Rugby-Weltmeisterschaft 2003 – Wikipedia

before-content-x4

5. Rugby-Weltmeisterschaft

England Weltmeister 2003

Die Rugby-Weltmeisterschaft 2003 war die fünfte Rugby-Weltmeisterschaft und wurde von England gewonnen. Ursprünglich geplant, gemeinsam von Australien und Neuseeland veranstaltet zu werden, wurden alle Spiele nach einem vertraglichen Streit über die Rechte der Bodenbeschilderung zwischen der neuseeländischen Rugby Union und Rugby World Cup Limited nach Australien verlegt. Der Favorit vor der Veranstaltung war England, das damals von vielen als das beste Team der Welt angesehen wurde. Von Neuseeland, Frankreich, Südafrika und Titelverteidiger Australien wurde ebenfalls eine starke Leistung erwartet, wobei Neuseeland nach dem Sieg in der Tri-Nations-Meisterschaft der südlichen Hemisphäre der zweite Favorit war.

Das Turnier begann damit, dass Gastgeber Australien Argentinien 24-8 im Stadium Australia in Sydney besiegte. Australien fuhr fort, Neuseeland 22-10 im Halbfinale zu besiegen, um im Finale gegen England zu spielen. Zusammen mit einem Versuch gegen Jason Robinson schoss Jonny Wilkinson vier Elfmeter und dann ein Drop-Goal in der Verlängerung, um das Spiel 20-17 für England zu gewinnen, das als erstes Team der nördlichen Hemisphäre den Webb Ellis Cup gewann.

Qualifikation[edit]

Die folgenden 20 Teams, geordnet nach Regionen, qualifizierten sich für die Rugby-Weltmeisterschaft 2003. Von den 20 Mannschaften wurden acht dieser Plätze automatisch von den Mannschaften besetzt, die 1999 das Viertelfinale erreichten, darunter Gastgeber und Weltmeister Australien und keine Qualifikationsspiele bestreiten mussten. Eine Rekordzahl von 81 Nationen aus fünf Kontinenten war am Qualifikationsprozess zur Besetzung der restlichen 12 Plätze beteiligt, der am 23.

Australien gewann das Recht, die Weltmeisterschaft 2003 ohne Beteiligung Neuseelands auszurichten, nach einem vertraglichen Streit über die Rechte der Bodenbeschilderung zwischen der neuseeländischen Rugby Football Union und Rugby World Cup Limited.[1] Es wurde erwartet, dass Australien und Neuseeland gemeinsam Gastgeber sein werden – wobei Neuseeland voraussichtlich 23 der 48 Spiele ausrichten wird – aber Neuseelands Beharren auf einer Änderung der Bestimmungen zur Stadionwerbung war für den IRB inakzeptabel.[2]

Die Gesamtkapazität des Stadions betrug 421.311 an 11 Veranstaltungsorten. Dies war eine Reduzierung gegenüber der Rugby-Weltmeisterschaft 1999 in Wales (mit Spielen auch in England, Frankreich, Irland, Nordirland und Schottland), die eine Gesamtkapazität von 654.677 an 18 Veranstaltungsorten hatte.

Das Adelaide Oval wurde für die Rugby-Weltmeisterschaft 2003 mit 20 Millionen AU $ saniert, vollständig von der South Australian Cricket Association finanziert, mit zwei neuen Tribünen neben den Victor Richardson Gates. Das Suncorp-Stadion in Brisbane (ehemals Lang Park) war ein neuer Veranstaltungsort im Wert von 280 Millionen AUD, der speziell für Rugby League, Rugby Union und Fußball konzipiert wurde und kurz vor Beginn der Weltmeisterschaft 2003 mit einer Kapazität von 52.500 Personen eröffnet wurde, rund 12.000 mehr als der alte Lang Park könnte halten. Das Central Coast Stadium war auch ein neu gebauter rechteckiger Austragungsort für Union, Liga und Fußball. Es wurde auf dem Gelände des alten Grahame Park-Geländes errichtet und im Februar 2000 für 30 Millionen AUD eröffnet.

Das Sydney Football Stadium war einer von zwei Austragungsorten in Sydney, die während der Olympischen Spiele 2000 für Fußball genutzt wurden. Der andere Austragungsort in Sydney war das Stadium Australia, das das Herzstück der Olympischen Spiele 2000 war. Es wurde als Hauptstadion der Olympischen Spiele 2000 für 690 Millionen US-Dollar gebaut und war mit einer Kapazität von 83.500 Personen das größte Stadion, das bei der WM 2003 genutzt wurde (das Stadion hatte eine ursprüngliche Kapazität von 110.000 Personen, bevor es nach den Olympischen Spielen renoviert wurde) 2001 bis 2003). Das einzige Stadion mit einem ausfahrbaren Dach war das Docklands Stadium in Melbourne. Obwohl das Docklands-Stadion über bewegliche Sitzgelegenheiten verfügt, die vier Abschnitte der unteren Schüssel um 18 Meter nach vorne bringen, um eine rechteckigere Umrandung des Spielfelds zu schaffen, wurde dies während der Weltmeisterschaft nicht verwendet, da dies die Sitzplatzkapazität des Stadions um etwa 3.500 verringert.

Sydney Melbourne Brisbane
Stadion Australien Sydney Fußballstadion Docklands-Stadion Langpark
Kapazität: 83.500 Kapazität: 42.500 Kapazität: 56.347 Kapazität: 52.500
Sydney-Galaxy-homebush.jpg Sydney Football Stadium während des Spiels NSW Waratahs vs. Melbourne Rebels 21. April 2012.jpg Marvel-Stadion aus der Vogelperspektive.  Februar 2019.jpg Suncorpstadium071006a.JPG
Perth Adelaide
Subiaco Oval Adelaide Oval
Kapazität: 42.922

Rugby-Weltmeisterschaft 2003 (Australien)

Kapazität: 33.597
Subiaco Oval.jpg AdelOval07.jpg
Townsville Canberra
Willows Sportkomplex Canberra-Stadion
Kapazität: 26.500 Kapazität: 25.011
14-05-2005-Milchbauern in der Abenddämmerung.JPG BruceStadium19032005.JPG
Gosford Launceston Wollongong
Central Coast Stadion York-Park Wollongong Showground
Kapazität: 20.059 Kapazität: 19.891 Kapazität: 18.484
Bluetongue CC Stadium.jpg Weißdorn gegen Western Bulldogs - 31. Mai 2008 181.jpg WIN Stadium2.jpg

Schiedsrichter[edit]

Touch-Richter und TV-Spieloffizielle

Quelle:[3]

Pools und Format[edit]

Nach Kritik am komplexen Format der Rugby-Weltmeisterschaft 1999 wurde ein neues, einfacheres Format eingeführt und die zwanzig Teams wurden in vier Pools mit fünf Nationen aufgeteilt, wobei die beiden besten in jedem Pool ins K.-o.-Viertelfinale einziehen . Mit vierzig Spielen in der Pool-Bühne zusätzlich zu den K.-o.-Spielen würde die Veranstaltung das größte Rugby-Weltcup-Turnier aller Zeiten machen. Zum ersten Mal wurde im Poolspiel ein Bonuspunktesystem implementiert. Dieses System ist identisch mit dem, das lange Zeit bei Turnieren der südlichen Hemisphäre verwendet wurde, und wurde bald in den meisten europäischen Wettbewerben übernommen (allerdings erst 2017 in den Six Nations):

  • 4 Punkte für einen Sieg
  • 2 Punkte für ein Unentschieden
  • 0 Punkte bei Verlust (vor möglichen Bonuspunkten)
  • 1 Bonuspunkt für 4 oder mehr Versuche oder eine Niederlage von 7 Punkten oder weniger

Während des gesamten Turniers wurden vom 10. Oktober bis 22. November 2003 an 42 Tagen insgesamt 48 Spiele (40 Poolstage und acht KO) ausgetragen.

Zusammenfassung[edit]

Poolbühne[edit]

Die australischen Medien kritisierten den Wettbewerb zu Beginn des Turniers, da die kleineren Nationen von den Rugby-Supermächten um 60 Punkte oder mehr geschlagen wurden, insbesondere ein 142-0-Sieg des Gastgeberlandes über Namibia, der größte Gewinnvorsprung in der Geschichte der Rugby-Weltmeisterschaft. Einige dieser kleineren Drittländer wie Japan haben sich jedoch in ihren Auftaktspielen gut geschlagen. Die südpazifischen Inselstaaten Fidschi, Tonga und Samoa wurden Berichten zufolge von mehreren ihrer im Ausland ansässigen Schlüsselspieler behindert, die von ihren Vereinen gewarnt wurden, dass ihre Verträge nicht verlängert würden, wenn sie im Wettbewerb spielen würden.[citation needed]

Die Pool-Phase des Wettbewerbs verlief weitgehend wie erwartet, mit einigen Spannungen, ob einige der “Entwicklungsländer” einige der schwächeren großen Länder um den zweiten Viertelfinal-Qualifikationsplatz in jedem Pool überholen würden – in Pool A, Argentinien verloren gegen Irland mit nur einem Punkt, wenn ein Sieg sie an Stelle Irlands ins Viertelfinale geführt hätte; In Pool B verpasste Fidschi nur knapp den Platz im Viertelfinale, nachdem er Schottland fünf Minuten vor Schluss mit 20:15 im entscheidenden Spiel geführt hatte, nur für eine Gelbe Karte, um Apenisa Naevo zu sperren, damit Schottland den Sieg aus den Kiefern schnappen konnte Niederlage mit einem spät umgewandelten Versuch; in Pool D, Italien, trotz des verpassten Achtelfinals mit zwei Siegen eine gute Leistung abliefern, ein Rekord, den sie in den nächsten drei Weltmeisterschaften erreichten. In Pool C erschreckte Samoa England mit einem abenteuerlichen Ansatz, der es ihnen ermöglichte, früh in Führung zu gehen, aber England überwand den frühen Rückstand und gewann schließlich. Dieses Spiel war von Kontroversen geprägt, da England zu einem Zeitpunkt während des Spiels 16 Spieler aufstellte.[4]

Die großen Auseinandersetzungen liefen hauptsächlich auf die Form. Südafrika kam auf den zweiten Platz, nachdem es gegen England verloren hatte, was ein Viertelfinale gegen Neuseeland bedeutete. Australien schlug Irland jedoch nur um einen Punkt, um seinen Pool anzuführen, während Wales die All Blacks im wohl unterhaltsamsten Spiel des gesamten Turniers an die Spitze drängte. Mit einem hyper-angreifenden Spielstil führten sie 37-33 mit nur 20 Minuten vor Schluss, aber Neuseeland erwies sich schließlich in dem 12-Try-Thriller als zu viel. Frankreich hat Schottland ins Viertelfinale gegen Irland verdrängt.

Knockout-Phase[edit]

Das Viertelfinale brachte die weithin prognostizierten Halbfinalisten hervor, obwohl England mit dem Sieg über das wiedererstarkte Wales erneut schweres Wetter machte. England wurde weithin als das beste Team der Welt eingestuft, doch nach dem Spiel gegen Neuseeland kämpften sie, zumindest in der ersten Hälfte, gegen eine walisische Mannschaft voller Zuversicht. Nach der taktischen Auswechslung von Catt für Luger und einem Versuch von Will Greenwood, der durch einen bemerkenswerten Lauf von Jason Robinson aus seiner eigenen Hälfte in die Tat umgesetzt wurde, zog England jedoch in der zweiten Hälfte davon, bis ein später walisischer Versuch den Sieg brachte Scoreline die Seriosität, die ihre Leistung in der ersten Halbzeit verdient hatte. Frankreich zerstörte eine irische Mannschaft, die mit der Hoffnung auf einen Sieg ins Spiel gegangen war, und erzielte 31 frühe Punkte, um das Spiel außer Reichweite zu bringen. In den anderen Viertelfinals fiel ein enttäuschendes Südafrika gegen ein klinisches Neuseeland und Australien besiegte die Schotten umfassend.

Das erste Halbfinale sorgte für die erste große Überraschung des Turniers, als Australien das beliebte Neuseeland besiegte und als erster Titelverteidiger das folgende Meisterschaftsfinale erreichte. Leider war es das letzte Spiel für den australischen Star Ben Darwin, der sich bei einem Gedränge schwer am Hals verletzte. Obwohl Darwin nie wieder Rugby spielte, könnten die Aktionen von Kees Meeuws – der sofort aufhörte, Druck auszuüben, als er den Ruf „Nacken-Nacken-Nacken“ hörte – seinem Gegner das Leben gerettet und sicherlich weitere Verletzungen verhindert haben. Das Match wurde durch einen Stirling Mortlock Interception-Versuch entschieden, nach einem losen Pass des hoch bewerteten All Blacks Fly-Hälfte Carlos Spencer und dem exzellenten Kicken von Innenzentrum Elton Flatley. George Gregan verspottete seine Gegner in der Niederlage mit dem Kommentar “Vier Jahre Jungs, vier weitere Jahre”.[5][6]

Im zweiten Halbfinale traf Frankreich auf England. Der Fußballschuh von Jonny Wilkinson war der Unterschied zwischen den beiden Mannschaften, wobei England bei sintflutartigem Regen als Sieger hervorging: Obwohl Frankreich nach einem frühen englischen Line-Out-Fehler den einzigen Versuch des Spiels erzielte, bedrohten sie die englische Linie sonst nie ernsthaft. Da das Handling und das Platzieren bei nassen und windigen Bedingungen so schwierig waren (sowohl Wilkinson als auch Michalak verfehlten jeweils drei Schüsse), zwang Englands überlegener Vorwärtsdruck und seine territoriale Kontrolle Frankreich dazu, eine Reihe von Elfmetern zuzugeben, von denen Wilkinson fünf schoss. Außerdem fügte er drei Drop-Goals hinzu (zwei von seinem weniger bevorzugten rechten Schuh) – eine bemerkenswerte Leistung, wenn man bedenkt, dass die wirbelnden Winde ein genaues Treten genauso schwierig machten, wie der Regen und der Schlamm das Passieren und Laufen machten. Die französische Disziplin hat sie auch viel gekostet, denn Flügelspieler Christophe Dominici und Flanker Serge Betsen erhielten beide gelbe Karten wegen Foulspiels: ersterer wegen eines zynischen Trips gegen Jason Robinson, letzterer wegen eines späten Tacklings gegen Wilkinson.

Neuseeland spielte im Playoff um den dritten Platz gegen Frankreich, und Neuseeland rächte seine Schockniederlage gegen Frankreich im Halbfinale der Weltmeisterschaft 1999, die in 6 Versuchen in einem 40-13-Abriss lief. Mils Muliaina und Doug Howlett erzielten ein Try a-Piece und wurden mit 7 Versuchen die gemeinsam führenden Try-Scorer des Turniers.

Finale[edit]

Das Finale zwischen Australien und England wurde im Sydney Stadium Australia vor 82.957 Zuschauern ausgetragen und vom erfahrenen südafrikanischen Offiziellen André Watson geleitet, der damit der erste und bisher einzige Schiedsrichter war, der zwei Rugby-Weltmeisterschaften leitete Finale. Australien eröffnete das Scoring, nachdem sie beschlossen hatten, einen Elfmeter zu laufen, anstatt nach Ball zu treten. Lote Tuqiri schlug Englands rechten Flügel Jason Robinson zu einem hohen Querfeldeinstoß und ging zum ersten Versuch über, doch Elton Flatley konnte die Umwandlung nicht hinzufügen.

Der Rest der Halbzeit war eine knappe Angelegenheit, in der England durch Druck in Führung lag und Jonny Wilkinsons Schuh mit 9:5 in Führung ging, nachdem australische Disziplinlosigkeit mehrere Elfmeter vergab, aber nicht in der Lage war, aus ihrem Territorium Kapital zu schlagen. Gegen Ende der ersten Halbzeit baute England seine Führung weiter aus. Lawrence Dallaglio machte eine Pause und knallte den Ball nach innen zu Jonny Wilkinson, der die Verteidigung zog, bevor er Robinson für einen Versuch in die Ecke setzte. Die Umwandlung wurde verpasst, aber England ging zur Halbzeit mit 14-5 in Führung.

In der zweiten Halbzeit verschärfte Australien seine Disziplin, und solides Spiel zwang England zu Fehlern. Das Spiel schwankte von Ende zu Ende, wobei beide Mannschaften Gelegenheiten hatten, Tore zu erzielen, aber keine in der Lage war, sie zu nutzen. Australien schaffte es, Punkte auf dem Brett zu bekommen, und Elton Flatley erzielte zwei Elfmeter, um das Ergebnis 14-11 für England zu erzielen. In der 79. Minute übte Australien in seiner Hälfte Druck auf England aus, und Australien wurde kurz vor dem Ende einen Elfmeter zugesprochen, mit dem Potenzial, den Spielstand gleich zu machen. Flatley verwandelte es, um die Punktzahl 14-14 zu machen und das Spiel in eine zusätzliche 20-minütige Verlängerung zu bringen.

England eröffnete das Tor in der Verlängerung mit einem weiteren Wilkinson-Elfmeter, doch zweieinhalb Minuten vor Ende der Verlängerung erhielt Australien einen weiteren Elfmeter, den Flatley erfolgreich schoss. 20 Sekunden vor dem plötzlichen Tod erzielte Wilkinson ein Drop Goal, um das Spiel und damit die Weltmeisterschaft zu gewinnen.

Nach dem Finale[edit]

Nach dem Finale wurde der australische Premierminister John Howard für sein Verhalten bei der Siegerehrung vielfach kritisiert.[7] Die lässige Art und Weise, mit der er dem englischen Kapitän den Webb Ellis Cup präsentierte, wurde von vielen als anmutiges Stück schlechter Sportlichkeit angesehen, das einem solchen sportlichen Höhepunkt nicht angemessen war.

Drei Tage nach dem Finale landete das englische Weltmeisterteam in den frühen Morgenstunden am Flughafen Heathrow und stieg trotz der Zeit zu einem riesigen Empfang aus ihrem Flugzeug.[8] Am 8. Dezember fand in den Straßen Londons ein nationaler Festtag in Form einer massiven Siegesparade statt.[9]

Poolbühne[edit]

Qualifiziert für das Viertelfinale

Pool A[edit]







Größter Gewinnvorsprung in der Geschichte der Rugby-Weltmeisterschaft.




Pool B[edit]






Andy Millers Drop Goal ist mit 52 Metern das längste in der Geschichte der Rugby-Weltmeisterschaft.





Pool C[edit]










Pool D[edit]










Knockout-Phase[edit]

Viertel Finale[edit]




Semifinale[edit]


Spiel um Platz drei[edit]

Finale[edit]

Statistiken[edit]

Der beste Scorer des Turniers war der Engländer Jonny Wilkinson, der 113 Punkte erzielte. Doug Howlett und Mils Muliaina erzielten die meisten Versuche, insgesamt sieben.

Sender[edit]

Die Veranstaltung wurde von Seven Network und Fox Sports in Australien und von ITV in Großbritannien übertragen.

Verweise[edit]

Externe Links[edit]


after-content-x4