Moishe Sternbuch – Wikipedia

before-content-x4

Moishe Sternbuch (auch geschrieben Moshe / Moses Shternbuch, Hebräisch: משה שטרנבוך) Ist ein Haredi-Rabbiner, der als Vizepräsident des Rabbinergerichts fungiert[1] und die Ra’avad (Chef) der Edah HaChareidis in Jerusalem. Er wohnt in Har Nof, wo er der Rabbiner des Einheimischen ist GR “Eine Synagoge, benannt nach dem Wilnaer Gaon, von dem er ein direkter Nachkomme ist.

Biografie[edit]

Moishe Sternbuch wurde am 15. Februar 1928 (24 Shevat) in London als eines von 9 Kindern des orthodoxen jüdischen Kaufmanns Osher Sternbuch und von Devorah geboren. Seine Eltern beherbergten zahlreiche Rabbiner, die nach London kamen, um Geld für ihre Jeschiwas zu sammeln, darunter Elchonon Wasserman, der nach dem Lernen mit Moishe erklärte, er sei ein Davar Sheyeish Bo Mamash (Ein Junge von Substanz). Er wurde getestet, als er jeden Schabbat von Yechezkel Abramsky lernte, der voraussagte, dass er eines Tages ein Schabbat werden würde moreh hora’ah (Posek). Bald war er als der bekannt Londoner Illui (Wunder). Osher starb 1939 im Alter von 39 Jahren und hinterließ sein ältestes Kind von 18 Jahren, den 10-jährigen Moishe, und das jüngste nur zwei. 1940 trat Moishe in die Toras Emes Yeshiva in Stamford Hill ein, von der Moshe Schneider die rosh Yeshiva war, wo er zehn Jahre bleiben würde.[3] Er studierte dort bei Bezalel Rakow, der später der Gateshead Rov werden sollte.[4]Yitzchok Tuvia Weiss, sein zukünftiger Kollege bei den Edah HaChareidis, und der zukünftige Geschäftsmann von Olympia und York, Paul Reichmann.

“An dem Tag, an dem Sie ein Gadol werden, ist unser Segen, dass Sie wachsen und es schaffen sollten, ein wahrer Gadol in der Tora und in der Angst vor dem Himmel zu sein, sowie eine Quelle des Stolzes für Ihre herrliche Familie. Bitte nehmen Sie unsere guten Wünsche und dies an Geschenk, das mit Liebe gegeben wird. Und wenn Sie älter sind und Ihr Name in Jehuda bekannt wird, werden Sie sich an uns erinnern, wenn Sie diesen Sefer lernen. “

-Inschrift im Band von Noda Biyhudah, die Eliyahu Eliezer Dessler Sternbuch auf seiner Bar Mizwa überreicht hat

Sternbuchs Familie floh während des Zweiten Weltkriegs wegen The Blitz aus London. Sie zogen in ein kleines nahe gelegenes Dorf, wo er sich ein Zimmer mit Eliyahu Eliezer Dessler, Autor von, teilte Michtav me-Eliyahu, der voraussagte, dass Sternbuch eines Tages einer der sein würde gedolei hador (Größter der Generation).

Aufgrund der zunehmenden Gefahr einer nationalsozialistischen Invasion in Großbritannien unternahm Sternbuchs Mutter Versuche, seine sichere Überfahrt nach Kanada oder in die USA zu arrangieren. Sie bat Elyah Lopian, eine schicke Jeschiwa aus dem East End von London, um Rat, ob sie ihrem Sohn erlauben sollte, an Bord des letzten Passagierschiffs zu gehen, das bis Kriegsende nach Amerika segeln sollte. Lopian bot an, ein Goral-HaGra durchzuführen, um die Erfolgsmöglichkeit des Umzugs zu erraten. Da er jedoch die feierliche Zeremonie an diesem Tag nicht mit dem erforderlichen Fasten begleiten konnte, fuhr das Schiff ohne Sternbuch ab, um mit 300 Kindern an Bord zu sinken.

Rabbinische Karriere[edit]

Nach dem Krieg beschloss Sternbuch, über Frankreich und Italien in das Land Israel zu reisen, um die Thora zu studieren, wie sie in der lebhaften Jeschiwa gelehrt wird. Er schrieb sich im Hebron Yeshiva ein und pflegte gleichzeitig Beziehungen zu den führenden Rabbinern Yitzchok Zev Soloveitchik (1952), Avrohom Yeshaya Karelitz und Dov Berish Weidenfeld, die er regelmäßig in ihren Häusern traf.

Anschließend nahm Sternbuch eine Stelle in Johannesburg, Südafrika, an. Er war sehr engagiert in der Öffentlichkeitsarbeit, einschließlich seiner bekannten Vorträge für diejenigen im medizinischen Bereich.

Er ist entschieden gegen den zionistischen Staat Israel und war gegen dessen Gründung. Er hat eine hohe Autoritätsposition im antizionistischen Edah HaChareidis inne und ist der Ansicht, dass es keinen Zusammenhang zwischen der Existenz eines jüdischen Staates und dem Beginn der Erlösung des jüdischen Volkes in das Land Israel gibt, das vorausgehen wird die messianische Ära.

Veröffentlichte Werke[edit]

  • Shternbuch, Moishe. Moadim Uzmanim (auf Hebräisch). Nesivos HaTorah VeHaChesed. – Kommentar zu den jüdischen Feiertagen
  • Shternbuch, Moishe. Ta’am VeDaas Al HaTorah (auf Hebräisch). Jerusalem, Israel. – Kommentar zur Tora
  • Shternbuch, Moishe (2001). Haggadah Shel Pesach: Ta’am VeDa’as (auf Hebräisch). Jerusalem, Israel. – Kommentar zur Passah-Haggada
  • Shternbuch, Moishe. Teshuvos VeHanhagos (auf Hebräisch). – Fragen und Antworten zum Shulchan Aruch
  • Shternbuch, Moishe. Chochma VeDaas (auf Hebräisch).
  • Shternbuch, Moishe. HaDerech LiTeshuva (auf Hebräisch).
  • Shternbuch, Moishe. Birkas HaChamah (auf Hebräisch).
  • Shternbuch, Moishe. Erev Pesach SheChal B’Shabbos Ve’Purim Me’shulash (auf Hebräisch).
  • Shternbuch, Moishe. Orchos HaBayis (auf Hebräisch). – Gesetze des Hauses
  • Shternbuch, Moishe. Rav Moshe spricht.
  • Shternbuch, Moishe. Kommentar zum Shev Shmaytsa (auf Hebräisch).
  • Shternbuch, Moishe. Hilchos HaGr “ein U’minhagav (auf Hebräisch). – Gesetze und Bräuche des Wilnaer Gaon
  • Shternbuch, Moishe (2007). Stam Ke’Hilchasan (auf Hebräisch). Jerusalem, Israel. – Gesetze zum Schreiben einer Sefer Thora, Tefillin und Mesusa.
  • Shternbuch, Moishe. Eine Stimme in der Dunkelheit Harav Moshe Sternbuch spricht über aktuelle Themen (auf Englisch). Jerusalem, Israel: Feldheim.]]
  • Shternbuch, Moishe. Vorträge über die wöchentliche Sedra, Geschmack und Wissen (auf Englisch). Jerusalem, Israel.]]
  • Shternbuch, Moishe. Gesetze des jüdischen Familienlebens Gesetze Niddah (auf Englisch). Jerusalem, Israel.].

Verweise[edit]

Weiterführende Literatur[edit]

  • Frankfurter, Yitzchok (28. März 2018) “Von einer Generation zur nächsten: Ein Gespräch mit dem bekannten Posek und Rosh Beis Din von Yerushalayim Rav Moshe Sternbuch”, Ami Magazine. Ausgabe 361, S. 42-68.


after-content-x4