Finanzkapitalismus – Wikipedia

before-content-x4

Finanzkapitalismus oder Finanzkapitalismus ist die Unterordnung von Produktionsprozessen unter die Akkumulation von Geldgewinnen in einem Finanzsystem.[6]

Der Finanzkapitalismus ist somit eine Form des Kapitalismus, bei der die Vermittlung von Sparen zu Investitionen zu einer dominierenden Funktion in der Wirtschaft wird, mit weitreichenden Auswirkungen auf den politischen Prozess und die soziale Entwicklung.[7] Seit dem späten 20. Jahrhundert ist es in einem Prozess, der manchmal als Finanzialisierung bezeichnet wird, zur vorherrschenden Kraft in der Weltwirtschaft geworden.[8] ob in neoliberaler oder anderer Form.[9]

Eigenschaften[edit]

Der Finanzkapitalismus ist gekennzeichnet durch eine Dominanz des Strebens nach Gewinn aus dem Kauf und Verkauf von oder der Investition in Währungen und Finanzprodukte wie Anleihen, Aktien, Futures und andere Derivate. Dazu gehört auch das Ausleihen von Geld zu Zinsen; und wird von marxistischen Analysten (von denen der Begriff Finanzkapitalismus ursprünglich abgeleitet wurde) als ausbeuterisch angesehen, indem sie Nichtarbeitern Einkommen zur Verfügung stellen.[10] Akademische Verfechter des ökonomischen Konzepts des Kapitalismus wie Eugen von Böhm-Bawerk sehen solche Gewinne als Teil des Kreisverkehrs, durch den es wächst und sich gegen unvermeidliche Risiken absichert.[11]

Im Finanzkapitalismus werden Finanzintermediäre zu großen Anliegen, von Banken bis zu Wertpapierfirmen. Wenn Einlagenbanken Ersparnisse anziehen und Geld ausleihen, während Investmentbanken auf dem Interbankenmarkt Mittel erhalten, um sie zu Anlagezwecken wieder zu verleihen, handeln Investmentfirmen im Vergleich dazu im Namen anderer Unternehmen, indem sie ihre Aktien oder Wertpapiere an Anleger verkaufen, z Investitionszwecke.[12]

Soziale Implikationen[edit]

Die Bedeutung des Begriffs Finanzkapitalismus geht über die Bedeutung der Finanzvermittlung in der modernen kapitalistischen Wirtschaft hinaus. Es umfasst auch den erheblichen Einfluss der Vermögensinhaber auf den politischen Prozess und die wirtschaftspolitischen Ziele.[13]

Thomas Palley hat argumentiert, dass die Vorherrschaft des Finanzkapitals im 21. Jahrhundert dazu geführt hat, dass Spekulationen – der Casino-Kapitalismus – gegenüber Investitionen für unternehmerisches Wachstum in der Weltwirtschaft bevorzugt wurden.[14]

Historische Entwicklungen[edit]

Rudolf Hilferding wird zugeschrieben, zunächst den Begriff Finanzkapitalismus in den Vordergrund gerückt zu haben.

Rudolf Hilferding wird zugeschrieben, dass er den Begriff Finanzkapitalismus erstmals in den Vordergrund gerückt hat, als er (1910) die Verbindungen zwischen deutschen Trusts, Banken und Monopolen vor dem Ersten Weltkrieg untersuchte. Hilferding Finanzkapital ((Das Finanzkapital, Wien: 1910) war “die wegweisende marxistische Analyse der Umwandlung des wettbewerbsorientierten und pluralistischen” liberalen Kapitalismus “in ein monopolistisches” Finanzkapital “”,[15] und erwartete Lenins und Bucharins “weitgehend abgeleitete” Schriften zu diesem Thema.[16] Schreiben im Kontext der stark kartellisierten Wirtschaft des späten Österreich-Ungarn,[17] Hilferding kontrastierte monopolistisch Kapitalismus finanzieren zum früheren “wettbewerbsorientierten” und “buccaneering” Kapitalismus der früheren liberalen Ära. Die Vereinigung von Industrie-, Handels- und Bankinteressen hatte die früheren liberalen kapitalistischen Forderungen nach einer Verringerung der wirtschaftlichen Rolle eines merkantilistischen Staates entschärft. Stattdessen suchte das Finanzkapital einen “zentralisierten und privilegierten Staat”.[18] Hilferding sah dies als Teil der unvermeidlichen Konzentration des Kapitals, die von der marxistischen Wirtschaft gefordert wurde, und nicht als Abweichung vom freien Markt.

Während bis in die 1860er Jahre die Forderungen des Kapitals und der Bourgeoisie nach Ansicht von Hilferding verfassungsrechtliche Forderungen waren, die “alle Bürger gleichermaßen betroffen” hatten, suchte das Finanzkapital zunehmend nach staatlicher Intervention im Namen der wohlhabenden Klassen. Kapitalisten und nicht der Adel beherrschten jetzt den Staat.[19]

Hilferding sah darin eine Gelegenheit für einen Weg zum Sozialismus, der sich von dem von Marx vorgesehenen unterscheidet: “Die sozialisierende Funktion des Finanzkapitals erleichtert die Aufgabe der Überwindung des Kapitalismus enorm. Sobald das Finanzkapital die größte Bedeutung gebracht hat (sic) Produktionszweige unter seiner Kontrolle, es reicht für die Gesellschaft aus, durch ihr bewusstes Exekutivorgan – den von der Arbeiterklasse eroberten Staat – Finanzkapital zu beschlagnahmen, um die sofortige Kontrolle über diese Produktionszweige zu erlangen. “[20] Dies würde es unnötig machen, “Bauernhöfe und Kleinunternehmen” zu enteignen, da sie indirekt durch die Sozialisierung von Institutionen sozialisiert würden, von denen das Finanzkapital sie bereits abhängig gemacht hatte. Da also eine enge Klasse die Wirtschaft dominierte, konnte die sozialistische Revolution eine breitere Unterstützung erhalten, indem sie nur von dieser engen Klasse direkt enteignet wurde. Insbesondere könnten laut Hilferding Gesellschaften, die nicht den von Marx erwarteten Grad an wirtschaftlicher Reife erreicht hatten, um sie für den Sozialismus “reif” zu machen, für sozialistische Möglichkeiten geöffnet werden.[21] Darüber hinaus “muss die Politik des Finanzkapitals zum Krieg und damit zur Auslösung revolutionärer Stürme führen.”[22]

Hilferdings Studie wurde von Lenin in seine Kriegsanalyse der imperialistischen Beziehungen der großen Weltmächte einbezogen.[23] Lenin schloss aus den damaligen Banken, dass sie “die Hauptnervenzentren des gesamten kapitalistischen Systems der Volkswirtschaft” seien:[24] für die Komintern der Ausdruck “Diktatur des Finanzkapitalismus”[25] wurde ein regulärer.

In einer solch traditionellen marxistischen Perspektive wird der Finanzkapitalismus als dialektisches Ergebnis des industriellen Kapitalismus angesehen und als Teil des Prozesses, durch den die gesamte kapitalistische Phase der Geschichte endet. In ähnlicher Weise wie Thorstein Veblen wird der Finanzkapitalismus dem industriellen Kapitalismus gegenübergestellt, bei dem Profit aus der Herstellung von Waren gemacht wird.

Fernand Braudel wies später auf zwei frühere Perioden hin, in denen der Finanzkapitalismus in der Geschichte der Menschheit aufgetaucht war – mit den Genuesen im 16. Jahrhundert und den Niederländern im 17. und 18. Jahrhundert – obwohl er sich zu diesen Zeitpunkten aus dem kommerziellen Kapitalismus entwickelte.[26]Giovanni Arrighi erweiterte Braudels Analyse, um darauf hinzuweisen, dass eine Vorherrschaft des Finanzkapitalismus ein wiederkehrendes, langfristiges Phänomen ist, wenn eine frühere Phase der Expansion des kommerziellen / industriellen Kapitalismus ein Plateau erreicht.[27]

Während das Industrieunternehmen Mitte des Jahrhunderts das Bankensystem als wichtigstes wirtschaftliches Symbol für den Erfolg verdrängt hatte,[28] das Wachstum von Derivaten und eines neuartigen Bankmodells im späten 20. Jahrhundert[29] leitete eine neue (und historisch vierte) Periode des Finanzkapitalismus ein.[30]

Fredric Jameson hat die globalisierten Abstraktionen dieser gegenwärtigen Phase des Finanzkapitalismus als Grundlage für die kulturellen Manifestationen der Postmoderne angesehen.[31]

Siehe auch[edit]

Verweise[edit]

  1. ^ Neal, Larry: Der Aufstieg des Finanzkapitalismus: Internationale Kapitalmärkte im Zeitalter der Vernunft (Studium der Geld- und Finanzgeschichte). (Cambridge University Press, 1993, ISBN 9780521457385)
  2. ^ Goetzmann, William N.; Rouwenhorst, K. Geert: Die Ursprünge des Wertes: Die finanziellen Innovationen, die moderne Kapitalmärkte geschaffen haben. (Oxford University Press, 2005, ISBN 978-0195175714))
  3. ^ Rothbard, Murray: Wirtschaftlichen Sinn machen, 2. Auflage. (Ludwig von Mises Institut, 2006, ISBN 9781610165907), p. 426. In eigenen Worten des österreichischen Schulökonomen Ludwig von Mises: “Ein Aktienmarkt ist entscheidend für die Existenz von Kapitalismus und Privateigentum. Denn es bedeutet, dass es einen funktionierenden Markt für den Austausch von Privateigentum gegen Produktionsmittel gibt. Ohne einen Aktienmarkt kann es kein echtes Privateigentum an Kapital geben: Es kann keinen echten Sozialismus geben, wenn ein solcher Markt existieren darf. “
  4. ^ Dore, Ronald: Börsenkapitalismus, Wohlfahrtskapitalismus: Japan und Deutschland gegen die Angelsachsen. (Oxford University Press, 2000, S. 280, ISBN 978-0199240616)
  5. ^ Preda, Alex: Framing Finance: Die Grenzen der Märkte und des modernen Kapitalismus. (University of Chicago Press, 2009, S. 328, ISBN 978-0-226-67932-7)
  6. ^ “Kapitalismus” von John Scott und Gordon Marshall in Ein Wörterbuch der Soziologie Oxford University Press 2005. Oxford Referenz Online. Oxford University Press
  7. ^ Simon Johnson, “The Quiet Coup”, Mai 2009, The Atlantic.
  8. ^ R. Munck, Globalisierung und Arbeit (2011) p. 77–8
  9. ^ Charles R. Morris, Der Billionen-Dollar-Zusammenbruch (2008) p. 156
  10. ^ “Der Widerspruch des Kapitalismus auf der Suche nach Demokratie”, Lateinamerikanische PerspektivenVol. 24, No. 3, Ecuador, Teil 1: Politik und ländliche Fragen (Mai 1997), S. 116–122
  11. ^ F. Boldizzoni, Mittel und Ziele: Die Idee des Kapitals im Westen 1500–1970, Palgrave Macmillan 2008, S. 128–32
  12. ^ J. Bradford De Long und Carlos D. Ramirez, “Verständnis der zögernden Schritte Amerikas in Richtung Finanzkapitalismus”, 1996, UC Berkeley Archiviert 2012-03-13 an der Wayback-Maschine
  13. ^ Dimitri B. Papadimitriou & L. Randall Wray, “Minskys Analyse des Finanzkapitalismus, 1999
  14. ^ Thomas Palley, Von der Finanzkrise zur Stagnation (2012) p. 218
  15. ^ Robert Bideleux und Ian Jeffries, Eine Geschichte Osteuropas: Krise und WandelRoutledge, 1998. ISBN 0-415-16111-8 gebundene Ausgabe, ISBN 0-415-16112-6 Papier. p. 356.
  16. ^ Bideleux und Jeffries, p. 361.
  17. ^ Bideleux und Jeffries, p. 357–359.
  18. ^ Bideleux und Jeffries, p. 359.
  19. ^ Bideleux und Jeffries, p. 359–360.
  20. ^ “Rudolph Hilferding. Finanzkapital: Eine Studie über die jüngste Phase der kapitalistischen Entwicklung. Kapitel 25, Das Proletariat und der Imperialismus. http://www.marxists.org/archive/hilferding/1910/finkap/ch25.htm“”
  21. ^ Bideleux und Jeffries, p. 360.
  22. ^ Zitiert in Bideleux und Jeffries, p. 360.
  23. ^ Frederic Jameson, “Kultur- und Finanzkapital”, in Der Jameson Reader (2005) p. 257
  24. ^ Zitiert in EH Carr, Die bolschewistische Revolution 2 (1971) p. 137
  25. ^ Zitiert in F. A Voight, Nach Cäsar (1938) p. 22
  26. ^ CJ Calhoun / G. Derluguian, Wie gewohnt (2011) p. 57
  27. ^ Jameson, p. 259-60
  28. ^ A. Sampson, Anatomie Großbritanniens heute (1969) p. 475
  29. ^ P.Auger, Alpha jagen (2009) p. 122 und p. 108
  30. ^ Jameson, p. 256-7
  31. ^ Jameson, p. 268-273

Weiterführende Literatur[edit]

  • Rudolf Hilferding, Finanzkapital (1981)[1910])
  • Giovanni Arrighi, Das lange 20. Jahrhundert: Geld, Macht und die Ursprünge unserer Zeit (1994)
  • John Kenneth Galbraith, Der neue Industriestaat (1974)

Externe Links[edit]

after-content-x4