Jawa Moto – Wikipedia

Tschechisches Maschinenunternehmen

JAWA ((Tschechische Aussprache: [java]) ist ein Motorrad- und Mopedhersteller, der 1929 von František Janeček in Prag, Tschechoslowakei, gegründet wurde.[3] wer kaufte die Motorradabteilung von Wanderer. Der Name JAWA wurde durch Verketten der Anfangsbuchstaben von festgelegt Janeček und Wanderer.[4] In der Vergangenheit, insbesondere in den 1950er Jahren, war JAWA einer der führenden Motorradhersteller und exportierte seine 350 in über 120 Länder.[5] Das bekannteste Modell war das 350 Pérák und in den 1970er Jahren die 350 Kalifornisch. Es erschien in der typischen Schwarz-Rot-Farbe von kalifornischen Stränden bis nach Neuseeland.[6] Nach 1990 gab es einen erheblichen Produktionsausfall. 1997 wurde in Týnec nad Sázavou eine Nachfolgefirma gegründet, die den Namen as fortsetzte JAWA Moto.

JAWA-Motorräder wurden im Dezember 2018 von Classic Legends, das Mahindra gehört, durch einen Lizenzvertrag mit dem JAWA Moto in Indien wiederbelebt.[3]

Geschichte[edit]

JAWA 353/354 250ccm Zweitaktmotorrad
Jawa 250 Motorrad Abgasgeräusch (Einzylinder)
Jawa 350 Typ 354/06 Motorrad Abgasgeräusch (Zweizylinder)

Ursprünge – 1929[edit]

František Janeček gründete das Unternehmen, nachdem er mehrere Jahre in der Rüstungsindustrie gearbeitet hatte. Obwohl er keine Erfahrung mit Motorrädern hatte, war er mit Produktionstechniken vertraut. Janeček entschied sich zwischen dem österreichischen Doppelkolben-Zweitaktmotor von Puch, dem Berliner Zweitaktmotor von Schliha und dem neuen Wanderer 500 ccm. Janeček wählte den Wanderer. Wegen des Zusammenbruchs der deutschen Automobilindustrie hatte Wanderer bereits beschlossen, die Produktion einzustellen. Dies liegt daran, dass sie nicht dachten, dass es rentabel wäre, direkt mit BMW zu konkurrieren. Das erste Modell wurde am 23. Oktober 1929 vorgestellt. Dies war ein 500-cm³-Viertaktmotor mit 12 kW Leistung (18 PS) und einem Kraftstoffverbrauch von 6 Litern pro 100 km. Obwohl dieses Motorrad sehr teuer war, war es in den ersten Jahren (und bei mehreren Konstruktionskorrekturen) erfolgreich und wurde als zuverlässig angesehen.

1930er Jahre[edit]

Aufgrund der wirtschaftlichen Rezession Anfang 1930 wurde ein billigeres und einfacheres Motorrad benötigt. Im Jahr 1932 wurde JAWA 175 mit seinem 3,6-kW-Motor eingeführt. Diese leichte Maschine (70 kg) konnte Geschwindigkeiten von bis zu 80 km / h und einen Kraftstoffverbrauch von 3,5 Litern pro 100 km erreichen. Das erste Produktionsjahr war ein sofortiger Erfolg und verkaufte über 3000 Stück des JAWA 175, fast dreimal so viele wie das 500-cm³-Modell über drei Produktionsjahre. Die Produktion dieses Modells wurde 1946 endgültig eingestellt. 1938 bot JAWA als erster Testfahrten während der Ausstellungsshow an. Dieses Testmotorrad war ein spezielles JAWA 175 mit zwei Lenkern, wobei das zweite Paar für den Ausbilder hinten war. Im Laufe der Jahre wurden insgesamt 27.535 Einheiten des JAWA 175 gebaut. Es hatte eine hohe Nachfrage.

1940er Jahre[edit]

Der Firmengründer František Janeček starb. Die Nachkriegsproduktion von JAWA 250/350 Motorrädern wurde wieder aufgenommen, und die Produktion des JAWA 350 Ogar Motorrads begann.

1950er Jahre[edit]

Zu den in den 1950er Jahren hergestellten Motorrädern gehören die Mopeds 250, 350/353-kývačka und 350/354-Kývačka, 500 OHC sowie die 50 Mopeds Pionýr und Jawetta. Ein leistungsstarkes 2-Takt-Motorrad namens JAWA 250/350 mit kompaktem Motor, Hinterradaufhängung und vielen anderen Innovationen wurde in mehr als 120 Länder weltweit exportiert. Es war eines der erfolgreichsten Modelle von JAWA.

1960er Jahre[edit]

In den frühen 1960er Jahren erfand Jawa als weltweit erste eine automatische Kupplung für Motorräder. Die automatische Fliehkraftkupplung wurde für Jawa 250/559 und 350/360 entwickelt. Da die Kupplung von Jawa weltweit patentiert und im Honda 50 Cub Motorrad kopiert wurde, musste sich Honda zurückziehen, eine Geldstrafe zahlen und eine Lizenzgebühr für jedes verkaufte Motorrad zahlen.[7]

  • 1962, Zusammenschluss mit ESO bei der Herstellung von JAWA Speedway-Motorrädern
  • 1963 Schließung des JAWA-Werks in Prag – Pankrác
  • 1964 Produktionsstart in neuem Werk in Týnec nad Sázavou
  • 1964 Produktion des millionsten Motorrads der Marke JAWA
  • 1965 Produktionsstart der automatischen Motorräder JAWA 350
  • 1966 Produktionsstart von JAWA 350 kalifornischen (Typ 363) Motorrädern
  • 1967 Produktionsstart von JAWA 90 (Cross, Trail, Roadster)
  • 1967 Produktionsstart des JAWA 50 Mustang (Typ 23)

1970er Jahre[edit]

  • 1970 Produktionsstart von JAWA 250/350 ÚŘ Motorrädern
  • 1972, Jawa 250cc auf dem Markt (indisch)
  • 1970 Produktionsstart der JAWA 350 Bizon Motorräder
  • 1974 Produktionsstart von JAWA 350 (Typ 634) Motorrädern
  • 1976 Produktion des zweimillionsten Motorrads der Marke JAWA

1980er Jahre[edit]

  • 1984 Produktionsstart von JAWA 350 (Typ 638) Motorrädern
  • 1987 Produktion des dreimillionsten Motorrads der Marke JAWA

1990er Jahre[edit]

  • 1991 Produktionsstart von JAWA 350 (Typ 640) Motorrädern
  • 1994 Produktionsstart von JAWA 250 (Typ 593) Motorrädern
  • 1994 Produktionsstart von JAWA 50-Motorrädern (Typ 585, 586)
  • 1997 Gründung der Firma JAWA Moto spol. s ro
  • 1998 Produktionsstart von JAWA 125 Travel Motorrädern
  • 1998, Zusammen mit MOTOUNION, Übernahme der Produktion des Fahrrads MUC 125 Dandy
  • 1998 Produktionsstart der JAWA 125 Dandy Motorräder
  • 1999 Produktionsstart von JAWA 100 (Typ 587) Motorrädern

2000er Jahre[edit]

  • 2004 Produktionsstart der Motorräder JAWA 650 (Typ 836) und JAWA 650 Classic
  • 2005 Produktionsstart von JAWA 650 Style Motorrädern
  • 2006 Produktionsstart der JAWA 650 Dakar Motorräder
  • 2008 Produktionsstart der JAWA 250 Travel Motorräder

2010er Jahre[edit]

  • 2011 Produktionsstart der JAWA 660 Sportard Motorräder (Nachfolger von 650 Dakar)
  • 2013 Produktionsstart der JAWA 350/634 Retro Motorräder
  • 2017 Produktionsstart von Jawa 350 OHC und JAWA 660 Vintage
  • Entwicklung von JAWA 1000/1200 Motorrädern

Andere Aktivitäten[edit]

JAWA Automobile[edit]

1934 stellte Jawa sein erstes Auto vor, den Jawa 700, der auf dem DKW F2 basierte.[8] Produziert wurden insgesamt 1.002 Fahrzeuge. Das Sportwagen-Special Jawa 750 wurde 1933-35 nur in sechs Teilen für das tschechoslowakische 1000-Meilen-Rennen gebaut. Es ist eine Legende in der Geschichte des heimischen Motorsports. 1937 wurde der modifizierte Jawa 600 Minor eingeführt, der den JAWA 700 ersetzte. Die Produktion wurde während des Zweiten Weltkriegs in begrenzter Anzahl fortgesetzt, und einige wurden in der unmittelbaren Nachkriegszeit zusammengebaut.[9] Über 14.000 Fahrzeuge wurden produziert und mehr als die Hälfte ins Ausland exportiert. Der Nachfolger war Aero Minor, der jedoch von 1946 bis 1952 von Aero und nicht von Jawa hergestellt wurde.

JAWA Mopeds[edit]

Unter dem Namen Jawa wurden auf ausländischen Märkten verschiedene Mopeds mit Zweitaktmotoren verkauft. In der Tschechoslowakei (und auf ausländischen Märkten nach 1989) waren diese Mopeds als Babetta bekannt. Die Mopeds wurden seit 1970 im slowakischen Považská Bystrica und Kolárovo hergestellt. Es war das erste Unternehmen, das Mopeds mit elektronischer Zündung ausstattete. In der ersten Hälfte der neunziger Jahre begannen Umsatz und Export allmählich zu sinken, und die Produktion aller Babetta-Typen wurde 1999 endgültig eingestellt.

JAWA in Indien[edit]

Lizenzierter indischer Jawa 250/353 “A” Typ

Ideal Jawa India Ltd mit Sitz in Mysore war ein indisches Motorradunternehmen, das ab 1960 lizenzierte Jawa-Motorräder unter dem Markennamen herstellte Jawa und ab 1973 als Yezdi. Das Unternehmen stellte 1996 die Produktion ein. Jawa-Motorräder haben bis heute Kult. Frühere Modelle wurden in der Tschechoslowakei hergestellt und trugen das CZ Jawa-Emblem an der Seite des Kraftstofftanks. Die lokal hergestellten Modelle hatten immer O innerhalb des Jawa-Emblems. Die Modelle Jawa 250 Typ 353/04 mit den Bezeichnungen ‘A’, Yezdi 250 ‘B’, Jawa 350 Typ 634 Twin und Yezdi 250 Monarch werden bis heute in verschiedenen Teilen des Landes gefahren. Jawa und Yezdi Motorräder, insbesondere solche mit Kraftstofftankpolstern und Zündsystemen am Kraftstofftank, sind jetzt Sammlerstücke.

Im Oktober 2016 unterzeichnete Mahindra & Mahindra über seine Tochtergesellschaft Classic Legends Private Limited (CLPL) einen Lizenzvertrag zur Einführung von Motorrädern unter dem Markennamen JAWA in Indien und einigen anderen ostasiatischen Ländern.[10] Am 15. November 2018 starteten die Classic Legends drei Motorräder in Indien: Jawa 300, Jawa 42 und Jawa Perak. Sie werden in Pithampur hergestellt.[11]

Der Jawa 300 ist vom beliebten Klassiker Jawa 250 des Unternehmens inspiriert, während der Jawa 42 ein moderneres und urbaneres Angebot ist. Der Jawa Perak ist jedoch ein völlig anderes Modell, ein spezielles Bobber-Motorrad. Jawa 300 und Jawa 42 haben dieselben technischen Spezifikationen: 293 ccm (20,4 kW), vordere Scheibe, hintere Trommel, einkanaliges ABS, Kraftstoffeinspritzsystem, flüssigkeitsgekühlter Motor mit Kühler und Leergewicht von 170 kg. In Bezug auf das Aussehen hat der klassische Jawa mehr Chrom, während der Jawa 42 ein modernes Gefühl hat, um jüngere Fahrer anzulocken. Es ist ein Konkurrent der Royal Enfield Bikes auf indischen Märkten.[citation needed] Jawa Perak hat einen 33,3 ccm (22,3 kW) Motor.

Das Interesse der indischen Kunden an neuen Maschinen hat alle Erwartungen übertroffen. Die ursprünglich geplante Produktionskapazität reichte nicht aus, die Produktionslinie wurde daher auf rund 30.000 Motorräder pro Jahr verdoppelt und der Beginn der Serienproduktion musste später fortgesetzt werden.[12]JAWA Motorräder (Classic Legends) eröffnete im Dezember 2018 das erste Jawa-Autohaus in der Region Pune in Maharashtra.

Sie starteten eine Initiative #ForeverHeroes, um den Kindern der Märtyrer zu helfen, indem sie die ersten 13 Motorräder aus ihrer Produktion versteigerten. Diese Spendenaktion war eine einzigartige Veranstaltung, bei der Jawa mit nur 13 Motorrädern unglaubliche Rs 1,49,25,000 sammelte. Der gesamte Betrag der Spendenauktion wird für die Bildung der Kinder von Märtyrern der indischen Streitkräfte verwendet.[13]

Der indische Jawa 300 wird ab Herbst 2020 in der Tschechischen Republik unter dem Namen Jawa 300 CL verkauft. Jawa 42 sollte im Laufe der Zeit auch hier importiert werden.[14]

Rennrad Jawa 350/673 V4

Historisch gesehen war JAWA im Rennsport sehr aktiv und bei weitem der aktivste osteuropäische Hersteller im mechanischen Sport. Im Streckenrennsport war JAWA bis Mitte der sechziger Jahre mit beachtlichen Leistungen angesichts des begrenzten Budgets in der Weltmeisterschaft präsent. In Motocross stellte das Unternehmen einen beeindruckenden Rekord auf, bevor seine Viertaktmotoren von Zweitaktmotoren abgelöst wurden. Bei Speedway-Rennen, Feldrennen und Eisrennen, bei denen Viertaktmotoren noch im Vorteil waren, blieb das Unternehmen eine dominierende Kraft. Die separate Fabrik, in der diese Wettbewerbsmotorräder gebaut wurden, wurde nach den Privatisierungen der 1990er Jahre mit dem Fall des Kommunismus zu einer separaten Firma.

Zu den Speedway-Weltmeistern, die erfolgreich mit Jawa-Motorrädern gefahren sind, gehören Ivan Mauger, Barry Briggs, Ove Fundin, Ole Olsen, Michael Lee, Tony Rickardsson und Kelvin Tatum.[15]

Aktuelle Informationen[edit]

Nach der Auflösung der Tschechoslowakei und dem Abbau des kommunistischen Blocks wurden die Jawa-Verbrauchermotorräder und die Speedway-Wettbewerbsräder in separate Unternehmen aufgeteilt. In den neunziger Jahren waren JAWA Speedway-Motorräder erfolgreich, während die Firma Jawa Probleme hatte. Ab 2006 produzierte der JAWA hauptsächlich Motorräder ähnlich Honda 250 ccm, 125 ccm und 50 ccm Motorräder sowie ein großes Fahrrad mit einem 650 ccm Rotax Motor (dieser Motor ist auch in der BMW F650 Serie zu finden).

Am meisten verkauft wird der legendäre 350 ccm Zweitakt-Zwilling, der seit den 1970er Jahren mechanisch nahezu unverändert, aber sehr zuverlässig ist und derzeit hauptsächlich in die Länder Lateinamerikas erfolgreich verkauft wird.[16]

Das große Fahrrad mit 650 ccm Rotax-Motor war in drei verschiedenen Varianten erhältlich. JAWA 650 classic war ein Retro-Bike mit klassischen Proportionen. JAWA 650 Style war für die Straßen der Stadt gedacht und schließlich war JAWA 650 Dakar ein Enduro-Motorrad in Originalgröße, ähnlich wie Honda XL Transalp. Der Jawa 660 war der Nachfolger des Jawa 650, er wurde zwischen 2011 und 2018 verkauft.

Derzeit werden von der Firma JAWA Modelle (2020) verkauft: Jawa 350/640 – Zweitaktmotor Style / Military / Retro und Viertaktmotor Jawa 350 OHC (entspricht den EURO IV-Standards).

Verweise[edit]

Externe Links[edit]