Dunkle Fledermaus mit Blattnase – Wikipedia

Das dunkle Fledermaus mit Blattnase ((Hipposideros ater) ist eine Fledermaus aus der Gattung Hipposideros deren Lebensraum erstreckt sich von Indien und Sri Lanka bis zu den Philippinen, Neuguinea und Nordaustralien. Diese Art wird in der gezählt H. zweifarbig Artengruppe und wurde früher innerhalb dieser Art klassifiziert.[2]

Der Gattungsname Hipposideros kommt von den griechischen Wörtern für “Pferd” (ἴππος) und “Eisen” (σίδηρος) und bedeutet “Hufeisen”; ein Hinweis auf die komplexe Nase, für die Arten dieser Gattung bekannt sind. Die generische Bezeichnung ater ist lateinisch für “schwarz” und weist auf die relativ dunkle Farbe des Fells dieser Art hin.[3]

Lebensraum und Verhalten[edit]

Auf den Philippinen kommt diese Art in Regenwäldern auf Meereshöhe bis zu einer Höhe von 1200 m vor. Das Tier ruht in Höhlen sowohl in Wäldern als auch in landwirtschaftlichen Gebieten.[4] In Australien lebt die Art sowohl in Mangroven und Regenwäldern als auch in trockenen, offenen Gebieten.[5][6] Wie die meisten Fledermäuse H. ater ist nachts aktiv. In Australien schläft es tagsüber in Höhlen, Minen und manchmal in Baumlöchern, vorzugsweise an dunklen, warmen und feuchten Orten. Das Tier frisst kleine, fliegende Insekten. Diese Fledermaus fliegt langsam, ist aber mavoeurvrable.[5] Die Paarungszeit ist im April; Die Jungen werden von Oktober bis Dezember geboren und im Januar entwöhnt.[5][6]

In Australien lebt die Art im äußersten Norden Westaustraliens (Kimberly), der nördlichen Hälfte des Northern Territory, in Cape York und Umgebung (Queensland). Die Art wurde mehrmals in Middle-Queensland und im Süden der Northern Territories außerhalb des “normalen” Verbreitungsgebiets gefangen.[5] In Neuguinea wurde die Art nur an drei Orten gefangen, alle drei in Papua-Neuguinea.[6] In Neuguinea kommt die Art in Ambon, den Aru-Inseln, Morotai, New Britain, New Ireland und Woodlark vor. Es ist auch möglich, es auf den Sangihe-Inseln und den Talaud-Inseln zu finden.[3] Auf den Philippinen kommt die Art in Balabac, Bohol, Catanduanes, Leyte, Luzon, Marinduque, Maripipi, Mindanao, Negros und Palawan vor.[4]

Unterart[edit]

Diese Art ist in eine Reihe von Unterarten unterteilt: H. a. amboinensis (Peters, 1871) aus Ambon, H. a. Antricola (Peters, 1861) auf den Philippinen (einschließlich Palawan), H. a. ater aus Sri Lanka und Indien, H. a. aruensis Gray, 1858 von den Aru-Inseln und Neuguinea, H. a. Gilberti aus Australien, H. a. Nicobarulae auf den Nikobaren und H. a. Saevus aus dem Gebiet zwischen Südthailand und den Molukken.[2][3][7] Instanzen von Bornero können jedoch keiner bestimmten Unterart zugeordnet werden H. a. Antricola en H. a. Saevus scheinen einen etwas längeren Schädel zu haben. Sie würden auf die gleiche Weise klassifiziert wie H. a. ater en H. a. Antricola haben manchmal reduzierte Zähne. Es sind jedoch nur vier Fälle aus Borneo bekannt, von denen nur einer unbeschädigt ist.[7]

Beschreibung[edit]

Es ist eine sehr kleine Blattfledermaus, aber mit großen, großen, runden Augen. Das Fell ist lang und weich. Die Oberseite ist graubraun bis grau, manchmal auch orange. Die quadratische Blattnase hat eine relativ einfache Form.[3][5][6] Die Struktur der Blattnoten erscheint auf der H. cineraceus aber die Farbe erscheint mehr auf der H. pomona.[8] Instanzen dieser Art aus Indien und Catanduanes haben einen Karyotyp von van 2n = 32, FN = 60, ebenso wie viele andere Hipposideros Spezies.[9]

In der folgenden Tabelle sind die Größen von H. ater in verschiedenen Bereichen.

Größe Australien[5] Neu Guinea[6] Supiori[3] Borneo[7] Palawan[10] Catanduanes[11]
Schnauzenlüftungslänge (mm) 33-46 45.6 41,5-50,0 – – – – – –
Schwanzlänge (mm) – – 19.0 27.7-29.1 – – – – – –
Unterarmlänge (mm) 34,5-40,5 40.0-42.8 40,6-42,5 40.4-40.7 39.4-40.4 40-43
Tibia Länge (mm) – – 16.9-19.6 16.7-18.5 – – – – – –
Fußlänge ablesen (mm) – – 8-8.4 – – – – – – – –
Ohrlänge (mm) – – 19.7-20 16.8-18.2 – – – – – –
Gewicht (g) 3.4-5.6 8.3 5.9-8.3 – – – – – –

Verweise[edit]

  1. ^ Csorba, G.; Bumrungsri, S.; Francis, C.; Helgen Bates, P.; Gumal, M.; Heaney, L.; Balete, D.; Esselstyn, J.; McKenzie, N. & Bonaccorso, F. (2008). “”Hipposideros ater“”. Rote Liste der bedrohten Arten der IUCN. 2008: e.T10111A3164225. doi:10.2305 / IUCN.UK.2008.RLTS.T10111A3164225.en.
  2. ^ ein b Simmons, NB (2005). “Chiroptera bestellen”. In Wilson, DE; Reeder, DM (Hrsg.). Säugetierarten der Welt: Eine taxonomische und geografische Referenz (3. Aufl.). Johns Hopkins University Press. S. 367–368. ISBN 978-0-8018-8221-0. OCLC 62265494.
  3. ^ ein b c d e Flannery, TF 1995. Säugetiere des Südwestpazifiks und der Molukken. Chatswood: Reed Books, 464 Seiten ISBN 0-7301-0417-6
  4. ^ ein b “Hipposideros ater der philippinischen Mamillianischen Fauna”. Archiviert von das Original am 18.03.2009. Abgerufen 2015-10-21.
  5. ^ ein b c d e f Menkhorst, P. & Knight, F. 2001. Ein Feldführer für die Säugetiere Australiens. South Melbourne: Oxford University Press, x + 269 Seiten. ISBN 0-19-550870-X
  6. ^ ein b c d e Flannery, TF 1995. Säugetiere von Neuguinea. Chatswood: Reed Books, 568 Seiten ISBN 0-7301-0411-7
  7. ^ ein b c Hill, JE & Francis, CM 1984. Neue Fledermäuse (Mammalia: Chiroptera) und neue Rekorde von Fledermäusen aus Borneo und Malaya. Bulletin des British Museum (Naturgeschichte), Zoology Series 47 (5): 305-329.
  8. ^ Borissenko, AV & Kruskop, SV 2003. Fledermäuse von Vietnam und angrenzenden Gebieten. Ein Handbuch zur Identifizierung. Moskau: Zoologisches Museum der Staatlichen Universität MV Lomonosov in Moskau, 212 Seiten.
  9. ^ Rickart, EA, Mercier, JA & amp; Heaney, LR 1999. Zytogeographie philippinischer Fledermäuse (Mammalia: Chiroptera). Verfahren der Biological Society of Washington 112 (3): 453-469.
  10. ^ Esselstyn, JA, Widman, P. & Heaney, LR 2004. Die Säugetiere von Palawan Island, Philippinen. Verfahren der Biological Society of Washington 117 (3): 271-302.
  11. ^ Heaney, LR, Gonzales, PC, Utzurrum, RCB & Rickart, EA 1991. Die Säugetiere von Catanduanes Island: Auswirkungen auf die Biogeographie kleiner Landbrückeninseln auf den Philippinen. Verfahren der Biological Society of Washington 104 (2): 399-415.