1976–77 NHL-Saison – Wikipedia

National Hockey League Saison

Sportsaison

Das 1976–77 NHL-Saison war die 60. Saison der National Hockey League. Die Kansas City Scouts zogen nach Denver, Colorado, und wurden die Colorado Rockies, und die California Golden Seals zogen nach Cleveland, Ohio, und wurden die Cleveland Barons. Die Montreal Canadiens dominierten erneut die Playoffs, als sie zum zweiten Mal in Folge ihren Gegner in der letzten Serie für den Stanley Cup vier Spiele ohne Erfolg besiegten.

Ligageschäft[edit]

Zwei Teams würden umziehen: Die Kansas City Scouts zogen nach Denver, Colorado, und wurden die Colorado Rockies, und die California Golden Seals zogen nach Cleveland, Ohio, und wurden die Cleveland Barons. Das letzte Mal, dass ein Umzug stattgefunden hatte, war, als die ursprünglichen Senatoren von Ottawa 1934 umgezogen waren, um die St. Louis Eagles zu werden. Die Instabilität und die schlechten Leistungen der Washington Capitals und der Scouts seit der Erweiterung von 1974 führten dazu, dass die Liga eine für diese Saison vorgeschlagene Erweiterung nach Denver und Seattle zurückstellte.

Diese Saison war Clarence Campbells letzte als NHL-Präsident. Er würde von John Ziegler gelungen sein.

Regelmäßige Saison[edit]

In der vergangenen Saison stellten die Montreal Canadiens neue Rekorde bei Siegen und Punkten auf. Beide Rekorde wurden in dieser Saison erneut von den Kanadiern gebrochen, da sie mit dem höchsten Punkteanteil in der NHL-Geschichte nach der Expansion (0,825) 60 Siege und 132 Punkte hatten. Ihre Heimbilanz war 33 Siege, 1 Niederlage und 6 Unentschieden. Die Canadiens erzielten zweihundert Tore mehr als sie erlaubten und lagen volle 20 Punkte vor den zweitplatzierten Philadelphia Flyers. Die Flyers wurden jedoch in vier Spielen in Folge von den drittplatzierten Boston Bruins im Halbfinale besiegt. Die Bruins wurden im Finale von den Canadiens in vier aufeinanderfolgenden Runden gefegt.

Am 2. Februar 1977 erzielte der Verteidiger von Toronto Maple Leafs, Ian Turnbull, als erster Spieler in der NHL-Geschichte fünf Tore bei fünf Schüssen.[1]

Schlusswertung[edit]

Prince of Wales Konferenz

[2]

[2]

Clarence Campbell Konferenz

[2]

[2]

Playoffs[edit]

Die New York Islanders gewannen vor dem Halbfinale sechs Spiele in Folge und schafften es als einziges Team aus der Vorrunde ins Halbfinale, wo sie gegen den erstplatzierten Titelverteidiger und späteren Meister Montreal Canadiens verloren. Die Canadiens fegten den St. Louis Blues, schickten die Islanders in sechs, um das Finale zu erreichen. Die Verluste für die Inselbewohner waren die einzigen Verluste der Kanadier in ihren Playoffs. Die zweitplatzierten Philadelphia Flyers besiegten die Toronto Maple Leafs im Viertelfinale, bevor sie im Halbfinale von den drittplatzierten Boston Bruins besiegt wurden.

Playoff-Struktur[edit]

Für das Stanley Cup Playoff-Turnier 1976/77 erhielten die drei besten Teams jeder Division Playoff-Liegeplätze. Diese zwölf Teams wurden dann gemäß ihren regulären Saisonaufzeichnungen unabhängig von ihrer Zugehörigkeit zu den Divisionen auf den Rängen 1 bis 12 eingestuft. Die vier Divisionssieger qualifizierten sich automatisch für das Viertelfinale, während die verbleibenden acht Teams (Teams mit dem 2. und 3. Platz in jeder Division) eine Vorrunde spielten. In der Vorrunde spielte der bestplatzierte Nicht-Divisionssieger das zwölfte Team, der zweitbeste Nicht-Divisionssieger das elftplatzierte Team, der drittplatzierte Nicht-Divisionssieger den drittniedrigsten Nicht-Divisionssieger. Divisionssieger. (Dies musste nicht unbedingt die zehnte Mannschaft sein, da eine zehnte Mannschaft ihre Division gewinnen konnte. Tatsächlich gewann St. Louis die Smythe Division als zehnte Playoff-Mannschaft.) Die verbleibenden zwei Nicht-Divisionssieger bildeten die letzte Vorrundenpaarung. Die Vorrunde bestand aus einer Best-of-Three-Serie, wobei das erste Spiel auf dem Heimeis der höherrangigen Mannschaft und das zweite Spiel auf der Heimeis der untergeordneten Mannschaft gespielt wurde. Wenn ein drittes und entscheidendes Spiel notwendig war, wurde es auf dem Heimeis der höherrangigen Mannschaft gespielt.

Für das Viertelfinale, das Halbfinale und das Stanley Cup-Finale war jede Serie eine Best-of-Seven-Serie. Der Heimvorteil in den Spielen 1, 2, 5 und 7 ging an das Team mit der besseren regulären Saisonbilanz. Das andere Team war Gastgeber der Spiele 3 und 4 und des Spiels 6, falls erforderlich. Die vier Gewinner der Vorrunde schlossen sich den vier Gewinnern der Division für das Viertelfinale an. Die Matchups wurden gemäß den regulären Saisonaufzeichnungen unabhängig von den Abteilungszugehörigkeiten ermittelt. Von den acht verbleibenden Teams spielte das Team mit dem höchsten Rang das Team mit dem niedrigsten Rang, das Team mit dem zweithöchsten Rang das Team mit dem zweitniedrigsten Rang und so weiter. Die vier Viertelfinalsieger erreichten das Halbfinale, wobei die Match-Ups erneut durch reguläre Saisonrekorde neu besetzt werden. Das am höchsten eingestufte verbleibende Team spielte gegen das am niedrigsten eingestufte verbleibende Team, und die beiden anderen Teams bildeten das zweite Halbfinale. Die beiden Halbfinalsieger spielten im Stanley Cup Finale gegeneinander.

Playoff-Samen[edit]

Die zwölf Teams, die sich für die Playoffs qualifiziert haben, werden basierend auf den regulären Saisonpunkten auf den Rängen 1 bis 12 eingestuft.

Hinweis: Hier werden nur Teams aufgelistet, die sich für die Playoffs qualifiziert haben.

  1. Montreal Canadiens, Meister der Norris Division, Meister der regulären Saison der Prince of Wales Conference – 132 Punkte
  2. Philadelphia Flyers, Meister der Patrick Division, Meister der regulären Saison der Clarence Campbell Conference – 112 Punkte
  3. Boston Bruins, Meister der Adams Division – 106 Punkte (49 Siege)
  4. New York Islanders – 106 Punkte (47 Siege)
  5. Buffalo Sabres – 104 Punkte
  6. Los Angeles Kings – 83 Punkte
  7. Pittsburgh Penguins – 81 Punkte (34 Siege)
  8. Toronto Maple Leafs – 81 Punkte (33 Siege)
  9. Atlanta Flames – 80 Punkte
  10. St. Louis Blues, Meister der Smythe Division – 73 Punkte
  11. Minnesota North Stars – 64 Punkte
  12. Chicago Black Hawks – 63 Punkte

Playoff-Klammer[edit]

Vorrunde Viertel Finale Semifinale Stanley Cup Finale
1 Montreal 4
8 St. Louis 0
1 Montreal 4
4 NY Inselbewohner 2
1 NY Inselbewohner 2
8 Chicago 0
4 NY Inselbewohner 4
5 Büffel 0
2 Büffel 2
7 Minnesota 0
1 Montreal 4
3 Boston 0
2 Philadelphia 4
7 Toronto 2
4 Pittsburgh 1
5 Toronto 2
2 Philadelphia 0
3 Boston 4
3 Boston 4
6 Los Angeles 2
3 Los Angeles 2
6 Atlanta 1
  • Die Divisionssieger haben sich vom Viertelfinale verabschiedet
  • Die Teams wurden nach den Vorrunden und dem Viertelfinale auf der Grundlage des regulären Saisonrekords neu aufgestellt

Vorrunde[edit]

(1) New York Islanders gegen (8) Chicago Black Hawks[edit]

Dies war das erste Treffen der Playoff-Serie zwischen diesen beiden Teams.

New York gewann die Serie 2-0

(2) Buffalo Sabres gegen (7) Minnesota North Stars[edit]

Dies war das erste Treffen der Playoff-Serie zwischen diesen beiden Teams.

(3) Los Angeles Kings gegen (6) Atlanta Flames[edit]

Dies war das zweite Treffen der Playoff-Serie zwischen diesen beiden Teams. Dies war ein Rückkampf der letztjährigen Vorrunde, in der Los Angeles in zwei Spielen gewann.

Los Angeles gewann die Serie 2-1

(4) Pittsburgh Penguins gegen (5) Toronto Maple Leafs[edit]

Dies war das zweite Treffen der Playoff-Serie zwischen diesen beiden Teams. Dies war ein Rückkampf der letztjährigen Vorrunde, in der Toronto die Serie 2-1 gewann.

Viertel Finale[edit]

(1) Montreal Canadiens gegen (8) St. Louis Blues[edit]

Dies war das dritte Treffen der Playoff-Serie zwischen diesen beiden Teams. Montreal gewann beide vorherigen Begegnungen in vier Spielen im Stanley Cup Finale 1968 und 1969.

Montreal gewann Serie 4-0

(2) Philadelphia Flyers gegen (7) Toronto Maple Leafs[edit]

Dies war das dritte Treffen der Playoff-Serie zwischen diesen beiden Teams. Philadelphia gewann beide vorherigen Treffen in den letzten beiden Spielzeiten. Letzteres gewann Philadelphia in sieben Spielen im Stanley Cup-Viertelfinale des vergangenen Jahres.

Philadelphia gewann Serie 4-2

(3) Boston Bruins gegen (6) Los Angeles Kings[edit]

Dies war das zweite Treffen der Playoff-Serie zwischen diesen beiden Teams. Dies war ein Rückkampf des Stanley Cup-Viertelfinals im letzten Jahr, in dem Boston in sieben Spielen gewann.

(4) New York Islanders gegen (5) Buffalo Sabres[edit]

Dies war das zweite Treffen der Playoff-Serie zwischen diesen beiden Teams. Dies war ein Rückkampf des Stanley Cup-Viertelfinals im letzten Jahr, in dem New York in sechs Spielen gewann.

New York gewann die Serie 4-0

Semifinale[edit]

(1) Montreal Canadiens gegen (4) New York Islanders[edit]

Dies war das zweite Treffen der Playoff-Serie zwischen diesen beiden Teams. Dies war ein Rückkampf des letztjährigen Stanley Cup-Halbfinales, in dem Montreal in fünf Spielen gewann.

Montreal gewann die Serie 4-2

(2) Philadelphia Flyers gegen (3) Boston Bruins[edit]

Dies war das dritte Treffen der Playoff-Serie zwischen diesen beiden Teams. Philadelphia gewann beide vorherigen Treffen. Dies war ein Rückkampf des letztjährigen Stanley Cup-Halbfinales, in dem Philadelphia in fünf Spielen gewann.

Stanley Cup Finale[edit]

Dies war das 16. Treffen der Playoff-Serie zwischen diesen beiden Teams. Montreal führte 13-2 in früheren Sitzungen. Sie trafen sich zuletzt 1971 im Stanley Cup-Viertelfinale, in dem Montreal Boston in sieben Spielen verärgerte.

Der Titelverteidiger Montreal Canadiens trat im Finale gegen den Rivalen „Original Six“ an, den drittplatzierten Boston Bruins. Beide Teams hatten eine Serie gefegt und in den früheren Runden nur zwei Spiele verloren. Die Canadiens gewannen die Serie in vier Spielen und gewannen ihren zweiten Stanley Cup in Folge.

Montreal gewann Serie 4-0
1977 NHL Awards
Prince of Wales-Trophäe:
(Meister der regulären Saison der Wales Conference)
Montreal Canadiens
Clarence S. Campbell Bowl:
(Campbell Conference-Champion der regulären Saison)
Philadelphia Flyer
Art Ross Trophy:
(Torschützenkönig, reguläre Saison)
Guy Lafleur, Montreal Canadiens
Bill Masterton Memorial Trophy:
(Ausdauer, Sportlichkeit und Engagement)
Ed Westfall, New Yorker Insulaner
Calder Memorial Trophy:
(Top Spieler im ersten Jahr)
Willi Plett, Atlanta Flames
Conn Smythe Trophy:
(Wertvollster Spieler, Playoffs)
Guy Lafleur, Montreal Canadiens
Hart Memorial Trophy:
(Wertvollster Spieler, reguläre Saison)
Guy Lafleur, Montreal Canadiens
Jack Adams Award:
(Bester Trainer)
Scotty Bowman, Montreal Canadiens
James Norris Memorial Trophy:
(Bester Verteidiger)
Larry Robinson, Montreal Canadiens
Lady Byng Memorial Trophy:
(Exzellenz und Sportlichkeit)
Marcel Dionne, Könige von Los Angeles
Lester B. Pearson Award:
(Hervorragender Spieler, reguläre Saison)
Guy Lafleur, Montreal Canadiens
Vezina-Trophäe:
(Torhüter der Mannschaft (en) mit der besten Torwartbilanz)
Ken Dryden & Michel Larocque, Montreal Canadiens
Lester Patrick Trophy:
(Dienst am Hockey in den USA)
John Bucyk, Murray Armstrong und John Mariucci

All-Star-Teams[edit]

Erste Mannschaft Position Zweites Team
Ken Dryden, Montreal Canadiens G Rogie Vachon, Los Angeles Kings
Larry Robinson, Montreal Canadiens D. Denis Potvin, Inselbewohner von New York
Borje Salming, Toronto Ahornblätter D. Guy Lapointe, Montreal Canadiens
Marcel Dionne, Könige von Los Angeles C. Gilbert Perreault, Buffalo Sabres
Guy Lafleur, Montreal Canadiens RW Lanny McDonald, Toronto Ahornblätter
Steve Shutt, Montreal Canadiens LW Rick Martin, Buffalo Sabres

Spielerstatistiken[edit]

Punkteführer[edit]

GP = gespielte Spiele, G = Tore, A = Vorlagen, Punkte = Punkte, PIM = Strafen in Minuten

Quelle: NHL.

Führende Torhüter[edit]

Hinweis: GP = gespielte Spiele; Min – Minuten gespielt; GA = Ziele gegen; GAA = Ziele gegen den Durchschnitt; W = gewinnt; L = Verluste; T = Krawatten; SO = Shutouts

Trainer[edit]

Patrick Division[edit]

Adams Division[edit]

Norris Division[edit]

Smythe Division[edit]

Das Folgende ist eine Liste von bemerkenswerten Spielern, die 1976–77 ihr erstes NHL-Spiel bestritten haben (aufgelistet mit ihrem ersten Team, dem Sternchen)

  • markiert Debüt in Playoffs):
  • Mike Palmateer, Toronto Maple Leafs
  • Don Edwards, Buffalo Sabres
  • Bob Sauve, Buffalo Sabres
  • Reed Larson, Detroit Red Wings
  • Brian Engblom *, Montreal Canadiens
  • Don Murdoch, New York Rangers
  • Bernie Federko, St. Louis Blues
  • Brian Sutter, St. Louis Blues
  • Randy Carlyle, Toronto Maple Leafs

Rick Green, Hauptstädte von Washington[edit]

Letzte Spiele

Das Folgende ist eine Liste von bemerkenswerten Spielern, die 1976–77 ihr letztes Spiel in der NHL gespielt haben (aufgelistet mit ihrer letzten Mannschaft):[edit]

Siehe auch[edit]

  • Verweise Diamond, Dan, ed. (2000).Total Hockey . Kingston, NY: Gesamtsport. ISBN1-892129-85-X.
  • CS1-Wartung: ref = harv (Link) Dinger, Ralph, hrsg. (2011).Der offizielle Leitfaden und das Rekordbuch der National Hockey League 2012 . Toronto, ON: Dan Diamond & Associates. ISBN978-1-894801-22-5
  • . Dryden, Steve, ed. (2000).Jahrhundert des Hockeys . Toronto, ON: ISBN von McClelland & Stewart Ltd.0-7710-4179-9
  • . Fischler, Stan; Fischler, Shirley; Hughes, Morgan; Romain, Joseph; Duplacey, James (2003).Die Hockey-Chronik: Jahr für Jahr Geschichte der National Hockey League . Lincolnwood, IL: Veröffentlichungen International Inc. ISBN0-7853-9624-1
.
  1. Anmerkungen ^ Hockey’s Book of Firsts, S.27, James Duplacey, JG Press,
  2. ISBN 978-1-57215-037-9 ^ ein b c d Dinger, Ralph, hrsg. (2011).Der offizielle Leitfaden und das Rekordbuch der National Hockey League 2012 . Dan Diamond & Associates. p. 151. ISBN9781894801225

.[edit]


Die Saison 2004/05 wurde wegen einer Aussperrung abgesagt.