Paul Keres – Wikipedia

before-content-x4

Paul Keres (([ˈpɑu̯l ˈkeres];; 7. Januar 1916 – 5. Juni 1975) war ein estnischer Schachspieler und Schriftsteller. Er gehörte von Mitte der 1930er bis Mitte der 1960er Jahre zu den weltbesten Spielern und wurde 1950 von der FIDE auf ihrer Eröffnungsliste mit dem Titel Internationaler Großmeister ausgezeichnet.

Keres verpasste fünf Mal knapp eine Chance bei einem Weltmeisterschaftsspiel. Er gewann das AVRO-Turnier von 1938, das zu Verhandlungen über ein Titelmatch gegen Meister Alexander Alekhine führte, das jedoch aufgrund des Zweiten Weltkriegs nie stattfand. Nach dem Krieg wurde Keres vier Mal hintereinander Zweiter im Kandidatenturnier.

Aufgrund dieser und anderer starker Ergebnisse betrachten viele Schachhistoriker Keres als einen der größten Spieler der Geschichte und als den stärksten Spieler, der niemals Weltmeister wird. Er wurde “Paul der Zweite”, “Der Ewige Zweite” und “Der Kronprinz des Schachs” genannt.[1] Keres, Viktor Korchnoi und Alexander Beliavsky besiegten neun Weltmeister – mehr als jeder andere in der Geschichte.

Frühen Lebensjahren[edit]

Keres wurde in Narva, Gouvernement Estland (damals Russisches Reich, heute Estland) geboren.

Keres lernte Schach zuerst von seinem Vater und seinem älteren Bruder Harald (später ein bekannter Physiker, der seinen Schülern später freundliche Witze erzählte: “Ich bin nicht Pauls Bruder; Paul ist mein Bruder.”). Mit dem Mangel an Schachliteratur in seiner kleinen Stadt lernte er die Schachnotation aus den Schachrätseln in der Tageszeitung und stellte eine handschriftliche Sammlung von fast 1000 Spielen zusammen.[2] In seinen frühen Tagen war er für seinen brillanten und scharfen Angriffsstil bekannt.[3]

Keres war 1930, 1932 und 1933 dreimaliger estnischer Schülermeister. Sein Spiel reifte, nachdem er in der High School ausgiebig Fernschach gespielt hatte. Er spielte wahrscheinlich ungefähr 500 Korrespondenzspiele und hatte zu einem Zeitpunkt 150 Korrespondenzspiele gleichzeitig. 1935 gewann er die internationale Fernschachbund (IFSB) internationale Fernschachmeisterschaft. Von 1937 bis 1941 studierte er Mathematik an der Universität von Tartu und nahm an mehreren Interuniversitätsspielen teil.[4]

Vorkriegsjahre[edit]

Keres erzielte im Alter von 17 Jahren bei einem Meisterturnier in Tallinn 1933 ein sehr gutes Ergebnis mit 5/7 (+ 5−2 = 0), 3. – 4., einen halben Punkt hinter den gemeinsamen Gewinnern Paul Felix Schmidt und V. Kappe.[5] Keres wurde 1935 zum ersten Mal Meister von Estland. Er traf im Turnier zum ersten Mal (+ 5−2 = 1) auf Gunnar Friedemann und besiegte ihn dann im Playoff-Spiel (+ 2−1 = 0). Im April 1935 besiegte Keres Feliks Kibbermann, einen der führenden Meister von Tartu, in einem Trainingsspiel mit (+ 3−1 = 0).[6]

Keres spielte weiter oberes Brett für Estland bei der 6. Schacholympiade in Warschau 1935 und galt als neuer Star, bewundert für seinen schneidigen Stil. Sein Erfolg dort gab ihm das Vertrauen, sich auf die internationale Rennstrecke zu wagen.

In Helsinki 1935 belegte er mit 6½ / 8 (+ 6−1 = 1) den 2. Platz hinter Paulin Frydman. Er gewann 1936 in Tallinn mit 9/10 (+ 8−0 = 2). Keres ‘erster großer internationaler Erfolg gegen Spitzenwettbewerbe war 1936 in Bad Nauheim, wo er mit Alexander Alekhine mit 6½ / 9 (+ 4−0 = 5) zum ersten Mal traf. Er kämpfte 1936 in Dresden und belegte mit (+ 2−4 = 3) nur den 8. bis 9. Platz, schrieb aber, dass er aus diesem Rückschlag eine wichtige Lektion gelernt habe. Keres erholte sich 1936 in Zandvoort mit einem gemeinsamen 3. – 4. Platz (+ 5−3 = 3). Anschließend verteidigte er 1936 seinen estnischen Titel, indem er ein Herausforderungsspiel gegen Paul Felix Schmidt mit (+ 3−3 = 1) zog.[7]

Keres hatte 1937 eine Reihe von Erfolgen. Er gewann in Tallinn mit 7½ / 9 (+ 6−0 = 3), teilte sich dann den 1. – 2. in Margate mit Reuben Fine mit 7½ / 9 (+ 6−0 = 3), 1½ Punkte vor Alekhine. In Ostende belegte er mit Fine und Henry Grob bei 6/9 den 1. bis 3. Platz (+ 5−2 = 2). Keres dominierte in Prag und holte sich mit 10/11 den ersten Platz (+ 9−0 = 2). Anschließend gewann er ein Themen-Turnier in Wien mit 4½ / 6 (+ 4−1 = 1); Während des Turniers begannen alle Spiele mit den Zügen 1.d4 Sf6 2.Sf3 Ne4, bekannt als Döry Defense. Er belegte in Kemeri mit 11½ / 17 (+ 8−2 = 7) den 4. bis 5. Platz, als Salo Flohr, Vladimirs Petrovs und Samuel Reshevsky siegten. Dann hat er in Pärnu mit 4½ / 7 (+ 3−1 = 3) den 2. – 4. Platz belegt.

Diese erfolgreiche Saite brachte ihm eine Einladung zum Turnier in Semmering-Baden 1937 ein, das er mit 9/14 (+ 6−2 = 6) vor Fine, José Raúl Capablanca, Reshevsky und Erich Eliskases gewann. Keres bezeichnet dieses Großereignis in seiner Sammlung autobiografischer Spiele als “Kandidatenturnier” und behauptete, er sei nach seinem Gewinn als Großmeister anerkannt worden.[8] Obwohl die parallele Verbindung zu späteren von der FIDE organisierten Kandidatenturnieren (ab 1950) nicht genau ist und der Großmeistertitel erst 1950 von der FIDE formalisiert wurde.

Keres wurde Zweiter in Hastings 1937–38 mit 6½ / 9 (+ 4−0 = 5) (einen halben Punkt hinter Reshevsky) und in Noordwijk 1938 (hinter Eliskases) mit 6½ / 9 (+ 4−0 = 5). Keres zog 1938 ein Ausstellungsspiel in Stockholm mit Gideon Ståhlberg am 4./4. (+ 2−2 = 4).[7]

Er vertrat Estland weiterhin mit Erfolg im Olympiadenspiel. Seine detaillierten Ergebnisse für Estland folgen. Bemerkenswert war die Mannschaftsbronzemedaille, die Estland 1939 erreichte; Dies war eine Ausnahme für ein Land mit weniger als zwei Millionen Einwohnern.[9]

  • Warschau 1935, Estland Board 1, 12½ / 19 (+ 11−5 = 3);
  • München 1936 (inoffizielle Olympiade), Estland Board 1, 15½ / 20 (+ 12−1 = 7), Board Goldmedaille;
  • Stockholm 1937, Estland Board 1, 11/15 (+ 9−2 = 4), Board Silbermedaille;
  • Buenos Aires 1939, Estland Vorstand 1, 14½ / 19 (+ 12−2 = 5), Mannschaftsbronzemedaille.

WM-Spiel abgelehnt[edit]

1938 verband er sich mit 8½ / 14 zum ersten Mal mit Fine beim All-Star-AVRO-Turnier, das in verschiedenen Städten der Niederlande stattfand, vor den Schachlegenden Michail Botwinnik, Max Euwe, Reshevsky, Alekhine, Capablanca und Flohr. AVRO war eines der stärksten Turniere in der Geschichte; Einige Schachhistoriker glauben, dass es das stärkste ist, das jemals inszeniert wurde. Keres gewann beim Tiebreak, weil er in den beiden Einzelspielen Fine 1½ – ½ besiegte.

Es wurde erwartet, dass der Gewinner dieses Turniers der Herausforderer um den Weltmeistertitel in einem Match gegen Weltmeister Alexander Alekhine sein würde, aber der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, insbesondere wegen der ersten Besetzung Estlands durch die Sowjetunion in 1940–41 wurden die Verhandlungen mit Alekhine beendet. Keres hatte sein Universitätsstudium 1937 begonnen, und dies spielte auch eine Rolle in dem gescheiterten Match.

Keres kämpfte 1939 in Leningrad – Moskau mit einem gemeinsamen 12.-13. Platz; Er schrieb, er habe nicht genug Zeit gehabt, um sich auf dieses sehr starke Ereignis vorzubereiten, bei dem er zum ersten Mal vielen sowjetischen Stars gegenüberstand. Aber er erholte sich mit mehr Vorbereitungszeit und gewann Margate 1939 mit 7½ / 9 (+ 6−0 = 3) vor Capablanca und Flohr.[7]

Zweiter Weltkrieg[edit]

Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs war Keres zur Olympiade in Buenos Aires. Nach der Olympiade spielte er weiterhin in einem internationalen Turnier in Buenos Aires und belegte mit 8½ / 11 (+ 7−1 = 3) den ersten Platz bei Miguel Najdorf.

Sein nächstes Event war ein 14-Spiele-Match mit dem ehemaligen Weltmeister Max Euwe in den Niederlanden, das von Dezember 1939 bis Januar 1940 stattfand. Keres gewann einen hart umkämpften Kampf mit 7½ – 6½ (+ 6−5 = 3). Dies war eine großartige Leistung, denn Euwe war nicht nur ein ehemaliger Weltmeister, sondern er hatte auch enorme Erfahrung im Matchplay, weit mehr als Keres.

Nachdem der nationalsozialistische Pakt am 23. August 1939 geschlossen worden war, wurde Estland am 6. August 1940 von der Sowjetunion besetzt. Keres spielte in seiner ersten sowjetischen Meisterschaft in Moskau 1940 (URS-ch12) und wurde Vierter (+ 9−) 4 = 6) in einem außergewöhnlich starken Feld, das ihn unter anderem vor dem Titelverteidiger Mikhail Botvinnik platziert. Der sowjetische Schachverband organisierte 1941 die “Absolute Meisterschaft der UdSSR”, wobei sich die sechs besten Spieler der Meisterschaft von 1940 viermal trafen. es wurde zwischen Leningrad und Moskau aufgeteilt. Botvinnik gewann die Veranstaltung, eine der stärksten, die jemals organisiert wurde, mit 13½ / 20, und Keres wurde mit 11 Zweiter vor Vasily Smyslov, Isaac Boleslavsky, Andor Lilienthal und Igor Bondarevsky.

Mit dem Einmarsch der Nazis in die Sowjetunion am 22. Juni 1941 geriet Estland bald darauf unter deutsche Kontrolle. In den Jahren 1942 und 1943 nahmen Keres und Alekhine an vier Turnieren teil, die von Ehrhardt Post, einem Präsidenten der Nazis, organisiert wurden Großdeutscher Schachbund. Alekhine gewann beim Salzburger Schachturnier 1942 (Sechs-Großmeister-Turnier) im Juni 1942, bei München (Einzelschach-Europameisterschaft) im September 1942 und bei Prag (Internationales Turnier) im April 1943, immer vor Keres, der Zweiter wurde alle drei dieser Turniere. Sie haben im Juni 1943 in Salzburg (Sechs-Großmeister-Turnier) mit 7½ / 10 den ersten Platz belegt.

Während des Zweiten Weltkriegs spielte Keres in mehreren weiteren Schachturnieren. Er gewann alle 15 Spiele in Tallinn 1942 (estnische Meisterschaft) und gewann alle fünf Spiele in Posen 1943. Er gewann auch das estnische Titelereignis in Tallinn 1943 und Madrid 1944 (13/14, + 12−0 = 2). Er war hinter Stig Lundholm Zweiter in Lidköping 1944 (Hors Concours in der schwedischen Meisterschaft). Keres gewann ein Match mit Folke Ekström in Stockholm im Jahr 1944 mit 5-1 (+ 4-0 = 2).[7]

Gefährliche Umstände[edit]

Das Ende des Zweiten Weltkriegs brachte Keres in gefährliche Umstände. Während des Krieges wurde seine Heimat Estland nacheinander von der Sowjetunion, Deutschland und erneut der Sowjetunion besetzt. Estland war unter russischer Kontrolle gewesen, als Keres 1916 geboren wurde, aber es war eine unabhängige Nation zwischen den beiden Weltkriegen.

Während des Zweiten Weltkriegs nahm Keres an mehreren Turnieren in europäischen Regionen unter deutscher Besatzung teil, darunter an solchen, die von den Nazis organisiert wurden (1942 Tallinn, Salzburg, München, 1943 Prag, Posen, Salzburg, Reval), und als die Sowjets 1944 Estland besetzten, nahm er daran teil erfolglos versucht, nach Westeuropa zu fliehen. Sein Interview mit der NS-Zeitung von 1942 wurde für die antisowjetische Propaganda verwendet. Infolgedessen wurde er der Zusammenarbeit mit den Nazis verdächtigt und von den sowjetischen Behörden befragt.[10] Keres gelang es, die Abschiebung oder ein schlimmeres Schicksal zu vermeiden (z. B. das von Vladimirs Petrovs); Möglicherweise wurde er jedoch in Haft gehalten. genaue Details sind schwer zu ermitteln.[11]

Trotz seiner hervorragenden Form verzögerte sich seine Rückkehr in die internationale Schachszene. Er gewann 1944/45 in Riga (Baltische Meisterschaft) (10½ / 11). Vermutlich aus politischen Gründen wurde er für das Radiospiel 1945 gegen die USA aus der sowjetischen Mannschaft mit zehn Spielern ausgeschlossen und nahm nicht am ersten großen Nachkriegsturnier des Groningen-Turniers von 1946 teil, das Botvinnik direkt vor ihm gewann von Euwe und Vasily Smyslov.

Er gewann die estnische Meisterschaft in Tallinn 1945 mit 13/15 (+ 11−0 = 4) vor mehreren starken Sowjets, darunter Alexander Kotov, Alexander Tolush, Lilienthal und Flohr. Anschließend gewann er 1946 in Tiflis (Hors Concours in der georgischen Meisterschaft) mit einem nahezu perfekten Ergebnis von 18/19 vor Vladas Mikėnas und einem 16-jährigen Tigran Petrosian.[7]

Keres kehrte 1946 im sowjetischen Radiospiel gegen Großbritannien zum internationalen Spiel zurück und setzte seine hervorragende Spielform in diesem und im nächsten Jahr fort.

WM-Kandidat (1948–1965)[edit]

Obwohl Keres an dem Weltmeisterschaftsturnier von 1948 teilnahm, bei dem nach Alekhines Tod im Jahr 1946 der Weltmeister ermittelt wurde, war seine Leistung weit von seiner besten entfernt. Das gemeinsam in Den Haag und Moskau stattfindende Turnier war auf fünf Teilnehmer begrenzt: Michail Botwinnik, Wassili Smyslow, Paul Keres, Samuel Reshevsky und Max Euwe. (Reuben Fine war ebenfalls eingeladen worden, lehnte jedoch ab.) Die Veranstaltung wurde als fünffaches Round-Robin gespielt. Keres wurde mit 10½ von 20 Punkten Dritter. In seinem Einzelspiel mit dem Sieger Botvinnik verlor er vier von fünf Spielen und gewann erst in der letzten Runde, als das Turnierergebnis bereits feststand.

Seit Keres 1948 seine ersten vier Spiele gegen Botvinnik verlor, wurde manchmal der Verdacht geweckt, dass Keres gezwungen war, Spiele zu “werfen”, damit Botvinnik die Meisterschaft gewinnen konnte. Der Schachhistoriker Taylor Kingston untersuchte alle verfügbaren Beweise und Argumente und kam zu dem Schluss, dass: sowjetische Schachbeamte Keres starke Hinweise gaben, dass er Botvinniks Versuch, die Weltmeisterschaft zu gewinnen, nicht behindern sollte; Botvinnik entdeckte dies erst etwa in der Mitte des Turniers und protestierte so heftig, dass er sowjetische Beamte verärgerte; Keres hat wahrscheinlich nicht absichtlich Spiele gegen Botvinnik oder irgendjemanden im Turnier verloren.[12]

Keres wurde in vier aufeinanderfolgenden Kandidatenturnieren (1953, 1956, 1959, 1962) Zweiter oder gleich Zweiter, was ihn zum Spieler mit den meisten Zweitplatzierungen in diesem Event machte. (Er wurde daher gelegentlich als “Paul II” bezeichnet.) Keres nahm an insgesamt sechs Kandidatenturnieren teil:[7]

  • Budapest 1950, 4., hinter David Bronstein und Isaac Boleslavsky, mit 9½ / 18 (+ 3−2 = 13).
  • Zürich 1953, 2. – 4., zusammen mit David Bronstein und Reshevsky, zwei Punkte hinter Smyslov, mit 16/28 (+ 8−4 = 16).
  • Amsterdam 1956, 2., 1½ Punkte hinter Smyslov, mit 10/18 (+ 3−1 = 14).
  • Jugoslawien 1959, 2., 1½ Punkte hinter Mikhail Tal, mit 18½ / 28 (+ 15−6 = 7). Er hatte positive oder gleiche Ergebnisse gegen alle Konkurrenten, einschließlich 3-1 gegen Tal, aber dies war nicht genug, da Tal 14½ / 16 gegen die unteren vier Finisher erzielte.
  • Curaçao 1962, 2. – 3. Platz, mit Efim Geller, einen halben Punkt hinter Tigran Petrosian, mit 17/27 (+ 9−2 = 16). Dieses Ereignis wird bei der Schachweltmeisterschaft 1963 weiter diskutiert. Keres gewann 1962 in Moskau ein Spiel gegen Geller um einen freigestellten Platz bei den Kandidaten von 1965 mit 4½ – 3½ (+ 2−1 = 5).
  • Riga 1965 verlor sein Viertelfinalspiel gegen den späteren Kandidatensieger Boris Spassky mit 6: 4 (+ 2: 4 = 4). Dies war der einzige Matchverlust in Keres ‘langer Karriere.

Keres ‘Lauf von vier aufeinanderfolgenden zweiten Plätzen in Kandidatenturnieren (1953, 1956, 1959, 1962) hat den Verdacht geweckt, dass er befohlen wurde, diese Events nicht zu gewinnen. Taylor Kingston kommt zu dem Schluss: Es gab wahrscheinlich keinen Druck von sowjetischen Beamten, da Keres ab 1954 rehabilitiert wurde und Botvinnik nicht mehr für Beamte war. Auf Curaçao 1962 gab es eine inoffiziell Verschwörung von Petrosian, Geller und Keres, und dies hat sich zu Keres ‘Nachteil ausgewirkt, da er zu diesem Zeitpunkt möglicherweise etwas stärker war als Petrosian und Geller.[13]

Bronstein schrieb in seinem letzten Buch, das kurz nach seinem Tod Ende 2006 veröffentlicht wurde, dass die sowjetische Schachführung Smyslov favorisierte, um Zürich 1953 zu gewinnen, und setzte mehrere der anderen Top-Sowjets unter Druck, dieses tatsächlich eingetretene Ergebnis zu arrangieren. Bronstein schrieb, dass Keres befohlen wurde, sein zweites Zyklusspiel mit Smyslov zu ziehen, um Smyslovs schwindende körperliche Stärke zu bewahren; Keres, der immer noch seine eigenen Hoffnungen hatte, das Event zu gewinnen, versuchte als Weiß, ein Angriffsspiel zu gewinnen, verlor jedoch wegen Smyslovs exzellentem Spiel.[14]

Dreimaliger Sowjetmeister, Karrierehöhepunkt[edit]

Bei mehreren anderen Nachkriegsereignissen dominierte Keres jedoch das Feld. Er gewann dreimal die außergewöhnlich starke Schachmeisterschaft der UdSSR. 1947 gewann er in Leningrad, URS-ch15, mit 14/19 (+ 10−1 = 8); Das Feld umfasste alle sowjetischen Spitzenspieler außer Botvinnik. 1950 gewann er in Moskau, URS-ch18, mit 11½ / 17 (+ 8−2 = 7) gegen ein Feld, das nur geringfügig schwächer war als 1947. 1951 triumphierte er erneut in Moskau, URS-ch19, mit 12/17 (+ 9−2 = 6),[7] gegen ein hochklassiges Feld, zu dem Efim Geller, Petrosian, Smyslov, Botwinnik, Juri Averbach, David Bronstein, Mark Taimanow, Lev Aronin, Salo Flohr, Igor Bondarevsky und Alexander Kotow gehörten.

Keres gewann Pärnu 1947 mit 9½ / 13 (+ 7−1 = 5), Szczawno-Zdrój 1950 mit 14½ / 19 (+ 11−1 = 7) und Budapest 1952 mit 12½ / 17 (+ 10−2 = 5).[7] Letzteres vor Weltmeister Botvinnik und einem All-Star-Feld, zu dem Geller, Smyslov, Gideon Ståhlberg, László Szabo und Petrosian gehörten. Der Sieg in Budapest, der über einen Zeitraum von zwei Jahren vier erstklassige Siege bescherte, könnte den Höhepunkt seiner Karriere darstellen. Der ungarische Meister und Schriftsteller Egon Varnusz erklärt in seinen Büchern über Keres: “Der beste Spieler der Welt war zu dieser Zeit Paul Keres.”[15]

Unübertroffene internationale Teamerfolge[edit]

Nachdem Keres gezwungen war, sowjetischer Staatsbürger zu werden, vertrat er die Sowjetunion bei sieben aufeinander folgenden Olympiaden und gewann sieben aufeinanderfolgende Teamgoldmedaillen, fünf Brettgoldmedaillen und eine Bronzemedaille. Bemerkenswert war sein Auftritt am Board eins für die UdSSR im Jahr 1952, als die Sowjets zum ersten Mal in die Veranstaltung eintraten; Keres war das einzige sowjetische Teammitglied mit Olympiadenerfahrung (aus seinen früheren Auftritten für Estland), und Weltmeister Mikhail Botvinnik war nicht im sowjetischen Team. Seine vier Goldmedaillen in Folge von 1954 bis 1960 sind ein Olympiadenrekord. Obwohl Keres nach 1964 nicht ausgewählt wurde, diente er das nächste Jahrzehnt erfolgreich als Teamtrainer bei sowjetischen internationalen Teams. Insgesamt hat Keres in 11 Olympiaden, die sowohl für die UdSSR als auch für Estland spielten (einschließlich des inoffiziellen Ereignisses von München 1936), und in 161 Spielen eine brillante Summe von (+ 97−13 = 51) für 76,7% gesammelt. Seine detaillierten Ergebnisse der sowjetischen Olympiade sind:[16]

  • Helsinki 1952, Vorstand 1 der UdSSR, 6½ / 12, Teamgold;
  • Amsterdam 1954, UdSSR-Vorstand 4, 13½ / 14 (+ 13−0 = 1), Teamgold, Brettgold, beste Gesamtpunktzahl;
  • Moskau 1956, Vorstand 3 der UdSSR, 9½ / 12 (+ 7−0 = 5), Teamgold, Brettgold;
  • München 1958, UdSSR-Vorstand 3, 9½ / 12 (+ 7−0 = 5), Teamgold, Brettgold;
  • Leipzig 1960, UdSSR-Vorstand 3, 10½ / 13 (+ 8−0 = 5), Teamgold, Brettgold;
  • Varna 1962, UdSSR-Vorstand 4, 9½ / 13 (+ 6−0 = 7), Teamgold, Brettbronze;
  • Tel Aviv 1964, UdSSR-Vorstand 4, 10/12 (+ 9-1 = 2), Teamgold, Brettgold.

Keres trat auch dreimal für die Sowjetunion bei den Team-Europameisterschaften auf und gewann bei allen drei Gelegenheiten Team- und Einzelgoldmedaillen. Er erzielte 14/18 (+ 10−0 = 8) für 77,8%. Seine detaillierten Euroteams-Ergebnisse sind:[17]

  • Wien 1957, UdSSR-Vorstand 2, 3/5 (+ 1−0 = 4), Teamgold, Brettgold;
  • Oberhausen 1961, Vorstand 3 der UdSSR, 6/8 (+ 4−0 = 4), Teamgold, Vorstandgold;
  • Kapfenberg 1970, UdSSR-Vorstand 8, 5/5 (+ 5−0 = 0), Teamgold, Brettgold.

Keres vertrat die UdSSR auch in vielen internationalen Mannschaftsspielen in Europa und Amerika mit großem Erfolg. Er vertrat Estland an der Spitze mit Auszeichnung bei sowjetischen Mannschaftsmeisterschaften, die zwischen Regionen ausgetragen wurden.[18]

Spätere Karriere[edit]

Beginnend mit dem Pärnu-Turnier von 1947 leistete Keres als Schachorganisator in Estland einige bedeutende Beiträge. Dies ist ein oft übersehener Aspekt seiner Karriere.

Keres spielte weiterhin außergewöhnlich gut auf der internationalen Rennstrecke. Er verband den 1. – 2. Platz in Hastings 1954/55 mit Smyslov am 7. Juli (+ 6-1 = 2). Er dominierte 1955 ein internes sowjetisches Trainingsturnier in Pärnu mit 9½ / 10. Keres belegte 1955 beim Göteborg Interzonal den 2. Platz hinter David Bronstein mit 13½ / 20. Keres besiegte Wolfgang Unzicker in einem Ausstellungsspiel 1956 in Hamburg mit 6: 2 (+ 4: 0 = 4). Er belegte den 2. bis 3. Platz in der UdSSR-Meisterschaft in Moskau 1957 (URS-ch24) mit 13½ / 21 (+ 8−2 = 11) zusammen mit Bronstein hinter Mikhail Tal. Keres gewann Mar del Plata 1957 (15/17 vor Miguel Najdorf) und Santiago 1957 mit 6/7 vor Alexander Kotov. Er gewann Hastings 1957–58 (7½ / 9 vor Svetozar Gligorić). Er wurde 1959 in Zürich mit 10½ / 15 auf dem 3. bis 4. Platz zusammen mit Bobby Fischer hinter Tal und Gligorić gebunden. Er belegte den 7. bis 8. Platz in der UdSSR-Meisterschaft in Tiflis 1959 (URS-ch26) mit 10½ / 19, als Petrosian gewann. Keres wurde in Stockholm 1959/60 mit 7/9 Dritter. Er gewann 1960 in Pärnu mit 12/15. Er war der Champion in Zürich 1961 (9/11, vor Petrosian). Bei der Elite-Veranstaltung von Bled 1961 teilte sich Keres mit 12½ / 19 (+ 7−1 = 11) hinter Mikhail Tal und Bobby Fischer den 3. bis 5. Platz.[19] In der UdSSR-Meisterschaft, Baku 1961 (URS-ch29), erzielte Keres 11/20 für einen gemeinsamen 8-11 Platz, als Boris Spassky gewann. Keres teilte sich zuerst mit Weltmeister Tigran Petrosian beim sehr starken Piatigorsky Cup 1963 in Los Angeles mit 8½ / 14.[7]

Weitere Turniermeisterschaften folgten. Er gewann Beverwijk 1964 mit 11½ / 15, verbunden mit Iivo Nei. Er teilte sich den ersten Platz mit Weltmeister Tigran Petrosian in Buenos Aires 1964 mit 12½ / 17.[20]

Er gewann in Hastings 1964-65 mit 8/9. Er teilte sich am 15.11. 1965 mit Vlastimil Hort die Plätze 1 bis 2 bei Marianske Lazne. In der UdSSR-Meisterschaft in Tallinn 1965 (URS-ch33) erzielte er 11/19 für den 6. Platz, als Leonid Stein gewann. Er gewann in Stockholm 1966-67 mit 7/9. In Winnipeg 1967 teilte er sich mit 5½ / 9 die Plätze 3 bis 4, als Bent Larsen und Klaus Darga siegten.[7]

Keres in Amsterdam (1971)

In Bamberg 1968 gewann er mit 12/15 zwei Punkte vor Weltmeister Tigran Petrosian. Er war 1969 in Luhacovice mit 10½ / 15 Zweiter hinter Viktor Korchnoi. In Tallinn 1969 teilte er sich am 13. September den 2. bis 3. Platz, als Stein gewann. Bei Wijk aan Zee 1969 teilte er sich am 10½ / 15 den 3. bis 4. Platz, als Geller und Botvinnik siegten. Er gewann Budapest 1970 mit 10/15 vor Laszlo Szabo. Ebenfalls 1970 gab Keres ‘3: 1-Sieg gegen Ivkov auf dem zehnten Brett der sowjetischen Mannschaft den Sieg im Match gegen den Rest der Welt. Er teilte sich den 1. – 2. Platz in Tallinn 1971 mit Mikhail Tal am 11½ / 15. Er teilte sich den 2. – 3. Platz in Pärnu 1971 am 9½ / 13, als Stein gewann. Er teilte sich den 2. – 4. Platz in Amsterdam 1971 mit 9/13, als Smyslov gewann. Er teilte sich am 9. und 15. Juni 1972 in Sarajevo den 3. bis 5. Platz, als Szabo gewann. Er belegte 1972 in San Antonio den 5. Platz am 15. September, als Petrosian, Lajos Portisch und Anatoly Karpov siegten.[7]

In Tallinn 1973 teilte er sich am 15. September den 3. bis 6. Platz, als Mikhail Tal gewann. Seine letzte Interzonal war Petropolis 1973, wo er 8/17 für einen gemeinsamen 12-13 Platz erzielte, als Henrique Mecking gewann. Im selben Jahr machte er seinen letzten Auftritt in der Sowjetmeisterschaft in Moskau für URS-ch41 und erzielte 8/17 für einen gemeinsamen 9-12-Platz, als Boris Spassky gewann.

Sein Gesundheitszustand verschlechterte sich im nächsten Jahr und er bestritt 1974 keine größeren Events. Keres ‘letzter großer Turniersieg war Tallinn 1975 vor Spassky und Friðrik Ólafsson, nur wenige Monate vor seinem Tod.[21]

Er starb im Alter von 59 Jahren in Helsinki, Finnland, an einem Herzinfarkt (es wird allgemein berichtet, dass er am selben Tag in Vancouver, Kanada, starb). Sein Tod ereignete sich, als er von einem Turnier in Vancouver, das er gewonnen hatte, in seine Heimat Estland zurückkehrte.[7] Er wurde auf dem Friedhof Metsakalmistu in Tallinn beigesetzt. Die Paul Keres Memorial Turniere finden seitdem jährlich hauptsächlich in Vancouver und Tallinn statt.

Über 100.000 Menschen nahmen an seiner Staatsbestattung in Tallinn, Estland, teil, wo die Führer Estlands auf der Hut waren, und auch FIDE-Präsident Max Euwe, sein alter Freund und Rivale, war anwesend.[22]

Danksagung[edit]

Die FIDE nannte 2016 das Jahr von Paul Keres.

Die fünf Kronen (5 Krooni) Die estnische Banknote trug sein Porträt (Kronen werden seit 2011 durch den Euro ersetzt).

Eine Statue, die ihn ehrt, befindet sich auf Tõnismägi in Tallinn.

Seit 1969 findet alle zwei Jahre ein jährliches internationales Schachturnier in Tallinn statt. Keres gewann dieses Turnier 1971 und 1975. Ab 1976 nach Keres ‘Tod wurde es als Paul Keres Memorial Tournament bezeichnet. Es gibt auch das jährliche Keres Memorial-Turnier in Vancouver[23] und eine Reihe von Schachclubs und Festivals, die nach ihm benannt sind.

Im Jahr 2000 wurde Keres zum estnischen Sportler des Jahrhunderts gewählt.

Es gibt auch eine Straße in Nõmme, einem Stadtteil von Tallinn, der nach Keres benannt wurde.

Eine Bronzestatue von Keres wurde an seinem 100. Geburtstag in seiner Heimatstadt Narva am 7. Januar 2016 enthüllt. Der Weltschachverband nannte 2016 “das Jahr von Paul Keres”.[24]

Vermächtnis und Schriften[edit]

Das inoffizielle Chessmetrics-System bringt Keres zwischen ungefähr 1936 und 1965 zu den Top 10 der Welt, und insgesamt hatte er einen der höchsten Gewinnquoten aller Großmeister in der Geschichte. Von 1944 bis 1963 hat er den siebthöchsten 20-Jahres-Durchschnitt von Chessmetrics.

Er war einer der wenigen Spieler, die Plus-Rekorde gegen Capablanca, Euwe und Tal hatten, und er hatte auch gleiche Rekorde gegen Smyslov, Petrosian und Anatoly Karpov. In seiner langen Karriere spielte er 10 Weltmeister. Er gewann mindestens ein Spiel gegen alle von Capablanca bis Bobby Fischer (seine beiden Spiele gegen Karpov wurden unentschieden gespielt), was ihn zu einem von nur drei Spielern machte, die neun unbestrittene Weltmeister besiegten (die anderen beiden sind Victor Korchnoi und Alexander Beliavsky). Andere bemerkenswerte Großmeister, gegen die er Plus-Rekorde hatte, sind Fine, Flohr, Viktor Korchnoi, Efim Geller, Savielly Tartakower, Mark Taimanov, Mailand Vidmar, Svetozar Gligorić, Isaac Boleslavsky, Efim Bogoljubov und Bent Larsen.

Er schrieb Schachbücher, die eine angesehene, tief kommentierte Sammlung seiner besten Spiele enthielten. Großmeister des Schachs ISBN 0-668-02645-6, Die Kunst des Mittelspiels (mit Alexander Kotov) ISBN 0-486-26154-9 und Praktische Schachenden ISBN 0-7134-4210-7. Alle drei Bücher gelten nach wie vor als die besten ihrer Art für angehende Meister und Experten. Er schrieb auch mehrere Turnierbücher, darunter einen Bericht über das WM-Spielturnier von 1948. Er verfasste mehrere Eröffnungsabhandlungen, oft in deutscher Sprache: Spanisch bis Französisch, Dreispringer bis Konigsgambit ISBN 4871875431 und Vierspringer bis Spanisch. Er trug zum ersten Band ‘C’ der ersten Ausgabe des Jugoslawischen bei Enzyklopädie der Schacheröffnungen ((ÖKOKeres war Mitbegründer des Rigaer Magazins Shakhmaty.

Keres leistete viele wichtige Beiträge zur Eröffnungstheorie. Am bekanntesten ist vielleicht der Keres-Angriff gegen die Scheveninger Variante der sizilianischen Verteidigung (1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 e6 6.g4), der erfolgreich gegen Efim Bogolyubov bei eingeführt wurde Salzburg 1943 und bleibt eine wichtige Linie. Ein ursprüngliches System auf der schwarzen Seite des geschlossenen Ruy Lopez (1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0-0 Be7 6.Te1 b5 7.Lb3 d6 8.c3 0-0 9.h3 Na5 10.Lc2 c5 11.d4 Sd7) wurde von Keres beim Kandidatenturnier 1962 eingeführt und war mehrere Jahre lang beliebt. Er hat auch die Keres Defense (1.d4 e6 2.c4 Bb4 +) und ein System auf der schwarzen Seite der englischen Eröffnung populär gemacht, das 1.c4 e5 2.Sc3 Sf6 3.g3 c6 ausführt.

Keres veröffentlichte 180 Probleme und 30 Studien, darunter ein Turmende, das 1947 einen ersten Preis gewann. “[25]

Keres gewann von Mitte der 1930er bis Mitte der 1970er Jahre, eine Zeitspanne von 40 Jahren, hochkarätige Turniere und gewann Großveranstaltungen in Westeuropa, Osteuropa, der Sowjetunion, Südamerika und Nordamerika. Im Gegensatz dazu trat Botvinnik während seiner Karriere nie in Amerika an.

Sein Rivale Samuel Reshevsky sagte, Keres sei kein Weltmeister geworden, weil ihm ein Killerinstinkt fehlte und “er war zu mild, um alles zu geben, um seine Gegner zu besiegen. Er hat alles, einschließlich seines Schachs, philosophisch genommen. Keres ist einer von ihnen Die nettesten Menschen, die ich je getroffen habe. Mit seinem freundlichen und aufrichtigen Lächeln findet er leicht Freunde. Er ist gutmütig und freundlich. Ja, er liebt Schach, aber ein Mensch zu sein ist seine erste Überlegung Schach, Keres interessierte sich für Tennis, Tischtennis, Schwimmen und Bridge. “[26]

  • Keres, Paul; Kotov, Alexander (1964). Die Kunst des Mittelspiels. Pinguin Bücher.
  • Keres, Paul (1973). Praktische Schachenden. RHM Drücken Sie. ISBN 0-89058-028-6.
  • Keres, Paul (1960). Keres ‘beste Schachspiele. Ishi Press. ISBN 4871875482.
  • Keres, Paul (1960). Moderne Theorie der Schacheröffnungen Dreispringerspiel bis Königsgambit. Ishi Press. ISBN 4871875431.
  • Keres, Paul (1949). Теория шахматных дебютов Открытые дебюты. Ishi Press. ISBN 4871875474.

Bemerkenswerte Spiele[edit]

  • Keres gegen Alexander Alekhine, Margate 1937, Ruy Lopez, Moderne Steinitz-Verteidigung (C71), 1–0.[27] Hier hat Keres Alekhine bereits in den ersten 15 Zügen übertroffen. Das Spiel wird von zwei kleinen Kombinationen gekrönt.
  • Keres gegen José Raúl Capablanca, AVRO Amsterdam 1938, Französische Verteidigung, Tarrasch Variation (C09), 1–0.[28] Fast unvorhersehbare Sprünge des weißen Ritters zerstören langsam die Position von Schwarz. Ein schönes taktisch Spiel.
  • Max Euwe gegen Keres, Amsterdam 1940 (Match), Queen’s Indian Defense, Alte Hauptlinie (E19), 0-1.[29] Schwarz enthüllt eine Reihe brillanter taktischer Überraschungsbewegungen, die elegant gegen den ehemaligen Weltmeister abschließen.
  • Keres gegen Jaroslav Šajtar, Amsterdam 1954 (ol), sizilianische Verteidigung, Najdorf Variation (B94), 1–0.[30] Ein typisch sizilianisches Opfer auf e6 führt zu schnell Rücktritt.
  • Keres gegen Mikhail Botvinnik, Moskau 1956 (Alekhine Memorial), sizilianische Verteidigung, klassische Variation, Richter-Rauzer-Angriff (B63), 1–0.[31] Keres hatte ein Minus-Ergebnis gegen Botvinnik, aber hier besiegt er den Weltmeister in der Überzeugung positionell Stil.
  • Keres gegen Edgar Walther, Tel Aviv 1964, King’s Indian Defense, Petrosianische Variation, Keres Variation (E93), 1–0.[32] Das Spiel, in dem Keres einen neuen Plan gegen den Indianer des Königs einführte: Lg5, h4, Nh2 und ein Opfer für g4.

Turnier- und Spielrekord[edit]

Keres ‘Turnier- und Spielrekord:[21][33]

Turniere[edit]

Jahr Turnier Platz Anmerkungen
1935 Warschau 6. Olympiade – – + 11−5 = 3 on erstes Brett für Estland
1935 Helsinki 2 Frydman hat gewonnen
1936 Nauheim 1–2 1–2 mit Alekhine geteilt
1936 Dresden 8–9 Alekhine hat gewonnen
1936 Zandvoort 3–4 Gut gewonnen
1937 Margate 1–2 1–2 mit Fine geteilt
1937 Ostende 1–3 1–3 mit Grob und Fine geteilt
1937 Prag 1 vor Zinner
1937 Wien 1 Viereckig
1937 Kemeri 4–5 Reshevsky, Flohr und Petrovs teilten sich den 1. bis 3. Platz
1937 Pärnu 2–4 Schmidt hat gewonnen
1937 Stockholm 7. Olympiade – – individuelles Silber (+ 9−2 = 4) auf dem ersten Brett für Estland
1937 Semmering / Baden 1 vor Fine
1937/38 Hastings 2–3 Reshevsky hat gewonnen
1938 Noordwijk 2 Eliskases hat gewonnen
1938 AVRO 1–2 teilte 1–2 mit Fine vor Botvinnik
1939 Leningrad – Moskau 12–13 Flohr hat gewonnen
1939 Margate 1 vor Capablanca und Flohr
1939 Buenos Aires 8. Olympiade – – + 12−2 = 5 auf dem ersten Brett für den Gewinn der Bronzemedaille in Estland
1939 Buenos Aires 1–2 1–2 mit Najdorf geteilt
1940 12. UdSSR-Meisterschaft 4 Lilienthal und Bondarevsky haben gewonnen
1941 Absolute UdSSR-Meisterschaft 2 hinter Botvinnik
1942 Tallinn 1 Estnische Meisterschaft + 15−0 = 0
1942 Salzburg 2 hinter Alekhine
1942 München 2 “Europameisterschaft” hinter Alekhine
1943 Prag 2 hinter Alekhine
1943 Posen 1 vor Grünfeld
1943 Salzburg 1–2 1–2 mit Alekhine geteilt
1943 Tallinn 1 Estnische Meisterschaft + 6−1 = 4
1943 Madrid 1
1944 Lidköping 2 Schwedische Meisterschaft
1944/45 Riga 1 Baltische Meisterschaft
1946 Tiflis 1 Georgische Meisterschaft
1947 Pärnu 1
1947 15. UdSSR-Meisterschaft 1
1947 Moskau 6–7
1948 Weltmeisterschaftsturnier 3–4 Botvinnik 1., Smyslov 2 ..
1949 17. UdSSR-Meisterschaft 8
1950 Budapest 4 Kandidatenturnier, Bronstein und Boleslavsky 1. – 2., Smyslov 3 ..
1950 Szczawno-Zdrój 1
1950 18. UdSSR-Meisterschaft 1
1951 19. UdSSR-Meisterschaft 1
1952 20. UdSSR Meisterschaft 10–11 Botvinnik hat gewonnen
1952 Budapest 1
1952 Helsinki 10. Olympiade – – + 3−2 = 7 auf dem ersten Brett für das Team der UdSSR mit Goldmedaille
1953 Zürich 2–4 Kandidatenturnier, Smyslov 1st
1954 Amsterdam 11. Olympiade – – Einzelgold (+ 13−0 = 1) auf dem vierten Brett für das Team der UdSSR mit Goldmedaille
1954/55 Hastings 1–2 1–2 mit Smyslov geteilt
1955 22. UdSSR-Meisterschaft 7–8 Geller hat gewonnen
1955 Göteborg 2 Interzonal gewann Bronstein
1956 Amsterdam 2 Kandidatenturnier, Smyslov hat gewonnen
1956 Moskau 12. Olympiade – – individuelles Gold (+ 7−0 = 5) auf dem dritten Brett für das UdSSR-Team mit Goldmedaille
1956 Moskau 7–8
1957 24. UdSSR-Meisterschaft 2–3 Tal hat gewonnen
1957 Mar del Plata 1
1957 Santiago 1
1957/58 Hastings 1
1958 München 13. Olympiade – – individuelles Gold (+ 7−0 = 5) auf dem dritten Brett für das UdSSR-Team mit Goldmedaille
1959 26. UdSSR-Meisterschaft 7–8 Petrosian hat gewonnen
1959 Zürich 3–4 Tal hat gewonnen
1959 Bled / Belgrad / Zagreb 2 Kandidatenturnier, Tal gewann
1959/60 Stockholm 3
1960 Leipzig 14. Olympiade – – individuelles Gold (+ 8−0 = 5) auf dem dritten Brett für das Team der UdSSR mit Goldmedaille
1961 Zürich 1
1961 Blutete 3–5 Tal hat gewonnen
1961 29. UdSSR-Meisterschaft 8–11
1962 Curacao 2–3 1962 Kandidatenturnier gewann Petrosian
1962 Varna 15. Olympiade – – Einzelbronze (+ 6−0 = 7) auf dem vierten Brett der Goldmedaille der UdSSR
1963 Los Angeles 1–2 1. Piatigorsky Cup, zuerst mit Petrosian verbunden
1964 Beverwijk 1–2 Hoogovens Turnier, 1–2 mit Nei geteilt
1964 Buenos Aires 1–2 1–2 mit Petrosian geteilt
1964 Tel Aviv 16. Olympiade – – individuelles Gold (+ 9−1 = 2) auf dem vierten Brett für das Team der UdSSR mit Goldmedaille
1964/65 Hastings 1
1965 Mariánské Lázně 1–2 1–2 mit Hort geteilt
1965 33. UdSSR-Meisterschaft 6 Stein hat gewonnen
1966/67 Stockholm 1
1967 Moskau 9-12
1967 Winnipeg 3–4
1968 Bamberg 1
1969 Beverwijk 3–4 Hoogovens-Turnier, hinter Botvinnik und Geller
1969 Tallinn 2–3
1970 Budapest 1
1971 Amsterdam 2–4
1971 Pärnu 2–3
1971 Tallinn 3–6
1972 Sarajevo 3–5
1972 San Antonio 5 Karpov, Petrosian und Portisch teilten sich den 1. bis 3. Platz
1973 Tallinn 3–6
1973 Dortmund 6–7
1973 Petropolis 12–13 Interzonal, Mecking 1 .; Geller, Polugaevsky und Portisch 2. – 4 ..
1973 41. UdSSR Meisterschaft 9-12 Spassky hat gewonnen
1975 Tallinn 1
1975 Vancouver 1

Streichhölzer[edit]

Partituren gegen andere Top-Großmeister[edit]

Es werden nur offizielle Turnier- oder Matchspiele berücksichtigt.

  1. ^ David Hooper, Ken Whyld, Kenneth Whyld, Der Oxford-Begleiter zum Schach, Oxford University Press 1992, Seite 198
  2. ^ Paul Keres, Großmeister des Schachs: Die kompletten Spiele von Paul Keres, hrsg. und trans. von Harry Golombek, Arco, New York, 1977.
  3. ^ “Paul Keres”. Zone.ee. Archiviert von das Original am 24. Februar 2008. Abgerufen 2008-10-26.
  4. ^ Großmeister des Schachs: Die kompletten Spiele von Paul Keres, von Paul Keres, herausgegeben und übersetzt von Harry Golombek, Arco, New York, 1977
  5. ^ rogerpaige.me.uk/tables4.htm
  6. ^ Großmeister des Schachs, von Paul Keres, Arco 1972, S. 188–89
  7. ^ ein b c d e f G h ich j k l http://www.chessmetrics.com, die Paul Keres-Ergebnisdatei
  8. ^ Großmeister des Schachs: Die kompletten Spiele von Paul Keres, von Paul Keres, herausgegeben und übersetzt von Harry Golombek, New York, ARCO Publishing 1972
  9. ^ http://www.olimpbase.org/players/cq6agwkb.html (Ergebnisse von 1935, 1937, 1939); Großmeister des Schachs, von Paul Keres, übersetzt von Harry Golombek, New York, ARCO Publishing 1972, p. 188 (Ergebnisse von 1936)
  10. ^ Heuer, Valter, “Die unruhigen Jahre von Paul Keres, dem Großen Stillen”, New In Chess # 4, 1995, Amsterdam, Holland; Jan Timman, Herausgeber.
  11. ^ Paul Keres ‘beste Spiele Band 1 – Geschlossene Spiele, von Egon Varnusz, Cadogan Chess, London 1994, Einführung
  12. ^ Kingston schrieb eine zweiteilige Serie: Kingston, T. (1998). “Der Fall Keres-Botvinnik: Ein Überblick über die Beweise – Teil I”. Das Schachcafé. und Kingston, T. (1998). “Der Fall Keres-Botvinnik: Eine Übersicht über die Beweise – Teil II”. Das Schachcafé. Kingston veröffentlichte einen weiteren Artikel, Kingston, T. (2001). “Der Keres-Botvinnik-Fall erneut aufgegriffen: Eine weitere Übersicht über die Beweise” (PDF). Das Schachcafé. nach der Veröffentlichung weiterer Beweise, die er in seinem dritten Artikel zusammenfasst. In einem anschließenden zweiteiligen Interview mit Kingston sagte der sowjetische Großmeister und Beamte Yuri Averbakh: Stalin hätte nicht befohlen, dass Keres gegen Botvinnik verlieren sollte; Smyslov wäre wahrscheinlich der von Beamten am meisten bevorzugte Kandidat gewesen; Keres war infolge der mehrfachen Invasionen seines Heimatlandes Estland und seiner anschließenden Behandlung durch sowjetische Beamte bis Ende 1946 unter starkem psychischen Stress. und Keres war mental weniger hart als seine Rivalen – Kingston, T. (2002). “Yuri Averbakh: Ein Interview mit der Geschichte – Teil 1” (PDF). Das Schachcafé. und Kingston, T. (2002). “Yuri Averbakh: Ein Interview mit der Geschichte – Teil 2” (PDF). Das Schachcafé.(Abonnement erforderlich)
  13. ^ Kingston, T. (2001). “Der Keres-Botvinnik-Fall erneut aufgegriffen: Eine weitere Übersicht über die Beweise” (PDF). Das Schachcafé.(Abonnement erforderlich)
  14. ^ Geheime Notizen, von David Bronstein und Sergey Voronkov, Edition Olms, Zürich 2007
  15. ^ Paul Keres ‘beste Spiele, Band I: Geschlossene Spiele, von Egon Varnusz, Cadogan Chess, London 1987, S. xii
  16. ^ Schacholympiaden der Männer :: Paul Keres. OlimpBase. Abgerufen am 2009-11-06.
  17. ^ Europäische Herren-Mannschaftsschachmeisterschaft :: Paul Keres. OlimpBase. Abgerufen am 2009-11-06.
  18. ^ Großmeister des Schachs: Die kompletten Spiele von Paul Keres, von Paul Keres, herausgegeben und übersetzt von Harry Golombek, Arco, New York 1977
  19. ^ “BLED 1961”. Thechesslibrary.com. Abgerufen 2008-10-26.
  20. ^ “BAIRES64”. Thechesslibrary.com. Abgerufen 2008-10-26.
  21. ^ ein b “Paul Keres”. Zone.ee. Archiviert von das Original am 24. Februar 2008. Abgerufen 2008-10-26.
  22. ^ Paul Keres ‘beste Spiele, Band I: Geschlossene Spiele, von Egon Varnusz, Cadogan Chess 1987, p. xiii
  23. ^ “Keres Memorial History Summary”. Keresmemorial.chessbc.ca. Abgerufen 2008-10-26.
  24. ^ rexfeatures.com Abgerufen am 20. Februar 2016.
  25. ^ Paul Keres ‘beste Spiele, Band 1: Geschlossene Spielevon Egon Varnusz, London, Cadogan 1987
  26. ^ Große Schachstörungen, von Samuel Reshevsky, Arco Publishing, New York 1976, p. 185.
  27. ^ “Paul Keres gegen Alexander Alekhine, Margate (1937)”. Chessgames.com.
  28. ^ “Paul Keres gegen Jose Raul Capablanca, AVRO (1938), Niederlande”. Chessgames.com.
  29. ^ “Max Euwe gegen Paul Keres, Amsterdam 1939/40”. Chessgames.com.
  30. ^ “Paul Keres gegen Jaroslav Sajtar, Amsterdam ol (Männer) fin-A (1954), Amsterdam”. Chessgames.com.
  31. ^ “Paul Keres gegen Mikhail Botvinnik, Alekhine Memorial (1956), Moskau”. Chessgames.com.
  32. ^ “Paul Keres gegen Edgar Walther, Tel Aviv ol (1964), Tel Aviv”. Chessgames.com.
  33. ^ Bisguier, Arthur. “Paul Keres, 1916-1975”. Schachleben & Rückblick. Dezember 1975.. Nachdruck in Pandolfini, Bruce, hrsg. (1988). Das Beste aus Schachleben und Rückblick, Band 2, 1960–1980. Simon und Schuster. pp. 352–53. ISBN 0-671-66175-2.

Verweise[edit]

  • Keres, Paul. Harry Golombek (Hrsg.). Großmeister des Schachs: Die kompletten Spiele von Paul Keres. Arco, New York, 1977.
  • Varnusz, Egon. Paul Keres ‘beste Spiele, Band 1: Geschlossene Spiele. Cadogan Chess, London, 1994, ISBN 1-85744-064-1.
  • Paul Keres Best Games, Band II: Semi-Open Games, von Egon Varnusz, London 1994, Cadogan Chess, ISBN 0-08-037139-6.
  • Paul Keres: der Komponist = der Komponist, von Alexander Hildebrand, F. Chlubna, Wien, 1999.
  • Peeter Järvelaid. Paul Keres und Boris Meissner. – Pärnu Postimees, 8. Jaanuar 2011, lk. 11. http://www.parnupostimees.ee/?id=368933

Externe Links[edit]


after-content-x4