Latisha Chan – Wikipedia

Taiwanesischer Tennisspieler

Latisha Chan
Chan L. RG19 (4) (48199371941) .jpg
Land (Sport) Chinesisches Taipeh
Residenz Stadt Taipeh, Taiwan
Geboren ((1989-08-17) 17. August 1989 (31 Jahre)
Dongshi, Landkreis Taichung
Höhe 1,70 m (5 ft 7 in)
Profi geworden August 2004
Theaterstücke Rechtshänder (Zweihand-Rückhand)
Trainer Chan Yuan-liang (ihr Vater)
Preisgeld 5.718.726 USD
Einzel
Karrierebilanz 292–179 (62,0%)
Karrieretitel 0
Höchster Rang Nr. 50 (11. Juni 2007)
Grand Slam Singles Ergebnisse
Australian Open 2R (2009, 2013)
French Open 3R (2011)
Wimbledon 2R (2010)
US Open 3R (2010)
Doppel
Karrierebilanz 524–229 (69,6%)
Karrieretitel 33
Höchster Rang Nein. 1 (23. Oktober 2017)
Aktuelles Ranking Nr. 15 (12. Oktober 2020)
Grand Slam Doppel Ergebnisse
Australian Open F (2007, 2015)
French Open SF (2017)
Wimbledon QF (2017)
US Open W. (2017)
Andere Doppel-Turniere
Tour Finale SF (2007, 2015, 2017)
Olympische Spiele QF (2016)
Grand Slam Mixed Doubles Ergebnisse
Australian Open F (2011)
French Open W. (2018, 2019)
Wimbledon W. (2019)
US Open SF (2014, 2015, 2016)
Mannschaftswettbewerbe
Fed Cup 18–14
Letzte Aktualisierung am: 12. Oktober 2020.

Latisha Chan (geboren am 17. August 1989), früher bekannt unter ihrem chinesischen Namen Chan Yung-jan (Chinesisch: 詹 詠 然;; Pinyin: Zhān Yǒngrán;; Taiwanese Mandarin: [tsán jʊ̀ŋ zǎn, -lǎn]),[1] ist ein taiwanesischer Tennisprofi. Sie ist vor allem für ihren Erfolg bei Doppelwettbewerben bekannt. Sie hat 33 gewonnen, darunter einen großen Doppeltitel für Frauen: die US Open 2017 und drei gemischte Doppeltitel: die French Open 2018, die French Open 2019 und die Wimbledon-Meisterschaften 2019. Sie wurde außerdem Vizemeisterin in drei weiteren Grand-Slam-Finals: 2007 und 2015[2] Australian Open sowie die US Open 2007. Zu den Höhepunkten ihrer Einzelkarriere zählen das Halbfinale bei den Japan Open 2006 und das Finale bei den PTT Bangkok Open 2007. Sie erreichte am 11. Juni 2007 ihr karrierehohes Einzelranking Nr. 50 und das Doppelranking Nr. 1 am 23. Juni 2007 Oktober 2017, nach Landsmann Hsieh Su-wei der zweitgrößte taiwanesische Doppelspieler der Welt. Ein Jahr später, am 13. August 2018, war sie erneut im Top-Ranking der WTA-Doppel.[3]

Chan strebt derzeit ihren Ph.D. Abschluss in transnationalem Sportmanagement und Innovation an der National Taiwan Sport University.[4] Sie ist die ältere Schwester des professionellen Tennisspielers Chan Hao-ching (auch bekannt als Angel Chan).

Junior Leistung[edit]

Chan begann 2002 im Junior Circuit zu spielen und erreichte bei ihrem ersten ITF Junior Event das Halbfinale. Mit soliden Leistungen sowohl bei Junioren- als auch bei Herausforderer-Events erreichte ihre kombinierte Junioren-Rangliste am 24. Mai 2004 Platz 2. Ihr bedeutendster Juniorensieg kam jedoch bei den Australian Open Junior Championships 2004, bei denen sie mit Sun Sheng-nan zusammenarbeitete, um zu gewinnen die doppelte Trophäe. Die Leistung deutete auf die Entstehung eines talentierten Doppelspielers hin.

Professionelle Karriere[edit]

2003–2005[edit]

Noch als Juniorin nahm Chan 2003 an ihrem ersten Pro-Circuit-Event in Taiwan teil. Sie erreichte das Halbfinale im Einzel und das Viertelfinale im Doppel. Sie begann ihre berufliche Laufbahn im Jahr 2004. Ende des Jahres war sie bereits Einzel-Titelverteidigerin von drei $ 10.000-Events, darunter Colombo, Jakarta und Taipei. Sie gewann auch drei Doppeltitel in Jakarta, Haibara und Mount Gambier. Ihre Saison 2005 begann stark mit einem Sieg bei einem 25.000-Dollar-Event in Taipeh. Sie gewann auch ein $ 50.000 Event in Fukuoka. Später in diesem Jahr qualifizierte sie sich für die US Open, konnte Serena Williams jedoch in der ersten Runde nicht besiegen. Nach den US Open bestritt sie zwei Qualifikationsturniere in Peking und Seoul, konnte jedoch nicht an der Hauptziehung teilnehmen. Sie tat sich jedoch mit Chuang Chia-jung zusammen, um ihren ersten Doppeltitel auf Tour-Niveau in Seoul zu gewinnen.

2006[edit]

Chan spielte in den Qualifikationsturnieren aller vier Grand-Slam-Turniere und qualifizierte sich für die Hauptziehung in Wimbledon und den US Open, konnte jedoch die wiederauflebende Australierin Alicia Molik und die Belgierin Kirsten Flipkens nicht schlagen. Ihr Durchbruch und ihr erster Sieg auf Tour-Ebene gelang ihnen bei den Tokyo Open, wo sie das Halbfinale erreichte, indem sie den lokalen Favoriten und zweifachen Sieger Ai Sugiyama besiegte. Der Sieg war ihr erster Top-30-Sieg. Sie nahm auch am Doppel teil und erreichte das Finale, erneut als Partnerin von Chuang Chia-jung.

Auf der Challenger Tour gewann sie die Einzeltitel in Melbourne, Fukuoka, Kurume und Kaohsiung. Zusammen mit ihrem regulären Partner Chuang gewann sie auch die Doppeltitel in Sydney, Gosford, Fukuoka, Kurume und Kaohsiung. Nach ihrem Sieg in Kaohsiung stieg sie in die Top 100 auf und wurde im Einzel auf Platz 73 gewählt.

2007[edit]

Um sich auf der Ebene der WTA Tour zu etablieren, nahm Chan erst Anfang 2007 an diesen Veranstaltungen teil. Sie nahm an den Hauptauslosungen der Australian Open in Pattaya, Bangalore und Indian Wells teil, schaffte es jedoch nicht, die erste Runde zu überstehen. In Miami erreichte sie die zweite Runde, indem sie Nuria Llagostera Vives besiegte, bevor sie gegen Maria Sharapova verlor.

Chan fand endlich ihren Stand, nachdem sie in die Sandplatzsaison eingetreten war. In Charleston qualifizierte sie sich für die Hauptziehung und betäubte Séverine Brémond auf Platz 39 in zwei Sätzen, um einen Rückkampf gegen die amtierende Australian Open und die Miami-Siegerin Serena Williams zu starten. Chan war 5-3 auf, bevor Serena mit einer Leistenverletzung in den Ruhestand ging. Ihre magische Reise in Charleston endete in der dritten Runde, wo sie von Venus Williams in geraden Sätzen besiegt wurde.

Um ihr Einzelspiel zu verbessern, nahm Chan nach Charleston an drei ITF-Pro-Events teil und gewann alle drei. Mit dem Erfolg in drei Events stieg ihr Ranking am 11. Juni auf ein Karrierehoch von Nr. 50. In Bangkok erreichte Chan ihr erstes WTA-Einzelfinale, verlor jedoch in zwei Sätzen gegen Flavia Pennetta auf Platz 49.

Abgesehen von ihren Einzelerfolgen hatte Chan 2007 auch Erfolge im Doppel. Chan und Chuang wurden mit einem Wildcard-Beitrag ausgezeichnet und erreichten das Finale der Australian Open, dem ersten Grand Slam-Doppel-Event von Chan. Auf dem Weg ins Finale besiegten sie die US Open-Doppelfinalisten Dinara Safina und Katarina Srebotnik sowie die Australian Open- und Wimbledon-Meister Yan Zi und Zheng Jie. Im Februar nahmen die Chans an zwei weiteren Veranstaltungen teil. Sie erreichten das Finale sowohl in Pattaya als auch in Bangalore und gewannen in letzterem den Doppeltitel.

Bei ihrem Debüt in Indian Wells stürmten die Chans erneut ins Finale, nachdem sie 2006 die Australian Open- und Wimbledon-Champions Yan Zi und Zheng Jie im Viertelfinale sowie 2006 die US Open-Meister Vera Zvonareva und Nathalie Dechy im Halbfinale gewonnen hatten. Sie verloren jedoch das Finale gegen die Roland Garros-Meister Lisa Raymond und Samantha Stosur von 2006 in geraden Sätzen. Hätten sie das Endspiel gewonnen, hätten sie jedes Grand Slam-Meisterteam von 2006 in einem einzigen Event besiegt. Zu diesem Zeitpunkt hatten sie es in allen sechs Doppel-Events auf Tour-Level, an denen sie teilgenommen hatten, ins Finale geschafft. Ihre Endrunde wurde in Miami unterbrochen, als sie im Halbfinale gegen Raymond und Stosur verloren.

2008[edit]

Bei den German Open in Berlin war Chan die letzte Spielerin, die Justine Henin jemals besiegt hatte, bevor sie in der folgenden Woche in den Ruhestand ging. Chan vertrat ihr Land bei den Olympischen Spielen in Peking sowohl im Einzel als auch im Doppel.[5]

2009[edit]

Chan begann die Saison mit einem unerwarteten Vorsprung von 5-1 gegen die Nummer 4 der Welt, Elena Dementieva, in ihrem Spiel in der ersten Runde in Auckland. Chan verlor schließlich das Match gegen den späteren Champion. Danach waren ihre Ergebnisse nicht besonders inspirierend, außer dass sie zum ersten Mal eine Runde bei den Australian Open gewann.

Bei Chan wurde ein Ermüdungsbruch im linken Fuß diagnostiziert, der ihre Saison nach den Sony Ericsson Open in Miami für drei Monate stoppte, als die Grassaison begann. Sie litt nach ihrem Comeback unter einigen Überraschungen, erholte sich jedoch pünktlich zur Asien-Tour im Herbst. Sie begeisterte die heimischen Zuschauer, indem sie beim 100-km-Turnier in Taipeh sowohl die Einzel- als auch die Doppeltitel (mit Chuang) gewann. Zum vierten Mal in Folge beendete Chan die Saison in den Top 100.

Auf dem Doppelplatz schockierte Chan mit Monica Niculescu im Viertelfinale des Premier-Level-Turniers in Stanford das weltbeste Team von Cara Black und Liezel Huber. Sie wurden im Finale von Serena und Venus Williams besiegt, nachdem sie ein weiteres gesätes Paar, Maria Kirilenko und Sorana Cîrstea, besiegt hatten.

2010–2014[edit]

Bei den US Open 2010 schlug Chan zwei ehemalige WTA-Top-50-Spieler – Anne Keothavong und Tamira Paszek -, um ihre erste Runde der 32 in einem Grand Slam-Turnier zu erreichen. Ihre bisher besten Ergebnisse waren die 64 bei den US Open 2008, 2009 Australian Open und 2010 Wimbledon Championships. In der dritten Runde verlor sie 1: 6, 0: 6 gegen die Spitzensaat und die Nummer 2 der Welt, Caroline Wozniacki.

Bei den Australian Open 2011 erreichte sie mit Paul Hanley, ihrem ersten Grand Slam-Finale, das Finale der gemischten Doppel. Unterwegs besiegten sie die Titelverteidiger und die Vierten Cara Black und Leander Paes in zwei Set-Tiebreakern. Dieses Team verlor jedoch das Finale gegen Daniel Nestor und Katarina Srebotnik in drei Sätzen.

Chan erreichte das Halbfinale der Mercury Insurance Open 2012 und verlor in drei Sätzen gegen Marion Bartoli.[6]

2014 verlor sie das Titelmatch der Taipei Challenger in drei Sätzen gegen Vitalia Diatchenko.[7]

2015: Australian Open Doppel Finale[edit]

Chan verlor ihr drittes Grand Slam-Doppelfinale bei den Australian Open.[8] Sie und ihre Schwester haben gemeinsam ihren vierten WTA-Doppeltitel bei den Western & Southern Open gewonnen und haben damit nach Serena und Venus Williams nun den zweithäufigsten Doppeltitel für ein Schwesternpaar in der WTA-Geschichte. Die vorherigen drei WTA-Doppeltitel von Chans wurden 2013 in Shenzhen, 2014 in Eastbourne und 2015 in Pattaya City vergeben. Cincinnati ist der bislang größte Titel, der erste auf Premier-5-Ebene.[9] Sie würden einen weiteren Titel bei den Japan Open in Tokio gewinnen.[10]

2017: US Open Doppelmeister, Weltmeister Nr. 1[edit]

Im Februar 2017 tat sich Chan mit der ehemaligen Nummer 1 der Welt, Martina Hingis, für den Doppelwettbewerb der Frauen bei den Dubai Championships zusammen. Hingis hatte sich aufgrund des begrenzten gemeinsamen Erfolgs vom kurzfristigen Partner CoCo Vandeweghe getrennt. Im März gewann Chan mit Hingis in Indian Wells, als sie im Finale Lucie Hradecka und Katerina Siniakova besiegten.[11] Dies war der erste Premier Mandatory-Titel für Chan, der erste große Titel ihrer Karriere.[12] Das Team fügte Titel in Madrid und Rom mit endgültigen Siegen über Tímea Babos und Andrea Hlaváčková hinzu[13] und Ekaterina Makarova bzw. Elena Vesnina.[14]

Chan und Hingis spielten ihr erstes gemeinsames Grand Slam-Turnier bei den French Open. Sie erreichten das Halbfinale, wo sie gegen die späteren Meister Bethanie Mattek-Sands und Lucie Šafářová verloren.

Im September gewannen sie und Hingis bei den US Open gemeinsam ihren ersten Grand-Slam-Doppeltitel für Frauen, als sie Hradecká und Siniaková in geraden Sätzen besiegten. Dies war ihr siebter Titel der Saison.

Sie würden ihren nächsten Titel bei den Wuhan Open gewinnen, ihrer dritten Premier-5-Krone des Jahres. Beim folgenden Turnier, dem letzten Premier Mandatory-Event der Saison, würden sie beim Peking-Event ihren neunten Saisontitel gewinnen. Das bedeutet, dass sie 2017 drei der vier Premier Mandatory-Events gewonnen haben und nur die Miami Open verpasst haben, bei denen sie im Halbfinale verloren haben. Es bedeutete auch, dass sie sechs der neun Premier-5 / Premier-Mandatory-Turniere der Saison gewannen. Chan und Hingis beendeten die Saison als gemeinsame Nummer 1 der Welt, erst zum fünften Mal in der WTA-Geschichte, dass sich ein Team den Spitzenplatz zum Jahresende geteilt hatte.[15]

2018: Kämpfe mit der Form, French Open Mixed-Doubles-Titel[edit]

Chan kämpfte, nachdem Hingis sich zurückgezogen hatte. Abgesehen davon, dass sie mit Ivan Dodig ihren ersten Titel im gemischten Doppel bei den French Open gewann, gewann sie während ihrer 33-wöchigen Amtszeit als Nummer 1 der Welt keine Titel. Nach einer Niederlage in der zweiten Runde bei Roland Garros schied sie schließlich aus dieser Position aus . Nach einem Premier-Titel in San Jose (mit Květa Peschke) und einem Premier-5-Finale in Montreal (mit Ekaterina Makarova) kehrte Chan nur eine Woche lang im Doppel auf die Nr. 1 zurück, bevor er später in den Top Ten ausschied Jahreszeit.

2019: Erneuter doppelter Erfolg; zwei Mixed-Doubles-Titel[edit]

Chan vereinigte sich zu Beginn der Saison 2019 wieder mit ihrer Schwester Hao-ching und fand sofort Erfolg. Sie erreichten das Finale der Brisbane International und gewannen anschließend die Hobart- und Doha-Meisterschaften sowie das Viertelfinale der Australian Open.[16] Im März erreichten sie das Halbfinale in Indian Wells,[16] im Juni gewannen sie die Eastbourne International,[17] und im September gewannen sie die Toray Pan Pacific Open und besiegten im Finale die Schwestern Hsieh Su-wei und Hsieh Yu-chieh, um gemeinsam ihren 14. WTA-Turniersieg zu verbuchen.[18][19] Es war das erste Mal, dass die Schwestern vier Turniere in einer einzigen Saison gewonnen hatten.[20] In der folgenden Woche erreichten sie das Viertelfinale der Wuhan Open. Am 7. Oktober qualifizierten sie sich als fünftes Team für das WTA-Finale 2019[20] wo sie nicht gut abschnitten und alle drei Spiele in der Gruppenphase verloren.[21]

Im gemischten Doppel gewannen Chan und Dodig ihren zweiten French Open-Titel und folgten ihm mit dem Wimbledon-Titel.[22]

Ausrüstung[edit]

Die Chan-Schwestern benutzen Wilson-Schläger. Sie werden auch von Taiwan Mobile, EVA Air, gesponsert.[23] und die französische Bekleidungsfirma Lacoste.

Karrierestatistik[edit]

Grand Slam Performance Timelines[edit]

Schlüssel
W. F. SF QF #R RR Q # EIN P. Z # PO G FS SF-B NMS NH

(W) gewonnen; (F) Finalist; (SF) Semifinalist; (QF) Viertelfinale; (#R) Runden 4, 3, 2, 1; (RR) Round-Robin-Stadium; (Q #) Qualifikationsrunde; (A) abwesend; (P) verschoben; (Z #) Davis / Fed Cup Zonal Group (mit Nummernangabe) oder (PO) Play-off; (G) Gold-, (FS) Silber- oder (SF-B) Bronzemedaille; ein (NMS) herabgestuftes Masters Series / 1000-Turnier; (NH) nicht gehalten. SR = Trefferquote (gewonnene / ausgetragene Ereignisse)

Um Verwirrung und Doppelzählung zu vermeiden, werden diese Diagramme am Ende eines Turniers oder nach Beendigung der Teilnahme des Spielers aktualisiert.

Einzel[edit]

Frauen Doppel[edit]

Gemischte Doppel[edit]

Bedeutendes Finale[edit]

Grand Slam Finale[edit]

Doppel: 4 (1 Titel, 3 Zweitplatzierte)[edit]

Gemischte Doppel: 4 (3 Titel, 1 Zweiter)[edit]

Premier-Mandatory / Premier-5-Turnierfinale[edit]

Doppel: 12 (9 Titel, 3 Zweitplatzierte)[edit]

Ergebnis Jahr Turnier Oberfläche Partner Gegner Ergebnis
Verlust 2007 Indian Wells Open Schwer Chinesisches Taipeh Chuang Chia-jung Vereinigte Staaten Lisa Raymond
Australien Samantha Stosur
3–6, 5–7
Sieg 2008 Italian Open Lehm Chinesisches Taipeh Chuang Chia-jung Tschechien Iveta Benešová
Slowakei Janette Husárová
7–6(7–5), 6–3
Sieg 2015 Cincinnati Open Schwer Chinesisches Taipeh Chan Hao-ching Australien Casey Dellacqua
Kasachstan Yaroslava Shvedova
7–5, 6–4
Verlust 2015 China Open Schwer Chinesisches Taipeh Chan Hao-ching Schweiz Martina Hingis
Indien Sania Mirza
7–6(11–9), 1–6, [8–10]
Sieg 2016 Katar öffnen Schwer Chinesisches Taipeh Chan Hao-ching Italien Sara Errani
Spanien Carla Suárez Navarro
6–3, 6–3
Sieg 2017 Indian Wells Open Schwer Schweiz Martina Hingis Tschechien Lucie Hradecka
Tschechien Katerina Siniakova
7–6(7–4), 6–2
Sieg 2017 Madrid Open Lehm Schweiz Martina Hingis Ungarn Tímea Babos
Tschechien Andrea Hlaváčková
6–4, 6–3
Sieg 2017 Italian Open Lehm Schweiz Martina Hingis Russland Ekaterina Makarova
Russland Elena Vesnina
7–5, 7–6(7–4)
Sieg 2017 Cincinnati Open Schwer Schweiz Martina Hingis Chinesisches Taipeh Hsieh Su-wei
Rumänien Monica Niculescu
4–6, 6–4, [10–7]
Sieg 2017 Wuhan Open Schwer Schweiz Martina Hingis Japan Shuko Aoyama
China Yang Zhaoxuan
7–6(7–5), 3–6, [10–4]
Sieg 2017 China Open Schwer Schweiz Martina Hingis Ungarn Tímea Babos
Tschechien Andrea Hlaváčková
6–1, 6–4
Verlust 2018 Canadian Open Schwer Russland Ekaterina Makarova Australien Ashleigh Barty
Niederlande Demi Schuurs
6–4, 3–6, [8–10]

Siehe auch[edit]

Verweise[edit]

  1. ^ Myles, Stephanie (27. Dezember 2017). „Chan macht eine (Namens-) Änderung“. Tennis.Life. ISSN 0362-4331. Abgerufen 28. Dezember 2017.
  2. ^ http://www.wtatennis.com/news/article/4446790/title/chan-zheng-into-doubles-final
  3. ^ Juzwiak, Jason (12. August 2018). „Barty und Schuurs nehmen Montreal-Doppeltitel mit nach Hause“. WTA Tennis. Abgerufen 14. August 2018.
  4. ^ [1]
  5. ^ Evans, Hilary; Gjerde, Arild; Heijmans, Jeroen; Mallon, Bill; et al. „Latisha Chan“. Olympische Spiele bei Sports-Reference.com. Sportreferenz LLC. Archiviert von das Original am 18. April 2020.
  6. ^ „Bartoli überlebt Chan, Cibulkova als nächstes“. Abgerufen 22. Juli, 2012.
  7. ^ http://www.wtatennis.com/news/article/4286761/title/diatchenko-battles-to-taipei-title
  8. ^ http://www.wtatennis.com/news/article/4450894/title/mattek-sands-safarovas-rare-feat
  9. ^ http://www.wtatennis.com/news/article/4953451/title/chan-chan-second-to-serena-venus
  10. ^ http://www.wtatennis.com/news/article/5014516/title/wickmayer-wins-tokyo-title
  11. ^ http://www.wtatennis.com/news/hingis-chan-keep-hradecka-siniakova-check-claim-indian-wells-title
  12. ^ http://www.foxsportsasia.com/tennis/news/detail/item253885/hingis-teams-up-with-chan
  13. ^ http://www.wtatennis.com/news/hingis-and-chan-take-home-madrid-doubles-title
  14. ^ http://www.wtatennis.com/news/hingis-chan-oust-olympic-champions-for-madrid-rome-double
  15. ^ „Chan und Hingis sichern sich zum Jahresende die Weltrangliste Nr. 1 im Doppel“. WTA. 27. Oktober 2017. Abgerufen 28. März, 2019.
  16. ^ ein b Livaudais, Stephanie (14. März 2019). „“Mit deinen Geschwistern zu spielen ist nicht so einfach ‚: Wie die Chans Gemeinsamkeiten fanden „. WTA. Abgerufen 21. Oktober, 2019.
  17. ^ „“Wir wussten, dass wir die Chance haben würden, wiederzukommen ‚- Chan-Schwestern triumphieren in Eastbourne „. WTA. 30. Juni 2019. Abgerufen 21. Oktober, 2019.
  18. ^ „Taiwans Chan-Schwestern gewinnen bei den Pan Pacific Open das Doppel der Frauen“. Fokus Taiwan. 21. September 2019. Abgerufen 20. Oktober 2019.
  19. ^ „Osaka, Medwedew, Kenin, Muchova und Tsonga holen sich am Wochenende Tennistitel“. Tennis Panorama. 22. September 2019. Abgerufen 20. Oktober 2019.
  20. ^ ein b „Kvitova, Chan-Chan und Stosur-Zhang qualifizieren sich für das Shiseido WTA-Finale 2019 in Shenzhen.“. WTA. 7. Oktober 2019. Abgerufen 21. Oktober, 2019.
  21. ^ „Barty gewinnt; Hsieh Su-wei verliert im Doppel“. Taipei Times. 4. November 2019. Abgerufen 4. November 2019.
  22. ^ „Taiwans Chan gewinnt den Wimbledon-Titel im gemischten Doppel“. Sport 24. 14. Juli 2019. Abgerufen 20. Oktober 2019.
  23. ^ „EVA Air Athletic Sponsorships“. EVA Air. 2008. Abgerufen 1 Juni, 2017.

Externe Links[edit]