Hyrax – Wikipedia

before-content-x4

Alle Arten von ziemlich kleinen, dickflüssigen, pflanzenfressenden Säugetieren in der Reihenfolge Hyracoidea.

Hyraxe (aus dem Altgriechischen: ὕραξ, romanisiert: hýrax“Spitzmaus[disambiguation needed]“), auch genannt dassies,[1][2] sind kleine, dicke, pflanzenfressende Säugetiere in der Reihenfolge Hyracoidea. Hyraxe sind pelzige, rundliche Tiere mit kurzen Schwänzen. Typischerweise messen sie zwischen 30 und 70 Zentimeter (12 und 28 Zoll) lang und wiegen zwischen 2 und 5 Kilogramm (4 und 11 Pfund). Sie ähneln oberflächlich Pikas und Murmeltieren, sind jedoch enger mit Elefanten und Seekühen verwandt.

Fünf vorhandene Arten werden erkannt; der Felsenhyrax (Procavia capensis) und der gelb gefleckte Felsenhyrax (Heterohyrax brucei), die beide auf Felsvorsprüngen leben, einschließlich Klippen in Äthiopien[3] und isolierte Granitaufschlüsse, die im südlichen Afrika als Mohnblumen bezeichnet werden,[4] der westliche Baumhyrax (Dendrohyrax dorsalis), südlicher Baumhyrax (D. arboreus) und östlicher Baumhyrax (D. validus).[5] Ihre Verbreitung ist auf Afrika beschränkt, mit Ausnahme von Procavia capensis, die auch im Nahen Osten zu finden ist.

Eigenschaften[edit]

Hyraxe behalten eine Reihe primitiver Säugetiereigenschaften bei oder haben sie neu entwickelt; insbesondere haben sie eine schlecht entwickelte interne Temperaturregulierung,[6] für die sie durch Verhaltensthermoregulation kompensieren, wie z. B. Zusammenkauern und Sonnenbaden.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Browsing- und Weidetieren verwenden sie die Schneidezähne an der Vorderseite des Kiefers nicht zum Abschneiden von Blättern und Gras. Vielmehr verwenden sie die Backenzähne an der Seite des Kiefers. Die beiden oberen Schneidezähne sind groß und stoßzahnartig und wachsen im Laufe des Lebens kontinuierlich, ähnlich wie bei Nagetieren. Die vier unteren Schneidezähne sind tief gerillte Kammzähne. Zwischen den Schneidezähnen und den Backenzähnen tritt ein Diastema auf. Die Zahnformel für Hyraxe lautet 1.0.4.32.0.4.3.

Ein Hyrax, der sein charakteristisches Kau- und Grunzverhalten und seine Schneidezähne zeigt

Obwohl Hyraxe keine Wiederkäuer sind, haben sie komplexe, mehrkammerige Mägen, die es symbiotischen Bakterien ermöglichen, zähe Pflanzenmaterialien abzubauen, aber ihre allgemeine Fähigkeit, Ballaststoffe zu verdauen, ist geringer als die der Huftiere.[7] Ihre Bewegungen des Unterkiefers ähneln denen des Kauens.[8] aber der Hyrax ist physisch nicht zum Aufstoßen fähig[9][10] wie bei den Huftieren mit geraden Zehen und dem Merycismus einiger Makropoden. Auf dieses Verhalten wird in einer Bibelstelle Bezug genommen, in der Hyraxe als “Kauen des Keims” beschrieben werden.[11] Dieses Kauverhalten kann eine Form von agonistischem Verhalten sein, wenn sich das Tier bedroht fühlt.[12]

Hyraxen leben in felsigem Gelände in Afrika südlich der Sahara und im Nahen Osten. Ihre Füße haben gummiartige Polster mit zahlreichen Schweißdrüsen, die dem Tier helfen können, seinen Griff zu behalten, wenn es sich schnell auf steilen, felsigen Oberflächen bewegt. Hyraxe haben stumpfe Zehen mit hufartigen Nägeln; Es gibt vier Zehen an jedem Vorderfuß und drei an jedem Hinterfuß.[13] Sie haben auch effiziente Nieren, die Wasser zurückhalten, damit sie in trockenen Umgebungen besser überleben können.

Weibliche Hyraxe bringen je nach Art nach einer Tragzeit zwischen sieben und acht Monaten bis zu vier Junge zur Welt. Die Jungen werden im Alter von ein bis fünf Monaten entwöhnt und erreichen mit 16 bis 17 Monaten die Geschlechtsreife.

Hyraxe leben in kleinen Familiengruppen mit einem einzigen Mann, der das Territorium aggressiv vor Rivalen verteidigt. Wenn reichlich Wohnraum vorhanden ist, hat das Männchen möglicherweise alleinigen Zugang zu mehreren Gruppen von Weibchen mit jeweils eigener Reichweite. Die verbleibenden Männchen leben allein, oft an der Peripherie von Gebieten, die von größeren Männchen kontrolliert werden, und paaren sich nur mit jüngeren Weibchen.[14]

Hyraxe haben hoch geladenes Myoglobin, von dem angenommen wurde, dass es eine aquatische Abstammung widerspiegelt.[15]

Ähnlichkeiten mit Proboscidea und Sirenia[edit]

Hyraxe haben einige ungewöhnliche Eigenschaften mit den Säugetierordnungen Proboscidea (Elefanten und ihre ausgestorbenen Verwandten) und Sirenia (Seekühe und Dugongs) gemeinsam, die dazu geführt haben, dass sie alle in das Taxon Paenungulata aufgenommen wurden. Männlichen Hyraxen fehlt ein Hodensack und ihre Hoden bleiben in ihrer Bauchhöhle neben den Nieren versteckt.[16][17] ebenso wie die von Elefanten, Seekühen und Dugongs.[18] Weibliche Hyraxe haben ein Paar Zitzen in der Nähe ihrer Achselhöhlen (Achselhöhle) sowie vier Zitzen in ihrer Leiste (Leistengegend); Elefanten haben ein Paar Zitzen in der Nähe ihrer Achselhöhlen, und Dugongs und Seekühe haben ein Paar Zitzen, eine in der Nähe jeder der vorderen Flossen.[19][20] Die Stoßzähne von Hyraxen entwickeln sich aus den Schneidezähnen, ebenso wie die Stoßzähne von Elefanten; Die meisten Stoßzähne von Säugetieren entwickeln sich aus den Eckzähnen. Hyraxen haben wie Elefanten abgeflachte Nägel an den Spitzen ihrer Ziffern und keine gebogenen, länglichen Krallen, wie sie normalerweise bei Säugetieren zu sehen sind.[21]

Evolution[edit]

Pachyhyrax Championi, ein großer fossiler Hyrax aus dem Miozän von Rusinga, Kenia (Sammlung des Naturhistorischen Museums)

Alle modernen Hyraxe gehören zur Familie der Procaviidae (der einzigen lebenden Familie innerhalb von Hyracoidea) und kommen nur in Afrika und im Nahen Osten vor. In der Vergangenheit waren Hyraxe jedoch vielfältiger und weit verbreitet. Die Ordnung erscheint zuerst im Fossilienbestand an einem Ort im Nahen Osten in Form von DimaitheriumVor 37 Millionen Jahren.[22] Hyraxe, Proboscideaner und andere afrotherische Säugetiere waren viele Millionen Jahre lang die primären terrestrischen Pflanzenfresser in Afrika, genau wie Huftiere mit ungeraden Zehen in Nordamerika.

Während des mittleren bis späten Eozäns existierten viele verschiedene Arten,[23] Der größte von ihnen wiegt das gleiche wie ein kleines Pferd und der kleinste die Größe einer Maus. Während des Miozäns verdrängte die Konkurrenz durch die neu entwickelten Rinder, die sehr effiziente Grazer und Browser waren, die Hyraxe in Randnischen. Trotzdem blieb der Orden bis zum Ende des Pliozäns (vor etwa zwei Millionen Jahren) mit Vertretern in den meisten Teilen Afrikas, Europas und Asiens weit verbreitet und vielfältig.

Die Nachkommen der riesigen „Hyracoiden“ (gemeinsame Vorfahren der Hyraxen, Elefanten und Sirenen) entwickelten sich auf unterschiedliche Weise. Einige wurden kleiner und entwickelten sich zur modernen Hyrax-Familie. Andere scheinen ins Wasser gegangen zu sein (vielleicht wie die moderne Capybara) und haben letztendlich die Elefantenfamilie und vielleicht auch die Sirenen hervorgebracht. DNA-Beweise stützen diese Hypothese, und die kleinen modernen Hyraxe haben zahlreiche Merkmale mit Elefanten gemeinsam, wie Zehennägel, ausgezeichnetes Gehör, empfindliche Fußpolster, kleine Stoßzähne, gutes Gedächtnis, höhere Gehirnfunktionen im Vergleich zu anderen ähnlichen Säugetieren und die Form einiger ihrer Knochen.[24]

Hyraxe werden manchmal als der nächste lebende Verwandte des Elefanten beschrieben.[25] ob dies aber so ist, ist umstritten. Neuere morphologische und molekularbasierte Klassifikationen zeigen, dass die Sirenen die nächsten lebenden Verwandten von Elefanten sind. Während Hyraxen eng miteinander verwandt sind, bilden sie eine taxonomische Außengruppe zur Ansammlung von Elefanten, Sirenen und den ausgestorbenen Ordnungen Embrithopoda und Desmostylia.[26]

Die ausgestorbene meridiungulierte Familie Archaeohyracidae, bestehend aus vier Gattungen notoungulierter Säugetiere, die vom Paläozän bis zum Oligozän Südamerikas bekannt sind,[27] ist eine Gruppe, die nichts mit den wahren Hyraxen zu tun hat.

Liste der Gattungen[edit]

Phylogenie früher Hyracoide
Eine Phylogenie von Hyracoiden, die vom frühen Eozän bis zur mittleren Oligozän-Epoche bekannt ist.[28]

  1. ^ Moderne Hyrax-Arten (Procaviidae) haben sich möglicherweise aus kleineren Mitgliedern einer der Saghatheriinae entwickelt.
  2. ^ Die Beziehung zwischen Hyracoiden und Perissodactlya ist umstritten und wird nicht durch molekulare Daten gestützt.

Vorhandene Arten[edit]

In den 2000er Jahren reduzierten Taxonomen die Anzahl der anerkannten Hyraxarten. 1995 erkannten sie 11 Arten oder mehr; Ab 2013 werden nur vier anerkannt, die anderen gelten nun alle als Unterart einer der anerkannten vier. Es werden über 50 Unterarten und Arten beschrieben, von denen viele als stark gefährdet gelten.[29]

Menschliche Interaktionen[edit]

Lokale und indigene Namen[edit]

Auf Arabisch: وَبْر ((wabr)[30]

Auf Hebräisch שָּׁפָן ((Shafan)[31]

In Tigrinya: ጊሐ ((gihè)[3]

Biblische Referenzen[edit]

Im Alten Testament wird auf Hyraxe verwiesen (3. Mose 11: 5;; Deuteronomium 14: 7;; Psalm 104: 18;; Sprüche 30:26). In Leviticus wird beschrieben, dass ihnen ein gespaltener Huf fehlt und sie daher nicht koscher sind. Es beschreibt auch den Hyrax als Kauen seiner Keule; Dies ist technisch ungenau, da der Hyrax seine Nahrung nicht wieder aufstößt, um sie erneut zu kauen. Der fragliche hebräische Ausdruck (מַעֲלֵה גֵרָה) bedeutet “Cud erziehen”. Einige der modernen Übersetzungen bezeichnen sie als Felshyraxe.[32][33]

… Hyraxen sind Kreaturen mit geringer Kraft, doch sie leben in den Felsen. …

Die Wörter “Kaninchen”, “Hase”, “Coney” oder “Daman” erscheinen in einigen englischen Übersetzungen der Bibel als Begriffe für den Hyrax.[34][35] Frühe englische Übersetzer hatten keine Kenntnis des Hyrax und daher keinen Namen für sie, obwohl “Dachs” oder “Steindachs” in jüngerer Zeit auch in neuen Übersetzungen verwendet wurde, insbesondere in Übersetzungen in “allgemeiner Sprache” wie der Common English Bible ( 2011).[36]

“Spanien”[edit]

Eine der vorgeschlagenen Etymologien für “Spanien” ist, dass es sich möglicherweise um eine Ableitung des Phöniziers handelt I-Shpaniabedeutet “Insel der Hyraxe”, “Land der Hyraxen”; Es wird jedoch angenommen, dass die phönizischsprachigen Karthager diesen Namen verwendeten, um sich auf Kaninchen zu beziehen, Tiere, mit denen sie nicht vertraut waren.[37] Römische Münzen, die in der Region seit Hadrians Herrschaft geprägt wurden, zeigen eine weibliche Figur mit einem Kaninchen zu ihren Füßen.[38] und Strabo nannte es das “Land der Kaninchen”.[39]

Der Phoeneician Shpania ist mit dem modernen Hebräisch verwandt Shafan.[citation needed]

Siehe auch[edit]

Verweise[edit]

  1. ^ “Hyracoidea” in Grzimeks Animal Life Encyclopedia, Vol. 15: Säugetiere. Gale Publishing. Online-Version abgerufen April 2014.
  2. ^ “Dassie, n.” Wörterbuch des südafrikanischen Englisch. Wörterbucheinheit für südafrikanisches Englisch, 2018. Web. 25. Februar 2019.
  3. ^ ein b Aerts, Raf (2019). Wald- und Waldvegetation im Hochland von Dogu’a Tembien. In: Nyssen J., Jacob, M., Frankl, A. (Hrsg.). Geo-Trekking in den tropischen Bergen Äthiopiens – Der Bezirk Dogu’a Tembien. SpringerNature. ISBN 978-3-030-04954-6. Abgerufen 18. Juni 2019.
  4. ^ Michael A. Mares (2017). Enzyklopädie der Wüsten. University of Oklahoma Press. p. 288. ISBN 978-0-8061-7229-3.
  5. ^ ein b “Eastern Tree Hyrax”. Rote Liste der IUCN. Internationale Union zur Erhaltung der Natur und der natürlichen Ressourcen. Abgerufen 17. Dezember 2018.
  6. ^ Brown, Kelly Joanne (2003). “SAISONALE VARIATION IN DER THERMISCHEN BIOLOGIE DES FELSENHYRAXES (PROCA VIA CAPENSIS)” (PDF). Schule für Botanik und Zoologie / Universität KwaZulu-Natal.
  7. ^ von Engelhardt, W; Wolter, S; Lawrenz, H; Hemsley, JA (1978). “Produktion von Methan in zwei nicht wiederkäuenden Pflanzenfressern”. Vergleichende Biochemie und Physiologie A.. 60 (3): 309–11. doi:10.1016 / 0300-9629 (78) 90254-2.
  8. ^ Hendrichs, Hubert (1966). “Vergleichende Untersuchung des Wiederkauverhaltens” [Comparative investigation of cud retainers]. Biologisches Zentralblatt (Dissertation). 84 (6): 671–751. OCLC 251821046. Alle Artiodactylfamilien und etwa 80% der spp. wurden untersucht. Das Kauen von erbrochenem Futter ist sowohl ein müßiger Zeitvertreib als auch ein mit dem Appetit verbundener Instinkt. Die charakteristischen Bewegungen wurden auf ungestörte Tierproben analysiert, die in Konserven gehalten wurden. Gruppenspezifische Unterschiede werden in Form, Rhythmus, Häufigkeit und Seite der Kaubewegung angegeben. Der Huftiertyp ist als Spezialisierung gekennzeichnet. Die Operation wird zum ersten Mal für die Bestellung Hyracoidea beschrieben. Auf Basis von 12 spp. der Beuteltier-Unterfamilie Macropodinae Wiederkäuen wird für die gesamte Kategorie abgeleitet. Vorteile des Prozesses werden diskutiert[verification needed]
  9. ^ Björnhag, G.; Becker, G.; Buchholz, C.; W. von Engelhardt, W. (1994). “Der Magen-Darm-Trakt des Gesteinshyrax (Procavia habessinica). 1. Morphologie und Motilitätsmuster des Trakts”. Vergleichende Biochemie und Physiologie A.. 109 (3): 649–53. doi:10.1016 / 0300-9629 (94) 90205-4. PMID 8529006.
  10. ^ Sale, JB (1966). “Täglicher Lebensmittelkonsum und Art der Einnahme im Hyrax”. Zeitschrift der East African Natural History Society. XXV (3): 219.
  11. ^ 3. Mose 11: 5. Bibel Tor. Zondervan. Abgerufen 8. April 2016.
  12. ^ Natan Slifkin (11. März 2004). “Kapitel Sechs – Shafan der Hyrax “ (PDF). Das Kamel, der Hase und der Hyrax. Archiviert von das Original (PDF) am 16. Juni 2012. Abgerufen 25. April 2012.
  13. ^ “Hyrax”. Artenschutz. awf.org.[full citation needed]
  14. ^ Hoeck, Hendrik (1984). Macdonald, D. (Hrsg.). Die Enzyklopädie der Säugetiere. New York: Fakten in der Akte. pp. 462–5. ISBN 978-0-87196-871-5.
  15. ^ “Ein Protein zeigt, dass Elefanten und Maulwürfe aquatische Vorfahren hatten”.
  16. ^ Trevor Carnaby (1. Januar 2008). Beat über den Busch: Säugetiere. Jacana Media. p. 293. ISBN 978-1-77009-240-2.
  17. ^ Septimus Sisson (1914). Die Anatomie der Haustiere. WB Saunders Company. p. 577.
  18. ^ Marshall Cavendish Corporation (1. September 2010). Säugetieranatomie: Eine illustrierte Anleitung. Marshall Cavendish. p. 63. ISBN 978-0-7614-7882-9.
  19. ^ “Dugong”. Australische Regierung / Great Barrer Reef Marine Park Authority.
  20. ^ Schrichte, David. “Reproduktion”. Speichern Sie die Manatee org.
  21. ^ “Bild von Hyraxfüßen”.[dead link]
  22. ^ Eugenie Barrow; Erik R. Seiffert; Elwyn L. Simons (2010). “Ein primitives Hyracoid (Mammalia, Paenungulata) aus dem frühen Priabonian (Spät-Eozän) Ägyptens”. Zeitschrift für systematische Paläontologie. 8 (2): 213–244. doi:10.1080 / 14772010903450407. S2CID 84398730.
  23. ^ Prothero, Donald R. (2006). Nach den Dinosauriern: Das Zeitalter der Säugetiere. Bloomington, Indiana: Indiana University Press. p. 132. ISBN 978-0-253-34733-6.
  24. ^ “Hyrax: Der kleine Bruder des Elefanten”. Wildlife on One. BBC TV.
  25. ^ “Hirax Song ist ein Menü für die Paarung”. Der Ökonom. 15. Januar 2009. Abgerufen 15. Januar 2009.
  26. ^ Asher, RJ; Novacek, MJ; Geisher, JH (2003). “Beziehungen endemischer afrikanischer Säugetiere und ihrer fossilen Verwandten basierend auf morphologischen und molekularen Beweisen”. Journal of Mammalian Evolution. 10: 131–194. doi:10.1023 / A: 1025504124129. S2CID 39296485.
  27. ^ McKenna, Malcolm C. und Bell, Susan K. 1997. Klassifizierung von Säugetieren über dem Artenniveau. Columbia University Press, New York, 631 S. ISBN 0-231-11013-8
  28. ^ Gheerbrant, E.; Donming, D.; Tassy, ​​P. (2005). “Paenungulata (Sirenia, Proboscidea, Hyracoidea und Verwandte)”. In Rose, Kenneth D.; Archibald, J. David (Hrsg.). Der Aufstieg plazentarer Säugetiere: Ursprünge und Beziehungen der wichtigsten erhaltenen Kladen. Baltimore: Johns Hopkins University Press. S. 84–105. ISBN 978-0801880223.
  29. ^ Shoshani, J. (2005). Wilson, DE; Reeder, DM (Hrsg.). Säugetierarten der Welt: Eine taxonomische und geografische Referenz (3. Aufl.). Johns Hopkins University Press. S. 87–89. ISBN 978-0-8018-8221-0. OCLC 62265494.
  30. ^ Almaany https://www.almaany.com/ar/dict/ar-en/hyrax/. Abgerufen 18. September 2020.
  31. ^ “”“”Shaphan “in Starke Konkordanz“”.
  32. ^ Hart, Henry Chichester. (2012). In der Bibel erwähnte Tiere.. Nabu Press. ISBN 978-1278433110. OCLC 936245561.
  33. ^ Wood, JG (John George), 1827–1889. (1877). Woods Bibeltiere: eine Beschreibung der Gewohnheiten, der Struktur und des Gebrauchs jedes in der Schrift erwähnten Lebewesens, vom Affen bis zur Koralle; und Erklären all jener Passagen im Alten und Neuen Testament, in denen auf Tiere, Vögel, Reptilien, Fische oder Insekten Bezug genommen wird. Illustriert mit über hundert neuen Designs. JW Lyon. OCLC 976950183.CS1-Wartung: mehrere Namen: Autorenliste (Link)
  34. ^ Wood, JG, 1827–1889 (John George) (2014). Geschichte der Bibeltiere Eine Beschreibung der Gewohnheiten und Verwendungen jedes in der Schrift erwähnten Lebewesens mit Erläuterung der Passagen im Alten und Neuen Testament, in denen auf sie Bezug genommen wird. Projekt Gutenberg. OCLC 979571526.CS1-Wartung: mehrere Namen: Autorenliste (Link)
  35. ^ Buel, James W. (1889). Die lebende Welt: eine vollständige Naturgeschichte der Kreaturen, Fische, Reptilien, Insekten, Vögel und Säugetiere der Welt. St. Louis: Holloway & Co. doi:10.5962 / bhl.title.163548.
  36. ^ Elwell, Walter A. Comfort, Philip Wesley. (([2008?], © 2001). Tyndale Bibelwörterbuch. Tyndale House Verlag. ISBN 9781414319452. OCLC 232301052. CS1-Wartung: mehrere Namen: Autorenliste (Link)
  37. ^ “Kaninchen, Fische und Mäuse, aber kein Steinhyrax”. Tierforschung verstehen.
  38. ^ Burke, Ulick Ralph (1895). Eine Geschichte Spaniens von den frühesten Zeiten bis zum Tod von Ferdinand dem Katholiken, Band 1. London: Longmans, Green & Co. p. 12. hdl:2027 / hvd.fl29jg.
  39. ^ Herbermann, Charles, hrsg. (1913). “Spanien” . Katholische Enzyklopädie. New York: Robert Appleton Company.

Externe Links[edit]


after-content-x4