Spice Girls Diskographie – Wikipedia

Spice Girls Diskographie
Spice Girls (6. Januar) 56.jpg

Die Spice Girls treten 2008 auf ihrer Reunion World Tour auf

Studioalben 3
Zusammenstellungsalben 1
Videoalben 5
Musikvideos 18
Einzel 11

The Spice Girls, eine englische Mädchengruppe, haben drei Studioalben, ein Compilation-Album, 11 Singles und 18 Musikvideos veröffentlicht. Die 1994 gegründete Gruppe bestand aus den Sängern Geri Halliwell („Ginger Spice“), Emma Bunton („Baby Spice“), Melanie Brown („Scary Spice“), Melanie Chisholm („Sporty Spice“) und Victoria Beckham ( „Posh Spice“).

Die Debütsingle „Wannabe“ von Spice Girls wurde im Juli 1996 von Virgin Records in Großbritannien veröffentlicht. Sie wurde in 31 Ländern weltweit zur Nummer eins und wurde zur meistverkauften Debütsingle aller Zeiten.[1] In Großbritannien blieb es sieben Wochen lang an der Spitze der britischen Single-Charts und verkaufte sich weltweit über sechs Millionen Mal.[2][3] Es überstieg auch die Plakatwand Hot 100 in den USA für drei Wochen im Februar 1997.[3] Die Follow-up-Singles „Say You Be There“ und „2 Become 1“ gingen ebenfalls auf Platz eins in Großbritannien und erreichten die Top 5 in den meisten Teilen Europas und in den USA. Das Debütalbum der Gruppe, Würzen, wurde im November 1996 in Großbritannien veröffentlicht und wurde ein weiterer weltweiter Erfolg. In der ersten Woche wurden zwei Millionen Exemplare und in den nächsten sieben Monaten 10 Millionen Exemplare verkauft.[3]Würzen hat weltweit 23 Millionen Exemplare verkauft[4][5] und wurde von der British Phonographic Industry (BPI) in Großbritannien zehnmal mit Platin ausgezeichnet.[3][6] Die vierte Single von Spice Girls, die doppelte A-Seite „Mama“ / „Who Do You Think You Are“, ging ebenfalls an die Nummer eins in Großbritannien.[7]

Im November 1997 veröffentlichte die Gruppe ihr zweites Album, Spiceworld, die vom BPI fünfmal mit Platin ausgezeichnet wurde.[7] Das Album produzierte drei Nummer-1-Singles in Großbritannien, „Spice Up Your Life“, „Too Much“ und „Viva Forever“, wobei „Stop“ auf Platz zwei erreichte und den Lauf der Gruppe von aufeinanderfolgenden Nummer-1-Singles in Großbritannien beendete VEREINIGTES KÖNIGREICH.[7] Im Mai 1998 verließ Halliwell die Gruppe, um eine Solokarriere zu verfolgen.[3] Die vier Spice Girls haben ihr drittes Album veröffentlicht. Für immerim November 2000; Es erreichte Platz zwei in der britischen Album-Tabelle und wurde vom BPI mit Platin ausgezeichnet.[6][7]Für immer produzierte auch zwei weitere britische Nummer-1-Singles, „Goodbye“ und die doppelte A-Seite „Holler“ / „Let Love Lead the Way“.[7] Im Dezember 2000 beschlossen die vier verbleibenden Mitglieder, eine unbestimmte Pause einzulegen und sich auf Soloprojekte und Mutterschaft zu konzentrieren.[3] Alle hatten Solo UK Top Ten Singles.

Im Juni 2007 kamen alle fünf Mitglieder der Spice Girls wieder auf Tour. EIN Größte Treffer wurde mit zwei neuen Tracks veröffentlicht; die Single „Headlines (Friendship Never Ends)“ und „Voodoo“.[3] Das Album erreichte Platz zwei in Großbritannien und wurde ihr erstes Nummer-1-Album in Australien. Es erreichte auch einen Höhepunkt unter den Top Ten in Irland.[7][8][9]Größte Treffer wurde auch in Großbritannien mit Platin ausgezeichnet.[6] Seit Januar 2010 haben die Spice Girls weltweit mehr als 85 Millionen Platten verkauft.[10][11][12] Im Jahr 2012 enthüllte die Official Charts Company die meistverkauften Singles-Künstler in der Geschichte der britischen Musik-Charts. Die Spice Girls belegten den 20. Gesamtrang und sind damit die erfolgreichste Mädchengruppe in der Geschichte der britischen Charts.[13] Mit 8 Millionen verkauften Singles in Großbritannien sind sie derzeit die siebtgrößte Gruppe aller Zeiten.[14]

Studioalben[edit]

Zusammenstellungsalben[edit]

Boxensets[edit]

Einzel[edit]

Als Hauptkünstler[edit]

Als vorgestellter Künstler[edit]

Werbe-Singles[edit]

Andere Auftritte[edit]

Videografie[edit]

Videoalben[edit]

Musikvideos[edit]

Liste der Musikvideos, die das Erscheinungsjahr und den Regisseur zeigen
Titel Jahr Direktor Anmerkungen
„Möchtegern“ 1996 Johan Camitz[86]
„Sag, dass du da sein wirst“ Vaughan Arnell[87]
„2 werden 1“ Andy Delaney und Monty Whitebloom[88][89]
„Mutter“ 1997
„Was glaubst du wer du bist“ Greg Masuak[90]
„Was glaubst du wer du bist“ (Comic Relief Version)
„Peppen Sie Ihr Leben auf“ Marcus Nispel[91]
„Zu viel“ Howard Greenhalgh[92]
„Zu viel“ ((Gewürzwelt Ausführung)
„Halt“ 1998 James Brown[93]
„(Wie fühlt es sich an, oben auf der Welt zu sein?“ N / A Unter England United
„Viva für immer“ Steve Box[94]
„Auf Wiedersehen“ Howard Greenhalgh[95]
„Es ist nur Rock ’n Roll (aber ich mag es)“ 1999 N / A Unter Künstler für Kinderversprechen
„Brüllen“ 2000 Jake Nava[96]
„Lass die Liebe den Weg weisen“ Greg Masuak[97]
„Wenn du Spaß haben willst“ Arnaud Boursain[98] Zusammenstellungsvideos
„Schlagzeilen (Freundschaft endet nie)“ 2007 Anthony Mandler[99]

Verweise[edit]

Allgemeines
Spezifisch
  1. ^ „BBC News> Unterhaltung> Timeline: Spice Girls“. BBC News. 8. Juni 2007. Abgerufen 10. April 2010.
  2. ^ „Spice Girls, PMS auf dem Geld“. MTV. 1. Oktober 1997. Abgerufen 3. Februar 2009.
  3. ^ ein b c d e f G „Spice Facts> Timeline“. 19 Management. Archiviert von das Original am 24. September 2012. Abgerufen 21. April 2010.
  4. ^ ein b „Spice Girls Bio“. Rollender Stein. Archiviert von das Original am 6. Dezember 2017. Abgerufen 11. Mai 2016.
  5. ^ ein b Sarah Anderson (12. November 2010). „Die 50 meistverkauften Alben aller Zeiten“. NME. Abgerufen 3. Januar 2016.
  6. ^ ein b c d e f G h ich j k l m n Ö p q r s t „Britische Zertifizierungen – Spice Girls“. Britische phonografische Industrie. Abgerufen 16. Juni 2019.Art Spice Girls im Feld „BPI-Prämien suchen“ und drücken Sie die Eingabetaste.
  7. ^ ein b c d e f G h ich „Spice Girls“. Offizielle Charts Company. Abgerufen 15. August 2018.
  8. ^ ein b c d Australische (ARIA Chart) Spitzen:
    • Top 50 Peaks: „Australian Charts> Spice Girls“. australian-charts.com Hung Medien. Abgerufen 9. April 2009.
    • Top 100 Peaks bis Dezember 2010: Ryan, Gavin (2011). Australiens Musik-Charts 1988–2010. Mt. Martha, VIC, Australien: Moonlight Publishing.

  9. ^ ein b c d „Irish Charts> Spice Girls“. irish-charts.com Hung Medien. Abgerufen 9. April 2009.
  10. ^ „Mein Leben als Spice Girl: Geri“ Ginger Spice „Halliwell (jetzt Horner) blickt auf die Anfänge eines Popkultur-Phänomens zurück“. Marie Clarie. 12. Juli 2016. Abgerufen 17. Februar 2017.
  11. ^ „Spice Girls Sammelmission für Liz West“. BBC News Online. London. 27. Januar 2011. Abgerufen 28. November 2012.
  12. ^ Hoyle, Ben (22. Januar 2010). „Viva Forever: Mamma Mia-Schöpferin kreiert Spice Girls-Musical“. Times Online. London. Abgerufen 22. Januar 2010.
  13. ^ „Die meistverkauften Künstler der Official Singles Charts aller Zeiten enthüllt!“. Offizielle Charts Company. London. 4. Juli 2012. Abgerufen 28. November 2012.
  14. ^ „Die offiziellen Top 20 der meistverkauften Gruppen aller Zeiten wurden bekannt gegeben!“. Offizielle Charts Company. London. 3. November 2012. Abgerufen 28. November 2012.
  15. ^ ein b „Spice Girls> Charts & Awards> Billboard-Alben“. Allmusic.Macrovision. Abgerufen 9. April 2009.
  16. ^ ein b „Deutsche Charts> Spice Girls“ (auf Deutsch). charts.de GfK Entertainment. Abgerufen 23. November 2011.
  17. ^ ein b „Dutch Album Charts> Spice Girls“ (In Holländisch). dutchcharts.nl Hung Medien. Abgerufen 9. April 2009.
  18. ^ ein b c „New Zealand Charts> Spice Girls“. charts.nz Hung Medien. Abgerufen 9. April 2009.
  19. ^ ein b c „Schwedische Charts> Spice Girls“. swedishcharts.com Hung Medien. Abgerufen 9. April 2009.
  20. ^ ein b c „Swiss Charts> Spice Girls“ (auf Deutsch). hitparade.ch Hung Medien. Abgerufen 19. Januar 2010.
  21. ^ ein b c Whitburn, Joel (2009). Top Pop Singles & Alben (12. Aufl.). ISBN von Record Research Inc. 0-89820-180-2.
  22. ^ ein b „ARIA Charts> Akkreditierungen> 1998 Alben“. Verband der australischen Aufnahmeindustrie. Archiviert von das Original am 11. Juni 2011. Abgerufen 9. April 2009.
  23. ^ ein b c d e f „Britische Zertifizierungen – Kanada“. Britische phonografische Industrie. Abgerufen 16. Juni 2019.Art Kanada im Feld „BPI-Prämien suchen“ und drücken Sie die Eingabetaste.
  24. ^ „Zertifizierungsalben Diamant – année 1998“ (auf Französisch). Disque en France. Archiviert von das Original am 12. September 2011. Abgerufen 28. Oktober 2011.
  25. ^ ein b c d e f „Gold- / Platin-Datenbank“ (auf Deutsch). Bundesverband Musikindustrie. Abgerufen 29. April 2019.
  26. ^ ein b Plakat 8. November 1997: „Spice World“. Plakatwand.
  27. ^ ein b c d e „Goud / Platina“ (Geben Sie „Avicii“ in das Feld „Artiest of Titel“ ein.) (In Holländisch). NVPI. Abgerufen 27. August 2018.
  28. ^ ein b c d e f G IFPI Schweden Archiviert 21. Mai 2012 an der Wayback-Maschine
  29. ^ ein b c d e IFPI Schweiz
  30. ^ ein b c d e f G h ich „Amerikanische Zertifizierungen – Spice Girls“. Verband der Aufnahmeindustrie von Amerika. Abgerufen 16. Juni 2019.
  31. ^ ein b „Najlepiej sprzedające się albumy w W.Brytanii w 1996r“ (auf Polnisch). Z archiwum … rocka. Archiviert von das Original am 27. September 2012. Abgerufen 28. Juli 2014.
  32. ^ „Najlepiej sprzedające się albumy w W.Brytanii w 1997r“ (auf Polnisch). Z archiwum … rocka. Archiviert von das Original am 20. Februar 2007. Abgerufen 28. Juli 2014.
  33. ^ „Najlepiej sprzedające się albumy w W.Brytanii w 1998r“ (auf Polnisch). Z archiwum … rocka. Archiviert von das Original am 20. Februar 2007. Abgerufen 28. Juli 2014.
  34. ^ Keith Caulfield (24. Mai 2017). „Spice Girls spulen die Charts zurück“. Plakatwand. Plakatwand.
  35. ^ „Zertifizierungsalben Double Platine – année 1998“ (auf Französisch). Disque en France. Archiviert von das Original am 24. Juli 2012. Abgerufen 9. April 2009.
  36. ^ Top 40 Alben Chart, 7. Februar 1999 Archiviert 9. März 2009 an der Wayback Machine. Aufgenommene Musik NZ.
  37. ^ „Die Spice Girls veröffentlichen ‚The Greatest Hits‘ und ‚Spiceworld‘ auf Vinyl erneut“. Yahoo Sports. Archiviert von das Original am 16. Juni 2020. Abgerufen 16. Juni 2020.
  38. ^ Davis, Hazel (8. Dezember 2007). „Mädchen repowered“ (PDF). Plakatwand. Vol. 119 nr. 49. p. 7. ISSN 0006-2510. Abgerufen 17. Oktober 2018 – über American Radio History.
  39. ^ „ARIA Chart Report> Woche ab 1. Januar 2001“ (PDF). Verband der australischen Aufnahmeindustrie. Archiviert vom Original am 21. Februar 2002. Abgerufen 26. Februar 2010. CS1-Wartung: BOT: Original-URL-Status unbekannt (Link)
  40. ^ „InfoDisc: Les Certifications (Alben) du SNEP (Bilan par Artiste) – Suche nach“ SpiceGirls.„“„“. Syndicat National de l’Édition Phonographique. Archiviert von das Original am 21. Juni 2010. Abgerufen 14. Februar 2011.
  41. ^ Top 40 Alben Chart, 17. Dezember 2000 Archiviert 9. März 2009 an der Wayback Machine. Aufgenommene Musik NZ.
  42. ^ Griffe David und Victoria Beckham: Carreira com als Spice Girls (Portugiesisch). Parfums – Ein Moda Invisível. Márcia de Oliveira Estrázul. p. 183. ISBN 978-85-63229-08-3. Abgerufen 5. Januar 2014.
  43. ^ „Top Ten der größten Albumflops“. Virgin Media. Abgerufen 3. Juli 2010.
  44. ^ Caulfield, Keith (19. Juli 2006). „Fragen Sie Billboard: Greatest Spices“. Plakatwand. Abgerufen 9. April 2009.
  45. ^ Thomas, Stephen. „Greatest Hits – Spice Girls: Songs, Rezensionen, Credits, Auszeichnungen“. Jede Musik. Abgerufen 22. April 2013.
  46. ^ „ARIA Charts> Akkreditierungen> 2007 Alben“. Verband der Aufnahmeindustrie von Amerika. Archiviert von das Original am 7. August 2008. Abgerufen 9. April 2009.
  47. ^ „IFPI Dänemark“. IFPI Danmark. Abgerufen 23. August 2020.
  48. ^ „IRMA 2007 Certifications Awards> Platin“. Irish Recorded Music Association. Abgerufen 3. April 2012.
  49. ^ Top 40 Alben Chart, 3. Dezember 2007 Archiviert 9. März 2009 an der Wayback Machine. Aufgenommene Musik NZ.
  50. ^ Jones, Alan. „X Factor Acts dominieren Charts“. Musikwoche. Abgerufen 27. März 2012.
  51. ^ Halperin, Shirley. „Spice Girls “ Greatest ’schon Gold, aber was ist mit den Charts?“. Wöchentliche Unterhaltung. Abgerufen 27. März 2012.
  52. ^ „Spice / Spiceworld – Spice Girls: Songs, Rezensionen, Credits, Awards“. Jede Musik. 27. April 2004. Abgerufen 22. April 2013.
  53. ^ „Französische Charts> Spice Girls“ (auf Französisch). lescharts.com Hung Medien. Abgerufen 9. April 2009.
  54. ^ „Chartverfolgung / Spice Girls / Single“ (auf Deutsch). Musicline.de PhonoNet. Archiviert von das Original am 24. September 2012. Abgerufen 19. Januar 2010.
  55. ^ „Dutch Top 40> Spice Girls“ (In Holländisch). Stichting Nederlandse Top 40. Abgerufen 19. Januar 2010.
  56. ^ „Die ARIA Australian Top 100 Singles 1997“. Imgur.com. Abgerufen 7. Mai 2016.
  57. ^ „Zertifizierungen Singles Diamant – année 1997“. Disque en France. Archiviert von das Original am 25. Mai 2012. Abgerufen 9. April 2009.
  58. ^ „Goud / Platina – Die Gewürzmädchen – Wannabe“ (In Holländisch). NVPI. 1996. Archiviert von das Original am 11. Dezember 2008. Abgerufen 15. August 2012.
  59. ^ ein b c d „Top 50 Singles Chart, 4. Mai 1997“. Verband der Aufnahmeindustrie von Neuseeland. Abgerufen 5. Januar 2012.
  60. ^ ein b c „ARIA Charts> Akkreditierungen> 1997 Singles“. Verband der australischen Aufnahmeindustrie. Archiviert von das Original am 11. Juni 2011. Abgerufen 9. April 2009.
  61. ^ ein b c „Zertifizierungen Singles Or – année 1997“. Disque en France. Archiviert von das Original am 31. Juli 2012. Abgerufen 9. April 2009.
  62. ^ „Zertifizierungen Singles Argent – année 1997“. SNEP. Archiviert von das Original am 24. September 2012. Abgerufen 16. März 2018.
  63. ^ ein b „Top 50 Singles Chart, 15. Februar 1998“. Verband der Aufnahmeindustrie von Neuseeland. Abgerufen 5. Januar 2012.
  64. ^ ein b c „ARIA Charts> Akkreditierungen> 1998 Singles“. Verband der australischen Aufnahmeindustrie. Archiviert von das Original am 11. Mai 2009. Abgerufen 9. April 2009.
  65. ^ ein b c „Zertifizierungen Singles Argent – année 1998“. SNEP. Abgerufen 16. März 2018.
  66. ^ „Top 50 Singles Chart, 25. Oktober 1998“. Verband der Aufnahmeindustrie von Neuseeland. Abgerufen 5. Januar 2012.
  67. ^ „ARIA Charts> * Akkreditierungen> 1999 Singles“. Verband der australischen Aufnahmeindustrie. Archiviert von das Original am 12. März 2009. Abgerufen 9. April 2009.
  68. ^ „Top 50 Singles Chart, 10. Januar 1999“. Verband der Aufnahmeindustrie von Neuseeland. Abgerufen 5. Januar 2012.
  69. ^ „ARIA Charts> Akkreditierungen> 2000 Singles“. Verband der australischen Aufnahmeindustrie. Archiviert von das Original am 20. April 2009. Abgerufen 9. April 2009.
  70. ^ Top 50 Singles Chart, 14. Januar 2001 Archiviert 9. März 2009 an der Wayback Machine. Aufgenommene Musik NZ.
  71. ^ „UK Charts> England United“. Offizielle Charts Company. Archiviert von das Original am 15. Juni 2011. Abgerufen 24. April 2010.
  72. ^ „Verschiedene Künstler für Kinderversprechen> Es ist nur Rock ‚N‘ Roll“. hitparade.ch Hung Medien. Abgerufen 24. April 2010.
  73. ^ „Spice Girls – Pferdeschlittenfahrt / Label: Virgin – Katalog: VSCDXP1607“. Discogs. Abgerufen 24. April 2010.
  74. ^ „Spice Girls – Schritt zu mir“. Discogs. Abgerufen 24. April 2010.
  75. ^ „Spice Girls – Move Over / Generationext“. Discogs. Abgerufen 24. April 2010.
  76. ^ „Spice Girls – Mein stärkster Anzug (Belgien Promo)“. Discogs. Abgerufen 24. April 2010.
  77. ^ „Spice Girls – Sag mir warum / Label: Virgin – VSCDJX 1800“. Discogs. Abgerufen 24. April 2010.
  78. ^ „Spice Girls – Wochenendliebe / Label: Virgin – 538687“. Discogs. Abgerufen 24. April 2010.
  79. ^ „Spice Girls – Wenn du Spaß haben willst / Label: Virgin – VSCDJF1795“. Discogs. Abgerufen 24. April 2010.
  80. ^ „Spice Girls – Voodoo (Australien)“. Discogs. Abgerufen 24. April 2010.
  81. ^ „Pavarotti & Freunde für die Kinder von Liberia“. Jede Musik. Abgerufen 18. April 2017.
  82. ^ „Jetzt! Das Weihnachtsalbum“. Jede Musik. Abgerufen 24. April 2010.
  83. ^ ein b c d e „Spice Girls> Diskographie> DVDs & Videos“. Jede Musik. Makrovision. Abgerufen 10. April 2010.
  84. ^ „Zertifizierungen Video Triple Platine – année 1998“. Disque en France. Archiviert von das Original am 25. September 2012. Abgerufen 9. April 2010.
  85. ^ „Zertifizierungen Video Diamant – année 1998“. Disque en France. Archiviert von das Original am 31. Juli 2012. Abgerufen 9. April 2010.
  86. ^ „Spice Girls – Wannabe (Musikvideo)“. VH1. Archiviert von das Original am 17. April 2010. Abgerufen 9. April 2010.
  87. ^ „Spice Girls – Sag, dass du da bist (Musikvideo)“. VH1. Archiviert von das Original am 11. Februar 2010. Abgerufen 9. April 2010.
  88. ^ „Musikvideos in New York“. Am Set von New York. Abgerufen 9. April 2010.
  89. ^ „Spice Girls – Mama (Musikvideo)“. Yahoo! Archiviert von das Original am 2. April 2015. Abgerufen 9. April 2010.
  90. ^ „Spice Girls – Wer glaubst du, dass du bist (Musikvideo)“. VEVO. Archiviert von das Original am 2. April 2015. Abgerufen 9. April 2010.
  91. ^ „DISSECTING THE DIRECTOR: Marcus Nispel“. Joblo. Abgerufen 9. April 2010.
  92. ^ „Aufstrebende Filmregisseure setzen ihr Talent auf Musik und versuchen oft Ideen in Videos“. San Jose Mercury Nachrichten. 7. Februar 1998. Abgerufen 19. August 2010.
  93. ^ „Spice Girls – Stop (Musikvideo)“. Mark Aarons. Abgerufen 9. April 2010.
  94. ^ „Aus vier werden fünf in Virtual Spice“. BBC. Abgerufen 9. April 2010.
  95. ^ „Mentmore Towers“. Gebäude öffnen. Archiviert von das Original am 2. April 2015. Abgerufen 9. April 2010.
  96. ^ „Spice Girls – Holler (Musikvideo)“. VEVO. Archiviert von das Original am 2. April 2015. Abgerufen 9. April 2010.
  97. ^ „Spice Girls – Lass die Liebe den Weg weisen (Musikvideo)“. VH1. Archiviert von das Original am 2. April 2015. Abgerufen 9. April 2010.
  98. ^ „Spice Girls – Wenn du Spaß haben willst (Musikvideo)“. Musik mich. Abgerufen 9. April 2010.
  99. ^ „Spice Girls – Schlagzeilen (Freundschaft endet nie) – Anthony Mandler – 2007“. David Thomas Stylist. Archiviert von das Original am 8. Juli 2012. Abgerufen 9. April 2010.

Externe Links[edit]