Rhineuridae – Wikipedia

before-content-x4

Familie von Reptilien

Rhineuridae ist eine Familie[1] von Amphisbaenianern (allgemein als Wurmeidechsen bezeichnet), die eine lebende Gattung und Art umfassen, Rhineura floridana,[2] sowie viele ausgestorbene Arten, die zu beiden gehören Rhineura und mehrere ausgestorbene Gattungen. Die Lebenden R. floridana ist nur in Florida nicht weiter nördlich als der Panhandle zu finden,[3] Aber ausgestorbene Arten waren in ganz Nordamerika verbreitet, einige kamen sogar bis nach Oregon vor. Die Familie hat einen Fossilienbestand, der 60 Millionen Jahre bis ins Paläozän zurückreicht[4] und war während des Eozäns und Oligozäns im kontinentalen Inneren am vielfältigsten.[5]

Fossilien[edit]

Der Fossilienbestand der Rhineuridae reicht fast bis ins Mesozoikum zurück, mit dem ältesten Rhineuriden. Plesiorhineura tsentasai, im frühen Paläozän auftreten.[6]Plesiorhineura ist nur aus einem Teilkiefer bekannt, teilt aber viele Merkmale mit modernen Rhineuriden. Eozäne Rhineuriden wie Spathorhynchus fossoriumsind der Moderne bemerkenswert ähnlich RhineuraDies deutet auf eine sehr konservative Entwicklung innerhalb der Familie hin. Im Gegensatz zu den Amphisbaenidae, zu denen Formen mit rundem Kopf, Kiel und Schaufelschnauze gehören, gehören die fossilen Rhineuriden ausschließlich zur Sorte Schaufelschnauze. Die fossilen Rhineuriden sind ausschließlich aus Nordamerika bekannt, zeigen jedoch, dass die Gruppe einst eine viel breitere Verbreitung hatte als das derzeitige Verbreitungsgebiet von R. floridanamit Arten, die aus Colorado, Wyoming, South Dakota, Montana und bis nach Oregon bekannt sind.[7][8] Die weite Verbreitung spiegelt wahrscheinlich die Tatsache wider, dass das Klima in der Vergangenheit viel wärmer war. Die anfängliche rhineuride Strahlung in Nordamerika trat auf, als der größte Teil des Kontinents feucht und subtropisch war. Rhineuriden blieben um die Zeit der Eozän-Oligozän-Grenze, in der der größte Teil Nordamerikas halbtrocken und von Savannen bedeckt war, durch einen bedeutenden Klimaübergang bestehen. Der Rückgang der Rhineuriden begann mit einer abrupten Abkühlungsphase, die als Störung des mittleren Miozäns bezeichnet wurde. Der Verbreitungsbereich der Rhineuriden schrumpfte nach Süden, als die globalen Temperaturen weiter sanken und gingen R. floridana isoliert in Florida als einziger lebender Vertreter der Gruppe.[9]

Im Jahr 2007 untersuchte der Paläontologe Daniel Hembree alle nordamerikanischen fossilen Amphisbaenianer und stellte fest, dass jede Art zu Rhineuridae gehört. Er zeigte auch, dass viele ausgestorbene Rhineuriden nicht als ihre eigene Art gerechtfertigt werden können und stattdessen Synonyme für früher genannte Arten sind, wodurch die Anzahl der gültigen Arten von zweiundzwanzig auf neun reduziert wurde. Zum Beispiel, Jepsibaena minor, Rhineura Amblyceps, R. attenuatus R. minutus, und R. Wilsoni sind alle Synonyme von Protorhineurna hatchetii, Verlassen R. floridana als einzige Art von Rhineura. Seit dem späten neunzehnten Jahrhundert benannten Paläontologen neue Arten ausgestorbener nordamerikanischer Amphisbaenianer auf der Grundlage einzelner fragmentarischer Exemplare, die oft zu wenige anatomische Merkmale bewahrten, um ihren Status als eigenständige Art zu belegen. Durch die Synonymisierung vieler dieser Arten zeigte Hembree, dass die Rhineuridenvielfalt in Nordamerika geringer war als bisher angenommen.[5]

Beziehungen[edit]

Hebrees Bericht von 2007 über nordamerikanische Amphisbaenianer enthielt auch eine phylogenetische Analyse von Rhineuriden und anderen Amphisbaenianer-Eidechsen. Die Analyse ergab, dass Rhineura floridana ist die basalste Art innerhalb der Familie, was bedeutet, dass ihre Abstammungslinie die erste war, die von der Gruppe abwich. Die Art selbst ist jedoch recht jung, wobei die ältesten Fossilien aus dem Pleistozän von Florida stammen. Der Vorfahr von R. floridana wahrscheinlich aus dem kontinentalen Inneren in das heutige Florida eingewandert, während die verbleibenden Rhineuriden dort blieben, um zu strahlen und sich zu diversifizieren.[5]

Verweise[edit]

  1. ^ “Rhineuridae”. Integriertes taxonomisches Informationssystem. Abgerufen 19. August 2007.
  2. ^ “”Rhineura“”. Integriertes taxonomisches Informationssystem. Abgerufen 19. August 2007.
  3. ^ “”Rhineura floridana“”. Integriertes taxonomisches Informationssystem. Abgerufen 19. August 2007.
  4. ^ Gans, Carl (1998). Cogger, HG; Zweifel, RG (Hrsg.). Enzyklopädie der Reptilien und Amphibien. San Diego: Akademische Presse. p. 216. ISBN 0-12-178560-2.
  5. ^ ein b c Hembree, DI (2007). “Phylogenetische Revision von Rhineuridae (Reptilia: Squamata: Amphisbaenia) vom Eozän zum Miozän Nordamerikas”. Paläontologische Beiträge der Universität von Kansas. 15: 1–20.
  6. ^ Sullivan, Robert M. “Ein neuer Rhineurid Amphisbaenian aus dem mittleren Paläozän (Torrejonian), Plesiorhineura tsentasi neue Gattung, neue Art, aus dem San Juan Basin, New Mexico. “Journal of Paleontology (1985): 1481-1485.
  7. ^ Taylor, Edward Harrison. “In Bezug auf oligozäne Amphisbaenid-Reptilien.” (1951).
  8. ^ Berman, David S. “Ein neuer Amphisbaenianer (Reptilia: Amphisbaenia) aus der Oligozän-Miozän-John-Day-Formation, Oregon.” Journal of Paleontology (1976): 165 & ndash; 174.
  9. ^ Hipsley, CA; Müller, J. (2014). “Relikt-Endemismus vorhandener Rhineuridae (Amphisbaenia): Prüfung auf phylogenetischen Nischenkonservatismus im Fossilienbestand”. Die anatomische Aufzeichnung. 297 (3): 473–81. doi:10.1002 / ar.22853. PMID 24482295.


after-content-x4