Ska-P – Wikipedia

Spanische Ska-Punk-Band

Ska-P

Ska-P tritt 2019 auf

Ska-P tritt 2019 auf

Herkunft Vallecas, Madrid, Spanien
Genres Ska Punk, Two-Tone, Punkrock, Alternative Rock
aktive Jahre 1994–2005, 2008–2014, 2017–heute
Etiketten AZ, RCA, Sony BMG, Warner
Webseite ska-p.com
Mitglieder Pulpul
Joxemi
Julitros
Kogoté
Ehemalige Mitglieder Pipi
Luismi

Ska-P (Spanische Aussprache: [esˈkape]) ist eine spanische Ska-Punk-Band, die 1994 in Vallecas, einem Stadtteil von Madrid, von einer Gruppe von Freunden aus Madrid, Navarra und Euskadi gegründet wurde.[1]

Die Band kann politisch als Anti-Establishment-Musikgruppe kategorisiert werden, manchmal sogar als anarcho-kommunistisch. Musikalisch haben Ska-P trotz ihres spaßigen Images gut einstudierte und straffe Arrangements und gehören seit 2002 auch eine Bläsergruppe zu ihren Mitgliedern.

Ende 2004 gaben sie die Arbeit an einem neuen Album bekannt. Nachdem im Februar 2005 vier gegen zwei gestimmt hatten, wurde plötzlich und unerwartet angekündigt, dass die Band eine Pause einlegen würde, um den Mitgliedern die Möglichkeit zu geben, an Nebenprojekten zu arbeiten, obwohl einige der Meinung waren, dass sich die Band aufgelöst habe. Ihr Abschiedskonzert im September 2005 füllte das La Cubierta mit 10.000 Plätzen in Spanien.[1] Die weltweite Abschiedstournee der Band im Jahr 2005 endete im Oktober desselben Jahres in Buenos Aires, Argentinien.

Im Oktober 2007 bestätigte die Band, dass sie wieder zusammenkommt und veröffentlichte im September 2008 die Single „Crimen sollicitationis“. Im Oktober folgte ein neues Album, Lágrimas y gozos („Tränen und Freude“). Der Veröffentlichung des Albums folgte eine kurze Tour.[2] Ska-P kehrten im Dezember 2008 ins La Cubierta Stadion zurück, um ihr einziges Konzert in Spanien dieser Tournee aufzuführen.[3] 2010 und 2011 veranstalteten Ska-P ihre erste Tournee in Japan.

Band-Name[edit]

Der Bandname ist ein Wortspiel mit dem spanischen Wort für „Flucht“ und Ska p(unk). Der Name nutzt weiter den Buchstaben k gemeinsam mit ska und seit den frühen 1980er Jahren auch eng mit dem Madrider Arbeiterviertel Vallecas verbunden, als Symbol des Arbeiterstolzes. Also, Vallekwie und viele andere Vorkommnisse der k anstatt des C oder qu in spanischen Worten, was auch ein Merkmal des Baskischen widerspiegelt, das weder die qu noch die C, beide ersetzen durch k.

Geschichte[edit]

„Pipi“ (links) und „Joxemi“ treten 2013 auf

1994: Anfang[edit]

Ska-P wurde 1994 von einer Gruppe von Freunden in Vallecas, Madrid, als Ska-Band gegründet. Die ursprüngliche Besetzung bestand aus Pulpul (Leadgesang und Gitarre), Toni Escobar (Gitarre und Gesang), Julio (Bass), Kogote (Keyboard und Gesang) und Pako (Schlagzeug). Im selben Jahr nahmen sie ihre erste CD auf, die neun Tracks Ska-P, mit AZ-Records. Es verkaufte sich im Vergleich zu späteren Bemühungen nicht viele Exemplare, verschaffte der Gruppe jedoch Anerkennung, insbesondere für das Lied „Como un rayo“, ein Lied für die Fußballmannschaft Rayo Vallecano, das in Vallecas ziemlich populär wurde. Sie spielten verschiedene Konzerte als Vorband für Extremoduro und Platero y tu, obwohl sie immer noch eine kleine Anhängerschaft hatten.

1995–1996: Aufstieg zum Ruhm[edit]

Gitarrist Toni verließ die Band 1995 (wegen der Unmöglichkeit, seine Arbeit mit dem Zeitplan der Band zu vereinbaren) und Joxemi trat an seine Stelle. Pipi, ein Freund von Pulpul, trat ebenfalls der Band bei. Zuvor war er nur bei einigen Konzerten verkleidet auf die Bühne getreten und hatte beim Aufbau der Gruppe geholfen. Von diesem Punkt an übernahm er die Rolle des sekundären Sängers, während er bei einigen Liedern weiterhin in Kostümen auftrat.

1996 veröffentlichte die Gruppe ihr zweites Album, El vals del obrero, auf RCA Records, verkaufte viele Platten und wurde bekannt für den Song „Cannabis“. Sie nahmen am neunten Vallekas Rock Festival teil, eine Veranstaltung, die ihr Ansehen steigerte.

1997–1999: Eurosis und die erste weltreise[edit]

Nach einer Tournee durch Spanien und einen Teil Frankreichs nahmen sie 1997 ihr drittes Album auf, Eurosis, wieder mit RCA Records. Sie traten in Spanien und Frankreich auf und debütierten auch in Lateinamerika mit Auftritten in Argentinien und Mexiko. Pako, Schlagzeuger und Gründungsmitglied von Ska-P, verließ die Band mitten in der Tour und wurde durch Luismi ersetzt. Die Band nahm auch an Arezzo Wave, einem italienischen Musikfestival, teil.

2000–2002: Planeta Eskoria und Que corra la voz!![edit]

Im Jahr 2000 nahmen sie auf Planeta Eskoria. Von einigen als ihr bestes Werk angesehen, trug es dazu bei, ihren Sound zu festigen und enthielt Songs mit einem ernsteren Ton, obwohl das Album auch festliche Songs im Stil früherer CDs enthielt und der lyrische Inhalt sich nicht von zuvor unterschied. Zu diesem Höhepunkt tourten sie durch Frankreich, Italien, die Schweiz und Spanien. Sie galten als internationale Band.

Zwei Jahre später ihr fünftes Album, Que corra la voz‼, die Ska-P-Mitglieder als ihre „vollste“ bezeichnet haben, wurde veröffentlicht. Es zeigte eine Mischung aus verschiedenen Stilen, mit ebenso vielen festlichen Ska-Songs wie ernsteren Songs im Stil von Planeta Eskoria. Die Liste der von Ska-P bereisten Länder umfasste Ungarn, Belgien, Holland, Österreich und die anderen zuvor erwähnten europäischen Länder. Sie kehrten auch nach Lateinamerika zurück und spielten in Argentinien, Chile, Costa Rica und Mexiko. Außerdem stießen bei diesen letzten Tourneen der Trompeter Txikitín und der Posaunist Gari, beide aus der spanischen Stadt Bilbao, zur Band.

2003–2004: Unkontrollierbar Tour[edit]

In 2004, Unkontrollierbar, das letzte Album vor ihrer „unbestimmten Pause“, wurde veröffentlicht. Neben 16 Liedern enthielt es eine DVD mit 13 Liedern, die in der Schweiz und in Frankreich aufgenommen wurden. Videoclips und Bilder der letzten Tour waren ebenfalls enthalten.

2005–2007: Unbefristete Pause[edit]

Nach mehr als 12 gemeinsamen Jahren gab die Band im Februar 2005 bekannt, dass sie eine unbefristete Pause einlegen würden. Sie erklärten, dass sie „eine Pause brauchten“, obwohl Pipi behauptete, dass die Entscheidung allein von Pulpul getroffen wurde und der Rest der Gruppe aufgeben musste, da sie ohne ihn nicht weitermachen konnten. Tatsächlich gibt es, basierend auf der Haltung beider Seiten, Gerüchte, dass es zwischen Joxemi, Pipi und Pulpul intern Streitigkeiten gab. Trotzdem erklärte die Gruppe, dass „die Möglichkeit einer zukünftigen Rückkehr offen bleibt“. Außerdem kündigten sie eine Abschiedstour an.

Ihr letztes Konzert in Spanien war am 24. September 2005 in La Cubierta de Leganés und ihr letztes Konzert in Argentinien war am 12. Oktober 2005. Die Mitglieder der Gruppe beschlossen, ihre Abschiedstournee dort zu beenden, da sie dort zuvor behandelt worden waren. Alle Einnahmen aus diesem Festival wurden argentinischen Wohltätigkeitsorganisationen wie den Mapuche-Gemeinden (in Erinnerung an den Schmerz, den die Spanier ihnen während der Eroberung und Bildung des Vizekönigreichs Río de la Plata zugefügt hatten) und den Armenhäusern in Buenos gespendet Aires.

Im Jahr 2006, sechs Monate nach Beginn der Pause, schrieb Pulpul einen Eintrag auf der offiziellen Band-Website, in dem er ankündigte, dass er immer noch komponiere und hoffte, dass die Texte auf einem neuen Ska-P-Album enthalten sein würden. Einige Mitglieder der Gruppe schlossen sich während der Pause anderen Gruppen an, wobei Pipi zum Beispiel eine Ska-P-ähnliche Gruppe namens The Locos gründete. Joxemi gründeten 2006 eine Gruppe mit einem eher punkigen Stil namens No-Relax.

2007–2014: Ende der ersten Pause, der zweiten Pause und neuer Alben[edit]

Am 12. Oktober 2007, zwei Jahre nach Beginn der „unbestimmten Pause“, erschien auf der offiziellen Ska-P-Website eine Nachricht von Pulpul, die auf ein mögliches Ska-P-Reunion im Jahr 2008 hinweist. In derselben Nachricht schrieben die Mitglieder der Gruppe positiv der Wiedervereinigung, mit Ausnahme von Pipi, der ursprünglich sagte, er würde mit seiner neuen Gruppe The Locos weiterspielen und nicht zu Ska-P zurückkehren. In den Details der Nachricht sagten sie, sie würden versuchen, alle alten Mitglieder zusammenzubringen und möglicherweise im Oktober 2008 ein Album zu veröffentlichen. 2007 eröffnete Alacrán Producciones einen Vertrag für eine Ska-P-Tour 2008. Die Rückkehr der Gruppe wurde auf der offiziellen Seite bestätigt und ein neues Album für Oktober 2008 veröffentlicht. Lágrimas y gozos, wurde angekündigt, sowie eine Minitour durch Europa in Italien, Frankreich und Spanien sowie durch Lateinamerika in Mexiko, Chile, Ecuador, Argentinien und Venezuela.

Das Album Lágrimas y gozos erschien am 7. Oktober 2008 mit dem Album 99% folgt am 5. März 2013. Im Jahr 2014 gab die Gruppe erneut eine unbefristete Pause bekannt. Am 5. Oktober 2018 veröffentlichten sie ein weiteres Album, Spiel ist aus.[4]

Mitglieder[edit]

Aktuelle Mitglieder

  • Roberto „Pulpul“ Gañán – Leadgesang, Rhythmusgitarre (seit 1994)
  • José „Joxemi“ Redin – Leadgitarre, Backing Vocals (seit 1995)
  • Julio Sánchez – Bass, Backing Vocals (seit 1994)
  • Alberto „Kogote“ Javier – Keyboards, Backing Vocals (seit 1994)
  • Garikoitz „Gari“ Badiola – Posaune, Helikon
  • Alberto „Txikitin“ Iriondo – Trompete
  • Milo „EsMiloBur“ Martinez – Schlagzeug

Frühere Mitglieder

  • Luis „Luismi“ García – Schlagzeug, Perkussion (1999–2021)
  • Ricardo „Pipi“ Delgado – Gesang (1995–2017)
  • Francisco „Pako“ Javier Navío – Schlagzeug, Perkussion (1994–1999)
  • Toni Escobar – Leadgitarre, Hintergrundgesang (1994–1996)

Weitere Projekte[edit]

  • Die Loks: „Pipi“, „Gari“
  • No-Relax: „Joxemi“, „Micky“, „David“

Diskographie[edit]

Studioalben[edit]

Live[edit]

Jahr Album Spitzenpositionen Anmerkungen
ESP FRA
[5]
SUI
1999 Seguimos en pie VHS/DVD
2000 Konzentriert 55 55 CD
2004 Unkontrollierbar 50 41 CD + DVD
2016 Live beim Woodstock-Festival CD + DVD

Compilation-Alben[edit]

Jahr Album Spitzenpositionen Anmerkungen
ESP FRA
[5]
SUI
2013 TODO Ska-P 16 CD/DVD

Einzel[edit]

Tribute-Alben[edit]

Videografie[edit]

  • Ska-p en concierto (1998) (VHS)
  • Seguimos en pie (1999) (VHS, DVD)
  • Unkontrollierbare (2003) (DVD mit Audio-CD)
  • Los Mejores (2009)
  • Live beim Woodstock-Festival (2016) (DVD mit Audio-CD)

Siehe auch[edit]

Verweise[edit]

Externe Links[edit]