Straßenorgel – Wikipedia

before-content-x4

Orgelmühle in Wien, Österreich

EIN Straßenorgel gespielt von einem Leierkastenmann ist eine automatische mechanische pneumatische Orgel, die mobil genug ist, um ihre Musik auf der Straße zu spielen. Die beiden am häufigsten vorkommenden Typen sind die kleinere deutsche und die größere niederländische Straßenorgel.

Geschichte[edit]

Die ersten Beschreibungen der Straßenorgel, die zu dieser Zeit aufgrund der Verwendung eines festgesteckten Zylinders (Fass) zum Betätigen von Hebeln und Spielen von Noten immer eine Drehorgel war, finden sich bereits im späten 18. Jahrhundert in der Literatur.[1] Viele wurden von italienischen Orgelbauern gebaut, die sich in Frankreich und Deutschland niedergelassen hatten und Firmen wie Frati, Gavioli, Gasparini und Fassano gründeten. Diese frühen Orgeln hatten mehr Pfeifen als die Serinette, konnten mehr als eine Melodie spielen,[1] und waren beträchtlich größer, in Größen bis zu 75 cm (29 Zoll) lang und 40 cm (16 Zoll) tief.[2] Unter der Orgel wurden hölzerne Basspfeifen platziert, und auf der Vorderseite wurden häufig Panflöten oder Piccolo-Pfeifen mit dekorativen Oberflächen angebracht.[3]

In vielen Städten Europas war die Barrel Street Orgel nicht nur ein Solist, sondern wurde von einer Gruppe von Musikern im Rahmen eines Street Act zum Erzählen von Geschichten zusammen mit bunten Postern und Mitsing-Sessions verwendet.[3] In New York City führte der massive Zustrom italienischer Einwanderer zu einer Situation, in der 1880 fast jeder zwanzigste italienische Mann in bestimmten Gebieten Orgelmühlen war.[4]

Die verwendeten Fässer waren schwer, enthielten nur eine begrenzte Anzahl von Melodien und konnten nicht einfach auf die neuesten Hits aufgerüstet werden, was die musikalischen und praktischen Fähigkeiten dieser Instrumente stark einschränkte.

In New York, wo Affen häufig von Orgelmühlen benutzt wurden, verbot Bürgermeister Fiorello La Guardia 1935 die Instrumente von den Straßen, unter Berufung auf Verkehrsstaus, das dem Beruf innewohnende “Betteln” und die Rolle des organisierten Verbrechens bei der Vermietung der Maschinen.[5][6] Eine unglückliche Folge war die Zerstörung von Hunderten von Orgeln, deren Fässer eine Aufzeichnung der damaligen Popmusik enthielten. Vor der Erfindung des Zylinderplattenspielers war dies die einzige dauerhafte Aufnahme dieser Melodien. Das Gesetz, das Fassorgeln in New York verbot, wurde 1975 aufgehoben, aber diese Art der musikalischen Darbietung war bis dahin überholt.

Viele Städte im Vereinigten Königreich hatten auch Verordnungen, die Orgelmühlen verbieten. Die Behörden ermutigten Polizisten häufig, die Mühlen als Bettler oder öffentliche Belästigungen zu behandeln.

In den Niederlanden war die Straßenorgel anfangs nicht mehr populär, aber dank mehrerer Orgelverleihfirmen, die besonders stolz auf den Zustand, den Klang und das Repertoire ihrer Instrumente waren, akzeptierte das Publikum dort die Orgelmann (Orgelmann) und infolgedessen trat die Tradition des Orgelspiels auf der Straße in die niederländische Kultur ein, wo sie bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts ein alltäglicher Anblick blieb; sie sind seitdem so gut wie verschwunden.

In Paris gab es eine begrenzte Anzahl von Genehmigungen für Orgelmühlen, und die Eintragung in diesen reservierten Kreis basierte auf einer Warteliste oder einem Dienstalter.

Nach Ord-Hume[7] Das Verschwinden von Orgelmühlen von europäischen Straßen war zum großen Teil auf die frühzeitige Anwendung nationaler und internationaler Urheberrechtsgesetze zurückzuführen. Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts schlossen sich europäische Herausgeber von Notenblättern und Inhaber von Urheberrechten an den beliebtesten Opernstücken des Tages häufig zusammen, um die Erhebung von Aufführungspflichten von Musikern zu erzwingen, die ihr Eigentum spielen jeder Veranstaltungsort. Angesichts der Notare und der Verfolgung anderer gesetzlicher Vertreter der damaligen Musikindustrie verschwanden neben den anderen oben genannten Feindseligkeitsquellen bald auch Orgelmühlen.

Orgelmühlen[edit]

Der Orgelschleifer war eine musikalische Neuheit des Straßenkünstlers des 19. Jahrhunderts und des frühen Teils des 20. Jahrhunderts und bezieht sich auf den Betreiber einer Straßen- oder Fassorgel.

Die zeitgenössische Literatur repräsentiert den Schleifer oft als einen Gentleman von schlechtem Ruf oder als einen unglücklichen Vertreter der unteren Klassen.[8] Zeitungsreporter beschrieben sie manchmal zynisch oder scherzhaft als kleine Erpresser, die dafür bezahlt wurden, angesichts der Wiederholung der Musik zu schweigen. Spätere Darstellungen würden die romantischen oder malerischen Aspekte der Aktivität betonen. Während einige Orgelmühlen sehr wahrscheinlich Wanderer oder Vagabunden waren, waren viele, sicherlich in New York, italienische Einwanderer, die sich dafür entschieden, Straßenkünstler zu sein, um ihre Familien zu unterstützen.[4]

Der stereotype Orgelschleifer war ein Mann, der eine mittelgroße Drehorgel vor sich trug und von einem klappbaren oder abnehmbaren Holzstab oder -bein getragen wurde, das an der Rückseite der Orgel festgeschnallt war. Der Riemen um seinen Hals würde das Organ ausbalancieren und eine Hand frei lassen, um die Kurbel zu drehen, und die andere, um das Organ zu stabilisieren. Ein Zinnbecher auf der Orgel oder in der Hand eines Begleiters wurde verwendet, um Zahlungen für seine Leistung zu erbitten.

In Abkehr vom Stereotyp variierte die Größe der Straßenorgel in Wirklichkeit von einer winzigen Tonnenorgel mit nur 20 oder weniger Pfeifen, die nur ein paar Pfund wog, bis zu mittelgroßen Instrumenten mit vierzig oder mehr Pfeifen, die auf einem Handschieber montiert waren Wagen, bis zu großen, kunstvoll verzierten, buchbetätigten Orgeln, mit Hunderten von Pfeifen, die mehrere hundert Pfund wiegen.[3] Die größten Orgeln waren normalerweise auf einem Karren montiert und erforderten ein Team von Bedienern, um sich zu bewegen, insbesondere in den Niederlanden, wenn sie die steilen Kanalbrücken der Amsterdamer Straßen überquerten. Bei den aufwändigsten Orgeln wären mechanische Figuren oder Automaten zusammen mit Schlaginstrumenten auf oder vor dem Gehäuse angebracht.

Betrieb[edit]

Die Mühle drehte die Orgel an jedem öffentlichen Ort (entweder in einem Geschäftsviertel oder in einem Viertel) und bewegte sich nach dem Sammeln einiger Münzen von Ort zu Ort, um nicht wegen Herumlungerns oder Verfolgens von Menschen verhaftet zu werden, die es nicht schätzen, seine zu hören einzelne Melodie wiederholt. Die Mühle hatte oft einen weißköpfigen Kapuzineraffen als Begleiter, der an einer Schnur festgebunden war, um Tricks zu machen und Aufmerksamkeit zu erregen.[4][9] sowie die wichtige Aufgabe, Geld von Passanten zu sammeln.

In einem Artikel aus dem Jahr 1929 schrieb George Orwell über die Orgelmühlen in London: “Es ist ein Verbrechen, direkt um Geld zu bitten, aber es ist völlig legal, seine Mitbürger zu ärgern, indem man vorgibt, sie zu unterhalten. Ihre schreckliche Musik ist das Ergebnis von Eine rein mechanische Geste, die sie nur auf der rechten Seite des Gesetzes halten soll. In London gibt es rund ein Dutzend Firmen, die sich auf die Herstellung von Klavierorgeln spezialisiert haben und die sie für 15 Schilling pro Woche vermieten. Der arme Teufel schleppt sein Instrument gegen zehn Uhr morgens bis acht oder neun Uhr abends [–] Die Öffentlichkeit toleriert sie nur widerwillig – und das ist nur in Bezirken der Arbeiterklasse möglich, denn in den reicheren Bezirken wird die Polizei das Betteln überhaupt nicht zulassen, selbst wenn es verkleidet ist. Infolgedessen leben die Bettler von London hauptsächlich von den Armen. “[8]

Der Orgelschleifer holte eine Orgel in einem kleinen Laden oder in einer Lackierung ab und ging dann zu Fuß oder fuhr mit der Straßenbahn in die von ihm gewählte Nachbarschaft. Nachdem er den ganzen Tag von Block zu Block gewechselt war, gab er das Organ wieder in die Lackierung zurück und zahlte dem Besitzer einen Teil des Take.

Charles Dickens schrieb an einen Freund, er könne nicht länger als eine halbe Stunde schreiben, ohne von den qualvollsten Geräuschen gestört zu werden, die man sich von Fassorgeln auf der Straße vorstellen kann. Charles Babbage war ein besonders virulenter Feind der Orgelmühlen. Er würde sie durch die Stadt jagen, sich bei den Behörden über ihre laute Anwesenheit beschweren und die Polizei für immer bitten, sie zu verhaften.[10] Der Geiger Yehudi Menuhin hingegen soll gesagt haben: “Wir Musiker müssen zusammenhalten”, während er einem Orgelschleifer etwas Wechselgeld gibt.[citation needed]

Moderne Nutzung[edit]

Es gibt heute noch Personen, die eine Drehorgel auf einer Straße besitzen und manchmal betreiben. Sie haben sehr wenig mit der Berufung des Orgelmahlers von früher gemein. Zum Beispiel wird es als Glück für ein Paar in Dänemark angesehen, am Morgen ihres 25. Hochzeitstages draußen eine Orgel spielen zu lassen, was eine kleine Nische für professionelle Musiker oder Musikwissenschaftler schafft, die in der Lage sind, eine der wenigen überlebenden Orgeln zu stimmen interessiert daran, in ihrer Freizeit eine alte Tradition aufrechtzuerhalten.

Ein paar Orgelmühlen sind noch übrig, vielleicht der berühmteste Joe Bush in den Vereinigten Staaten.[5]

Neben einigen antiken Orgeln gibt es noch viele weitere moderne Orgeln, die gebaut wurden. Diese arbeiten nicht mehr mit festgesteckten Fässern, sondern verwenden perforierte Papierrollen (analog zu Klavieren) oder perforierte Pappbuchmusik (diese Methode ist hauptsächlich in Frankreich zu finden).[11] Niederlande oder Belgien) und manchmal sogar elektronische Mikrochip- und / oder MIDI-Systeme. Orgelmühlen sind in Mexiko-Stadt ein häufiger Anblick, und die damit verbundenen Straßenorgeln sind in Deutschland und den Niederlanden üblich.

Einige moderne Orgelschleifer kleiden sich gerne in historischen Kostümen, wenn auch nicht unbedingt in denen eines Orgelschleifers. Er würde bei einer “Orgel-Rallye” (wie der “MEMUSI” -Veranstaltung in Wien) zu finden sein, bei der sich viele Enthusiasten auf der Straße versammeln und unterhalten würden, aber ebenso bei einer Hochzeit (normalerweise bei der Aufführung der Lohengrin Melodie) oder bei jeder anderen Veranstaltung, bei der er ausgewählt werden könnte, anstatt eine ganze Band oder einen DJ einzustellen.

Größere Organe werden normalerweise nicht von Hand gedreht, sondern verwenden einen Elektromotor. Solche größeren Instrumente werden als Messegeländeorgel, Bandorgel oder Orchestrion bezeichnet.

Im Vereinigten Königreich verwenden viele den Begriff Straßenorgel um sich auf ein mechanisch gespieltes, klavierähnliches Instrument zu beziehen, das auch als Fassklavier bekannt ist.

Sorten[edit]

Niederländische Straßenorgel[edit]

Niederländische Straßenorgeln (im Gegensatz zur einfachen Straßenorgel) sind große Orgeln, die Buchmusik spielen. Sie sind mit mehreren Pfeifen- und Schlagzeugreihen ausgestattet. Wie ursprünglich gebaut, wurde die Orgel von der ‘Orgelmühle’ bedient, die einen großen Griff drehte, um sowohl den Balg / das Reservoir als auch den Kartenzufuhrmechanismus zu bedienen. Fast alle Beispiele in den Niederlanden wurden inzwischen von einem kleinen batteriebetriebenen Motor oder Eselmotor auf Riemenantrieb umgestellt, sodass der Orgelschleifer Geld sammeln kann.

Die niederländische Straßenorgel ist etwas kleiner als die Sattelzugorgel in Sattelaufliegergröße und kann dennoch genug Lautstärke erzeugen, um an einer belebten Straßenecke leicht zu hören zu sein. Moderne niederländische Straßenorgeln werden häufig auf Anhängern montiert und sind für das Abschleppen hinter einem Pickup oder einem anderen leichten Lastwagen ausgelegt. Einige haben einen kleinen Motor an der Vorderseite des Fahrgestells, so dass sie selbst angetrieben werden können.

Niederländische Straßenorgeln sind im Museum Speelklok (ehemals ‘Nationaal Museum van Speelklok tot Pierement’) in Utrecht ausgestellt.

Deutsche Straßenorgel[edit]

Straßenorgeln im deutschen Stil werden normalerweise von einer Musikrolle oder einem festgesteckten Fass bedient.

Siehe auch[edit]

Verweise[edit]

  1. ^ ein b Zeraschi, Helmut (1976). Drehorgeln. Bern und Stuttgart.
  2. ^ Jüttemann, Herbert (1993). Waldkircher Dreh- und Jahrmarktorgeln. Waldkircher Verlag.
  3. ^ ein b c de Waard, Romke (1967). Von Spieluhren zu Straßenorgeln. Die Vestalpresse.
  4. ^ ein b c “Der plötzliche Tod von New Yorks Orgelmühlen”. Abgerufen 5. Januar 2015.
  5. ^ ein b “Joe Bush Organ Grinder”. Abgerufen 3. Januar 2015.
  6. ^ Roberts, Sam (8. Februar 2010), “Way Back Machine: Wenn nicht für Bias in Arizona, NY, könnte es gut für Orgelmühlen sein”, New York Timesabgerufen 8. Februar 2010
  7. ^ Ord-Hume, Arthur WJG (1978). Fassorgel: Die Geschichte der mechanischen Orgel und ihre Reparatur. George Allen und Unwin.
  8. ^ ein b George Orwell, Eine Art Zwang, 1903–36, S.134, aus ‘Beggars in London’, erstmals veröffentlicht in Le Progrès Civique12. Januar 1929
  9. ^ “Kapuziner Affe”. Abgerufen 3. Januar 2015.
  10. ^ Babbage, Charles (1864) Passagen aus dem Leben eines Philosophen, London: Longman, Green, Longman, Roberts & Green, Kapitel 26, Seite 342. ISBN 1-85196-040-6
  11. ^ wo die Straßenorgel bekannt ist als orgue de Barbarie

Externe Links[edit]

after-content-x4