Giacomo Agostini – Wikipedia

Italienischer Motorradrennfahrer

Giacomo Agostini

Agostini im Jahr 2003

Staatsangehörigkeit Italienisch
Geboren ((1942-06-16) 16. Juni 1942 (78 Jahre)
Brescia, Königreich Italien
Karrierestatistik für Motorradrennen
Grand Prix Motorradrennen
Aktive Jahre 1964 – 1977
Erstes Rennen 1963 250ccm Grand Prix der Nationen
Letztes Rennen 1977 500ccm Grand Prix von Großbritannien
Erster Sieg 1965 350ccm Deutscher Grand Prix
Letzter Sieg 1976 500ccm Deutscher Grand Prix
Team (s) MV Agusta, Yamaha, Suzuki
Meisterschaften 350cc – 1968, 1969, 1970, 1971, 1972, 1973, 1974
500cc – 1966, 1967, 1968, 1969, 1970, 1971, 1972, 1975
Startet Gewinnt Podien Stangen F. Runden Punkte
223 122 159 6 117 1577
Isle of Man TT Karriere
TTs bestritten 8 (1965 – 1972)
TT gewinnt 10
Erster TT-Sieg 1966 Junior TT
Letzter TT-Sieg 1972 Senior TT
Podien 13

Giacomo Agostini ((Italienische Aussprache: [ˈdʒaːkomo aɡoˈstiːni];; geboren am 16. Juni 1942) ist ein italienischer mehrfacher Weltmeister im Grand-Prix-Motorrad.[1] Spitzname Vormit einem absoluten Rekord von 122 Grand-Prix-Siegen und 15 Weltmeistertiteln.[2] Davon kamen 68 Siege und 8 Titel in der 500er-Klasse, der Rest in der 350er-Klasse.[2] Für diese bisher beispiellosen Leistungen, die er im Laufe seiner 17-jährigen Karriere erzielt hat, gilt er allgemein als der qualifizierteste Konkurrent um den Titel des größten Grand-Prix-Fahrers aller Zeiten.[1] Im Jahr 2010 wurde Agostini für seine Motorradleistungen zur FIM-Legende ernannt.[3]

Frühe Karriere[edit]

Agostini wurde in Brescia, Lombardei, als Sohn von Vater Aurelio Agostini und Mutter Maria Vittoria geboren. Seine Familie stammte aus Lovere, wo sein Vater im örtlichen Stadtrat beschäftigt war. Als ältester von vier Brüdern musste sich Agostini zunächst stehlen, um an Wettkämpfen teilzunehmen, zuerst beim Bergsteigen und dann beim Straßenrennen, da sein Vater die Motorradrennkarriere seines Sohnes nicht gutheißen und alles tun konnte, um ihn davon zu überzeugen, kein Rennen zu fahren.[1]

Schließlich kam sein Vater mit seinem Rennen klar und Agostini gewann 1963 die italienische 175er-Meisterschaft an Bord einer Morini. Er machte seine Pause, als der Morini-Werksfahrer Tarquinio Provini das Team verließ, um für Benelli zu fahren. Graf Alfonso Morini stellte den jungen Agostini ein, um für ihn zu reiten.[1] 1964 gewann Agostini den italienischen 350er-Titel und bewies sein Können, indem er beim Großen Preis von Italien in Monza Vierter wurde.[4]

Weltmeisterschaft[edit]

Diese Ergebnisse fielen Graf Domenico Agusta ins Auge, der Agostini unter Vertrag nahm, um als Teamkollege von Mike Hailwood für seinen MV Agusta-Kader zu fahren.[1] Agostini kämpfte dann mit Hondas Jim Redman um die 350er-Weltmeisterschaft 1965. Er schien den Titel gewonnen zu haben, als er die Endrunde in Japan in Suzuka anführte, als sein Motorrad versagte und Redman den Titel überreichte.[4]

Am Ende der Saison 1965 wechselte Hailwood zu Honda, da er es satt hatte, für den schwierigen Grafen Agusta zu arbeiten. Mit Agostini, der jetzt der beste MV Agusta-Fahrer ist, gewann er sieben Jahre hintereinander den 500er-Titel für das italienische Werk.[1][2] Er würde auch sieben Mal hintereinander den 350ccm Titel gewinnen und 10 Isle of Man TTs gewinnen.[5] Zu dieser Zeit wurden die Isle of Man TT und die Ulster Grand Prix regelmäßig von anglophonen (meist britischen) Fahrern gewonnen. Zusätzlich zu Agostinis Erfolgen beim TT gewann er sieben Ulster Grand Prix-Rennen – er war der einzige nicht-britische Fahrer, der bei diesen britischen Motorradrennen, die zwei der schwierigsten Motorradrennen der Welt waren, den gleichen Erfolg erzielte damals. 1967 kämpfte er in einer der dramatischsten Spielzeiten der Grand-Prix-Geschichte gegen Hailwood.[4] Jeder Fahrer hatte 5 Siege, bevor die Meisterschaft beim letzten Rennen der Saison zu Gunsten von Agostini entschieden wurde.[4]

Mike Hailwood (63) und Agostini (1) beim 500-cm³-Rennen von 1969 auf der Riccione Street Circuit, einem Teil der Temporada Romagnola Italienische Serie von Straßenrennen
Agostini auf dem 350er MV Agusta während des Trainings für den Großen Preis von Deutschland 1976 auf dem Nürburgring

Agostini warf eine Bombe auf die Grand-Prix-Welt, als er ankündigte, dass er nach dem Tod seines engen Freundes Gilberto Parlotti während des TT 1972 nie wieder auf der Isle of Man TT fahren würde.[4] Er hielt die 37-Meilen-Strecke für unsicher für Weltmeisterschaftswettbewerbe. Zu dieser Zeit war der TT das prestigeträchtigste Rennen im Motorradkalender. Andere Top-Fahrer schlossen sich seinem Boykott des Events an und bis 1977 wurde das Event aus dem Grand-Prix-Programm gestrichen.

Agostini überraschte die Rennwelt, als er ankündigte, dass er MV Agusta verlassen würde, um in der Saison 1974 für Yamaha zu fahren. Bei seinem ersten Ausflug in die japanische Fabrik gewann er den prestigeträchtigen Daytona 200, das erste amerikanische Motorradrennen.[6][7] Er fuhr fort, die 350ccm Weltmeisterschaft 1974 zu gewinnen, aber Verletzungen und mechanische Probleme hinderten ihn daran, die 500ccm Krone zu gewinnen. Er erholte sich und gewann 1975 den 500er-Titel. Dies war das erste Mal, dass eine Zweitaktmaschine die Königsklasse gewann.

Die Meisterschaft von 1975 wäre auch der letzte Weltmeistertitel für den 33-jährigen Italiener. 1976 fuhr er sowohl Yamaha- als auch MV-Motorräder in der 500er-Klasse, fuhr jedoch nur einmal in der 350er-Klasse, um in Assen zu gewinnen. Für den herausfordernden Nürburgring entschied er sich für den 500er MV Agusta und holte ihn zum Sieg. Er gewann den letzten Grand Prix für sich selbst, die Marke und den letzten für Viertaktmotoren in der 500er Klasse.

Er zog sich vom Motorradwettbewerb zurück, nachdem er in der Saison 1977 den 6. Platz belegt hatte, in der er auch 750-cm3-Langstreckenrennen für Yamaha bestritt.[4]

Rennwagenkarriere[edit]

Wie John Surtees und Mike Hailwood vor ihm fuhr Agostini in Formel-1-Autos. Er nahm 1978 an Formel-1-Rennen außerhalb der Meisterschaft teil. Mit seinem eigenen Team und einem Williams FW06 nahm er an der europäischen Formel-2-Serie in einem Chevron B42-BMW und der britischen Aurora Formel 1 teil. Er beendete seine Autorennenkarriere 1980.[8]

Team-Manager[edit]

1982 kehrte Agostini als Teammanager von Marlboro Yamaha zum Motorradrennsport zurück. In dieser Rolle gewann er drei 500ccm Titel mit Eddie Lawson und schaffte viele erfolgreiche Fahrer, darunter Graeme Crosby und Kenny Roberts. Unter seiner Leitung gewannen die Fahrer 1982 die Daytona Formel 1 (Crosby), 1983 und 1984 die Daytona Formel 1 (Roberts) und 1986 die Daytona Superbike Meisterschaften (Lawson). Zwischen 1986 und 1990 leitete er auch das Marlboro Yamaha 250ccm Team mit Fahrern wie Luca Cadalora, Martin Wimmer und Àlex Crivillé.

Seit 1992 war er Manager des Cagiva-Werksrennsportteams, bis sich Cagiva 1994 von der Weltmeisterschaft zurückzog. Agostinis letzte Saison als Teammanager war 1995, als er ein 250ccm Honda Team mit Doriano Romboni als Fahrer leitete.

Komplette Grand-Prix-Motorradrennergebnisse[2][edit]

Punktesystem von 1964 bis 1968:

Position 1 2 3 4 5 6
Punkte 8 6 4 3 2 1

Punktesystem ab 1969:

Position 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Punkte 15 12 10 8 6 5 4 3 2 1

Komplette Ergebnisse der Formel 750-Meisterschaft[edit]

Komplette Ergebnisse der britischen Formel-1-Meisterschaft[8][edit]

(Schlüssel)

Siehe auch[edit]

Verweise[edit]

Externe Links[edit]