Richard Simon (Priester) – Wikipedia

before-content-x4

Titelseite von Simons “Kritischer Geschichte”, 1685.

Richard Simon CO (13. Mai 1638 – 11. April 1712) war ein französischer Priester, ein Mitglied der Oratorianer, ein einflussreicher Bibelkritiker, Orientalist und Kontroversist.

Frühe Jahre[edit]

Simon wurde in Dieppe geboren. Seine frühe Ausbildung fand am dortigen Oratorian College statt, und ein Vorteil ermöglichte ihm, Theologie in Paris zu studieren, wo er Interesse an Hebräisch und anderen orientalischen Sprachen zeigte. Er trat 1662 als Novize in die Oratorianer ein.[1] Am Ende seines Noviziats wurde er geschickt, um am College of Juilly Philosophie zu unterrichten. Aber er wurde bald nach Paris zurückgerufen und arbeitete an der Erstellung eines Katalogs der orientalischen Bücher in der Bibliothek des Oratoriums.

Konflikte als Oratorianer[edit]

Simon wurde 1670 zum Priester geweiht. Anschließend unterrichtete er bis 1673 in Juilly Rhetorik. Unter seinen Schülern befand sich der bekannte Philosoph Graf Henri de Boulainvilliers.[2]

Simon wurde von den Ideen von Isaac La Peyrère beeinflusst, der zu den Oratorianern kam (obwohl er nur wenig von den Einzelheiten erfuhr), und von Benedict Spinoza. Simons Ansatz brachte ihm die spätere Anerkennung als “Vater der höheren Kritik” ein, obwohl dieser Titel auch deutschen Schriftstellern des folgenden Jahrhunderts sowie Spinoza selbst verliehen wird.[3]

Simon erregte einen schlechten Willen, als er sich in einen Rechtsstreit verirrte. François Verjus war ein Oratorianer und Freund, der im Namen ihres empfehlenswerten Abtes, des Prinzen von Neubourg, gegen die Benediktiner der Abtei von Fécamp vorging.[4] Simon verfasste ein stark formuliertes Memorandum, und die Mönche beschwerten sich ab 1672 beim Generalprovost des Oratoriums, Abbé Abel-Louis de Sainte-Marthe.[5] Die Anklage des Jesuitismus wurde auch gegen Simon erhoben, weil der Bruder seines Freundes, Pater Antoine Verjus, ein prominentes Mitglied der Gesellschaft Jesu war.[citation needed]

Unterdrückung der Histoire-Kritik[edit]

Zum Zeitpunkt des Drucks von Simon Histoire Kritik du Vieux TestamentDie Arbeit bestand die Zensur der Universität von Paris, und der Kanzler des Oratoriums gab seine Imprimatur. Simon hoffte, durch den Einfluss des Jesuitenpriesters François de la Chaise, des Beichtvaters des Königs, und Charles de Sainte-Maure, Herzog von Montausier, das Werk König Ludwig XIV. Von Frankreich widmen zu dürfen; aber der König war in Flandern abwesend.

Die Freiheit, mit der Simon sich ausdrückte, insbesondere dort, wo er erklärte, dass Moses in den ihm zugeschriebenen Schriften nicht der Urheber vieler Dinge sein könne, erlangte Aufmerksamkeit. Der Einfluss von Jacques-Benigne Bossuet, damals Tutor des Dauphin von Frankreich, wurde geltend gemacht; Der Kanzler Michael le Tellier leistete seine Hilfe. Ein Dekret des Royal Council wurde erhalten, und nach einer Reihe von Intrigen wurde der gesamte Druck, bestehend aus 1.300 Exemplaren, von der Polizei beschlagnahmt und vernichtet.

Späteres Leben[edit]

Das Oratorium vertrieb daraufhin Simon (1678). Er zog sich 1679 in die Kurie von Bolleville, Seine-Maritime, zurück. Später kehrte er nach Dieppe zurück, wo ein Großteil seiner Bibliothek bei dem Seebombardement von 1694 verloren ging.[6][7] Er starb dort am 11. April 1712 im Alter von vierundsiebzig Jahren.

Das meiste, was Simon in der Bibelkritik schrieb, war angesichts der Arbeit früherer Kritiker wie Louis Cappel, Johannes Morinus und anderer nicht wirklich neu. Indem er leugnete, dass Moses den gesamten Pentateuch schrieb, folgte er Abraham ben Ezra.[8] Die Jesuitentradition der Bibelkritik, beginnend mit Alfonso Salmeron, hatte den Weg für seinen Ansatz geebnet.[9]

Altes Testament[edit]

Das Histoire Kritik du Vieux Testament (1678) besteht aus drei Büchern. Der erste befasst sich mit dem Text der hebräischen Bibel und den Änderungen, die sie erfahren hat, sowie mit der Urheberschaft der mosaischen Schriften und anderer Bücher der Bibel. Es präsentiert Simons Theorie der Existenz während der frühen jüdischen Geschichte von Blockflöten oder Annalisten der Ereignisse jeder Periode, deren Schriften in den öffentlichen Archiven aufbewahrt wurden. Das zweite Buch gibt einen Bericht über die wichtigsten alten und modernen Übersetzungen des Alten Testaments. Der dritte behandelt biblische Kommentatoren. Das Buch hatte eine komplizierte frühe Entwicklung. Es erschien mit Simons Namen auf der Titelseite im Jahr 1685 aus der Presse von Reinier Leers in Rotterdam. Diese niederländische Ausgabe, in der Tat die zweite, löste die unterdrückte französische Erstausgabe ab, unterschied sich jedoch in vielerlei Hinsicht davon. Simon hatte gehofft, die Opposition von Bossuet durch Änderungen zu überwinden; Diese Verhandlungen mit Bossuet dauerten eine beträchtliche Zeit, scheiterten aber schließlich.

Der französische Originaldrucker des Buches ließ die Titel der Kapitel separat drucken und verteilen, um den Verkauf zu fördern. Diese waren in die Hände der Port Royalists gekommen, die eine Übersetzung des Französischen ins Französische vorgenommen hatten Prolegomena zu Brian Walton Vielsprachig. Um dem entgegenzuwirken, kündigte Simon seine Absicht an, eine kommentierte Ausgabe des Prolegomenaund hinzugefügt zum Histoire-Kritik eine Übersetzung der letzten vier Kapitel dieser Arbeit, die nicht Teil seines ursprünglichen Plans ist. Simons Ankündigung verhinderte das Erscheinen der geplanten Übersetzung.

Eine fehlerhafte Ausgabe der Histoire-Kritik war zuvor in Amsterdam von Daniel Elzevir veröffentlicht worden, basierend auf einer handschriftlichen Transkription einer der Kopien des Originalwerks, das nach England geschickt worden war; und von dem eine lateinische Übersetzung (Historia Critica Veteris Testamenti1681 von Noël Aubert de Versé)[10] und eine englische Übersetzung (Kritische Geschichte des Alten Testaments, London, 1682)[11] wurden gemacht. Die Ausgabe von Leers war eine Reproduktion des zuerst gedruckten Werks mit einem neuen Vorwort, Notizen und anderen Schriften, die bis zu diesem Zeitpunkt für und gegen das Werk erschienen waren. es enthielt Simons Antworten auf Kritik an Charles de Veil und Friedrich Spanheim dem Jüngeren.[12]

Neues Testament[edit]

1689 erschien Simons Begleiter Histoire Kritik du texte du Nouveau Testament, bestehend aus dreiunddreißig Kapiteln. Darin erörtert er: den Ursprung und den Charakter der verschiedenen Bücher unter Berücksichtigung der Einwände, die die Juden und andere gegen sie erhoben haben; die Zitate aus dem Alten Testament im Neuen; die Inspiration des Neuen Testaments (mit einer Widerlegung der Meinungen von Spinoza); der griechische Dialekt, in dem sie geschrieben sind (gegen C. Salmasius); und die damals bekannten griechischen Manuskripte, insbesondere Codex Bezae (Cantabrigiensis).

Es folgten 1690 seine Histoire Kritik der Versionen du Nouveau Testament, wo er über die verschiedenen Übersetzungen sowohl der Antike als auch der Moderne berichtet und die Art und Weise diskutiert, wie schwierige Passagen des Neuen Testaments in den verschiedenen Fassungen wiedergegeben wurden. Im Jahr 1693 wurde die veröffentlicht Histoire Kritik des Principaux Commentateurs du Nouveau Testament depuis le Beginn du Christianisme jusques a notre tems. Nouvelles Observations sur le texte et les Versionen du Nouveau Testament (Paris, 1695) enthält ergänzende Bemerkungen zu den Themen des Textes und Übersetzungen des Neuen Testaments.

1702 veröffentlichte Simon in Trévoux seine eigene Übersetzung des Neuen Testaments ins Französische (die Version de Trévoux). Es basierte im Wesentlichen auf der lateinischen Vulgata, wurde jedoch so kommentiert, dass traditionelle Lesarten, die von der Autorität der Kirche unterstützt wurden, in Zweifel gezogen wurden. Wieder tat Bossuet, was er konnte, um die Arbeit zu unterdrücken.[13] Trotz der Veränderungen in zwei Jahrzehnten, in denen Bossuet durch seinen Kontaktkreis Einfluss ausüben konnte, mobilisierte er erneut über die Grenzen seiner Diözese hinaus gegen Simon.[14]

Andere Arbeiten[edit]

Als Kontroversist tendierte Simon dazu, Pseudonyme zu verwenden und Bitterkeit zu zeigen.

Simon war früh im Widerspruch zu den Port-Royalisten. Antoine Arnauld hatte mit anderen ein Werk zusammengestellt Perpétuité de la foi (Über die Ewigkeit des Glaubens), dessen erster Band sich mit der Eucharistie befasste. Nachdem François Diroys, der beide kannte, Simon in die Kommentierung des Werkes einbezogen hatte, erregte Simons Kritik von 1669 Empörung in Arnauld’s Lager.[15][16]

Es folgte Simons erste große Veröffentlichung, seine Fides Ecclesiae orientalis, Gabriel Gabriel Metropolitae Philadelphiensis opuscula, cum interprete Latina, cum notis (Paris, 1671), über ein Werk von Gabriel Severus [fr] (1541–1616), deren Ziel es war zu zeigen, dass der Glaube der griechischen Kirche an die Eucharistie der gleiche war wie der der Kirche von Rom. 1670 hatte er eine Broschüre zur Verteidigung der Juden von Metz geschrieben, denen vorgeworfen wurde, ein christliches Kind ermordet zu haben.

Cérémonies et coutumes parmi les Juifs von Leon von Modena, übersetzt von Simon.

Simon veröffentlichte 1675 eine Übersetzung der Reisen von Girolamo Dandini im Libanon als Reise nach Mont Liban (1675).[17] Dandini war ein aufmerksamer Beobachter, und Simon sprach sich in seinem Vorwort für die Nützlichkeit des Reisens für Theologen aus.[18]

1676 veranlassten Kontakte mit Hugenotten in Charenton Simon, ein Manuskriptprojekt für eine neue Version der Bibel in Umlauf zu bringen.[19] Dies war ein Beispiel für eine vorgeschlagene verbesserte Ausgabe der Übersetzung von Giovanni Diodati. aber nachdem Simon den Pentateuch übersetzt hatte, ging die Finanzierung aus.[20]

Rezeption[edit]

Das Histoire Kritik du Vieux Testament stieß auf starken Widerstand von Katholiken, die Simons Abnahme der Autorität der Kirchenväter nicht mochten.[21] Die Protestanten waren weithin der Ansicht, dass eine unfehlbare Bibel von Zweifeln bedroht war, die Simon gegen die Integrität des hebräischen Textes aufbrachte. und in der Tat argumentierte Simon als Grundprinzipien dagegen Sola Scriptura[22] und zugunsten der katholischen kirchlichen Interpretationstradition. Jean Le Clerc, in seiner Arbeit von 1685 Sentimens de quelques théologiens de Hollande, widersprach akut den Ansichten von Simon und behauptete, dass ein nicht informierter Leser Simon als einen Calvinisten, Juden oder Krypto-Spinozan ansehen könnte; Bossuet legte Wert darauf, dies ebenfalls zu verbieten, da es noch schädlicher war als Simons Buch.[23] Es wurde in beantwortet Antwort aux Sentimens de quelques théologiens de Hollande von Simon (1686).

In Frankreich wurde Simons Werk bekannt und weit verbreitet, trotz Bossuets Feindseligkeit und Bemühungen, es marginal zu halten. Étienne Fourmont war tatsächlich eine Schülerin von Simon, wenn auch nicht anerkannt.[24] Ein weiterer von Simon beeinflusster Orientalist war Nicolas Barat.[25] Ein wichtiger Bibelkritiker des 18. Jahrhunderts in Frankreich, der Simons Arbeit an der hebräischen Bibel verwendete, war Jean Astruc.[26]

Die Identität des Übersetzers der englischen Version von 1682 Kritische Geschichte des Alten Testaments ist unklar und wird oft als Henry Dickinson angegeben, der eine dunkle Figur ist, und manchmal als John Hampden; John Dryden schrieb seine Religio Laici als Antwort mit einer Widmung an Dickinson,[22] und Simons Arbeit wurde bekannt. Isaac Newton interessierte sich in den frühen 1690er Jahren für Simons neutestamentliche Kritik, auf die John Locke ihn hinwies, und fügte daraus eine arianische Zusammenfassung seiner Ansichten hinzu, die für die Veröffentlichung durch Le Clerc vorgesehen war, aber im Manuskript blieb.[27] Später veröffentlichte Samuel Clarke seine Die göttliche Autorität der Heiligen Schrift behauptet (1699) als Antwort auf Simon.[28] Simons Werke beeinflussten später Johann Salomo Semler.[29]

Der Katalog verurteilter Bücher von Papst Leo XIII. Von 1897 enthält mehrere Werke von Richard Simon.

Ein … gefeierter Mann war Richard Simon … dessen “Kritische Geschichte des Alten Testaments” 1682 auf Veranlassung von Bossuet verboten wurde und von diesem berühmten Prälaten als “eine Masse von Gottheiten und ein Wall des freien Denkens” beschrieben wurde ((Libertinage). ‘ Es eröffnet die moderne Ära des Bibelstudiums nach wissenschaftlichen Prinzipien. Fünf Werke von Simon werden von Leo XIII. Auf der Liste der Verurteilten geführt, einschließlich seiner französischen Übersetzung des Neuen Testaments.[30]

Literaturverzeichnis[edit]

Verweise[edit]

  • Jonathan I. Israel (2001), Radikale Aufklärung: Philosophie und die Entstehung der Moderne, 1650-1750, New York: Oxford University Press.
  1. ^ François Pouillon, Dictionnaire des orientalistes de langue française (2008), p. 900; Google Bücher.
  2. ^ Israel, p. 566.
  3. ^ Richard Henry Popkin, Isaac La Peyrère (1596–1676): sein Leben, Werk und Einfluss (1987), p. 87; Google Bücher.
  4. ^ Antoine Augustin Bruzen de la Martinière, Lettres Choisies de M. Simon (1730), p. 25; Google Bücher.
  5. ^ L’Oratoire de France
  6. ^ (auf Französisch) http://dieppe76.pagesperso-orange.fr/s-personnages.html
  7. ^ (auf Französisch) http://www.dieppe.fr/mini-sites/reseau-des-bibs-ludos/pages/fonds-richard-simon-557
  8. ^ William McKane, Ausgewählte christliche Hebraisten (2005), p. 114; Google Bücher.
  9. ^ John W. O’Malley, Die Jesuiten: Kulturen, Wissenschaften und Künste, 1540-1773 (1999), p. 97; Google Bücher.
  10. ^ Israel, p. 576.
  11. ^ Schaff-Herzog Artikel
  12. ^ Richard Henry Popkin, James E. Force, David S. Katz, Alles verbindet: in Konferenz mit Richard H. Popkin: Essays zu seinen Ehren (1999), p. 41; Google Bücher.
  13. ^ (auf Französisch) la-bible.net
  14. ^ (auf Französisch) Fabrice Preyat, Das Petit Concile de Bossuet und die Christianisierung der Moeurs und der Pratiques Littéraires Sous Louis XIV (2007), p. 252; Google Bücher.
  15. ^ 1902 Britannica Artikel über Simon.
  16. ^ Fabrice Preyat, Das Petit Concile de Bossuet und die Christianisierung der Moeurs und der Pratiques Littéraires Sous Louis XIV (2007), p. 119; Google Bücher.
  17. ^ Guy G. Stroumsa, Eine neue Wissenschaft: die Entdeckung der Religion im Zeitalter der Vernunft (2010), p. 183 Anmerkung 9; Google Bücher.
  18. ^ Stroumsa, p. 64; Google Bücher.
  19. ^ Rens Bod, Jaap Maat, Thijs Weststeijn, Die Entstehung der Geisteswissenschaften: Band I: Europa der Frühen Neuzeit, Volume 1 (2011), p. 345 Anmerkung 18; Google Bücher.
  20. ^ Magne Saebo, Hebräische Bibel, Altes Testament: Von der Renaissance bis zur Aufklärung [1300-1800] (2008), p. 555; Google Bücher.
  21. ^ Watson E. Mills, Mercer Kommentar zum Neuen Testament (2003), p. 42; Google Bücher.
  22. ^ ein b David Lyle Jeffrey, Gregory P. Maillet, Christentum und Literatur: Philosophische Grundlagen und kritische Praxis (2011), p. 221; Google Bücher.
  23. ^ Israel, p. 100 und p. 452
  24. ^ William Johnstone, Die Bibel und die Aufklärung: eine Fallstudie, Dr. Alexander Geddes (1737–1802) (2004), p. 89; Google Bücher.
  25. ^ Herbermann, Charles, hrsg. (1913). “Nicolas Barat” . Katholische Enzyklopädie. New York: Robert Appleton Company.
  26. ^ Richard H. Popkin, Isaac de la Peyrère (1596–1676): Sein Leben, Werk und EinflussLeiden, EJ Brill, 1987, p. 74; Google Bücher
  27. ^ Richard S. Westfall, Nie in Ruhe: Eine Biographie von Isaac Newton (1983), S. 490–1.
  28. ^ Wilson, David. “Clarke, Samuel”. Oxford Dictionary of National Biography (Online-Ausgabe). Oxford University Press. doi:10.1093 / ref: odnb / 5529. (Abonnement oder Mitgliedschaft in einer öffentlichen Bibliothek in Großbritannien erforderlich.)
  29. ^ Joel B. Green, Das Neue Testament hören: Strategien zur Interpretation (1995), p. 12; Google Bücher.
  30. ^ “Der römische Index”. 196. Oktober 1902: 587–620; Zitat auf S. 620

Weiterführende Literatur[edit]

Für das Leben von Simon:

  • Leben oder “éloge” von seinem Großneffen De la Martinière in vol. ich. des Lettres wählt (4 Bde., Amsterdam, 1730).
  • KH Grafs Artikel im ersten Band der Beiträge zu den theologischen Wissenschaftenusw. (Jena, 1851).
  • EWE Reuss ‘Artikel, überarbeitet von E. Nestle, in Herzog-Hauck, Realencyklopädie (ad. 1906).
  • Richard Simon und Sohn Histoire Kritik du Vieux Testamentvon Auguste Bernus (Lausanne, 1869).
  • Henri Margival, Essai sur Richard Simon und die Kritik biblique au XVIIe siècle (1900).
  • Jean-Pierre Thiollet, Je m’appelle Byblos (Richard Simon, S. 244–247), Paris, 2005. ISBN 2-914266-04-9.

Externe Links[edit]

Namensnennung


after-content-x4