George Bass – Wikipedia

before-content-x4

George Bass

George Bass gravraving.png

Gravur von Bass aus Die Marinepioniere von Australien von Louis Becke und Walter Jeffery, 1899

Geboren ((1771-01-30)30. Januar 1771
Verschwunden 5. Februar 1803 (32 Jahre)
Zuletzt gesehen vor dem Verlassen von Port Jackson, New South Wales, Australien
Staatsangehörigkeit britisch
Besetzung Schiffsarzt und Entdecker
Ehepartner Elizabeth Waterhouse

George Bass (; 30. Januar 1771 – nach dem 5. Februar 1803) war ein britischer Marinechirurg und Entdecker Australiens.

Frühe Jahre[edit]

Bass wurde am 30. Januar 1771 in Aswarby, einem Weiler in der Nähe von Sleaford, Lincolnshire, geboren.[1] der Sohn eines Pächterbauern, George Bass, und einer lokalen Schönheit namens Sarah (geb. Newman).[2] Sein Vater starb 1777, als Bass 6 Jahre alt war. Er hatte das Bostoner Gymnasium besucht und später im Krankenhaus in Boston, Lincolnshire, Medizin studiert. Im Alter von 18 Jahren wurde er in London als Mitglied der Company of Surgeons aufgenommen und trat 1794 als Chirurg in die Royal Navy ein.

Er kam mit der HMS in Sydney in New South Wales an Vertrauen am 7. September 1795.[3]

Ebenfalls auf der Reise waren Matthew Flinders, John Hunter, Bennelong und der Assistent seines Chirurgen William Martin.

Die Reisen von Tom Thumb und Tom Thumb II[edit]

Bass hatte am mitgebracht Vertrauen ein kleines Boot mit einem 8 Fuß (2,4 m) Kiel und einem 5 Fuß (1,5 m) Balken, das er wegen seiner Größe den Tom Thumb nannte. Im Oktober 1795 segelten Bass and Flinders in Begleitung von William Martin mit dem Tom Thumb von Port Jackson nach Botany Bay und erkundeten den Georges River weiter stromaufwärts als zuvor von den Kolonisten. Ihre Berichte über ihre Rückkehr führten zur Besiedlung von Banks ‘Town.[4]

Im März 1796 unternahm dieselbe Partei eine zweite Reise in einem größeren kleinen Boot, das sie Tom Thumb II nannten.[5][6] Während dieser Reise reisten sie bis zur Küste des Illawarra-Sees, den sie Tom Thumb Lagoon nannten. Sie erkundeten Port Hacking.

Später in diesem Jahr entdeckte Bass gutes Land in der Nähe von Prospect Hill, fand verlorenes Vieh, das mit der Ersten Flotte herausgebracht worden war, und scheiterte bei dem Versuch, die Blue Mountains zu überqueren.

Walbootfahrt nach Westhafen[edit]

1797 segelte Bass ohne Flinders in einem offenen Walboot mit sechs Mann Besatzung nach Cape Howe, dem am weitesten entfernten Punkt im Südosten Australiens. Von hier aus ging er nach Westen entlang der heutigen Küste der Region Gippsland in Victoria nach Western Port, fast bis zum Eingang zu Port Phillip, an dessen Nordküste sich das heutige Melbourne befindet. Seine Überzeugung, dass eine Meerenge das Festland von Van Diemens Land (jetzt Tasmanien) trennte, wurde durch seine scharfsinnige Beobachtung der schnellen Flut und des langen südwestlichen Wellengangs am Wilson’s Promontory gestützt.

Bass besuchte das Gebiet von Kiama und machte sich viele Notizen über seine botanische Komplexität und das erstaunliche Naturphänomen, das Kiama Blowhole, wobei er die vulkanische Geologie um das Blowhole bemerkte und viel zu seinem Verständnis beitrug.

Umrundung von Tasmanien in der Norfolk[edit]

1798 wurde diese Theorie bei Bass und Flinders in der Schaluppe bestätigt Norfolkumrundete Van Diemens Land. Während dieser Reise besuchte Bass die Mündung des Derwent River, die 1793 von Captain John Hayes gefunden und benannt wurde.[7] Als die beiden nach Sydney zurückkehrten, empfahl Flinders Gouverneur John Hunter, die Passage zwischen Van Diemens Land und dem Festland Bass Strait zu nennen.

“Dies war nicht mehr als eine gerechte Hommage an meinen würdigen Freund und Begleiter”, schrieb Flinders, “für die extremen Gefahren und Strapazen, die er durchgemacht hatte, als er zuerst in ein Walboot gefahren war, und für das richtige Urteil, das er sich aus verschiedenen gebildet hatte Hinweise auf die Existenz einer weiten Öffnung zwischen Van Diemens Land und New South Wales. ”

Bass war ein begeisterter Naturforscher und Botaniker und leitete einige seiner botanischen Entdeckungen an Sir Joseph Banks in London weiter. “In dieser vierzehnwöchigen Reise habe ich diese wenigen Pflanzen auf Van Diemens Land gesammelt, die mir in New South Wales nicht vertraut waren”, schrieb er an Banks, “und mir die Ehre gemacht, sie Ihrer Inspektion zu unterziehen.” Er wurde Ehrenmitglied der Gesellschaft zur Förderung der Naturgeschichte, die später zur Linnean Society wurde. Einige seiner Beobachtungen wurden im zweiten Band von David Collins veröffentlicht Ein Bericht über die englische Kolonie in New South Wales. Er war einer der ersten, der das australische Beuteltier, den Wombat, beschrieb.

Ehe und Handel[edit]

Am 8. Oktober 1800[8] George heiratete Elizabeth Waterhouse in der St. James’s Church in Westminster.[9] Sie war die Schwester von Henry Waterhouse, Bass ‘ehemaliger Schiffskamerad und Kapitän der Vertrauen. Im Januar 1801 segelte Bass erneut nach Port Jackson und ließ Elizabeth zurück. Obwohl sich das Paar schrieb, trafen sie sich nicht wieder, da Bass nie von dieser Reise zurückkehrte.[10]

Bass und ein Syndikat von Freunden hatten etwa 10.000 Pfund in die kupferummantelte Brigg investiert Venusund eine Ladung allgemeiner Güter zum Transport und Verkauf in Port Jackson. Bass war der Eigentümer-Manager und setzte Anfang 1801 die Segel. (Zu seinen einflussreichen Freunden und wichtigsten Geschäftspartnern auf den Antipoden gehörte der Hauptchirurg der britischen Satellitenkolonie auf Norfolk Island, Thomas Jamison, der später zum Generalchirurgen von New ernannt wurde Südwales.)

Als er 1801 auf seiner Reise durch die Bass Strait fuhr, nahm er sie wie jedes andere geografische Merkmal einfach als Bass Strait auf. Wie Flinders ‘Biograf Ernest Scott bemerkte, bedeutete Bass’ natürliche Bescheidenheit, dass er nicht sagen musste, “von mir entdeckt” oder “nach mir benannt”.

Bei seiner Ankunft fand Bass die Kolonie voller Waren und er konnte seine Fracht nicht verkaufen. Gouverneur King arbeitete nach einem strengen Wirtschaftsprogramm und brachte die Waren selbst mit einem Rabatt von 50% nicht in den Regierungsladen. Was King jedoch tat, war ein Vertrag mit Bass über den Versand von Salzschweinefleisch aus Tahiti. Zu dieser Zeit war das Essen in Sydney knapp[11] und die Preise wurden in die Höhe getrieben, doch auf den Gesellschaftsinseln gab es reichlich Schweine, und King konnte mit Bass einen Vertrag über 6 Pence pro Pfund abschließen, für den er zuvor einen Schilling (12 Pence) gezahlt hatte. Das Arrangement passte zu Kings Sparsamkeit und war für Bass profitabel. Mit seinem Partner Charles Bishop segelte Bass von Sydney aus in die USA Venus für Dusky Sound in Neuseeland, wo sie 14 Tage lang Eisen aus dem Wrack von Captain Bramptons altem Schiff strippten Bemühen. Dies wurde zu Äxten verarbeitet, die für den Handel mit Schweinefleisch in Tahiti verwendet wurden, bevor diese im November 1802 nach Sydney zurückkehrten.[12]

Im Januar 1803 beantragte Bass bei King ein Fischereimonopol, das sich von einer Linie erstreckt, die die untere Südinsel Neuseelands vom Dusky Sound bis zum Hafen von Otago halbiert – heute Sitz der Stadt Dunedin – und alle Gebiete und Meere im Süden umfasst. insbesondere die Antipodeninseln, wahrscheinlich auf der Grundlage von Informationen seines Schwagers Waterhouse, dem Entdecker des Antipoden-Archipels.[13] Er erwartete viel davon, aber bevor er hörte, dass es abgelehnt worden war, segelte er von Sydney nach Süden, um niemals zurückzukehren. Bass und Flinders operierten beide während dieser Zeit von Sydney aus, aber ihre Aufenthalte dort fielen nicht zusammen.

Letzte Reise[edit]

Was aus Bass wurde, ist unbekannt. Er segelte auf seiner letzten Reise in die Venus am 5. Februar 1803 wurden er und seine Besatzung nie wieder gesehen. Sein Plan war es, nach Tahiti und vielleicht weiter in die spanischen Kolonien an der Küste Chiles zu gehen, um Proviant zu kaufen und nach Sydney zurückzubringen.

Es wurde vermutet, dass Bass auch geplant hat, Schmuggelhandel in Chile zu betreiben. Spanien reservierte den Import von Waren in seine Kolonien für spanische Schiffe und spanische Kaufleute. Aber die Kolonisten brauchten mehr als sie liefern konnten und Engpässe und hohe Steuern verursachten hohe Preise und förderten einen umfassenden illegalen Handel mit ausländischen Schiffen. Port Jackson wurde von einigen Historikern des 19. Jahrhunderts als Basis für einen solchen Schmuggel beschrieben[14] Das damals angespannte Verhältnis Großbritanniens zu Spanien bedeutete, dass die britischen Behörden nicht besorgt waren.[citation needed]

Bass hatte noch viel von der Stückgutfracht, die er 1801 nach Sydney gebracht hatte, und er könnte durchaus versucht gewesen sein, einige nach Chile zu bringen. Zwei seiner letzten Briefe enthalten Hinweise auf ein Unternehmen, das er nicht nennen konnte. Aber auf jeden Fall machte er sich 1803 auf den Weg, mit einem diplomatischen Brief von Gouverneur King, in dem er seine Vertrauenswürdigkeit bestätigte und dass sein einziger Zweck, wenn er an der Westküste Südamerikas wäre, darin bestehen würde, Proviant zu beschaffen.

Da viele Monate ohne Nachricht von seiner Ankunft vergingen, mussten Gouverneur King und Bass ‘Freunde in Sydney akzeptieren, dass er ein Unglück erlebt hatte. In England wurde Bass im Januar 1806 von der Admiralität als auf See verloren eingestuft, und später in diesem Jahr erhielt Elizabeth eine Rente aus dem Witwenfonds, die auf das Ende von Bass ‘halber Bezahlung im Juni 1803 zurückging. Bass hatte die üblichen Beiträge geleistet an den Fonds von seinem Gehalt.

Spekulationen über das Schicksal von Bass[edit]

Über das Schicksal von Bass wurde viel spekuliert. Eine Geschichte, die William Campbell von der Brigg zugeschrieben wird Harringtonhat es, dass Bass von den Spaniern in Chile gefangen genommen und in die Silberminen geschickt wurde. Das Harrington war mit Schmuggel beschäftigt und kehrte etwa drei Monate nach Bass ‘Abreise nach Sydney zurück. Diese Geschichte stammt jedoch aus dem Jahr 1811 in einem Bericht von William Fitzmaurice. Es gibt gute Aufzeichnungen über Campbell im Jahr 1803 und dann im Jahr 1805, als er ein spanisches Schiff eroberte, aber Bass wird zu dieser Zeit nicht erwähnt. Drei Monate sind auch zu kurz für Bass, um Chile und dann die zu erreichen Harrington um nach Sydney zurückzukehren.

Ein weiterer Faktor gegen die südamerikanische Geschichte ist, dass alle britischen Gefangenen, die von den Spaniern in Chile und Peru festgehalten wurden, 1808 befreit wurden und nach Europa zurückkehrten. Wenn die Besatzung der Venus war tatsächlich gefangen genommen worden, dann überlebte keiner der 25.

Der Abenteurer Jørgen Jørgensen schrieb in seiner Autobiografie von 1835 über Bass und behauptete, Bass habe in Chile versucht, mit vorgehaltener Waffe Handel zu treiben, und wurde gefangen genommen, als er seine Wache losließ. Jørgensen hat wahrscheinlich Bass getroffen, aber dieser Bericht ist mit ziemlicher Sicherheit eine Erfindung. Jørgensens Schreiben war zwar unterhaltsam, aber oft alles andere als sachlich.

Eine Suche in spanischen Archiven im Jahr 1903 durch den Gelehrten Pascual de Gayangos und eine Suche in peruanischen Archiven im Jahr 2003 durch den Historiker Jorge Ortiz-Sotelo fand keine Erwähnung von Bass. Sein letztes Schicksal bleibt ein Rätsel.

Anerkennung[edit]

Western Port 200. Jahrestag der Entdeckung Nachstellung Plakette.

1963 wurde er auf einer Briefmarke der Australia Post und 1998 erneut bei Matthew Flinders geehrt.

Eine Nachstellung der Walbootreise wurde zum 200. Jahrestag von Bass ‘Reise durchgeführt und kam am 5. Januar 1998 mit einer 9 Meter langen “Elizabeth” von Bern Cuthbertson in Western Port an. Eine Gedenktafel, die dies erinnert, wurde dem Bass and Flinders-Denkmal in Flinders hinzugefügt.

Folgende Orte wurden nach Bass benannt:

Siehe auch[edit]

  1. ^ Bischofsabschriften für Aswardby, 1561–1830 Church of England. Pfarrkirche von Aswardby (Lincolnshire)
  2. ^ Estensen, Miriam. Das Leben von George Bass: Chirurg und Seemann der Aufklärung, Seite 1. Herausgegeben von Allen & Unwin, 2005. ISBN 1-74114-130-3.
  3. ^ Scott, Ernest (1914). Das Leben von Kapitän Matthew Flinders, RN. Sydney: Angus & Robertson. p. 100.
  4. ^ Scott, Ernest (1914). Das Leben von Kapitän Matthew Flinders, RN. Sydney: Angus & Robertson. p. 86.
  5. ^ Flinders, Matthew. Erzählung von Expeditionen entlang der Küste von New South Wales zur weiteren Entdeckung seiner Häfen von 1795 bis 1799. Archiviert von das Original am 11. Juli 2011.
  6. ^ Das Journal von Daniel Paine 1794–1797 Seite 39
  7. ^ Roe, Margriet (1966). “Hayes, Sir John (1768–1831)”. Australisches Wörterbuch der Biographie. Melbourne University Press. ISSN 1833-7538. Abgerufen 17. Oktober 2013 – über das National Center of Biography der Australian National University.
  8. ^ Estensen (2005: 133).
  9. ^ Ancestry.de. Pallots Heiratsindex für England: 1780–1837 [database on-line]. Provo, UT, USA: The Generations Network, Inc., 2001. Originaldaten: Der Original-Belegindex, aus dem diese Datenbank erstellt wurde, gehört dem Institut für heraldische und genealogische Studien, Canterbury, England.
  10. ^ “Liebesbriefe, Korrespondenz mit George und Elizabeth Bass, 1801–1803”. Einhundert Ausstellung. Staatsbibliothek von NSW. Archiviert von das Original am 22. Juni 2014. Abgerufen 22. Februar 2013.
  11. ^ Manning Clark, Eine Geschichte AustraliensBand 1, Nachdruck 1981, ISBN 0-522-84008-6
  12. ^ Taylor, Rowley Direkt durch London, die Antipoden und Bounty Islands, Neuseeland, Heritage Expeditions New Zealand Ltd., Christchurch, Neuseeland, 2006, ISBN 0-473-10650-7, S. 37, 38 & 40.
  13. ^ McNab, Robert (Hrsg.), Historische Aufzeichnungen von Neuseeland 2 Bände, Government Printer, Wellington, 1908 & 1914.
  14. ^ Rusden, George William (1897). Die Geschichte Australiens. London: Chapman und Hall. p. 374.

Verweise[edit]

Externe Links[edit]


after-content-x4