Das Zeitalter der Turbulenzen – Wikipedia

before-content-x4

Das Zeitalter der Turbulenzen: Abenteuer in einer neuen Welt ist eine Erinnerung des ehemaligen Vorsitzenden der Federal Reserve, Alan Greenspan, aus dem Jahr 2007, die von Peter Petre, einem ehemaligen Chefredakteur des Fortune-Magazins, mitverfasst wurde.[1][2] Das am 17. September 2007 veröffentlichte Buch debütierte ganz oben auf der New York Times Bestsellerliste für Hardcover-Sachbücher.[3]Berichten zufolge zahlte ihm Penguin Press einen Vorschuss von 8 Millionen Dollar.[4]

Überblick[edit]

Die erste Hälfte von Das Zeitalter der Turbulenzen ist eine autobiografische Chronologie von Greenspans Leben, die den Lesern die Menschen und Umstände zeigt, die Greenspan geprägt und geleitet haben – von stundenlangem Üben von Klarinette und Saxophon bis zur Wohnzimmerphilosophie mit Ayn Rand.

In der zweiten Hälfte des Buches werden mehrere wichtige wirtschaftliche Ereignisse (hauptsächlich in den USA) nacherzählt, die im letzten halben Jahrhundert stattgefunden haben. Es beschreibt seine wirtschaftlichen Bemühungen und persönlichen Beobachtungen während seines Dienstes unter verschiedenen US-Präsidenten und ist häufig mit den wirtschaftlichen Ereignissen vermischt. Die zweite Hälfte des Buches enthält auch eine Analyse und eine kurze Geschichte der wichtigsten globalen Wirtschaftskonstrukte – marxistischer Kommunismus, Populismus und verschiedene Mutationen des Marktkapitalismus – sowie Greenspans Meinungen über ihre relativen Vorzüge und Mängel.

Greenspan sagte, er habe das Buch meistens in Langschrift geschrieben, während er in der Badewanne saß, eine Gewohnheit, die er seit einem Unfall im Jahr 1971 regelmäßig anwandte, als er sich am Rücken verletzte.[5]

Über den freien Marktkapitalismus[edit]

Nach Ansicht von Greenspan ist der Kapitalismus des freien Marktes der wirtschaftliche Ansatz, der andere Formen “übertrumpft”, die bisher in der Geschichte der Menschheit versucht wurden. Seine Unterstützung für Adam Smiths “unsichtbare Hand”, dh das motivierende Eigeninteresse der Menschen, ist grundlegend für seine Ansicht, eine erfolgreiche, wachsende Wirtschaft zu schaffen. Er erörtert das schnelle historische Wachstum der US-Wirtschaft im Marktkapitalismus sowie deren Nutzen für ausländische Adoptierende, wenn auch mit anhaltenden Funktionsstörungen. Seine Unterstützung für den Marktkapitalismus ist nicht ohne Kritik. Dies schließt die Angst ein, die in einer Gesellschaft oft zum Ausdruck kommt, wenn sich “kreative Zerstörung” abspielt. Greenspan beklagt auch den Mangel an qualitativ hochwertiger öffentlicher Sekundarschulbildung für die “Massen”, insbesondere in Mathematik und Naturwissenschaften, und wie dieses Problem zur Divergenz von Arm und Reich in den Vereinigten Staaten beiträgt.

“Das Buch endet mit einer unangenehmen Bemerkung, dass die Bedingungen, die in den letzten drei Jahrzehnten zu einer erheblichen Senkung der Inflation und der Zinssätze geführt haben, ein Unfall waren und sich wahrscheinlich nicht wiederholen werden. Wie traurig.”[6]

Auf den wirtschaftlichen Einfluss des Präsidenten[edit]

Zu Greenspans Kritik an Präsident George W. Bush gehört seine Weigerung, ein Veto gegen neue Bundesgesetze einzulegen, wodurch die Ausgaben mit beispielloser Leichtigkeit erhöht werden. Nach Ansicht von Greenspan bestand Bushs Ansatz zur Bewältigung des Kongresses darin, “Konflikte zu vermeiden” und politische Versprechen / Agenden mit wenig Raum für Kompromisse oder Vernunft zu erfüllen.[7] Greenspan schreibt: “[Republicans in Congress] Prinzip gegen Macht getauscht; Am Ende hatten sie keine … sie haben es “verdient”, die Zwischenwahlen 2006 zu verlieren.[8] Eines der Hauptthemen seines Buches ist der “anhaltende Kampf aufeinanderfolgender Verwaltungen um ein finanzielles Gleichgewicht”.[9]

Von allen Präsidenten, mit denen er zusammengearbeitet hat, lobt Greenspan Gerald Ford über alle anderen, lobt aber auch Bill Clinton. Seine Meinung zu Clintons Regierungsführung war eine, die “einen konsequenten, disziplinierten Fokus auf langfristiges Wirtschaftswachstum” beibehielt.[10]

Bewertungen[edit]

Der Ökonom betrachtete das Buch als “erstklassig” und stellte fest, dass “es sich auf verschiedenen Ebenen engagiert: Es ist intelligent in einer Weise, wie es nur wenige populäre Bücher über Wirtschaft verwalten oder sogar versuchen, und, Wunder der Wunder, ist es eine gute Lektüre “.[4] Das New York TimesDavid Leonhardt sagte, es sei “überraschend offen” und oft “geradezu unterhaltsam”. Er gab ihm jedoch einen Daumen nach unten (“es ist keine großartige Erinnerung”), weil Greenspan “nicht bereit war, so offen und durchdringend mit sich selbst umzugehen wie mit anderen”.[11]

In dem New York Review von BüchernBenjamin M. Friedman lobte das Buch weitgehend und beschrieb es als “klar geschrieben und leicht zu lesen und zu verstehen”. Greenspan sei “offen darin, seine Ansichten nicht nur zu politischen Fragen, sondern auch zu den Persönlichkeiten vieler Menschen zu teilen mit wem er während seiner Amtszeit zusammengearbeitet hat. Seine Ansichten widersprechen häufig seinen bekannten politischen Loyalitäten der Republikaner, die er auch nicht zu verbergen versucht. “[9]

Verweise[edit]

  1. ^ “”“”Kollaborative Autobiographie und Memoiren “- Autorenseite”. Offizielle Website von Peter Petre. Abgerufen 7. Dezember 2018.
  2. ^ Kuttner, Robert (18. November 2007). “The Great Enabler”. Die amerikanische Perspektive. The American Prospect, Inc.. Abgerufen 7. Dezember 2018.
  3. ^ “Bestseller; Hardcover-Sachbücher”. Die New York Times Buchbesprechung. 7. Oktober 2007. Abgerufen 8. Mai 2011.
  4. ^ ein b “Alan Greenspans Memoiren: Die Geschichte des Bestatters”. Der Ökonom. 20. September 2007. Abgerufen 8. Mai 2011.
  5. ^ Hagenbaugh, Barbara (17. September 2007). “Greenspan steht im Mittelpunkt von ‘Age of Turbulence’“”. USA heute. Abgerufen 9. November 2007.
  6. ^ William Niskanen (Herbst 2007). “Bücherbewertungen” (PDF). Cato Journal. Cato-Institut. 27 (3): 481–484.
  7. ^ Felsenthal, Mark (15. September 2007). “Greenspan kritisiert Bushs Politik in Memoiren”. Reuters. Abgerufen 9. Mai 2011.
  8. ^ Ip, Greg (15. September 2007). “Greenspan Book kritisiert Bush und Republikaner”. Wallstreet Journal. Abgerufen 9. Mai 2011.
  9. ^ ein b Benjamin M. Friedman (20. März 2008). “Das Vermächtnis des Vorsitzenden Greenspan”. New York Review von Büchern. 55 (4).
  10. ^ Andrews, Edmund L.; David E. Sanger (15. September 2007). “Ex-Chef der Fed greift Bush wegen seiner steuerlichen Rolle an”. New York Times. Abgerufen 9. Mai 2011.
  11. ^ Leonhardt, David (18. September 2007). “Economist’s Life, bewertet mit Jazz-Thema”. New York Times. Abgerufen 8. Mai 2011.

Externe Links[edit]

after-content-x4