MorphOS – Wikipedia

Amiga-kompatibles Computer-Betriebssystem

MorphOS
Spbu479.png

MorphOS-Logo

Entwickler Das MorphOS-Entwicklungsteam
Geschrieben in C, C++, Objective-C++, Pascal, Python, Perl, Amiga E, Ruby, Lua
Betriebssystemfamilie AmigaOS-ähnlich
Arbeitszustand Strom
Quellmodell Geschlossene Quelle (mit Open Source[1] Komponenten)
Erstveröffentlichung 0,1 / 1. August 2000; Vor 21 Jahren (2000-08-01)
Neueste Erscheinung 3.15 / 31. Dezember 2020; vor 9 Monaten (2020-12-31)
Verfügbar in 19 Sprachen
Plattformen Pegasos, einige Modelle von Amiga, Efika, Mac Mini G4, eMac, Power Mac G4, PowerBook G4, iBook G4, Power Mac G5, SAM 460, AmigaOne X5000
Kernel-Typ Mikro/Piko[2]
Standard
Benutzeroberfläche
Umgebungs
Lizenz Proprietär mit GNU GPL Ambient-Benutzeroberfläche
Offizielle Website www.morphos-Team.Netz

MorphOS ist ein AmigaOS-ähnliches Computer-Betriebssystem (OS). Es ist ein gemischtes proprietäres und Open-Source-Betriebssystem, das für den Pegasos PowerPC (PPC)-Prozessor, mit PowerUP-Beschleuniger ausgestattete Amiga-Computer und eine Reihe von Freescale-Entwicklungsboards, die die Genesi-Firmware verwenden, einschließlich Efika und mobileGT, entwickelt wurde. Seit MorphOS 2.4 wird auch Apples Mac mini G4 unterstützt, und mit der Veröffentlichung von MorphOS 2.5 und MorphOS 2.6 werden die Modelle eMac bzw. Power Mac G4 unterstützt. Mit der Veröffentlichung von MorphOS 3.2 wurde Power Mac G5 eingeschränkt unterstützt. Der Kern, der auf dem Quark-Mikrokernel basiert, ist proprietär, obwohl mehrere Bibliotheken und andere Teile Open Source sind, wie beispielsweise der Ambient-Desktop.

Eigenschaften und Versionen[edit]

Entwickelt für PowerPC Central Processing Units (CPUs) von Freescale und IBM, während die ursprünglichen Anwendungen der AmigaOS Motorola 68000-Serie (68k, MC680x0) über eine proprietäre aufgabenbasierte Emulation und die meisten AmigaOS PPC-Anwendungen über API-Wrapper unterstützt werden. Es ist mit AmigaOS 3.1 kompatibel und verfügt über eine grafische Benutzeroberfläche (GUI), die auf dem Magic User Interface (MUI) basiert.

Neben der Pegasos-Version von MorphOS gibt es eine Version für Amiga-Computer, die mit PowerUP-Beschleunigerkarten von Phase5 ausgestattet sind. Diese Version ist kostenlos, ebenso wie die Registrierung. Wenn es nicht registriert ist, wird es nach jeder zweistündigen Sitzung verlangsamt. PowerUP MorphOS wurde zuletzt am 23. Februar 2006 aktualisiert; Es überschreitet jedoch nicht den Funktionsumfang oder die Weiterentwicklung der Pegasos-Version.[3][4]

Eine MorphOS-Version für das Efika, ein sehr kleines Mainboard auf Basis des Ultra-Low-Power-Prozessors MPC5200B von Freescale, wurde auf Messen und Anwendertreffen in Deutschland gezeigt.[5] Die aktuelle (seit 2.0) Version von MorphOS unterstützt Efika.

Komponenten[edit]

Screenshot von Ambient Desktop unter MorphOS

Eine Box[edit]

ABox ist eine Emulations-Sandbox mit einem PPC-nativen AmigaOS-API-Klon, der sowohl mit 68k Amiga-Anwendungen als auch mit den PowerUP- und WarpOS-Formaten von ausführbaren Amiga-PPC-Dateien binärkompatibel ist. ABox basiert teilweise auf dem AROS Research Betriebssystem. ABox enthält Trance JIT-Code-Übersetzer für 68k native Amiga-Anwendungen.

Sonstiges[edit]

Amiga3dapi.svg

MorphOS-Software[edit]

MorphOS kann jede systemfreundliche Amiga-Software ausführen, die für 68k-Prozessoren geschrieben wurde. Es ist auch möglich, 68k-Bibliotheken oder Datentypen in PPC-Anwendungen zu verwenden und umgekehrt. Es bietet auch eine Kompatibilitätsschicht für PowerUP- und WarpUP-Software, die für PowerUP-Beschleunigerkarten geschrieben wurde. Das größte Repository ist das Aminet mit über 75.000 Paketen online mit Paketen aller Amiga-Geschmacksrichtungen, einschließlich Musik, Sound und Artwork. Nur MorphOS-Software-Repositorys werden gehostet bei MorphOS-Software, MorphOS-Dateien und MorphOS-Speicher.

Gebündelte Anwendungen[edit]

MorphOS wird mit mehreren Desktop-Anwendungen in Form vorinstallierter Software ausgeliefert.

Unterstützte Hardware[edit]

Amiga[edit]

Apfel[edit]

Genesi/bPlan GmbH[edit]

Ein Würfel[edit]

A-Eon-Technologie[edit]

Geschichte[edit]

Stammbaum der Amiga-Familie

Das Projekt begann 1999 auf Basis des Quark-Mikrokernels.[7] Die frühesten Versionen von MorphOS liefen nur über PPC-Beschleunigerkarten auf den Amiga-Computern und erforderten Teile von AmigaOS, um vollständig zu funktionieren.[8] Eine Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen bPlan (deren federführender MorphOS-Entwickler Partner ist) und Thendic-France im Jahr 2002 führte zur ersten regulären Produktion ohne Prototypen von bPlan-entwickelten Pegasos-Computern, die MorphOS oder Linux ausführen können.[9][10] Thendic-France hatte finanzielle Probleme und foldete; die Zusammenarbeit wurde jedoch unter dem neuen Banner „Genesi“ fortgesetzt.[11][12] 2003 folgte ein arbeitsreiches Werbejahr mit Auftritten auf Kongressen und Ausstellungen an mehreren Orten auf der ganzen Welt, darunter die Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas.[13]

Nach einigen erbitterten Meinungsverschiedenheiten innerhalb des MorphOS-Entwicklerteams in den Jahren 2003 und 2004, die in den Vorwürfen eines MorphOS-Entwicklers gipfelten, er und andere seien nicht bezahlt worden,[14] die Ambient-Desktop-Oberfläche wurde unter GPL veröffentlicht[15] und wird jetzt vom Ambient-Entwicklungsteam aktiv weiterentwickelt. Gemäß den GPL-Regeln ist Ambient weiterhin im kommerziellen MorphOS-Produkt enthalten. Ein alternatives MorphOS-Desktop-System ist Schuppen.[16]

Am 1. April 2008 gab das MorphOS-Team bekannt, dass MorphOS 2.0 im 2. Quartal 2008 veröffentlicht wird. Dieses Versprechen wurde mit der Veröffentlichung von MorphOS 2.0 am 30. Juni 2008 um 23:59 Uhr MEZ nur um wenige Sekunden eingehalten. MorphOS 3.11 ist im Handel zu einem Preis von 79 € pro Maschine erhältlich (49 € für die Efika PPC- oder Sam460-Boards). Eine voll funktionsfähige Demo von MorphOS ist verfügbar, aber ohne Schlüsseldatei wird die Geschwindigkeit nach 30 Minuten Nutzung pro Sitzung erheblich verringert; ein Neustart des Systems ermöglicht weitere 30 Minuten Nutzung.

Veröffentlichungsverlauf der 0.x/1.x-Serie[edit]

Ausführung Veröffentlichungsdatum Anmerkungen
0,1 1. August 2000 Amiga
0,2 17. Oktober 2000 Amiga
0,4 14. Februar 2001 3. Veröffentlichung[17]
0,5 1. Mai 2001 Amiga
0.8 August 2001 Amiga, Pegasos I
0,9 2002 Beta[18]
1.0 14. Oktober 2002 Pegasos I
1.1 13. Dezember 2002 Pegasos I
1,2 9. Februar 2003 Pegasos I
1.3 27. März 2003 Pegasos I
1,4 7. August 2003 Pegasos I
1.4.4 28. März 2005 Pegasos I/II
1.4.5 30. April 2005 Pegasos I/II
1.4.5 25. August 2005 Amiga[19]

Release-Historie der 2.x/3.x-Serie[edit]

Ausführung Veröffentlichungsdatum Anmerkungen
2.0 30. Juni 2008 Unterstützung für Efika 5200B-Plattform hinzugefügt; nativer TCP/IP-Stack, eine aktualisierte Sputnik-Version, AltiVec-Unterstützung, Alpha-Compositing-3D-Layer für die grafische Benutzeroberfläche, neue USB-Komponenten (einschließlich USB 2.0-Unterstützung), neue Screenblanker und Reggae, ein neues modulares Streaming-Multimedia-Framework[20]
2.1 6. September 2008 Unterstützung für das Audio von Efika[21]
2.2 20. Dezember 2008 TrueCrypt-kompatible Disk Encryption Suite[22]
2.3 6. August 2009 Origyn Web Browser als Standardbrowser, schreibgeschützte HFS+ Dateisystemunterstützung[23]
2.4 12. Oktober 2009 Unterstützung für Mac mini G4 hinzugefügt; Schreibunterstützung für Mac HFS-Festplatten, neue charsets.library für eine bessere mehrsprachige Anwendungsunterstützung[24]
2.5 4. Juni 2010 Unterstützung für eMac G4 hinzugefügt; Treiber für SiI3x1x-basierte 2-Port Serial ATA PCI-Karten[25]
2.6 10. Oktober 2010 Unterstützung für Power Mac G4 hinzugefügt; 2D-Treiber für Rage 128 Pro-Grafikkarten; Veröffentlichung um genau 10.10.10 10:10[26]
2.7 2. Dezember 2010 Verbesserte Unterstützung für Power Mac G4-Plattformen[27]
3.0 8. Juni 2012 Unterstützung für PowerBook G4 hinzugefügt; Leistungsverbesserungen[28]
3.1 8. Juli 2012 Bugfix-Version[29]
3.2 27. Mai 2013 Unterstützung für weitere PowerBook G4-Modelle, iBook G4 und Power Mac G5-Modell A1047 hinzugefügt; 3D-Treiber für Radeon R300-basierte Karten, drahtlose Vernetzung über Atheros-Chipsatz, umfassende Überarbeitung des TCP/IP-Stacks („NetStack“) – Verbesserung der Netzwerkleistung[30]
3.3 18. September 2013 Behebt die Unterstützung für einige iBook G4-Modelle[31]
3.4 14. Dezember 2013 Verbesserte R300 3D- und G5-Videowiedergabeleistung, Unterstützung für nicht-native Bildschirmauflösungen bei verschiedenen PowerBook-Modellen[32]
3.5 15. Februar 2014 Unterstützung für PowerMac7,2 Power Mac G5-Modelle[33]
3.6 27. Juni 2014 Broadcom Wi-Fi-Unterstützung, AMD R400-Unterstützung, SMBFS-Dateisystem, VNC-Server und ein Synergy-Client[34]
3.7 3. August 2014 Bugfix-Version[35]
3.8 15. Mai 2015 Unterstützung für die Mainboards der Sam 460-Serie; Basistreiber für Grafikkarten der Radeon HD-Serie, 4K-Displays in nativer Auflösung[36]
3.9 19. Juni 2015 Bugfix-Version[37]
3.10 25. März 2018 Erweiterte Hardware-Unterstützung (AmigaOne X5000 Mainboard; neue SATA-Controller, Netzwerk-Controller, Scanner und Grafikkarten), Flow Studio IDE mit integriertem Debugger, Unterstützung für Zeitzonen, neue Schriftarten, neue Themen, Vektorgrafiken, inklusive SVG-Icons, allgemeiner Fehler Fehlerbehebungen und Leistungsverbesserungen[38]
3.11 6. Juli 2018 Bugfix-Version[39]
3.12 2. Oktober 2019 Dual-Monitor-Unterstützung für ausgewählte Hardware, verbessertes Wärmemanagement für ausgewählte Hardware, neuer FireWire-Stack, Unterstützung für mehr Drucker und Scanner, aktualisierte Odyssey-Browser mit HTTP/2 und TLS 1.3 und Unterstützung für die Rechtschreibprüfung, umfangreiche Upgrades und neue Funktionen für die Flow Studio IDE, UTF-8-Unterstützung in MUI, ObjFW-Laufzeit mit automatischer Referenzzählung[40]
3.13 7. Februar 2020 Bugfix-Version[41]
3.14 4. Oktober 2020 Kernel-Verbesserungen für Threading, verbesserte Unterstützung für TCP/IP-Netzwerkstack-Threading, verbesserte Unix-Emulationsschicht, Magic User Interface-Verbesserungen, verbessertes ObjectiveC-Framework, verbesserte Übersetzungen für verschiedene Sprachen, aktualisierte Open-Source-Komponenten für verschiedene Bibliotheken und Klassen, zahlreiche Fehlerbehebungen. Einführung der ScoutNG-Systemüberwachungsanwendung[42]
3.15 31. Dezember 2020 Bugfix-Version[43]

MorphOS 2 enthält einen nativen TCP/IP-Stack („Netstack“) und einen Webbrowser, Sputnik- oder Origyn-Webbrowser.[44] Sputnik wurde unter einem Kopfgeldsystem der Benutzergemeinschaft gestartet[45] das führte auch zu MOSNet, einem kostenlosen, separaten TCP/IP-Stack für MorphOS-1-Benutzer. Sputnik ist eine Portierung der KHTML-Rendering-Engine, auf der auch WebKit basiert. Sputnik wird nicht mehr entwickelt und wurde aus späteren MorphOS 2-Versionen entfernt.

Alle TCP/IP-Stacks

Siehe auch[edit]

Verweise[edit]

  1. ^ „MorphOS – Quellcode-Veröffentlichungen“.
  2. ^ „Grundlegende Kernel-Informationen“. MorphOS-Startseite. Abgerufen 2007-03-21.
  3. ^ Piru (23. Februar 2006). „Ankündigungen: Aktualisiertes MorphOS für PowerUP-Benutzer“. Amiga.org. Archiviert von das Original am 2007-03-14. Abgerufen 2007-03-21.
  4. ^ Holwerda, Thom (24. August 2005). „MorphOS 1.4.5 für den klassischen Amiga veröffentlicht“. OSNews. Abgerufen 2007-03-21.
  5. ^ Holwerda, Thom (17. Oktober 2006). „MorphOS 1.5, das auf Efika läuft, wird gezeigt“. OSNews. Abgerufen 2007-03-21.
  6. ^ Frank Mariak (25. Dezember 2013). „MorphOS auf Apple G4 Cube?“. Archiviert von das Original am 27. Dezember 2013. Abgerufen 2013-12-25.
  7. ^ „Nový Projekt OS: MorphOS“. Amiga-Rezension (auf Tschechisch). Nr. 52. Atlantida Publishing. Januar 2000. p. 7. ISSN 1211-1465.
  8. ^ „MorphOS? Was ist das denn?“. Amiga-Aktiv. Nr. 10. Pinprint-Publishing. Juli 2000. S. 14–17. ISSN 1467-3533.
  9. ^ Schröder, Carsten (Juli 2002). „Pegasos-Verfügbarkeit steht möglicherweise kurz bevor“. Amiga-Zukunft (auf Deutsch). Nr. 37. APC&TCP. S. 4–5.
  10. ^ Dvorak, John C. (2004-04-06). „Insider-Infos“. PC-Magazin. vol. 23 Nr. 6. Ziff Davis. P. 53. ISSN 0888-8507.
  11. ^ „MorphOS-Update & Pegasos“ (PDF). Gesamt Amiga. Nr. 14. South Essex Amiga Link. Frühjahr 2003. p. 8.
  12. ^ „bplan und Thendic fusionieren zu GENESI (Update)“. Amiga-News.de. 22. November 2002. Abgerufen 29. Dezember 2016.
  13. ^ „Weitere Bilder von der CES 2003“ (auf Deutsch). Amiga-News.de. 4. Februar 2003. Abgerufen 29. Dezember 2016.
  14. ^ „Unklarheiten bezüglich der Veröffentlichung von MorphOS 1.5 für den Pegasos“ (auf Deutsch). Amiga-News.de. 15. November 2004. Abgerufen 29. Dezember 2016.
  15. ^ „Ambient-Quellcode unter GPL veröffentlicht“. Amiga-News.de. 22. Januar 2005. Abgerufen 29. Dezember 2016.
  16. ^ Haynes, Chris (21. März 2007). „Scalos: Der Amiga-Desktop-Ersatz“. Abgerufen 2007-03-21.
  17. ^ „Neue MorphOS 0.4-Version“. ann.lu. 15. Februar 2001. Archiviert von das Original am 8. März 2016. Abgerufen 2016-11-22. Alternativ-URL
  18. ^ MorphOS 0.9-Video
  19. ^ „MorphOS-Änderungsprotokoll“. morphos-team.net. 6. Juni 2006. Abgerufen 2016-11-22.
  20. ^ Versionshinweise zu MorphOS 2.0
  21. ^ Versionshinweise zu MorphOS 2.1
  22. ^ Versionshinweise zu MorphOS 2.2
  23. ^ Versionshinweise zu MorphOS 2.3
  24. ^ Versionshinweise zu MorphOS 2.4
  25. ^ Versionshinweise zu MorphOS 2.5
  26. ^ Versionshinweise zu MorphOS 2.6
  27. ^ Versionshinweise zu MorphOS 2.7
  28. ^ Versionshinweise zu MorphOS 3.0
  29. ^ MorphOS 3.1-Versionshinweise
  30. ^ Versionshinweise zu MorphOS 3.2
  31. ^ Versionshinweise zu MorphOS 3.3
  32. ^ Versionshinweise zu MorphOS 3.4
  33. ^ Versionshinweise zu MorphOS 3.5
  34. ^ Versionshinweise zu MorphOS 3.6
  35. ^ Versionshinweise zu MorphOS 3.7
  36. ^ Versionshinweise zu MorphOS 3.8
  37. ^ Versionshinweise zu MorphOS 3.9
  38. ^ Versionshinweise zu MorphOS 3.10
  39. ^ Versionshinweise zu MorphOS 3.11
  40. ^ Versionshinweise zu MorphOS 3.12
  41. ^ Versionshinweise zu MorphOS 3.13
  42. ^ Versionshinweise zu MorphOS 3.14
  43. ^ Versionshinweise zu MorphOS 3.15
  44. ^ „MorphOS 2.0“. Abgerufen 2010-06-19.
  45. ^ „Morph-Beutezüge“. MorphZone. Archiviert von das Original am 2007-03-06. Abgerufen 2007-03-12.

Externe Links[edit]