Großer Satan – Wikipedia

Im iranischen Außenministerium in Teheran ein Banner mit Werbung für einen Artikel von Ayatollah Khomeini, in dem er zitiert wird, Amerika sei der große Satan.

Das Großer Satan (Persisch: شيطان بزرگ;; Shaytân-e Bozorg) ist ein dämonisierender Beiname für die Vereinigten Staaten von Amerika in iranischen außenpolitischen Erklärungen. Gelegentlich wurden diese Wörter auch gegenüber der Regierung des Vereinigten Königreichs verwendet.

Der Begriff wurde vom iranischen Führer Ruhollah Khomeini in seiner Rede am 5. November 1979 verwendet, um die Vereinigten Staaten zu beschreiben, die er des Imperialismus und des Sponsorings von Korruption auf der ganzen Welt beschuldigte.[1] Die Rede fand einen Tag nach dem Ausbruch der Geiselkrise im Iran statt.

Ayatollah Khomeini verwendete gelegentlich auch den Begriff „Iblis“ (der primäre Teufel im Islam), um sich auf die Vereinigten Staaten und andere westliche Länder zu beziehen.[citation needed]

Hintergrund[edit]

Die postrevolutionäre iranische Regierung hat die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich als imperialistische Staaten angesehen, die sich seit langem in die inneren Angelegenheiten des Iran einmischen. 1907 teilte ein anglo-russisches Abkommen zwischen Russland und Großbritannien den Iran in Einflussbereiche auf, wobei die Souveränität des Iran ignoriert, aber nicht beendet wurde. Im Jahr 1953, während des Kalten Krieges, britische Geheimdienstbeamte[2] und die Regierung des US-Präsidenten Dwight D. Eisenhower plante eine gemeinsame angloamerikanische Operation, um den gewählten Premierminister Mohammad Mossadeq zu stürzen.[3][4][5] Die Eisenhower-Regierung befürchtete, dass Mossadeqs nationalistische Bestrebungen zu einer möglichen kommunistischen Übernahme des Iran führen könnten.[6][7][8][9][10][11] Die Operation hatte den Codenamen Operation Ajax. Zuerst schien der Militärputsch zu scheitern, und Shah Mohammed Reza Pahlavi floh aus dem Land.[12][13] Nach weit verbreiteten Unruhen und mit Hilfe der CIA und der britischen Geheimdienste wurde Mossadeq besiegt und der Schah kehrte an die Macht zurück, um die Unterstützung der westlichen (hauptsächlich britischen) Ölinteressen sicherzustellen und die wahrgenommene Bedrohung durch die kommunistische Expansion zu beenden. General Fazlollah Zahedi, der den Militärputsch anführte, wurde Premierminister.

1965 wurde Ayatollah Khomeini ins Exil geschickt, weil er das Votum der Weißen Revolution gegenüber Frauen, die Landreform und die Unbeliebtheit des Schahs kritisiert hatte[14][15] Gesetz über den Status der Streitkräfte, das US-Militärpersonal diplomatische Immunität für im Iran begangene Verbrechen gewährte.[16] In den frühen 1970er Jahren waren viele Iraner gegen die Regierung des Schahs.[17] Khomeini kehrte schließlich in den Iran zurück und führte 1979 die iranische Revolution an. Während der iranischen Revolution sangen Demonstranten häufig Slogans wie „Tod dem Schah“, „Unabhängigkeit, Freiheit, Islamische Republik“.[18] und „Tod nach Amerika“.[19]

Definition[edit]

Khomeini wird am 5. November 1979 zitiert. „“[America is] der große Satan, die verwundete Schlange. „[20] Der Begriff wurde während und nach der Islamischen Revolution ausgiebig verwendet.[21] und es wird weiterhin in einigen iranischen politischen Kreisen verwendet. Die Verwendung des Begriffs bei Kundgebungen wird oft von Rufen von „Marg bar Amrika!“ („Tod nach Amerika“). Es wird in Fachzeitschriften verwendet.[22]

Kleiner Satan[edit]

Khomeini nannte die Sowjetunion, den Hauptgegner der USA während des Kalten Krieges, die „Kleiner Satan„Wegen seiner atheistischen kommunistischen Ideologie, und er sagte, dass der Iran keine Seite des Kalten Krieges unterstützen sollte.[23]

Der Staat Israel wurde 1979 von Khomeini als „kleiner Satan“ verurteilt, als er sich mit Israels Unterstützung des Schahs, seinen engen Beziehungen zu den USA und dem anhaltenden israelisch-palästinensischen Konflikt befasste. Der frühere libysche Führer Muammar Gaddafi erklärte in einem Interview im Juli 1980 auch, dass „Israel der kleine Satan ist“.[24]

Siehe auch[edit]

Referenzen und Hinweise[edit]

  1. ^ Khomeini, Ruhollah (5. November 1979). Amerikanische Verschwörungen gegen den Iran (Rede). Mitarbeiter des iranischen Zentralversicherungsamtes. Imams Sahifeh. Qum. Archiviert von das Original am 22. Mai 2016. Abgerufen 22. Mai 2016. In dieser Revolution ist der Große Satan Amerika, das sich offen um andere Teufel versammelt. Wenn wir die USA sehen, diesen großen Satan, der die Kette hebt und die Teufel um ihn herum zusammenbringt, dann deshalb, weil die USA unser Land und unsere Ressourcen eingeschränkt haben.
  2. ^ Auferstanden, James (16. April 2000). „GEHEIMNISSE DER GESCHICHTE: Die CIA im Iran – Ein Sonderbericht. Wie eine Verschwörung den Iran ’53 (und ’79) erschütterte“. Die New York Times. Abgerufen 21. Mai 2016.
  3. ^ Mitarbeiter Schriftsteller (ca. 1975). „Die Schlacht um den Iran (Auszug)“. CIA. Abgerufen 20. Mai 2016 – über das Foreign Policy Magazine. Eine vollständige Geheimhaltung der Operation, die unter dem Kryptonym TPAJAX bekannt war, konnte nicht durchgesetzt werden …[T]Der Militärputsch, der Mosadeq und sein Kabinett der Nationalen Front stürzte, wurde unter der Leitung der CIA als Akt der US-Außenpolitik durchgeführt und auf höchster Regierungsebene konzipiert und genehmigt.
  4. ^ Wilber, Donald (März 1954). „CIA Clandestine Service History“, Sturz des iranischen Premierministers Mossadeq, November 1952 – August 1953, „März 1954, von Dr. Donald Wilber“ (PDF). Abgerufen 20. Mai 2016. Im Frühsommer 1953 wurde Carroll mit der Planung militärischer Aspekte von TPAJAX beauftragt. Zunächst mussten mehrere Annahmen berücksichtigt werden: A. Der Betrieb wäre ein gemeinsamer Betrieb mit dem SIS.
  5. ^ Wilber, Donald (März 1954). „CIA Clandestine Service History“, Sturz des iranischen Premierministers Mossadeq, November 1952 – August 1953, „März 1954, von Dr. Donald Wilber“ (PDF). p. iv. Abgerufen 20. Mai 2016. Eine Schätzung mit dem Titel „Faktoren, die am Sturz von Mossadeq beteiligt sind“ wurde am 16. April 1953 abgeschlossen. Im April wurde beschlossen, dass die CIA die geplante Operation gemeinsam mit dem britischen Geheimdienst (SIS) durchführen sollte. Bis Ende April wurde beschlossen, dass CIA- und SIS-Beamte einen Plan ausarbeiten, der der CIA und dem SIS-Hauptquartier sowie dem Außenministerium und dem Auswärtigen Amt zur endgültigen Genehmigung vorgelegt wird.
  6. ^ David M. Watry (10. Dezember 2014). Diplomatie am Rande: Eisenhower, Churchill und Eden im Kalten Krieg. LSU Drücken Sie. p. 93. ISBN 978-0-8071-5719-0.
  7. ^ Acheson, Dean (7. Februar 1952). „Telegramm des Außenministers an die iranische Botschaft (Gesprächsnotiz vom 1. Februar 1952 zwischen dem US-Außenministerium und britischen Vertretern über die politische Situation im Iran)“. Büro des Historikers des US-Außenministeriums. Abgerufen 20. Mai 2016. Obwohl Mosadeq [will] Es ist höchst unwahrscheinlich, dass er irgendetwas tun wird [to] Überprüfen Sie den Kommunismus im Iran seit seinen Vorstellungen von Politik[ical] Toleranz, Neutralität und Angst vor Beleidigungen [the] UdSSR w[ou]Ich würde trotzdem verhindern, dass er gegen Tudeh vorgeht [of the] Ergebnis [of] die Ölfrage und Anfrage[s for] US-Finanzhilfe.
  8. ^ Henderson, Loy (28. Juli 1952). „Der Botschafter im Iran (Henderson) im Außenministerium, wiederholt in London“. Büro des Historikers des US-Außenministeriums. Abgerufen 20. Mai 2016. … Ich konnte mich nur entmutigen lassen [the] dachte daß [a] Person [Mosadeq] so mangelnde Stabilität und eindeutig dominiert von Emotionen und Vorurteilen sh[ou]Ich würde darstellen [the] Nur noch ein Bollwerk zwischen dem Iran und dem Kommunismus… irgendwann hätte ich mich fast entschlossen, unsere Konv. aufzugeben[ersation] wenn er r[e]p[ea]t[e]d immer wieder monoton, dass „Iran w[ou]Ich würde niemals, niemals wollen, dass Großbritannien und die USA Unterschiede darüber haben. Iran w[ou]Ich würde es vorziehen [to] Gehen Sie kommunistisch, als Sie Probleme zwischen den USA und Großbritannien verursachen. „
  9. ^ Henderson, Loy (28. Juli 1952). „Der Botschafter im Iran (Henderson) im Außenministerium, wiederholt in London“. Büro des Historikers des US-Außenministeriums. Abgerufen 20. Mai 2016. Zu diesem Zeitpunkt begann Mosadeq zu singen, dass der Iran w[ou]Ich würde lieber kommunistisch werden als für die USA und die Vereinten Nationen [UK] Meinungsverschiedenheiten darüber zu haben. Schließlich konnte ich ihm sagen, dass die Wahl der USA nicht nur zwischen Reibung zwischen den USA und Großbritannien und dem kommunistischen Iran bestand. Ich betonte, dass bei schwerwiegenden Missverständnissen sh[ou]Wenn sich der Iran in der gegenwärtigen Weltlage zwischen den USA und Großbritannien entwickeln würde, würde er sowieso kommunistisch werden.
  10. ^ Mitarbeiter (e) (28. Juli 1953). „AUSLÄNDISCHE BEZIEHUNGEN DER VEREINIGTEN STAATEN, 1952–1954. IRAN, 1951–1954: BAND X Nr. 339 Redaktioneller Hinweis zum Department of State Bulletin 10. August 1953, Seite 178“. Büro des Historikers des US-Außenministeriums. Abgerufen 20. Mai 2016. Sekretär Dulles hielt am 28. Juli eine Pressekonferenz ab. Auf die Frage eines Reporters nach der wachsenden Stärke der Tudeh-Partei im Iran antwortete der Sekretär wie folgt: „Die jüngsten Entwicklungen im Iran, insbesondere die wachsende Aktivität der illegalen kommunistischen Partei, die scheint von der iranischen Regierung toleriert zu werden, hat uns Besorgnis erregt. Diese Entwicklungen erschweren es den Vereinigten Staaten, dem Iran Hilfe zu leisten, solange seine Regierung diese Art von Aktivitäten toleriert. „
  11. ^ Gleason, Sarell (17. September 1953). „Nr. 358 Memorandum of Discussion auf der 160. Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates, Washington, 27. August 1953“. Eisenhower-Bibliothek, Eisenhower-Papiere, Whitman-Akte. Abgerufen 20. Mai 2016 – über das Büro des Historikers des US-Außenministeriums. Sekretär [of State John Foster] Dulles bemerkte, dass das, was im Iran geschah, zwar spontan war, er sich jedoch verpflichtet fühlte zu sagen, dass eine Reihe von Menschen im Iran ihren Kopf bewahrt und ihren Mut bewahrt hatten, als die Situation sehr schwierig aussah… Als Ergebnis dessen, was geschehen war, informierte Sekretär Dulles Dem Rat hatten die Vereinigten Staaten nun eine „zweite Chance“ im Iran, als alle Hoffnung, einen kommunistischen Iran zu vermeiden, verschwunden zu sein schien.
  12. ^ Auferstanden, James (16. April 2000). „Schlüsselereignisse im Putsch von 1953“. Die New York Times. Abgerufen 21. Mai 2016. 16. August 1953… Der Schah flieht nach Bagdad.
  13. ^ Berry, Burton Y. (17. August 1953). „Telegramm Nr. 343 Der Botschafter im Irak (Berry) im Außenministerium“. Büro des Historikers des US-Außenministeriums. Abgerufen 21. Mai 2016. Am dritten Tag war Mosadeq auf irgendeine Weise alarmiert worden und hatte die Zeit gehabt, erfolgreiche Gegenmaßnahmen zu ergreifen, so dass der Oberst, als er in Mosadeqs Haus ankam, selbst verhaftet wurde… Heute Morgen verließ der Schah seinen Kaspischen Palast in einem Buchenschiff mit einem Piloten, einem Palastbeamter und seine Königin und landeten um 10:15 Uhr in Bagdad. Er sagte, dass er dachte, dass er nicht länger als ein paar Tage hier bleiben sollte, sondern dann nach Europa gehen würde und er hoffte schließlich nach Amerika. Er fügte hinzu, dass er in Kürze Arbeit suchen würde, da er eine große Familie und sehr kleine Mittel außerhalb des Iran habe. Ich versuchte, seine Moral zu stärken, indem ich sagte, dass ich hoffte, dass er bald zurückkehren würde, um über sein Volk zu herrschen, für das er so viel getan hatte, aber er antwortete, dass Mosadeq absolut verrückt und wahnsinnig eifersüchtig sei, wie ein Tiger, der auf irgendein Lebewesen entspringt dass es sieht, wie es sich über ihm bewegt. Shah glaubt, Mosadeq glaubt, er könne eine Partnerschaft mit der bilden [Communist] Tudeh Party und dann überlisten, aber damit wird Mosadeq der Dr. [Edvard] Bene[š] des Iran.
  14. ^ Carsten Stahn; Jennifer S. Easterday; Jens Iverson (13. Februar 2014). Jus Post Bellum: Kartierung der normativen Grundlagen. OUP Oxford. p. 468. ISBN 978-0-19-150938-4. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Statusfragen als Blitzableiter für… Missstände der lokalen Bevölkerung dienen. Ein anschauliches Beispiel dafür ist Ayatollah Khomeinis Rede vom 26. Oktober 1964 (Rede 16), in der die Ausweitung der diplomatischen Immunität auf amerikanisches Militärpersonal im Iran angeprangert wird .
  15. ^ Hughes, Thomas L. (28. Januar 1965). „67. Memorandum Vom Direktor des Büros für Nachrichtendienste und Forschung (Hughes) an Außenminister Rusk; Thema: Die Bedeutung der Ermordung von Premierminister Hasan Ali Mansur“. Johnson Library, Nationale Sicherheitsakte, Robert W. Komer Akten, Iran, 1965 – März 1966. Abgerufen 21. Mai 2016 – über das Büro des Historikers des US-Außenministers. Im Iran herrscht erhebliche Unzufriedenheit aufgrund der anhaltenden Unterdrückung von Oppositionsgruppen, des Exils von Ayatollah Khomeini, unpopulärer Maßnahmen der Regierung wie des jüngsten Gesetzes über den Status der Streitkräfte und der Erhöhung der Kosten für Grundbrennstoffe.
  16. ^ Mitarbeiter (e) (2014). „Chronologie: Beziehungen zwischen den USA und dem Iran 1906-2002“. PBS News Frontline. Abgerufen 21. Mai 2016. 1964 … Khomeini wird in die Türkei verbannt, weil er das Gesetz über den Status der Streitkräfte des Schahs, mit dem US-Militärpersonal diplomatische Immunität für auf iranischem Boden begangene Verbrechen gewährt, ausgesprochen verurteilt hat.
  17. ^ Mitarbeiter (e) (Mai 1972). „Central Intelligence Agency Direktion für Geheimdienste Geheimdienstbericht Machtzentren im Iran“. Quelle: Central Intelligence Agency, OCI-Dateien, Job 79T00832A, Box 9, 46. Geheimnis; Kein ausländischer Dissem. Im Office of Current Intelligence vorbereitet und innerhalb der CIA koordiniert. Abgerufen 21. Mai 2016 – über das Außenministerium des Historikers. [P]Derzeit spielen sie eine im Wesentlichen negative Rolle … sind die Geistlichen, deren Stärke in den Emotionen der iranischen Massen liegt und deren Widerstand gegen die Regierung des Schahs fast vollständig ist … Detaillierte Informationen über die Geistlichen sind nicht verfügbar. Es gibt vielleicht 100.000 Geistliche, die vom Mullah, dem niedrigsten Geistlichenposten, bis zu den Mojtahed reichen.
  18. ^ Mitarbeiter (e) (7. Dezember 2009). „Wie die iranische Opposition alte Parolen umkehrt“. BBC. Archiviert von das Original am 2. Januar 2010. Abgerufen 21. Mai 2016. Einer der großen Anti-Schah-Gesänge endete mit dem Slogan „Tod dem Schah!“ … Ein revolutionärer Hauptschrei war: „Estaghlal, Azadi, Jomhuriye Eslami“ (engl.: Unabhängigkeit, Freiheit, Islamische Republik).
  19. ^ Mitarbeiter (e) (6. November 1979). „Die iranischen Führer unterstützen die Beschlagnahme der US-Botschaft; Khomeinis Sohn sagt den Schülern, dass alle amerikanischen Krawatten geschnitten werden sollten“. Die New York Times. Teheran. Reuters. S. A1, A12. Studenten rufen „Tod nach Amerika!“ … Zehntausende Studenten umzingelten heute das Gelände der amerikanischen Botschaft und riefen antiamerikanische Parolen wie „Tod nach Amerika!“ …
  20. ^ Christopher Buck, Religiöse Mythen und Visionen von Amerika: Wie Minderheitenglauben die Weltrolle Amerikas neu definierten, Seite 136 [1]
  21. ^ Iran und der große Satan
  22. ^ „Amerikas Außenpolitik: Manifestes Schicksal oder Großer Satan?“ Zeitgenössische Politik.
  23. ^ Katz, Mark N. (2010). „Iran und Russland“. In Wright, Robin B. (Hrsg.). The Iran Primer: Macht, Politik und US-Politik. United States Institute of Peace. p. 186. ISBN 978-1-60127-084-9.
  24. ^ „Diese Woche in der Geschichte: Ayatollah Khomeini kehrt in den Iran zurück – Features – Jerusalem Post“.

Externe Links[edit]