Francesco Maria Pratilli – Wikipedia

before-content-x4

Francesco Maria Pratilli (1689–1763) war ein italienischer Priester, Gelehrter und Antiquar, dessen Name seit dem 19. Jahrhundert dafür bekannt ist, an einer Vielzahl qualifizierter Fälschungen beteiligt zu sein.

Leben und Werk[edit]

Er wurde in Santa Maria in Сapua geboren, wo er Kanoniker war. Er lebte hauptsächlich in Neapel, wo er starb. König Karl III. Von Bourbon machte ihn zum Mitglied der Accademia Ercolanese.

Funktioniert[edit]

Seine Schriften umfassen sowohl kirchliche als auch theologische und numismatische Themen, die häufig durch seine historischen Fälschungen verbreitet werden.[1][2]

Zu seinen Werken gehören:

  • Della Via Appia, Libro IV, Neapel, 1745.
  • Lettera sopra una moneta singolare del tiranno Giovanni, Neapel 1748.
  • Dissertazione su i consolari della Kampanien, Neapel, 1757.
  • Della Metropolis ecclesiastica della chiesa di Capua, Neapel 1758.
  • Relazione della concessione de ‘pontificati fatta da Benedetto XIII al capitolo di Capua, Neapel, 1725.
  • Lettera sopra un antico marino in cui si fa parola di Giove Ortense, Band 28 della raccolta del Calogera.
  • Lettera sur l’antico equatutico.
  • Lettera sur una moneta di Guglielmo II il Buono.
  • Lettera sur la Colonia in Bauli.
  • Vita di Camillo Pellegrino-De monasterio Theanensi (Band 1 della Historia principum Longobardorum).
  • De familia et patria Divi Thomae de Aquino.
  • De Ludovico Imperator Augusti fesselt De Liburia.
  • Chronicon Cavense, eine angebliche Chronik aus dem 12. Jahrhundert, die 1847 aufgrund der abschließenden Arbeit von Pertz und Köpke[3] es erwies sich als “eine der kühnsten Fälschungen des achtzehnten Jahrhunderts”.[4]
  1. ^ Herbert Bloch, Monte Cassino im MittelalterVol. 1, Harvard University Press, 1986 ISBN 978-0-674-58655-0 (S. 222-224)
  2. ^ Nicola Cilento, Il falsario della storia dei Longobardi meridionali: Francesco Maria Pratilli (1689-1763) im Italia meridionale longobardaRiccardo Ricciardi editore, Milano-Napoli, 1971, 2ein Hrsg., S. 35-51
  3. ^ Georg Heinrich Pertz und Rudolf Köpke, Über das Chronicon Cavense und andere von Pratillo veröffentlichte Quellenschriften, im “Archiv der Gesellschaft für alte deutsche Geschichtskunde”, IX (1847), Hannover, S. 1-239
  4. ^ Herbert Bloch, Monte Cassino im MittelalterVol. 1, Harvard University Press, 1986 ISBN 978-0-674-58655-0 (S. 222)

Verweise[edit]


after-content-x4