Bahn Meiringen–Innertkirchen – Wikipedia

before-content-x4

Bahnstrecke im Schweizer Kanton Bern

Die Bahn Meiringen–Innertkirchen ist ein 1.000 mm (3 ft 3+3/8 in) Meterspur Bahnstrecke im Schweizer Kanton Bern. Sie umfasst eine Strecke von 5 Kilometern (3,1 Meilen) zwischen Innertkirchen und Meiringen, wo sie an die Brünig-Linie der Zentralbahn-Gesellschaft anschließt, die Interlaken und Luzern verbindet.[1]

Das Elektrizitätswerk Kraftwerke Oberhasli (KWO) baute die Leitung 1926, um die Entwicklung der lokalen Wasserkraftindustrie zu unterstützen. Es begann 1946 mit der Beförderung von Passagieren und die KWO gliederte eine neue Firma aus, die Meiringen-Innertkirchen-Bahn (MIB), um es zu bedienen. Die KWO hat das Unternehmen Ende 2020 an die Zentralbahn verkauft. Die Linie dient dem Nahverkehr sowie dem touristischen Transport in die malerische Aareschlucht.

Geschichte[edit]

Die Strecke wurde ursprünglich als Baubahn gebaut, um den Bau von Staudämmen im Oberhasli und am Grimselpass zu unterstützen. Sie wurde von der für den Bau und den Betrieb der Wasserkraftwerke gegründeten Gesellschaft Kraftwerke Oberhasli (KWO) gebaut und 1926 eröffnet. Für den Betrieb wurden mehrere Dampflokomotiven des Typs Mallet von der Rhätischen Bahn erworben. Neben dem Bauverkehr betrieb die Linie auch einen eingeschränkten Personenverkehr für Arbeiter und ihre Familien. 1931 wurde ein Batterietriebwagen angeschafft, 1939 ein zweiter.

1940 wurde in Kavernen eine militärische Anlage errichtet, die an den die Aareschlucht umfahrenden Kirchetunnel sowie an die Schlucht selbst anschloss. Ein im Tunnel geparkter Zug bot Büros und andere Einrichtungen für diese Installation. Die Kavernen und Verbindungsstollen sind noch vorhanden, werden aber nicht mehr genutzt.[2]

1946 erhielt die Strecke die Konzession zum Betrieb als öffentliche Personenbahn, zu diesem Zweck wurde die Meiringen-Innertkirchen-Bahn als Tochtergesellschaft der Eigentümer KWO gegründet.

Als 1976 die Lizenz erneuert wurde, wurde beschlossen, die Strecke drastisch zu erweitern. Die schweren, vierrädrigen Batterietriebwagen belasteten Gleis und Gleisbett und waren am Ende ihrer wirtschaftlichen Lebensdauer. Die Strecke wurde elektrifiziert und es wurden elektrische Triebwagen vom Typ Straßenbahn angeschafft. 1996 wurde ein neuer Triebwagen für die meisten Dienste angeschafft. 2005 wurde ein gebrauchter Triebwagen als Reserve angeschafft, um die ehemaligen Straßenbahnen zu verschrotten.

2003 wurde die unterirdische Haltestelle Aareschlucht Ost eröffnet, um den Zugang zum Osteingang der Aareschlucht zu ermöglichen.[3]

Januar 2021 hat die Zentralbahn die Strecke übernommen.[4]

Betrieb[edit]

Route[edit]

Die Strecke beginnt am Gleis 13 des Bahnhofs Meiringen, wo sie physisch an die Brünigstrecke der Zentralbahn angeschlossen ist. Beide Zeilen sind von 1.000 mm Spurweite, sind aber elektrisch inkompatibel und es werden keine Personendurchgangsdienste betrieben. Kurz nach dem Verlassen des Bahnhofs überquert die Strecke einen Bahnübergang und passiert den stillgelegten ehemaligen Personenendbahnhof der Strecke, der bis zur Ausweitung des Personenverkehrs in den Hauptbahnhof genutzt wurde.[1]

Die erste Haltestelle der Linie ist in Alpbach. Dies ist etwa 500 Meter (1.600 ft) Fußweg von der Talstation der Reichenbachfall-Seilbahn entfernt, die Besucher zu den berühmten Reichenbachfällen bringt, dem Ort des scheinbaren Todes von Sir Arthur Conan Doyles fiktivem Helden Sherlock Holmes. Alpbach war über viele Jahre der Punkt, an dem die MIB einen Bahnübergang mit der Bahnstrecke Meiringen–Reichenbach–Aareschlucht errichtete, einer Straßenbahn, die von 1912 bis 1956 existierte.[1][5]

Ab Alpbach folgt die Strecke dem Nordufer der Aare. Die nächste Station ist die Aareschlucht West, kurz vor Beginn der malerischen Aareschlucht oder Aareschlucht. Die Strecke umfährt die Klamm durch den 1.502 Meter langen Kirchetunnel, in dem sich die unterirdische Haltestelle Aareschlucht Ost befindet. Beide Haltestellen der Aareschlucht sind mit den touristischen Spazierwegen durch die Klamm verbunden.[1]

Nach einem weiteren Zwischenhalt in Unterwasser führt die Linie durch die Ortsmitte Innertkirchen, führt an der Haltestelle Innertkirchen Post vorbei und endet am KWO-Werk Innertkirchen. Jenseits der Personenendhaltestelle führt die Linie weiter in die Werkstätten der KWO, wo sich auch die Werkstätten der Linie befinden.[1]

Dienstleistungen[edit]

Der Personenverkehr wird ein- bis zweimal pro Stunde an sieben Tagen in der Woche betrieben, mit Anschluss in und aus den meisten Zügen auf der Brunigstrecke. Züge bestehen aus einem einzigen Triebwagen.[6]

Besonders hervorzuheben ist der Betrieb der Haltestelle Aareschlucht Ost, da der Zug innerhalb des Tunnels hält, mit seiner Vordertür neben einer Tür an der Tunnelseite, die durch die Schluchtseite mündet. Die Tunneltür wird vom Lokführer erst geöffnet, wenn der Zug zum Stehen gekommen ist. Die Haltestelle ist eine Anforderungshaltestelle, und Fahrgäste, die in einen Zug einsteigen möchten, müssen einen Knopf außerhalb der Tunneltür drücken, um den Zug zum Anhalten aufzufordern.

Der Güterverkehr wird bedarfsgerecht gefahren und transportiert zum Großteil Ersatzteile, die über die Brünigbahn für die Kraftwerke ankommen.

Fahrzeuge[edit]

Aktuelles Rollmaterial[edit]

Bild Zahlen Notation Jahr Anmerkungen
Mh mib innertkirchen.jpeg 8 Seien Sie 4/4 1996 Neuer Triebwagen von Stadler Rail gebaut.[7]
20150612Y446 X10-BDe11.JPG 11 BDe 4/4 1953 Ex Chemins de fer du Jura 604. Gekauft und umgebaut im Jahr 2005 als Reservetriebwagen verwendet, wenn 8 nicht verfügbar ist.[7]
Schweizer Bahn MIB Gem 44 12.jpg 12 Edelstein 4/4 1952 Ex Chemins de fer du Jura 402. Umgebaut von De 4/4, mit Zusatz eines Dieselmotors. 2011 in Betrieb.[7]

Ehemaliges Rollmaterial[edit]

Bild Zahlen Notation Jahr Anmerkungen
3 Ba 2/2 1931 Batterietriebwagen mit 12 Sitzplätzen. 1979 außer Betrieb genommen und an den Deutschen Eisenbahn-Verein in Bruchhausen-Vilsen verkauft, wo sie die Nummer T46 trägt.
Meiringen-Innertkirchen KWO5.jpg 4-5 CFa 2/2 1939, 1949 Batterietriebwagen mit 22 Sitzplätzen. Nummer 4 wurde 1982 im Verkehrshaus Luzern ausgestellt. Nummer 5 steht vor den Werkstätten des MIB Innertkirchen.
Bahn Meiringen-Innertkinchen 8.jpg 6-7 Bem 4/4 1952 Ehemalige Triebwagen 63, 65 und 68 der Oberrheinischen Eisenbahn. Gekauft und umgebaut 1977. Triebwagen 6 wurde 1999 und Triebwagen 7 etwa 2001 aufgegeben.
9 Seien Sie 4/4 1961 Ex Regionalverkehr Bern-Solothurn Be 4/4 74. Gekauft 1997 als Reservetriebwagen eingesetzt, wenn 8 nicht mehr zur Verfügung steht, 2005 ersetzt durch 11. Pläne zur Restaurierung als historisches Fahrzeug für die RBS scheiterten 2007 an den hohen Kosten der Asbestsanierung.[7]
10 Tm II 1959 Ex Brünigbahn Tm II 980. Seit 2011 bei La Traction.[7]

Verweise[edit]

Externe Links[edit]


after-content-x4