; Unmack, PJ; Kuchling, G.; Wang, Y. & Georges, A. (Oktober 2017). „Auflösung der rätselhaften phylogenetischen Beziehung der vom Aussterben bedrohten westlichen Sumpfschildkröte Pseudemydura Regenschirm (Pleurodira: Chelidae) unter Verwendung eines vollständigen mitochondrialen Genoms „. Molekulare Phylogenetik und Evolution. 115: 58-61.
  29. ^ Seibenrock, F. (1901). „Beschreibung einer neuen schildkrotengattung aus der familie Chelydidae aus Australien: Pseudemydura„. Anzeiger der Akademie der Wissenschaften in Wien. 38: 248 & ndash; 251.
  30. ^ Georges, A.; Zhang, X.; Unmack, P.; Reid, B.; Le, M. & McCord, W. (2014). „Die heutige genetische Struktur einer endemischen Süßwasserschildkröte spiegelt die miozäne Orogenese Neuguineas wider.“ Biologisches Journal der Linnean Society. 2014, 111: 192–208.

Externe Links und weiterführende Literatur[edit]