Haminoea – Wikipedia

before-content-x4

Gattung der Schnecken

Haminoea ist eine Gattung der mittelgroßen Meeresschnecken oder Blasenschnecken, der Meeresschneckenschnecken in der Familie der Haminoeidae, der Haminoea-Kugelschnecken, die zur Clade der Cephalaspidea gehören, der Kopfschildschnecken und der Blasenschnecken.[2]

Systematik[edit]

Drei verschiedene Schreibweisen (Haminoea, Haminea, Haminaea) wurden über zweihundert Jahre für diese Gattung verwendet. Das ICZN hat schließlich entschieden, dass die richtige Schreibweise ist Haminoea.[2]

Oskarset al. (2019) eingeschränkt Haminoea auf Arten aus dem Atlantik und Ostpazifik und auferstanden Haloa und Lamprohaminoea für indopazifische Arten.[3]

Beschreibung[edit]

Viele Arten dieser Gattung haben Grünalgen, die auf ihren Schalen wachsen. Die hintere Spitze des Kopfschildes ist zweilappig, außer in Haminoea elegans.

Spezies[edit]

Arten innerhalb der Gattung Haminoea enthalten:

  • Haminoea alfredensis S. Bartsch, 1915 – Verbreitung: Südafrika, Länge: 9–17 mm, Beschreibung: hat ein breites raduläres Band mit etwa 40 Zähnen in jeder Halbreihe; durchscheinende grünliche Farbe, übersät mit gelben bis orangefarbenen Flecken.
  • Haminoea ambigua (A. Adams, 1850)
  • Haminoea angelensis F. Baker & GD Hanna, 1927 – Verbreitung: Golf von Kalifornien, Mexiko, Länge: 7 mm.
  • Haminoea antillarum d’Orbigny, 1841 – Antillen Glasblase, Antillen Papierblase – Verbreitung: Florida, Karibik, Brasilien. Länge: 12–20 mm.
    • Haminoea antillarum guadaloupensis Sowerby II, 1868 – Verbreitung : Florida, Kuba, Guadalupe, Länge: 12–18 mm, Beschreibung: kugelige Schale mit grünlich-gelber Farbe, bedeckt mit Längsstreifen (= Streifen); Mantel mit weißem bis grünlichem Hintergrund mit kleinen schwarzen Punkten.
  • Haminoea binotata Pilsbry, 1895
  • Haminoea cyanocaudata Heller & Thompson, 1983
    • Beschreibung : durchscheinend mit grüner Farbe (verursacht durch das Wachstum von Grünalgen), gesprenkelt mit hellbraunen Flecken, weiß umrandet und dunkleren braunen Punkten; Das Farbmuster kann sehr unterschiedlich sein. Diese Art ist ziemlich selten, aber wenn sie gefunden wird, befindet sie sich immer in großen Ansammlungen.
  • Haminoea cymbiformis Zimmermann, 1856
  • Haminoea elegans Grau, 1825 Atlantische elegante Papierblase; Elegante glasige Blase
    • Verbreitung: Westafrika, Florida, Karibik, Venezuela, Kolumbien, Brasilien
    • Länge : 23,5 mm
    • Beschreibung : gefunden in Tiefen bis zu 34 m; durchscheinender Mantel mit braunen und schwarzen Flecken; das hintere Ende des Kopfschildes ist nicht zweilappig; Schale mit Spiralrillen.
  • Haminoea exigua Schäfer, 1992
  • Haminoea flavescens (A. Adams, 1850)
  • Haminoea fusari Alvarez, EFGarcía & Villani, 1993
  • Haminoea fusca Pease, 1863
    • Verbreitung : Indopazifik
    • Länge : 25 mm
    • Beschreibung : Farbe der Schale : variiert von grünlich bis braun und hellviolett.
  • Haminoea galba WH Pease, 1861
    • Verbreitung: Indopazifik
  • Haminoea glabra A. Adams, 1850
    • Verbreitung: Yucatán, Panama
    • Länge: 4,3 mm
  • Haminoea hydatis Linné, 1758
    • Verbreitung: SW Großbritannien, Irland, Frankreich und südlich bis zum Mittelmeer, Madeira und Kanaren; Ascension Island, St. Helena, Westküste Afrikas
    • Länge : 8–30 mm (Schale : 15 mm)
    • Beschreibung : zerbrechliche Schale, versteckt durch den Mantel und die parapodialen Lappen bei kriechenden Tieren. Pflanzenfressende schwimmende dunkelbraune Schnecke, die auf schlammigem Sand, Muschelgrieß und Algenfeldern bis in unbekannte Tiefen gefunden wird.
  • Haminoea japonica Pilsbry, 1895
  • Haminoea margaritoides Kuroda & Habe, 1971 – Verbreitung: Japan, Länge: 7 mm
  • Haminoea navicula da Costa, 1778 – Verbreitung: SW Großbritannien, südlich bis zum Mittelmeer, Ascension Island, St. Helena; Atlantik- und Mittelmeerküsten von Frankreich und Spanien; Schwarzes Meer, Länge: bis 70 mm (Schale: 32 mm), Beschreibung: größere Art, mit schwerer und dunkler weißer Schale; Kopfschild mit kurzen Tentakelfortsätzen vorne. Gefunden auf schlammigen Sanden, besonders unter Seegras, Jachthafen von Zostera. Schwimmt nicht. Diese Art ist in der Lage, ihre Farbe entsprechend ihrer Umgebung zu ändern. Die Farbpigmente (oder Melanophoren) in der Haut können verdeckt werden. Die Hautfarbe kann auf diese Weise in vier bis fünf Stunden von dunkelbraun zu weiß wechseln. (Edlinger, Malacologia 22; 1982)
  • Haminoea orbignyana A. de Férussac, 1822
    • Verbreitung: Frankreich bis Westafrika; Mittelmeer, Ostatlantik
    • Länge : 7 mm
  • Haminoea orteai FG García Talavera, Murillo & Templado, 1987
    • Verbreitung : Südspanien
  • Haminoea padangensis Thiele, 1825 Padangs zarte Blase
    • Verbreitung : West-Pazifik
    • Länge : 11 mm
  • Haminoea peruviana d’Orbigny, 1842
    • Verbreitung: Peru
    • Länge : 11 mm
  • Haminoea petersi (Martens, 1879)
  • Haminoea petitii d’Orbigny, 1841 Gerade Glassy-Blase
    • Verbreitung: Karibik, Florida, Kolumbien, Brasilien
    • Länge : 12 mm
  • Haminoea solitaria T. Say, 1822 Einsame Glasblase, Says Papierblase, Einsame Papierblase
    • Verbreitung: Kanada, Massachusetts bis Florida
    • Länge : 8–19 mm
    • Beschreibung : gewöhnliche Blasenschnecke; längliche glatte Schale; bläulich-weiß bis gelblich-braun.
  • Haminoea succinea (TA Conrad, 1846) Bernsteinfarbene glasige Blase
    • Verbreitung: Karibik, Florida, Kolumbien, Venezuela, Bermuda
    • Länge : 12 mm
  • Haminoea templadoi Garcia, Perez-Hurtado & Garcia-Gomez, 1991
  • Haminoea tenella (A. Adams in Sowerby, 1850)
  • Haminoea tenera A. Adams, 1850
    • Verbreitung: Australien
  • Haminoea vesicula AA Gould, 1855 Blister Glassy-Blase, White Paper-Bubble, Gould’s Paper-Bubble
    • Verbreitung: Westamerika, Alaska, Golf von Kalifornien, Mexiko
    • Länge : 19 mm
    • Beschreibung : häufig auf schlammigen Ebenen und auf Seegras; der mittlere hintere Teil des Kopfschildes hat eine Einbuchtung; braune oder grünlich-gelbe Schale; großer, tonnenförmiger Körperquirl bedeckt von einem rostigen Periostracum; Evolvente (= versenkter) Turm; lange Blende; äußere Lippe nimmt allmählich an Breite zu; die Schnecke kann sich nicht vollständig in ihr Gehäuse zurückziehen.
  • Haminoea virescens Sowerby, 1833 Grüne Glasblase, Grüne Papierblase, Sowerby’s Papierblase
    • Verbreitung: Nordwest-Amerika vom Puget Sound (Seattle) bis zum Golf von Kalifornien.
    • Länge : 13–19 mm
    • Beschreibung : Die dünne, zerbrechliche Schale ist eiförmig und gelblich-grün; Evolvente (= eingesunkene) Spitze, mit kleiner Perforation; Körperwindung mit Längswachstumsrippen und winzigen Rillen; große Blende; dünne Außenlippe
  • Haminoea wallisi Grau, 1825
    • Verbreitung: Australien
    • Verbreitung : Neuseeland
    • Länge : 30 mm (Schale : 20 mm)
    • Beschreibung : sehr häufig; durchscheinende Schnecke mit variabler Färbung, von blasser Farbe mit schwarzen Punkten bis zu einer einheitlichen schwarzen Farbe; breiter Kopfschutz; parapodia falten sich zusammen und umhüllen den größten Teil der Schale; dünne, eiförmige durchscheinende Schale.
Arten in Synonymie gebracht
  • Haminoea angusta Gould, 1859:synonym von Cylichnatys angusta (Gould, 1859)
  • Haminoea callidegenita (Gibson & Chia, 1989):synonym von Haminoea japonica Pilsbry, 1895 Verbreitung: Westamerika, Beschreibung: hat einen tief gegabelten Kopfschild.
  • Haminoea cornea (Lamarck, 1822):synonym von Haminoea navicula (da Costa, 1778)
  • Haminoea crocata Pease, 1860:synonym von Haloa crocata (Pease, 1860)
  • Haminoea curta A. Adams, 1850: Synonym von Liloa curta (A. Adams, 1850)
  • Haminoea-Becken Quoy & Gaimard, 1833:synonym von Lamprohaminoea-Becken (Quoy & Gaimard, 1833)
  • Haminoea cymoelium Monterosato, 1917:synonym von Haminoea hydatis (Linnaeus, 1758)
  • Haminoea cyanomarginata Heller & Thompson, 1983:synonym von Lamprohaminoea cyanomarginata (Heller & Thompson, 1983)
  • Haminoea grisea EA Smith, 1875:synonym von Cylichna alba (Braun, 1827)
  • Haminoea maugeansis Brennen, 1966:synonym von Papawera maugeansis (Brennen, 1966)
  • Haminoea natalensis CF Krauss, 1848:synonym von Haloa natalensis (Krauss, 1848)
  • Haminoea ovalis Pease, 1868:synonym von Haloa ovalis (Pease, 1868)
  • Haminoea taylorae EJ Petuch, 1987:synonym von Haminoea elegans (Grau, 1825)
  • Haminoea zelandiae Grau, 1843:synonym von Papawera zelandiae (Grau, 1843)

Verweise[edit]

  1. ^ Turton W. (1830). In: Carrington. Teignmouth-Führer, Teil 2, sign. F.8.
  2. ^ ein B C Bouchet, P.; Gofas, S. (2012). Haminoea. Zugriff über: World Register of Marine Species at http://www.marinespecies.org/aphia.php?p=taxdetails&id=138054 am 2012-06-06
  3. ^ Oskars, TR und MAE Malaquias. 2019. Eine molekulare Phylogenie der indo-westpazifischen Arten von Haloa sensu lato-Gastropoden (Cephalaspidea: Haminoeidae): Tethyan-Vikarianz, generische Vielfalt und ökologische Spezialisierung. Molekulare Phylogenetik und Evolution. 139.

Weiterlesen[edit]

  • Powell AWB (1979). Neuseeland Mollusken. William Collins Publishers Ltd, Auckland, Neuseeland, ISBN 0-00-216906-1
  • Pownall G. (1979). Neuseeland Muscheln und Schalentiere. Seven Seas Publishing Pty Ltd, Wellington, Neuseeland 1979 ISBN 0-85467-054-8
  • Vaught, KC (1989). Eine Klassifizierung der lebenden Mollusken. Amerikanische Malakologen: Melbourne, FL (USA). ISBN 0-915826-22-4. XII, 195 S.
  • Gofas, S.; Le Renard, J.; Bouchet, P. (2001). Mollusca, in: Costello, MJ et al. (Hrsg.) (2001). Europäisches Register mariner Arten: eine Checkliste der marinen Arten in Europa und eine Bibliographie mit Leitfäden zu ihrer Identifizierung. Sammlung Patrimoines Naturels, 50: S. 180–213
  • Gofas, S.; Afonso, JP; Brandào, M. (Hrsg.). (Sa). Conchas e Moluscos de Angola = Coquillages et Mollusques d’Angola. [Shells and molluscs of Angola]. Universidade Agostinho / Elf Aquitaine Angola: Angola. 140 S.
  • Willan, R. (2009). Opisthobranchia (Mollusca). In: Gordon, D. (Hrsg.) (2009). Neuseeländisches Inventar der Biodiversität. Band 1: Königreich Animalia. 584 Seiten

Externe Links[edit]


after-content-x4