Christopher Skase – Wikipedia

before-content-x4

Christopher Charles Skase

Geboren 18. September 1948
Ist gestorben 5. August 2001(2001-08-05) (52 Jahre)
Ehepartner Jo-Anne Nanette “Pixie” Skase[1]

Christopher Charles Skase (18. September 1948 – 5. August 2001) war ein australischer Geschäftsmann, der später zu einem der meistgesuchten Flüchtlinge seines Landes wurde, nachdem sein Geschäftsimperium spektakulär zusammengebrochen war und er nach Mallorca, Spanien, geflohen war.

Frühen Lebensjahren[edit]

Skase wurde in eine wohlhabende Familie in Melbourne geboren. Sein Vater war Charles Skase, 1948 Gewinner der Melbourne Sun-Aria und prominente On-Air-Persönlichkeit des Radiosenders 3DB, einschließlich seiner Rolle als Star des Live-to-Air-Programms. Die glückliche Bande, in den 1950ern.

Christopher Skase wurde an den Gymnasien Malvern und Caulfield unterrichtet.

Er begann seine Karriere als Börsenmakler, wurde aber bald stattdessen Finanzjournalist und arbeitete bei Das Sun News-Bild. 1975 kaufte er Qintex, eine kleine tasmanische Firma.

Skase entwickelte Qintex langsam und verwandelte es über mehrere Jahre in eines der größeren Unternehmen Australiens. In den späten 1980er Jahren hatte die Qintex-Gruppe einen Wert von 1,5 Mrd. AUD. Skase besaß fünf Resorts sowie Beteiligungen am Fernsehsender Seven und am Fußballclub Brisbane Bears. Am Vorabend der wirtschaftlichen Rezession von 1990 gehörten seine beiden “Mirage” -Resorts in Queensland zu den größten des Landes, und eines davon, das Sheraton Mirage Port Douglas Resort, spielte eine Schlüsselrolle bei der Errichtung der ehemals kleinen Stadt Port Douglas die internationale touristische Karte.

Skase wurde bekannt für seine Reichtümer, mit einer verschwenderischen 40. Geburtstagsfeier im Jahr 1988 und einer Firmenweihnachtsfeier, die 450.000 US-Dollar kostete[citation needed]. In einem bestimmten Fall ließ er seinen Privatjet von Port Douglas nach Melbourne fliegen, um ein Kleid für seine Frau Pixie abzuholen[citation needed].

Untergang[edit]

Bis 1989 waren die Zinsen gestiegen, ein Versuch, die MGM-Filmstudios zu kaufen, scheiterte und Skase war gezwungen, die Hälfte seiner Resorts an japanische Investoren zu verkaufen. In den folgenden Monaten wurde klar, dass sich Skase und die Qintex-Gruppe überfordert hatten.

Laut einem Bericht des ABC-Programms von 1998 Vier Ecken,[2] Skase hatte im Juli 1989 damit begonnen, Geld zu beschaffen und auf ausländische Bankkonten einzuzahlen. Trotz mehr als zehnjähriger Bemühungen war Max Donnelly, der Treuhänder der Gläubiger, nicht in der Lage, einen Großteil des fehlenden Geldes aufzuspüren.

Bei einem Treffen im Oktober begann Skase, sich mit dem Qintex-Vorstand auseinanderzusetzen. Er forderte den Vorstand auf, 13,5 Millionen Dollar an eine private Firma zu zahlen, die er besaß. Die Kammer weigerte sich, die Zahlung zu ratifizieren, stellte jedoch bald fest, dass die Zahlung bereits geleistet worden war. Skase forderte daraufhin vom Vorstand eine Gehaltserhöhung und drohte mit Rücktritt, wenn er diese nicht erhielt. Der Vorstand lehnte ab, und mehrere Mitglieder drohten selbst mit ihrem Rücktritt.

Einer der Direktoren meldete den Vorfall der australischen Wertpapierkommission. Die Gläubiger zogen ein und Qintex brach zusammen. Skase war gezwungen, das Seven Network für einen winzigen Teil dessen zu verkaufen, was er dafür bezahlt hatte. Am Ende hatte Skase mehr als 700 Millionen Dollar Schulden. Er begann, sein verbleibendes Vermögen aufzuteilen, darunter Antiquitäten und Möbel im Wert von über 900.000 USD.

Exil nach Spanien[edit]

Er wurde beschuldigt, seine Position missbräuchlich genutzt zu haben, um Verwaltungsgebühren zu erhalten, wurde kurzzeitig verhaftet und verbrachte eine Nacht im Gefängnis. Später wurde er jedoch freigelassen und durfte seinen Pass wiedererlangen. Er floh sofort aus dem Land. Seine Entdeckung auf der spanischen Insel Mallorca im Jahr 1991 durch die Sydney Morning Herald löste intensives Medieninteresse aus.[3] 1994 stellte die australische Wertpapierkommission mit Unterstützung des ehemaligen Skase-Mitarbeiters Lawrence Van der Plaat ein Verfahren gegen Skase zusammen und begann, ihn ernsthaft zu verfolgen.

In den neunziger Jahren versuchten aufeinanderfolgende australische Regierungen in Kombination mit Max Donnelly erfolglos, Skase aus Spanien auszuliefern. Skase behauptete, er könne wegen einer lebensbedrohlichen Lungenerkrankung nicht reisen. Dies wurde von der australischen Regierung bestritten, die ein von einigen australischen Touristen gefilmtes Video veröffentlichte, in dem Skase leicht an einem örtlichen Strand spazieren ging. In dieser Zeit versuchte Skase auch, ein neues Geschäftsimperium aufzubauen, und lebte weiterhin in einem millionenschweren Herrenhaus.

In einem Fall organisierte die Fernsehpersönlichkeit Andrew Denton ein öffentliches Abonnement, um einen Kopfgeldjäger einzustellen, der Skase entführen soll. Nach der Beschaffung von 250.000 US-Dollar wurde die Idee jedoch aufgrund von Rechtsberatung abgesagt.[4]

Im Mai 1998 stornierte die australische Regierung den Pass von Skase. Skase wurde angewiesen, Mallorca bis zum 23. Juli zu verlassen, legte jedoch Berufung ein. Das Auslieferungsverfahren war noch vor Gericht verstrickt, als er im folgenden Monat Bürger von Dominica wurde. Zu diesem Zeitpunkt schlugen zahlreiche Kommentatoren vor, dass die Verfolgung beendet sei und dass nichts mehr getan werden könne, um Skase nach Australien zurückzubringen.

Im Jahr 2001 wurden sowohl die australische Regierung als auch Donnelly der hohen Kosten für die Fortsetzung der “Jagd nach Skase” müde. Trotzdem gab es im Januar erneut Spekulationen darüber, dass Skase bald aus Spanien abgeschoben werden würde – in diesem Fall wäre es rechtlich möglich gewesen, ihn nach Australien zurückzubringen, mit dem Dominica einen Auslieferungsvertrag hatte. Er wurde jedoch krank und starb auf Mallorca an Magenkrebs[5] am 5. August 2001, bevor ein weiteres Verfahren stattgefunden hatte.

In der Populärkultur[edit]

Ein satirischer Film von 2001, Lassen Sie uns Skase bekommenbasiert auf einer erfundenen Verschwörung zur Entführung von Christopher Skase auf Mallorca.

Siehe auch[edit]

Verweise[edit]

Weiterführende Literatur[edit]


after-content-x4