Garga Haman Adji – Wikipedia

before-content-x4

kamerunischer Politiker

Garga Haman Adji (geboren 27. Januar 1944[1]) ist ein kamerunischer Politiker. Er diente von 1990 bis 1992 in der Regierung Kameruns als Minister für den öffentlichen Dienst und ist derzeit Präsident der Allianz für Demokratie und Entwicklung (ADD), einer kleinen politischen Partei. Er ist auch Gemeinderat in der First Arrondissement von Maroua.

Frühes Leben und Ausbildung[edit]

Ein Muslime[2] und ein Mitglied der ethnischen Gruppe der Fula,[3] Garga wurde in Maroua geboren.[1][4] Als Jugendlicher begann er in der Staatsverwaltung zu arbeiten, wurde am 26. November 1961 Hilfsassistent in der Präfektur Yagoua und im Juli 1962 Leiter des Sekretariats des Unterpräfekten von Kar-Haye; letztere Stelle ermöglichte ihm, Erfahrungen in der Erstellung eines Haushaltsplans zu sammeln.[3] 1962 trat er auch der Regierungspartei bei.[2] und er studierte an der National School of Administration and Magistracy Kameruns, am International Institute of Administration in Paris und an der Federal University of Yaounde[2][4] während der 1960er Jahre.[2]

Beruflicher Werdegang und Staatsdienst[edit]

Zu Beginn seiner Karriere bekleidete Garga eine Reihe von hochrangigen Verwaltungsposten in Kamerun, wo er als Unterdirektor für Nationale Sicherheit, stellvertretender Direktor des Finanzministeriums, Generalsekretär des Ministeriums für den öffentlichen Dienst und Finanzdirektor von der National Electricity Company of Kamerun. Anschließend war er Staatsinspektor und stellvertretender Direktor für Inspektion und Verwaltungsreform.[4]

Nach dem Putschversuch vom April 1984, an dem Nordländer beteiligt waren, wurde Garga festgenommen und im Zentralgefängnis Kondengui festgehalten. Er wurde jedoch bald freigelassen und am 24. Oktober 1984 zum Generaldirektor der Boston Bank Cameroon ernannt.[2] Präsident Paul Biya ernannte Garga 1990 zum Minister für den öffentlichen Dienst und die Oberste Staatsrechnung.[4] Als er später über seine Ernennung nachdachte, sagte Garga, dass er damit zufrieden sei, weil er dachte, Biya habe seine Entschlossenheit zur Bekämpfung der Korruption erkannt und würde ihm erlauben, dies frei zu tun.[5] Nach der Legalisierung der Mehrparteienpolitik im Dezember 1990 half Garga bei der Gründung einer politischen Partei, der Allianz für Demokratie und Fortschritt; es wurde am 4. Juni 1991 rechtlich anerkannt.[6]

In der Regierung hat sich Garga für die Korruptionsbekämpfung eingesetzt.[2] Als Leiter der Obersten Staatsrevision berichtete er, dass verschiedene hohe Beamte insgesamt 357 Millionen CFA-Francs an fehlenden Geldern schuldeten,[7] 42 von ihnen identifiziert, die mutmaßlich eine Million CFA-Franc oder mehr gestohlen haben. Garga argumentierte, dass die hohen Beamten vor Gericht gestellt werden sollten, um zu zeigen, dass Korruption nicht geduldet würde,[8] aber es wurden keine Maßnahmen gegen sie ergriffen.[8][9] Das ministerielle Ressort von Garga wurde dann am 9. April 1992 geändert, als er zum Minister für den öffentlichen Dienst und die Verwaltungsreform ernannt wurde;[4] er verlor damit seine Autorität über die Oberste Staatsrechnung.[5][8] Laut Garga erklärte Biya Garga nicht, warum er Gargas Verantwortlichkeiten geändert hatte.[5] aber Garga glaubte, dass es getan wurde, weil Biya und seine Umgebung Gargas harte Haltung gegenüber der Korruption missbilligten.[5][8] Frustriert über die Situation und das Gefühl, dass Biya kein Vertrauen in ihn hatte,[5] Garga trat am 27. August 1992 aus der Regierung zurück.[3][10] Er bestritt, vom Oppositionsführer John Fru Ndi zum Rücktritt überredet worden zu sein, obwohl er sich für die Kandidatur von Fru Ndi bei den Präsidentschaftswahlen im Oktober 1992 einsetzte.[2] Zum Zeitpunkt der Wahl sagte Biya, Garga sei zurückgetreten, weil Biya nicht gewillt sei, das zu tun, was Garga wollte.[8] Biya gewann die Wahlen von 1992 nach offiziellen Ergebnissen; Garga behauptete jedoch, dass die Wahl manipuliert worden sei und dass Fru Ndi der tatsächliche Gewinner sei.[2]

Politische Karriere nach 1992[edit]

Gargas Partei, die in Allianz für Demokratie und Entwicklung (ADD) umbenannt wurde,[6] bei Wahlen schlecht abgeschnitten, aber Garga sagte, dies sei auf Wahlbetrug zurückzuführen.[2] Im Mai 1996 sollte er als Gast bei Les Heures fugaces, ein Debattenprogramm im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, für eine Diskussion über den Tod von Ahmadou Ahidjo, das Programm wurde jedoch unmittelbar vor seiner Ausstrahlung verboten. Nach Angaben der Geschäftsführung des Radiosenders wurde die Sendung wegen unvollständiger Papiere nicht ausgestrahlt.[11]

Als Vertreter einer politischen Partei war Garga bei den Präsidentschaftswahlen im Oktober 1997 in die 22-köpfige Nationale Kommission für die Auszählung der Stimmen aufgenommen worden und warf der Kommission vor, beim Umgang mit den Ergebnissen betrügerisch gehandelt zu haben.[12]

Nach den Parlamentswahlen im Juni 2002 veröffentlichten Garga und vier weitere namhafte Politiker des Nordens im Juli eine Erklärung, in der sie Wahlbetrug vorwarfen und die Bildung einer „Widerstandsfront“ ankündigten. Sie warnten davor, dass die regierende Demokratische Volksbewegung Kameruns (RDPC) das Land wieder zur Einparteienregierung zurückführte, und forderten die Politiker auf, “jegliche Divergenz, Egoismus und persönlichen Ehrgeiz zu überwinden, um eine Bewegung zu schaffen, die Kamerun vor dem Zusammenbruch retten kann”.[13] Außerdem unterzeichnete Garga gemeinsam mit anderen Politikern des Nordens ein Memo vom September 2002, in dem die angebliche Marginalisierung und Vernachlässigung des Nordens durch die Regierung verurteilt und aufgefordert wurde, den Problemen des Nordens mehr Aufmerksamkeit zu schenken.[14]

Garga trat als ADD-Kandidat bei den Präsidentschaftswahlen im Oktober 2004 an. Er weigerte sich zu dieser Zeit, der Oppositionskoalition beizutreten, und sagte, dass die Koalition neben Fru Ndi und Adamou Ndam Njoya aus unzuverlässigen Opportunisten bestand, während seine Kritiker argumentierten, dass sie nur für das Präsidentenamt kandidieren wollten, um sein eigenes Ego zu befriedigen.[2] Zusammen mit anderen Oppositionsführern forderte Garga die Computerisierung des Wahlprozesses und sagte, es sei notwendig, “den sozialen Frieden zu wahren und eine transparente Wahl zu gewährleisten”.[15] Bei der Wahl belegte er mit 3,73% der Stimmen den vierten Platz.[16] Biya gewann die Wahl mit überwältigender Mehrheit, obwohl Garga eine “respektable” Leistung in der Gegend von Diamaré in der Provinz Far North erzielte.[17]

In einer am 15. Oktober 2004, wenige Tage nach der Wahl, veröffentlichten Erklärung verurteilte Garga die Wahl als Betrug, wies auf eine Vielzahl von Mängeln und die Notwendigkeit einer unabhängigen Wahlkommission zur Überwachung künftiger Wahlen hin. Er kritisierte auch andere Oppositionsführer dafür, dass sie sich seit den frühen 1990er Jahren als widerspenstig, egoistisch und inkonsequent verhalten hatten.[18] In anderen Beobachtungen nach den Wahlen stellte er missbilligend fest, dass die Menschen dazu neigten, für Kandidaten aus ihrer eigenen Region zu stimmen, und betonte die Bedeutung der Einheit, indem er sagte, dass die Menschen über die Stammespolitik hinausgehen und auf der Grundlage von Ideen wählen sollten. In Bezug auf Unzufriedenheit und sezessionistische Tendenzen in der anglophonen Bevölkerung sagte er, dass ihre Beschwerden berechtigt seien und dass die Regierung diese Beschwerden ernst nehmen sollte.[19]

Antikorruptionskommission und Wahlen 2007[edit]

Als Biya Anfang 2006 eine Anti-Korruptions-Kampagne startete, äußerte Garga vorsichtige Zustimmung und sagte, dass Biya endlich tue, was er Anfang der 1990er Jahre empfohlen hatte, und dass es “besser spät als nie” sei, aber er sagte auch, dass die Anti-Korruptions-Kampagne Die Korruptionskampagne müsse noch viel weiter ausgedehnt werden. Laut Garga waren viele Minister und Chefs staatlicher Konzerne korrupt.[5]

Neben seiner Funktion als Präsident der ADD leitete Garga ab 2006 auch die Nichtregierungsorganisation “Good Conscience”. des Geldes äußerte Garga in einem Interview mit BBC Africa im Oktober 2006 seine Skepsis. Die mangelnde Bereitschaft zur Korruption beruhe auf der “persönlichen Überzeugung, die nichts mit Reichtum zu tun hat”. Er war auch skeptisch, dass der Preis afrikanische Führer zum Rücktritt bewegen würde, und argumentierte, dass kein Geldbetrag ausreichen würde, wenn sie die Macht nicht verlassen wollten.[20]

Am 15. März 2007 ernannte Präsident Biya Garga für eine dreijährige Amtszeit in den Koordinierungsausschuss der Nationalen Antikorruptionskommission.[21] Bei der Vereidigungszeremonie am 30. Mai 2007 brach Garga zusammen, wurde jedoch schnell medizinisch versorgt und erholte sich innerhalb von Minuten. In der Presse wurde sein Zusammenbruch auf die sehr überfüllte Atmosphäre in der Halle sowie auf die Tatsache, dass er etwa eine Stunde lang gestanden hatte, verantwortlich gemacht.[22]

Garga war einer von drei ADD-Kandidaten, die in den 35-köpfigen Gemeinderat der First gewählt wurden Arrondissement von Maroua bei den Kommunalwahlen im Juli 2007.[1] Obwohl seine Partei nur wenige Kommunalsitze und keine Parlamentssitze gewann, bemerkte Garga, dass die ADD noch nie zuvor Kommunalsitze gewonnen hatte und argumentierte, dass die ADD Fortschritte gemacht habe, weil sie “in einer Umgebung von Dieben” existierte, aber es schaffte, “zu retten” einige [its] Besitztümer”. Bei der ersten Sitzung des Ersten Arrondissement’s Gemeinderat wurde Garga zum Vizepräsidenten seines Finanzausschusses ernannt. Obwohl eine zweitrangige Position in der Kommunalverwaltung im Vergleich zu früheren Positionen in seiner Karriere unbedeutend war, sagte Garga, dass er nützlich sein wollte und seine Erfahrungen gerne mit anderen Mitgliedern des Rates teilte.[23] Als Reaktion auf den allgemein positiven Bericht des Nationalen Wahlobservatoriums über die Parlaments- und Kommunalwahlen 2007, der am 31. Juli 2008 veröffentlicht wurde, sagte Garga, dass die Wahlen manipuliert seien und der Bericht des Observatoriums nicht der Realität entspreche. Laut Garga war die Wählerregistrierung selektiv und repräsentierte einen so kleinen Teil der Bevölkerung (4,6 Millionen registrierte Wähler von 18,5 Millionen Bürgern), dass die Wahl keine Glaubwürdigkeit hatte. Er wies auch auf Vorwürfe der Mehrfachabstimmung und des Stimmenkaufs hin, indem er behauptete, die Wahl sei nicht frei und fair gewesen.[24]

Persönliches Leben[edit]

Garga hat als Muslimin mehrere Frauen.[3]

Verweise[edit]

  1. ^ ein B C Informationen zum Ersten Arrondissement von Maroua (auf Französisch).
  2. ^ ein B C D e F g h ich J Kini Nsom, “Garga Haman Adji: Jagd auf Veruntreuer”, Die Post (Kamerun), 8. Oktober 2004.
  3. ^ ein B C D Mathurin Petsoko, “Garga Haman Adji: Ein Beispiel für die Moral der Gerechtigkeit für die jeunesse camerounaise” Archiviert 2011-07-13 auf der Wayback Machine, journalducameroun.com, 20. März 2009 (auf Französisch).
  4. ^ ein B C D e Profil auf der Website der Regierung Archiviert 2006-01-17 bei der Wayback Machine (auf Französisch).
  5. ^ ein B C D e F Kini Nsom, “‘Die korrupte, immer noch geführte Regierung'”, Die Post (Kamerun), 27. Februar 2006.
  6. ^ ein B Bericht des Justizministeriums über den Stand der Menschenrechte in Kamerun 2005[permanent dead link], Oktober 2006, Seite 98 (auf Französisch).
  7. ^ Neue Afrikaner, Januar 1992, Seite 18, zitiert in George BN Ayittey, Afrika verraten (1992), Seite 239.
  8. ^ ein B C D e Tangie Nsoh Fonchingong, “Korruption, Regierungsführung und Entwicklung in Kamerun”, in Kamerun: Der Einsatz und die Herausforderungen von Governance und Entwicklung (2009), Hrsg. Tangie Nsoh Fonchingong und John Bobuin Gemandze, Seite 50.
  9. ^ “KAMERUN: Neue Anti-Korruptionsoffensive hinterlässt viele skeptisch”, IRIN, 27. Januar 2006.
  10. ^ Edmond Kamguia Koumchou, Le journalisme du carton rouge: reflexions et chronologie des années orageuses (2003), Seite 245 (auf Französisch).
  11. ^ “Kamerun: Ein Übergang in die Krise”, Artikel 19, Oktober 1997, Seiten 15–16.
  12. ^ Jean-Germain Gros, Kamerun: Politik und Gesellschaft in kritischer Perspektive (2003), Seite 147.
  13. ^ “Fünf ehemalige kamerunische Minister werfen Wahlfälschung vor”, Panapress, 15. Juli 2002.
  14. ^ “Nördliche in Kamerun verweigern die Sezession”, Panapress, 15. September 2003.
  15. ^ Sylvestre Tetchiada, “Politik-Kamerun: Eine Stimme für die Computerisierung” Archiviert 2004-12-22 auf der Wayback Machine, IPS, 27. September 2004.
  16. ^ “Liste der Kandidaten und Ergebnisse für die Präsidentschaftswahlen 2004”. Archiviert vom Original am 12. Dezember 2004. Abgerufen 2017-10-11.CS1-Wartung: Bot: Original-URL-Status unbekannt (Link) (auf Französisch).
  17. ^ “Kamerun – Biya gewinnt”, Africa Research Bulletin, Oktober 2004.
  18. ^ “Présidentielle: Communiqué de Presse de Garga Haman Adji, Präsident de l’ADD” Archiviert 24.02.2012 auf der Wayback Machine, Cameroon-Info.net, 23. Oktober 2004 (auf Französisch).
  19. ^ Kini Nsom und Nformi Sonde Kinsai, “SDF, andere, bereit für den Dialog mit Biya” Archiviert 24.02.2012 bei der Wayback Machine, Die Post (Kamerun), 1. November 2004.
  20. ^ “Un prix pour promouvoir la bonne gouvernance en Afrique”, BBC Afrique, 28. Oktober 2006.
  21. ^ “Décret n° 2007/078 vom 15. März 2007 wichtige Ernennung des Comité de Comité de la Commission nationale Anti-Korruption” Archiviert 2007-08-19 auf der Wayback Machine, Website der Regierung von Kamerun (auf Französisch).
  22. ^ Kini Nsom und Christopher Jator Njechu, “Nationale Antikorruptionskommission: Garga Haman bricht bei Vereidigungszeremonie zusammen”, Die Post (Kamerun), 31. Mai 2007.
  23. ^ “Garga Haman Adji: Un délégué du gouvernement n’est pas nécessaire à Maroua” Archiviert 2008-04-30 bei der Wayback-Maschine, Mutationen, 18. Januar 2008 (auf Französisch).
  24. ^ Kini Nsom, “Opposition sagt, NEO-Bericht sei irreführend”, Die Post (Kamerun), 4. August 2008.


after-content-x4