David McCormack – Wikipedia

Australischer Sänger

David McCormack

McCormack, c.  1990er Jahre
Hintergrundinformation
Geboren 1968 (51–52 Jahre)
South Brisbane, Queensland, Australien
Genres
  • Art Rock
  • indie Rock
  • Pop
  • Land
Beruf (e)
  • Musiker
  • Sänger
  • Songwriter
  • Darsteller
Instrumente
  • Gesang
  • Gitarre
  • Schlagzeug
  • Tastaturen
aktive Jahre 1986 – heute
Etiketten
Verbundene Taten
Webseite www.custardband.com.au

David Liam McCormack ist ein australischer Musiker und Singer-Songwriter, bekannt als Frontmann der in Brisbane ansässigen Rockgruppe Custard.[1][2]

und für die Stimme des Charakters Bandit in der animierten Kinderserie Bläulich.

Frühe Gruppen[edit]

McCormack wuchs in Kenmore, Queensland, einem Vorort von West Brisbane auf und besuchte die Ipswich Grammar School. Er begann seine musikalische Karriere als Sänger und Gitarrist im Brisbane Blues Hip Hop Rock Outfit Who’s Gerald?, 1986, zu dem die Schullehrer Paul Medew an der Bassgitarre und Glen Donald am Keyboard gehörten. Sie rekrutierten Cathy Atthow am Schlagzeug.[3] Sie gaben eine Kassette frei, Wer ist Geralds größte Hits? im selben Jahr auf eigenen Gerald Corp Records. Im März 1988 veröffentlichten sie eine Single, “Wrestle Wrestle” und hatten den Track “Pins and Needles” in diesem Jahr Junges Blut Zusammenstellung. Atthow, McCormack und Medew gründeten 1988 kurz mit Scott Younger Automatic Graphic.[4]

Pudding[edit]

1989 gründeten McCormack und Medew Custard Gun mit Shane Brunn (später in Hugbubble, Vanlustbader) am Schlagzeug und James Straker (später in Melniks).[5] Nach einer Reihe von Auftritten verließ Straker Anfang 1990 die Band, wurde in Custard umbenannt und Straker wurde zum Jahresende durch Matthew Strong an der Gitarre ersetzt.[1]

Custard existierte ungefähr ein Jahrzehnt lang mit einer Reihe verschiedener Schlagzeuger, darunter Gavin Herrenberg, Danny Plant, John Lowry und Glenn Thompson (später The Go-Betweens). Die Band veröffentlichte in den 1990er Jahren fünf Studioalben: Butterblume / Bedford, Wahooti Fandango, Wisenheimer, Wir haben die Technologie und Loverama, eine Reihe von EPs und Singles und eine Zusammenstellung der größten Hits mit dem Titel Auf Wiedersehen grausame Welt.[6] Eine DVD-Videoclip-Zusammenstellung namens Die Räume am Straßenrand – Eine digitale Geschichte von Pudding wurde 2007 veröffentlicht.[7]

Custard veröffentlichte im November 2015 ein neues Album mit dem Titel Komm zurück, alles ist vergeben, gefolgt von 2017 Die gemeinsame Note.

Die neue Single ‘Funky Again’ wurde im März 2020 vor dem achten Studioalbum der Band veröffentlicht Respektiere alle Lebensformen.

Andere Bands der 90er Jahre[edit]

McCormack war in den 1990er Jahren in anderen Bands im Mondlicht, die sich in und um Custards Übungsräume bildeten. Die Cows von 1993 (später als COW oder COW – für Country Or Western bezeichnet) hatten Thompson und Robert Moore an der Bassgitarre;[8] sowie Maureen Hansen am Gesang, Susie Hansen am Gesang und Mark Lowry (Zwillingsbruder von John Lowry) an der Bassgitarre bis 1995.[9] Kuh freigegeben Bart 2006 arbeiteten McCormack und Moore an einer neuen COW-Single namens “The Chicken Dance” mit Rob Hirst von Midnight Oil am Schlagzeug.

McCormack, Moore und Thompson nahmen mit Robert Forster (ex-The Go-Betweens) für sein zweites Soloalbum auf, Anrufen von einem Landestelefon, 1993 veröffentlicht und tourte mit Forster als Silver Backwash.[1] Frank ‘n’ Stein von 1995 hatte Moore und McCormack zusammen mit seinem Bruder Dylan McCormack (Ex-Biro) und Ian Wadley.[10] Miami, ebenfalls ab 1995, hatte Maureen Hansen (ebenfalls in COW und McCormacks damaliger Freundin), Nick Naughton am Schlagzeug und Medew.[11] Miami veröffentlichte zwei CDs: Kostüm aus Sand (März 1997) und Fühle den Samen (1998). Computor war eine weitere Zusammenarbeit zwischen McCormack und Moore,[12] Das klang elektronisch und veröffentlichte ein Band namens Diskette.

Der moderne Liebhaber[edit]

Nach der Auflösung von Custard im Jahr 2000 gründete McCormack The Titanics mit Emma Tom (Zeitungsjournalistin für Der Australier) und Thompson und Filmemacherin Tina Havelock-Stevens. Die Titanics veröffentlicht Größe ist nicht alles (2000) und Liebe ist der Teufel (September 2000).

Nach der Auflösung von The Titanics ging McCormack solo und veröffentlichte eine CD mit elektronischen Kritzeleien namens Das Matterhorn (2001) rekrutierten dann eine Begleitband namens The Polaroids. David McCormack und The Polaroids haben zwei Alben veröffentlicht, Süßigkeiten (2002) und Die Wahrheit über die Liebe (2004) sowie einige Singles und eine DVD mit dem Titel Rette Dave.

McCormack war einer der beiden wöchentlichen “Mystery” -Gäste in der australischen Fernsehsendung RocKwiz auf SBS One im März 2006.[13] Später trat er im Januar 2009 als Gastmoderator von RocKwiz auf.[14]

Im November 2006 versammelte McCormack unter der Leitung von JJJ eine Band, um ein Konzert im Tivoli in Brisbane als Hommage an den verstorbenen Grant McLennan von The Go-Betweens zu geben. Anfang 2007 ging McCormack dann ins Studio, um ein Tributalbum an die Band namens zu produzieren Schreiben Sie Ihre Abenteuer auf (veröffentlicht auf Sony BMG). Er nahm auch eine Coverversion von auf Straßen Ihrer Stadt für den Film Alle meine Freunde verlassen Brisbane.

Im Oktober 2009 wurde McCormack veröffentlicht Kleine Morde enthält 20 Tracks und läuft fast eine Stunde. Der Name stammt aus einem Film von 1969.

McCormack ist Teilhaber des Komponistenkollektivs Sonar Music und seit 2009 für viele Film- und Fernsehpartituren verantwortlich, darunter Der große Mann, Rechen, Redfern jetzt, Haus Ehemänner, Wilde Jungs, und Blutsbrüder. Zusätzlich hat McCormack Filmmusiken für Alex Proyas komponiert Garagentage[15] im Jahr 2002 und für Daniel Krige Westen in 2006.[16]

Custard wurde am 10. Dezember 2009 im Rahmen des Queensland Proclamation Day zum 150. Jahrestag für ein Konzert reformiert.[17] Die Band veröffentlichte ein neues Album Komm zurück, alles ist vergeben im November 2015 und die von der Kritik gefeierten Die gemeinsame Note im Jahr 2017.

Seit 2018 spielt McCormack in der von der Kritik gefeierten ABC Kids animierte TV-Serien Bläulichals die Stimme von Blueys Vater Bandit.[18]

Externe Links[edit]

Verweise[edit]

  1. ^ ein b c McFarlane “Vanillesoße” Eintrag. Abgerufen am 23. Februar 2010.
  2. ^ Spencer et al. (2007) McCormack, David[permanent dead link] Eintrag. Abgerufen am 23. Februar 2010.
  3. ^ Spencer et al. (2007) Wessen GERALD[permanent dead link] Eintrag. Abgerufen am 23. Februar 2010.
  4. ^ Spencer et al. (2007) AUTOMATISCHE GRAFIK[permanent dead link] Eintrag. Abgerufen am 23. Februar 2010.
  5. ^ Spencer et al. (2007) Puddingpistole[permanent dead link] Eintrag. Abgerufen am 23. Februar 2010.
  6. ^ Spencer et al. (2007) Pudding[permanent dead link] Eintrag. Abgerufen am 23. Februar 2010.
  7. ^ Mathewson, Catriona (21. November 2007). “Vanillepuddingcreme”. Die Kurierpost. News Corporation. Abgerufen 23. Februar 2010.
  8. ^ Spencer et al. (2007) KÜHE, DIE[permanent dead link] Eintrag. Abgerufen am 23. Februar 2010.
  9. ^ Spencer et al. (2007) KUH / KUH (Land oder Westen)[permanent dead link] Eintrag. Abgerufen am 23. Februar 2010.
  10. ^ Spencer et al. (2007) FRANK? N? STEIN)[permanent dead link] [sic] Eintrag. Abgerufen am 23. Februar 2010.
  11. ^ Spencer et al. (2007) MIAMI)[permanent dead link] Eintrag. Abgerufen am 23. Februar 2010.
  12. ^ Spencer et al. (2007) COMPUTER[permanent dead link] [sic] Eintrag. Abgerufen am 23. Februar 2010.
  13. ^ “RocKwiz”. SBS One. 2. 11. März 2006. Abgerufen 25. Februar 2012.
  14. ^ “RocKwiz”. SBS One. 17. Januar 2009. Abgerufen 25. Februar 2012.
  15. ^ “Garage Days (2002) Besetzung und Crew”. IMDb. Abgerufen 15. November 2009.
  16. ^ “West (2007) Besetzung und Crew”. IMDb. Abgerufen 15. November 2009.
  17. ^ Mengel, Noel (10. Oktober 2009). “Powderfinger und Custard sind eine Hommage an die Musik von Queensland”. Brisbane Kurierpost. Archiviert von das Original am 13. Oktober 2009. Abgerufen 15. November 2009.
  18. ^ ABC, Australian Broadcasting Corporation. “Bläulich”. ABC KINDER. Abgerufen 2. April 2019.
  19. ^ Who is Who des australischen Rocks / zusammengestellt von Chris Spencer, Zbig Nowara & Paul McHenry. Katalog. Nationalbibliothek von Australien. 2002. ISBN 9781865038919. Abgerufen 23. Februar 2010.