Richard C. Steiner – Wikipedia

before-content-x4

Richard C. Steiner (* 1945) ist Semitist und Wissenschaftler für nordwestsemitische Sprachen, Judaistik und nahöstliche Texte. Seine Arbeit konzentrierte sich auf Texte von den ägyptischen Pyramidentexten bis hin zur mittelalterlichen Bibelauslegung. Inzwischen ist er von seiner Position als Professor für Semitik an der Bernard Revel Graduate School der Yeshiva University in New York City im Ruhestand.

Leben und Karriere[edit]

Steiner promovierte an der University of Pennsylvania, wo er Bibel, Semitik und Judaistik (bei Moshe Greenberg, später an der Hebrew University) und Linguistik (bei Henry M. Hoenigswald und William Labov) studierte. Er arbeitete mit Labov an einer wichtigen Studie über Lautveränderungen in gesprochenen Sprachen zusammen.[1]

Steiners frühes Werk konzentrierte sich auf die Phonologie semitischer Sprachen, insbesondere des Hebräischen. In einem Buch argumentierte er, dass der als hebräische Sünde bekannte Buchstabe als Frikativ-Lateral ausgesprochen wurde[2] und in einem anderen argumentierte er, dass die Aussprache des Buchstabens tsade als Affrikat, /ts/, sehr alt und weit verbreitet sei, gegen andere, die dies bezweifelt hatten.[3] Diese Bücher haben die meisten Spezialisten überzeugt.[4]

2007 hielt Steiner einen Vortrag an der Hebräischen Universität Jerusalem, in dem er bekanntgab, dass er in ägyptischen Hieroglyphentexten aus der Mitte des dritten Jahrtausends v. Chr. sprachlich semitische Zaubersprüche entziffert habe.[5] Diese Entdeckung wurde von National Geographic,[6]Wissenschaft täglich,[7] und andere.[8] Im Juli 2010 wurde er eingeladen, die Plenarrede auf der Jahreskonferenz der National Association of Professors of Hebräisch zu halten.[9]

Sein Bruder war Mark Steiner, Professor für Philosophie an der Hebräischen Universität, der 2020 an dem Coronavirus starb.

  • Eine quantitative Studie zum laufenden Klangwandel (Bericht über den Vertrag der National Science Foundation NSF-GS-3287). 2 Bd. Philadelphia, 1972 (William Labov, Malcah Yaeger und Richard Steiner).
  • Der Fall für Frikativ-Laterale in der Protosemitik (American Oriental Series, 59), New Haven, 1977.
  • Affricated Sade in den semitischen Sprachen (American Academy for Jewish Research Monographie Series, 3), New York, 1982.
  • Viehzüchter aus Tekoa, Sycomoren aus Saba: Eine Studie über die Berufe von Amos (CBQ-Monographiereihe, 36), Washington DC, 2003.
  • Eine biblische Übersetzung in Arbeit: Die Entwicklung und Wirkung von Saadia Gaons Tafsīr (Harvard Judaic Monographien, 2011)
  • Frühe nordwestsemitische Schlangenzauber in den Pyramidentexten (Harvard Semitic Studies 61; Winona Lake: Eisenbrauns, 2011)

Artikel[edit]

  • „Über den Ursprung des חֶדֶר-חֲדַר-Wechsels im Hebräischen“, Afroasiatische Linguistik 3 (1976) 85-102.
  • „Vom Proto-Hebräisch zum Mischnaischen Hebräisch: Die Geschichte von כְָ- und הָּ-“, Hebräischer Jahresrückblick 3 (1979) 157–174.
  • Yuqat.t.il, Yaqat.t.il, Yiqat.t.il: D-Stamm-Präfix-Vokale und eine Einschränkung der Reduktion in Hebräisch und Aramäisch“, Zeitschrift der American Oriental Society 100 (1980) 513–518.
  • „Eine heidnische Version von Ps 20:2-6 aus dem aramäischen Text in demotischer Schrift“ Zeitschrift der American Oriental Society 103 (1983) 261-74 (mit CF Nims). (Vgl. Charles Austin, „Der alte Papyrus ist kein Rätsel mehr“, Die New York Times, 11.10.1982, B1 ff.)
  • „Du kannst dein Opfer nicht darbringen und es auch essen: Ein polemisches Gedicht aus dem aramäischen Text in demotischer Schrift“ Zeitschrift für Vorderasiatische Studien 43 (1984) 89-114 (mit CF Nims).
  • „Ashurbanipal und Shamash-shum-ukin: Eine Geschichte von zwei Brüdern aus dem aramäischen Text in demotischer Schrift“, Revue Biblique 92 (1985) 60-81 (mit CF Nims).
  • „*Lulav gegen *lu/law: Ein Hinweis zur Konditionierung von *aw > *û auf Hebräisch und Aramäisch“, Zeitschrift der American Oriental Society 107 (1987) 121–122.
  • „Neues Licht auf dem biblischen Millo aus Hatran-Inschriften“, Bulletin der American Schools of Oriental Research 276 (1989) 15–23.
  • „Eine syrische Kircheninschrift aus dem Jahr 504 n. Chr.“, Zeitschrift für Semitistik 35 (1990) 99-108.
  • „Der aramäische Text in demotischer Schrift: Die Liturgie eines Neujahrsfestes, das von Exilanten aus Rash aus Bethel nach Syene importiert wurde“ Zeitschrift der American Oriental Society 111 (1991) 362–363.
  • „Die Berge von Ararat, Mount Lubar und הר הקדם“, Zeitschrift für Jüdische Studien 42 (1991) 247-249
  • “Hat die biblisch-hebräische Konjunktion -ו viele Bedeutungen, eine Bedeutung oder überhaupt keine Bedeutung?” Zeitschrift für biblische Literatur 119/2 (2000), 249–267.
  • “Über die Datierung hebräischer Lautänderungen und griechischer Übersetzungen (2 Esdras und Judith)”, JBL (20015), 229-267
  • “Bishlams Archivsuchbericht in Nehemias Archiv: Mehrere Einführungen und umgekehrte chronologische Reihenfolge als Hinweise auf den Ursprung der aramäischen Buchstaben in Esra 4-6”, JBL (2006), 641-685
  • “Phonemic Spelling and Scriptio Continua for Sandhi Phenomena and Glottal Stop Deletion: Proto-Sinaitic vs. Hebrew”, JNES (2016), 311-334
  • “The Practice of the Land of Egypt (Leviticus 18:3): Incest, ‘Anat, and Israel in the Egypt of Ramses the Great” in (Hrsg. Hoffmeier, Millard, Rendsburg) „Habe ich Israel nicht aus Ägypten herausgeführt?“: Biblische, archäologische und ägyptologische Perspektiven auf die Exodus-Erzählungen, BBR-Ergänzungen, 2017, S. 79–92
  • “He Said, He Said”: Wiederholung der Zitatformel in der Joseph-Geschichte und anderen biblischen Erzählungen”, JBL (2019), 473-495
  • „Widersprüche, Kulturlücken und Erzähllücken in der Joseph-Geschichte“, JBL (2020), 439-458
  • “Das Buch der Kriege des Herrn (Num. 21: 14-20): Philologie und Hydrologie, Geographie und Ethnographie”, JAOS (2020), 563-591

Verweise[edit]

  1. ^ William Labov, Malcah Yaeger und Richard Steiner, Eine quantitative Untersuchung des laufenden Klangwandels (Philadelphia: US Regional Survey, 1972).
  2. ^ The Case for Fricative-Laterals in Proto-Semitic, (New Haven: American Oriental Society, 1977.
  3. ^ Affricated Sade in the Semitic Languages ​​(New York: American Academy for Jewish Research, 1982).
  4. ^ Zum Beispiel: John Huehnergard, “Proto-Semitic and Proto-Akkadian”, in The Akkadian Language in its Semitic Context: Studies in the Akkadian of the Third and Second Millennium BC (ed. Deutscher and Kouwenberg; Leiden: NINO), 1– 18.
  5. ^ Der Vortrag ist leider nur auf Hebräisch verfügbarhttp://hebrew-academy.huji.ac.il/PDF/steiner.pdf>.
  6. ^ [1]
  7. ^ “Frühester semitischer Text in ägyptischer Pyramideninschrift enthüllt”. WissenschaftTäglich. Abgerufen 7. April 2020.
  8. ^ http://spider.mc.yu.edu/news/articles/article.cfm?id=101302
  9. ^ “NAPH | Nationale Vereinigung der Professoren für Hebräisch”. www.naphhebrew.org. Abgerufen 7. April 2020.

Externe Links[edit]


after-content-x4