Karabach Teppich – Wikipedia

before-content-x4

Ein Karabach-Teppich der Malibayli-Untergruppe, Malibayli-Dorf, 1813

Das Karabach Teppich ist eine der Teppichsorten aus Transkaukasien, die in der Region Karabach in Aserbaidschan hergestellt werden.[1] Die Herstellung von Karabach-Teppichen wurde im Rahmen von Aserbaidschanischen Teppichen zum repräsentativen Meisterwerk des immateriellen Erbes der UNESCO hinzugefügt.[2]

Geschichte[edit]

Das Teppichweben war historisch gesehen ein traditioneller Beruf für die weibliche Bevölkerung von Karabach, einschließlich vieler armenischer Familien, obwohl es auch unter Männern prominente karabachische Teppichweber gab. Der älteste erhaltene armenische Teppich aus der Region, der im Mittelalter als Artsakh bezeichnet wurde, stammt aus dem Dorf Banants (in der Nähe von Gandzak, Armenien) und stammt aus dem frühen dreizehnten Jahrhundert.[3] Das erste Mal, dass das armenische Wort für Florteppich, gorgwurde in einer armenischen Inschrift von 1242–43 an der Wand der Kaptavan-Kirche in Artsakh erwähnt, während das armenische Wort für “Teppich” erstmals in der armenischen Bibelübersetzung des 5. Jahrhunderts verwendet wurde.[4]

Das Teppichweben in Karabach entwickelte sich besonders in der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts, als die Bevölkerung vieler Gebiete in Karabach mit dem Teppichweben hauptsächlich zu kommerziellen Verkaufszwecken beschäftigt war. Zu dieser Zeit wurde Shusha zum Zentrum des Karabach-Teppichwebens.

Neben den üblichen Teppichen waren auch Teppichbeutel und Bettdecken verschiedener Art weit verbreitet. Dazu gehörten pileless məfrəş (translit. mafrash, ein Kofferraum); xurcun (translit. khurdjun, eine doppelte Reisetasche); heybə (translit. heiba, reisetasche); çuval (transli. chuval, Säcke zum Halten loser Produkte); çul (Chul, alle Arten von Bettdecken); yəhər üstü (translit. yahar ustu, Satteldecke) und andere Gegenstände.

Armenisch[edit]

Der Kunsthistoriker Hravard Hakobyan merkt an, dass “Artsakh-Teppiche einen besonderen Platz in der Geschichte der armenischen Teppichherstellung einnehmen”.[4] Häufige Themen und Muster auf armenischen Teppichen sind Drachen und Adler. Sie waren unterschiedlich im Stil, reich an Farben und Ziermotiven und wurden sogar in Kategorien unterteilt, je nachdem, welche Art von Tieren auf ihnen abgebildet waren, wie z artsvagorgs (Adlerteppiche), Vishapagorgs (Drachenteppiche) und otsagorgs (Schlangenteppiche).[4] Der in der Kaptavan-Inschrift erwähnte Teppich besteht aus drei Bögen, die “mit vegetativen Ornamenten bedeckt” sind, und weist eine künstlerische Ähnlichkeit mit den in Artsakh hergestellten illuminierten Manuskripten auf.[4]

Dass die Kunst des Teppichwebens eng mit der Herstellung von Vorhängen verbunden war, zeigt eine Passage von Kirakos Gandzaketsi, einem armenischen Historiker aus Artsakh aus dem 13. Jahrhundert, der Arzu-Khatun, die Frau des Regionalprinzen Vakhtang Khachenatsi, und ihre Töchter dafür lobte ihre Expertise und Fähigkeit im Weben.[5]

Aserbaidschan[edit]

Die Teppichschule in Karabach oder Qarabagh entwickelte sich in zwei Gebieten: im Tiefland und in bergigen Teilen von Karabach. Die letzte oft und die bekannteste wird oft als “Shusha Teppichgruppe” bezeichnet. Neben Shusha waren auch die umliegenden Dörfer Dashbulag, Dovshanly, Girov, Terniviz, Malibayli, Chanakcha, Tun, Tuglar, Hadrut, Muradkhanly, Gasimushagi, Gubately, Gozag, Mirseid, Bagirbeyli, Khanlig und Tutmas für ihre Teppiche bekannt. Jedes Dorf entwickelte originelle Designs und Ornamente und hatte eine spezifische Charakterisierung, die sie von einem Dorf zum anderen unterschied. Im Tiefland wurde die Teppichherstellung in Jabrayil, Horadiz, Barda und Agdam (insbesondere im Dorf Lambaran) durchgeführt.[6]

Karabach war berühmt für seine pileless Teppiche, die mit dem traditionellen türkischen Kelim begannen und sich langsam zu verschiedenen aufwändigeren Zierstilen wie Shadda-, Zili-, Verni- und Palas-Produkten entwickelten. Ein hoher künstlerischer Geschmack ist auch typisch für Karabach-Jejims aus dem Dorf Lambaran (nahe dem heutigen Agdam). Jejims waren ein beliebtes Dekorationsmaterial für die Innenausstattung von Häusern und wurden in Karabach zur Herstellung von Kissen und Kissenbezügen, Tischdecken, Vorhängen und Bettdecken verwendet. Neben gewöhnlichen Teppichen waren auch Teppichbeutel und Bettdecken verschiedener Art weit verbreitet. Dazu gehörten pileless mafrash (ein Stamm); Khurdjun (eine doppelte Reisetasche); Heiba ​​(Reisetasche); Chuval (Säcke zum Halten loser Produkte); chul (alle Arten von Bettdecken); yahar ustu (Satteldecke) und andere Gegenstände.

Das Teppichweben in Karabach entwickelte sich besonders ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als die Bevölkerung vieler Gebiete in Karabach mit dem Teppichweben hauptsächlich für den gewerblichen Verkauf beschäftigt war. Zu dieser Zeit wurde Shusha zum Zentrum des Karabach-Teppichwebens. Karabach- und Shusha-Teppiche haben die Teppichschulen in Nachitschewan und Zangezur stark beeinflusst. Einige Experten betrachten diese Schulen tatsächlich als Unterkategorien der Karabach-Teppichschule. Shushas Teppichweber, Meshedi Bayram Gurban-oglu, Djabbar Haji Akber-oglu, Fatima Aga Sherif-gizi und Ahmed Dashdamir-oglu nahmen teil und wurden 1867 bei einer internationalen Ausstellung in Paris ausgezeichnet. Shusha-Teppiche wurden 1872 in Moskau ausgezeichnet Polytechnische Ausstellung.[7][8][9]

Museen[edit]

Einige der berühmten Karabach-Teppiche werden derzeit in verschiedenen Museen der Welt aufbewahrt. Ein Karabach Seidenteppich (Zili) aus dem 16. oder 17. Jahrhundert, hergestellt in Barda, wird derzeit in Berlin im Museum der Künste aufbewahrt. Das Boston Museum of Fine Arts besitzt einen Shusha-Teppich aus dem 18. Jahrhundert. Das US-Textilmuseum besitzt einen Shusha-Teppich aus dem 18. Jahrhundert namens “Afshan”, und das Metropolitan Museum in New York hat einen Karabach-Teppich der “Verni” -Gruppe in seiner Sammlung. Eine einzigartige Sammlung von Shusha- und Karabach-Teppichen befindet sich derzeit im Staatlichen Teppichmuseum in Baku, Aserbaidschan. Der größte Teil der Sammlung in diesem Museum wurde ursprünglich im Shusha Carpet Museum aufbewahrt. 1992, nicht lange vor der Besetzung der Stadt durch armenische Streitkräfte, veranlasste der Direktor des Shusha-Museums, 600 Teppiche in Armeefahrzeugen aus der Stadt zu evakuieren. Heute sind die Teppiche im Baku-Museum in einer Ausstellung mit dem Titel „Burnt Culture“ zu finden.

Siehe auch[edit]


after-content-x4