Schwarzschild Geodäten – Wikipedia

Teilchenpfade in der Schwarzschild-Lösung zu Einsteins Feldgleichungen

Im Allgemeinen Relativitätstheorie, Schwarzschild Geodäten beschreiben die Bewegung von Teilchen infinitesimaler Masse im Gravitationsfeld einer zentralen festen Masse

M.{ textstyle M}

. Die Schwarzschild-Geodäten waren ausschlaggebend für die Validierung von Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie. Zum Beispiel liefern sie genaue Vorhersagen über die anomale Präzession der Planeten im Sonnensystem und über die Ablenkung des Lichts durch die Schwerkraft.

Die Schwarzschild-Geodäten beziehen sich nur auf die Bewegung von Teilchen mit infinitesimaler Masse

m{ textstyle m}

dh Teilchen, die selbst nicht zum Gravitationsfeld beitragen. Sie sind jedoch sehr genau, vorausgesetzt, dass

m{ textstyle m}

ist um ein Vielfaches kleiner als die zentrale Masse

M.{ textstyle M}

zB für Planeten, die ihre Sonne umkreisen. Die Schwarzschild-Geodäten sind auch eine gute Annäherung an die Relativbewegung zweier Körper beliebiger Masse, vorausgesetzt, die Schwarzschild-Masse

M.{ textstyle M}

wird gleich der Summe der beiden Einzelmassen gesetzt

m1{ textstyle m_ {1}}

und

m2{ textstyle m_ {2}}

. Dies ist wichtig für die Vorhersage der Bewegung von Doppelsternen in der allgemeinen Relativitätstheorie.

Historischer Zusammenhang[edit]

Die Schwarzschild-Metrik wurde zu Ehren ihres Entdeckers Karl Schwarzschild benannt, der die Lösung 1915 fand, nur etwa einen Monat nach der Veröffentlichung von Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie. Es war die erste exakte Lösung der Einstein-Feldgleichungen außer der trivialen Flachraumlösung.

Schwarzschild-Metrik[edit]

Eine exakte Lösung für die Einstein-Feldgleichungen ist die Schwarzschild-Metrik, die dem äußeren Gravitationsfeld eines ungeladenen, nicht rotierenden, sphärisch symmetrischen Massenkörpers entspricht

M.{ textstyle M}

. Die Schwarzschild-Lösung kann wie folgt geschrieben werden[1]

wo

wo

In der Praxis ist dieses Verhältnis fast immer extrem klein. Zum Beispiel der Schwarzschild-Radius

rs{ textstyle r_ {s}}

der Erde ist ungefähr 9 mm (38 Zoll); An der Erdoberfläche betragen die Korrekturen der Newtonschen Schwerkraft nur einen Teil einer Milliarde. Der Schwarzschild-Radius der Sonne ist viel größer, ungefähr 2953 Meter, aber an seiner Oberfläche das Verhältnis

rsr{ textstyle { frac {r_ {s}} {r}}}

ist ungefähr 4 Teile in einer Million. Ein weißer Zwergstern ist viel dichter, aber selbst hier beträgt das Verhältnis an seiner Oberfläche ungefähr 250 Teile in einer Million. Das Verhältnis wird nur in der Nähe von ultradichten Objekten wie Neutronensternen (wo das Verhältnis ungefähr 50% beträgt) und Schwarzen Löchern groß.

Bahnen von Testpartikeln[edit]

Vergleich zwischen der Umlaufbahn eines Testteilchens in der Raumzeit nach Newton (links) und Schwarzschild (rechts); Beachten Sie die Apsidenpräzession rechts.

Wir können das Problem vereinfachen, indem wir Symmetrie verwenden, um eine Variable von der Betrachtung auszuschließen. Da die Schwarzschild-Metrik etwa symmetrisch ist

θ=π2{ textstyle theta = { frac { pi} {2}}}

Jede Geodät, die sich in dieser Ebene zu bewegen beginnt, bleibt auf unbestimmte Zeit in dieser Ebene (die Ebene ist vollständig geodätisch). Daher richten wir das Koordinatensystem so aus, dass die Umlaufbahn des Partikels in dieser Ebene liegt, und fixieren das

θ{ textstyle theta}

koordinieren zu sein

π2{ textstyle { frac { pi} {2}}}

so dass sich die Metrik (dieser Ebene) vereinfacht

Zwei Bewegungskonstanten (Werte, die sich im Laufe der Zeit nicht ändern

τ{ displaystyle tau}

) identifiziert werden können (vgl. die unten angegebene Ableitung). Eins ist die Gesamtenergie

E.{ textstyle E}

::

und der andere ist der spezifische Drehimpuls:

wobei L der Gesamtdrehimpuls der beiden Körper ist und

μ{ textstyle mu}

ist die reduzierte Masse. Wann

M.m{ textstyle M gg m}

ist die reduzierte Masse ungefähr gleich

m{ textstyle m}

. Manchmal wird das angenommen

m=μ{ textstyle m = mu}

. Im Fall des Planeten Merkur führt diese Vereinfachung zu einem Fehler, der mehr als doppelt so groß ist wie der relativistische Effekt. Bei der Diskussion über Geodäten

m{ textstyle m}

kann als fiktiv angesehen werden, und was zählt, sind die Konstanten

E.m{ textstyle { frac {E} {m}}}

und

h{ textstyle h}

. Um alle möglichen Geodäten abzudecken, müssen wir Fälle berücksichtigen, in denen

E.m{ textstyle { frac {E} {m}}}

ist unendlich (Trajektorien von Photonen) oder imaginär (für tachyonische Geodäten). Für den photonischen Fall müssen wir auch eine Zahl angeben, die dem Verhältnis der beiden Konstanten entspricht, nämlich

mhE.{ textstyle { frac {mh} {E}}}

, die Null oder eine reelle Zahl ungleich Null sein kann.

Einsetzen dieser Konstanten in die Definition der Schwarzschild-Metrik

ergibt eine Bewegungsgleichung für den Radius als Funktion der richtigen Zeit

τ{ textstyle tau}

::

Die formale Lösung hierfür ist

Beachten Sie, dass die Quadratwurzel für die tachyonische Geodäsie imaginär ist.

Verwenden Sie die Beziehung höher zwischen

dtdτ{ textstyle { frac {dt} {d tau}}}

und

E.{ textstyle E}

können wir auch schreiben

Da asymptotisch ist der Integrand umgekehrt proportional zu

r– –rs{ textstyle r-r _ { rm {s}}}

Dies zeigt, dass in der

r,θ,φ,t{ textstyle r, theta, varphi, t}

Bezugsrahmen wenn

r{ textstyle r}

nähert sich

rs{ textstyle r_ {s}}

es tut dies exponentiell, ohne es jemals zu erreichen. In Abhängigkeit von

τ{ textstyle tau}

,

r{ textstyle r}

erreicht

rs{ textstyle r_ {s}}

.

Die obigen Lösungen sind gültig, solange der Integrand endlich ist, aber eine Gesamtlösung kann zwei oder unendlich viele Teile umfassen, die jeweils durch das Integral beschrieben werden, jedoch mit abwechselnden Vorzeichen für die Quadratwurzel.

Wann

E.=mc2{ textstyle E = mc ^ {2}}

und

h=0{ textstyle h = 0}

können wir lösen für

t{ textstyle t}

und

τ{ textstyle tau}

ausdrücklich:

und für die photonische Geodäten (

m=0{ textstyle m = 0}

) mit einem Drehimpuls von Null

(Obwohl die richtige Zeit im photonischen Fall trivial ist, kann man einen affinen Parameter definieren

λ{ textstyle lambda}

und dann ist die Lösung für die geodätische Gleichung

r=c1λ+c2{ textstyle r = c_ {1} lambda + c_ {2}}

.)

Ein anderer lösbarer Fall ist der, in dem

E.=0{ textstyle E = 0}

und

t{ textstyle t}

und

φ{ textstyle varphi}

sind konstant. In dem Band wo

r<rs{ textstyle r

das gibt für die richtige Zeit

Dies ist nah an Lösungen mit

E.2m2{ textstyle { frac {E ^ {2}} {m ^ {2}}}}

klein und positiv. Außerhalb

rs{ textstyle r_ {s}}

das

E.=0{ textstyle E = 0}

Lösung ist tachyonisch und die “richtige Zeit” ist raumartig:

Dies ist nah an anderen tachyonischen Lösungen mit

E.2m2{ textstyle { frac {E ^ {2}} {m ^ {2}}}}

klein und negativ. Die Konstante

t{ textstyle t}

tachyonische geodätische Außenseite

rs{ textstyle r_ {s}}

wird nicht durch eine Konstante fortgesetzt

t{ textstyle t}

geodätisch im Inneren

rs{ textstyle r_ {s}}

, sondern geht weiter in eine “parallele Außenregion” (siehe Kruskal-Szekeres-Koordinaten). Andere tachyonische Lösungen können in ein Schwarzes Loch eintreten und in den parallelen Außenbereich zurückkehren. Die Konstante t Lösung innerhalb des Ereignishorizonts (

rs{ textstyle r_ {s}}

) wird durch eine Konstante fortgesetzt t Lösung in einem weißen Loch.

Wenn der Drehimpuls nicht Null ist, können wir die Abhängigkeit von der richtigen Zeit durch eine Abhängigkeit vom Winkel ersetzen

φ{ textstyle varphi}

unter Verwendung der Definition von

h{ textstyle h}

was die Gleichung für die Umlaufbahn ergibt

wo der Kürze halber zwei Längenskalen,

ein{ textstyle a}

und

b{ textstyle b}

wurden definiert durch

Beachten Sie, dass im tachyonischen Fall

ein{ textstyle a}

wird imaginär sein und

b{ textstyle b}

real oder unendlich.

Die gleiche Gleichung kann auch unter Verwendung eines Lagrange-Ansatzes abgeleitet werden[2] oder die Hamilton-Jacobi-Gleichung[3] (siehe unten). Die Lösung der Bahngleichung ist

Dies kann in Form der elliptischen Funktion von Weierstrass ausgedrückt werden

{ textstyle wp}

.[4]

Lokale und verzögerte Geschwindigkeiten[edit]

Anders als in der klassischen Mechanik in Schwarzschild-Koordinaten

drdτ{ textstyle { frac {{ rm {d}} r} {{ rm {d}} tau}}}

und

r dφdτ{ textstyle r { frac {{ rm {d}} varphi} {{ rm {d}} tau}}}

sind nicht die radialen

v{ textstyle v _ { parallel}}

und quer

v{ textstyle v _ { perp}}

Komponenten der lokalen Geschwindigkeit

v{ textstyle v}

(relativ zu einem stationären Beobachter), stattdessen geben sie die Komponenten für die Geschwindigkeit an, die sich darauf beziehen

v{ textstyle v}

durch

für die radiale und

für die Querkomponente der Bewegung mit

v2=v2+v2{ textstyle v ^ {2} = v _ { parallel} ^ {2} + v _ { perp} ^ {2}}

. Der Koordinatenbuchhalter weit weg von der Szene beobachtet die Shapiro-verzögerte Geschwindigkeit

v^{ textstyle { hat {v}}}

, was durch die Beziehung gegeben ist

Der Zeitdilatationsfaktor zwischen dem Buchhalter und dem sich bewegenden Testteilchen kann ebenfalls in die Form gebracht werden

Dabei ist der Zähler die Gravitation und der Nenner die kinematische Komponente der Zeitdilatation. Für ein Teilchen, das aus dem Unendlichen hereinfällt, entspricht der linke Faktor dem rechten Faktor, da die Einfallsgeschwindigkeit

v{ textstyle v}

entspricht der Fluchtgeschwindigkeit

crsr{ textstyle c { sqrt { frac {r _ { rm {s}}} {r}}}}

in diesem Fall.

Die beiden Konstanten Drehimpuls

L.{ textstyle L}

und Gesamtenergie

E.{ textstyle E}

eines Testteilchens mit Masse

m{ textstyle m}

sind in Bezug auf

v{ textstyle v}

und

wo

und

Für massive Testpartikel

γ{ textstyle gamma}

ist der Lorentz-Faktor

γ=1/.1– –v2/.c2{ textstyle gamma = 1 / { sqrt {1-v ^ {2} / c ^ {2}}}

und

τ{ textstyle tau}

ist die richtige Zeit, während für masselose Teilchen wie Photonen

γ{ textstyle gamma}

ist eingestellt auf

1{ textstyle 1}

und

τ{ textstyle tau}

übernimmt die Rolle eines affinen Parameters. Wenn das Teilchen masselos ist

E.rest{ textstyle E _ { rm {rest}}}

wird ersetzt durch

E.kichn{ textstyle E _ { rm {kin}}}

und

mc2{ textstyle mc ^ {2}}

mit

hf{ textstyle hf}

, wo

h{ textstyle h}

ist die Planck-Konstante und

f{ textstyle f}

die lokal beobachtete Frequenz.

Genaue Lösung mit elliptischen Funktionen[edit]

Die Grundgleichung der Umlaufbahn ist leichter zu lösen[note 1] wenn es als inverser Radius ausgedrückt wird

u=1r{ textstyle u = { frac {1} {r}}}

Die rechte Seite dieser Gleichung ist ein kubisches Polynom mit drei Wurzeln, die hier als bezeichnet werden u1, u2, und u3

Die Summe der drei Wurzeln entspricht dem Koeffizienten der u2 Begriff

Ein kubisches Polynom mit reellen Koeffizienten kann entweder drei reelle Wurzeln oder eine reelle Wurzel und zwei komplexe konjugierte Wurzeln haben. Wenn alle drei Wurzeln reelle Zahlen sind, werden die Wurzeln so beschriftet u1 < u2 < u3. Wenn es stattdessen nur eine echte Wurzel gibt, wird diese als bezeichnet u3;; Die komplexen konjugierten Wurzeln sind markiert u1 und u2. Nach der Descartes-Zeichenregel kann es höchstens eine negative Wurzel geben. u1 ist genau dann negativ, wenn b < ein. Wie unten diskutiert, sind die Wurzeln nützlich, um die Arten möglicher Umlaufbahnen zu bestimmen.

Angesichts dieser Markierung der Wurzeln ist die Lösung der fundamentalen Orbitalgleichung

wobei sn das darstellt Sinus Amplitudinus Funktion (eine der elliptischen Jacobi-Funktionen) und δ ist eine Integrationskonstante, die die Ausgangsposition widerspiegelt. Der elliptische Modul k dieser elliptischen Funktion ist durch die Formel gegeben

Newtonsche Grenze[edit]

Um die Newtonsche Lösung für die Planetenbahnen wiederzugewinnen, nimmt man die Grenze als Schwarzschild-Radius rs geht auf Null. In diesem Fall die dritte Wurzel u3 wird grob

1rs{ textstyle { frac {1} {r _ { text {s}}}}

und viel größer als u1 oder u2. Daher ist der Modul k neigt zu Null; In dieser Grenze wird sn zur trigonometrischen Sinusfunktion

In Übereinstimmung mit Newtons Lösungen für Planetenbewegungen beschreibt diese Formel einen fokalen Kegel der Exzentrizität e

Wenn u1 ist eine positive reelle Zahl, dann ist die Umlaufbahn eine Ellipse, wo u1 und u2 stellen die Entfernungen der am weitesten bzw. am nächsten gelegenen Annäherung dar. Wenn u1 ist Null oder eine negative reelle Zahl, die Umlaufbahn ist eine Parabel bzw. eine Hyperbel. In diesen beiden letztgenannten Fällen u2 stellt die Entfernung der nächsten Annäherung dar; da die Umlaufbahn ins Unendliche geht (u = 0) gibt es keine Entfernung von der am weitesten entfernten Annäherung.

Wurzeln und Überblick über mögliche Umlaufbahnen[edit]

Eine Wurzel repräsentiert einen Punkt der Umlaufbahn, an dem die Ableitung verschwindet, dh wo

dudϕ=0{ textstyle { frac {du} {d phi}} = 0}

. An einem solchen Wendepunkt u erreicht ein Maximum, ein Minimum oder einen Wendepunkt, abhängig vom Wert der zweiten Ableitung, die durch die Formel gegeben ist

Wenn alle drei Wurzeln unterschiedliche reelle Zahlen sind, ist die zweite Ableitung bei, positiv, negativ und positiv u1,u2, und u3, beziehungsweise. Daraus folgt ein Graph von u gegen φ kann entweder zwischen schwingen u1 und u2, oder es kann sich von weg bewegen u3 gegen unendlich (was entspricht r auf Null gehen). Wenn u1 negativ ist, tritt tatsächlich nur ein Teil einer “Schwingung” auf. Dies entspricht dem Teilchen, das aus dem Unendlichen kommt, sich der zentralen Masse nähert und sich dann wieder in Richtung Unendlichkeit bewegt, wie die hyperbolische Flugbahn in der klassischen Lösung.

Wenn das Teilchen genau die richtige Energiemenge für seinen Drehimpuls hat, u2 und u3 wird zusammengeführt. In diesem Fall gibt es drei Lösungen. Die Umlaufbahn kann sich zu drehen

r=1u2=1u3{ textstyle r = { frac {1} {u_ {2}}} = { frac {1} {u_ {3}}}

Annäherung an diesen Radius als (asymptotisch) abnehmendes Exponential in φ, τ oder t. Oder man kann eine Kreisbahn in diesem Radius haben. Oder man kann eine Umlaufbahn haben, die sich von diesem Radius zum Mittelpunkt hinunter windet. Der betreffende Radius wird als Innenradius bezeichnet und liegt dazwischen

32{ textstyle { frac {3} {2}}}

und 3 mal rs. Eine Kreisbahn ergibt sich auch dann, wenn u2 entspricht u1und dies wird der äußere Radius genannt. Diese verschiedenen Arten von Umlaufbahnen werden unten diskutiert.

Kommt das Teilchen mit ausreichender Energie und ausreichend geringem Drehimpuls an die Zentralmasse, dann nur u1 wird echt sein. Dies entspricht dem Partikel, das in ein Schwarzes Loch fällt. Die Umlaufbahn dreht sich mit einer endlichen Änderung von φ.

Präzession der Umlaufbahnen[edit]

Die Funktion sn und ihr Quadrat sn2 haben Perioden von 4K. und 2K.jeweils wo K. wird durch die Gleichung definiert[note 2]

Daher ist die Änderung von φ über eine Schwingung von u (oder äquivalent eine Schwingung von r) gleich[5]

In der klassischen Grenze, u3 nähert sich

1rs{ textstyle { frac {1} {r _ { text {s}}}}

und ist viel größer als u1 oder u2. Daher, k2 ist ungefähr

Aus den gleichen Gründen ist der Nenner von Δφ ungefähr

Da der Modul k ist nahe Null, die Periode K. kann in Befugnissen von erweitert werden k;; zur niedrigsten Ordnung ergibt diese Expansion

Das Einsetzen dieser Näherungen in die Formel für Δφ ergibt eine Formel für den Winkelvorschub pro radialer Schwingung

Für eine elliptische Umlaufbahn u1 und u2 stellen die Umkehrungen der längsten bzw. kürzesten Entfernungen dar. Diese können als Semi-Major-Achse der Ellipse ausgedrückt werden EIN und seine Exzentrizität der Umlaufbahn e,

geben

Ersetzen der Definition von rs gibt die endgültige Gleichung an

Biegen von Licht durch Schwerkraft[edit]

Ablenkung des Lichts (gesendet von der blau dargestellten Stelle) in der Nähe eines kompakten Körpers (grau dargestellt)

In der Grenze als Partikelmasse m geht auf Null (oder äquivalent, wenn das Licht direkt auf die zentrale Masse gerichtet ist, als Längenskala ein geht ins Unendliche), wird die Gleichung für die Umlaufbahn

Erweiterung der Befugnisse von

rsr{ textstyle { frac {r _ { text {s}}} {r}}}

Der Term führender Ordnung in dieser Formel gibt die ungefähre Winkelauslenkung δ anφ für ein masseloses Teilchen, das aus dem Unendlichen hereinkommt und wieder ins Unendliche zurückkehrt:

Hier, b ist der Aufprallparameter, etwas größer als die Entfernung der nächsten Annäherung, r3::[6]

b=r3r3r3– –rs{ displaystyle b = r_ {3} { sqrt { frac {r_ {3}} {r_ {3} -r _ { rm {s}}}}}

Obwohl diese Formel ungefähr ist, ist sie aufgrund der geringen Größe des Verhältnisses für die meisten Messungen der Gravitationslinse genau

rsr{ textstyle { frac {r _ { text {s}}} {r}}}

. Für Licht, das die Oberfläche der Sonne streift, beträgt die ungefähre Winkelablenkung ungefähr 1,75 Bogensekunden, ungefähr ein Millionstel eines Kreises.

Beziehung zur Newtonschen Physik[edit]

Effektive radiale potentielle Energie[edit]

Die oben abgeleitete Bewegungsgleichung für das Teilchen

kann mit der Definition des Schwarzschild-Radius umgeschrieben werden rs wie

Dies entspricht einem Teilchen, das sich in einem eindimensionalen effektiven Potential bewegt

Die ersten beiden Begriffe sind bekannte klassische Energien, wobei der erste die attraktive Newtonsche Gravitationspotentialenergie ist und der zweite der abstoßenden “zentrifugalen” potentiellen Energie entspricht; Der dritte Term ist jedoch eine attraktive Energie, die nur für die allgemeine Relativitätstheorie gilt. Wie unten und anderswo gezeigt, bewirkt diese invers-kubische Energie, dass elliptische Bahnen allmählich um einen Winkel δφ pro Umdrehung vorrücken

wo EIN ist die Semi-Major-Achse und e ist die Exzentrizität.

Der dritte Begriff ist attraktiv und dominiert bei kleinen r Werte, die einen kritischen Innenradius ergeben rinnere bei dem ein Teilchen unaufhaltsam nach innen gezogen wird r = 0; Dieser innere Radius ist eine Funktion des Drehimpulses des Teilchens pro Masseneinheit oder äquivalent des ein oben definierte Längenskala.

Kreisbahnen und ihre Stabilität[edit]

Effektives radiales Potential für verschiedene Drehimpulse. Bei kleinen Radien fällt die Energie steil ab, wodurch das Teilchen unaufhaltsam nach innen gezogen wird r = 0. Wenn jedoch der normalisierte Drehimpuls

Das effektive Potenzial V. kann in Bezug auf die Länge neu geschrieben werden

ein=hc{ textstyle a = { frac {h} {c}}}

.

Kreisbahnen sind möglich, wenn die effektive Kraft Null ist

dh wenn die beiden Anziehungskräfte – die Newtonsche Schwerkraft (erster Term) und die für die allgemeine Relativitätstheorie einzigartige Anziehungskraft (dritter Term) – durch die abstoßende Zentrifugalkraft (zweiter Term) genau ausgeglichen werden. Es gibt zwei Radien, bei denen dieser Ausgleich auftreten kann, hier bezeichnet als rinnere und räußere

die mit der quadratischen Formel erhalten werden. Der innere Radius rinnere ist instabil, weil sich die anziehende dritte Kraft viel schneller verstärkt als die beiden anderen Kräfte, wenn r wird klein; wenn das Partikel leicht nach innen rutscht rinnere (wo alle drei Kräfte im Gleichgewicht sind), dominiert die dritte Kraft die beiden anderen und zieht das Teilchen unaufhaltsam nach innen r = 0. Am Außenradius sind die Kreisbahnen jedoch stabil; Der dritte Term ist weniger wichtig und das System verhält sich eher wie das nicht-relativistische Kepler-Problem.

Wann ein ist viel größer als rs (der klassische Fall) werden diese Formeln ungefähr

Die stabilen und instabilen Radien sind gegen den normalisierten Drehimpuls aufgetragen

Ersetzen der Definitionen von ein und rs in räußere ergibt die klassische Formel für ein Massenteilchen m einen Massenkörper umkreisen M..

wo ωφ ist die Umlaufwinkelgeschwindigkeit des Partikels. Diese Formel wird in der nicht-relativistischen Mechanik erhalten, indem die Zentrifugalkraft gleich der Newtonschen Gravitationskraft eingestellt wird:

Wo

μ{ textstyle mu}

ist die reduzierte Masse.

In unserer Notation ist die klassische Umlaufwinkelgeschwindigkeit gleich

Im anderen Extrem, wenn ein2 Ansätze 3rs2 von oben konvergieren die beiden Radien zu einem einzigen Wert

Die obigen quadratischen Lösungen stellen dies sicher räußere ist immer größer als 3rs, wohingegen rinnere liegt dazwischen32 rs und 3rs. Kreisbahnen kleiner als32 rs sind nicht möglich. Für masselose Partikel, ein geht ins Unendliche, was bedeutet, dass es eine kreisförmige Umlaufbahn für Photonen bei gibt rinnere =32rs. Die Kugel dieses Radius wird manchmal als Photonenkugel bezeichnet.

Präzession elliptischer Bahnen[edit]

Im nicht-relativistischen Kepler-Problem folgt ein Teilchen ewig derselben perfekten Ellipse (rote Umlaufbahn). Die allgemeine Relativitätstheorie führt eine dritte Kraft ein, die das Teilchen etwas stärker anzieht als die Newtonsche Schwerkraft, insbesondere bei kleinen Radien. Diese dritte Kraft bewirkt, dass die elliptische Umlaufbahn des Partikels in Richtung seiner Drehung voranschreitet (Cyan-Umlaufbahn); Dieser Effekt wurde in Merkur, Venus und Erde gemessen. Der gelbe Punkt innerhalb der Umlaufbahnen stellt das Anziehungszentrum dar, z. B. die Sonne.

Die Orbitalpräzessionsrate kann unter Verwendung dieses radialen effektiven Potentials abgeleitet werden V.. Eine kleine radiale Abweichung von einer Kreisbahn mit Radius räußere schwingt stabil mit einer Winkelfrequenz

was gleich ist

Nehmen Sie die Quadratwurzel beider Seiten und führen Sie eine Taylorreihen-Expansionsausbeute durch

Mit dem Zeitraum multiplizieren T. einer Umdrehung ergibt die Präzession der Umlaufbahn pro Umdrehung

wo wir verwendet haben ωφT. = 2п und die Definition der Längenskala ein. Ersetzen der Definition des Schwarzschild-Radius rs gibt

Dies kann unter Verwendung der Halbachse der elliptischen Umlaufbahn vereinfacht werden EIN und Exzentrizität e verwandt durch die Formel

den Präzessionswinkel geben

Mathematische Ableitungen der Orbitalgleichung[edit]

Christoffel Symbole[edit]

Die nicht verschwindenden Christoffel-Symbole für die Schwarzschild-Metrik sind:[7]

Geodätische Gleichung[edit]

Nach Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie bewegen sich Teilchen vernachlässigbarer Masse in der Raumzeit entlang der Geodäten. In der flachen Raumzeit, weit entfernt von einer Schwerkraftquelle, entsprechen diese Geodäten geraden Linien; Sie können jedoch von geraden Linien abweichen, wenn die Raumzeit gekrümmt ist. Die Gleichung für die geodätischen Linien lautet[8]

Dabei steht Γ für das Christoffel-Symbol und die Variable

q{ textstyle q}

parametrisiert den Weg des Teilchens durch die Raumzeit, seine sogenannte Weltlinie. Das Christoffel-Symbol hängt nur vom metrischen Tensor ab

Gμν{ textstyle g _ { mu nu}}

oder vielmehr darüber, wie es sich mit der Position ändert. Die Variable

q{ textstyle q}

ist ein konstantes Vielfaches der richtigen Zeit

τ{ textstyle tau}

für zeitähnliche Umlaufbahnen (die von massiven Partikeln zurückgelegt werden) und wird normalerweise als gleich angesehen. Für lichtähnliche (oder Null-) Umlaufbahnen (die von masselosen Teilchen wie dem Photon zurückgelegt werden) ist die richtige Zeit Null und kann streng genommen nicht als Variable verwendet werden

q{ textstyle q}

. Trotzdem können lichtähnliche Bahnen als ultrarelativistische Grenze zeitlicher Bahnen abgeleitet werden, dh als Grenze als Partikelmasse m geht auf Null, während die Gesamtenergie festgehalten wird.

Um die Bewegung eines Teilchens zu lösen, ist es daher am einfachsten, die geodätische Gleichung zu lösen, ein Ansatz, den Einstein gewählt hat[9] und andere.[10] Die Schwarzschild-Metrik kann wie folgt geschrieben werden

wo die beiden Funktionen

w(r)=1– –rsr{ textstyle w (r) = 1 – { frac {r_ {s}} {r}}}

und seine Gegenseitigkeit

v(r)=1w(r){ textstyle v (r) = { frac {1} {w (r)}}}

sind der Kürze halber definiert. Aus dieser Metrik ergeben sich die Christoffel-Symbole

Γμνλ{ textstyle Gamma _ { mu nu} ^ { lambda}}

kann berechnet und die Ergebnisse in die geodätischen Gleichungen eingesetzt werden

Es kann überprüft werden, dass

θ=π2{ textstyle theta = { frac { pi} {2}}}

ist eine gültige Lösung durch Substitution in die erste dieser vier Gleichungen. Aus Symmetriegründen muss die Umlaufbahn planar sein, und es steht uns frei, den Koordinatenrahmen so anzuordnen, dass die Äquatorialebene die Ebene der Umlaufbahn ist. Dies

θ{ textstyle theta}

Lösung vereinfacht die zweite und vierte Gleichung.

Um die zweite und dritte Gleichung zu lösen, reicht es aus, sie durch zu teilen

dϕdq{ textstyle { frac {d phi} {dq}}}

und

dtdq{ textstyle { frac {dt} {dq}}}

, beziehungsweise.

was zwei Bewegungskonstanten ergibt.

Lagrange-Ansatz[edit]

Da Testpartikel der Geodäten in einer festen Metrik folgen, können die Umlaufbahnen dieser Partikel mithilfe der Variationsrechnung bestimmt werden, die auch als Lagrange-Ansatz bezeichnet wird.[11] Geodäten in Raum-Zeit werden als Kurven definiert, für die kleine lokale Variationen ihrer Koordinaten (während ihre Endpunktereignisse festgehalten werden) keine signifikante Änderung ihrer Gesamtlänge bewirken s. Dies kann mathematisch unter Verwendung der Variationsrechnung ausgedrückt werden

wo τ ist die richtige Zeit, s = ist die Bogenlänge in Raum-Zeit und T. ist definiert als

in Analogie zur kinetischen Energie. Wenn die Ableitung in Bezug auf die richtige Zeit der Kürze halber durch einen Punkt dargestellt wird

T. kann geschrieben werden als

Konstante Faktoren (wie z c oder die Quadratwurzel von zwei) beeinflussen die Antwort auf das Variationsproblem nicht; Daher ergibt die Variation innerhalb des Integrals das Hamilton-Prinzip

Die Lösung des Variationsproblems ergibt sich aus den Lagrange-Gleichungen

Bei Anwendung auf t und φDiese Gleichungen zeigen zwei Bewegungskonstanten

was in Form von zwei konstanten Längenskalen ausgedrückt werden kann,

ein{ textstyle a}

und

b{ textstyle b}

Wie oben gezeigt, ergibt die Substitution dieser Gleichungen in die Definition der Schwarzschild-Metrik die Gleichung für die Umlaufbahn.

Hamilton-Ansatz[edit]

Eine Lagrange-Lösung kann in eine äquivalente Hamilton-Form umgewandelt werden.[12] In diesem Fall der Hamiltonianer

H.{ displaystyle H}

ist gegeben durch

Auch hier kann die Umlaufbahn auf beschränkt sein

θ=π2{ textstyle theta = { frac { pi} {2}}}

durch Symmetrie. Schon seit

t{ textstyle t}

und

φ{ textstyle varphi}

erscheinen nicht im Hamilton-Operator, ihre konjugierten Impulse sind konstant; Sie können als Lichtgeschwindigkeit ausgedrückt werden

c{ textstyle c}

und zwei konstante Längenskalen

ein{ textstyle a}

und

b{ textstyle b}

Die Ableitungen bezüglich der richtigen Zeit sind gegeben durch

Das Teilen der ersten Gleichung durch die zweite ergibt die Orbitalgleichung

Der radiale Impuls pr kann ausgedrückt werden in Form von r unter Verwendung der Konstanz des Hamiltonian

H.=c22{ textstyle H = { frac {c ^ {2}} {2}}}

;; Dies ergibt die grundlegende Orbitalgleichung

Hamilton-Jacobi-Ansatz[edit]

Biegen von Wellen in einem Gravitationsfeld. Aufgrund der Schwerkraft vergeht die Zeit unten langsamer als oben, wodurch sich die Wellenfronten (schwarz dargestellt) allmählich nach unten biegen. Der grüne Pfeil zeigt die Richtung der scheinbaren “Gravitationsanziehung”.

Die Orbitalgleichung kann aus der Hamilton-Jacobi-Gleichung abgeleitet werden.[13] Der Vorteil dieses Ansatzes besteht darin, dass er die Bewegung des Teilchens mit der Ausbreitung einer Welle gleichsetzt und durch das Fermat-Prinzip sauber zur Ableitung der Ablenkung von Licht durch die Schwerkraft in der allgemeinen Relativitätstheorie führt. Die Grundidee ist, dass sich Teile einer Wellenfront, die näher an einer Gravitationsmasse liegen, aufgrund der Gravitationsverlangsamung der Zeit langsamer bewegen als Teile weiter entfernt, wodurch die Ausbreitungsrichtung der Wellenfront gebogen wird.

Unter Verwendung der allgemeinen Kovarianz kann die Hamilton-Jacobi-Gleichung für ein einzelnes Teilchen mit Einheitsmasse in beliebigen Koordinaten ausgedrückt werden als

Dies entspricht der obigen Hamilton-Formulierung, wobei die partiellen Ableitungen der Wirkung die verallgemeinerten Impulse ersetzen. Verwendung der Schwarzschild-Metrik Gμνwird diese Gleichung

wo wir wieder das sphärische Koordinatensystem mit der Ebene der Umlaufbahn ausrichten. Die Zeit t und Azimutwinkel φ sind zyklische Koordinaten, so dass die Lösung für Hamiltons Hauptfunktion S. kann geschrieben werden

wo pt und pφ sind die konstanten verallgemeinerten Impulse. Die Hamilton-Jacobi-Gleichung liefert eine integrale Lösung für den radialen Teil S.r(r)

Nehmen Sie die Ableitung von Hamiltons Hauptfunktion S. in Bezug auf die konservierte Dynamik pφ ergibt

was gleich ist

Nehmen Sie eine infinitesimale Variation in φ und r ergibt die fundamentale Orbitalgleichung

wo die konservierten Längenskalen ein und b werden durch die konservierten Impulse durch die Gleichungen definiert

Hamiltons Prinzip[edit]

Das Aktionsintegral für ein Teilchen, das nur von der Schwerkraft beeinflusst wird, ist

wo

τ{ textstyle tau}

ist die richtige Zeit und

q{ textstyle q}

ist eine reibungslose Parametrisierung der Weltlinie des Partikels. Wenn man die Variationsrechnung darauf anwendet, erhält man wieder die Gleichungen für eine Geodät. Um die Berechnungen zu vereinfachen, nimmt man zunächst die Variation des Quadrats des Integranden. Für die Metrik und Koordinaten dieses Falles und unter der Annahme, dass sich das Teilchen in der Äquatorialebene bewegt

θ=π2{ textstyle theta = { frac { pi} {2}}}

ist dieses Quadrat

Eine Variation davon ergibt sich

Bewegung in Längengrad[edit]

Variieren Sie in Bezug auf die Länge

φ{ textstyle varphi}

nur um zu bekommen

Teilen durch

2cdτdq{ textstyle 2c { frac {d tau} {dq}}}

um die Variation des Integranden selbst zu erhalten

So

Teilintegration ergibt

Die Variation des Längengrads wird an den Endpunkten als Null angenommen, sodass der erste Term verschwindet. Das Integral kann durch eine perverse Wahl von ungleich Null gemacht werden

δφ{ textstyle delta varphi}

es sei denn, der andere Faktor im Inneren ist überall Null. Die Bewegungsgleichung lautet also

Bewegung in der Zeit[edit]

Variieren Sie in Bezug auf die Zeit

t{ textstyle t}

nur um zu bekommen

Teilen durch

2cdτdq{ textstyle 2c { frac {d tau} {dq}}}

um die Variation des Integranden selbst zu erhalten

So

Teilintegration ergibt

Die Bewegungsgleichung lautet also

Erhaltene Impulse[edit]

Integrieren Sie diese Bewegungsgleichungen, um die Konstanten des Integrationsabrufs zu bestimmen

Diese beiden Gleichungen für die Bewegungskonstanten

L.{ textstyle L}

(Drehimpuls) und

E.{ textstyle E}

(Energie) kann kombiniert werden, um eine Gleichung zu bilden, die selbst für Photonen und andere masselose Teilchen gilt, für die die richtige Zeit entlang einer Geodät Null ist.

Radiale Bewegung[edit]

Ersetzen

und

in die metrische Gleichung (und mit

θ=π2{ textstyle theta = { frac { pi} {2}}}

) gibt

woraus man ableiten kann

Welches ist die Bewegungsgleichung für

r{ textstyle r}

. Die Abhängigkeit von

r{ textstyle r}

auf

φ{ textstyle varphi}

kann durch Teilen durch gefunden werden

bekommen

Das gilt auch für Partikel ohne Masse. Wenn Längenskalen definiert sind durch

und

dann die Abhängigkeit von

r{ textstyle r}

auf

φ{ textstyle varphi}

vereinfacht zu

Siehe auch[edit]

  1. ^ Diese Substitution von u zum r ist auch bei klassischen Problemen der zentralen Kraft üblich, da es diese Gleichungen auch leichter zu lösen macht. Weitere Informationen finden Sie im Artikel zum klassischen Problem der zentralen Kraft.
  2. ^ In der mathematischen Literatur K. ist bekannt als die komplettes elliptisches Integral der ersten Art;; Weitere Informationen finden Sie im Artikel über elliptische Integrale.

Verweise[edit]

  1. ^ Landau und Lifshitz, S. 299–301.
  2. ^ Whittaker 1937.
  3. ^ Landau und Lifshitz (1975), S. 306–309.
  4. ^ Gibbons und Vyska, “Die Anwendung elliptischer Funktionen von Weierstrass auf Schwarzschild-Null-Geodäten”, https://arxiv.org/abs/1110.6508
  5. ^ Synge, S. 294–295.
  6. ^ arXiv.org: gr-qc / 9907034v1.
  7. ^ Sean Carroll: Vorlesungsunterlagen zur Allgemeinen Relativitätstheorie, Kapitel 7, Gl. 7.33
  8. ^ Weinberg, p. 122.
  9. ^ Einstein, S. 95–96.
  10. ^ Weinberg, S. 185–188; Wald, S. 138–139.
  11. ^ Synge, S. 290–292; Adler, Bazin und Schiffer, S. 179–182; Whittaker, S. 390–393; Pauli, p. 167.
  12. ^ Lanczos, S. 331–338.
  13. ^ Landau und Lifshitz, S. 306–307; Misner, Thorne und Wheeler, S. 636–679.

Literaturverzeichnis[edit]

  • Schwarzschild, K. (1916). Über das Gravitationsfeld eines Massenpunktes nach der Einstein’schen Theorie. Sitzungsberichte der Königlich Preußischen Akademie der Wissenschaften 1189–196.
  • Schwarzschild, K. (1916). Über das Gravitationsfeld einer Kugel aus inkompressibler Handlungen. Sitzungsberichte der Königlich Preußischen Akademie der Wissenschaften 1424- & agr;.
  • Flamm, L. (1916). “Beiträge zur Einstein’schen Gravitationstheorie”. Physikalische Zeitschrift. 17: 448–?.
  • Adler, R; Bazin M; Schiffer M (1965). Einführung in die Allgemeine Relativitätstheorie. New York: McGraw-Hill Book Company. pp. 177–193. ISBN 978-0-07-000420-7.
  • Einstein, A (1956). Die Bedeutung der Relativitätstheorie (5. Aufl.). Princeton, New Jersey: Princeton University Press. pp. 92–97. ISBN 978-0-691-02352-6.
  • Hagihara, Y (1931). “Theorie der relativistischen Trajektorien in einem Gravitationsfeld von Schwarzschild”. Japanisches Journal für Astronomie und Geophysik. 8: 67–176. ISSN 0368-346X.
  • Lanczos, C (1986). Die Variationsprinzipien der Mechanik (4. Aufl.). New York: Dover-Veröffentlichungen. S. 330–338. ISBN 978-0-486-65067-8.
  • Landau, LD; Lifshitz, EM (1975). Die klassische Feldtheorie. Kurs der Theoretischen Physik. Vol. 2 (überarbeitete 4. englische Ausgabe). New York: Pergamonpresse. S. 299–309. ISBN 978-0-08-018176-9.
  • Misner, CW; Thorne, K & amp; Wheeler, JA (1973). Gravitation. San Francisco: WH Freeman. S. Kapitel 25 (S. 636–687), §33.5 (S. 897–901) und §40.5 (S. 1110–1116). ISBN 978-0-7167-0344-0. (Siehe Gravitation (Buch).)
  • Pais, A. (1982). Subtil ist der Herr: Die Wissenschaft und das Leben von Albert Einstein. Oxford University Press. pp. 253–256. ISBN 0-19-520438-7.
  • Pauli, W. (1958). Relativitätstheorie. Übersetzt von G. Field. New York: Dover-Veröffentlichungen. pp. 40–41, 166–169. ISBN 978-0-486-64152-2.
  • Rindler, W. (1977). Wesentliche Relativitätstheorie: Speziell, allgemein und kosmologisch (überarbeitete 2. Aufl.). New York: Springer Verlag. pp. 143–149. ISBN 978-0-387-10090-6.
  • Roseveare, N. T. (1982). Merkurs Perihel von Leverrier bis Einstein. Oxford: Universitätspresse. ISBN 0-19-858174-2.

Externe Links[edit]

  • Auszug von Überlegungen zur Relativitätstheorie von Kevin Brown.

Plesiosauria – Wikipedia

Ordnung der Reptilien (fossil)

Das Plesiosauria (;[1][2]Griechisch: πλησίος, plesiosbedeutet “in der Nähe von” und Sauros, was “Eidechse” bedeutet) oder Plesiosaurier sind ein Orden oder eine Gruppe ausgestorbener mesozoischer Meeresreptilien (marine Sauropsida), die zur Sauropterygia gehören.

Plesiosaurier tauchten erstmals in der letzten Trias-Zeit auf, möglicherweise in der rätischen Phase vor etwa 203 Millionen Jahren.[3] Sie wurden besonders häufig während der Jurazeit und blühten bis zu ihrem Verschwinden aufgrund des Aussterbens von Kreide und Paläogen am Ende der Kreidezeit vor etwa 65 Millionen Jahren auf. Sie hatten eine weltweite ozeanische Verbreitung.

Plesiosaurier gehörten zu den ersten entdeckten fossilen Reptilien. Zu Beginn des neunzehnten Jahrhunderts erkannten die Wissenschaftler, wie unverwechselbar ihr Bau war, und sie wurden 1835 als eigenständige Ordnung benannt. Die erste plesiosaurische Gattung, die gleichnamige Plesiosauruswurde 1821 benannt. Seitdem wurden mehr als hundert gültige Arten beschrieben. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts hat die Zahl der Entdeckungen zugenommen, was zu einem besseren Verständnis ihrer Anatomie, Beziehungen und Lebensweise geführt hat.

Plesiosaurier hatten einen breiten flachen Körper und einen kurzen Schwanz. Ihre Glieder hatten sich zu vier langen Flossen entwickelt, die von starken Muskeln angetrieben wurden, die an breiten Knochenplatten befestigt waren, die vom Schultergürtel und vom Becken gebildet wurden. Die Flossen machten eine fliegende Bewegung durch das Wasser. Plesiosaurier atmeten Luft und trugen lebende Junge; Es gibt Hinweise darauf, dass sie warmblütig waren.

Plesiosaurier zeigten zwei morphologische Haupttypen. Einige Arten mit dem “plesiosauromorphen” Körperbau hatten (manchmal extrem) lange Hälse und kleine Köpfe; Diese waren relativ langsam und fingen kleine Meerestiere. Andere Arten, von denen einige eine Länge von bis zu siebzehn Metern erreichten, hatten den “Pliosauromorph” mit einem kurzen Hals und einem großen Kopf gebaut; Dies waren Apex-Raubtiere, schnelle Jäger großer Beute. Die beiden Typen stehen im Zusammenhang mit der traditionellen strengen Aufteilung der Plesiosauria in zwei Unterordnungen, die langhalsige Plesiosauroidea und die kurzhalsige Pliosauroidea. Moderne Forschungen deuten jedoch darauf hin, dass mehrere “langhalsige” Gruppen möglicherweise kurzhalsige Mitglieder hatten oder umgekehrt. Daher wurden die rein beschreibenden Begriffe “Plesiosauromorph” und “Pliosauromorph” eingeführt, die keine direkte Beziehung implizieren. “Plesiosauroidea” und “Pliosauroidea” haben heute eine begrenzte Bedeutung. Der Begriff “Plesiosaurier” wird richtig verwendet, um sich auf die Plesiosauria als Ganzes zu beziehen, aber informell soll er manchmal nur die langhalsigen Formen anzeigen, die alte Plesiosauroidea.

Entdeckungsgeschichte[edit]

Frühe Funde[edit]

Erstes veröffentlichtes Plesiosaurier-Skelett, 1719

Skelettelemente von Plesiosauriern gehören zu den ersten Fossilien ausgestorbener Reptilien, die als solche erkannt wurden.[4] 1605 illustrierte Richard Verstegen aus Antwerpen in seinem Eine Rückgabe verfallener Intelligenz Plesiosaurierwirbel, die er als Fisch bezeichnete und als Beweis dafür ansah, dass Großbritannien einst mit dem europäischen Kontinent verbunden war.[5] Der Waliser Edward Lhuyd in seinem Lithophylacii Brittannici Ichnographia ab 1699 wurden auch Darstellungen von Plesiosaurierwirbeln aufgenommen, die wiederum als Fischwirbel galten oder Ichthyospondyli.[6] Andere Naturforscher im 17. Jahrhundert fügten ihren Sammlungen Plesiosaurierreste hinzu, wie John Woodward; Diese wurden erst viel später als plesiosaurisch verstanden und sind heute teilweise im Sedgwick Museum erhalten.[4]

1719 beschrieb William Stukeley ein Teilskelett eines Plesiosauriers, auf das ihn der Urgroßvater von Charles Darwin, Robert Darwin von Elston, aufmerksam gemacht hatte. Die Steinplatte stammte aus einem Steinbruch in Fulbeck in Lincolnshire und wurde mit dem Fossil an der Unterseite verwendet, um den Hang eines Wasserlochs in Elston in Nottinghamshire zu verstärken. Nachdem die darin enthaltenen seltsamen Knochen entdeckt worden waren, wurde es im örtlichen Pfarrhaus ausgestellt, als die Überreste eines Sünders in der Großen Flut ertranken. Stukely bestätigte seine “diluviale” Natur, verstand aber, dass es sich um ein Meerestier handelte, vielleicht ein Krokodil oder einen Delphin.[7] Das Exemplar wird heute im Naturhistorischen Museum aufbewahrt. Die Inventarnummer lautet BMNH R.1330. Es ist das früheste entdeckte mehr oder weniger vollständige fossile Reptilienskelett in einer Museumssammlung. Es kann vielleicht darauf verwiesen werden Plesiosaurus dolichodeirus.[4]

Wie diese Abbildung zeigt, hatte Conybeare bis 1824 ein grundsätzlich korrektes Verständnis der Plesiosaurier-Anatomie erlangt

Während des achtzehnten Jahrhunderts nahm die Zahl der Entdeckungen englischer Plesiosaurier rapide zu, obwohl diese alle mehr oder weniger fragmentarischer Natur waren. Wichtige Sammler waren die im Vale of Belvoir tätigen Pfarrer William Mounsey und Baptist Noel Turner, deren Sammlungen 1795 von John Nicholls im ersten Teil seiner beschrieben wurden Die Geschichte und Altertümer der Grafschaft Leicestershire.[8] Eines von Turners partiellen Plesiosaurierskeletten ist noch als Exemplar BMNH R.45 im British Museum of Natural History aufbewahrt; darauf wird heute Bezug genommen Thalassiodracon.[4]

Benennung von Plesiosaurus[edit]

Komplett Plesiosaurus Skelett von den Annings im Jahre 1823 geborgen.

Im frühen neunzehnten Jahrhundert waren Plesiosaurier noch wenig bekannt und ihre besondere Bauweise wurde nicht verstanden. Bei Ichthyosauriern wurde keine systematische Unterscheidung getroffen, so dass die Fossilien einer Gruppe manchmal mit denen der anderen kombiniert wurden, um ein vollständigeres Exemplar zu erhalten. Im Jahr 1821 entdeckte ein Teilskelett in der Sammlung von Oberst Thomas James Birch,[9] wurde von William Conybeare und Henry Thomas De la Beche beschrieben und als Vertreter einer besonderen Gruppe anerkannt. Eine neue Gattung wurde benannt, Plesiosaurus. Der Gattungsname wurde vom griechischen πλήσιος abgeleitet, plèsios, “näher an” und der latinisierten Saurus, im Sinne von “saurian”, um das auszudrücken Plesiosaurus war in der Kette des Seins näher an der Sauria, insbesondere dem Krokodil, positioniert als Ichthyosaurus, die die Form eines niederen Fisches hatte.[10] Der Name sollte daher eher als “Annäherung an die Sauria” oder “nahes Reptil” als als “nahe Eidechse” gelesen werden.[11] Teile des Exemplars sind noch im Naturkundemuseum der Universität Oxford vorhanden.[4]

Bald darauf wurde die Morphologie viel bekannter. Im Jahr 1823 berichtete Thomas Clark über einen fast vollständigen Schädel, der wahrscheinlich dazu gehörte Thalassiodracon, das jetzt vom British Geological Survey als Exemplar BGS GSM 26035 aufbewahrt wird.[4] Im selben Jahr entdeckten die kommerzielle Fossiliensammlerin Mary Anning und ihre Familie bei Lyme Regis in Dorset, England, an der heutigen Juraküste ein fast vollständiges Skelett. Es wurde vom Herzog von Buckingham erworben, der es dem Geologen William Buckland zur Verfügung stellte. Er wiederum ließ es von Conybeare am 24. Februar 1824 in einem Vortrag vor der Geological Society of London beschreiben.[12] während des gleichen Treffens, bei dem zum ersten Mal ein Dinosaurier benannt wurde, Megalosaurus. Die beiden Funde enthüllten den einzigartigen und bizarren Aufbau der Tiere, der 1832 von Professor Buckland mit “einer Seeschlange, die durch eine Schildkröte läuft” verglichen wurde. Im Jahr 1824 gab Conybeare auch einen bestimmten Namen an Plesiosaurus:: Dolichodeirus, was “Longneck” bedeutet. 1848 wurde das Skelett vom British Museum of Natural History gekauft und als Exemplar BMNH 22656 katalogisiert.[4] Als der Vortrag veröffentlicht wurde, nannte Conybeare auch eine zweite Art: Plesiosaurus giganteus. Dies war eine kurzhalsige Form, die später der Pliosauroidea zugeordnet wurde.[13]

Hawkins ‘dämonische Plesiosaurier kämpfen in ewiger Dunkelheit gegen andere Seeungeheuer

Plesiosaurier wurden der Öffentlichkeit durch zwei reich illustrierte Veröffentlichungen des Sammlers Thomas Hawkins bekannter: Erinnerungen von Ichthyosauri und Plesiosauri von 1834[14] und Das Buch der großen Seedrachen von 1840. Hawkins unterhielt eine sehr eigenwillige Ansicht der Tiere,[15] Sie als monströse Schöpfungen des Teufels in einer voradamitischen Phase der Geschichte zu sehen.[16] Hawkins verkaufte schließlich seine wertvollen und attraktiv restaurierten Exemplare an das British Museum of Natural History.[17]

In der ersten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts nahm die Zahl der Plesiosaurierfunde stetig zu, insbesondere durch Entdeckungen in den Meeresklippen von Lyme Regis. Allein Sir Richard Owen nannte fast hundert neue Arten. Die meisten ihrer Beschreibungen basierten jedoch auf isolierten Knochen, ohne ausreichende Diagnose, um sie von den anderen zuvor beschriebenen Arten unterscheiden zu können. Viele der zu diesem Zeitpunkt beschriebenen neuen Arten wurden später ungültig gemacht. Die Gattung Plesiosaurus ist besonders problematisch, da die Mehrheit der neuen Arten darin platziert wurde, so dass es ein Papierkorb-Taxon wurde. Allmählich wurden andere Gattungen benannt. Hawkins hatte bereits neue Gattungen geschaffen, die jedoch nicht mehr als gültig angesehen werden. Im Jahr 1841 benannte Owen Pliosaurus Brachydeirus. Seine Etymologie bezog sich auf die frühere Plesiosaurus dolichodeirus wie es von πλεῖος abgeleitet ist, pleios, “vollständiger”, was darauf hinweist, dass es laut Owen näher an der Sauria lag als Plesiosaurus. Sein spezifischer Name bedeutet “mit kurzem Hals”.[18] Später wurde erkannt, dass die Pliosauridae eine Morphologie aufweisen, die sich grundlegend von den Plesiosauriden unterscheidet. Die Familie Plesiosauridae war bereits 1825 von John Edward Gray geprägt worden.[19] 1835 nannte Henri Marie Ducrotay de Blainville den Orden Plesiosauria selbst.[20]

Amerikanische Entdeckungen[edit]

In der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts wurden wichtige Funde außerhalb Englands gemacht. Während dies einige deutsche Entdeckungen beinhaltete, handelte es sich hauptsächlich um Plesiosaurier, die in den Sedimenten der amerikanischen Kreidezeit gefunden wurden Western Interior Seaway, die Niobrara-Kreide. Insbesondere ein Fossil markierte den Beginn der Knochenkriege zwischen den rivalisierenden Paläontologen Edward Drinker Cope und Othniel Charles Marsh.

Cope’s Elasmosaurus mit dem Kopf am Schwanz und ohne Hinterbeine

1867 entdeckte der Arzt Theophilus Turner in der Nähe von Fort Wallace in Kansas ein Plesiosaurierskelett, das er Cope schenkte.[21] Cope versuchte, das Tier unter der Annahme zu rekonstruieren, dass je länger das Ende der Wirbelsäule der Schwanz war, desto kürzer der Hals. Bald bemerkte er, dass das Skelett, das unter seinen Händen Gestalt annahm, einige ganz besondere Eigenschaften hatte: Die Halswirbel hatten Chevrons und mit den Schwanzwirbeln waren die Gelenkflächen von hinten nach vorne ausgerichtet.[22] Aufgeregt kam Cope zu dem Schluss, eine völlig neue Gruppe von Reptilien entdeckt zu haben: die Streptosauria oder “Turned Saurians”, die sich durch umgekehrte Wirbel und fehlende Hinterbeine auszeichnen würden, wobei der Schwanz den Hauptantrieb liefert.[23] Nachdem eine Beschreibung dieses Tieres veröffentlicht wurde,[24] gefolgt von einer Illustration in einem Lehrbuch über Reptilien und Amphibien,[25] Cope lud Marsh und Joseph Leidy ein, sein neues zu bewundern Elasmosaurus platyurus. Nachdem Marsh eine Weile auf Copes Interpretation gehört hatte, schlug er vor, dass eine einfachere Erklärung des seltsamen Aufbaus darin bestehen würde, dass Cope die Wirbelsäule relativ zum gesamten Körper umgekehrt hatte. Als Cope empört auf diesen Vorschlag reagierte, nahm Leidy den Schädel schweigend und legte ihn gegen den vermuteten letzten Schwanzwirbel, an den er perfekt passte: Es war tatsächlich der erste Halswirbel, an dem noch ein Stück des hinteren Schädels befestigt war.[26] Beschämt versuchte Cope, die gesamte Ausgabe des Lehrbuchs zu zerstören, und veröffentlichte, als dies fehlschlug, sofort eine verbesserte Ausgabe mit einer korrekten Illustration, aber einem identischen Veröffentlichungsdatum.[27] Er entschuldigte seinen Fehler, indem er behauptete, er sei von Leidy selbst in die Irre geführt worden, der ein Exemplar von beschrieb Cimoliasaurushatte auch die Wirbelsäule umgekehrt.[28] Marsh behauptete später, die Affäre sei der Grund für seine Rivalität mit Cope: “Er ist seitdem mein erbitterter Feind”. Sowohl Cope als auch Marsh nannten in ihrer Rivalität viele Gattungen und Arten von Plesiosauriern, von denen die meisten heute als ungültig gelten.[29]

Um die Jahrhundertwende wurde der größte Teil der Plesiosaurierforschung von einem ehemaligen Marsh-Studenten, Professor Samuel Wendell Williston, durchgeführt. Im Jahr 1914 veröffentlichte Williston seine Wasserreptilien der Vergangenheit und Gegenwart.[30] Trotz der Behandlung von Seereptilien im Allgemeinen würde es für viele Jahre der umfangreichste allgemeine Text über Plesiosaurier bleiben.[31] 2013 wurde von Olivier Rieppel ein erstes modernes Lehrbuch vorbereitet. In der Mitte des 20. Jahrhunderts blieben die USA ein wichtiges Forschungszentrum, hauptsächlich durch die Entdeckungen von Samuel Paul Welles.

Neueste Entdeckungen[edit]

Während im neunzehnten und größten Teil des zwanzigsten Jahrhunderts neue Plesiosaurier mit einer Rate von drei oder vier Gattungen pro Jahrzehnt beschrieben wurden, nahm das Tempo in den neunziger Jahren plötzlich zu, wobei in dieser Zeit siebzehn Plesiosaurier entdeckt wurden. Das Entdeckungstempo beschleunigte sich zu Beginn des 21. Jahrhunderts, wobei jedes Jahr etwa drei oder vier Plesiosaurier benannt wurden.[32] Dies impliziert, dass etwa die Hälfte der bekannten Plesiosaurier in der Wissenschaft relativ neu ist, was auf eine weitaus intensivere Feldforschung zurückzuführen ist. Ein Teil davon findet außerhalb der traditionellen Gebiete statt, z. B. an neuen Standorten in Neuseeland, Argentinien, Chile,[33]Norwegen, Japan, China und Marokko, aber die Orte der originelleren Entdeckungen haben sich immer noch als produktiv erwiesen, mit wichtigen neuen Funden in England und Deutschland. Einige der neuen Gattungen sind eine Umbenennung bereits bekannter Arten, die als ausreichend unterschiedlich angesehen wurden, um einen separaten Gattungsnamen zu rechtfertigen.

Im Jahr 2002 wurde das “Monster of Aramberri” der Presse angekündigt. Es wurde 1982 im Dorf Aramberri im nordmexikanischen Bundesstaat Nuevo León entdeckt und ursprünglich als Dinosaurier eingestuft. Das Exemplar ist tatsächlich ein sehr großer Plesiosaurier, der möglicherweise eine Länge von 15 m erreicht. Die Medien veröffentlichten übertriebene Berichte, in denen behauptet wurde, es sei 25 Meter lang und wog bis zu 150.000 Kilogramm, was es zu einem der größten Raubtiere aller Zeiten gemacht hätte. Dieser Fehler wurde in der Dokumentarfilmserie der BBC dramatisch verewigt Mit Dinosauriern spazieren gehen, die es auch vorzeitig als klassifiziert Liopleurodon ferox.[34][35]

Im Jahr 2004 entdeckte ein lokaler Fischer im Bridgwater Bay National Nature Reserve in Somerset, Großbritannien, einen scheinbar völlig intakten jugendlichen Plesiosaurier. Das Fossil aus dem Jahr 180 Millionen, wie die damit verbundenen Ammoniten zeigen, war 1,5 Meter lang und kann damit verwandt sein Rhomaleosaurus. Es ist wahrscheinlich das am besten erhaltene Exemplar eines Plesiosauriers, das bisher entdeckt wurde.[36][37][38]

Im Jahr 2005 die Überreste von drei Plesiosauriern (Dolichorhynchops herschelensis) Saskatchewan wurde in den 1990er Jahren in der Nähe von Herschel entdeckt und von Dr. Tamaki Sato, einem japanischen Paläontologen für Wirbeltiere, als neue Art entdeckt.[39]

Im Jahr 2006 fand ein Team amerikanischer und argentinischer Ermittler (letztere vom Argentinian Antarctic Institute und dem La Plata Museum) auf der Insel Vega in der Antarktis das Skelett eines jugendlichen Plesiosauriers mit einer Länge von 1,5 Metern (4 Fuß 11 Zoll).[40] Das Fossil ist derzeit als geologisches Museum der South Dakota School of Mines and Technology ausgestellt.[41]

Im Jahr 2008 fossile Überreste eines unbeschriebenen Plesiosauriers namens Predator X, heute bekannt als Pliosaurus funkeiwurden in Spitzbergen ausgegraben.[citation needed] Es hatte eine Länge von 12 m (39 ft) und eine Beißkraft von 149 Kilonewton (33.000 lb)f) ist einer der mächtigsten bekannten.[42]

Nicht nur die Zahl der Feldentdeckungen hat zugenommen, auch seit den 1950er Jahren sind Plesiosaurier Gegenstand umfangreicherer theoretischer Arbeiten. Die neue Methode der Kladistik ermöglichte erstmals die genaue Berechnung ihrer evolutionären Beziehungen. Es wurden mehrere Hypothesen über die Art und Weise veröffentlicht, wie sie jagten und schwammen, die allgemeine moderne Erkenntnisse über Biomechanik und Ökologie enthielten. Die vielen jüngsten Entdeckungen haben diese Hypothesen geprüft und neue hervorgebracht.

Im Dezember 2017 wurde auf dem Kontinent der Antarktis, dem ältesten Lebewesen des Kontinents, und der ersten seiner Art in der Antarktis, ein großes Skelett eines Plesiosauriers gefunden.[43]

Evolution[edit]

Die Plesiosauria haben ihren Ursprung in der Sauropterygia, einer Gruppe von möglicherweise archosauromorphen Reptilien, die ins Meer zurückgekehrt sind. Eine fortgeschrittene sauropterygische Untergruppe, die fleischfressende Eusauropterygie mit kleinen Köpfen und langen Hälsen, spaltete sich während der oberen Trias in zwei Zweige. Eine davon, die Nothosauroidea, behielt funktionelle Ellbogen- und Kniegelenke bei; aber die andere, die Pistosauria, wurde besser an einen Lebensstil in der See angepasst. Ihre Wirbelsäule wurde steifer und der Hauptantrieb beim Schwimmen kam nicht mehr vom Schwanz, sondern von den Gliedmaßen, die sich in Flossen verwandelten.[44] Die Pistosauria wurde warmblütig und vivipar und brachte ein junges Leben hervor.[45] Frühe, basale Mitglieder der Gruppe, traditionell “Pistosauriden” genannt, waren noch weitgehend Küstentiere. Ihre Schultergürtel blieben schwach, ihre Becken konnten die Kraft eines starken Schwimmhubs nicht unterstützen, und ihre Flossen waren stumpf. Später spaltete sich eine fortgeschrittenere Pistosauriergruppe ab: die Plesiosauria. Diese hatten verstärkte Schultergürtel, flachere Becken und spitzere Flossen. Andere Anpassungen, die es ihnen ermöglichten, die offene See zu besiedeln, umfassten steife Gliedmaßengelenke; eine Zunahme der Anzahl von Phalangen an Hand und Fuß; eine engere seitliche Verbindung der Finger- und Zehen-Phalanx-Serie und ein verkürzter Schwanz.[46][47]

Basale Pistosauria, wie Augustasaurus, hatte bereits eine starke Ähnlichkeit mit Plesiosauria

Aus dem frühesten Jura, dem Hettangschen Stadium, ist eine reiche Strahlung von Plesiosauriern bekannt, was impliziert, dass sich die Gruppe bereits in der Spättrias diversifiziert haben muss; Von dieser Diversifikation wurden jedoch nur wenige sehr basale Formen entdeckt. Die spätere Entwicklung der Plesiosaurier ist sehr umstritten. Die verschiedenen kladistischen Analysen haben nicht zu einem Konsens über die Beziehungen zwischen den wichtigsten plesiosaurischen Untergruppen geführt. Traditionell wurden Plesiosaurier in die langhalsige Plesiosauroidea und die kurzhalsige Pliosauroidea unterteilt. Moderne Forschungen deuten jedoch darauf hin, dass einige allgemein langhalsige Gruppen möglicherweise kurzhalsige Mitglieder hatten. Um Verwechslungen zwischen der Phylogenie, den evolutionären Beziehungen und der Morphologie, der Art und Weise, wie das Tier aufgebaut ist, zu vermeiden, werden langhalsige Formen daher als “plesiosauromorph” und kurzhalsige Formen als “pliosauromorph” bezeichnet, ohne dass die “plesiosauromorph” -Spezies notwendig sind enger miteinander verwandt sein als mit den “pliosauromorphen” Formen.[48]

Der jüngste gemeinsame Vorfahr der Plesiosauria war wahrscheinlich eine eher kleine kurzhalsige Form. Während des frühesten Jura war die Untergruppe mit den meisten Arten die Rhomaleosauridae, eine möglicherweise sehr basale Abspaltung von Arten, die auch kurzhalsig waren. Plesiosaurier waren in dieser Zeit höchstens fünf Meter lang. Durch den Toarcian vor etwa 180 Millionen Jahren wurden andere Gruppen, darunter die Plesiosauridae, zahlreicher und einige Arten entwickelten längere Hälse, was zu Gesamtkörperlängen von bis zu zehn Metern führte.[49]

Mitten im Jura entwickelten sich sehr große Pliosauridae. Diese zeichneten sich durch einen großen Kopf und einen kurzen Hals aus, wie z Liopleurodon und Simolestes. Diese Formen hatten Schädel mit einer Länge von bis zu drei Metern und erreichten eine Länge von bis zu siebzehn Metern und ein Gewicht von zehn Tonnen. Die Pliosauriden hatten große, konische Zähne und waren die dominierenden marinen Fleischfresser ihrer Zeit. Zur gleichen Zeit, vor ungefähr 160 Millionen Jahren, waren die Cryptoclididae vorhanden, kürzere Arten mit einem langen Hals und einem kleinen Kopf.[50]

Die Leptocleididae strahlten während der frühen Kreidezeit aus. Dies waren eher kleine Formen, die trotz ihres kurzen Halses möglicherweise enger mit den Plesiosauridae verwandt waren als mit den Pliosauridae. Später in der frühen Kreidezeit erschienen die Elasmosauridae; Diese gehörten zu den längsten Plesiosauriern und erreichten aufgrund sehr langer Hälse mit bis zu 76 Wirbeln eine Länge von bis zu fünfzehn Metern (fünfzig Fuß), mehr als jedes andere bekannte Wirbeltier. Pliosauridae waren noch vorhanden, wie große Raubtiere zeigen, wie z Kronosaurus.[50]

Zu Beginn der späten Kreidezeit starb die Ichthyosauria aus; Vielleicht entwickelte sich eine Plesiosauriergruppe, um ihre Nischen zu füllen: die Polycotylidae, die kurze Hälse und besonders langgestreckte Köpfe mit schmalen Schnauzen hatten. Während der späten Kreidezeit hatten die Elasmosauriden noch viele Arten.[50]

Alle Plesiosaurier starben infolge des KT-Ereignisses am Ende der Kreidezeit vor ungefähr 66 Millionen Jahren aus.[51]

Beziehungen[edit]

In der modernen Phylogenie sind Kladen definierte Gruppen, die alle Arten enthalten, die zu einem bestimmten Zweig des Evolutionsbaums gehören. Eine Möglichkeit, eine Gruppe zu definieren, besteht darin, sie aus dem letzten gemeinsamen Vorfahren zweier solcher Arten und all ihren Nachkommen bestehen zu lassen. Eine solche Klade wird als “Knotenklade” bezeichnet. Im Jahr 2008 definierten Patrick Druckenmiller und Anthony Russell auf diese Weise Plesiosauria als die Gruppe, die aus dem letzten gemeinsamen Vorfahren von besteht Plesiosaurus dolichocheirus und Peloneustes philarchus und alle seine Nachkommen.[52]Plesiosaurus und Peloneustes stellten die Hauptuntergruppen der Plesiosauroidea und der Pliosauroidea dar und wurden aus historischen Gründen ausgewählt; jede andere Art aus diesen Gruppen hätte ausgereicht.

Eine andere Möglichkeit, eine Gruppe zu definieren, besteht darin, sie aus allen Arten bestehen zu lassen, die enger mit einer bestimmten Art verwandt sind, die man auf jeden Fall in die Gruppe aufnehmen möchte, als mit einer anderen Art, die man im Gegenteil ausschließen möchte. Eine solche Klade wird “Stammklade” genannt. Eine solche Definition hat den Vorteil, dass es einfacher ist, alle Arten mit einer bestimmten Morphologie einzuschließen. Plesiosauria wurde 2010 von Hillary Ketchum und Roger Benson als ein solches stammbasiertes Taxon definiert: “Alle Taxa sind enger verwandt mit Plesiosaurus dolichodeirus und Pliosaurus Brachydeirus als zu Augustasaurus hagdorni“. Ketchum und Benson (2010) prägten auch eine neue Clade Neoplesiosauria, ein knotenbasiertes Taxon, das definiert wurde als”Plesiosaurus dolichodeirus, Pliosaurus Brachydeirus, ihr jüngster gemeinsamer Vorfahr und alle seine Nachkommen “.[50] Die Klade Neoplesiosauria ist sehr wahrscheinlich materiell identisch mit Plesiosauria sensu Druckenmiller & Russell würden somit genau dieselbe Art bezeichnen, und der Begriff sollte dieses Konzept ersetzen.

Benson et al. (2012) fanden, dass die traditionelle Pliosauroidea in Bezug auf Plesiosauroidea paraphyletisch ist. Rhomaleosauridae befanden sich außerhalb von Neoplesiosauria, aber immer noch innerhalb von Plesiosauria. Der frühe karnische Pistosaurier Bobosaurus wurde als einen Schritt weiter fortgeschritten als Augustasaurus in Bezug auf die Plesiosauria und daher per Definition den basalsten bekannten Plesiosaurier. Diese Analyse konzentrierte sich auf basale Plesiosaurier und daher wurden nur ein abgeleitetes Pliosaurid und ein Cryptoclidian eingeschlossen, während Elasmosauriden überhaupt nicht eingeschlossen wurden. Eine detailliertere Analyse, die sowohl von Benson als auch von Druckenmiller im Jahr 2014 veröffentlicht wurde, konnte die Beziehungen zwischen den Linien an der Basis von Plesiosauria nicht auflösen.[53]

Das folgende Cladogramm folgt einer Analyse von Benson & Druckenmiller (2014).[53]

Besetzung von “Plesiosaurus” Makrozephalus, noch einen gültigen Gattungsnamen zu erhalten

“”Pistosaurus“postcranium

Yunguisaurus

Beschreibung[edit]

Größe[edit]

Im Allgemeinen variierten die Plesiosaurier in ihrer Erwachsenenlänge zwischen 1,5 Metern (4,9 Fuß) und etwa 15 Metern (49 Fuß). Die Gruppe enthielt somit einige der größten Raubtiere der marinen Spitze im Fossilienbestand, was ungefähr der Größe der längsten Ichthyosaurier, Mosasauriden, Haie und Zahnwale entspricht. Einige plesiosaurische Überreste, wie ein 2,875 Meter langer Satz hochrekonstruierter und fragmentarischer Unterkiefer, die im Oxford University Museum aufbewahrt werden und auf die Bezug genommen wird Pliosaurus rossicus (zuvor erwähnt Stretosaurus[54] und Liopleurodon), gab eine Länge von 17 Metern an. Kürzlich wurde jedoch argumentiert, dass seine Größe derzeit nicht bestimmt werden kann, da sie schlecht rekonstruiert wurden und eine Länge von 12,7 Metern wahrscheinlicher ist.[55] MCZ 1285, ein Exemplar, auf das derzeit Bezug genommen wird Kronosaurus queenslandicusEs wurde geschätzt, dass die Schädellänge aus der frühen Kreidezeit Australiens 2,21 bis 2,85 m (7,3 bis 9,4 ft) beträgt.[55][56]

Skelett[edit]

Der typische Plesiosaurier hatte einen breiten, flachen Körper und einen kurzen Schwanz. Plesiosaurier behielten ihre beiden angestammten Gliedmaßenpaare, die sich zu großen Flossen entwickelt hatten.[57] Plesiosaurier waren mit den früheren Nothosauridae verwandt,[58] das hatte einen eher krokodilartigen Körper. Die Flossenanordnung ist für Wassertiere insofern ungewöhnlich, als wahrscheinlich alle vier Gliedmaßen verwendet wurden, um das Tier durch Auf- und Abbewegungen durch das Wasser zu treiben. Der Schwanz wurde höchstwahrscheinlich nur zur Unterstützung der Richtungskontrolle verwendet. Dies steht im Gegensatz zu den Ichthyosauriern und den späteren Mosasauriern, bei denen der Schwanz den Hauptantrieb lieferte.[59]

Um die Flossen anzutreiben, wurden der Schultergürtel und das Becken stark modifiziert und entwickelten sich zu breiten Knochenplatten an der Unterseite des Körpers, die als Befestigungsfläche für große Muskelgruppen dienten und die Gliedmaßen nach unten ziehen konnten. In der Schulter war das Coracoid das größte Element geworden, das den größten Teil der Brust bedeckte. Das Schulterblatt war viel kleiner und bildete die äußere Vorderkante des Rumpfes. In der Mitte ging es weiter in ein Schlüsselbein und schließlich in einen kleinen interklavikulären Knochen. Wie bei den meisten Tetrapoden wurde das Schultergelenk von Schulterblatt und Coracoid gebildet. Im Becken wurde die Knochenplatte durch das Ischium hinten und den größeren Schambein davor gebildet. Das Ilium, das bei Landwirbeltieren das Gewicht des Hinterbeins trägt, war zu einem kleinen Element im hinteren Bereich geworden, das weder am Schambein noch am Oberschenkelknochen mehr befestigt war. Das Hüftgelenk wurde vom Ischium und dem Schambein gebildet. Die Brust- und Beckenplatten waren durch ein Plastron verbunden, einen Knochenkäfig, der aus den gepaarten Bauchrippen gebildet wurde, die jeweils einen mittleren und einen äußeren Abschnitt hatten. Diese Anordnung machte den gesamten Kofferraum bewegungsunfähig.[59]

Um Flossen zu werden, hatten sich die Glieder erheblich verändert. Die Glieder waren sehr groß, jedes ungefähr so ​​lang wie der Stamm. Die Vorder- und Hinterbeine ähnelten sich stark. Der Humerus im Oberarm und der Femur im Oberschenkel waren zu großen flachen Knochen geworden, die sich an ihren äußeren Enden ausdehnten. Die Ellbogengelenke und die Kniegelenke waren nicht mehr funktionsfähig: Der Unterarm und der Unterschenkel konnten sich nicht in Bezug auf die Elemente der oberen Extremitäten biegen, sondern bildeten eine flache Fortsetzung von ihnen. Alle äußeren Knochen waren zu flachen Stützelementen der Flossen geworden, die eng miteinander verbunden waren und sich kaum drehen, biegen, strecken oder ausbreiten konnten. Dies galt für die Ulna, den Radius, die Mittelfußknochen und die Finger sowie für die Tibia, die Fibula, die Mittelfußknochen und die Zehen. Um die Flossen zu verlängern, hatte sich die Anzahl der Phalangen auf achtzehn in Folge erhöht, ein Phänomen, das als Hyperphalangie bezeichnet wurde. Die Flossen waren nicht perfekt flach, hatten aber ein leicht konvex gekrümmtes Oberprofil wie ein Tragflächenprofil, um durch das Wasser “fliegen” zu können.[59]

Während sich die Plesiosaurier im Aufbau des Rumpfes kaum unterschieden und in dieser Hinsicht als “konservativ” bezeichnet werden können, gab es große Unterschiede zwischen den Untergruppen hinsichtlich der Form des Halses und des Schädels. Plesiosaurier können in zwei morphologische Haupttypen unterteilt werden, die sich in Kopf- und Halsgröße unterscheiden. “Plesiosauromorphs” wie Cryptoclididae, Elasmosauridae und Plesiosauridae hatten lange Hälse und kleine Köpfe. “Pliosauromorphe” wie die Pliosauridae und die Rhomaleosauridae hatten kürzere Hälse mit einem großen, länglichen Kopf. Die Schwankungen der Halslänge wurden nicht durch eine Dehnung der einzelnen Halswirbel verursacht, sondern durch eine Erhöhung der Anzahl dieser Halswirbel. Elasmosaurus hat zweiundsiebzig Halswirbel; Der bekannte Rekord wird vom Elasmosaurier gehalten Albertonectesmit sechsundsiebzig Gebärmutterhalsen.[60] Die große Anzahl impliziter Gelenke deutete auf frühe Forscher hin, dass der Hals sehr flexibel gewesen sein muss; tatsächlich wurde angenommen, dass eine schwanenartige Krümmung des Halses möglich ist – auf Isländisch werden sogar Plesiosaurier genannt Svaneðlur, “Schwaneneidechsen”. Moderne Forschungen haben jedoch eine frühere Vermutung von Williston bestätigt, dass die langen plattenartigen Stacheln auf den Wirbeln, den processus spinosistark stark eine vertikale Bewegung begrenzt. Obwohl die horizontale Krümmung weniger eingeschränkt war, muss der Hals im Allgemeinen ziemlich steif gewesen sein und sicherlich nicht in Serpentinenwickel gebogen werden können. Dies gilt umso mehr für die kurzhalsigen “Pliosauromophs”, die nur elf Gebärmutterhalse hatten. Bei frühen Formen trugen die amphikoelösen oder amphiplaten Halswirbel doppelköpfige Halsrippen; spätere Formen hatten einköpfige Rippen. Im Rest der Wirbelsäule variierte die Anzahl der Rückenwirbel zwischen etwa neunzehn und zweiunddreißig, der Sakralwirbel zwischen zwei und sechs und der Schwanzwirbel zwischen etwa einundzwanzig und zweiunddreißig. Diese Wirbel besaßen immer noch die ursprünglichen Prozesse, die von den landbewohnenden Vorfahren der Sauropterygia geerbt wurden, und waren nicht wie bei den Wirbeln von Ichthyosauriern auf fischartige einfache Scheiben reduziert worden. Die Schwanzwirbel besaßen Chevron-Knochen. Die Rückenwirbel von Plesiosauriern sind an zwei großen leicht zu erkennen Foramina subcentraliagepaarte Gefäßöffnungen an der Unterseite.[59]

Der Schädel der Plesiosaurier zeigte den “euryapsiden” Zustand, dem die unteren Schläfenfenster und die Öffnungen an den unteren Rückseiten fehlten. Die oberen Schläfenfenster bildeten große Öffnungen an den Seiten des hinteren Schädeldaches, die Befestigung für Muskeln, die den Unterkiefer schlossen. Im Allgemeinen waren die Scheitelknochen sehr groß mit einem Mittellinienkamm, aber die Squamosaknochen bildeten typischerweise einen Bogen, wobei die Scheitelknochen vom Hinterkopf ausgeschlossen waren. Die Augenhöhlen waren groß und zeigten im Allgemeinen schräg nach oben; Die Pliosauriden hatten mehr seitwärts gerichtete Augen. Die Augen wurden von Skleraringen gestützt, deren Form zeigt, dass sie relativ flach waren, eine Anpassung an das Tauchen. Die anterior platzierten inneren Nasenlöcher, die Choanaehaben palatinale Rillen, um Wasser zu leiten, dessen Fluss durch hydrodynamischen Druck über die posterior vor den Augenhöhlen platzierten äußeren Nasenlöcher während des Schwimmens aufrechterhalten würde. Einer Hypothese zufolge wäre das Wasser während seines Durchgangs durch die Nasengänge von Riechepithelien “gerochen” worden.[61][62] Weiter hinten befindet sich jedoch ein zweites Paar Öffnungen im Gaumen; Eine spätere Hypothese besagt, dass dies die Realität ist Choanae und das vordere Paar stellte in Wirklichkeit gepaarte Salzdrüsen dar.[63] Der Abstand zwischen den Augenhöhlen und den Nasenlöchern war so begrenzt, weil die Nasenknochen stark reduziert waren und viele Arten sogar abwesend waren. Die Prämaxillen berührten direkt die Stirnknochen, wobei die Elasmosauriden sogar nach hinten bis zu den Scheitelknochen reichten. Oft fehlten auch die Tränenknochen.[47]

Die Zahnform und -zahl war sehr variabel. Einige Formen hatten Hunderte von nadelartigen Zähnen. Die meisten Arten hatten größere konische Zähne mit rundem oder ovalem Querschnitt. Solche Zähne waren im Praemaxilla vier bis sechs und im Oberkiefer etwa vierzehn bis fünfundzwanzig; Die Zahl im Unterkiefer entsprach in etwa der des Schädels. Die Zähne wurden in Zahnhöhlen eingesetzt, hatten vertikal faltigen Zahnschmelz und es fehlte eine echte Schneide oder Carina. Bei einigen Arten waren die Vorderzähne deutlich länger, um Beute zu fangen.

Weichteile[edit]

Weichteilreste von Plesiosauriern sind selten, aber manchmal, insbesondere in Schieferablagerungen, sind sie teilweise erhalten geblieben, z. B. zeigen sie die Umrisse des Körpers. Eine frühe Entdeckung in dieser Hinsicht war der Holotyp von Plesiosaurus conybeari (gegenwärtig Attenborosaurus). Aus solchen Funden ist bekannt, dass die Haut glatt war, ohne sichtbare Schuppen, aber mit kleinen Falten, dass sich die Hinterkante der Flossen beträchtlich hinter die Gliedmaßenknochen erstreckte;[64] und dass der Schwanz eine vertikale Flosse trug, wie von Wilhelm Dames in seiner Beschreibung von berichtet Plesiosaurus guilelmiimperatoris (gegenwärtig Seeleyosaurus).[65] Die Möglichkeit eines Schwanzes wurde durch neuere Studien zur Form der kaudalen neuralen Wirbelsäule von bestätigt Pantosaurus, Cryptoclidus und Rhomaleosaurus zetlandicus.[66][67][68] Eine Studie aus dem Jahr 2020 behauptet, dass die Schwanzflosse horizontal konfiguriert war.[69]

Paläobiologie[edit]

Essen[edit]

Die wahrscheinliche Nahrungsquelle für Plesiosaurier variierte je nachdem, ob sie zu den langhalsigen “plesiosauromorphen” Formen oder den kurzhalsigen “pliosauromorphen” Arten gehörten.

Die extrem langen Hälse von “Plesiosauromorphen” haben Spekulationen über ihre Funktion von dem Moment an ausgelöst, als ihr spezieller Aufbau offensichtlich wurde. Conybeare hatte drei mögliche Erklärungen angeboten. Der Hals hätte dazu dienen können, sich schnell bewegende Fische bei einer Verfolgung abzufangen. Alternativ könnten sich Plesiosaurier auf dem Meeresboden ausgeruht haben, während der Kopf ausgesandt wurde, um nach Beute zu suchen, was durch die Tatsache bestätigt zu werden schien, dass die Augen relativ nach oben gerichtet waren. Schließlich schlug Conybeare die Möglichkeit vor, dass Plesiosaurier an der Oberfläche schwammen und ihren Hals nach unten sinken ließen, um auf niedrigeren Ebenen nach Nahrung zu suchen. Alle diese Interpretationen gingen davon aus, dass der Hals sehr flexibel war. Die moderne Einsicht, dass der Hals tatsächlich ziemlich starr war und nur eine begrenzte vertikale Bewegung aufwies, hat neue Erklärungen erforderlich gemacht. Eine Hypothese ist, dass die Länge des Halses es ermöglichte, Fischschwärme zu überraschen, wobei der Kopf, der vor dem Anblick oder der Druckwelle des Stammes ankam, sie alarmieren konnte. “Plesiosauromorphs” jagten visuell, wie ihre großen Augen zeigten, und verwendeten möglicherweise ein direktionales Gefühl der Geruchsbildung. Harte und weiche Kopffüßer waren wahrscheinlich Teil ihrer Ernährung. Ihre Kiefer waren wahrscheinlich stark genug, um durch die harten Schalen dieses Beutetyps zu beißen. Es wurden fossile Exemplare mit Kopffüßerschalen im Magen gefunden.[70] Die knöchernen Fische (Osteichthyes), die sich während des Jura weiter diversifizierten, waren wahrscheinlich ebenfalls Beute. Eine ganz andere Hypothese besagt, dass “Plesiosauromorphe” Bottom Feeder waren. Die steifen Hälse wären benutzt worden, um den Meeresboden zu pflügen und den Benthos zu essen. Dies wäre durch lange Furchen im Meeresboden der Alten bewiesen worden.[71][72] Ein solcher Lebensstil wurde 2017 für vorgeschlagen Morturneria.[73] “Plesiosauromorphs” waren nicht gut dafür geeignet, große, sich schnell bewegende Beute zu fangen, da ihre langen Hälse, obwohl sie scheinbar stromlinienförmig waren, enorme Hautreibung verursachten. Sankar Chatterjee schlug 1989 vor, dass einige Cryptocleididae Suspensionsfresser waren, die Plankton filterten. Aristonectes zB hatte Hunderte von Zähnen, so dass es kleine Krustentiere aus dem Wasser sieben konnte.[74]

Die kurzhalsigen “Pliosauromorphen” waren Top-Fleischfresser oder Apex-Raubtiere in ihren jeweiligen Nahrungsnetzen.[75] Sie verfolgten Raubtiere[76] oder Raubtiere von Beutetieren unterschiedlicher Größe und opportunistische Feeder überfallen; Ihre Zähne könnten verwendet werden, um Beute mit weichem Körper, insbesondere Fische, zu durchbohren.[77] Ihre Köpfe und Zähne waren sehr groß und geeignet, große Tiere zu greifen und auseinander zu reißen. Ihre Morphologie ermöglichte eine hohe Schwimmgeschwindigkeit. Auch sie jagten visuell.

Plesiosaurier waren selbst Beute für andere Fleischfresser, wie die Bissspuren eines Hais zeigen, die auf einer versteinerten Plesiosaurierflosse entdeckt wurden[78] und die versteinerten Überreste des Mageninhalts eines Mosasauriers, von denen angenommen wird, dass sie die Überreste eines Plesiosauriers sind.[79]

Skelette wurden auch mit Gastrolithen, Steinen, im Magen entdeckt, obwohl nicht geklärt ist, ob sie helfen sollen, Nahrung, insbesondere Kopffüßer, in einem Muskelmagen abzubauen oder den Auftrieb oder beides zu variieren.[80][81] Das Gesamtgewicht der in verschiedenen Proben gefundenen Gastrolithen scheint jedoch nicht ausreichend zu sein, um den Auftrieb dieser großen Reptilien zu verändern.[82] Die ersten Plesiosaurier-Gastrolithen, gefunden mit Mauisaurus gardneriwurden 1877 von Harry Govier Seeley gemeldet.[83] Die Anzahl dieser Steine ​​pro Person ist oft sehr groß. Im Jahr 1949 ein Fossil von Alzadasaurus (Probe SDSM 451, später umbenannt in Styxosaurus) zeigte 253 von ihnen.[84] Auch die Größe einzelner Steine ​​ist oft beträchtlich. 1991 wurde eine elasmosauride Probe untersucht, KUVP 129744, die einen Gastrolithen mit einem Durchmesser von siebzehn Zentimetern und einem Gewicht von 1,3 kg enthielt; und ein etwas kürzerer Stein von 1490 Gramm. Insgesamt waren 47 Gastrolithen mit einem Gesamtgewicht von 13 Kilogramm vorhanden. Die Größe der Steine ​​wurde als Hinweis darauf gesehen, dass sie nicht versehentlich verschluckt wurden, sondern absichtlich, wobei das Tier möglicherweise große Entfernungen auf der Suche nach einem geeigneten Gesteinstyp zurücklegte.[85]

Fortbewegung[edit]

Flossenbewegung[edit]

3D-Animation mit den wahrscheinlichsten Schwimmbewegungen

Die charakteristische Körperform mit vier Flossen hat erhebliche Spekulationen darüber ausgelöst, welche Art von Schlaganfall-Plesiosauriern verwendet werden. Die einzige moderne Gruppe mit vier Flossen sind die Meeresschildkröten, die nur das vordere Paar zum Antrieb verwenden. Conybeare und Buckland hatten die Flossen bereits mit Vogelflügeln verglichen. Ein solcher Vergleich war jedoch nicht sehr informativ, da die Mechanik des Vogelfluges in dieser Zeit kaum verstanden wurde. Bis zur Mitte des neunzehnten Jahrhunderts wurde typischerweise angenommen, dass Plesiosaurier eine Ruderbewegung einsetzten. Die Flossen wären in horizontaler Position nach vorne bewegt worden, um die Reibung zu minimieren, und dann axial in eine vertikale Position gedreht worden, um nach hinten gezogen zu werden, was die größtmögliche Reaktionskraft verursacht. Tatsächlich wäre ein solches Verfahren sehr ineffizient: Der Erholungshub erzeugt in diesem Fall keinen Schub und der hintere Hub erzeugt eine enorme Turbulenz. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts legten die neu entdeckten Prinzipien des Vogelflugs mehreren Forschern nahe, dass Plesiosaurier wie Schildkröten und Pinguine beim Schwimmen eine fliegende Bewegung machten. Dies wurde zB 1905 von Eberhard Fraas vorgeschlagen,[86] und 1908 von Othenio Lothar Franz Anton Louis Abel.[87] Beim Fliegen ist die Flossenbewegung vertikaler, wobei der Punkt ein Oval oder “8” beschreibt. Idealerweise wird der Flipper zuerst schräg nach vorne und unten bewegt und kreuzt dann nach leichtem Zurückziehen und Drehen diesen Weg von unten, um nach vorne und oben gezogen zu werden. Bei beiden Hüben nach unten und oben wird nach dem Bernoulli-Prinzip ein Vorwärts- und Aufwärtsschub durch das konvex gekrümmte obere Profil des Flippers erzeugt, wobei die Vorderkante relativ zum Wasserfluss leicht geneigt ist, während die Turbulenzen minimal sind. Trotz der offensichtlichen Vorteile einer solchen Schwimmmethode kam 1924 die erste systematische Studie über die Muskulatur von Plesiosauriern von David Meredith Seares Watson zu dem Schluss, dass sie dennoch eine Ruderbewegung ausführten.[88]

In der Mitte des 20. Jahrhunderts blieb Watsons “Rudermodell” die vorherrschende Hypothese in Bezug auf den Schwimmschlag des Plesiosauriers. 1957 schlug Lambert Beverly Halstead unter dem damaligen Familiennamen Tarlo eine Variante vor: Die Hinterbeine wären in der horizontalen Ebene gerudert, aber die Vorderbeine wären gepaddelt, hätten sich nach unten und nach hinten bewegt.[89][90] 1975 wurde das traditionelle Modell von Jane Ann Robinson in Frage gestellt, die die “fliegende” Hypothese wiederbelebte. Sie argumentierte, dass die Hauptmuskelgruppen für eine vertikale Flipperbewegung optimal platziert seien, nicht für ein horizontales Ziehen der Gliedmaßen, und dass die Form der Schulter- und Hüftgelenke die für das Rudern erforderliche vertikale Rotation ausgeschlossen hätte.[91] In einem nachfolgenden Artikel schlug Robinson vor, dass die kinetische Energie, die durch die durch die Hübe auf den Rumpf ausgeübten Kräfte erzeugt wird, als elastische Energie im Brustkorb gespeichert und freigesetzt worden wäre, was ein besonders effizientes und dynamisches Antriebssystem ermöglicht.[92]

In Robinsons Modell wären sowohl der Abschlag als auch der Aufschlag kraftvoll gewesen. 1982 wurde sie von Samuel Tarsitano, Eberhard Frey und Jürgen Riess kritisiert, die behaupteten, dass die Muskeln an der Unterseite der Schulter und der Beckenplatte deutlich stark genug seien, um die Gliedmaßen nach unten zu ziehen, vergleichbare Muskelgruppen darüber Platten zum Anheben der Gliedmaßen fehlten einfach, und wenn sie vorhanden gewesen wären, hätten sie nicht gewaltsam eingesetzt werden können, da ihre Ausbeulung die Gefahr einer Verletzung der inneren Organe mit sich brachte. Sie schlugen ein begrenzteres Flugmodell vor, bei dem ein starker Abschlag mit einer weitgehend ungetriebenen Erholung kombiniert wurde, wobei der Flipper durch den Schwung des sich vorwärts bewegenden und vorübergehend sinkenden Körpers in seine ursprüngliche Position zurückkehrte.[93][94] Dieses modifizierte Flugmodell wurde zu einer beliebten Interpretation. Eine alternative Hypothese von Stephen Godfrey aus dem Jahr 1984, der vorschlug, dass sowohl die Vorderbeine als auch die Hinterbeine eine tiefe Paddelbewegung nach hinten in Kombination mit einem kraftvollen Erholungshub nach vorne ausführten, der der Bewegung der Vorderbeine des Meeres ähnelte, wurde weniger beachtet. Löwen.[95]

Im Jahr 2010 veröffentlichten Frank Sanders und Kenneth Carpenter eine Studie, in der sie zu dem Schluss kamen, dass Robinsons Modell korrekt war. Frey & Riess hätten sich in ihrer Behauptung geirrt, dass an den Schulter- und Beckenplatten keine Muskeln an ihren Oberseiten befestigt waren. Während diese Muskelgruppen wahrscheinlich nicht sehr stark waren, hätte dies leicht durch die großen Muskeln auf dem Rücken, insbesondere die, ausgeglichen werden können Musculus latissimus dorsi, die angesichts der hohen Stacheln am Rückgrat gut entwickelt gewesen wäre. Darüber hinaus zeigte der flache Aufbau der Schulter- und Hüftgelenke stark, dass die Hauptbewegung vertikal und nicht horizontal war.[96]

Gangart[edit]

Frey & Riess bevorzugten einen “alternierenden” Gang

Wie alle Tetrapoden mit Gliedmaßen müssen Plesiosaurier einen bestimmten Gang gehabt haben, ein koordiniertes Bewegungsmuster der in diesem Fall Flossen. Von der unendlichen Anzahl von Möglichkeiten wurde in der Praxis die Aufmerksamkeit weitgehend auf die Frage gerichtet, ob sich das vordere Paar und das hintere Paar gleichzeitig bewegten, so dass alle vier Flossen zum gleichen Zeitpunkt oder in einem alternativen Muster beschäftigt waren, wobei jedes Paar verwendet wurde im Gegenzug. Frey & Riess schlug 1991 ein alternatives Modell vor, das den Vorteil eines kontinuierlicheren Antriebs gehabt hätte.[97] Im Jahr 2000 entging Theagarten Lingham-Soliar der Frage, indem er zu dem Schluss kam, dass Plesiosaurier wie Meeresschildkröten das vordere Paar nur für einen motorisierten Schlag verwendeten. Das Hinterpaar wäre lediglich zum Lenken verwendet worden. Lingham-Soliar leitete dies aus der Form des Hüftgelenks ab, die nur eine begrenzte vertikale Bewegung erlaubt hätte. Darüber hinaus hätte eine Trennung von Antriebs- und Lenkfunktion die allgemeine Koordination des Körpers erleichtert und eine zu extreme Neigung verhindert. Er lehnte Robinsons Hypothese ab, dass elastische Energie im Brustkorb gespeichert sei, da die Rippen dafür zu steif seien.[98]

Die Interpretation von Frey & Riess wurde die dominierende, wurde jedoch 2004 von Sanders in Frage gestellt, der experimentell zeigte, dass eine alternative Bewegung zwar eine übermäßige Tonhöhe verursacht haben könnte, eine gleichzeitige Bewegung jedoch nur eine leichte Tonhöhe verursacht hätte, was leicht möglich gewesen wäre gesteuert von den Hinterflossen. Von den anderen axialen Bewegungen könnte das Rollen durch abwechselndes Eingreifen der Flossen auf der rechten oder linken Seite und Gieren am langen Hals oder an einer vertikalen Schwanzflosse gesteuert worden sein. Sanders glaubte nicht, dass das Hinterpaar nicht zum Antrieb verwendet wurde, und kam zu dem Schluss, dass die durch das Hüftgelenk auferlegten Einschränkungen sehr relativ waren.[99] Im Jahr 2010 kam Sanders & Carpenter zu dem Schluss, dass die durch das vordere Paar verursachten Turbulenzen bei wechselndem Gang eine wirksame Wirkung des hinteren Paares behindert hätten. Außerdem wäre eine lange Gleitphase nach einem gleichzeitigen Eingriff sehr energieeffizient gewesen.[96] Es ist auch möglich, dass der Gang optional war und an die Umstände angepasst wurde. Während einer schnellen, stetigen Verfolgung wäre eine alternative Bewegung nützlich gewesen; In einem Hinterhalt hätte ein gleichzeitiger Schlag eine Spitzengeschwindigkeit ermöglicht. Bei der Suche nach Beute über eine größere Distanz hätte eine Kombination aus gleichzeitiger Bewegung und Gleiten die geringste Energie gekostet.[100] Im Jahr 2017 kam eine Studie von Luke Muscutt unter Verwendung eines Robotermodells zu dem Schluss, dass die hinteren Flossen aktiv eingesetzt wurden, was eine Steigerung der Antriebskraft um 60% und eine Steigerung der Effizienz um 40% ermöglichte. Der Schlag wäre bei einem leicht wechselnden Gang am stärksten gewesen, wobei die hinteren Flossen direkt nach den vorderen Flossen einrasten, um von ihrem Kielwasser zu profitieren. Es hätte jedoch nicht für alle Bedingungen eine einzige optimale Phase gegeben, da sich der Gang wahrscheinlich geändert hätte, wie es die Situation erforderte.[101]

Geschwindigkeit[edit]

Ein kurzhalsiger Pliosaurier wie Kronosaurus wäre in der Lage gewesen, einen langhalsigen Plesiosaurier zu überholen, der jedoch wendiger wäre.

Im Allgemeinen ist es schwierig, die maximale Geschwindigkeit ausgestorbener Meerestiere zu bestimmen. Für Plesiosaurier wird dies durch den mangelnden Konsens über ihren Flossenschlag und Gang erschwert. Es gibt keine genauen Berechnungen ihrer Reynolds-Zahl. Fossile Abdrücke zeigen, dass die Haut relativ glatt und nicht schuppig war, und dies kann den Formwiderstand verringert haben.[96] In der Haut sind kleine Falten vorhanden, die möglicherweise die Trennung der laminaren Strömung in der Grenzschicht verhindert und dadurch die Hautreibung verringert haben.

Die anhaltende Geschwindigkeit kann geschätzt werden, indem der Luftwiderstand eines vereinfachten Körpermodells, an das sich ein prolateraler Sphäroid annähern kann, und die nachhaltige Energieabgabe der Muskeln berechnet werden. Eine erste Studie zu diesem Problem wurde 1988 von Judy Massare veröffentlicht.[102] Selbst wenn ein niedriger hydrodynamischer Wirkungsgrad von 0,65 angenommen wurde, schien das Modell von Massare darauf hinzudeuten, dass Plesiosaurier, wenn sie warmblütig gewesen wären, mit einer Geschwindigkeit von vier Metern pro Sekunde oder etwa vierzehn Stundenkilometern gefahren wären und die bekannten Geschwindigkeiten vorhandener Delfine erheblich überschritten hätten und Wale.[103] Im Jahr 2002 zeigte Ryosuke Motani jedoch, dass die von Massare verwendeten Formeln fehlerhaft waren. Eine Neuberechnung unter Verwendung korrigierter Formeln ergab eine Geschwindigkeit von einem halben Meter pro Sekunde (1,8 km / h) für einen kaltblütigen Plesiosaurier und eineinhalb Meter pro Sekunde (5,4 km / h) für einen endothermen Plesiosaurier. Selbst die höchste Schätzung ist etwa ein Drittel niedriger als die Geschwindigkeit der vorhandenen Cetacea.[104]

Massare versuchte auch, die Geschwindigkeiten von Plesiosauriern mit denen der beiden anderen Haupt-Seereptiliengruppen, der Ichthyosauria und der Mosasauridae, zu vergleichen. Sie kam zu dem Schluss, dass Plesiosaurier etwa zwanzig Prozent langsamer waren als fortgeschrittene Ichthyosaurier, die eine sehr effektive tunniforme Bewegung verwendeten, die nur den Schwanz oszillierte, aber fünf Prozent schneller als Mosasauriden, von denen angenommen wurde, dass sie mit einer ineffizienten anguilliformen, aalartigen Bewegung der schwimmen Körper.[103]

Die vielen Plesiosaurierarten haben sich möglicherweise erheblich in ihrer Schwimmgeschwindigkeit unterschieden, was die verschiedenen Körperformen in der Gruppe widerspiegelt. Während die kurzhalsigen “Pliosauromorphe” (z Liopleurodon) waren möglicherweise schnelle Schwimmer, die langhalsigen “Plesiosauromorphe” wurden eher für Manövrierfähigkeit als für Geschwindigkeit gebaut, verlangsamt durch starke Hautreibung, aber dennoch zu einer schnellen Rollbewegung fähig. Einige langhalsige Formen, wie die Elasmosauridae, haben auch relativ kurze, stumpfe Flossen mit einem niedrigen Seitenverhältnis, was die Geschwindigkeit weiter verringert, aber das Rollen verbessert.[105]

Tauchen[edit]

Es sind nur wenige Daten verfügbar, die genau zeigen, wie tief Plesiosaurier getaucht sind. Dass sie bis zu einer beträchtlichen Tiefe getaucht sind, belegen Spuren der Dekompressionskrankheit. Die Köpfe der Humeri und Femora Bei vielen Fossilien zeigt sich eine Nekrose des Knochengewebes, die durch einen zu schnellen Aufstieg nach dem Tieftauchen verursacht wird. Dies erlaubt jedoch nicht, eine genaue Tiefe abzuleiten, da der Schaden durch einige sehr tiefe Tauchgänge oder alternativ durch eine große Anzahl relativ flacher Abfahrten verursacht worden sein könnte. Die Wirbel weisen keine derartigen Schäden auf: Sie wurden wahrscheinlich durch eine überlegene Blutversorgung geschützt, die durch die durch die beiden in den Knochen eintretenden Arterien ermöglicht wurde Foramina subcentralia, große Öffnungen in ihren Unterseiten.[106]

Der Abstieg wäre durch eine negative Archimedes-Kraft unterstützt worden, dh dichter als Wasser. Dies hätte natürlich den Nachteil gehabt, dass ein erneutes Auftreten behindert würde. Junge Plesiosaurier zeigen Pachyostose, eine extreme Dichte des Knochengewebes, die möglicherweise das relative Gewicht erhöht hat. Erwachsene haben mehr schwammigen Knochen. Gastrolithen wurden als Methode zur Gewichtszunahme vorgeschlagen[107] oder sogar als Mittel, um einen neutralen Auftrieb zu erreichen, sie nach Bedarf zu schlucken oder wieder auszuspucken.[108] Sie könnten auch verwendet worden sein, um die Stabilität zu erhöhen.[109]

Die relativ großen Augen der Cryptocleididae wurden als Anpassung an das Tieftauchen angesehen.[citation needed]

Schwanzrolle[edit]

Eine Studie aus dem Jahr 2020 hat ergeben, dass Sauropterygier sich ähnlich wie Wale auf vertikale Schwanzschläge stützten. Bei Plesiosauriern war der Kofferraum starr, so dass diese Aktion in Verbindung mit den Flossen eingeschränkter war.[69]

Stoffwechsel[edit]

Traditionell wurde angenommen, dass ausgestorbene Reptiliengruppen wie moderne Reptilien kaltblütig waren. Neue Forschungen in den letzten Jahrzehnten haben zu dem Schluss geführt, dass einige Gruppen, wie Theropodendinosaurier und Flugsaurier, sehr wahrscheinlich warmblütig waren. Ob vielleicht auch Plesiosaurier warmblütig waren, ist schwer zu bestimmen. Eines der Anzeichen für einen hohen Stoffwechsel ist das Vorhandensein von schnell wachsendem fibrolamellarem Knochen. Die Pachyostose bei jugendlichen Personen macht es jedoch schwierig festzustellen, ob Plesiosaurier einen solchen Knochen besaßen. Es war jedoch möglich, sein Auftreten mit mehr basalen Mitgliedern der integrativeren Gruppe, zu der Plesiosaurier gehörten, der Sauropterygia, zu überprüfen. Eine Studie aus dem Jahr 2010 kam zu dem Schluss, dass fibrolamellarer Knochen ursprünglich bei Sauropterygianern vorhanden war.[110] Eine nachfolgende Veröffentlichung im Jahr 2013 ergab, dass den Nothosauridae dieser Knochenmatrixtyp fehlte, die basale Pistosauria ihn jedoch besaß, ein Zeichen für einen erhöhten Stoffwechsel.[111] Es ist daher sparsamer anzunehmen, dass die stärker abgeleiteten Pistosaurier, die Plesiosaurier, auch einen schnelleren Stoffwechsel hatten. In einem 2018 veröffentlichten Artikel wurde behauptet, dass Plesiosaurier Ruhequoten (RMR) im Bereich der Vögel hatten, basierend auf quantitativen osteohistologischen Modellen.[112] Diese Ergebnisse sind jedoch im Hinblick auf die allgemeinen Prinzipien der Wirbeltierphysiologie problematisch (siehe Kleiber’sches Gesetz), und Hinweise aus Isotopenstudien des Zahnschmelzes von Plesiosauriern deuten tatsächlich auf eine Endothermie bei niedrigeren RMR hin, mit abgeleiteten Körpertemperaturen von ca. 26 ° C.[113]

Reproduktion[edit]

EIN Polycotylus Frau gebiert ihren alleinstehenden Jungen

Da Reptilien im Allgemeinen eiförmig sind, wurde bis zum Ende des 20. Jahrhunderts als möglich angesehen, dass kleinere Plesiosaurier wie moderne Schildkröten an einen Strand gekrochen sind, um Eier zu legen. Ihre starken Glieder und eine flache Unterseite schienen dies möglich gemacht zu haben. Diese Methode wurde zum Beispiel von Halstead verteidigt. Da diese Gliedmaßen jedoch keine funktionellen Ellbogen- oder Kniegelenke mehr hatten und die Unterseite aufgrund ihrer Ebenheit viel Reibung erzeugt hätte, wurde bereits im neunzehnten Jahrhundert die Hypothese aufgestellt, dass Plesiosaurier vivipar gewesen waren. Außerdem war es schwer vorstellbar, wie die größte Art, so groß wie Wale, einen Strand überlebt haben könnte. Fossile Funde von Ichthyosaurier-Embryonen zeigten, dass mindestens eine Gruppe von Meeresreptilien lebend jung geboren wurde. Der erste, der behauptete, ähnliche Embryonen seien bei Plesiosauriern gefunden worden, war Harry Govier Seeley, der 1887 berichtete, einen Knoten mit vier bis acht winzigen Skeletten erworben zu haben.[114] 1896 beschrieb er diese Entdeckung ausführlicher.[115] Wenn sie authentisch wären, wären die Embryonen von Plesiosauriern sehr klein gewesen wie die von Ichthyosauriern. Im Jahr 1982 zeigte Richard Anthony Thulborn jedoch, dass Seeley von einem “behandelten” Fossil eines Krebsnestes getäuscht worden war.[116]

Ein echtes Plesiosaurier-Exemplar aus dem Jahr 1987 bewies schließlich, dass Plesiosaurier ein junges Leben zur Welt brachten:[117] Dieses Fossil einer Schwangeren Polycotylus latippinus zeigt, dass diese Tiere einen einzigen großen Jungtier zur Welt brachten und wahrscheinlich elterliche Fürsorge in ihre Nachkommen investierten, ähnlich wie moderne Wale. Der Junge war 1,5 Meter lang und damit groß im Vergleich zu seiner Mutter von fünf Metern Länge, was auf eine K-Strategie bei der Reproduktion hinweist.[118] Über Wachstumsraten oder einen möglichen sexuellen Dimorphismus ist wenig bekannt.

Sozialverhalten und Intelligenz[edit]

Aus der elterlichen Fürsorge, die sich aus der Größe der Jugendlichen ergibt, lässt sich ableiten, dass das Sozialverhalten im Allgemeinen relativ komplex war.[117] Es ist nicht bekannt, ob Plesiosaurier in Rudeln gejagt haben. Ihre relative Gehirngröße scheint typisch für Reptilien zu sein. Von den Sinnen waren Sehen und Riechen wichtig, weniger hören; Elasmosauriden haben die Stapes vollständig verloren. Es wurde vermutet, dass bei einigen Gruppen der Schädel elektroempfindliche Organe enthielt.[119][120]

Paläopathologie[edit]

Einige Plesiosaurierfossilien weisen Pathologien auf, die auf Krankheit oder Alter zurückzuführen sind. Im Jahr 2012 wurde ein Unterkiefer von Pliosaurus wurde mit einem Kiefergelenk beschrieben, das eindeutig von Arthritis betroffen war, einem typischen Zeichen der Seneszenz.[121]

Verteilung[edit]

Plesiosaurier wurden auf allen Kontinenten gefunden, einschließlich der Antarktis.[122]

Stratigraphische Verteilung[edit]

Das Folgende ist eine Liste von geologischen Formationen, die Plesiosaurier-Fossilien produziert haben.

Name Alter Ort Anmerkungen

Agardhfjellet-Formation

Tithonian

Norwegen

Colymbosaurus svalbardensis, Djupedalia, Pliosaurus funkei, Spitrasaurus

Akrabou-Formation

Turonian

Marokko

Manemergus, Thililua

Al’Hisa-Phosphoritbildung

Campanian-Maastrichtian

Jordanien

Plesiosaurus mauritanicus

Allen-Formation

Campanian-Maastrichtian

Argentinien

Ampthill Tonbildung

Oxfordian

Vereinigtes Königreich

Liopleurodon Pachydeirus

Als Sawwanah Ash Sharqiyah, Phosphatmine

Santonian-Campanian-Maastrichtian

Syrien

Plesiosaurus[123]

Bearpaw Formation

Campanian Albertonectes, Dolichorhynchops herschelensis, Terminonatator

Blaue Lias-Formation

Rhätisch-Hettangisch

Vereinigtes Königreich

Anningasaura, Avalonnectes, Eoplesiosaurus, Eurycleidus, “Plesiosaurus” Cliduchus, Plesiosaurus dolichodeirus, “Plesiosaurus” macrocephalus, “Rhomaleosaurus” Megacephalus, Stratesaurus, Thalassiodracon

Britton Formation

Coniacian

UNS

Libonectes

Bückeberg Formation

Berriasian

Deutschland

Brancasaurus, Gronausaurus

Bulldog Shale Formation

Aptian-Albian

Australien

Opallionectes, Umoonasaurus

Calcaire à Bélemnites

Pliensbachian

Frankreich

Kryonekte

Carlile Formation

Turonian

UNS

Megacephalosaurus

Charmouth Mudstone Formation

Sinemurian

Vereinigtes Königreich

Archaeonectrus, Attenborosaurus

Chichali-Formation

Pakistan

Clearwater Formation

Albian

Kanada

Nichollssaura, Wapuskanectes

Conway-Formation

Campanian-Maastrichtian

Neuseeland

Mauisaurus

Korallenlappenbildung

Oxfordian

Vereinigtes Königreich

“Pliosaurus” Grossouvrei
Externe Formation Rhätisch Deutschland Rhaeticosaurus mertensi, vielleicht ein basaler Pliosaurier[124]

Favret-Formation

Anisian

UNS

Augustasaurus

Zaunpfosten Kalkstein

Turonian

UNS

Trinacromerum

Franziskanerformation

UNS

Graneros Shale

Cenomanian

UNS

Thalassomedon

Greenhorn Kalkstein

Turonian

UNS

Brachauchenius, Pahasapasaurus

Guanling Formation

China

Hiccles Cove Formation

Callovian

Kanada

Borealonectes

Hufeisenschlucht-Formation

Maastrichtian

Kanada

Leurospondylus

Jagua-Formation

Oxfordian

Kuba

Gallardosaurus, Vinialesaurus

Jagüel-Formation

Maastrichtian

Argentinien

Tuarangisaurus cabazai

Katiki-Formation

Maastrichtian

Neuseeland

Kaiwhekea

Kimmeridge Clay

Kimmeridgian

Vereinigtes Königreich

Bathyspondylus, Colymbosaurus, Kimmerosaurus, “Plesiosaurus” Manselli, Pliosaurus Brachydeirus, Pliosaurus brachyspondylus, Pliosaurus carpenteri, Pliosaurus kevani, Pliosaurus macromerus, Pliosaurus portentificus, Pliosaurus westburyensis

Kingsthorp

Toarcian

Vereinigtes Königreich

Rhomaleosaurus thorntoni

Kiowa Shale

Albian

UNS

Apatomerus

La Colonia Formation

Campanian

Argentinien

Sulcusuchus

Lake Waco Formation

UNS

Los Molles Formation

Bajocian

Argentinien

Maresaurus

Maree-Formation

Aptian

Australien

Leicestershire

später Sinemurianer

Vereinigtes Königreich

Eretmosaurus

Lücking Tongrube

frühen Pliensbachian

Deutschland

Westphaliasaurus

Marnes feuilletés

Toarcian

Frankreich

Occitanosaurus

Mooreville Kreideformation

Santonian – Campanian

UNS

Moreno-Formation

Albian

UNS

Fresnosaurus, Hydrotherosaurus, Morenosaurus

Muschelkalk

Anisian

Deutschland

Pistosaurus

Naknek-Formation

Kimmeridgian

UNS

Megalneusaurus

Niobrara-Formation

Santonian

UNS

Brimosaurus,[125]Dolichorhynchops osborni,[126]Elasmosaurus,[126]Polycotylus,[126]Styxosaurus snowii[126][127]

Oxford Clay

Callovian Cryptoclidus, Liopleurodon, Marmornectes, Muraenosaurus, Pachycostasaurus, Peloneustes, “Pliosaurus” andrewsi, Picrocleidus, Simolestes, Tricleidus

Oulad Abdoun Becken

spätes Maastrichtian

Marokko

Zarafasaura

Paja-Formation

Aptian

Kolumbien

Callawayasaurus, Kronosaurus boyacensis

Paso del Sapo Formation

Maastrichtian

Argentinien

Aristonectes

Pierre Shale

Campanian

UNS

Dolichorhynchops bonneri, Hydralmosaurus

Posidonia Shale

Toarcian

Deutschland

Hauffiosaurus zanoni, Hydrorion, Meyerasaurus, Plesiopterien, Seeleyosaurus

Rio del Lago Formation

frühen Carnian

Italien

Bobosaurus

São Gião Formation

Toarcian

Portugal

Lusonectes

Smoky Hill Kreide

Campanian

UNS

Dolichorhynchops osborni

Sundance Formation

Oxfordian

UNS

Megalneusaurus, Pantosaurus, Tatenectes

Sonntags Flussbildung

Valanginian

Südafrika

Leptocleidus capensis

Tahora-Formation

Campanian

Neuseeland

Tuarangisaurus keyesi

Tamayama-Formation

Santonian

Japan

Futabasaurus

Thermopolis Shale

Albian

UNS

Edgarosaurus

Toolebuc Formation

Albian

Australien

Eromangasaurus

Tropische Schieferformation

Turonian

UNS

Brachauchenius sp. (unbenannt, zuvor erwähnt B. lucasi), Dolichorhynchops tropicensis, Eopolycotylus, Palmulasaurus, Trinacromerum sp.

Vectis-Bildung

Aptian

Vereinigtes Königreich

Vectocleidus

Wadhurst Clay Formation

Valanginian

Vereinigtes Königreich

Hastanectes

Wallumbilla-Formation

Aptian-Albian

Australien

Styxosaurus glendowerensis

Weald Clay

Barremian

Vereinigtes Königreich

Leptocleidus superstes

Whitby Mudstone Formation

Toarcian

Vereinigtes Königreich

Hauffiosaurus longirostris, Hauffiosaurus tomistomimus, Macroplata, Microcleidus homalospondylus, Microcleidus macropterus, Rhomaleosaurus cramptoni, Rhomaleosaurus propinquus, Rhomaleosaurus zetlandicus, Sthenarosaurus

Wilczek-Formation

Norian

Russland

Alexeyisaurus

Xintiangou-Formation

Mittlerer Jura

China

Yuzhoupliosaurus

Zhenzhuchong-Formation

China

Ziliujing Formation

Toarcian

China

Bishanopliosaurus, Sinopliosaurus

In der zeitgenössischen Kultur[edit]

Es wurde vermutet, dass Legenden von Seeschlangen und moderne Sichtungen vermeintlicher Monster in Seen oder im Meer durch das Überleben von Plesiosauriern in der Neuzeit erklärt werden könnten. Dieser kryptozoologische Vorschlag wurde von der gesamten wissenschaftlichen Gemeinschaft abgelehnt, die ihn als auf Fantasie und Pseudowissenschaften beruhend ansieht. Es wurde gezeigt, dass angebliche Plesiosaurierkadaver stattdessen teilweise zersetzte Leichen von Riesenhaien sind.[128][129][130]

Während das Loch Ness-Monster oft als Plesiosaurier aussieht, wird es auch oft als völlig anders beschrieben. Es wurde eine Reihe von Gründen angeführt, warum es unwahrscheinlich ist, dass es sich um einen Plesiosaurier handelt. Dazu gehört die Annahme, dass das Wasser im Loch zu kalt ist, als dass ein mutmaßliches kaltblütiges Reptil leicht überleben könnte, und die Annahme, dass luftatmende Tiere leicht zu sehen sind, wenn sie an der Oberfläche erscheinen, um zu atmen.[131] die Tatsache, dass der See zu klein ist und nicht genügend Nahrung enthält, um eine Brutkolonie großer Tiere ernähren zu können, und schließlich die Tatsache, dass der See erst vor 10.000 Jahren am Ende der letzten Eiszeit gebildet wurde, und das neueste Fossil Das Auftreten von Plesiosauriern stammt aus über 66 Millionen Jahren.[132] Häufige Erklärungen für die Sichtungen sind Wellen, schwebende leblose Objekte, Lichttricks, Schwimmen bekannter Tiere und praktische Witze.[133] Trotzdem wurden Plesiosaurier in der populären Vorstellung mit dem Monster von Loch Ness identifiziert. Das hatte den Vorteil, die Gruppe der Öffentlichkeit bekannter zu machen, aber den Nachteil, dass die Menschen Schwierigkeiten haben, das Thema ernst zu nehmen, und Paläontologen gezwungen haben, immer wieder zu erklären, dass Plesiosaurier wirklich existierten und nicht nur Kreaturen des Mythos oder der Fantasie sind.[134]

Siehe auch[edit]

Verweise[edit]

  1. ^ “Plesiosaurier”. Merriam-Webster-Wörterbuch.
  2. ^ “Plesiosaurier”. Dictionary.com ungekürzt. Beliebiges Haus.
  3. ^ “Das Plesiosaurier-Verzeichnis”. Archiviert von das Original am 4. März 2016. Abgerufen 20. April 2013.
  4. ^ ein b c d e f G Evans, M. (2010). “Die Rollen, die Museen, Sammlungen und Sammler in der frühen Geschichte der Reptilienpaläontologie spielen”. In Moody Richard; MoodyBuffetaut, E.; MoodyNaish, D.; MoodyMartill, DM (Hrsg.). Dinosaurier und andere ausgestorbene Saurier: Eine historische Perspektive. Geologische Gesellschaft von London. S. 5–31. ISBN 978-1-86239-311-0.
  5. ^ Richard Verstegan, 1605, Eine Rückgabe verfallener Intelligenz oder Nationum OrigoR. Bruney, Antwerpen
  6. ^ Lhuyd, E., 1699, Lithophylacii Brittannici Ichnographia, sive Lapidum aliorumque Fossilium Brittanicorum singulari figurà insignium, Londen
  7. ^ Stukeley, W (1719). “Ein Bericht über den Eindruck des fast gesamten Skeletts eines großen Tieres in einem sehr harten Stein, der kürzlich der Royal Society aus Nottinghamshire vorgelegt wurde”. Philosophische Transaktionen. 30 (360): 963–968. doi:10.1098 / rstl.1717.0053.
  8. ^ Nicholls, J., 1795, Die Geschichte und Altertümer der Grafschaft Leicestershire. Band I., John Nicholls, Londen
  9. ^ Conybeare, WD (1822). “Zusätzliche Hinweise zu den fossilen Gattungen Ichthyosaurus und Plesiosaurus“”. Transaktionen der Geological Society of London. 2: 103–123. doi:10.1144 / transgslb.1.1.103. S2CID 129545314.
  10. ^ De la Beche, HT; Conybeare, WD (1821). “Bekanntmachung über die Entdeckung eines neuen Tieres, das eine Verbindung zwischen Ichthyosaurus und Krokodil herstellt, zusammen mit allgemeinen Bemerkungen zur Osteologie von Ichthyosaurus”. Transaktionen der Geological Society of London. 5: 559–594.
  11. ^ “Plesiosaur_Names”. oceansofkansas.com.
  12. ^ Conybeare, WD (1824). “Bei der Entdeckung eines fast perfekten Skeletts der Plesiosaurus“. Transaktionen der Geological Society of London. 2: 382–389.
  13. ^ Benson, RBJ; Evans, M.; Smith, AS; Sassoon, J.; Moore-Faye, S.; Ketchum, HF; Forrest, R. (2013). “Ein riesiger pliosaurider Schädel aus dem späten Jura Englands”. PLUS EINS. 8 (5): e65989. Bibcode:2013PLoSO … 865989B. doi:10.1371 / journal.pone.0065989. PMC 3669260. PMID 23741520.
  14. ^ Hawkins, TH (1834). “Erinnerungen an Ichthyosauri und Plesiosauri; ausgestorbene Monster der alten Erde” (PDF). Relfe und Fletcher. Archiviert von das Original (PDF) am 30.08.2005.
  15. ^ Peterson, A. (2012). “Schreckliche Eidechsen und der Zorn Gottes: Wie das Christentum und die Romantik des 19. Jahrhunderts die visuellen Darstellungen von Dinosauriern und unsere Wahrnehmung der Antike beeinflussten” (PDF). Stanford Undergraduate Research Journal.
  16. ^ Hawkins, TH (1840). Das Buch der großen Seedrachen, Ichthyosauri und Plesiosauri, Gedolim Taninum von Moses. Ausgestorbene Monster der alten Erde. W. Pickering, London. S. 1–27.
  17. ^ Christopher McGowan, 2001, Die Drachensucher, Cambridge, Massachusetts, Perseus Publishing
  18. ^ Owen, R. (1841). “Beschreibung einiger Überreste eines gigantischen Krokodil-Sauriers, wahrscheinlich marin, aus dem unteren Grünen Sand in Hythe und von Zähnen derselben Formation in Maidstone, die sich auf die Gattung beziehen Polyptychodon“”. Verfahren der Geologenvereinigung. 3: 449–452.
  19. ^ Edward Gray, John (1825). “Eine Zusammenfassung der Gattungen der Reptilien und Amphibien mit einer Beschreibung einiger neuer Arten”. Annalen der Philosophie (British Museum). 10: 193–217.
  20. ^ de Blainville, HMD (1835). “Beschreibung der quelques espèces de reptiles de la Californie, précédée de l’analyse d’une système générale d’Erpetologie et d’Amphibiologie”. Nouvelles Archives du Muséum d’Histoire Naturelle (auf Französisch). 4: 233–296.
  21. ^ Cope, ED (1868). “”[A resolution thanking Dr. Theophilus Turner for his donation of the skeleton of Elasmosaurus platyurus]”. Proc. Acad. Nat. Sci. Phila. 20: 314.
  22. ^ Cope, ED (1868). “Bemerkungen zu einem neuen Enaliosaurier, Elasmosaurus platyurus“. Verfahren der Akademie der Naturwissenschaften von Philadelphia. 20: 92–93.
  23. ^ Cope, ED (1869). “Auf Befehl der Reptilien Pythonomorpha und Streptosauria”. Verfahren der Boston Society of Natural History. XII: 250–266.
  24. ^ Cope, ED (1868). “Auf einem neuen großen Enaliosaurier”. American Journal of Science-Reihe. 46 (137): 263–264.
  25. ^ Cope, ED (1869). “Sauropterygie”. Synopsis der ausgestorbenen Batrachia und Reptilien Nordamerikas, Teil I.. Neue Serien. 14. Transaktionen der American Philosophical Society. S. 1–235.
  26. ^ Leidy, J. (1870). “Auf dem Elasmosaurus platyurus von Cope”. American Journal of Science-Reihe. 49 (147): 392.
  27. ^ Cope, ED (1870). “Synopsis der ausgestorbenen Batrachia und Reptilien Nordamerikas”. Transaktionen der American Philosophical Society. Neue Serien. 14 (1): 1–252. doi:10.2307 / 1005355. JSTOR 1005355.
  28. ^ Cope, ED (1870). “Auf Elasmosaurus platyurus Cope”. American Journal of Science-Reihe. 50 (148): 140–141.
  29. ^ Ellis (2003), p. 129
  30. ^ Williston, SW, 1914, Wasserreptilien der Vergangenheit und Gegenwart. Chicago University Press. Chicago, Illinois. 251 pp
  31. ^ Davidson, JP (2015). “Missverstandene Meeresreptilien: Künstlerische Rekonstruktionen des prähistorischen Meereslebens im späten 19. Jahrhundert”. Transaktionen der Kansas Academy of Science. 118 (1–2): 53–67. doi:10.1660 / 062.118.0107. S2CID 83904449.
  32. ^ Smith, AS, 2003, Kladistische Analyse der Plesiosauria (Reptilia: Sauropterygia). Masterarbeit in Paläobiologie, Universität Bristol, 91 S.
  33. ^ Otero, Rodrigo A.; Suárez, Mario; Le Roux, Jacobus P. (2009). “Erste Aufzeichnung von Elasmosaurid Plesiosaurs (Sauropterygia: Plesiosauria) in den oberen Ebenen der Dorotea-Formation, Späte Kreidezeit (Maastrichtian), Puerto Natales, chilenisches Patagonien”. Andengeologie. 36 (2): 342–350. doi:10.4067 / s0718-71062009000200008.
  34. ^ Forrest, Richard. “Liopleurodon”. Die Plesiosaurier-Site. Archiviert von das Original am 15. Juli 2011. Abgerufen 18. September 2017.
  35. ^ Forrest, Richard. “Das ‘Monster von Aramberri“”. Die Plesiosaurier-Site. Archiviert von das Original am 3. September 2011. Abgerufen 18. September 2017.
  36. ^ Larkin, Nigel; O’Connor, Sonia; Parsons, Dennis (2010). “Die virtuelle und physische Vorbereitung des Collard-Plesiosauriers aus Bridgwater Bay, Somerset, Großbritannien”. Geologischer Kurator. 9 (3): 107.
  37. ^ Forrest, Richard. “Der Collard Plesiosaurier”. Archiviert von das Original am 17.01.2013. Abgerufen 31. Oktober 2012.
  38. ^ Larkin, Nigel. “Vorbereitung und Konservierung eines wichtigen sechs Fuß langen Plesiosaurier-Skeletts für das Somerset Museum”. Abgerufen 31. Oktober 2012.
  39. ^ Sato, Tamaki (205). “Ein neuer Polycotylid-Plesiosaurier (Reptilia: Sauropterygia) aus der oberen Kreide-Bärenpfotenformation in Saskatchewan, Kanada”. Zeitschrift für Paläontologie. 79: 969 & ndash; 980.
  40. ^ “Hallazgo de un ejemplar completeo de plesiosaurio joven”. Archiviert von das Original am 18.07.2013. Abgerufen 2013-04-22. (In Spanisch)
  41. ^ Ledford, H. (2006). “Seltenes Reptilienfossil in der Antarktis gefunden”. Nature News. doi:10.1038 / news061211-4. S2CID 85361720.
  42. ^ “PREDATOR X – Naturhistorisk Museum”. 21. März 2009. Archiviert von das Original am 21. März 2009.
  43. ^ Hignett, Katherine (22.12.2017). “Plesiosaurier: Altes Seemonster in der Antarktis entdeckt”. Newsweek. Abgerufen 23.12.2017.
  44. ^ Rieppel, O. (2000). Sauropterygie I.. Handbuch der Paläoherpetologie. 12A. Verlag Dr. Friedrich Pfeil. S. 1–134.
  45. ^ Cheng, YN.; Wu, XC.; Ji, Q. (2004). “Chinesische Meeresreptilien haben junge Menschen lebend zur Welt gebracht”. Natur. 432 (7015): 383–386. Bibcode:2004Natur.432..383C. doi:10.1038 / nature03050. PMID 15549103. S2CID 4391810.
  46. ^ Storrs, GW (1993). “Funktion und Phylogenie in der sauropterygischen (Diapsida) Evolution”. American Journal of Science. 293A: 63–90. Bibcode:1993AmJS..293 … 63S. doi:10.2475 / ajs.293.A.63.
  47. ^ ein b Rieppel, O., 1997, “Introduction to Sauropterygia”, In: Callaway, JM & Nicholls, EL (Hrsg.), Alte Meeresreptilien S. 107–119. Akademische Presse, San Diego, Kalifornien
  48. ^ O’Keefe, FR (2002). “Die Entwicklung der Plesiosaurier- und Pliosaurier-Morphotypen in der Plesiosauria (Reptilia: Sauropterygia)”. Paläobiologie. 28: 101–112. doi:10.1666 / 0094-8373 (2002) 028<0101:teopap>2.0.co; 2.
  49. ^ Roger BJ Benson; Mark Evans; Patrick S. Druckenmiller (2012). Lalueza-Fox, Carles (Hrsg.). “Hohe Diversität, geringe Disparität und kleine Körpergröße bei Plesiosauriern (Reptilia, Sauropterygia) aus der Trias-Jura-Grenze”. PLUS EINS. 7 (3): e31838. Bibcode:2012PLoSO … 731838B. doi:10.1371 / journal.pone.0031838. PMC 3306369. PMID 22438869.
  50. ^ ein b c d Ketchum, HF; Benson, RBJ (2010). “Globale Wechselbeziehungen zwischen Plesiosauria (Reptilia, Sauropterygia) und die zentrale Rolle der Taxon-Probenahme bei der Bestimmung des Ergebnisses phylogenetischer Analysen”. Biologische Übersichten der Cambridge Philosophical Society. 85 (2): 361–392. doi:10.1111 / j.1469-185X.2009.00107.x. PMID 20002391. S2CID 12193439.
  51. ^ Bakker, RT (1993). “Plesiosaurier-Aussterbungszyklen – Ereignisse, die den Beginn, die Mitte und das Ende der Kreidezeit markieren”. In Caldwell, WGE; Kauffman, EG (Hrsg.). Entwicklung des westlichen Innenbeckens. Geologische Vereinigung von Kanada. S. 641–664.
  52. ^ Druckenmiller, PS; Russell, AP (2008). “Eine Phylogenie der Plesiosauria (Sauropterygia) und ihre Bedeutung für den systematischen Status von Leptocleidus Andrews, 1922”. Zootaxa. 1863: 1–120. doi:10.11646 / zootaxa.1863.1.1.
  53. ^ ein b Benson, RBJ; Druckenmiller, PS (2013). “Faunaler Umsatz mariner Tetrapoden während des Jura-Kreide-Übergangs”. Biologische Bewertungen. 89 (1): 1–23. doi:10.1111 / brv.12038. PMID 23581455. S2CID 19710180.
  54. ^ Tarlo, LBH (1959). “”Stretosaurus gen nov., ein riesiger Pliosaurier aus dem Kimmeridge Clay “. Paläontologie. 2 (2): 39–55.
  55. ^ ein b McHenry, Colin Richard (2009). “Verschlinger der Götter: die Paläoökologie des Kreidepliosauriers Kronosaurus queenslandicus“(PDF): 1–460
  56. ^ Benson, RBJ; Evans, M.; Smith, AS; Sassoon, J.; Moore-Faye, S.; Ketchum, HF; Forrest, R. (2013). Butler, Richard J (Hrsg.). “Ein riesiger pliosauridischer Schädel aus dem späten Jura Englands”. PLUS EINS. 8 (5): e65989. Bibcode:2013PLoSO … 865989B. doi:10.1371 / journal.pone.0065989. PMC 3669260. PMID 23741520.
  57. ^ Caldwell, Michael W; 1997b. Modifizierte perichondrale Ossifikation und die Entwicklung paddelartiger Gliedmaßen bei Ichthyosauriern und Plesiosauriern; Journal of Vertebrate Paleontology 17 (3); 534-547
  58. ^ Storrs, Glenn W.; 1990. Phylogenetische Beziehungen von pachypleurosaurischen und nothosauriformen Reptilien (Diapsida: Sauropterygia); Journal of Vertebrate Paleontology; 10 (Ergänzung zu Nummer 3)
  59. ^ ein b c d Smith, Adam Stuart (2008). “Fossilien erklärt 54: Plesiosaurier”. Geologie heute. 24 (2): 71–75. doi:10.1111 / j.1365-2451.2008.00659.x.
  60. ^ Kubo, Tai; Mitchell, Mark T.; Henderson, Donald M. (2012). “”Albertonectes vanderveldei, ein neuer Elasmosaurier (Reptilia, Sauropterygia) aus der Oberkreide von Alberta “. Journal of Vertebrate Paleontology. 32 (3): 557–572. doi:10.1080 / 02724634.2012.658124. S2CID 129500470.
  61. ^ Kreuzschenkel, ARI; Klein, PG; Taylor, MA (1991). “Dorsale Nasenlöcher und hydrodynamisch angetriebene Unterwassergerüche bei Plesiosauriern”. Natur. 352 (6330): 62–64. Bibcode:1991Natur.352 … 62C. doi:10.1038 / 352062a0. S2CID 4353612.
  62. ^ Brown, DS; Cruickshank, ARI (1994). “Der Schädel des Callovian Plesiosauriers Cryptoclidus eurymerus und die sauropterygische Wange “. Paläontologie. 37 (4): 941–953.
  63. ^ Buchy, M C.; Frey, E.; Salisbury, SW (2006). “Die innere kraniale Anatomie der Plesiosauria (Reptilia, Sauropterygia): Hinweise auf einen funktionellen sekundären Gaumen”. Lethaia. 39 (4): 289–303. doi:10.1080 / 00241160600847488.
  64. ^ Huene, F. von (1923). “Ein neuer Plesiosaurier aus dem anderen Lias Württembergs”. Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg. 79: 1–21.
  65. ^ Dames, W (1895). “Die Plesiosaurier der Süddeutschen Liasformation”. Abhandlungen der Königlich Preußischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin. 1895: 1–81.
  66. ^ Wilhelm, BC, 2010, Neuartige Anatomie von Cryptoclidid-Plesiosauriern mit Kommentaren zur axialen Fortbewegung. Doktorarbeit, Marshall University, Huntington, WV. USA
  67. ^ Wilhelm, BC; O’Keefe, F. (2010). “Ein neues Teilskelett von Pantosaurus striatus, ein kryptokleidoider Plesiosaurier aus der Upper Jurassic Sundance Formation von Wyoming “. Journal of Vertebrate Paleontology. 30 (6): 1736–1742. doi:10.1080 / 02724634.2010.521217. S2CID 36408899.
  68. ^ Smith, Adam S. (2013). “Morphologie der Schwanzwirbel in Rhomaleosaurus zetlandicus und eine Überprüfung der Beweise für eine Schwanzflosse in Plesiosauria “. Paludicola. 9 (3): 144–158.
  69. ^ ein b Sennikov, AG (2019). “Besonderheiten der Struktur und der Bewegungsfunktion des Schwanzes bei Sauropterygie”. Biologie-Bulletin. 46 (7): 751–762. doi:10.1134 / S1062359019070100. S2CID 211217453.
  70. ^ McHenry, CR; Cook, AG; Wroe, S. (2005). “Bodenernährende Plesiosaurier”. Wissenschaft. 310 (5745): 75. doi:10.1126 / science.1117241. PMID 16210529. S2CID 28832109.
  71. ^ “Plesiosaurier Bodenfütterung gezeigt”. BBC News. 17. Oktober 2005. Abgerufen 21. Mai 2012.
  72. ^ Geister, J. (1998). “Lebensspuren von Meersauriern und ihr Beutetieren im persönlichen Jura (Callovien) von Liesberg, Schweiz”. Fazies. 39 (1): 105–124. doi:10.1007 / bf02537013. S2CID 127249009.
  73. ^ O’Keefe, F.; Otero, R.; Soto-Acuña, S.; O’Gorman, J.; Godfrey, S.; Chatterjee, S. (2017). “Schädelanatomie von Morturneria seymourensis aus der Antarktis und die Entwicklung der Filterfütterung bei Plesiosauriern der australischen Spätkreide “. Journal of Vertebrate Paleontology. 37 (4): e1347570. doi:10.1080 / 02724634.2017.1347570. S2CID 91144814.
  74. ^ Chatterjee, S. und Small, BJ, 1989, “New plesiosaurs from the Upper Cretaceous of Antarctica”, In: Crame, J. (Hrsg.) Ursprung und Entwicklung der antarktischen BiotaS. 197-215, Geological Society Publishing House, London
  75. ^ “Das Plesiosaurier-Verzeichnis”. Abgerufen 20. April 2013.
  76. ^ Massare, JA (1992). “Alte Seefahrer”. Naturgeschichte. 101: 48–53.
  77. ^ JA Massare (1987). “Zahnmorphologie und Beutepräferenz mesozoischer Meeresreptilien”. J. Vert. Paläontol. 7 (2): 121–137. doi:10.1080 / 02724634.1987.10011647.
  78. ^ Everhart, MJ (2005). “Bissspuren auf einem Paddel eines Elasmosauriers (Sauropterygia; Plesiosauria) aus der Niobrara-Kreide (Oberkreide) als wahrscheinlicher Beweis für die Fütterung durch den lamniformen Hai, Cretoxyrhina mantelli“. Paläontologie der Wirbeltiere. 2 (2): 14–24.
  79. ^ Everhart, MJ (2004). “Plesiosaurier als Nahrung von Mosasauriern; neue Daten zum Mageninhalt von a Tylosaurus proriger (Squamata; Mosasauridae) aus der Niobrara-Formation im Westen von Kansas “. Der Mosasaurier. 7: 41–46.
  80. ^ Williston, Samuel Wendel; 1904. Die Magensteine ​​der Plesiosaurier Wissenschaft 20; 565
  81. ^ Everhart, MJ (2000). “Mit Plesiosauriern assoziierte Gastrolithen verbleiben im Sharon Springs-Mitglied des Pierre Shale (Späte Kreidezeit) im Westen von Kansas.” Kansas Acad. Sci. Trans. 103 (1–2): 58–69. doi:10.2307 / 3627940. JSTOR 3627940.
  82. ^ Cerda, A; Salgado, L (2008). “Gastrolitos en un plesiosaurio (Sauropterygia) de la Formación Allen (Campaniano-Maastrichtiano), Provinz Río Negro, Patagonien, Argentinien”. Ameghiniana. 45: 529–536.
  83. ^ Seeley, HG (1877). “Auf Mauisaurus gardneri Seeley, ein Elasmosaurier von der Basis des Gault of Folkestone “. Vierteljährliches Journal der Geological Society of London. 33 (1–4): 541–546. doi:10.1144 / gsl.jgs.1877.033.01-04.32. S2CID 128691833.
  84. ^ Welles, SP; Bump, JD (1949). “”Alzadasaurus pembertoni, ein neuer Elasmosaurier aus der Oberkreide von South Dakota “. Zeitschrift für Paläontologie. 23 (5): 521–535.
  85. ^ Everhart, MJ (2000). “Mit Plesiosauriern assoziierte Gastrolithen verbleiben im Sharon Springs-Mitglied des Pierre Shale (späte Kreidezeit) in West-Kansas.” Transaktionen der Kansas Academy of Sciences. 103 (1–2): 58–69.
  86. ^ Fraas, E (1905). “Reptilien und Szeneniere in ihren Anpassungserscheinungen an das marine Leben”. Jahresheften des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg. 29: 347–386.
  87. ^ Abel, O (1908). “Die Anpassungsformen der Wirbeltiere an das Meeresleben”. Schriften des Vereins zur Naturwissenschaftlicher Rechte in Wien. 48 (14): 395–422.
  88. ^ Watson, DMS (1924). “Der elasmosauride Schultergürtel und das Vorderglied”. Verfahren der Zoological Society of London. 1924 (2): 885–917.
  89. ^ Tarlo, LB (1957). “Das Schulterblatt von Pliosaurus macromerus Phillips “. Paläontologie. 1: 193–199.
  90. ^ Halstead, LB (1989). “Plesiosaurier Fortbewegung”. Zeitschrift der Geologischen Gesellschaft. 146 (1): 37–40. Bibcode:1989JGSoc.146 … 37H. doi:10.1144 / gsjgs.146.1.0037. S2CID 219541473.
  91. ^ Robinson, JA (1975). “Die Fortbewegung von Plesiosauriern”. Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie, Abhandlungen. 149 (3): 286–332.
  92. ^ Robinson, JA (1977). “Interkorporale Kraftübertragung bei Plesiosauriern”. Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie, Abhandlungen. 153 (1): 88–128.
  93. ^ Tarsitano, S.; Riess, J. (1982). “Plesiosaurier Fortbewegung – Unterwasserflug versus Rudern”. Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie, Abhandlungen. 164 (1–2): 193–194. doi:10.1127 / njgpa / 164/1982/188.
  94. ^ Frey, E.; Reiss, J. (1982). “Überlegungen zur Fortbewegung von Plesiosauriern”. Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie, Abhandlungen. 164 (1–2): 188–192. doi:10.1127 / njgpa / 164/1982/193.
  95. ^ Godfrey, Stephen J. (1984). “Plesiosaurier subwässrige Fortbewegung: eine Neubewertung”. Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie. 1984 (11): 661–672. doi:10.1127 / njgpm / 1984/1984/661.
  96. ^ ein b c Sanders, F.; Carpenter, K.; Reed, B.; Reed, J. (2010). “Plesiosaurierschwimmen rekonstruiert aus Skelettanalyse und experimentellen Ergebnissen”. Transaktionen der Kansas Academy of Science. 113 (1/2): 1–34. doi:10.1660 / 062.113.0201. S2CID 86491931.
  97. ^ Riess, J. und E. Frey, 1991. “Die Entwicklung des Unterwasserfluges und die Fortbewegung von Plesiosauriern”, In: JMV Rayner und RJ Wootton (Hrsg.) Biomechanik in der Evolution, Cambridge, England: Cambridge University Press, S. 131-144
  98. ^ Lingham-Soliar, T. (2000). “Plesiosaurier-Fortbewegung: Ist das Vierflügelproblem real oder nur eine atheoretische Übung?” Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie, Abhandlungen. 217: 45–87. doi:10.1127 / njgpa / 217/2000/45.
  99. ^ Sanders, F.; Carpenter, K.; Reed, B.; Reed, J. (2004). “Plesiosaurierschwimmen rekonstruiert aus Skelettanalyse und experimentellen Ergebnissen”. Journal of Vertebrate Paleontology. 24: 108A – 109A. doi:10.1080 / 02724634.2004.10010643. S2CID 220415208.
  100. ^ Long, JH; Schumaker, J.; Livingston, N.; Kemp, M. (2006). “Vier Flossen oder zwei? Tetrapodales Schwimmen mit einem Wasserroboter”. Bioinspiration & Biomimetik. 1 (1): 20–29. Bibcode:2006BiBi …. 1 … 20L. doi:10.1088 / 1748-3182 / 1/1/003. PMID 17671301.
  101. ^ Muscutt, Luke E.; Deich, Gareth; Weymouth, Gabriel D.; Naish, Darren; Palmer, Colin; Ganapathisubramani, Bharathram (2017). “Die Vierflossen-Schwimmmethode von Plesiosauriern ermöglichte eine effiziente und effektive Fortbewegung.”. Verfahren der Royal Society B.. 284 (1861): 20170951. doi:10.1098 / rspb.2017.0951. PMC 5577481. PMID 28855360.
  102. ^ Massare, JA (1988). “Schwimmfähigkeit mesozoischer Meeresreptilien: Auswirkungen auf Raubtiermethoden”. Paläobiologie. 14 (2): 187–205. doi:10.1017 / s009483730001191x.
  103. ^ ein b Massare, JA, 1994, “Schwimmfähigkeiten mesozoischer Meeresreptilien: eine Übersicht”, In: L. Maddock et al. (Hrsg.) Mechanik und Physiologie des Tierschwimmens, Cambridge, England: Cambridge University Press, S. 133-149
  104. ^ Motani, R. (2002). “Schwimmgeschwindigkeitsschätzung ausgestorbener Meeresreptilien: energetischer Ansatz überarbeitet”. Paläobiologie. 28 (2): 251–262. doi:10.1666 / 0094-8373 (2002) 028<0251:sseoem>2.0.co; 2.
  105. ^ O’Keefe, FR (2001). “Ökomorphologie der Plesiosaurierflossengeometrie” (PDF). Zeitschrift für Evolutionsbiologie. 14 (6): 987–991. CiteSeerX 10.1.1.579.4702. doi:10.1046 / j.1420-9101.2001.00347.x. S2CID 53642687.
  106. ^ Rothschild, BM; Storrs, GW (2003). “Dekompressionssyndrom bei Plesiosauriern (Sauropterygia: Reptilia)”. Journal of Vertebrate Paleontology. 23 (2): 324–328. doi:10.1671 / 0272-4634 (2003) 023[0324:dsipsr]2.0.co; 2.
  107. ^ Taylor, MA (1981). “Plesiosaurier – Takelage und Ballastierung”. Natur. 290 (5808): 628–629. Bibcode:1981Natur.290..628T. doi:10.1038 / 290628a0. S2CID 10700992.
  108. ^ Taylor, MA, 1993, “Magensteine ​​zum Füttern oder Auftrieb? Das Auftreten und die Funktion von Gastrolithen in marinen Tetrapoden”, Philosophical Transactions der Royal Society of London B. 341: 163–175
  109. ^ Henderson, DM (2006). “Gleitkomma: eine rechnerische Untersuchung von Auftrieb, Gleichgewicht und Gastrolithen bei Plesiosauriern”. Lethaia. 39 (3): 227–244. doi:10.1080 / 00241160600799846.
  110. ^ Klein, N. (2010). “Die Langknochenhistologie der Sauropterygie aus dem unteren Muschelkalk des germanischen Beckens liefert unerwartete Auswirkungen auf die Phylogenie”. PLUS EINS. 5 (7): e11613. Bibcode:2010PLoSO … 511613K. doi:10.1371 / journal.pone.0011613. PMC 2908119. PMID 20657768.
  111. ^ Krahl, Anna; Klein, Nicole; Sander, P. Martin (2013). “Evolutionäre Implikationen der divergierenden langen Knochenhistologien von Nothosaurus und Pistosaurus (Sauropterygie, Trias) “. BMC Evolutionsbiologie. 13: 123. doi:10.1186 / 1471-2148-13-123. PMC 3694513. PMID 23773234.
  112. ^ Fleischle, Corinna V.; Wintrich, Tanja; Sander, P. Martin (06.06.2018). “Quantitative histologische Modelle legen Endothermie bei Plesiosauriern nahe”. PeerJ. 6: e4955. doi:10.7717 / peerj.4955. ISSN 2167-8359. PMC 5994164. PMID 29892509.
  113. ^ Bernard, Aurélien; Lécuyer, Christophe; Vincent, Peggy; Amiot, Romain; Bardet, Nathalie; Buffetaut, Eric; Cuny, Gilles; Fourel, François; Martineau, François; Mazin, Jean-Michel; Prieur, Abel (11.06.2010). “Regulierung der Körpertemperatur durch einige mesozoische Meeresreptilien”. Wissenschaft. 328 (5984): 1379–1382. Bibcode:2010Sci … 328.1379B. doi:10.1126 / science.1187443. ISSN 1095-9203. PMID 20538946. S2CID 206525584.
  114. ^ Seeley, HG (1888). “Über die Art der Entwicklung der Jugend in Plesiosaurus“. Bericht der British Association for the Advancement of Science; Findet im September in Manchester statt. 1887: 697–698.
  115. ^ Seeley, HG; 1896; “Auf einer pyritischen Konkretion aus dem Lias von Whitby, die die äußere Form des Körpers von Embryonen einer Art von zu zeigen scheint Plesiosaurus“, Jahresbericht der Yorkshire Philosophical Society S. 20-29
  116. ^ Thulborn, RA (1982). “Liassic Plesiosaurier Embryonen als Garnelenhöhlen neu interpretiert”. Paläontologie. 25: 351–359.
  117. ^ ein b O’Keefe, FR; Chiappe, LM (2011). “Viviparität und K-ausgewählte Lebensgeschichte in einem mesozoischen marinen Plesiosaurier (Reptilia, Sauropterygia)”. Wissenschaft. 333 (6044): 870–873. Bibcode:2011Sci … 333..870O. doi:10.1126 / science.1205689. PMID 21836013. S2CID 36165835.
  118. ^ Walisisch, Jennifer (11. August 2011). “Schwangeres Fossil schlägt vor, dass alte ‘Seemonster’ lebend jung geboren wurden”. LiveScience. Abgerufen 21. Mai 2012.
  119. ^ O’Gorman, JP; Gasparini, Z. (2013). “Überarbeitung von Sulcusuchus erraini (Sauropterygia, Polycotylidae) aus der Oberkreide von Patagonien, Argentinien “. Alcheringa. 37 (2): 161–174. doi:10.1080 / 03115518.2013.736788. S2CID 131429825.
  120. ^ Foffa, D.; Sassoon, J.; Manschette, AR; Mavrogordato, MN; Benton, MJ (2014). “Komplexes rostrales neurovaskuläres System in einem riesigen Pliosaurier”. Naturwissenschaften. 101 (5): 453–456. Bibcode:2014NW …. 101..453F. doi:10.1007 / s00114-014-1173-3. PMID 24756202. S2CID 7406418.
  121. ^ Sassoon, J.; Noe, LF; Benton, MJ (2012). “Schädelanatomie, taxonomische Implikationen und Paläopathologie eines Pliosauriers des oberen Jura (Reptilia: Sauropterygia) aus Westbury, Wiltshire, UK”. Paläontologie. 55 (4): 743–773. doi:10.1111 / j.1475-4983.2012.01151.x.
  122. ^ Chatterjee, Sankar; Klein, Brian J.; Nickell, MW (1984). “Späte kreidezeitliche Meeresreptilien aus der Antarktis;”. Antarctic Journal der Vereinigten Staaten. 19 (5): 7–8.
  123. ^ ماذا تعرفون عن الـ “بليزوصور”؟ شاهدوا ما تم اكتشافه في سوريا مؤخراً. CNN (auf Arabisch). 30. August 2017.
  124. ^ Tanja Wintrich; Shoji Hayashi; Alexandra Houssaye; Yasuhisa Nakajima; P. Martin Sander (2017). “Ein Trias-Plesiosaurier-Skelett und eine Knochenhistologie informieren über die Entwicklung eines einzigartigen Körperplans.”. Fortschritte in der Wissenschaft. 3 (12): e1701144. Bibcode:2017SciA …. 3E1144W. doi:10.1126 / sciadv.1701144. PMC 5729018. PMID 29242826.
  125. ^ “Material: YPM 1640” in “Das Auftreten von Elasmosauriden …” Everhart (2006), Seite 173.
  126. ^ ein b c d “Tabelle 13.1: Plesiosaurier” in Everhart (2005) Ozeane von Kansas, Seite 245.
  127. ^ “Material: YPM 1640” in “Das Auftreten von Elasmosauriden …” Everhart (2006), Seite 172.
  128. ^ Anonym (AP-Bericht). Der japanische Wissenschaftler sagt, dass Meerestiere mit einer Haiart verwandt sein könnten. Die New York Times26. Juli 1977.
  129. ^ “Seemonster oder Hai: Ein angeblicher Plesiosaurier-Kadaver”. paleo.cc.
  130. ^ Kimura S, Fujii K und andere. Die Morphologie und chemische Zusammensetzung der Hornfaser einer unbekannten Kreatur, die vor der Küste Neuseelands gefangen wurde. In CPC 1978, S. 67–74.
  131. ^ Die große Seeschlange, Antoon Cornelis Oudemans, 2009, Cosimo Inc. ISBN 978-1-60520-332-4 p. 321.
  132. ^ “Leben”. Neuer Wissenschaftler.
  133. ^ “Crawley Creatures”. www.crawley-creatures.com. Archiviert von das Original am 21.05.2009. Abgerufen 2013-04-22.
  134. ^ Ellis (2003), S. 1–3.

Weiterführende Literatur[edit]

  • Callaway, JM; Nicholls, EL (1997). “Sauropterygie”. Alte Meeresreptilien. Akademische Presse. ISBN 978-0-12-155210-7.
  • Carpenter, K (1996). “Eine Überprüfung der kurzhalsigen Plesiosaurier aus der Kreidezeit des westlichen Innenraums, Nordamerika”. Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie, Abhandlungen. 201 (2): 259–287. doi:10.1127 / njgpa / 201/1996/259.
  • Carpenter, K. 1997. Vergleichende Schädelanatomie zweier nordamerikanischer Kreideplesiosaurier. S. 91–216, in Calloway JM und EL Nicholls, (Hrsg.), Ancient Marine Reptiles, Academic Press, San Diego.
  • Carpenter, K (1999). “Revision nordamerikanischer Elasmosaurier aus der Kreidezeit des westlichen Landesinneren”. Paludicola. 2 (2): 148–173.
  • Cicimurri, D.; Everhart, M. (2001). “Ein Elasmosaurier mit Mageninhalt und Gastrolithen aus dem Pierre Shale (Späte Kreidezeit) von Kansas”. Trans. Kans. Acad. Sci. 104 (3 & 4): 129–143. doi:10.1660 / 0022-8443 (2001) 104[0129:AEWSCA]2.0.CO; 2.
  • Cope, ED (1868). “Bemerkungen zu einem neuen Enaliosaurier, Elasmosaurus platyurus“. Verfahren der Akademie der Naturwissenschaften von Philadelphia. 20: 92–93.
  • Ellis, R. 2003: Seedrachen (Kansas University Press)
  • Everhart, MJ (2002). “Wo die Elasmosaurier umherstreiften”. Prehistorische Zeiten. 53: 24–27.
  • Everhart, MJ 2005. “Wo die Elasmosaurier umherstreiften”, Kapitel 7 in Ozeane von Kansas: Eine Naturgeschichte des westlichen Binnenmeeres, Indiana University Press, Bloomington, 322 S.
  • Everhart, MJ 2005. Ozeane von Kansas: Eine Naturgeschichte des westlichen Binnenmeeres. Indiana University Press, Bloomington, 322 S.
  • Everhart, MJ (2005). “Mit Plesiosauriern assoziierte Gastrolithen verbleiben im Sharon Springs-Mitglied (Späte Kreidezeit) des Pierre Shale, West-Kansas.”. Kansas Acad. Sci. Trans. 103 (1–2): 58–69.
  • Everhart, Michael J (2006). “Das Auftreten von Elasmosauriden (Reptilia: Plesiosauria) in der Niobrara-Kreide von West-Kansas”. Paludicila. 5 (4): 170–183.
  • Hampe, O., 1992: Kurier Forsch.-Inst. Senckenberg 145: 1-32
  • Lingham-Soliar, T. (1995). “im”. Phil. Trans. R. Soc. Lond. 347: 155–180.
  • O’Keefe, FR (2001). “Eine kladistische Analyse und taxonomische Überarbeitung der Plesiosauria (Reptilia: Sauropterygia);”. Acta Zool. Fennica. 213: 1–63.
  • (), 1997: in Berichte des Nationalen Zentrums für naturwissenschaftlichen Unterricht, 17.3 (Mai / Juni 1997), S. 16–28.
  • Kaddumi, HF, 2009. Fossilien der Harrana-Fauna und der angrenzenden Gebiete. Veröffentlichungen des Eternal River Museum of Natural History, Jordanien. 324 pp.
  • Storrs, GW, 1999. Eine Untersuchung von Plesiosauria (Diapsida: Sauropterygia) aus der Niobrara-Kreide (Oberkreide) in Mittel-Nordamerika, Paläontologische Beiträge der Universität von Kansas(NS), Nr. 11, 15 pp.
  • Welles, SP 1943. Elasmosaurid Plesiosaurier mit einer Beschreibung des neuen Materials aus Kalifornien und Colorado. Memoiren der Universität von Kalifornien 13: 125-254. Abb. 1-37., S. 12-29.
  • Welles, SP 1952. Eine Überprüfung der nordamerikanischen Kreideelasmosaurier. Veröffentlichungen der University of California in Geological Science 29: 46-144, Abb. 1-25.
  • Welles, SP 1962. Eine neue Elasmosaurierart aus dem Aptian of Columbia und eine Übersicht über die Kreideplesiosaurier. Veröffentlichungen der University of California in Geological Science 46, 96 Seiten.
  • White, T., 1935: in Gelegenheitspapiere Boston Soc. Nat. Hist. 8: 219-228
  • Williston, SW 1890. Ein neuer Plesiosaurier aus der Niobrara-Kreidezeit von Kansas. Transaktionen der Kansas Academy of Science 12: 174-178, 2 Abb.
  • Williston, SW (1902). “Wiederherstellung von Dolichorhynchops osborni, ein neuer Kreideplesiosaurier “. Kansas University Science Bulletin. 1 (9): 241–244, 1 Platte.
  • Williston, SW 1903. Nordamerikanische Plesiosaurier. Field Columbian Museum, Publikation 73, Geology Series 2 (1): 1-79, 29 pl.
  • Williston, SW (1906). “Nordamerikanische Plesiosaurier: Elasmosaurus, Cimoliasaurus, und Polycotylus“”. American Journal of Science. 21 (123): 221–234, 4 pl. Bibcode:1906AmJS … 21..221W. doi:10.2475 / ajs.s4-21.123.221.
  • Williston, SW (1908). “Nordamerikanische Plesiosaurier: Trinacromerum“”. Zeitschrift für Geologie. 16 (8): 715–735. Bibcode:1908JG ….. 16..715W. doi:10.1086 / 621573.
  • Bardet, Nathalie; Cappetta, Henri; Pereda Suberbiola, Xabier (2000). “Die marinen Wirbeltierfaunen aus den späten Kreidephosphaten Syriens”. Geologisches Magazin. Universität von Cambridge. 137 (3): 269–290. doi:10.1017 / S0016756800003988.

Externe Links[edit]


Reise zum Mittelpunkt der Erde

1864 Science-Fiction-Roman von Jules Verne

Reise zum Mittelpunkt der Erde (Französisch: Reise ins Zentrum von Terre), auch mit den Variantentiteln übersetzt Eine Reise zum Erdmittelpunkt und Eine Reise ins Innere der Erde) ist ein klassischer Science-Fiction-Roman von Jules Verne. Es wurde zuerst 1864 in französischer Sprache veröffentlicht und 1867 in einer überarbeiteten und erweiterten Ausgabe neu aufgelegt. Professor Otto Lidenbrock ist die zentrale Figur der Geschichte, ein exzentrischer deutscher Wissenschaftler, der glaubt, dass es Vulkanröhren gibt, die bis in den Erdmittelpunkt reichen. Er, sein Neffe Axel und ihr isländischer Führer Hans lassen sich in Islands berühmten inaktiven Vulkan Snæfellsjökull abseilen und kämpfen dann mit vielen Gefahren, darunter Einstürzen, subpolaren Tornados, einem unterirdischen Ozean und lebenden prähistorischen Kreaturen aus dem Mesozoikum und dem Känozoikum. (In der überarbeiteten Ausgabe von 1867 wurde zusätzliches prähistorisches Material in Kap. 37–39 eingefügt.) Schließlich werden die drei Entdecker von einem aktiven Vulkan, Stromboli, in Süditalien, an die Oberfläche zurückgespuckt.

Die Kategorie der unterirdischen Fiktion existierte lange vor Verne. Die Unterscheidung seines Romans lag jedoch in seiner gut erforschten viktorianischen Wissenschaft und seinem erfinderischen Beitrag zum Science-Fiction-Subgenre der Zeitreise – Vernes Innovation war das Konzept eines prähistorischen Reiches, das in der heutigen Welt noch existiert. Nicht überraschend, Reise inspirierte viele spätere Autoren, darunter Sir Arthur Conan Doyle in seinem Roman Die verlorene Welt und Edgar Rice Burroughs in seinem Pellucidar Serie.

Die Geschichte beginnt im Mai 1863 im Lidenbrock-Haus in Hamburg. Professor Otto Lidenbrock stürzt nach Hause, um seinen neuesten Antiquariatskauf zu lesen, ein originales Runenmanuskript einer isländischen Saga von Snorre Sturluson, “Heimskringla”, einer Chronik der norwegischen Könige, die über Island herrschten. Während Lidenbrock und sein Neffe Axel das Buch durchblättern, finden sie eine codierte Notiz in Runenschrift zusammen mit dem Namen eines isländischen Alchemisten aus dem 16. Jahrhundert, Arne Saknussemm. (Dieser Roman war Vernes erster, der seine Liebe zur Kryptographie zum Ausdruck brachte. Codierte, kryptische oder unvollständige Nachrichten tauchten in vielen seiner Werke als Handlungsinstrumente auf, und Verne bemühte sich, nicht nur den Code selbst, sondern auch die Mechanismen zum Abrufen der Kryptografie zu erklären Originaltext.) Lidenbrock und Axel übersetzen die Runenzeichen in lateinische Buchstaben und enthüllen eine Nachricht, die in einem scheinbar bizarren Code geschrieben ist. Lidenbrock schließt daraus, dass die Nachricht eine Transpositions-Chiffre ist, erzielt jedoch Ergebnisse, die nicht aussagekräftiger sind als das verwirrende Original.

Professor Lidenbrock sperrt alle im Haus ein und zwingt sich, Axel und Martha, die Magd, auf Essen zu verzichten, bis er den Code knackt. Axel entdeckt die Antwort, wenn er sich mit dem entschlüsselten Text fächert: Lidenbrocks Entschlüsselung war korrekt, musste aber einfach rückwärts gelesen werden, um einen Absatz in grobem Latein zu enthüllen.[a] Axel versucht, seine Entdeckung vor Lidenbrock zu verbergen, aus Angst vor den manischen Reaktionen des Professors, aber nach zwei Tagen ohne Essen knöchelt er unter und enthüllt das Geheimnis seinem Onkel. Lidenbrock übersetzt den Absatz, eine Notiz von Saknussemm aus dem 16. Jahrhundert, der behauptet, über den Krater von Snæfellsjökull in Island einen Durchgang zum Erdmittelpunkt entdeckt zu haben. In dem, was Axel bastardisiertes Latein nennt, lautet die entschlüsselte Nachricht:

In Sneffels Yokulis craterem kem delibat umbra Scartaris Julii intra calendas descende, audas viator und terrestre centrum attinges. Kod feci. Arne Saknussemm.

was, wenn es ins Englische übersetzt wird, lautet:

Gehen Sie hinunter in den Krater von Snaefells Jökull, den Scartaris ‘Schatten kurz vor den Kalendern von Juli streichelt, oh gewagter Reisender, und Sie werden es bis zum Erdmittelpunkt schaffen. Ich habe es getan. Arne Saknussemm

Lidenbrock, ein Mann von erstaunlicher Ungeduld, reist sofort nach Island ab und nimmt den widerstrebenden Axel mit. Letzterer versucht wiederholt, mit seinem Onkel zu argumentieren, beschreibt die Gefahren des Abstiegs in einen Vulkan, der möglicherweise reaktiviert werden könnte, und stellt dann mehrere anerkannte wissenschaftliche Theorien auf, warum die Reise absolut unmöglich ist. Der Professor ignoriert Axels Argumente und nach einer schnellen Reise über Kiel und Kopenhagen kommen sie in Reykjavík an. Dort stellen sie als Führer den Isländer Hans Bjelke ein, einen dänischsprachigen Eiderentenjäger, und reisen dann über Land zur Basis von Snæfellsjökull.

Ende Juni erreichen sie den Vulkan mit drei Kratern. Laut Saknussemms Botschaft führt der Weg zum Erdmittelpunkt über den Krater, der kurz vor Ende Juni vom Mittagsschatten eines nahe gelegenen Berggipfels, Scartaris, berührt wird. Aber zu diesem Zeitpunkt ist das Wetter zu bewölkt für Schatten, und Axel hofft, dass dies seinen Onkel zwingen wird, das Projekt abzubrechen und nach Hause zu gehen. Leider kommt für Axel die Sonne endlich heraus und Scartaris ‘Schatten zeigt den richtigen Krater an.

Die drei Reisenden erreichten den Grund des Kraters und machten sich auf den Weg in die Eingeweide der Erde, wo sie vielen Gefahren und seltsamen Phänomenen begegneten. Nachdem sie falsch abgebogen sind, geht ihnen das Wasser aus und Axel stirbt fast, aber Hans rettet sie alle, indem er in einen unterirdischen Fluss tippt, der einen Wasserstrahl herausschießt, den Lidenbrock und Axel zu Ehren des Führers “Hansbach” nennen. Später wird Axel von seinen Gefährten getrennt und verliert sich tief in der Erde. Glücklicherweise erlaubt ihm ein seltsames akustisches Phänomen, aus der Ferne mit den anderen zu kommunizieren, und sie sind bald wieder vereint.

Auf dem Weg des Hansbach steigen die Entdecker viele Meilen ab und erreichen eine Höhle von kolossaler Größe. Es ist eine echte unterirdische Welt, die in der Nähe ihrer Decke von elektrisch geladenem Gas beleuchtet wird, von einem tiefen unterirdischen Ozean gefüllt ist und von einer felsigen Küste umgeben ist, die mit versteinerten Baumstämmen, den Fossilien prähistorischer Säugetiere und riesigen lebenden Pilzen bedeckt ist. Die Reisenden bauen ein Floß aus halbgetränktem Holz und setzen die Segel. Der Professor nennt den Ozean das “Lidenbrockmeer” und ihren Startpunkt “Port Gräuben” nach seiner Patentochter zu Hause (die Axel am Ende des Romans heiraten wird). Auf See begegnen sie prähistorischen Fischen aus der Devonzeit und riesigen Meeresreptilien aus der Zeit der Dinosaurier, darunter einem Ichthyosaurus, der einen Plesiosaurus bekämpft und besiegt. Nach dem Konflikt zwischen diesen Monstern erreicht die Gruppe eine Insel mit einem riesigen Geysir, den Lidenbrock “Axel Island” nennt.

Ein Gewitter droht das Floß und seine Passagiere zu zerstören, überrascht sie jedoch, indem es sie anscheinend zurück an die Küste wirft, die sie zuvor verlassen hatten. Axel entdeckt, dass sich in diesem Küstenabschnitt ein riesiger fossiler Friedhof befindet, der Knochen aus Pterodaktylus, Megatherium und Mastodon sowie einen übergroßen menschlichen Schädel enthält. Neffe und Onkel wagen sich dann in einen Wald mit primitiver Vegetation aus dem Tertiär; In seinen Tiefen sind sie fassungslos, einen prähistorischen Humanoiden zu finden, der mehr als zwölf Fuß hoch ist und über eine Herde Mastodons wacht. Axel ist sich nicht sicher, ob er die Kreatur tatsächlich gesehen hat oder nicht, und er streitet mit Lidenbrock darüber, ob es sich um einen menschenähnlichen Affen oder einen apelischen Mann handelt. In jedem Fall verlassen sie schnell den Wald, weil sie befürchten, dass es feindselig sein könnte.

Wenn die Reisenden die Küste weiter erkunden, finden sie einen Durchgang, der von Saknussemm als Weg nach vorne markiert wurde. Leider wurde er kürzlich durch einen Einsturz blockiert. Die Abenteurer planten, den Stein mit Kanonenbaumwolle aufzublasen und währenddessen ihr Floß aufs Meer hinaus zu paddeln, um der Explosion zu entgehen. Bei der Ausführung dieses Plans finden sie jedoch eine scheinbar bodenlose Grube jenseits des behindernden Felsens und werden hineingefegt, während das Meer die riesige offene Lücke hinunterstürzt. Nachdem sie stundenlang mit halsbrecherischer Geschwindigkeit abgestiegen sind, kehrt ihr Floß die Richtung um und steigt in einem vulkanischen Schornstein auf, der sie schließlich ins Freie spuckt. Wenn sie das Bewusstsein wiedererlangen, erfahren sie, dass sie aus Stromboli, einer Vulkaninsel vor Sizilien, ausgeworfen wurden.

Das Trio kehrt nach Deutschland zurück, wo Axel und Lidenbrock schlussfolgern, dass der elektrische Sturm auf See die Pole ihres Kompasses umgekehrt hatte – tatsächlich waren sie nicht rückwärts, sondern vorwärts zu einem neuen Ufer gefahren worden, das sich durch gigantische Hominiden auszeichnet. Wieder zu Hause in Hamburg genießen sie große Anerkennung; Professor Lidenbrock wird als einer der großen Wissenschaftler des Tages gefeiert, Axel heiratet seinen Schatz Gräuben und Hans kehrt zu seinem friedlichen Leben auf der Jagd nach Daunen in Island zurück.

Inspiration[edit]

Die Paläontologie des Romans stützte sich stark auf die Beschreibungen der Vorgeschichte in Louis Figuiers populärwissenschaftlichem Werk von 1863 La Terre avant le déluge (“Die Erde vor der Sintflut”); Verne war persönlich mit Figuier und einem Mitglied des Pariser Kreises der wissenschaftlichen Presse bekannt. In einem früheren Entwurf dieses Wikipedia-Artikels behauptete der Autor, dass Verne im Gegenteil von Charles Lyells inspiriert worden sei Geologische Zeugnisse der Antike des MenschenDies scheint unwahrscheinlich: Verne konnte weder Englisch lesen, noch wird Lyell in Studien des Romans von Verne-Spezialisten zitiert.

Hauptcharaktere[edit]

  • Professor Otto Lidenbrock: ein hitziger Geologe mit radikalen Ideen.
  • Axel: Lidenbrocks Neffe, ein junger Student, dessen Ideen vorsichtiger und realistischer sind.
  • Hans Bjelke: Isländischer Eiderentenjäger, der als Führer anstellt; einfallsreich und unerschütterlich.
  • Gräuben: Lidenbrocks Patentochter, in die Axel verliebt ist; aus Virland (heute Teil Estlands).
  • Martha: Lidenbrocks Haushälterin und Köchin.

Publikationsnotizen[edit]

Die französischen Originalausgaben von 1864 und 1867 wurden von J. Hetzel et Cie herausgegeben, einem großen Pariser Verlag im Besitz von Pierre-Jules Hetzel.

Die erste englische Ausgabe des Romans, übersetzt von unbekannter Hand und veröffentlicht 1871 vom Londoner Haus Griffith & Farren, erschien unter dem Titel Eine Reise zum Erdmittelpunkt und ist ab sofort bei Project Gutenberg erhältlich.[1] Als drastisch umgeschriebene Version der Geschichte werden Kapiteltitel hinzugefügt, in denen Verne keine gibt. In der Zwischenzeit wird der Nachname des Professors in Hardwigg, Axels Name in Harry und Gräubens in Gretchen geändert. Darüber hinaus werden viele Absätze und Details vollständig neu zusammengestellt, und der gesamte Text wurde von Wissenschaftlern als eine der ärmsten erhaltenen Verne-Übersetzungen ausgezeichnet. Trotzdem wird es immer noch häufig von Verlagen nachgedruckt, ohne Zweifel, weil es gemeinfrei und gebührenfrei ist.

Unter dem Titel erschien 1877 eine Londoner Ausgabe von Ward, Lock & Co. Eine Reise ins Innere der Erde. Die Übersetzung, die Frederick Amadeus Malleson zugeschrieben wird, ist getreuer als die Neufassung von Griffith & Farren, obwohl sie auch Kapiteltitel zusammenstellt und Details modifiziert. Der Text ist ebenfalls im Projekt Gutenberg erhältlich.[2]

Eine etwas frühere englische Ausgabe erschien 1876 erneut von einem anonymen Übersetzer. Routledge war sein Londoner Verlag, und sein Text ist der treueste dieser wegweisenden Übersetzungen: Er folgt dem Französischen genau, stellt keine Kapiteltitel her und fängt viel von Vernes Stil und Ton ein – wenn auch in viktorianischem Englisch. Nachdrucke von Taschenbüchern wurden von Bantam Books, Dover Publications und Modern Library herausgegeben.[citation needed]

Zu den Übersetzungen des Romans aus dem 20. Jahrhundert gehören Versionen von Isabel C. Fortney (Blackie, 1925), Willis T. Bradley (Ace, 1956) und Robert Baldick (Penguin, 1965). Obwohl alle drei in besser zugänglichem Englisch abgefasst sind, schmücken sie Vernes Original mit Kapiteltiteln und anderen Verzierungen.[citation needed] Eine spätere englische Darstellung von Lowell Bair (Bantam, 1991) erwies sich als treuer und strenger, wurde jedoch vom Verlag fast augenblicklich zugunsten des lizenzfreien Routledge-Textes fallen gelassen.[citation needed]

Zwei bekannte,[according to whom?] zeitgenössische Verne-Wissenschaftler haben genaue, genau recherchierte Übersetzungen in leserfreundlichem Englisch veröffentlicht. Oxford University Press veröffentlichte einen maßgeblichen Text[according to whom?] von dem britischen Vernian William Butcher im Jahr 1992, dann eine überarbeitete Ausgabe im Jahr 2008; (ISBN 9780192836755); Unterstützt durch eine umfassende Bibliographie und kritisches Material weisen Butchers Renderings und Anmerkungen auf die erotischen Untertöne des Romans hin.[citation needed] Eine noch spätere Übersetzung des US-amerikanischen Vernian Frederick Paul Walter, die 2010 erscheint, konzentriert sich auf die Vermittlung von Vernes Paläontologie und geschickter Komödie. Mit einer ausführlichen Einführung und Textnotizen ist es in einem Sammelband von fünf von Walters Verne-Übersetzungen mit dem Titel verfügbar Erstaunliche Reisen: Fünf visionäre Klassiker und veröffentlicht von der State University of New York Press; (ISBN 978-1-4384-3238-0).[citation needed]

Anpassungen[edit]

Film[edit]

  • 1959: Reise zum Mittelpunkt der Erde, USA, unter der Regie von Henry Levin mit James Mason und Pat Boone, vertrieben von 20th Century Fox. Der Film überträgt Vernes Anfangsgebietsschema von Hamburg nach Edinburgh, “Professor Otto Lidenbrock” wird “Professor Oliver Lindenbrook” und Axel wird Geowissenschaftsstudent Alec McEwan. Spezialeffekte sind manchmal oberflächlich, moderne Eidechsen stehen für Vernes prähistorische Monster – Leguane zum Beispiel sind mit aufklebbaren Rückenflossen geschmückt und werden als Dimetrodons angeboten. Der Film stellt außerdem eine neue Nebenhandlung und zwei weitere Hauptfiguren vor: eine Entdeckerin (Arlene Dahl) und eine bösartige Antagonistin (Thayer David).
  • 1978: Viaje al centro de la Tierra, Spanien, Regie: Juan Piquer Simón mit Kenneth More und Pep Munné. Es wurde in beiden USA in Theatern als verteilt Wo die Zeit begann und Großbritannien im Fernsehen als Die fabelhafte Reise zum Erdmittelpunkt.
  • 1989: Reise zum Mittelpunkt der Erde nahm nur den Titel und das allgemeine Konzept aus dem Verne-Roman und bot eine neue Handlung, die sich an ein jugendliches Publikum richtete. Es wurde von Debra Ricci, Regina Davis, Kitty Chalmers und Rusty Lemorande geschrieben und von Lemorande und Albert Pyun inszeniert. Darin sind Emo Philips, Paul Carafotes, Jaclyn Bernstein, Kathy Irland, Janet Du Plessis, Nicola Cowper, Lochner De Kock und Ilan Mitchell-Smith zu sehen.
  • 2008: Reise zum Mittelpunkt der Erde ist ein 3-D-Film von Eric Brevig. Darsteller sind Brendan Fraser, Anita Briem und Josh Hutcherson. Der Film ist eine moderne Paraphrase des Originals der 1860er Jahre – er verwendet Vernes Buch als Anstiftungsvorfall anstelle von Saknussemms Botschaft und folgt dann genau der Gesamtstruktur des Romans: ein Geologieprofessor, sein Neffe und ein isländischer Führer (jetzt eine Frau) genannt “Hannah”) dringen in Snaefells ein, entdecken eine Küste mit riesigen Pilzen, segeln über einen unterirdischen Ozean, der von Schoten von Plesiosaurus bewohnt wird, und erreichen die andere Seite, wo sie einem terrestrischen Monster aus der Vorgeschichte begegnen, in diesem Fall einem Tyrannosaurus anstelle eines Mastodons. Letztendlich verlassen die drei Entdecker die Unterwelt über einen ausbrechenden Vulkan, befinden sich im heutigen Italien und kehren zu ihrem akademischen Ausgangspunkt zurück.
  • 2008: Reise zum Mittelpunkt der Erde war eine Direkt-auf-DVD-Veröffentlichung von The Asylum. Veröffentlicht als Reise nach Mittelerde In Großbritannien begann die Produktion 2008 als Fernsehfilm von RHI Entertainment. Mit Rick Schroder, Peter Fonda, Victoria Pratt, Steven Grayhm und Mike Dopud wurde es im Sommer 2007 in und um Vancouver gedreht. es hoffte anscheinend, die Coattails des Eric Brevig-Films zu reiten.

Fernsehen[edit]

  • Eine animierte Fernsehserie, Reise zum Mittelpunkt der Erde, erstmals 1967 auf ABC ausgestrahlt, mit den Stimmen von Ted Knight, Pat Harrington Jr. und Jane Webb; lose basierend auf Vernes Roman und näher am Film von 1959.[3]
  • Der erste Teil der zweiten Reihe von Mit Willy Fog um die Welt berechtigt Willy Fog 2 vom spanischen Studio BRB Internacional wurde “Reise zum Mittelpunkt der Erde” betitelt.
  • Ein limitiertes Animationsfernsehspecial in der Berühmte klassische Geschichten Die Serie wurde 1977 von CBS ausgestrahlt.
  • 1993 strahlte NBC eine TV-Filmversion mit Darstellern wie John Neville, F. Murray Abraham und Kim Miyori aus. Der Film verwendete den Titel und die allgemeine Prämisse von Vernes Roman, ließ jedoch seine Helden die Reise in einer von Burroughs geliehenen erddurchdringenden Maschine durchführen.[4]
  • Das Wishbone Die 1996er Folge “Hot Diggety Dawg” folgte dem Roman und enthielt mehrere wichtige Szenen, in denen die zentrale Figur als Professor Lidenbrock identifiziert wurde.
  • Die 37. Folge von Die Drillinge, namens Reise zum Mittelpunkt der Erdeverweist auf diesen Roman.
  • In der Hallmark Entertainment-Miniserie von 1999 waren Treat Williams, Jeremy London, Bryan Brown, Tushka Bergen und Hugh Keays-Byrne zu sehen. Diese Version weicht massiv von Vernes Original ab.
  • Reise zum Mittelpunkt der Erde war ein amerikanisch-kanadischer Fernsehfilm von 2008.
  • Die Folge von 2012 Reise zum Mittelpunkt der Erde, von Ben & Hollys kleines Königreichverweist auf den Roman. Darin schicken die ungezogenen Zwillinge Daisy und Poppy Mrs. Fotheringill auf magische Weise in den Mittelpunkt der Erde, und es liegt an Grandpapa Thistle, Ben, Holly und ihre Familie auf einer Rettungsmission dorthin zu führen.

Radio[edit]

  • Eine siebenteilige Radioserie wurde 1962 im BBC Home Service ausgestrahlt. Sie wurde von Claire Chovil produziert und spielte Trevor Martin und Nigel Anthony.[5]
  • Eine achtteilige Radioserie wurde 1963 von Howard Jones für BBC Radio 4 produziert. Darin waren Bernard Horsfall und Jeffrey Banks zu sehen.
  • Eine Hörspieladaption wurde im Jahr 2000 von National Public Radio für seine Serie ausgestrahlt Radio Geschichten.
  • Eine 90-minütige Radio-Adaption von Stephen Walker unter der Regie von Owen O’Callan wurde erstmals am 28. Dezember 1995 auf BBC Radio 4 ausgestrahlt und am 20. November 2011, am 11. und 12. November 2012 und danach auf BBC Radio 4 Extra erneut ausgestrahlt 20. und 21. Dezember 2014. Nicholas Le Prevost spielt Professor Otto Lidenbrock, Nathaniel Parker Axel und Oliver Senton Hans. Kristen Millwood spielt Rosemary McNab, eine neue Figur, die die alte Geschichte aufpeppen soll: Sie finanziert und begleitet die Expedition und genießt unterwegs Liebesbeziehungen mit Hans und Lidenbrock.[6]
  • Viel respektvoller gegenüber Vernes Original ist die zweiteilige BBC Radio 4-Adaption von Reise zum Mittelpunkt der Erde Ausstrahlung am 19. und 26. März 2017. Mit Stephen Critchlow als Professor Lidenbrock, Joel MacCormack als Axel und Gudmundur Ingi Thorvaldsson als Hans wurde es von Tracey Neale inszeniert und produziert und von Moya O’Shea adaptiert.[7]

Themenpark (Themenbereiche) und Fahrgeschäfte[edit]

Andere[edit]

  • Videospiele genannt Reise zum Mittelpunkt der Erde: 1984 von Ozisoft für den Commodore 64; 1989 von Topo Soft[8] für das ZX Spectrum und 2003 von Frogwares.[9]
  • Eine Brettspiel-Adaption des von Rüdiger Dorn entworfenen Buches wurde 2008 von Kosmos veröffentlicht.[10]
  • Caedmon Records veröffentlichte eine gekürzte Aufnahme von Reise zum Mittelpunkt der Erde gelesen von James Mason in den 1960er Jahren.
  • Tom Baker war der Leser einer Aufnahme, die 1977 von Argo Records veröffentlicht wurde.
  • Jon Pertwee war der Leser einer Aufnahme, die 1975 von Pinnacle Records Storyteller veröffentlicht wurde.
  • Im Jahr 2011 veröffentlichte Audible eine ungekürzte “Signature Performance” -Lesung des Buches von Tim Curry.
  • Ein Konzeptalbum namens Reise zum Mittelpunkt der Erde von Rick Wakeman wurde 1974 veröffentlicht. Es kombiniert Lieder, Erzählungen und Instrumentalstücke, um die Geschichte erneut zu erzählen.
    • Wakeman veröffentlichte ein zweites Konzeptalbum namens Kehre zum Erdmittelpunkt zurück Es erzählt die Geschichte einer späteren Gruppe von Reisenden, die versuchen, die ursprüngliche Reise zu wiederholen.
  • Alien Voices, eine Audio-Theatergruppe unter der Leitung von Leonard Nimoy und John de Lancie, veröffentlichte eine dramatisierte Version von Reise zum Mittelpunkt der Erde durch Simon und Schuster Audio im Jahr 1997.
  • Christopher Lloyds Figur von Doktor Emmett Brown, eine der beiden fiktiven Hauptfiguren der Zurück in die Zukunft Filmreihen, die den Ursprung seiner lebenslangen Hingabe an die Wissenschaft darauf zurückführten, als Kind die Werke von Jules Verne im Allgemeinen gelesen zu haben, und Reise zum Mittelpunkt der Erde speziell. (Dies wird deutlich, als er verrät, dass er im Alter von zwölf Jahren versucht hat, zum Erdmittelpunkt zu graben.) Zurück in die Zukunft Teil IIIInsbesondere eine Hommage an das Buch, als Dr. Brown seine Initialen nach der Lagerung der Zeitmaschine in einen Minenschacht schnitzt, genau wie Arne Saknussemm es getan hat, um zukünftige Entdecker anzuleiten. Am Ende des Films wird offenbart, dass Dr. Browns zwei Söhne Jules und Verne heißen.
  • Der Nachname von Kathy Irlands Charakter in Alien aus LA (1988), ein Film über ein Mädchen, das durch die Erde fällt und eine repressive unterirdische Gesellschaft entdeckt, ist Saknussemm.
  • Das Abenteuer- / Rollenspiel von 1992 Suche nach Ruhm III von Sierra Entertainment verwendete Arne Saknoosen den Erdferkel als kleinen Charakter für Erkundungsinformationen, der auf den Entdecker Arne Saknussemm anspielte.
  • Die DC Comics Comic-Serie Kriegsherren findet in Skartaris statt, einem Land, das in einer hohlen Erde existieren soll. Sein Schöpfer, Mike Grell, hat bestätigt, dass “der Name vom Berggipfel Scartaris stammt, der den Weg zum Durchgang zum Erdkern in weist Reise zum Mittelpunkt der Erde. “[11]
  • Louis MacNeices letztes Stück Personen aus Porlock enthält einen Verweis auf Reise zum Mittelpunkt der Erde am Anfang. Weil seine Mutter es ihm vorlas, war Hank fasziniert von “Höhlen und Schlaglöchern und Dingen”. Am Ende des Stücks ist Herr Professor Lidebrock eine der Figuren, die Hank im Schlagloch trifft. Hank sagt zu ihm: “Oh, mein lieber Professor, ich wollte Sie schon immer kennenlernen, da meine Mutter mir Ihre Abenteuer vorgelesen hat. Wie Sie den Vulkan hinuntergegangen sind und all diesen Mastodons begegnet sind. Aber natürlich in In deinem Fall bist du wieder rausgekommen. ” Der Professor antwortet: “Das lag daran, dass ich eine Figur in der Fiktion bin … Jules Verne hat mich erfunden.”[12]
  • Halldór Laxness, der einzige isländische Autor, der den Nobelpreis erhielt, setzte seinen Roman Unter dem Gletscher in der Gegend von Snæfellsjökull. Der Gletscher hat eine mystische Qualität in der Geschichte und es gibt mehrere Hinweise darauf Eine Reise zum Erdmittelpunkt in Verbindung damit.

Siehe auch[edit]

  1. ^ Um diese bestimmte Chiffre zu erstellen, wird der Text rückwärts geschrieben, und jeder Buchstabe und jedes Satzzeichen wird zeilenweise in eine separate Zelle einer 7×3-Matrix eingefügt. Wenn jede Zelle mit den ersten 21 Buchstaben gefüllt ist, wird der 22. Buchstabe wiederholt durch die Matrix in die erste Zelle usw. eingefügt, bis die Nachricht vollständig ist. Um es zu entschlüsseln, kopieren Sie den ersten Buchstaben jeder Zelle, dann den zweiten Buchstaben usw. und schließlich wird die resultierende Nachricht rückwärts gelesen.

Verweise[edit]

  1. ^ Verne, Jules (18. Juli 2006). “Eine Reise zum Erdmittelpunkt” – über das Projekt Gutenberg.
  2. ^ Verne, Jules (1. Februar 2003). “Eine Reise ins Innere der Erde” – über das Projekt Gutenberg.
  3. ^ “Reise zum Mittelpunkt der Erde”. IMDb. IMDb.com, Inc.. Abgerufen 18. Februar 2014.
  4. ^ “Reise zum Mittelpunkt der Erde”. IMDb. IMDb.com, Inc.. Abgerufen 18. Februar 2014.
  5. ^ “Eine Reise zum Erdmittelpunkt”. BBC-Genom. BBC. Abgerufen 10. April 2017.
  6. ^ “Jules Verne – Reise zum Erdmittelpunkt”, BBC Radio 4 Extra, 20. November 2011.
  7. ^ [1]“Radio 4 relevante Seite”
  8. ^ “Viaje al Centro de la Tierra – Welt des Spektrums”. www.worldofspectrum.org.
  9. ^ “Reise zum Erdmittelpunkt für Windows (2003) – MobyGames”. MobyGames.
  10. ^ “Reise zum Mittelpunkt der Erde”. BoardGameGeek.
  11. ^ Brian Cronin, 2006, “Comic Urban Legends enthüllt # 54!” (Archiv)
  12. ^ Louis MacNeice, Personen aus Porlock, London: BBC, 1969.

Weiterführende Literatur[edit]

  • Debus, Allen (Juli 2007). “Die Wissenschaft in Jules Vernes Reise zum Erdmittelpunkt neu gestalten”. Science-Fiction-Studien. 33 (3): 405–20. JSTOR 4241461..

Externe Links[edit]


Königreich Calontir – Wikipedia

Waffen des Königreichs Calontir

Das Königreich Calontir ist eines von zwanzig “Königreichen” oder Regionen der Gesellschaft für kreativen Anachronismus (SCA),[1] eine internationale Organisation, die sich der Erforschung und Wiederherstellung von Aspekten des europäischen Mittelalters widmet.[2]

Calontir befindet sich im Mittleren Westen der USA und umfasst etwa 40 lokale SCA-Gruppen in Kansas, Nebraska, Missouri, Iowa und (Fayetteville) Arkansas.[3] Calontir grenzt im Osten an das Reich der Mitte, im Süden an die Königreiche Gleann Abhann und Ansteorra, im Westen an das Königreich der Scherbenwelt und im Norden an das Königreich Northshield.

Geschichte[edit]

Der Name Calontir wird von vielen als walisisch für “Heartland” angesehen;[4][5][6] das ist jedoch falsch. “Heartland” als ein einziges Wort auf Walisisch wäre “perfeddwlad”.[7] “Herzland” als zwei Wörter ähnlicher “Calontir”; es übersetzt ins Walisische ist “tir y galon” oder “Calondir”. [7] Im Laufe der Zeit wurde der Fehler häufig verwendet. Es begann 1981-2 als Fürstentum im Reich der Mitte (AS XVI im eigenen Kalender der SCA) und am 18. Februar 1984 [8] (AS XVIII) wurde das zehnte Königreich der SCA. Der erste König und die erste Königin von Calontir waren als Chepe l’Orageux und Arwyn Antaradi bekannt.[9]

Die Waffen des Königreichs, registriert im Januar 1984, sind: Purpure, ein Kreuz von Calatrava, hauptsächlich eine Krone, in Bordüre ein Lorbeerkranz.[10]

Kultur[edit]

Calontir hat ein unverwechselbares kulturelles Flair, ebenso wie jedes Königreich in der SCA. Calontir ist bekannt für seine kohärente Präsenz im Krieg. Jeder Einzelne in der Calontir-Armee ist in der Lackierung des Königreichs (lila mit einem goldenen Falken) gekleidet und kämpft in einer riesigen Schildmauer. Einheiten, die in die Schlacht marschieren, singen gemeinsam, als ob “ein Königreich das” läuft wie ein Haushalt. “[11] Dieser Zusammenhalt kann durch traditionelle Einstellungen in den Great Plains beeinflusst werden, wo sich aus Bauerngenossenschaften starke Gemeinschaften entwickelt haben, die vor langer Zeit gegründet wurden, um das gegenseitige Überleben gegen die Elemente der amerikanischen Grenze zu gewährleisten.[11]

Aufgrund seines Namens und der Kultur seiner Gründungsgruppe wird Calontir oft mit England vor der Eroberung in Verbindung gebracht, eine Identität, die sich in vielen seiner Songs widerspiegelt und die Perspektive der Unterdrückten häufiger als der Triumphierenden vermittelt. Dieser Fokus auf Großbritannien vor dem 12. Jahrhundert war möglicherweise sogar ein Faktor für Calontirs Auszeichnung als letztes Königreich in der SCA, das SCA-Zäune anerkannte.

Throne von Calontir (links) neben denen von Northshield (rechts) bei einer gemeinsamen Veranstaltung der beiden Königreiche.

Lokale Gruppen in Calontir, wie auch in anderen SCA-Königreichen, veranstalten das ganze Jahr über Veranstaltungen auf lokaler und Königreichsebene, darunter SCA-Kampfturniere, Kunst- und Wissenschaftswettbewerbe, saisonale Feste usw. Das Königreich Calontir veranstaltet jährlich den Krieg der Lilien. Jedes Jahr im Juni findet eine neuntägige Campingveranstaltung statt, an der in den letzten Jahren etwa tausend SCA-Mitglieder für Kampf- und andere Aktivitäten teilgenommen haben. Der erste Lilienkrieg fand 1987 am Perry Lake in Kansas statt. Seit 1992 findet die Veranstaltung am Smithville Lake in Missouri statt. Im Gegensatz zu den meisten SCA-Kriegen, bei denen Rivalitäten zwischen den Königreichs ausgenutzt werden, handelt es sich bei Lilies War um ein Themenereignis, bei dem die konkurrierenden Gruppen auf dem Thema des Jahres basieren.[12] Laut der Charta des Lilienkriegskomitees “darf das Königreich Calontir durch das Thema nicht gegen eine andere Gruppe gestellt werden”.[citation needed] Einige der Veranstaltungen sind Panzerkämpfe, Bogenschießen, Demonstrationen und Wettbewerbe für Kunst und Wissenschaft, Kunst- und Wissenschaftsunterricht, Feste, Spiele, Jugendaktivitäten und Shopping auf den historischen Märkten und im Food Court. Zu den Veranstaltungen auf Königreichsebene in Calontir gehören der Kingdom Arts and Sciences-Wettbewerb, das Queen’s Prize Arts and Sciences-Turnier, verschiedene Symposien (Clothier’s Seminar, Cooking Symposium usw.) und Kampfturniere wie das halbjährliche Crown Tournament (die das zukünftige Erben der Krone).

Lokale Gruppen[edit]

Eine Karte des Königreichs Calontir. Sterne zeigen den Standort von Baronien an.

In der SCA ist eine Baronie die größte Art lokaler Gruppe, die normalerweise in Gebieten mit dichter Bevölkerung auftritt und einen Kern von mindestens 25 bezahlten, aktiven Mitgliedern erfordert (obwohl gelegentlich mehr Menschen teilnehmen oder nicht bezahlte Mitglieder werden). Baronien werden von einem Baron und einer Baronin geführt, die den König und die Königin repräsentieren. Calontir hat sechs Baronien:[3]

  • Baronie des vergessenen Meeres (Metropolregion Kansas City): Im November 1976 nach der Auflösung einer früheren Gruppe (des Auenlandes der Brunnen) als Grafschaft des Reiches der Mitte gegründet, wurde das vergessene Meer am 10. Februar 1979 zur Baronie.[13] Sie sind die Heimat von Calontirs erstem Ritterinnen, Ariel von Glastonbury Tor, der auch dreimal als Königin von Calontir regiert hat.
  • Baronie des Lonely Tower (Omaha, Nebraska): Der Lonely Tower wurde im Juli 1979 als Grafschaft des Reiches der Mitte gegründet und am 21. Juni 1986 zur Baronie.[14]
  • Baronie der drei Flüsse (St. Louis, Missouri): Die zweite SCA-Gruppe in St. Louis mit diesem Namen (eine frühere, heute als “Verlorene Kolonie der drei Flüsse” bekannte, hatte sich aufgelöst), Three Rivers, wurde als gegründet ein Auenland im Jahr 1975; als es am 27. Mai 1978 eine Baronie gründete.[13] Es war die erste Baronie in Calontir und auch die einzige, bis Forgotten Sea 1979 eine Baronie wurde.
  • Baronie Coeur d’Ennui (Des Moines, Iowa): Coeur d’Ennui wurde im Oktober 1982 als Grafschaft des Reichs der Mitte gegründet und im Juli 1984 zur Baronie Calontir.[15]
  • Baronie Mag Mor (Lincoln, Nebraska): Mag Mor wurde im Oktober 1982 als Grafschaft des Reiches der Mitte gegründet.[16] Sie waren zu dieser Zeit noch ein Auenland und beherbergten 1984 die Krönung des ersten Königs und der ersten Königin von Calontir. Mag Mor wurde im Januar 1996 Baronie.[16]
  • Baronie Vatavia (Wichita, Kansas): Vatavia begann im Januar 1983 als Grafschaft und wurde im August 1983 zur Baronie des Reiches der Mitte.[17]

Die Baronie Dumnonia wurde im Dezember 1975 in Iowa City, Iowa, gegründet, wurde jedoch vor der Gründung von Calontir aufgelöst. In der Gegend von Iowa City befindet sich jetzt das Shire of Shadowdale.

Die typische lokale SCA-Gruppe, etwas kleiner als eine Baronie, ist ein Auenland. Es gibt 19 Grafschaften in Calontir und einen Grafschaftsmarsch (eine Grafschaft an der Grenze zwischen zwei Königreichen), genannt Grimfells, in der Gegend von Fayetteville, Arkansas.[3] Die Colleges ähneln den Grafschaften, befinden sich jedoch in Gebieten mit einer großen Studentenbevölkerung. Calontir hat zwei Colleges (Bellewode in Kirksville, Missouri und No Mountain in Grinnell, Iowa). Es hat auch drei Kantone, die “Lehen” einer Baronie sind, die weit genug entfernt sind, um eigene Treffen und Veranstaltungen abzuhalten, aber nah genug, um keine unabhängigen Bezirke zu sein, und mehrere inoffizielle lokale Kontakte in Gebieten mit einer zu kleinen Mitgliedschaft, um sich zu bilden eine offizielle Gruppe.[3]

Siehe auch[edit]

Externe Links[edit]

Verweise[edit]

  1. ^ “SCA Geographie”. Abgerufen 03.04.2009.
  2. ^ “Organisationshandbuch der Gesellschaft für kreativen Anachronismus” (PDF). April 2001. Abgerufen 03.04.2009.
  3. ^ ein b c d “Lokale Kontakte”. Calontir.org. 2013-05-19. Abgerufen 2013-05-22.
  4. ^ Mark S. Harris (Hrsg.). “Ortsnamen”. Stefans Florilegium. Abgerufen 03.04.2009.
  5. ^ “Castellans Tor”. College of No Mountain. Archiviert von das Original am 2008-08-08. Abgerufen 03.04.2009.
  6. ^ Hirsch von Henford, hrsg. (2008-03-16). “Calontir”. Ein inoffizielles Glossar der im SCA verwendeten Begriffe. Abgerufen 03.04.2009.
  7. ^ ein b http://geiriadur.ac.uk/gpc/gpc.html
  8. ^ gemäß der 14. Ausgabe, Kingdom Law: XIX-100
  9. ^ “Königliche Linie von Calontir”. 03.02.2009. Abgerufen 2012-04-02.
  10. ^ “Königreich Calontir Online Armorial”. Königreich Calontir. Abgerufen 29.04.2013.
  11. ^ ein b Cramer, Michael A. (2010). Mittelalterliche Fantasie als Performance: Die Gesellschaft für kreativen Anachronismus und das aktuelle Mittelalter. Plymouth, Großbritannien: Scarecrow Press, Inc. p. 11. ISBN 978-0-8108-6995-0.
  12. ^ Cramer, p. 15.
  13. ^ ein b “Geschichtstermine der Calontir Baronien”. Modar Universität. Abgerufen 29.04.2013.
  14. ^ “Einsamer Turm, Baronie der”. Abgerufen 29.04.2013.
  15. ^ “Coeur d’Ennui, Baronie von”. Abgerufen 29.04.2013.
  16. ^ ein b “Mag Mor, Baronie von”. Abgerufen 29.04.2013.
  17. ^ “Vatavia, Baronie von”. Abgerufen 29.04.2013.


US Route 75 – Wikipedia

Autobahn in den Vereinigten Staaten

US Route 75 Markierung

US Route 75

Routeninformationen
Länge 1.239 mi[citation needed] (1.994 km)
Existiert 1926[citation needed]-vorhanden
Wichtige Kreuzungen
Südende I-345 in Dallas, TX
  • I-635 in Dallas, TX
  • I-40 bei Henryetta, OK
  • I-44 in Tulsa, OK
  • I-35 /. US 50 in der Nähe von Lebo, KS
  • I-335 /. I-470 /. Kansas Turnpike bei Topeka, KS
  • I-70 /. US-40 /. K-4 in Topeka, KS
  • I-80 in Omaha, NE
  • I-29 in Sioux City, IA
  • I-90 in Luverne, MN
  • I-94 /. US 52 in Moorhead, MN
Nordende Kanadische Grenze bei Noyes, MN; Einreisehafen geschlossen
Ort
Zustände Texas, Oklahoma, Kansas, Nebraska, Iowa, Minnesota
Autobahnsystem

US Route 75 ist ein wichtiger Nord-Süd-US-Highway, der sich in den zentralen Vereinigten Staaten über 1.994 km erstreckt. Der nördliche Endpunkt der Autobahn befindet sich in Noyes, Minnesota, an der kanadischen Grenze, wo sie einst als Manitoba Highway 75 auf der anderen Seite des jetzt geschlossenen Grenzübergangs weiterführte. Der südliche Endpunkt befindet sich an der Interstate 30 (I-30) und der I-45 in Dallas, wo er als North Central Expressway bekannt ist.[1]

Die US 75 war eine Langlaufstrecke von Kanada zum Golf von Mexiko in Galveston, Texas. Das gesamte Segment südlich von Dallas wurde jedoch zugunsten der I-45 stillgelegt, einem abgeschnittenen Abschnitt der Straßenstraße von Stadt zu Stadt, der zum Texas State Highway 75 geworden ist.

Routenbeschreibung[edit]

Texas[edit]

Die erste Autobahn in Texas war eine mehrere Meilen lange Strecke der US 75 (jetzt I-45) – der Gulf Freeway -, die am 1. Oktober 1948 für den Verkehr in Houston freigegeben wurde. Die Strecke der US 75 zwischen der I-30 und der Staatsgrenze von Oklahoma hat Ausgänge, die fortlaufend von 1 bis 75 nummeriert sind (mit gelegentlichen A- und B-Bezeichnungen), ausgenommen 9-19. Alle anderen Autobahnen in Texas mit Ausgangsnummern sind mit Meilenmarkierungen koordiniert.

Von Denison nach Norden bis zur Grenze zu Oklahoma verkehren die US 75 gleichzeitig mit den US 69.

Oklahoma[edit]

US 75 bleibt gleichzeitig mit US 69 von der texanischen Grenze nach Norden bis Atoka. Während die US 69 als mehrspurige Autobahn weiter nach Nordosten führt, biegt die US 75 nach Norden ab, um mehrere kleine Gemeinden zwischen Atoka und Henryetta zu bedienen. Durch Reisende umgehen Sie dieses Segment der US 75 über die US 69 und den Indian Nation Turnpike, wo die Höchstgeschwindigkeit 121 km / h beträgt.

Von Henryetta über Tulsa und weiter über Bartlesville bis zur Kansas State Line ist die US 75 wieder eine mehrspurige Autobahn.

In den frühen neunziger Jahren sollten einige Teile der US 75 in Oklahoma Teil des Interstate Highway Systems werden. Das Intermodal Surface Transportation Efficiency Act (ISTEA) von 1991 besagt, dass “der Sekretär auf Ersuchen der Autobahnbehörde des Staates Oklahoma den Teil der Route 69 der Vereinigten Staaten von der Linie Oklahoma – Texas nach Checotah im Bundesstaat Oklahoma als Teil des zwischenstaatlichen Systems. “[2] Dies hätte eine Interstate-Route von der I-40 nach Süden zur Texas-Linie geschaffen, einschließlich des Teils der US 75, der gemeinsam mit der US 69 südlich von Atoka unterzeichnet wurde. Die Gesetzgebung war unklar, ob die Route nach Texas führen würde, um eine Verbindung zur I-45 herzustellen oder eine Erweiterung der I-45 zu werden. Derzeit ist geplant, ein neues Segment des Oklahoma Turnpike entlang des US 69-Korridors zu errichten, um es an die Korridorstandards anzupassen.

Kansas[edit]

Die US 75, eine wichtige Nord-Süd-Arterie in Kansas, tritt in Caney in den Bundesstaat ein. Es führt durch Independence und überquert die I-35 südlich von Olivet an der BETO Junction. Von der I-35 bis zum Melvern Lake ist die US 75 eine Super-2-Autobahn mit kontrollierten Zugangsknotenpunkten an der Township Road, der K-278 und der K-31 in Richtung Süden. Von Melvern Lake bis nördlich von Lyndon teilen sich US 75 und K-31 eine lange Parallelität. Bei US 56 in der Nähe von Scranton wird US 75 zur Autobahn. Es gibt keinen direkten Zugang zum Kansas Turnpike von US 75, aber die Autobahn mündet mit der I-470 weniger als 1,6 km vom Autobahnkreuz der I-470 mit dem Turnpike entfernt. US 75 und I-470 verlaufen zusammen entlang der Westseite von Topeka bis zur I-70. Die US 75 biegt etwa 4,8 km auf der I-70 nach Osten ab, bevor sie als Autobahn in Richtung Norden abfährt. Dieses Autobahnsegment führt nach Elmont und wird dann zu einer Schnellstraße nach Holton. Der Rest der US 75 in Kansas ist zweispurig. Die Autobahn verlässt den Staat nördlich von Sabetha.

In Topeka gab es eine US 75-Alternative. Es befand sich am Topeka Boulevard und war die Route, die US 75 ursprünglich durch die Stadt nahm.[citation needed]

Nebraska[edit]

Die US 75 fährt südlich von Dawson nach Nebraska. Von Nebraska City nach Norden verläuft es eng parallel zum Missouri River. Ein kurzer Abschnitt, der als Umgehungsstraße für Nebraska City dient, ist eine Schnellstraße namens J. Sterling Morton Beltway. Nebraska City selbst wird mit der Business Route US 75 bedient. US 75 und US 34 überschneiden sich von Union nach Plattsmouth. Nördlich von Plattsmouth wird die US 75 zum Kennedy Freeway, der als Ausfallstraße durch Bellevue und das Viertel Omaha in South Omaha dient. Es folgt kurz der I-480 durch das Zentrum von Omaha, bevor es als North Omaha Freeway abzweigt. Von der I-680 nach Norden nach Nashville (drei Meilen [4.8 km] südlich von Fort Calhoun) US 75 ist eine Schnellstraße. Nördlich von Nashville wird es wieder eine zweispurige Straße. Es ist kurz gleichzeitig mit US 30 in Blair. Es verbindet sich mit US 77 in Winnebago. Die beiden Autobahnen verlaufen zusammen bis zu ihrer Kreuzung mit der I-129 und der US 20 in South Sioux City. Die US 75 folgt der I-129 und der US 20 in Richtung Missouri River und Iowa.

Iowa[edit]

US 75 ist eine wichtige Nord-Süd-Arterie in der nordwestlichen Ecke von Iowa. Es gelangt über eine Kreuzung des Missouri River in Sioux City in den Staat, die gleichzeitig mit der I-129 und der US 20 verläuft. Die US 75 und die US 20 verlaufen zusammen auf einer Autobahnumgehung um die Südostseite von Sioux City, bevor die US 20 am Gordon Drive nach Osten abbiegt. Die US 75 ist weiterhin eine Autobahn zur Kreislinie Woodbury – Plymouth, wo sie zur Schnellstraße wird. Diese Schnellstraße wird zur Autobahnumgehung von Le Mars. Nördlich von Le Mars verlassen die US 75 die Autobahnumgehung, die als Iowa Highway 60 weiterführt, und biegen nach Norden ab. Die US 75 ist eine zweispurige, ungeteilte Autobahn, die durch das Sioux Center und Rock Rapids führt, bevor sie den Bundesstaat nördlich des Iowa Highway 9 verlässt.

Das Segment vom Missouri River nach LeMars ist Teil eines größeren Schnellstraßenprojekts, das schließlich eine direkte Verbindung zwischen Sioux City und der Region Twin Cities in Minnesota herstellen wird.

Minnesota[edit]

In Minnesota bleiben die US 75 sehr nahe an der Westgrenze des Bundesstaates. Es geht durch wenige große Städte. Die US 75 fährt südlich von Luverne in der Nähe von Ash Creek und Steen nach Minnesota und durchquert Pipestone, Canby und Breckenridge. Es ist die Haupt-Nord-Süd-Route durch Moorhead. Nördlich von Moorhead biegt die Route nach Nordosten ab, um durch Crookston (östlich von Grand Forks, North Dakota) zu verlaufen, und biegt dann nach Nordwesten in Richtung des Red River des Nordens ab. Die US 75 überquert nicht den Red River und endet stattdessen an der kanadischen Grenze in der nicht rechtsfähigen Gemeinde Noyes. Es ist nicht möglich, die Grenze bei Noyes zu überqueren, da der Grenzübergang Noyes-Emerson East im Juli 2006 geschlossen wurde.[3] Der Grenzverkehr wird stattdessen zum nahe gelegenen Grenzübergang in Pembina, North Dakota, geleitet (über MN 171, ND 59 und I-29). Der Manitoba Highway 75 wurde zuvor auf der anderen Seite des Noyes-Grenzübergangs fortgesetzt, wurde jedoch seitdem zum Pembina-Übergang umgeleitet.

Alle 657 km der US 75 in Minnesota sind offiziell als Historischer König der Wanderwege, gesponsert von den Städten entlang der Strecke. Das König der Spuren war in der Tat der historische Name des Auto Trail für diese Straße, bevor das Fernstraßensystem 1920 in Betrieb genommen wurde.

Rechtlich ist der Minnesota-Abschnitt der US 75 in den Minnesota-Statuten §§ 161.114 (2) und 161.115 (106) als Routen 6 und 175 definiert.[4][5]

Geschichte[edit]

Texas[edit]

Bei der ersten Zuweisung von Staatsstraßen im Jahr 1917 wurden Dallas-Fort Worth und Houston durch eine Abzweigung von SH 2 (SH 2, Meridian Highway) verbunden, die über Waco und Bryan verlief und weiter nach Galveston führte. Die direktere Route, der US 75 folgte, war ursprünglich nicht Teil des Systems zwischen Richland (verbunden mit Dallas durch SH 14) und Huntsville (verbunden mit Houston durch SH 19).[6][7] Dieser Grenzwert zwischen Richland und Huntsville wurde 1919 als hinzugefügt Staatsstraße 32,[8] und US 75 wurde 1926 der Ausrichtung sowie SH 6 nördlich von Dallas zugewiesen.[9] Der Zweig von SH 2, dem US 75 zwischen Houston und Galveston folgte, wurde schließlich Teil von SH 6,[10] und diese Zahlen wurden bei der Umnummerierung von 1939 fallen gelassen.

Vor der Einführung des Interstate Highway Systems in den späten 1950er Jahren waren die einzigen Verbesserungen der US 75 in Texas, die über den Bau einer zweispurigen asphaltierten Straße hinausgingen, in den Gebieten Houston und Dallas.[11] Zu den Autobahnen in und in der Nähe dieser Städte gehörten jedoch einige der ersten Autobahnen des Bundesstaates: der Gulf Freeway (Houston) und der Central Expressway (Dallas). Als die Interstate 45 in den 1960er Jahren gebaut wurde, umging ihre Ausrichtung viele der Städte und bebauten Gebiete zwischen der Innenstadt von Dallas und Houston. Die umgangenen Routen behielten die Bezeichnung US 75 bei, bis die Bezeichnung 1987 in die Innenstadt von Dallas gekürzt wurde. Viele der ursprünglichen Ausrichtungen bestehen weiterhin unter anderen Bezeichnungen.

In Dallas folgte die Route dem heutigen Good Latimer Expressway (ehemals Spur 559).[12] südöstlich, außerhalb der Innenstadt, entlang der US 175 und südlich entlang der SH 310.[13]

In der Nähe von Ferris biegen Trumbull, Palmer, Ennis und Corsicana In-45 nach Osten ab, um die bevölkerungsreicheren Gebiete zu meiden. Die alten US-75-Anordnungen durch diese Städte, die 1987 stillgelegt wurden, tragen jetzt die folgenden Bezeichnungen:

Durch Streetman, Fairfield, Buffalo, Centerville, Madisonville, Huntsville, New Waverly, Willis und Conroe folgten die USA 75 dem heutigen SH 75.[19]

In Galveston war die Ausrichtung von SH 87 von der 20th Street zum südlichen Endpunkt der I-45 bis zu seiner Kürzung im Jahr 1987 ebenfalls Teil der US 75.[20]

In anderen Fällen wurden Alignments umgangen, während US 75 noch bestand. Sie tragen jetzt die folgenden Bezeichnungen:

Oklahoma[edit]

Die Hauptstrecke der US 75 zwischen Okmulgee und Tulsa, vor Ort als “Okmulgee Beeline” bekannt, ist eine moderne vierspurige Autobahn. Die vorherige Route besteht weiterhin und beginnt mit der North Oklahoma Avenue in Okmulgee und wird zum Old Highway 75 in die Stadt Beggs in Oklahoma. Der Teil der ursprünglichen Route von Beggs nach Norden in die Stadt Sapulpa, Oklahoma, wurde zusammen mit einem Verbindungssegment entlang der SH 16 zwischen der neuen US 75 und Beggs als Alternative US 75, ebenfalls als US 75A oder SH 75A unterzeichnet, umbenannt. Historisch gesehen trafen die alten US 75 in Sapulpa auf US 66 (jetzt SH 66), und die Routen wurden in Tulsa mitunterzeichnet.

Nebraska[edit]

Die Entwicklung der US 75 in Nord-Omaha war die Quelle vieler Streitigkeiten, als sie gebaut wurde. Eine staatliche Behörde berichtet: “Der Bau des North Omaha Freeway in Verbindung mit sozialen Unruhen in den 1970er Jahren hatte große Auswirkungen auf das Gebiet um North Omaha. In einem Viertel kam es zu einem Wohnungsverlust von 30 Prozent und einer starken Zunahme der Kriminalität.”[25] Darüber hinaus weigerte sich die Stadt Omaha, die Modernisierung der Autobahn abzuschließen, wodurch die Möglichkeit ausgeschlossen wurde, die dafür geplante Bezeichnung I-580 zu erreichen.[citation needed]

Nebraska – Iowa[edit]

Von der Erstellung der Route im Jahr 1926 bis 1984 verließen die US 75 Nebraska in Omaha und überquerten vor 1966 den Missouri River nach Council Bluffs, Iowa über die Ak-Sar-Ben-Brücke und von 1966 bis 1984 die I-480-Brücke. Die US 75 folgten dann einer Ausrichtung, die durch West-Iowa zwischen Council Bluffs und Sioux City führte. Nach dem Bau der I-29 wurde die US 75 schließlich auf die I-29 verlegt. 1984 wurde die US 75 nach Nebraska umgeleitet, um den größten Teil der US 73 zu ersetzen. Zuvor war die US 73 gleichzeitig mit der US 75 zwischen Dawson, Nebraska und Omaha und besetzte das derzeitige Segment der US 75 zwischen Omaha und Winnebago.

Hauptkreuzungen[edit]

Texas
I-345 in Dallas
I-635 in Dallas
US 380 in McKinney
US 82 in Sherman
US 69 in Denison. Die Autobahnen fahren gleichzeitig nach Atoka, Oklahoma.
Oklahoma
US 70 in Durant
US 270 östlich von Calvin. Die Autobahnen fahren gleichzeitig nach Horntown.
I-40 /. US 62 nordöstlich von Clearview. Die I-40 / US 75 fährt gleichzeitig nach Henryetta. Die US 62 / US 75 fährt gleichzeitig nach Okmulgee.
US 266 in Henryetta
I-44 in Tulsa
I-244 in Tulsa. Die Autobahnen fahren gleichzeitig durch Tulsa.
I-244 /. I-444 /. US 64 in Tulsa. Die I-444 / US 64 / US 75 fährt gleichzeitig durch Tulsa.
I-244 /. I-444 /. US 412 in Tulsa
US 60 in Bartlesville. Die Autobahnen fahren gleichzeitig durch Bartlesville.
Kansas
US 166 nördlich von Caney. Die Autobahnen fahren gleichzeitig ungefähr 4,3 km.
US 160 westlich der Unabhängigkeit. Die Autobahnen fahren gleichzeitig zur Unabhängigkeit.
US 400 nordnordöstlich von Sycamore. Die Autobahnen fahren gleichzeitig nach West-Südwesten von Neodesha.
US 54 im Yates Center
I-35 /. US 50 südsüdöstlich von Olivet
US 56 südsüdöstlich von Carbondale
I-470 in Topeka. Die Autobahnen fahren gleichzeitig durch Topeka.
I-70 /. I-470 /. US 40 in Topeka. Die I-70 / US 40 / US 75 fährt gleichzeitig durch Topeka.
US 24 in Topeka
US 36 westlich von Fairview
Nebraska
US 73 nördlich von Dawson
US 136 in Auburn
US 34 östlich der Union. Die Autobahnen fahren gleichzeitig südlich von Bellevue.
US 275 in Omaha
I-80 /. I-480 in Omaha. Die I-480 / US 75 fährt gleichzeitig durch Omaha.
I-680 in Omaha
US 30 in Blair. Die Autobahnen fahren gleichzeitig durch Blair.
US 77 in Winnebago. Die Autobahnen fahren gleichzeitig nach South Sioux City.
I-129 /. US 20 /. US 77 in South Sioux City. Die I-129 / US 75 fährt gleichzeitig nach Sioux City, Iowa. US 20 | US 75 fährt gleichzeitig östlich von Sioux City, Iowa.
Iowa
US 18 westlich von Hull. Die Autobahnen fahren gleichzeitig nach West-Nordwesten von Hull.
Minnesota
I-90 in Luverne
US 14 in Lake Benton. Die Autobahnen fahren gleichzeitig durch den Lake Benton.
US 212 südlich von Madison
US 12 in Ortonville
I-94 /. US 52 in Moorhead
US 10 in Moorhead. Die Autobahnen fahren gleichzeitig durch Moorhead.
US 2 nordnordwestlich von Crookston. Die Autobahnen fahren gleichzeitig nördlich von Crookston.
MN 171 in St. Vincent. Ausfahrt nach Kanada über die Interstate 29. Die Autobahn ist eine Sackgasse in Noyes.

Siehe auch[edit]

Spezielle Routen[edit]

Verwandte Routen[edit]

Verweise[edit]

  1. ^ “Endpunkte von US-Autobahnen”. Archiviert von das Original am 3. Juli 2011.[self-published source]
  2. ^ “Interstate 45”. Zwischenstaatlicher Führer. Abgerufen 9. Oktober 2014.[self-published source]
  3. ^ “Büro für Zoll und Grenzschutz” (PDF). Abgerufen 29. Januar 2013.[full citation needed]
  4. ^ “Minnesota Statut § 161.114 (2)”. Abgerufen 19. September 2019.
  5. ^ “Minnesota Statut § 161.115 (106)”. Abgerufen 19. September 2019.
  6. ^ “Highway Commission nimmt 25 Autobahnen an”. Handelsjournal. 6. Juli 1917.[full citation needed]
  7. ^ State Highway Department von Texas. Karte mit dem vorgeschlagenen System der Staatsstraßen, wie im Juni 1917 angenommen (Karte). Archiviert von das Original am 10. März 2007.[full citation needed]
  8. ^ Texas State Highway Department (1. Oktober 1919). Autobahnkarte: Bundesstaat Texas (Karte). Archiviert von das Original am 10. März 2007.[full citation needed]
  9. ^ Büro für öffentliche Straßen und amerikanische Vereinigung der Staatsstraßenbeamten (11. November 1926). Das US-amerikanische Autobahnsystem wurde von der American Association of State Highway Officials zur einheitlichen Kennzeichnung angenommen (Karte). 1: 7.000.000. Washington, DC: Geologische Untersuchung der Vereinigten Staaten. OCLC 32889555. Abgerufen 7. November 2013 – über Wikimedia Commons.
  10. ^ Conoco; HM Gousha Company (1933). Offizielle Road Map von Texas (Karte).[full citation needed]
  11. ^ Texas Highway Department (1954). Offizielle Reisekarte (Karte).[full citation needed]
  12. ^ Abteilung für Transportplanung und -programmierung (nd). “State Highway Spur Nr. 559”. Autobahnbezeichnungsdateien. Verkehrsministerium von Texas.
  13. ^ Abteilung für Transportplanung und -programmierung (nd). “State Highway Nr. 310”. Autobahnbezeichnungsdateien. Verkehrsministerium von Texas.
  14. ^ Abteilung für Transportplanung und -programmierung (nd). “State Highway Loop Nr. 560”. Autobahnbezeichnungsdateien. Verkehrsministerium von Texas.
  15. ^ Abteilung für Transportplanung und -programmierung (nd). “State Highway Loop Nr. 561”. Autobahnbezeichnungsdateien. Verkehrsministerium von Texas.
  16. ^ Abteilung für Transportplanung und -programmierung (nd). “State Highway Loop Nr. 562”. Autobahnbezeichnungsdateien. Verkehrsministerium von Texas.
  17. ^ Abteilung für Transportplanung und -programmierung (nd). “State Highway Spur Nr. 563”. Autobahnbezeichnungsdateien. Verkehrsministerium von Texas.
  18. ^ Abteilung für Transportplanung und -programmierung (nd). “State Highway Loop Nr. 564”. Autobahnbezeichnungsdateien. Verkehrsministerium von Texas.
  19. ^ Abteilung für Transportplanung und -programmierung (nd). “State Highway Nr. 75”. Autobahnbezeichnungsdateien. Verkehrsministerium von Texas.
  20. ^ Abteilung für Transportplanung und -programmierung (nd). “State Highway Nr. 87”. Autobahnbezeichnungsdateien. Verkehrsministerium von Texas.
  21. ^ Abteilung für Transportplanung und -programmierung (nd). “State Highway Nr. 3”. Autobahnbezeichnungsdateien. Verkehrsministerium von Texas.
  22. ^ Abteilung für Transportplanung und -programmierung (nd). “State Highway Nr. 5”. Autobahnbezeichnungsdateien. Verkehrsministerium von Texas.
  23. ^ Abteilung für Transportplanung und -programmierung (nd). “State Highway Spur Nr. 93”. Autobahnbezeichnungsdateien. Verkehrsministerium von Texas.
  24. ^ Abteilung für Transportplanung und -programmierung (nd). “State Highway Nr. 75-A”. Autobahnbezeichnungsdateien. Verkehrsministerium von Texas.
  25. ^ “Staatliche Top-Gemeindeentwicklungsprojekte geehrt]”. Nebraska Department of Economic Development. 2001. Archiviert von das Original am 22. Februar 2007.[full citation needed]

Externe Links[edit]

Straßenkarte::

KML ist von Wikidata


Bogor – Wikipedia

Stadt in West Java, Indonesien

Bogor (Sundanesisch: ᮘᮧᮌᮧᮁ, Niederländisch: Buitenzorg) ist eine Stadt in der Provinz West Java, Indonesien. Bogor liegt rund 60 Kilometer südlich der Landeshauptstadt Jakarta und ist die sechstgrößte Stadt der Metropolregion Jakarta und die 14. im ganzen Land.[3] Die Stadt erstreckt sich über eine Fläche von 118,5 km2und es hatte eine Bevölkerung von 950.334 bei der Volkszählung 2010;[4] die letzte offizielle Schätzung (Stand 2018)[5]) war 1.096.828. Bogor ist ein wichtiges wirtschaftliches, wissenschaftliches, kulturelles und touristisches Zentrum sowie ein Ferienort in den Bergen.

Im Mittelalter diente die Stadt als Hauptstadt des Königreichs Sunda (indonesisch: Kerajaan Sunda) und wurde gerufen Pakuanischer Pajajaran oder Dayeuh Pakuan. Während der niederländischen Kolonialzeit wurde es benannt Buitenzorg (Bedeutung “Ohne Sorgen” auf Niederländisch) und diente als Sommerresidenz des Generalgouverneurs von Niederländisch-Ostindien.

Mit mehreren hunderttausend Menschen auf einer Fläche von etwa 20 km2 Der zentrale Teil von Bogor ist eines der am dichtesten besiedelten Gebiete der Welt. Die Stadt hat einen Präsidentenpalast und einen Botanischen Garten (indonesisch: Kebun Raya Bogor) – einer der ältesten und größten der Welt. Es trägt den Spitznamen “die Regenstadt” (Kota Hujan) wegen häufiger Regenschauer. Es regnet fast immer auch während der Trockenzeit.

Geschichte[edit]

Das Königreich Sunda hatte seine Hauptstadt in Pakuan Pajajaran

Vorkolonialzeit[edit]

Eine niederländische Karte, die den Standort des pakuanischen Pajajaran relativ zu Buitenzorg zeigt.

Die erste Erwähnung einer Siedlung in Bogor stammt aus dem 5. Jahrhundert, als das Gebiet Teil von Tarumanagara war, einem der frühesten Staaten in der indonesischen Geschichte.[6][7][8] Nach einer Reihe von Niederlagen durch das benachbarte Srivijaya wurde Tarumanagara in das Sunda-Königreich umgewandelt, und 669 wurde die Hauptstadt Sunda zwischen zwei parallelen Flüssen, dem Ciliwung und dem Cisadane, errichtet. Es wurde Pakuan Pajajaran genannt, was im alten Sundanesischen “ein Ort zwischen der Parallele” bedeutet [rivers]”und wurde der Vorgänger des modernen Bogor.[9][10]

Eine 1600 Jahre alte Steininschrift (Prasasti) der Ära des Tarumanagara-Königreichs.

In den nächsten Jahrhunderten wurde Pakuan Pajajaran mit 48.000 Einwohnern eine der größten Städte im mittelalterlichen Indonesien.[10] Der Name Pajajaran wurde dann für das gesamte Königreich verwendet, und die Hauptstadt wurde einfach Pakuan genannt.[10][11][12][13][14] Die Chroniken dieser Zeit wurden in Sanskrit geschrieben, der Sprache, die für offizielle und religiöse Zwecke unter Verwendung des Pallava-Schriftsystems auf Gesteinsstellas namens Prasasti verwendet wurde.[7][15] Die in und um Bogor gefundenen Prasasti unterscheiden sich in Form und Textstil von anderen indonesischen Prasasti und gehören zu den Hauptattraktionen der Stadt.[7]

Im 9. und 15. Jahrhundert bewegte sich die Hauptstadt zwischen Pakuan und anderen Städten des Königreichs und kehrte schließlich von König Siliwangi nach Pakuan zurück (Sri Baduga Maharaja) am 3. Juni 1482 – dem Tag seiner Krönung. Seit 1973 wird dieses Datum in Bogor als offizieller Stadtfeiertag gefeiert.[16][17]

1579 wurde Pakuan von der Armee des Sultanats Banten gefangen genommen und fast vollständig zerstört.[18][19] die Existenz des Staates Sunda zu beenden. Die Stadt wurde verlassen und blieb jahrzehntelang unbewohnt.[10][16]

Kolonialzeit[edit]

Niederländische Ostindien-Kompanie[edit]

In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts wurde der verlassene Pakuaner wie der größte Teil West-Java, während er formell unter dem Sultanat Banten blieb, allmählich unter die Kontrolle der Niederländischen Ostindien-Kompanie (VOC) gestellt. Der formelle Übergang erfolgte am 17. April 1684 durch Unterzeichnung einer Vereinbarung zwischen dem Kronprinzen von Banten und der VOC.[20]

Die erste und zeitweilige Kolonialsiedlung in Pakuan war ein Lager von Leutnant Tanoejiwa, einem Sundanesen, der von der VOC angestellt wurde und 1687 zur Entwicklung des Gebiets entsandt wurde.[12][20][21] Es wurde durch den Ausbruch des Vulkans Mount Salak am 4. und 5. Januar 1699 schwer beschädigt (indonesisch: Gunung Salak). Die damit einhergehenden Waldbrände haben jedoch viel Wald entfernt und viel Fläche für die geplanten Reis- und Kaffeeplantagen gelassen.[12] In kurzer Zeit entstanden mehrere landwirtschaftliche Siedlungen rund um Pakuan, die größte davon war Kampung Baru (wörtlich “neues Dorf”).[7]
1701 wurden sie zu einem Verwaltungsbezirk zusammengefasst; Tanoejiwa wurde zum Leiter des Distrikts gewählt und gilt als Begründer der modernen Bogor-Regentschaft.[20][21]

Der Distrikt wurde während der niederländischen Mission von 1703 unter der Leitung des Generalinspektors der VOC Abraham van Riebeeck (Sohn des Gründers von Kapstadt, Jan van Riebeeck und späterer Gouverneur von Niederländisch-Ostindien) weiterentwickelt.[12][20] Die Expedition von van Riebeeck führte eine detaillierte Untersuchung der pakuanischen Ruinen durch, entdeckte und beschrieb viele archäologische Artefakte, einschließlich Prasasti, und errichtete Gebäude für die VOC-Mitarbeiter.[21] Das Gebiet zog die Niederländer durch eine günstige geografische Lage und ein mildes Klima an, das dem heißen Batavia vorgezogen wurde, das damals das Verwaltungszentrum Niederländisch-Ostindiens war.[21] In den Jahren 1744–1745 wurde in Pakuan die Residenz des Generalgouverneurs errichtet, in der im Sommer die Regierung untergebracht war.[21]

Im Jahr 1746 wurden auf Befehl des Generalgouverneurs Gustaaf Willem van Imhoff der Palast, eine nahe gelegene niederländische Siedlung und neun einheimische Siedlungen zu einer Verwaltungsabteilung namens Buitenzorg (niederländisch für “über (oder außerhalb) Anliegen”, was “ohne” bedeutet) zusammengelegt Sorgen “oder” sorglos “, vgl. Friedrich der Große von Preußens Sommerpalast außerhalb von Potsdam, Sanssouci, mit der gleichen Bedeutung auf Französisch.)[22][23] Etwa zur gleichen Zeit der erste Hinweis auf Bogor wie der lokale Name der Stadt dokumentiert wurde; es wurde im Verwaltungsbericht vom 7. April 1752 in Bezug auf den Teil von Buitenzorg neben dem Palast erwähnt.[24] Später wurde dieser Name für die ganze Stadt als lokale Alternative zu Buitenzorg verwendet.[22] Es wird angenommen, dass dieser Name vom javanischen Wort stammt Bogor Bedeutung Zuckerpalme (Arenga pinnata), die immer noch in der indonesischen Sprache verwendet wird.[24][25] Alternative Ursprünge sind das altjavanische Wort Bhagar (bedeutet Kuh) oder einfach die Rechtschreibfehler von “Buitenzorg” durch die Anwohner.[24]

Die Stadt wuchs schnell im späten 18. – frühen 19. Jahrhundert.[21] Dieses Wachstum wurde teilweise durch die vorübergehende Besetzung Niederländisch-Indiens durch das Vereinigte Königreich in den Jahren 1811–1815 stimuliert. Die Briten landeten auf Java und anderen Sunda-Inseln, um ihre Eroberung durch das napoleonische Frankreich zu verhindern, das dann die Niederlande eroberte. Der Leiter der britischen Verwaltung, Stamford Raffles, verlegte das Verwaltungszentrum von Batavia nach Buitenzorg und implementierte neue und effizientere Managementtechniken.[21][26]

Herrschaft des Königreichs der Niederlande[edit]

Bogor Palace in den 1910er Jahren, als es noch die Residenz des Generalgouverneurs war.

Nachdem Buitenzorg in die Niederlande zurückgekehrt war, fiel es eher unter die Herrschaft des Königreichs der Niederlande als unter die der VOC. Das Schloss Buitenzorg wurde als Sommerresidenz des Generalgouverneurs wieder eingesetzt. In der Nähe wurde 1817 ein Botanischer Garten angelegt, der im 19. Jahrhundert einer der größten Gärten der Welt war.[21][22][27][28]

Am 10. Oktober 1834 wurde Buitenzorg durch einen weiteren Ausbruch der Salak-Vulkane infolge eines Erdbebens schwer beschädigt.[21][29] Unter Berücksichtigung der seismischen Aktivität der Region wurden der zwischen 1840 und 1850 errichtete Palast und die Bürogebäude des Gouverneurs kürzer, aber stabiler gebaut als die vor dem Ausbruch errichteten.[21] Das Dekret des Gouverneurs von 1845 sah getrennte Siedlungen europäischer, chinesischer und arabischer Migranten innerhalb der Stadt vor.[21]

In den Jahren 1860–1880 wurde in Buitenzorg die größte Landwirtschaftsschule der Kolonie gegründet. In dieser Zeit wurden auch andere wissenschaftliche Einrichtungen errichtet, darunter eine Stadtbibliothek, ein Naturwissenschaftsmuseum, Laboratorien für Biologie, Chemie und Veterinärmedizin. Ende des 19. Jahrhunderts wurde Buitenzorg zu einer der am weitesten entwickelten und verwestlichten Städte Indonesiens.[12][21]

1904 wurde Buitenzorg offiziell zum Verwaltungszentrum Niederländisch-Ostindiens. Das eigentliche Management blieb jedoch in Batavia, wo sich die meisten Verwaltungsbüros und das Hauptbüro des Gouverneurs befanden.[7][22] Dieser Status wurde in der Verwaltungsreform von 1924 aufgehoben, die die Kolonie in Provinzen aufteilte und Buitenzorg zum Zentrum der Provinz West-Java machte.[7]

1942–1950[edit]

Luftbild von Bogor in den 1930er Jahren.

Während des Zweiten Weltkriegs wurden Buitenzorg und das gesamte Gebiet Niederländisch-Ostindiens von japanischen Streitkräften besetzt. Die Besetzung dauerte vom 6. März 1942 bis zum Sommer 1945.[30] Im Rahmen der Bemühungen der Japaner, nationalistische (und damit anti-niederländische) Gefühle in der lokalen Bevölkerung zu fördern, erhielt die Stadt den indonesischen Namen Bogor.[28] Die Stadt hatte eines der wichtigsten Ausbildungszentren der indonesischen Miliz PETA (Pembela Tanah Air – “Verteidiger des Mutterlandes“).[31]

Am 17. August 1945 proklamierten Sukarno und Hatta die Unabhängigkeit, aber die Niederländer erlangten die Kontrolle über die Stadt und die angrenzenden Gebiete zurück. Im Februar 1948 wurde Buitenzorg in den quasi unabhängigen Staat West-Java aufgenommen (indonesisch: Negara Jawa Barat), die im April 1948 in Pasundan umbenannt wurde (indonesisch: Negara Pasundan). Dieser Staat wurde von den Niederlanden gegründet, um ihre ehemaligen Kolonialbesitzungen in Ostindien in eine abhängige Föderation umzuwandeln.[32][33] Im Dezember 1949 trat Pasundan der Republik der Vereinigten Staaten von Indonesien bei (Indonesisch: Republik Indonesien Serikat, RIS) auf der niederländisch-indonesischen Rundtischkonferenz vom 23. August bis 2. November 1949 eingerichtet.[33][34] Im Februar 1950 wurde die Stadt infolge der Niederlage Pasundans in einem schnellen militärischen Konflikt mit der Republik Indonesien Teil Indonesiens, wie im August 1950 formalisiert.[33][34] und sein Name wurde offiziell als Bogor erklärt.[16][35]

Als Teil von Indonesien[edit]

Als Teil des unabhängigen Indonesien spielt Bogor eine wichtige Rolle für die kulturelle, wissenschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung des Landes und insbesondere für West-Java – auch aufgrund des Erbes der während der Kolonialzeit errichteten Infrastruktur. Seine besondere Stellung wurde durch die Umwandlung der ehemaligen Sommerresidenz des Generalgouverneurs in den Sommerpalast des indonesischen Präsidenten weiter gestärkt.[12][36] In den 1990er und 2000er Jahren veranstaltete die Stadt regelmäßig verschiedene internationale Veranstaltungen, wie z. B. Treffen der Institutionen im asiatisch-pazifischen Raum auf Ministerebene[37] und der APEC-Gipfel vom 15. November 1994.[38] Seit 2008 ist eine christliche Kirchengemeinde in Bogor mit islamischen Fundamentalisten über die Baugenehmigung für ihre neue Kirche verwickelt.[39]

Geographie, Topographie, Geologie[edit]

Die Stadt liegt im westlichen Teil der Insel Java, etwa 53 km südlich der Hauptstadt Jakarta und 85 km nordwestlich von Bandung, dem Verwaltungszentrum der Provinz West Java.[1] Bogor erstreckt sich über ein Becken in der Nähe der Vulkane Salak, das etwa 12 km südlich seinen Höhepunkt erreicht, und des Mount Gede, dessen Spitze 22 bis 25 km südöstlich der Stadt liegt.[40] Die durchschnittliche Höhe beträgt 265 Meter, maximal 330 m und mindestens 190 Meter über dem Meeresspiegel.[1] Das Gelände ist ziemlich uneben: 17,64 km2 von seiner Fläche hat Hänge von 0–2 °, 80,9 km2 von 2 ° bis 15 °, 11 km2 zwischen 15 ° und 25 °, 7,65 km2 von 25 ° bis 40 ° und 1,20 km2 über 40 °;[41] Der nördliche Teil ist relativ flach und der südliche Teil ist hügeliger.[42]

Die Böden werden von vulkanischen Sedimentgesteinen dominiert.[42] Aufgrund der Nähe großer aktiver Vulkane gilt das Gebiet als stark seismisch.[40] Die Gesamtfläche der Grünflächen beträgt 205.000 m2, davon 87.000 m2 sind Bogor Botanical Gardens, 19.400 m2 werden von 35 Parks, 17.200 m genommen2 von 24 Wäldern und 81.400 m2 sind mit Gras bedeckt.[43]

Mehrere Flüsse fließen durch die Stadt in Richtung Java-Meer. Die größten, Ciliwung und Cisadane, flankieren das historische Stadtzentrum. Kleinere Flüsse, Cipakancilan, Cidepit, Ciparigi und Cibalok, werden vielerorts von Zementrohren geleitet.[40] Es ist erwähnenswert, dass “ci” in den Flussnamen auf Sundanesisch nur “Fluss” bedeutet und der tatsächliche Name danach beginnt, aber das “ci” ist dennoch in nationalen und internationalen Karten enthalten. Es gibt mehrere kleine Seen in der Stadt, darunter Situ Burung (lit. Bird Lake; “Situ” bedeutet “Lake”) und Situ Gede (lit. Great Lake) mit einer Fläche von jeweils mehreren Hektar. Flüsse und Seen nehmen 2,89% der Stadtfläche ein.[44]

Klima[edit]

Bogor hat ein tropisches Regenwaldklima (Af) gemäß der Köppen-Klimaklassifikation.[45] und feuchter und regnerischer als in vielen anderen Gebieten West-Java – die durchschnittliche relative Luftfeuchtigkeit beträgt 70%,[40] Der durchschnittliche jährliche Niederschlag beträgt ca. 1700 mm, in einigen Gebieten jedoch mehr als 3500 mm.[40] Der meiste Regen fällt zwischen Dezember und Februar. Aufgrund dieses Wetters hat Bogor den Spitznamen “Rain City” (indonesisch: Kota Hujan).[46][47] Die Temperaturen sind niedriger als in Java an der Küste: Das durchschnittliche Maximum liegt bei 25,9 ° C (vgl. 32,2 ° C in Jakarta). Die täglichen Schwankungen (9–10 ° C) sind für Indonesien ziemlich hoch. Die absolute Maximaltemperatur wurde bei 38 ° C und die minimale bei 3 ° C aufgezeichnet.[1]

Klimadaten für Bogor, West Java, Indonesien
Monat Jan. Feb. Beschädigen Apr. Kann Jun Jul Aug. Sep. Okt. Nov. Dez. Jahr
Durchschnittlich hohe ° C (° F) 28.3
(82,9)
28.5
(83,3)
29.3
(84,7)
30.0
(86,0)
30.2
(86,4)
30.3
(86,5)
30.5
(86,9)
30.9
(87,6)
31.2
(88,2)
30.7
(87,3)
30.1
(86,2)
29.6
(85,3)
30.0
(86,0)
Tagesmittelwert ° C (° F) 24.7
(76,5)
24.6
(76,3)
25.0
(77,0)
25.5
(77,9)
25.5
(77,9)
25.2
(77,4)
25.2
(77,4)
25.3
(77,5)
25.6
(78,1)
25.4
(77,7)
25.4
(77,7)
25.4
(77,7)
25.2
(77,4)
Durchschnittlich niedrige ° C (° F) 21.1
(70,0)
20.8
(69,4)
20.7
(69,3)
21.0
(69,8)
20.8
(69,4)
20.2
(68,4)
19.9
(67,8)
19.7
(67,5)
20.0
(68,0)
20.2
(68,4)
20.7
(69,3)
21.3
(70,3)
20.5
(68,9)
Durchschnittlicher Niederschlag mm (Zoll) 442
(17.4)
378
(14.9)
385
(15.2)
428
(16.9)
354
(13.9)
225
(8.9)
216
(8,5)
240
(9.4)
295
(11.6)
390
(15.4)
378
(14.9)
355
(14.0)
4,086
(161)
Quelle: Climate-Data.org[45]

Demografie[edit]

Die New American Cyclopaedia von 1867 berichtete, dass Buitenzorg 320.756 Einwohner hatte, darunter 9.530 Chinesen, 650 Europäer und 23 Araber.[48]

Population[edit]

Laut der Volkszählung von Mai bis August 2010 wurden in Bogor 949.066 Personen registriert.[49] Die durchschnittliche Bevölkerungsdichte beträgt ca. 8.000 Menschen pro km2;; es erreicht 12.571 Personen pro km2 in der Mitte und fällt auf 5.866 Menschen pro km2 im südlichen Teil.[49] Basierend auf BPS-Daten,[2] Die Bogor-Bevölkerung im Jahr 2018 betrug 1.096.828 Menschen, was auf eine Bevölkerungsdichte von 8.698 Menschen / km hindeutet2.

Schulmädchen in muslimischer Kleidung im Botanischen Garten von Bogor

Das schnelle Bevölkerungswachstum in Bogor nach 1960 hängt mit der Verstädterung sowie dem Zustrom von Arbeitskräften aus anderen Teilen des Landes zusammen.[52] Die Geburtenrate im Jahr 2009 betrug 563 Kinder pro 10.000 Menschen mit einem Sterblichkeitswert von 272. Im selben Jahr zogen 12.709 ständige Einwohner ein und 3.391 Menschen verließen die Stadt.[53] Männer machten 51,06% und Frauen 48,94% der Bevölkerung aus;[49] 28,39% der Einwohner waren unter 15 Jahre alt, 67,42% waren zwischen 15 und 65 Jahre alt und 3,51% – über 65 Jahre.[53] Die Schätzung der Lebenserwartung für 2005 liegt bei 71,8 Jahren. Dies ist der höchste Wert für West-Java und einer der höchsten in Indonesien.[54]

Die meisten Einwohner (87%) sind Sundaner, mit einer beträchtlichen Anzahl von Betawi, Javanern, Chinesen und anderen, oft gemischten Ethnien.[55][56] Praktisch alle Erwachsenen sprechen fließend Indonesisch – die offizielle Sprache des Landes. Sundanesisch wird zu Hause und in einigen öffentlichen Bereichen und Veranstaltungen verwendet – zum Beispiel wurde die feierliche Rede des Bürgermeisters bei der Feier zum Stadttag am 3. Juni 2010 auf Sundanesisch gehalten.[56] Der lokale Dialekt des Sundanesischen unterscheidet sich sowohl lexikalisch als auch phonetisch erheblich von der klassischen Version.[57][58]

Die Mehrheit der Bevölkerung (94%) sind Muslime,[59] mit etwas mehr als 5% Christen. Es gibt jedoch viele christliche Kirchen in der Stadt,[60][61][62] sowie buddhistisch (meist in der chinesischen Gemeinschaft[63]) und hinduistische Gemeinschaften.

Religionsstatistik von 2009[53]
Religion Anhänger Bevölkerungsanteil (%) Anzahl religiöser Gebäude
Islam 838,533 92,64 715
Protestantismus 30.807 3.40 27
römischer Katholizismus 21.957 2.43 8
Buddhismus 9,246 1,02 13
Hinduismus 1.352 0,15 9
Konfuzianismus 502 0,06 13
Andere 2,736 0,30

Verwaltungsabteilungen[edit]

Bogor City ist von der Bogor Regency umgeben (kabupaten) aber an sich ist eine eigene Gemeinde (kota),[16][64] Bogor City zu einer Enklave innerhalb der Bogor Regency machen. Die Stadt ist in sechs Bezirke unterteilt (Kecamatan), die 68 untergeordnete Verwaltungseinheiten enthalten, von denen 31 den Status städtischer Siedlungen haben und 37 ländliche Dörfer sind.[65]

Bezirke von Bogor City[49][65]
englischer Name Indonesischer Name Bereich
in km2
Bevölkerung bei
Volkszählung 2010
Bevölkerung bei
Schätzung 2016[66]
Anzahl der
Siedlungen
und Dörfer
North Bogor Kecamatan Bogor Utara 17.72 170.443 196.051 8
South Bogor Kecamatan Bogor Selatan 30,81 181,392 201,618 16
East Bogor Kecamatan Bogor Timur 10.15 95.098 106.029 6
West Bogor Kecamatan Bogor Barat 32,85 211.084 239.860 16
Zentraler Bogor Kecamatan Bogor Tengah 8.13 101,398 104.853 11
Tanah Sareal Kecamatan Tanah Sareal 18.84 190.919 232,598 11

Verwaltung[edit]

Die Stadt wird von einem Bürgermeister geleitet, der alle fünf Jahre von den Bürgern zusammen mit einem Vizebürgermeister gewählt wird. In der Vergangenheit wurde der Bürgermeister von der Provinzverwaltung ernannt.[64]Diani Budiarto wurde am 25. Oktober 2008 der erste direkt gewählte Bürgermeister von Bogor und übernahm seine Position am 7. April 2009.[67] Die gesetzgebende Gewalt wird vom Stadtrat bereitgestellt, der aus 45 Volksvertretern besteht, die ebenfalls von den Einwohnern für eine Amtszeit von 5 Jahren gewählt werden. Neun politische Parteien, bestehend aus fünf Fraktionen, sind im Rat vertreten.[68][69]

Das Wappen von Bogor ist ein rechteckiger Wappenschild mit einer spitzen Basis und einem Seitenlängenverhältnis von 5: 4, geteilt durch ein Kreuz in vier Teile. Das obere linke Viertel enthält das nationale Emblem Indonesiens – der mythische Vogel Garuda, oben rechts der Präsidentenpalast, unten links der Salak-Vulkan und unten rechts der nationale Sundanesische Dolch kujang. Die Inschrift oben lautet “KOTA BOGOR”, was übersetzt “DIE STADT VON BOGOR” bedeutet.[70]

Wirtschaft[edit]

Gebäude in der Innenstadt von Bogor

Guppyfische werden in großen Mengen aus Bogor exportiert.

Bogor hat die Automobilchemie und die Lebensmittelindustrie entwickelt.[71] Die Außengebiete werden landwirtschaftlich genutzt.[72] Während der Kolonialisierung produzierte Bogor hauptsächlich Kaffee, Gummi und hochwertiges Holz. Die chemische Industrie wurde Ende des 19. Jahrhunderts in die Stadt eingeführt.[12][21] und Auto- und Metallproduktion in den 1950er Jahren während der Industrialisierung des unabhängigen Indonesien. Die schnelle wirtschaftliche Entwicklung der 1980er Jahre wurde durch die Krise der 1990er Jahre verlangsamt und erholte sich Anfang der 2000er Jahre. Die Wachstumsrate der Wirtschaft in Bogor betrug 2002 5,78%, 2003 6,07% und 2009 6,02%.[71] Ende 2009 betrug das Bruttoregionalprodukt (GFK) 12,249 Billionen IDR[73] (ungefähr 1,287 Milliarden US-Dollar[74]) und die Investitionen beliefen sich auf 932,295 Mrd. IDR.[73]

Trotz des Wirtschaftswachstums lebt die Zahl der Bürger unter der Armutsgrenze (definiert nicht nur durch das Bareinkommen, sondern auch durch den Zugang zu grundlegenden sozialen Diensten[75]) nimmt zu, vor allem aufgrund des Zustroms armer Bewohner der umliegenden ländlichen Gebiete. Im Jahr 2009 lebten 17,45% der Bevölkerung unter der Armutsgrenze, fast doppelt so hoch wie im Jahr 2006 (9,5%).[73]Der Mindestlohn wird vom Gouverneur von West Java auf 2.658.155 IDR / Monat festgelegt.[76]

Wirtschaftszweig Anteil am GFK (%)[77]
Handels-, Hotel- und Restaurantgeschäft 30.14
Industrie 28.2
Finanzdienstleistungen 13.77
Transport und Kommunikation 9.7
Kundenservice 7.54
Konstruktion 7.48
Energie- und Wasserversorgung 3.16
Landwirtschaft, Fischerei 0,36

Im Jahr 2008 gab es in Bogor 3.208 offiziell registrierte Industrieunternehmen mit 54.268 Beschäftigten, von denen mehr als die Hälfte (32.237) in den 114 größten Unternehmen arbeiteten.[78] Der Stadtrand umfasst etwa 3.466 Hektar landwirtschaftliche Fläche, darunter 111 Hektar Gewässer, die für die Fischerei und Fischzucht genutzt werden.[72] Die Hauptkulturen sind Reis (1165 Hektar ab 2007, die jährliche Ernte 2003 betrug 9.953 Tonnen), verschiedene Gemüsesorten (772 Acres, 8.296 Tonnen), Mais (382 Acres, 6.720 Tonnen) und Süßkartoffeln (480 Acres, 3.480 Tonnen) .[79] Der Viehsektor hat 25 registrierte Unternehmen (Stand 2007), die hauptsächlich Kühe (mehr als 1000 Tiere mit mehr als 2,61 Millionen Litern Milch), Schafe (ca. 12.000), Hühner (mehr als 642.000) und Enten (ca. 8.000) züchten.[80][81]

Pro Jahr werden von 4 registrierten Unternehmen etwa 25 bis 30 Tonnen verschiedener Fischarten produziert. Die Fische werden meist künstlich in Teichen und Reisfeldern gezüchtet.[82] Das Züchten und Fangen von Aquarienfischen in ihrem natürlichen Lebensraum ist ein wichtiger Wirtschaftszweig, der nur aus Exportverkäufen von 2008 367.000 US-Dollar einbrachte, hauptsächlich nach Japan und in den Nahen Osten.[77] Ein wesentlicher Teil der anderen Bogor-Produktion, 144 Milliarden IDR im Jahr 2008, wird exportiert. Beispiele sind Kleidung und Schuhe (nach USA, EU, ASEAN, Kanada, Australien, Russland), Textilien (USA, Neuseeland), Möbel (Südkorea), Autoreifen (ASEAN-Länder und Südamerika), Spielzeug und Souvenirs (Japan, Deutschland, Brasilien), alkoholfreie Getränke (ASEAN-Länder und Naher Osten).[83][84] Die meisten lokalen Verkäufe werden über die acht großen Einkaufszentren, neun Supermärkte und sieben großen Märkte abgewickelt.[83]

Transport[edit]

Parken Sie im Zentrum von Bogor

Bogor ist ein wichtiges Transportzentrum von Java. Es enthält 599,2 Kilometer Straßen (Stand 2008), die 5,31% der Stadtfläche abdecken; 30,2 Kilometer der Straßen sind von nationaler und 26,8 Kilometer von präfekturaler Bedeutung.[85] Die 22 Transportlinien werden von 3.506 Bussen und Kleinbussen betrieben. Darüber hinaus verbinden 10 Buslinien die Stadt mit der nächstgelegenen Metropolregion (4.612 Busse) und 40 mit anderen Städten West-Java (330 Busse).[86]

Es gibt zwei große Bushaltestellen, Baranangsiang und Bubulak. Ersteres hat eine Fläche von 22.100 m2 und ist dem Fern- und Güterverkehr gewidmet, während letzterer (Fläche 11.850 m)2) dient städtischen Passagierrouten.[87] Eine separate Station ist für Reisebusse und Busse zum nächstgelegenen internationalen Flughafen Soekarno-Hatta in Jakarta vorgesehen, der etwa 55 Kilometer von Bogor entfernt liegt.[87] In den letzten Jahren hat die Zahl der traditionellen indonesischen Rikschas erheblich zugenommen (weil) bei mehr als 2.000 Einheiten ab 2009.[88] Der Bahnhof von Bogor wurde 1881 erbaut und bedient derzeit etwa 50.000 Passagiere. Er hat ungefähr 70 Abfahrten und 70 Ankünfte pro Tag.[87] Der Bahnhof Bogor Paledang wurde 2013 eröffnet, um Züge nach Sukabumi zu bedienen.[89]

Gehäuse und Einrichtungen[edit]

Wohngebäude nehmen 26,46% der Stadt oder 71,11% der bebauten Fläche ein; 5–14-stöckige Gebäude dominieren den zentralen Teil und die Außenbereiche bestehen meist aus einstöckigen Häusern.[91] Der Bevölkerungsanstieg in den 1990er bis 2000er Jahren aufgrund des Zustroms externer Arbeitskräfte erhöhte die Zahl der minderwertigen Wohnungen, hauptsächlich am Rande der Stadt, stark. Mehr als die Hälfte der Slums (1.242.490 m2) befinden sich im Norden von Bogor, während ihre Fläche nur 89.780 m beträgt2 im südlichen Teil der Stadt.[91][92] Um diese Situation zu verbessern, startete die Stadtverwaltung ein Programm zum Bau billiger Wohnungstypen (leichte Fertighäuser) in West-Bogor. Diese Häuser kombinieren eine angemessene Miete (22 USD pro Jahr)[93]) zu akzeptablen Lebensbedingungen.

Der Strom nach Bogor wird von der indonesischen Staatsfirma Perusahaan Listrik Negara geliefert, die die Provinzen West Java und Banten bedient. Strom wird von mehr als zehn regionalen Wärme- und Wasserkraftwerken über zwei lokale Transformatorstationen in den Bogor-Distrikten Cimahpar und Cibilong bereitgestellt.[94] Während die meisten Häuser (mit Ausnahme einiger Slumgebiete) mit Strom versorgt werden, deckt die Straßenbeleuchtung nur 35,38% der Stadt ab (4.193 Lichtquellen, Stand 2007), die Anzahl der Straßenlaternen steigt jedoch jährlich um 10 -15%.[95]

Ab 2009 werden nur 47% von Bogor über ein zentrales Wasserversorgungssystem, das von der staatlichen Tirta Pakuan verwaltet wird, mit sauberem Leitungswasser versorgt.[96] Das kommunale System bezieht Wasser aus den Flüssen Cisadane (1240 Liter pro Sekunde) und drei natürlichen Quellen: Kota Batu, Bentar-Kambing und Tangka (410 Liter pro Sekunde). Obwohl das Wassernetz eine Gesamtlänge von 741 Kilometern hat und etwa 70% der Stadt abdeckt, ist die Anbindung aus finanziellen und technischen Gründen häufig problematisch. Mehr als die Hälfte der Einwohner nutzt Wasserbrunnen oder natürliche Stauseen.[96]

Der Müllabfuhrservice deckt 67% des Stadtgebiets ab. Aus ca. 800.000 m3 Etwa 90% der Abfälle pro Jahr werden auf einer externen Deponie in Galuga vergraben, etwa 7% werden für Kompost recycelt und etwa 3% werden in fünf Verbrennungsanlagen in der Stadt verbrannt.[97]

Die sieben Friedhöfe von Bogor werden von den Stadtbezirken als Cilendek, Kayumanis, Situgede, Mulyaharja, Blender, Dreded und Gunung Gadung bezeichnet. Die ersten sechs haben den Status “öffentliche Friedhöfe” (indonesisch: Tempat Pemakaman Umum) und haben keine Einschränkungen durch Religion oder ethnische Zugehörigkeit. Angesichts der religiösen Zusammensetzung von Bogor sind die Friedhöfe jedoch überwiegend muslimisch, und christliche Gräber befinden sich entweder in getrennten Friedhofsbereichen oder auf einem kleinen Friedhof neben Kirchen.[98] Einige Moscheen haben auch kleine Grabstätten.[99] Gräber für Arme und Namenlose befinden sich meist in Kayumanis,[100] Der Friedhof von Gunung Gadung ist auf chinesische Einwohner beschränkt.[101]

Bildung und Wissenschaft[edit]

Bogor ist eines der wichtigsten Wissenschafts- und Bildungszentren in Indonesien. Ein bedeutender Teil der akademischen und Forschungsbasis wurde in der Zeit der niederländischen Kolonialisierung gelegt. Insbesondere seit Beginn des 19. Jahrhunderts wurden Laboratorien und Berufsschulen eingerichtet, die sich hauptsächlich mit der Verbesserung der Effizienz der kolonialen Landwirtschaft befassten.[12][21][22] Im späten 19. – frühen 20. Jahrhundert wurden über wichtige wissenschaftliche Institutionen – das Forschungsinstitut und das Kautschukforschungsinstitut für Wald – gegründet.[102][103]

Ähnlich wie das vorherrschende Profil der Forschung und akademischen Tätigkeit wurde in Bogor Indonesien und nach der Erlangung der Unabhängigkeit beibehalten. Wie in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und in den 2000er Jahren waren Agrarwissenschaften, Biologie und Veterinärwesen die stärksten Bereiche. Das wichtigste Bildungs- und Wissenschaftszentrum mit der größten nationalen Bedeutung ist die IPB-Universität, deren Struktur neben Bildungseinrichtungen Dutzende von Forschungszentren und Labors umfasst.[104][105]

Bogor beherbergt den globalen Hauptsitz des Zentrums für internationale Forstforschung (CIFOR), einer internationalen Organisation, die Forschung zu Forstwirtschaft und menschlicher Entwicklung betreibt.[106][107] Der Hauptsitz der Organisation zur Erhaltung der Vögel und ihres Lebensraums befindet sich ebenfalls in Bogor.

In Bogor gab es seit der Zeit der niederländischen Kolonialisierung Veterinärschulen und -labors. Foto 1907.
Bildung Prozentsatz der Bevölkerung[77]
Weniger als 6 Klassen 24.3
Grundschule (Klassen 1–6) 29.3
Sekundarschule (Klassen 7–9) 16
Gymnasien (Klassen 10–12) 23.2
Bachelor 3.1
Meister und höher 4.1
Bildungseinrichtungen von Bogor[53]
Art Anzahl der Institutionen (öffentlich / privat) Anzahl der Schüler Die Anzahl der Lehrer
Kindergärten 154 (1/153) 7,194 (175 / 7,019) 765 (11/754)
Schulen für behinderte Kinder 9 (0/9) 408 (0/408) 78 (0/78)
Grundschulen 288 (248/40) 97,794 (84,289 / 13,505) 5,004 (4,267 / 737)
Weiterführende Schulen 115 (19/96) 43.153 (18.867 / 24.286) 2,634 (892 / 1,742)
Hochschulen 50 (10/40) 22.349 (9.450 / 12.899) 1558 (566/992)
Technische Schulen 63 (keine Daten) 28.375 (3.334 / 25.041) 1826 (246 / 1,580)
Universitäten 15 (5/10) 16.998 (12.304 / 4.694) 1,787 (1,225 / 562)

Die Alphabetisierungsrate in Bogor (98,7%) ist für Indonesien ziemlich hoch.[53]IPB University (Indonesisch: Institut Pertanian Bogor) ist die wichtigste landwirtschaftliche Universität des Landes. Es wurde 1963 auf der Grundlage der Landwirtschaftsschule gegründet, die im 19. Jahrhundert von der niederländischen Kolonialverwaltung gegründet wurde.[104][108] Die größten privaten Universitäten sind Pakuan, Juanda, Nusa Bangsa und Ibn Khaldun.[108] Neben regulären Schulen gibt es über 700 muslimische Schulen (Medresse) und mehrere christliche Schulen und Hochschulen.[53]

Die meisten wissenschaftlichen Forschungen in Bogor werden in den Bereichen Landwirtschaft, Bodenkunde, Dendrologie, Veterinärmedizin und Ichthyologie durchgeführt.[104][105] Spezifischere Bereiche umfassen natürliche Pestizide und Repellentien, Zwischenkulturen, industrielle Anwendungen von ätherischen Ölen und natürlichen Alkaloiden, Steigerung der Ausbeuten verschiedener Pfeffersorten, Verbesserung der Konservierungsprozesse usw.[109]

Kultur[edit]

Bogor ist eine der führenden Städte Indonesiens, gemessen an der Anzahl der Museen, von denen einige zu den ältesten und größten des Landes gehören.[110] Das Zoologische Museum (Indonesisch: Museum Zoologi), das 1894 von der niederländischen Kolonialverwaltung als Ergänzung zum Botanischen Garten eröffnet wurde und Tausende von Exponaten enthält.[111] Andere prominente Musea sind jünger. Also das Museum für Ethnobotanik (indonesisch: Museum Etnobotani) wurde 1982 eröffnet und hat mehr als 2000 Exponate;[112] Museum der Erde (Indonesisch: Museum Tanah, 1988) repräsentiert Hunderte von Boden- und Gesteinsproben aus verschiedenen Teilen Indonesiens;[113] Museum des Kampfes (Indonesisch: Museum Perjuangan, 1957) widmet sich der Geschichte der indonesischen nationalen Befreiungsbewegung;[114]

und das Pembela Tanah Air Museum (1996) spiegelt die Geschichte der indonesischen Militärmiliz PETA (Pembela Tanah Air – “Verteidiger des Mutterlandes”) wider, die während des Zweiten Weltkriegs von der japanischen Regierung gegründet wurde.[115]

Die Stadt hat ein Theater,[116] Dutzende von Kinos, von denen neun (ab Mitte 2010) nach internationalen Standards eingerichtet sind.[117] Der Präsidentenpalast, die Verwaltungsgebäude und die Universitäten veranstalten regelmäßig Kunstausstellungen, und es gibt regelmäßig Festivals für Volkskunst, Konferenzen und kulturbezogene Seminare, wie den Kongress für indonesische Kultur (indonesisch: Kongres Kebudayaan Indonesien) von 2008.[118]

Die ersten Krankenhäuser wurden in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts von den niederländischen Behörden in Bogor eingerichtet. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es mehrere zivile Krankenhäuser, ein Militärkrankenhaus,[119] und eine große psychiatrische Klinik mit Ärzten aus Europa und Nordamerika.[120] In den 1930er Jahren wurde das Krankenhaus der Niederländischen Rotkreuzgesellschaft zum größten der Stadt. Die meisten bestehenden Krankenhäuser und Kliniken wurden in den 1980er bis 1990er Jahren gebaut.[121] Sie umfassen 10 Krankenhäuser, 373 Privatkliniken, 51 Einzelarztkliniken und 134 Apotheken und Drogerien und beschäftigen 274 Allgemeinmediziner, 122 Zahnärzte, 74 Sanitärärzte, 37 Radiologen (Röntgen), 141 Gynäkologen, 32 Ernährungswissenschaftler, 55 Assistenten , 710 Krankenschwestern, 63 Apotheker und 99 Ärzte anderer Fachrichtungen.[53][121] 2014 werden 2 neue Krankenhäuser gegründet

Die 12 Krankenhäuser von Bogor sind:

  1. Krankenhaus der Indonesischen Rotkreuzgesellschaft (Indonesisch: Rumah Sakit Palang Merah Indonesien) – General, der älteste in der Stadt
  2. Allgemeines Krankenhaus von Bogor City (Indonesisch: Rumah Sakit Umum Daerah Kota Bogor) – General, im Besitz der Stadtregierung, ehemals Karya Bhakti[122]
  3. Salak (Indonesisch: Rumah Sakit Salak) – General, im Besitz der indonesischen Armee
  4. Atang Sanjaya (Indonesisch: Rumah Sakit TNI AU Atang Sanjaya) – General, im Besitz der indonesischen Luftwaffe, im Luftwaffenstützpunkt
  5. Bogor Medical Center – Allgemeinmediziner, privat
  6. Islamisches Krankenhaus (Indonesisch: Rumah Sakit Islam) – Allgemeines
  7. Azra (Indonesisch: Rumah Sakit Azra) – Allgemeines
  8. Melania (Indonesisch: Rumah Sakit Melania) – Frauen und Kinder
  9. Hermina (Indonesierin: Rumah Sakit Hermina) – Frauen und Kinder
  10. Marzuki Mahdi (Indonesisch: Rumah Sakit Marzuki Mahdi) – Infektionskrankheiten und psychiatrische Klinik
  11. Mulia (Indonesisch: Rumah Sakit Mulia)- Allgemeines
  12. Vania (Indonesisch: Rumah Sakit Vania) – General, gegründet am 1. November 2014[123]

Bogor hat drei indonesischsprachige Tageszeitungen[124] – “Radar Bogor”, gegründet 1998 und “Pakuan Raya”, gegründet 2005 und Jurnal Bogor, gegründet 2008. Sie drucken in etwa 25.000 Exemplaren und haben elektronische Versionen. Bogor Büros drucken teilweise auch einige javanische und nationale Zeitungen. Es gibt einige Magazine und wissenschaftliche Publikationen der örtlichen Universitäten.

Die beiden kommunalen Fernsehsender “Bogor-TV” und “Megasvara TV” senden auf dem UHF-Kanal 25 über die Stadt und die umliegenden Gebiete von West-Java.[125] Es gibt auch mindestens 30 lokale Radiosender, von denen 20 im FM- und 10 im AM-Bereich liegen.[126]

Ab März 2010 waren die Bogor-Teams in 28 Sportarten registriert, um an nationalen und regionalen Wettbewerben teilzunehmen, die vom Nationalen Sportkomitee Indonesiens (Indonesisch: Komite Nasional Olahraga Indonesien). Ihre Leistungen gelten als schlecht. Bei den Java-Wettbewerben holten Bogor-Athleten 5 Goldmedaillen anstelle der geplanten 42.[127][128] Die größte unter 15 Sportorganisationen[53] ist die Bogor Football Union (indonesisch: Persatuan Sepakbola Bogor) unter der Leitung des derzeitigen Bürgermeisters Diani Budiarto. Die lokale Fußballmannschaft “PSB Bogor” hat bei den nationalen Meisterschaften nie Preise gewonnen.[129] Das örtliche Stadion Pajajaran bietet Platz für 25.000 Zuschauer.[130]

Reisen und Orte[edit]

Lily Teich im Bogor Botanical Garden.

Auf einer nationalen Tourismusausstellung 2010 in Jakarta wurde Bogor als attraktivste Touristenstadt Indonesiens anerkannt.[131] Die Stadt und ihre Umgebung werden jährlich von etwa 1,8 Millionen Menschen besucht, von denen mehr als 60.000 Ausländer sind.[132] Die Haupttouristenattraktion ist der Botanische Garten von Bogor. Es wurde 1817 gegründet und enthält mehr als 6.000 Arten tropischer Pflanzen. Außerdem brüten im Garten etwa 42 Vogelarten, obwohl diese Zahl rückläufig ist und vor 1952 62 betrug.[133] Die 87 Hektar große Fläche des Gartens in der Stadt wurde 1866 durch einen 120 Hektar großen Park in der Vorstadt Cibodas ergänzt.[134][135] Ein Großteil des ursprünglichen Regenwaldes wurde im Garten erhalten und lieferte Proben für wissenschaftliche Studien. Außerdem wurde der Garten durch Sammlungen von Palmen, Bambus, Kakteen, Orchideen und Zierbäumen bereichert.

Es wurde Ende des 19. Jahrhunderts berühmt und wurde von Naturforschern aus dem Ausland besucht, um wissenschaftliche Forschung zu betreiben. Zum Beispiel hatte die russische Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg ein Buitenzorg-Stipendium für junge Wissenschaftler, die in Bogor arbeiten sollten.[134] Die Mitarbeiter des Bogor-Gartens verwalten auch drei weitere wichtige Gärten von Indonesien: den 1862 in West-Java gegründeten Cibodas Botanical Garden, den Purwodadi Botanical Garden in Ost-Java und den 1959 auf Bali Island gegründeten Bali Botanic Garden.[136]

Die ehemalige Residenz des Generalgouverneurs, heute der Sommerpalast des indonesischen Präsidenten

Eine weitere Touristenattraktion ist der Präsidentenpalast mit einer Gesamtfläche von 28 Hektar, einschließlich 1.8492 Hektar der Palastgebäude. Der Palast ist von einem Park mit einem kleinen Teich umgeben.[134][137] Der Park beherbergt eine Herde zahmer Hirsche und ist fast das ganze Jahr über für die Öffentlichkeit zugänglich. Der Palast ist an Feiertagen wie dem Stadttag und dem Unabhängigkeitstag zugänglich. Es hat eine Sammlung von 450 Gemälden und 360 Skulpturen.[134]

Die Stadt und ihre Vororte enthalten Dutzende mittelalterlicher Steinstelen (Prasasti). In einem speziellen Pavillon im Distrikt Batutulis werden 15 Prasasti von größtem historischen und kulturellen Wert gesammelt.[138] Im westlichen Teil von Bogor gibt es einen großen See Gede (Fläche 6 Hektar), der von der reservierten Waldfläche und einem Waldpark umgeben ist. Im Schutzgebiet gibt es mehrere Forschungseinrichtungen, und in den Erholungsgebieten finden Sportaktivitäten, Bootfahren und Angeln statt.[139][140]

Auf dem Gebiet des Botanischen Gartens befindet sich ein 1784 errichteter Friedhof.[141] Es enthält 42 historische Gräber der niederländischen Kolonialbeamten, Militärs und Wissenschaftler, die vom späten 18. bis zum frühen 20. Jahrhundert in Bogor, Jakarta und anderen Städten in West-Java gedient haben.[141] In der Nähe befinden sich drei Gräber des frühen Sunda-Königreichs (15. Jahrhundert): die Frau des Gründers von Bogor Silivangi, Galuh Mangku Alam, Wesir Ba’ul und Kommandant Japra. Die Einheimischen betrachten diese Personen als Gönner der Stadt.[142]

Andere historische Orte sind die Bogor Kathedrale – 1750 erbaut, ist sie eine der ältesten operativen katholischen Kirchen in Indonesien.[143] und der buddhistische Tempel Hok Tek Bio, der 1672 im klassischen südchinesischen Stil erbaut wurde. Es ist der erste buddhistische Tempel von Bogor und einer der ältesten in Indonesien.

In der Nähe befindet sich der Jaksa Wasserfall.

Kürzlich hat Bogor eine neue Busverbindung eingeführt, die Platz für 25 Passagiere bietet, um sich außerhalb des Botanischen Gartens von Bogor umzusehen. Die Buslinie startet am Botanischen Platz und endet am selben Ort. Der Service wurde am 1. Januar 2017 vom Bürgermeister von Bogor Bima Arya vorgestellt. Dieser Bus heißt UNCAL und bedeutet “Unvergessliche Stadtrundfahrt in Lovable City”.

Neben all den oben genannten Touristenattraktionen bietet Bogor auch eine Vielzahl von Einkaufszentren oder Geschäften: Botani Square, Bogor Trade Mall, Lippo Plaza, Plaza Indah Bogor usw.[144]

Pura Kajatkarta Hindu Tempel

Der Pura Kagatkarta ist ein markanter Hindu-Tempel unweit westlich von Bogor. Es liegt an den Nordhängen von Gunung Salak in Ciapus, Unterbezirk Tamansari, und ist mit dem Auto von Bogor aus leicht zu erreichen.

Berühmte Personen in Bogor geboren[edit]

Die Liste enthält nur Personen mit Wikipedia-Seiten in mindestens drei Sprachen.

Partnerstädte[edit]

Siehe auch[edit]

Weiterführende Literatur[edit]

  • “Klenteng Hok Tek Bio”. Offizielle Seite von Bogor City (auf Indonesisch). Pemerintah Kota Bogor. 28. April 2008. Archiviert von das Original am 12. März 2012. Abgerufen 6. Juli 2010.

Verweise[edit]

  1. ^ ein b c d “Letak geografis kota Bogor”. Offizielle Seite von Bogor City (auf Indonesisch). Pemerintah Kota Bogor. Abgerufen 18. Mai 2010.
  2. ^ ein b “Penduduk Kota Bogor”. Badan Pusat Statistik Kota Bogor. Badan Pusat Statistik Kota Bogor. Archiviert von das Original am 8. Dezember 2015. Abgerufen 5. Dezember 2015.
  3. ^ http://www.depkes.go.id/downloads/Penduduk%20Kab%20Kota%20Umur%20Tunggal%202014.pdf Archiviert 8. Februar 2014 an der Wayback-Maschine Estimasi Penduduk Menurut Umur Tunggal Dan Jenis Kelamin 2014 Kementerian Kesehatan
  4. ^ Biro Pusat Statistik, Jakarta, 2011.
  5. ^ ein b BPS-Laci 3.0. laci.bps.go.id. Abgerufen 5. Februar 2019.[permanent dead link]
  6. ^ Yoseph Iskandar (1997). Sejarah Jawa Barat: Yuganing Rajakawasa (auf Indonesisch). Bandung: Geger Sunten. p. 14.
  7. ^ ein b c d e f “Geschichte von Bogor City”. Archiviert von das Original am 12. August 2011. Abgerufen 28. Mai 2010.
  8. ^ Hadinoto, Pandji R. (26. Juni 2009). “Jakarta: Lima Belas Abad Menghadang Banjir” (auf Indonesisch). Abgerufen 28. Mai 2010.
  9. ^ “Pakuan ibukota Kerajaan Sunda” (auf Indonesisch). Abgerufen 28. Mai 2010.
  10. ^ ein b c d “Bogor Tunas Pajajaran” (auf Indonesisch). Abgerufen 29. Mai 2010.
  11. ^ “Sundanesische Leute” (auf Russisch). Etnolog.ru. Abgerufen 28. Mai 2010.
  12. ^ ein b c d e f G h “Asal dan arti nama Pakuan” (auf Indonesisch). Abgerufen 29. Mai 2010.
  13. ^ “Юго-Восточной Азии цивилизация (Zivilisation Südostasiens)” (auf Russisch). Kolier Enzyklopädie. Abgerufen 18. Juni 2010.
  14. ^ Bulat, Vladmir. “Politische Karte von Eurasien, 700 n. Chr.”. Abgerufen 18. Juni 2010.
  15. ^ “Bogor” (auf Russisch). Große sowjetische Enzyklopädie. Archiviert von das Original am 20. August 2011. Abgerufen 17. Juni 2010.
  16. ^ ein b c d “Sejarah pemerintahan di kota Bogor”. Offizielle Seite von Bogor City (auf Indonesisch). Pemerintah Kota Bogor. Abgerufen 17. Mai 2010.
  17. ^ “Sejarah kota Bogor” (auf Indonesisch). Abgerufen 21. Juni 2010.
  18. ^ Всемирная история (Weltgeschichte) (auf Russisch). 4. Moskau: Мысль. 1958. p. 654.
  19. ^ Große sowjetische Enzyklopädie. 2. Moskau. 1969–1978. p. 612.
  20. ^ ein b c d “Peraturan Daerah Kota Depok nomor 01 tahun 1999” (auf Indonesisch). Walikota Depok. 1999. Abgerufen 21. Juni 2010.
  21. ^ ein b c d e f G h ich j k l m n “Cerita perjalanan” (auf Indonesisch). Archiviert von das Original am 14. Juli 2011. Abgerufen 21. Juni 2010.
  22. ^ ein b c d e Chisholm, Hugh, hrsg. (1911). “Buitenzorg” . Encyclopædia Britannica. 4 (11. Aufl.). Cambridge University Press. p. 770.
  23. ^ “Sejarah wilayah Bogor”. Inoffizielle Website von Bogor. Abgerufen 17. Juni 2010.
  24. ^ ein b c “Pembukaan. 1. Asal dan Arti Nama Bogor” (auf Indonesisch). Abgerufen 1. Oktober 2010.
  25. ^ Kamus Besar Bahasa Indonesien (auf Indonesisch). Jakarta: Balai Pustaka. 1996. p. 140.
  26. ^ “RAFFLES, Thomas Stamford. Die Geschichte von Java”. Archiviert von das Original am 12. Juli 2011. Abgerufen 16. Juni 2010.
  27. ^ Sharon E. Kingsland (2005) Die Entwicklung der amerikanischen Ökologie, 1890–2000, ISBN 0-8018-8171-4, p. 30
  28. ^ ein b VM Kotlyakov, hrsg. (2006). Богор (auf Russisch). Jekaterinburg: Wörterbuch der modernen geografischen Namen. Abgerufen 28. Mai 2010.
  29. ^ “Bogor Palace veranstaltet Tag der offenen Tür zur Feier des Stadtjubiläums”. Jakarta Post. 6. März 2010. Archiviert von das Original am 18. Januar 2012. Abgerufen 21. Juni 2010.
  30. ^ Solahuddin, Edwin (28. Februar 2009). “Japanisch eingedrungenes Java”. VIVA Nachrichten. Archiviert von das Original am 29. März 2012. Abgerufen 16. Juni 2010.
  31. ^ “Sejarah Perjuangan Ummat Islam Indonesien” (auf Indonesisch). 6. Januar 2004. Abgerufen 16. Juni 2010.
  32. ^ “Indonesische Staaten 1946-1950”. Ben Cahoon. Abgerufen 16. Juni 2010.
  33. ^ ein b c Всемирная история. 12. Moskau: Мысль. 1979. S. 356–359.
  34. ^ ein b Pimanov, К. “Indonesien” (auf Russisch). Энциклопедия “Кругосвет” (Encycloopedia Krugosvet). Abgerufen 16. Juni 2010.
  35. ^ “Undang-Undang Nr. 16 bis 1950 Tentang Pembentukan Daerah-Daerah Kota Besar Dalam Lingkungan Propinsi Djawa Timur, Djawa Tengah, Djawa Barat und Dalam Daerah Istimewa Jogjakarta (Gesetz von Indonesien Nr. 16 1950 über die Schaffung von Siedlungen in Ost-Java, Zentral-Java , Wester, Java und Jacarta) “ (auf Indonesisch). Abgerufen 16. Juni 2010.
  36. ^ “Istana Bogor” (auf Indonesisch). Abgerufen 16. Juni 2010.
  37. ^ Sarasvati, Ayu (29. Oktober 2007). “Bericht über das Ministerium für Klimawandel in Bogor zur Vorbereitung auf Bali”. TWN. Abgerufen 16. Juni 2010.
  38. ^ “Erklärung der APEC-Wirtschaftsführer zur gemeinsamen Entschlossenheit”. 15. November 1994. Archiviert von das Original am 4. November 2010. Abgerufen 16. Juni 2010.
  39. ^ Haryanto, Ulma (15. Januar 2011). “Freude, nachdem Indonesiens höchstes Gericht die Bogor-Kirche unterstützt”. Jakarta Globe. Archiviert von das Original am 16. Januar 2011. Abgerufen 16. Januar 2011.
  40. ^ ein b c d e “Potensi Kota”. Offizielle Seite von Bogor City (auf Indonesisch). Pemerintah Kota Bogor. 23. Januar 2007. Abgerufen 28. Mai 2010.
  41. ^ “Topografi”. Offizielle Seite von Bogor City (auf Indonesisch). Pemerintah Kota Bogor. 1. März 2007. Abgerufen 25. Juni 2010.
  42. ^ ein b “Geologi”. Offizielle Seite von Bogor City (auf Indonesisch). Pemerintah Kota Bogor. 1. März 2007. Abgerufen 25. Juni 2010.
  43. ^ “Taman Kota”. Offizielle Seite von Bogor City (auf Indonesisch). Pemerintah Kota Bogor. 1. März 2007. Abgerufen 9. September 2010.
  44. ^ “Penggunaan Lahan”. Offizielle Seite von Bogor City (auf Indonesisch). Pemerintah Kota Bogor. 23. Januar 2007. Abgerufen 19. Mai 2010.
  45. ^ ein b http://en.climate-data.org/location/3930/
  46. ^ “Direktori & Informasi Lingkungan Bogor” (auf Indonesisch). Abgerufen 18. Mai 2010.
  47. ^ “Kota Hujan” (auf Indonesisch). Abgerufen 18. Mai 2010.
  48. ^ George Ripley; Charles Anderson Dana (1867). The New American Cyclopaedia: Ein beliebtes Wörterbuch des Allgemeinwissens. 4. Appleton.
  49. ^ ein b c d e “Hasil Olah Cepat Sensus Penduduk 2010, Warga Kota Bogor 949 Ribu Jiwa”. Offizielle Seite von Bogor City (auf Indonesisch). Pemerintah Kota Bogor. 16. August 2010. Abgerufen 7. September 2010.
  50. ^ Kleine sowjetische Enzyklopädie. 1. Moskau. 1958. p. 1084.
  51. ^ Große sowjetische Enzyklopädie. 3. Moskau. 1969–1978. p. 449.
  52. ^ ein b c d e Manurung, Teguh VA (2008). “Kehidupan Masyarakat Kota Bogor” (auf Indonesisch). Abgerufen 28. Mai 2010.
  53. ^ ein b c d e f G h “Profil Daerah Kota Bogor” (auf Indonesisch). 15. Januar 2010. Archiviert von das Original am 2. Oktober 2010. Abgerufen 21. September 2010.
  54. ^ “Profil Kesehatan 2006” (PDF) (auf Indonesisch). Archiviert von das Original (PDF) am 21. Juli 2011. Abgerufen 4. Juli 2010.
  55. ^ “Info CPNS Bogor 2010”. Archiviert von das Original am 3. Oktober 2009. Abgerufen 11. August 2010.
  56. ^ ein b Priliawito, Eko (3. Juni 2010). “Warga Padati Balaikota Rayakan HÜTTE Bogor” (auf Indonesisch). Metro. Archiviert von das Original am 29. März 2012. Abgerufen 8. Juni 2010.
  57. ^ Sutawijaya, Alam. “Struktur Bahasa Sunda Dialek Bogor” (auf Indonesisch). Pusat bahasa (indonesisches Ministerium für Bildung und Kultur). Abgerufen 8. Juni 2010.[permanent dead link]
  58. ^ “Bahasa Sunda Bogor lebih keras” (auf Indonesisch). Forum Detik. Archiviert von das Original am 20. August 2011. Abgerufen 8. Juni 2010.
  59. ^ “Selepas Sahur Ribuan Umat Islam Penuhi Masjid”. Offizielle Seite von Bogor City (auf Indonesisch). Pemerintah Kota Bogor. 2. September 2008. Abgerufen 28. Mai 2010.
  60. ^ “Portal Keuskupan Bogor” (auf Indonesisch). Keuskupan Bogor. Abgerufen 28. Mai 2010.
  61. ^ “Gereja Kristen Pasundan Bogor” (auf Indonesisch). GKP Bogor. Archiviert von das Original am 21. Juli 2011. Abgerufen 28. Mai 2010.
  62. ^ “Direktori jemaat” (auf Indonesisch). Gereja Protestan di Indonesia Bagian Barat. Archiviert von das Original am 26. Juli 2011. Abgerufen 28. Mai 2010.
  63. ^ Darmasapurtra, Metta (22. Mai 2006). “Agama-Agama Tak Mungkin Disamakan” (auf Indonesisch). Jaringan Islam Liberal. Archiviert von das Original am 2. März 2012. Abgerufen 18. Juni 2010.
  64. ^ ein b “Undang-Undang Republik Indonesien Nomor 32 Tahun 2004 Tentang Pemerinahan Daerah (indonesisches Gesetz Nr. 32 2004 über die lokale Verwaltung)” (auf Indonesisch). Abgerufen 21. Februar 2010.
  65. ^ ein b “Struktur organisasi pemerintahan daerah kota Bogor”. Offizielle Seite von Bogor City (auf Indonesisch). Pemerintah Kota Bogor. 26. Februar 2007. Abgerufen 21. Mai 2010.