Attigny, Ardennen – Wikipedia

before-content-x4

Gemeinde in Grand Est, Frankreich

Attigny ist eine Gemeinde im Departement Ardennen in der Region Grand Est im Nordosten Frankreichs.

Die Bewohner der Gemeinde sind bekannt als Attignatiens.[2]

Die Gemeinde wurde ausgezeichnet eine Blume bis zum Nationaler Rat der Städte und Dörfer in voller Blüte in dem Wettbewerb der Städte und Dörfer in Bloom.[3]

Geographie[edit]

Attigny liegt etwa 16 km östlich südöstlich von Rethel und 14 km westlich südwestlich von Le Chesne. Der Zugang zur Gemeinde erfolgt über die Straße D 987 von Charbogne im Norden durch das Dorf und weiter nach Süden nach Coulommes-et-Marqueny. Die Straße D 983 führt von Givry im Westen durch das Dorf und weiter nach Südosten nach Vrizy. Die Straße D 25 kommt von Saulces-Champenoises im Südwesten und geht in die D 983 westlich des Dorfes über, die dann nordöstlich nach Rilly-sur-Aisne führt. Es gibt auch eine Eisenbahn mit einem Bahnhof nördlich des Dorfes. Es gibt den Weiler La Couture östlich des Dorfes. Die Stadt hat ein großes Wohngebiet mit dem Rest des kommunalen Ackerlandes.[4]

Der Fluss Aisne fließt durch die Gemeinde nach Westen und mündet schließlich in Conflans-Sainte-Honorine in die Seine. Der Canal des Ardennes liegt in der Nähe und parallel zur Aisne. Das Ruisseau de Saint-Lambert fließt von Norden in die Aisne.[4]

Nachbargemeinden und Dörfer[5][edit]

Geschichte[edit]

Mittelalter[edit]

Im Mittelalter hatte Attigny eine gewisse Bedeutung, da es seit Clovis II., Der dort 647 einen Palast errichtete, eine königliche Residenz hatte. Es war auch die karolingische Kaiserresidenz, und Karl der Große soll dort an vielen Weihnachts- und Osterfesten teilgenommen haben. Karl der Kahle blieb viele Male im Palast.

Der Erste Rat von Attigny wurde 765 in Attigny von Pepin the Short einberufen, einer Generalversammlung der fränkischen Nation, die als Synodenrat fortgeführt wurde.

Der Rat erließ ein Dekret: “Pro Causa Religionis et Salute Animarum”, das von 27 Bischöfen (einschließlich der Bischöfe: Remigius von Rouen, Jacob de Toul (24. Bischof von Toul), Chrodegang von Metz, Magdalvé von Verdun, Fulcaire, unterzeichnet wurde oder Tungrensis von Lüttich, Maurinus von Évreux, Willicaire von Vienne) und siebzehn Äbte (wie Abt Godobert von Rebais). Es handelte sich um eine Art Bündnis im Todesfall. Jeder der Bischöfe und Äbte, die dieses Dokument unterzeichnet haben, hat sich verpflichtet, nach dem Tod eines Mitglieds der Allianz 100 Psalmen zu singen und die Priester 100 Messen zu feiern. Jeder der Bischöfe selbst sollte dreißig Messen feiern, und wenn er durch Krankheit oder einen anderen Grund verhindert wurde, sollte er einen anderen Bischof ernennen, der für ihn feiert. Ebenso sollten die Äbte, die keine Bischöfe waren, einen Bischof ernennen, der diese dreißig Messen spricht. Schließlich sollten die Mönche, die Priester waren, 100 Messen feiern, und die Mönche, die es nicht waren, sollten 100 Psalmen singen.[6]

785 hielt Karl der Große in Attigny ein Konzil ab, in dem der sächsische Herzog Widukind, Hauptfeind Karls des Großen während seiner Kriege gegen die Sachsen (772-805), und Aboin von Karl dem Großen getauft wurden.

Ludwig der Fromme, der 822 in Attigny Buße tut

Im Jahr 822 war Papst Paschal I. bei einer Rat von Attigny, einberufen zur Versöhnung des Kaisers Ludwig des Frommen mit seinen drei jüngeren Brüdern Hugo, Drogo und Theoderich, die er gewaltsam gefoltert hatte und die er töten wollte. Im Rat gestand er öffentlich sein Fehlverhalten; auch die Gewalt, die er gegen seinen Neffen Bernard, den König von Italien, und seinen Bruder, den Abt, Adelard Wala, ausübte und vorschlug, in Nachahmung des Kaisers Theodosius I. öffentliche Buße zu üben. Er zeigte auch den ernsthaften Wunsch, auftretende Missbräuche zu korrigieren von der Nachlässigkeit der Bischöfe und der Adligen und bestätigte die Regel (Aquensis Regula), die der Aachener Rat 816 für Kanoniker und Mönche ausgearbeitet hatte.

870 trafen sich dreißig Bischöfe und sechs Erzbischöfe in Attigny, um über Karlomann, den Königssohn, zu urteilen. Er wurde schon früh kirchlich und von seinem Vater beschuldigt, sich gegen sein Leben und seinen Thron verschworen zu haben. Er wurde seiner Abteien beraubt und in Senlis eingesperrt.

Im Rat von 875 Hincmar appellierte der Bischof von Laon an den Papst für seinen Onkel Hincmar, Erzbischof von Reims.

880 wurde die Schlacht von Attigny zwischen einer karolingischen Koalition gegen eine Armee von Boso – dem selbsternannten König der Provence – ausgetragen.

916 transportierte Karl der Einfache Relikte des Heiligen Walpurga nach Attigny und gründete eine Kapelle, die von zwölf Kanonen bedient wurde[7] und seine Absicht war, dass diese Kapelle der unterworfen sein würde Abtei von Saint-Corneille bei Compiègne.[8]

Die Karolinger verließen die Residenz vor 931 und der Palast verschwand nach dem 10. Jahrhundert. Attigny war auch eine königliche Domäne und blieb es auch, als es aufhörte, eine königliche Residenz der Karolinger zu sein. Zu Beginn des 10. Jahrhunderts umfasste es mindestens 3.500 Hektar. Landspenden an die Kirche blieben begrenzt. Die Domäne ging fast intakt auf die kleinere königliche Domäne der Kapetaner über. Es bildete die Mitgift der Tochter von Philipp I., Konstanz, bei ihrer Heirat mit Hugh, Graf von Champagne, im Jahr 1093. Die Domäne wurde vom Prinzen, insbesondere zugunsten der Kathedrale von Reims, aufgeteilt und ist der Ursprung des Kirchenwesens Lordschaften von Attigny und Sainte-Vaubourg.[9]

Mittelalter[edit]

Eine Leprakolonie wurde im 14. Jahrhundert zitiert.

Zeitgenössische Ära[edit]

Wegkreuz in der Nähe der Brücke

Die Stadt wurde durch die beiden Weltkriege schwer beschädigt.

Vom 14. Mai bis 10. Juni 1940 kämpfte das 18. Infanterieregiment von Pau in Attigny. An 25 aufeinanderfolgenden Tagen wurden aufeinanderfolgende Angriffe eines in Anzahl und Ressourcen überlegenen Feindes abgewehrt. Sie verließen ihre Position in Ordnung, und ihre Flanken wurden vom deutschen Vormarsch bedroht.

Die Stadt wurde 1914 und 1940 zerstört. Attigny hält zwei Croix de Guerre. Ein Denkmal für das 18. Infanterieregiment wurde am 20. September 1947 in der Nähe der Kanalbrücke eingeweiht. Eine Gedenktafel zur Feier der deutsch-französischen Versöhnung wurde später von der Gemeinschaft des französischen 18. Regiments und des deutschen 20. Infanterieregiments von Regensburg angebracht. Dieses Regiment war Teil der angreifenden deutschen Streitkräfte in Attigny.

Heraldik[edit]

Arme von Attigny
Wappen:

Oder ein Doppeladler von Sable, der in Gules Schnabel hat, schmachtet und Mitglied ist.

Dekorationen[edit]

Oorlogskruisen traf palmen en sterren 1914 en 1939.jpg

Croix de Guerre 1914-1918: 4. September 1920[10]

Croix de Guerre 1939-1945: 12. Februar 1949[11]

Verwaltung[edit]

Das Rathaus und die Kuppel Karls des Großen

Liste der aufeinanderfolgenden Bürgermeister[12]

Von Zu Name Party Position
1995 2006 Michel Bazelaire
2006 2020 Noël Bourgeois

(Nicht alle Daten sind bekannt)

Demographie[edit]

Im Jahr 2017 hatte die Gemeinde 1.128 Einwohner.

Bevölkerungsveränderung (Siehe Datenbank)

1793 1800 1806 1821 1831 1836 1841 1846 1851
921 1.007 1.046 1.006 1.162 1,258 1,365 1.415 1.416
1856 1861 1866 1872 1876 1881 1886 1891 1896
– – – – 1,611 1,827 1,873 1,879 1,863 1,886 1.797
1901 1906 1911 1921 1926 1931 1936 1946 1954
1,723 1.682 1,721 995 1.436 1,453 1.450 1,210 1.425
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2012 2017
1,525 1,536 1.445 1,265 1,216 1.200 1.178 1.240 1.128

Bevölkerung von Attigny

Kultur und Erbe[edit]

Ziviles Erbe[edit]

Der Palast Karls des Großen

Die Gemeinde verfügt über eine Reihe von Gebäuden und Bauwerken, die als historische Denkmäler registriert sind:

  • EIN Zuckerraffinerie (1864)Logo monument historique - rouge sans texte.svg[13]
  • EIN Milch- und Käserei (20. Jahrhundert)Logo monument historique - rouge sans texte.svg[14]
  • EIN Ziegelei (1919)Logo monument historique - rouge sans texte.svg[15]
  • Das Palast Karls des Großen (16. Jahrhundert)Logo monument historique - rouge sans texte.svg[16]

Das Rathaus enthält ein Gemälde mit Rahmen: Heirat in Assyrien (19. Jahrhundert)Logo monument historique - noir sans texte.svg welches als historisches Objekt registriert ist.[17]

Religiöses Erbe[edit]

Das Kirche Notre-Dame (11. Jahrhundert)Logo monument historique - rouge sans texte.svg ist als historisches Denkmal eingetragen.[18]

Die Kirche enthält mehrere Gegenstände, die als historische Objekte registriert sind:

Die Kirche
Andere Sehenswürdigkeiten in der Gemeinde

Bemerkenswerte Leute, die mit der Gemeinde verbunden sind[edit]

  • Chilperic II: starb in Attigny.
  • Victor Noir: geboren am 27. Juli 1848 in Attigny.
  • André Dhôtel: 1900 in Attigny geboren, 1991 in Paris gestorben. Schriftsteller, Gewinner des Prix Femina 1955.
  • Charles Goutant: geboren 1847 in Liart, gestorben 1906 in Sedan), Generalrat des Kantons Attigny von 1898 bis 1904, Präsident des Generalrates der Ardennen von 1901 bis 1904 und Senator von 1898 bis 1906.
  • Alfred Lesure: 1831 in Attigny geboren, dort am 12. Juli 1885 gestorben, französischer Politiker, Doktor, Ratsmitglied des Arrondissements 1879, Generalrat der Ardennen im selben Jahr.
  • Camille Renault: geboren am 10. Oktober 1866 in Omont, gestorben am 4. Oktober 1954 in Attigny, französischer Bildhauer. Satrape des Collège de Pataphysique.

Literaturverzeichnis[edit]

  • Josiane Barbier, Palast- und Steuerverwaltung in der Karolingerzeit: Attigny, Bibliothèque de l’école des chartes, Nr. 140, 1982, S. 133–162, Online lesen (auf Französisch).
  • Octave Guelliot, Historisches Wörterbuch des Arrondissements Vouziers, Chapter Attigny, Éditions Terres Ardennaises, 1997, Vol. I, 94 Seiten, S. 61–69, ISBN 2-905339-36-5 (auf Französisch).

Siehe auch[edit]

Externe Links[edit]

Verweise[edit]

  1. ^ “Populations légales 2017”. INSEE. Abgerufen 6. Januar 2020.
  2. ^ Einwohner der Ardennen (auf Französisch)
  3. ^ Attigny im Wettbewerb um blühende Städte und Dörfer Archiviert 10. Dezember 2014 an der Wayback-Maschine (auf Französisch)
  4. ^ ein b Google Maps
  5. ^ GéoportailIGN (auf Französisch)
  6. ^ Charles Joseph Hefele: Geschichte der Räte, aus den Originaldokumenten, übersetzt von Dom H. Leclercq (Seiten 951-952) Online lesen (auf Französisch)
  7. ^ Geschichte der Kapelle der Könige von Frankreich, Pater Louis Archon, Vol. Ich, p. 257 (auf Französisch)
  8. ^ Geschichte der Compiègne, Edition des Beffrois, 1988, S.44 (auf Französisch)
  9. ^ Josiane Barbier, Palast- und Steuerverwaltung in der Karolingerzeit: Attigny, Bibliothèque de l’école des chartes, Nr. 140, 1982, S. 133-162, Online lesen (auf Französisch)
  10. ^ Liste der Gemeinden, denen der Croix de Guerre 1914-1918 verliehen wurde (auf Französisch)
  11. ^ Liste der Gemeinden, die 1939-1945 mit dem Croix de Guerre ausgezeichnet wurden (auf Französisch)
  12. ^ Liste der Bürgermeister von Frankreich (auf Französisch)
  13. ^ Kulturministerium, Mérimée IA08000313 Zuckerraffinerie (auf Französisch)
  14. ^ Kulturministerium, Mérimée IA08000314 Milch- und Käserei (auf Französisch)
  15. ^ Kulturministerium, Mérimée IA08000315 Ziegelei (auf Französisch)
  16. ^ Kulturministerium, Mérimée PA00078335 Palast Karls des Großen (auf Französisch)
  17. ^ Kulturministerium, Palissy PM08000692 Gemälde mit Rahmen: Heirat in Assyrien (auf Französisch)Kamera aabb.svg
  18. ^ Kulturministerium, Mérimée PA00078334 Kirche(auf Französisch)Kamera aabb.svg
  19. ^ Kulturministerium, Palissy PM08000639 Basrelief: Abstieg vom Kreuz (auf Französisch)
  20. ^ Kulturministerium, Palissy PM08000638 4 Statuen: Die Heiligen Nichlas, Eloi, Marthe und Laurent (auf Französisch)
  21. ^ Kulturministerium, Palissy PM08000637 Grabstein (auf Französisch)
  22. ^ Kulturministerium, Palissy PM08000636 Buntglasfenster (auf Französisch)
  23. ^ Kulturministerium, Palissy PM08000026 Hauptaltar (auf Französisch) Kamera aabb.svg


after-content-x4