Terrakotta-Armee – Wikipedia

Sammlung alter chinesischer Militärstatuen

Der Terracotta Armee ist eine Sammlung von Terrakotta-Skulpturen, die die Armeen von Qin Shi Huang, dem ersten Kaiser von China, darstellen. Es ist eine Form der Bestattungskunst, die 210–209 v. Chr. Mit dem Kaiser begraben wurde, um den Kaiser in seinem Leben nach dem Tod zu schützen.

Die Figuren, die etwa aus dem späten dritten Jahrhundert v. Chr. stammen,[1] wurden 1974 von lokalen Bauern im Kreis Lintong, außerhalb von Xi’an, Shaanxi, China, entdeckt. Die Figuren variieren in der Höhe je nach ihrer Rolle, die höchsten sind die Generäle. Die Figuren umfassen Krieger, Streitwagen und Pferde. Schätzungen aus dem Jahr 2007 zufolge enthielten die drei Gruben der Terrakotta-Armee mehr als 8.000 Soldaten, 130 Streitwagen mit 520 Pferden und 150 Kavalleriepferde, von denen die meisten in den Gruben in der Nähe des Mausoleums von Qin Shi Huang begraben blieben. Andere nicht-militärische Terrakotta-Figuren wurden in anderen Gruben gefunden, darunter Beamte, Akrobaten, starke Männer und Musiker.[3]

Geschichte

Der Hügel, auf dem sich das Grab befindet

Der Bau des Grabes wurde von der Historikerin Sima Qian (145–90 v. Chr.) in . beschrieben Aufzeichnungen des Großhistorikers, die erste von Chinas 24 Dynastiegeschichten, die ein Jahrhundert nach der Fertigstellung des Mausoleums geschrieben wurde. Die Arbeiten am Mausoleum begannen 246 v. Chr., kurz nachdem Kaiser Qin (damals 13 Jahre alt) den Thron bestieg, und das Projekt umfasste schließlich 700.000 eingezogene Arbeiter.[4][5] Der Geograph Li Daoyuan schrieb sechs Jahrhunderte nach dem Tod des ersten Kaisers, aufgezeichnet in Shui Jing Zhu dass der Berg Li aufgrund seiner verheißungsvollen Geologie ein bevorzugter Ort war: „berühmt für seine Jademinen, seine Nordseite war reich an Gold und seine Südseite reich an schöner Jade; der erste Kaiser, begierig auf seinen guten Ruf, entschied sich daher für dort begraben werden“.[7] Sima Qian schrieb, dass der erste Kaiser mit Palästen, Türmen, Beamten, wertvollen Artefakten und wundersamen Gegenständen begraben wurde. Demnach wurden 100 fließende Flüsse mit Quecksilber simuliert und darüber die Decke mit Himmelskörpern geschmückt, darunter die Merkmale des Landes. Einige Übersetzungen dieser Passage beziehen sich auf „Modelle“ oder „Imitationen“; diese Worte wurden jedoch im Originaltext nicht verwendet, der die Terrakottaarmee nicht erwähnt.[4] Im Boden des Grabhügels wurden hohe Quecksilberkonzentrationen gefunden, was Sima Qians Bericht glaubhaft macht. Spätere historische Berichte deuten darauf hin, dass der Komplex und das Grab selbst von Xiang Yu geplündert wurden, einem Anwärter auf den Thron nach dem Tod des ersten Kaisers.[10][11][12] Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass das Grab selbst möglicherweise nicht geplündert wurde.[13]

Entdeckung

Die Terrakotta-Armee wurde am 29. März 1974 von einer Gruppe Bauern – Yang Zhifa, seine fünf Brüder und Nachbar Wang Puzhi – entdeckt, die etwa 1,5 Kilometer östlich des Grabhügels des Qin-Kaisers auf dem Berg Li (Lishan) einen Brunnen gruben.[14][15][16][17] eine Region voller unterirdischer Quellen und Wasserläufe. Jahrhundertelang erwähnte gelegentlich Berichte Stücke von Terrakottafiguren und Fragmente der Qin-Nekropole – Dachziegel, Ziegel und Mauerwerksbrocken. Diese Entdeckung veranlasste chinesische Archäologen, darunter Zhao Kangmin, zu untersuchen,[19] enthüllt die größte jemals gefundene Keramikfigurengruppe. Über dem Areal wurde inzwischen ein Museumskomplex errichtet, dessen größte Grube von einer überdachten Konstruktion umschlossen ist.[20]

Nekropole

Blick auf die Terrakotta-Armee

Mausoleum des ersten Qin-Kaisers, Halle 1

Die Terrakotta-Armee ist Teil einer viel größeren Nekropole. Bodendurchdringendes Radar und Kernprobennahmen haben eine Fläche von ungefähr 98 Quadratkilometern (38 Quadratmeilen) gemessen.[21]

Die Nekropole wurde als Mikrokosmos des kaiserlichen Palastes oder Komplexes des Kaisers errichtet.[citation needed] und bedeckt einen großen Bereich um den Grabhügel des ersten Kaisers. Der irdene Grabhügel befindet sich am Fuße des Berges Li und ist in Pyramidenform gebaut,[22] und ist von zwei massiv gebauten Stampflehmmauern mit Toreingängen umgeben. Die Nekropole besteht aus mehreren Büros, Sälen, Ställen, anderen Bauwerken sowie einem um den Grabhügel gelegten kaiserlichen Park.[citation needed]

Die Krieger stehen östlich des Grabes Wache. In den zwei Jahrtausenden nach dem Bau hatten sich bis zu 5 Meter (16 Fuß) rötlicher, sandiger Boden über der Stätte angesammelt, aber Archäologen fanden Hinweise auf frühere Störungen an der Stätte. Bei den Ausgrabungen in der Nähe des Grabhügels Mount Li fanden Archäologen mehrere Gräber aus dem 18. und 19. Jahrhundert, in denen Bagger offenbar Terrakotta-Fragmente gefunden hatten. Diese wurden als wertlos verworfen und zusammen mit Erde zum Verfüllen der Ausgrabungen verwendet.

Grab

Das Grab scheint ein hermetisch abgeschlossener Raum von der Größe eines Fußballfeldes (ca. 100 × 75 m) zu sein.[24][25] Das Grab bleibt ungeöffnet, möglicherweise aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Erhaltung seiner Artefakte.[24] Nach den Ausgrabungen der Terrakotta-Armee begann beispielsweise die bemalte Oberfläche einiger Terrakotta-Figuren abzublättern und zu verblassen.[26] Der Lack, der die Farbe bedeckt, kann sich in fünfzehn Sekunden kräuseln, sobald er der trockenen Luft von Xi’an ausgesetzt ist, und kann in nur vier Minuten abblättern.[27]

Ausgrabungsstätte

Der Museumskomplex mit den Ausgrabungsstätten

Gruben

Blick auf Grube 1, die größte Baugrube der Terrakotta-Armee

Vier Hauptgruben mit einer Tiefe von etwa 7 Metern wurden ausgehoben.[28][29] Diese befinden sich etwa 1,5 Kilometer östlich des Grabhügels. Die Soldaten darin waren so aufgestellt, als ob sie das Grab von Osten her beschützen wollten, wo die eroberten Staaten des Qin-Kaisers lagen.

Grube 1

Grube 1, die 230 Meter (750 ft) lang und 62 Meter (203 ft) breit ist,[30] enthält die Hauptarmee von mehr als 6.000 Figuren.[31] Grube 1 hat elf Korridore, die meisten mehr als 3 Meter (10 ft) breit und mit kleinen Ziegelsteinen gepflastert mit einer Holzdecke, die von großen Balken und Pfosten getragen wird. Dieses Design wurde auch für die Gräber von Adligen verwendet und hätte beim Bau Palastfluren geähnelt. Die Holzdecken wurden mit Schilfmatten und Lehmschichten zur Abdichtung bedeckt und dann mit mehr Erde aufgeschüttet, die sie nach Fertigstellung etwa 2 bis 3 Meter über das umgebende Gelände heben.

Andere

Pit 2 verfügt über Kavallerie- und Infanterieeinheiten sowie Kampfwagen und soll eine militärische Wache darstellen. Grube 3 ist der Kommandoposten mit hochrangigen Offizieren und einem Streitwagen. Grube 4 ist leer, vielleicht von seinen Erbauern unvollendet gelassen.

Einige der Figuren in den Gruben 1 und 2 zeigen Brandschäden, aber auch Reste von verbrannten Dachsparren wurden gefunden.[33] Diese wurden zusammen mit den fehlenden Waffen als Beweis für die gemeldete Plünderung durch Xiang Yu und die anschließende Verbrennung des Geländes genommen, die vermutlich dazu geführt hat, dass das Dach einstürzte und die darunter liegenden Armeeangehörigen zerschmettert haben. Die derzeit ausgestellten Terrakottafiguren wurden aus den Fragmenten restauriert.

Andere Gruben, die die Nekropole bildeten, wurden ebenfalls ausgegraben.[34] Diese Gruben liegen innerhalb und außerhalb der Mauern, die den Grabhügel umgeben. Sie enthalten verschiedentlich bronzene Kutschen, Terrakottafiguren von Entertainern wie Akrobaten und starken Männern, Beamten, steinerne Rüstungen, Grabstätten von Pferden, seltenen Tieren und Arbeitern sowie bronzene Kraniche und Enten in einem unterirdischen Park.[3]

Kriegerfiguren

Typen und Aussehen

Die Terrakottafiguren sind lebensgroß und reichen normalerweise von 175 cm (5,74 ft) bis etwa 200 cm (6,6 ft) (die Offiziere sind normalerweise größer). Sie variieren in Höhe, Uniform und Frisur je nach Rang. Ihre Gesichter erscheinen bei jeder einzelnen Figur anders; Wissenschaftler haben jedoch 10 grundlegende Gesichtsformen identifiziert.[35] Die Figuren sind von diesen allgemeinen Typen: gepanzerte Infanterie; ungepanzerte Infanterie; Kavalleristen, die einen Pillbox-Hut tragen; behelmte Fahrer von Streitwagen mit mehr Panzerschutz; Speere tragende Wagenlenker; kniende Armbrustschützen oder Bogenschützen, die gepanzert sind; stehende Bogenschützen, die es nicht sind; sowie Generäle und andere untergeordnete Offiziere.[36] Es gibt jedoch viele Variationen der Uniformen innerhalb der Ränge: zum Beispiel können einige Schienbeinschoner tragen, andere nicht; sie können entweder lange oder kurze Hosen tragen, von denen einige gepolstert sind; und ihre Körperpanzer variieren je nach Rang, Funktion und Position in der Formation.[37] Unter den Kriegerfiguren sind auch Terrakotta-Pferde platziert.

General der Terrakotta-Armee (links), Offizier der Terrakotta-Armee in Xi’an (rechts)

Nachgebaute Figuren eines Bogenschützen und eines Offiziers, die zeigen, wie sie gemalt ausgesehen hätten

Pigmente der Terrakotta-Krieger

Ursprünglich wurden die Figuren bemalt mit: geschliffenen Edelsteinen, intensiv gebrannten Knochen (weiß), Pigmenten aus Eisenoxid (dunkelrot), Zinnober (rot), Malachit (grün), Azurit (blau), Holzkohle (schwarz), Zinnober Barium Kupfersilikat-Mischung (Chinesisches Purpur oder Han-Purpur), Baumsaft aus einer nahegelegenen Quelle, (wahrscheinlich vom Chinesischen Lackbaum) (braun).[38] Andere Farben wie Pink, Lila, Rot, Weiß,[39] und eine nicht identifizierte Farbe.[38] Die farbige Lackierung und individuelle Gesichtszüge hätten den Figuren eine realistische Anmutung gegeben, mit Augenbrauen und Gesichtsbehaarung in Schwarz und den Gesichtern in Pink.[40]

Im trockenen Klima von Xi’an würde jedoch ein Großteil der Farbbeschichtung in weniger als vier Minuten abblättern, nachdem der Schlamm, der die Armee umgab, entfernt worden war.[38]

Einige Gelehrte haben aufgrund des Mangels an lebensgroßen und realistischen Skulpturen vor der Qin-Dynastie über eine mögliche hellenistische Verbindung zu diesen Skulpturen spekuliert.[41][42] Sie argumentierten, dass der potenzielle griechische Einfluss in einigen Terrakottafiguren wie denen von Akrobaten besonders offensichtlich ist, kombiniert mit seltenen Bronzeartefakten, die mit einer in Griechenland und Ägypten bekannten Wachsausschmelztechnik hergestellt wurden.[43][44] Diese Idee wird jedoch von Gelehrten bestritten, die behaupten, dass es „überhaupt keine substanziellen Beweise“ für den Kontakt zwischen alten Griechen und chinesischen Erbauern des Grabes gibt, und die Grundlage solcher Spekulationen sind oft ungenaue oder falsche Interpretationen von Quellenmaterial oder weitreichende Vermutungen geholt.[45][46] Sie argumentieren, dass solche Spekulationen auf fehlerhaften und alten „eurozentrischen“ Ideen beruhen, die davon ausgehen, dass andere Zivilisationen zu hoch entwickelter Kunst nicht fähig sind und daher ausländische Kunst durch westliche Traditionen gesehen werden muss.[45][46]

Konstruktion

Die Terrakotta-Armeefiguren wurden in Werkstätten von Regierungsarbeitern und lokalen Handwerkern aus lokalen Materialien hergestellt. Köpfe, Arme, Beine und Oberkörper wurden separat hergestellt und dann durch Zusammenfügen der Teile zusammengesetzt. Nach der Fertigstellung wurden die Terrakotta-Figuren in präziser militärischer Formation nach Rang und Dienst in den Gruben platziert.[47]

Die Gesichter wurden mit Formen erstellt, und es können mindestens zehn Gesichtsformen verwendet worden sein.[35] Nach dem Zusammenbau wurde dann Ton hinzugefügt, um individuelle Gesichtszüge bereitzustellen, um jede Figur anders erscheinen zu lassen. Es wird angenommen, dass die Beine der Krieger auf die gleiche Weise hergestellt wurden, wie zu dieser Zeit Terrakotta-Abflussrohre hergestellt wurden. Dies würde den Prozess als Fließbandproduktion klassifizieren, bei der bestimmte Teile nach dem Brennen hergestellt und zusammengebaut werden, anstatt eine Figur als ein festes Stück herzustellen und anschließend zu brennen. In diesen Zeiten strenger imperialer Kontrolle musste jede Werkstatt ihren Namen auf die hergestellten Artikel schreiben, um die Qualitätskontrolle zu gewährleisten. Dies hat modernen Historikern geholfen, zu überprüfen, welche Werkstätten beschlagnahmt wurden, um Fliesen und andere alltägliche Gegenstände für die Terrakotta-Armee herzustellen.

Waffen

Ein Bronzehelm, der von der Stätte ausgegraben wurde.

Eine Rüstung, die von der Stätte ausgegraben wurde.

Die meisten Figuren hielten ursprünglich echte Waffen, was ihren Realismus erhöht hätte. Die meisten dieser Waffen wurden kurz nach der Aufstellung der Armee geplündert oder sind verrottet. Trotzdem wurden über 40.000 bronzene Waffenstücke geborgen, darunter Schwerter, Dolche, Speere, Lanzen, Streitäxte, Krummsäbel, Schilde, Armbrüste und Armbrustabzüge. Die meisten der geborgenen Gegenstände sind Pfeilspitzen, die normalerweise in Bündeln von 100 Einheiten zu finden sind.[28][49][50] Untersuchungen dieser Pfeilspitzen deuten darauf hin, dass sie von autarken, autonomen Werkstätten nach einem Verfahren hergestellt wurden, das als . bezeichnet wird Zellproduktion oder Toyotismus.[51] Einige Waffen wurden vor der Bestattung mit einer 10-15 Mikrometer dicken Chromdioxidschicht überzogen, von der angenommen wurde, dass sie sie in den letzten 2200 Jahren vor jeglicher Form des Verfalls bewahrt hat.[52][53] Untersuchungen im Jahr 2019 ergaben jedoch, dass das Chrom lediglich eine Kontamination durch nahegelegenen Lack war und kein Mittel zum Schutz der Waffen war. Der leicht alkalische pH-Wert und die geringe Partikelgröße der Graberde haben die Waffen höchstwahrscheinlich konserviert.[54]

Die Schwerter enthalten eine Legierung aus Kupfer, Zinn und anderen Elementen wie Nickel, Magnesium und Kobalt.[55] Einige tragen Inschriften, die ihre Herstellung zwischen 245 und 228 v. Chr. Datieren, was darauf hinweist, dass sie vor der Bestattung verwendet wurden.[56]

Wissenschaftliche Forschung

2007 berichteten Wissenschaftler der Stanford University und der Advanced Light Source Facility in Berkeley, Kalifornien, dass Pulverbeugungsexperimente in Kombination mit energiedispersiver Röntgenspektroskopie und Mikro-Röntgenfluoreszenzanalyse zeigten, dass der Prozess der Herstellung von Terrakottafiguren mit Der chinesische Purpurfarbstoff aus Bariumkupfersilikat wurde aus den Erkenntnissen abgeleitet, die taoistische Alchemisten bei ihren Versuchen, Jadeornamente zu synthetisieren, gewonnen haben.[57][58]

Seit 2006 verwendet ein internationales Forscherteam des UCL-Instituts für Archäologie Methoden der analytischen Chemie, um mehr Details über die Produktionstechniken aufzudecken, die bei der Schaffung der Terrakotta-Armee verwendet wurden. Mithilfe von Röntgenfluoreszenzspektrometrie von 40.000 Bronzepfeilspitzen, die in Gruppen von 100 gebündelt waren, berichteten die Forscher, dass die Pfeilspitzen innerhalb eines einzelnen Bündels einen relativ engen Cluster bildeten, der sich von anderen Bündeln unterschied. Außerdem war die Anwesenheit oder Abwesenheit von Metallverunreinigungen innerhalb der Bündel konsistent. Anhand der chemischen Zusammensetzung der Pfeile schlossen die Forscher, dass ein zellulares Fertigungssystem ähnlich dem in einer modernen Toyota-Fabrik verwendet wurde, im Gegensatz zu einem kontinuierlichen Fließband in den frühen Tagen der Automobilindustrie.[59][60]

Unter dem Rasterelektronenmikroskop sichtbare Schleif- und Polierspuren belegen den frühesten industriellen Einsatz von Drehmaschinen zum Polieren.[59]

Ausstellungen

Die erste Ausstellung der Figuren außerhalb Chinas fand 1982 in der National Gallery of Victoria (NGV) in Melbourne statt.[61]

Eine Sammlung von 120 Objekten aus dem Mausoleum und 12 Terrakotta-Kriegern war vom 13.[62] Diese Ausstellung machte 2008 zum erfolgreichsten Jahr des British Museum und machte das British Museum zwischen 2007 und 2008 zur größten kulturellen Attraktion des Vereinigten Königreichs.[63][64] Die Ausstellung brachte die meisten Besucher in das Museum seit der König-Tutankhamun-Ausstellung im Jahr 1972.[63] Es wurde berichtet, dass die 400.000 Vorverkaufskarten so schnell ausverkauft waren, dass das Museum seine Öffnungszeiten bis Mitternacht verlängerte.[65] Gemäß Die Zeiten, viele Menschen mussten trotz der verlängerten Öffnungszeiten abgewiesen werden.[66] Am Tag der Veranstaltungen zum chinesischen Neujahr war der Andrang so groß, dass die Tore zum Museum geschlossen werden mussten.[66] Die Terrakotta-Armee wurde als einzige andere Sammlung historischer Artefakte beschrieben (zusammen mit den Überresten des Wracks der RMS Titanic), die allein durch den Namen eine Menge anziehen kann.[65]

Krieger und andere Artefakte wurden vom 9. Mai bis 26. September 2004 im Forum de Barcelona in Barcelona der Öffentlichkeit präsentiert. Es war ihre erfolgreichste Ausstellung aller Zeiten.[67] Dieselbe Ausstellung wurde zwischen Oktober 2004 und Januar 2005 in der Fundación Canal de Isabel II in Madrid präsentiert, ihre bisher erfolgreichste.[68] Von Dezember 2009 bis Mai 2010 war die Ausstellung im Centro Cultural La Moneda in Santiago de Chile zu sehen.[69]

Die Ausstellung reiste nach Nordamerika und besuchte Museen wie das Asian Art Museum in San Francisco, das Bowers Museum in Santa Ana, Kalifornien, das Houston Museum of Natural Science, das High Museum of Art in Atlanta,[70]National Geographic Society Museum in Washington, DC und das Royal Ontario Museum in Toronto.[71] Anschließend reiste die Ausstellung nach Schweden und war vom 28. August 2010 bis 20. Januar 2011 im Museum für Fernöstliche Altertümer zu sehen.[72][73] Zwischen dem 2.[74] Das Montreal Museum of Fine Arts von 11. Februar 2011 bis 26. Juni 2011.[75] In Italien wurden von Juli 2008 bis 16. November 2008 fünf der Krieger der Terrakotta-Armee in Turin im Museum für Antiquitäten ausgestellt,[76] und vom 16. April 2010 bis 5. September 2010 wurden neun Krieger in Mailand, im Königspalast, bei der Ausstellung „Die zwei Reiche“ ausgestellt.[77] Die Gruppe bestand aus einem Pferd, einem Berater, einem Bogenschützen und sechs Lanzenreitern. Die Ausstellung „Treasures of Ancient China“ mit zwei Terrakotta-Soldaten und anderen Artefakten, darunter die buddhistischen Statuen der Longmen-Grotten, fand vom 19. Februar 2011 bis 7. November 2011 an vier Orten in Indien statt: National Museum of New Delhi, Prince of Wales Museum in Mumbai, Salar Jung Museum in Hyderabad und National Library of India in Kolkata.[citation needed]

Soldaten und dazugehörige Gegenstände waren vom 15. März 2013 bis 17. November 2013 im Historischen Museum Bern zu sehen.[78]

Mehrere Figuren der Terrakotta-Armee waren zusammen mit vielen anderen Objekten in einer Ausstellung mit dem Titel „Age of Empires: Chinese Art of the Qin and Han Dynasties“ im Metropolitan Museum of Art in New York City vom 3. April 2017 bis 16. Juli zu sehen 2017.[79][80] Eine Ausstellung mit zehn Terrakotta-Armeefiguren und anderen Artefakten, „Terracotta Warriors of the First Emperor“, war vom 8. April 2017 bis 4. September 2017 im Pacific Science Center in Seattle, Washington, zu sehen[81][82] bevor er zum Franklin Institute in Philadelphia, Pennsylvania, reist und vom 30. September 2017 bis 4. März 2018 mit Augmented Reality ausgestellt wird.[83][84]

Vom 9. Februar 2018 bis 28. Oktober 2018 war im World Museum in Liverpool eine Ausstellung mit dem Titel „Chinas erster Kaiser und die Terrakotta-Krieger“ zu sehen.[85] Dies war das erste Mal seit mehr als 10 Jahren, dass die Krieger nach Großbritannien reisten.

Zwischen 2003 und 2004 wurde in den deutschen Städten Frankfurt am Main, München, Oberhof, Berlin (im Palast der Republik) und Nürnberg ein Ausstellungsrundgang mit 120 originalgetreuen Nachbildungen von Terrakotta-Statuen gezeigt.[86][87]

Galerie

Siehe auch

Anmerkungen

  1. ^ Lu Yanchou; Zhang Jingzhao; Xie Jun; Wang Xueli (1988). „TL-Datierung von Tonscherben und gebackener Erde von der Terrakotta-Armee von Xian, Provinz Shaanxi, China“. International Journal of Radiation Applications and Instrumentation D. 14 (1–2): 283–286. mach:10.1016/1359-0189(88)90077-5.
  2. ^ ein B „Entschlüsselung des Mausoleums von Kaiser Qin Shihuang“. Chinesische Tageszeitung. 13. Mai 2010. Abgerufen 3. Dezember 2011.
  3. ^ ein B Sima Qian – Shiji Band 6 •秦始皇本紀》 Original Text: 始皇 初 即位, 穿 治 酈 山, 及 並 天下, 天下 徒 送 詣 七十 餘 萬人, 穿 三 泉, 下 銅 而致 槨, 宮觀 百官 奇 器 珍 怪 徙 臧 滿 之. 令 匠 作 機 駑:“先帝後宮非有子者,出焉不宜。“ 皆令從死,死者甚眾。葬既已下,或言工匠為機,臧皆知之,臧重即泄。大事畢,已臧,閉中羨,下外羨門Ich Übersetzung: Als der Erste Kaiser den Thron bestieg, begannen die Ausgrabungen und Vorbereitungen am Berg Li. Nachdem er sein Reich vereint hatte, wurden 700.000 Männer aus seinem ganzen Reich dorthin geschickt. Sie gruben tief in unterirdische Quellen und gossen Kupfer, um die äußere Hülle des Sarges zu platzieren. Paläste und Aussichtstürme, in denen hundert Beamte untergebracht waren, wurden gebaut und mit Schätzen und seltenen Artefakten gefüllt. Arbeiter wurden angewiesen, automatische Armbrüste herzustellen, die darauf vorbereitet waren, auf Eindringlinge zu schießen. Quecksilber wurde verwendet, um die hundert Flüsse, den Jangtse und den Gelben Fluss sowie das große Meer zu simulieren und mechanisch zu fließen. Oben ist der Himmel abgebildet, unten die geographischen Besonderheiten des Landes. Kerzen wurden aus dem Fett der „Meerjungfrau“ hergestellt, das brennt und lange Zeit nicht erlischt. Der Zweite Kaiser sagte: „Es ist unangemessen, dass die Ehefrauen des verstorbenen Kaisers, die keine Söhne haben, frei sind“, befahl ihnen, die Toten zu begleiten, und viele starben. Nach der Beerdigung wurde vermutet, dass es ein schwerer Verstoß wäre, wenn die Handwerker, die das Grab gebaut haben und von seinem Schatz wussten, diese Geheimnisse preisgeben würden. Daher wurden nach Abschluss der Begräbniszeremonien die inneren Gänge und Türen blockiert und der Ausgang versiegelt, wodurch die Arbeiter und Handwerker sofort eingeschlossen wurden. Niemand konnte entkommen. Bäume und Vegetation wurden dann auf dem Grabhügel so gepflanzt, dass er einem Hügel ähnelte.
  4. ^ „Chinesische Terrakotta-Krieger hatten echte und sehr sorgfältig hergestellte Waffen“. Die Washington Post. 26.11.2012.
  5. ^ Shui Jing Zhu Kapitel 19 •渭水》Original Text: Ich
  6. ^ Shui Jing Zhu Kapitel 19 •渭水》 Original Text: IchÜbersetzung: Xiang Yu betrat das Tor und schickte 300.000 Männer aus, aber sie konnten seine Beute nicht innerhalb von 30 Tagen abtransportieren. Diebe aus Nordosten schmolzen den Sarg und nahmen sein Kupfer. Ein Hirte auf der Suche nach seinen verlorenen Schafen brannte den Ort nieder, das Feuer hielt 90 Tage an und konnte nicht gelöscht werden.
  7. ^ Sima Qian – Shiji Band 8 •高祖本紀》 Original Text: 項羽 燒 秦 宮室, 掘 始 皇帝 塚, 私 收 其 財物 Übersetzung: Xiang Yu brannte die Qin-Paläste nieder, grub das Grab des Ersten Kaisers aus und enteignete seinen Besitz.
  8. ^ Han Shu·楚元王傳》:Original Text: „項籍焚其宮室營宇,往者咸見發掘,其後牧兒亡羊,羊入其鑿,牧者持火照球羊,失火燒其藏槨。“ Übersetzung: Xiang brannte die Paläste und Gebäude nieder. Spätere Beobachter erlebten die Ausgrabungsstätte. Danach verlor ein Hirte seine Schafe, die in den gegrabenen Tunnel gingen; der Hirte hielt eine Fackel in der Hand, um nach seinen Schafen zu suchen, steckte den Ort versehentlich in Brand und verbrannte den Sarg.
  9. ^ „Königlicher chinesischer Schatz entdeckt“. BBC News. 20. Oktober 2005. Abgerufen 3. Dezember 2011.
  10. ^ Agnew, Neville (3. August 2010). Erhaltung der antiken Stätten an der Seidenstraße. Getty-Publikationen. P. 214. ISBN 978-1606060131. Abgerufen 11. Juli 2012.
  11. ^ Glancey, Jonathan (12. April 2017). „Die Armee, die die Welt eroberte“. BBC.
  12. ^ O. Louis Mazzatenta. „Die Terrakotta-Armee von Kaiser Qin“. National Geographic.
  13. ^ Die genauen Koordinaten sind 34°23′5.71″N 109°16′23.19″E/ 34,3849194 °N 109,2731083 °E/ 34,3849194; 109.2731083)
  14. ^ „Archäologe, der Chinas 8000-Mann-Terrakotta-Armee entdeckt hat, stirbt im Alter von 82 Jahren“. npr.org.
  15. ^ „Armee der Terrakotta-Krieger“. Einsamer Planet.
  16. ^ „Entdeckungen können die Geschichte von Chinas Terrakotta-Kriegern neu schreiben“. 12. Oktober 2016. Abgerufen 12. Oktober 2016.
  17. ^ 73号 Qin Ling Bei Lu (1. Januar 1970). „Google Maps“. Abgerufen 3. Dezember 2011.
  18. ^ ein B „Der erste Kaiser“. Channel4.com. Abgerufen 3. Dezember 2011.
  19. ^ „Anwendung geographischer Methoden zur Erkundung des unterirdischen Palastes des Kaisers Qin Shi Huang Mausoleum“. Abgerufen 3. Dezember 2011.
  20. ^ Natur (2003). „Terrakotta-Armee vor dem Zusammenbruch gerettet“. [email protected]. mach:10.1038/news031124-7. Abgerufen 3. Dezember 2011.
  21. ^ Larmer, Brook (Juni 2012). „Terra-Cotta-Krieger in Farbe“. National Geographic. P. 86. Drucken.
  22. ^ ein B „Die Nekropole des ersten Kaisers von Qin“. Geschichte.ucsb.edu. Archiviert von das Original am 20. November 2011. Abgerufen 3. Dezember 2011.
  23. ^ Lothar Ledderose. Eine magische Armee für den Kaiser.
  24. ^ Ledderose 1998, S. 51–73 „Eine magische Armee für den Kaiser“.
  25. ^ „Das Mausoleum des ersten Kaisers der Qin-Dynastie und Terrakotta-Krieger und Pferde“. China.org.cn. 12. September 2003. Abgerufen 3. Dezember 2011.
  26. ^ „China entdeckt 114 neue Terrakotta-Krieger“. BBC News. 12. Mai 2010. Abgerufen 3. Dezember 2011.
  27. ^ „Terrakotta Zubehörgruben“. Travelchinaguide.com. 10. Oktober 2009. Abgerufen 3. Dezember 2011.
  28. ^ ein B Die Terrakotta-Krieger. Nationales Geographisches Museum. P. 27.
  29. ^ Cotterell, Maurice (Juni 2004). Die Terrakotta-Krieger: Die Geheimcodes der Armee des Imperators. Innere Traditionen Bär und Gesellschaft. S. 105–112. ISBN 978-1591430339.
  30. ^ Cotterell, Maurice (Juni 2004). Die Terrakotta-Krieger: Die Geheimcodes der Armee des Imperators. Innere Traditionen Bär und Gesellschaft. S. 103–105. ISBN 978-1591430339.
  31. ^ ein B C Larmer, Brook (Juni 2012). „Terra-Cotta-Krieger in Farbe“. National Geographic. S. 74–87.
  32. ^ Lüge, Ma (9. September 2010). „Terrakotta-Armee erscheint in ihren wahren Farben“. Chinesische Tageszeitung. Abgerufen 21. Juli 2019.
  33. ^ Kaisergräber von China. Verlag für Lithographien. 1995. p. 76.
  34. ^ „Frühe Verbindungen mit dem Westen wahrscheinlich Inspiration für Terrakotta-Krieger, argumentiert SOAS-Stipendiat“. School of Oriental and African Studies (SOAS), University of London.
  35. ^ Lukas Nickel (2013). Der erste Kaiser und die Skulptur in China. SOAS, University of London: Cambridge University Press.
  36. ^ „Der westliche Kontakt mit China begann lange vor Marco Polo, sagen Experten“. BBC. 12. Oktober 2016.
  37. ^ Johnston, Ian (13. Oktober 2016). „Die alten Griechen haben vielleicht Chinas berühmte Terrakotta-Armee gebaut – 1500 Jahre vor Marco Polo“. Independent.co.uk. Abgerufen 14. Oktober 2016.
  38. ^ ein B Hanink, Johanna; Silva, Felipe Rojas (20. November 2016). „Warum Chinas Terrakotta-Krieger für Kontroversen sorgen“. Live-Wissenschaft. Ursprünglich veröffentlicht in Hanink, Johanna; Silva, Felipe Rojas (18. November 2016). „Warum die Theorie, dass griechische Kunst Chinas Terrakotta-Armee inspirierte, so viel Widerhall gibt“. Die Unterhaltung.
  39. ^ ein B „Chinesischer Archäologe widerlegt BBC-Bericht über Terrakotta-Krieger“. China Daily. Xinhua . www.chinadaily.com. 18. Oktober 2016. Abgerufen 9. Juni 2021.
  40. ^ „Eine magische Armee für den Kaiser“. Upf.edu. 1. Oktober 1979. Archiviert von das Original am 28. November 2011. Abgerufen 3. Dezember 2011.
  41. ^ „Exquisite Waffen der Terrakotta-Armee“. Travelchinaguide.com. Abgerufen 3. Dezember 2011.
  42. ^ Marcos Martinón-Torres; Xiuzhen Janice Li; Andrew Bevan; YinXia; Zhao Kun; Thilo Rehren (2011). „Waffen für die Terrakotta-Armee herstellen“. Archäologie International. 13: 65–75. mach:10.5334/ai.1316.
  43. ^ Pinkowski, Jennifer (26. November 2012). „Chinesische Terrakotta-Krieger hatten echte und sehr sorgfältig hergestellte Waffen“. Die Washington Post.
  44. ^ „Terrakotta-Krieger (Terrakotta-Armee)“. China-Reiseführer. Abgerufen 28. Juli 2011.
  45. ^ Zhewen Luo (1993). Chinas Kaisergräber und Mausoleen. Fremdsprachenpresse. P. 102. ISBN 978-7-119-01619-1. Abgerufen 28. Juni 2010.
  46. ^ Martinón-Torres, Marcos; et al. (4. April 2019). „Oberflächenchrom auf Bronzewaffen der Terrakotta-Armee ist weder eine uralte Rostschutzbehandlung noch der Grund für ihre gute Erhaltung“. Wissenschaftliche Berichte. 9 (1): 5289. Bibcode:2019NatSR…9.5289M. mach:10.1038/s41598-019-40613-7. PMC 6449376. PMID 30948737.
  47. ^ „Terrakotta-Krieger“ (PDF). National Geographic. 2009. Abgerufen 28. Juli 2011.[permanent dead link]
  48. ^ „Der erste Kaiser – Chinas Terrakotta-Armee – Ressourcenpaket des Lehrers“ (PDF). Britisches Museum.
  49. ^ Bertrand, Loïc; Robinet, Laurianne; Thoury, Mathieu; Janssens, Koen; Cohen, Serge X.; Schöder, Sebastian (26.11.2011). „Kulturelles Erbe und archäologisches Material, das durch Synchrotronspektroskopie und Bildgebung untersucht wurde“. Angewandte Physik A. 106 (2): 377–396. mach:10.1007/s00339-011-6686-4. S2CID 95827070.
  50. ^ Liu, Z.; Mehta, A.; Tamura, N.; Pickard, D.; Rong, B.; Zhou, T.; Pianetta, P. (November 2007). „Einfluss des Taoismus auf die Erfindung des Purpurpigments, das bei den Qin-Terrakotta-Kriegern verwendet wurde“. Zeitschrift für Archäologische Wissenschaft. 34 (11): 1878–1883. CiteSeerX 10.1.1.381.8552. mach:10.1016/j.jas.2007.01.005.
  51. ^ ein B Rees, Simon (6. März 2014). „Chemie lüftet die Geheimnisse der Terrakotta-Armee“. Ausbildung in Chemie. vol. 51 Nr. 2. Königliche Gesellschaft für Chemie. S. 22–25. Abgerufen 29. März 2014.
  52. ^ Martinón-Torres, Marcos; Li, Xiuzhen Janice; Bevan, Andrew; Xia, Yin; Zhao, Kun; Rehren, Thilo (20. Oktober 2012). „Vierzigtausend Waffen für einen einzigen Kaiser: Von chemischen Daten zur Arbeitsorganisation hinter den Bronzepfeilen der Terrakotta-Armee“ (PDF). Zeitschrift für Archäologische Methode und Theorie. 21 (3): 534. doi:10.1007/s10816-012-9158-z. S2CID 163088428.
  53. ^ Jefferson, Dee (16. Dezember 2018). „Chinas Terrakotta-Krieger werden Melbourne für die Winter-Meisterwerke-Reihe der National Gallery of Victoria besuchen“. Kunst. Abc Nachrichten.
  54. ^ „Der erste Kaiser: Chinas Terrakotta-Armee“. Britisches Museum.
  55. ^ ein B Higgins, Charlotte (2. Juli 2008). „Terrakotta-Armee macht das British Museum zur beliebtesten Attraktion“. Der Wächter. London. Abgerufen 25. Mai 2010.
  56. ^ „British Museum feiert erfolgreichstes Jahr aller Zeiten“. Best Western. 3. Juli 2008. Archiviert von das Original am 11. Oktober 2008.
  57. ^ ein B „British Museum erwägt 24-Stunden-Öffnung für Terrakotta-Krieger“. CBC-Nachrichten. 22.11.2007.
  58. ^ ein B Whitworth, Damian (9. Juli 2008). „Ist das British Museum das größte Museum der Welt?“. Die Zeiten. London. Abgerufen 25. Mai 2010.
  59. ^ DesarrolloWeb (19. April 2007). „Los Guerreros de Xian, en el Forum de Barcelona“. Guiarte.com. Abgerufen 3. Dezember 2011.
  60. ^ „Guerreros von Xian“. Futuropasado.com. Abgerufen 3. Dezember 2011.
  61. ^ „Llegan a Chile los legendarios Guerreros de Terracota de China“. Latercera.com. Archiviert von das Original am 21. Oktober 2011. Abgerufen 3. Dezember 2011.
  62. ^ „Rekordbrechende Terrakotta-Armee-Ausstellung im Atlanta Museum“. Archiviert von das Original am 11. Juli 2011. Abgerufen 16. Januar 2010.
  63. ^ „Die Terrakotta-Krieger von ROM zeigen einen Blockbuster“. CBC. 6. Januar 2011.
  64. ^ „Chinas Terrakotta-Armee, Stockholm, Schweden, Bewertungen“. Abgerufen 20. Januar 2010.
  65. ^ „Weltberühmte Terrakotta-Armee kommt in Stockholm zur Ausstellung im Ostasiatiska Museum an“. Abgerufen 20. Januar 2010.
  66. ^ „Terrakotta-Krieger, Picassos auf dem Weg nach Sydney“. Abc Nachrichten. 14. Oktober 2010. Abgerufen 23. Januar 2011.
  67. ^ „Kaiser Guerrier De Chine Et Son Armee De Terre Cuite“. Mbam.qc.ca. Archiviert von das Original am 30. September 2011. Abgerufen 3. Dezember 2011.
  68. ^ „Il Celeste Impero. Guerrieri di terracotta a Torino – Il Sole 24 ORE“.
  69. ^ „Esercito di Terracotta: dalla Cina a Palazzo Reale di Milano – NanoPress Viaggi“.
  70. ^ „Die Terrakotta-Krieger sind da“. Der Bund. 22. Februar 2013. Abgerufen 21. Juni 2015.
  71. ^ Age of Empires: Chinesische Kunst der Qin- und Han-Dynastie Metropolitan Museum of Art
  72. ^ „Age of Empires: Chinesische Kunst der Qin- und Han-Dynastie (221 v. Chr. – 220 n. Chr.)“ Rezension: Schätze der Nationenbildung Wallstreet Journal
  73. ^ Upchurch, Michael (7. April 2017). Die Ausstellung von Terracotta Warriors hat großen Auftritt im Pacific Science Center“. Seattle Times. Abgerufen 10. Juli 2017.
  74. ^ „Terrakotta-Krieger des Ersten Kaisers“. Pacific Science Center. Archiviert von das Original am 11. Juli 2017. Abgerufen 10. Juli 2017.
  75. ^ „Warum die Terrakotta-Krieger so besonders sind und wie man sie in Philadelphia sieht“. Philly.com. Abgerufen 3. Oktober 2017.
  76. ^ Hürde, Jon (29. September 2017). „Bewaffnen Sie Chinas Terrakotta-Krieger – mit Ihrem Telefon“. Die New York Times. ISSN 0362-4331. Abgerufen 3. Oktober 2017.
  77. ^ „Weltmuseum, Liverpooler Museen“. www.liverpoolmuseums.org.uk. Abgerufen 5. Januar 2018.
  78. ^ „Einmarsch der Chinesen“. Der Tagesspiegel (auf Deutsch). 16. Januar 2004. Abgerufen 5. September 2019.
  79. ^ „Tschüss Berlin! Terrakotta-Krieger des Kaisers von China ziehen weiter“. Berliner Morgenpost (auf Deutsch). Deutsche Presse-Agentur. 25. Juli 2004. Abgerufen 5. September 2019.

Literaturverzeichnis

Externe Links