Martin Johnson (Rugby Union) – Wikipedia

before-content-x4

Rugby Spieler

Martin Johnson
CBE
Martin Johnson Leicester.jpg

Martin Johnson spielte 2007 nach seiner Pensionierung für Leicester in einem Benefizspiel

Geburtsname Martin Osborne Johnson
Geburtsdatum ((1970-03-09) 9. März 1970 (50 Jahre)
Geburtsort Solihull, Warwickshire, England
Höhe 2,01 m (6 Fuß 7 Zoll)
Gewicht 119 kg
Rugby Union Karriere

Martin Osborne Johnson CBE (geboren am 9. März 1970)[2] ist ein englischer Rugby-Union-Spieler im Ruhestand, der England und Leicester in einer Karriere von 16 Spielzeiten vertrat und leitete. Er führte England zum Sieg bei der Rugby-Weltmeisterschaft 2003 und gilt als eine der größten Sperren, die jemals gespielt wurden.[3][4][5] und einer der größten englischen Spieler aller Zeiten.[6][7]

Johnson gab sein Debüt für Leicester Tigers im Jahr 1989 und debütierte 1993 für England sowie als verspäteter Anruf für die British Lions-Tour 1993 nach Neuseeland. Er war ein versuchter Torschütze im Finale, als Leicester 1993 den Pilkington Cup gewann und Mitglied der Mannschaft, die 1994-95 die Courage League gewann. Johnson war allgegenwärtig, als England 1995 den Grand Slam in der Fünf-Nationen-Meisterschaft gewann. 1997 wurde er zum Kapitän der siegreichen British Lions-Tour nach Südafrika ernannt. 2001 war er der erste Mann, der die Lions zweimal als Kapitän leitete, als er 2001 die britische und irische Lions-Tour nach Australien leitete.

Er wurde 1999 Kapitän von England und führte die Mannschaft in 39 Spielen an, dem drittmeisten aller Zeiten.[8] Er war Kapitän, als England das Viertelfinale der Rugby-Weltmeisterschaft 1999 erreichte, den Grand Slam in der Sechs-Nationen-Meisterschaft 2003 gewann und als England die Rugby-Weltmeisterschaft 2003 gewann. Das Rugby-Weltcup-Finale 2003 war sein 84. und letztes Länderspiel.

Während seiner Vereinskarriere bestritt er 362 Spiele für Leicester, seinen einzigen Seniorenverein. Neben dem Pokal 1993 und der Liga 1995 war er auch Kapitän der Mannschaft, als sie 1997 den Pilkington Cup und vier aufeinanderfolgende Premiership-Titel gewannen 1999–2002 und war die erste Mannschaft, die den Europapokal behielt und 2001 und 2002 gewann. Seine letzte Saison war 2004-05.

Am 1. Juli 2008 wurde er der englische Teammanager.[9] Unter seiner Leitung gewann England die Sechs-Nationen-Meisterschaft 2011, die erste seit 2003. Er verließ den Posten im November 2011 nach der Viertelfinalniederlage Englands bei der Rugby-Weltmeisterschaft 2011 und hat seitdem keine weitere Führungsposition im Spiel eingenommen.

Frühen Lebensjahren[edit]

Johnson wurde in Shirley, Solihull, als zweiter von drei Brüdern geboren – sein jüngerer Bruder Will ist ein ehemaliger Stürmer in der hinteren Reihe für Leicester. Im Alter von sieben Jahren zog seine Familie nach Market Harborough, Leicestershire, wo Martin die Ridgeway Primary School, die Welland Park School und die Robert Smyth School besuchte.[10][11]

Frühe Karriere[edit]

Johnson spielte kurz American Football für die Leicester Panthers als knappes oder defensives Ende.[12]

1989 wurde er von dem ehemaligen All Black Colin Meads angesprochen, um für die King Country-Mannschaft in Neuseeland auszuprobieren. Johnsons Probelauf war erfolgreich und er spielte zwei Spielzeiten für King Country. 1990 wurde er sogar für die neuseeländische U21-Auswahl ausgewählt, die eine Tournee durch Australien unternahm und eine Mannschaft spielte, zu der auch John Eales gehörte, ein weiterer Stürmer aller Zeiten.[13]

Karriere spielen[edit]

1989-92: Clubdebüt und frühe Spielzeiten[edit]

Johnson gab sein Debüt in Leicester am 14. Februar 1989 gegen das Rugby-Team der RAF. Sein Courage League-Debüt gab er gegen Meister Bath in der Welford Road. Tiger gewannen 15-12, um Bath eine ungeschlagene Saison zu verweigern. Johnson spielte erst 1990 wieder in der ersten Mannschaft, als er in Neuseeland spielte. Seine Rückkehr in die erste Mannschaft war erneut gegen Bath; Am 15. November 1990 startete Johnson aufgrund einer Verletzung von Alex Gissing in der dritten Runde des Pilkington Cup 1990/91 und Tigers gewann, das erste Pokalspiel, das Bath seit 1982 bei The Rec verloren hatte.[14] 1990 zog Johnson nach Neuseeland, um für King Country zu spielen, und wurde ausgewählt, um für die U21 All Blacks zu spielen.[15]

Ein erneutes Auftreten einer Schulterverletzung beschränkte Johnson in der Saison 1990/91 auf nur 5 Spiele für Leicester, obwohl er sein Divisionsdebüt für die Midlands gab. Johnson kehrte im August 1991 zum Einsatz zurück, als Leicester durch Kanada tourte, aber Gissing wurde für die Clubspiele der frühen Saison immer noch bevorzugt. Johnson etablierte sich Anfang 1991 in der Mannschaft, bestritt ab Oktober elf Spiele in Folge und verpasste nur fünf der nächsten 26 Spiele. Obwohl er sein Leicester-Debüt in derselben Saison 1988/89 als Lock-Kollege Matt Poole gab, startete das Paar erst am 5. November 1991 ein gemeinsames Spiel gegen die Universität Cambridge. Sie spielten 129 Mal zusammen, ein Vereinsrekord für eine Partnerschaft in der zweiten Reihe.[16]

1992-93: Pokalerfolg, Debüt von England und Lions[edit]

Johnson war nun fest in Leicesters erster Wahl vertreten. Er spielte jedes Spiel im Pilkington Cup 1992/93, als Tigers London Scottish, Nottingham, Exeter und Northampton besiegte, um in Twickenham ein Finale gegen Harlequins zu erreichen. Johnson erzielte Leicester zweiten Versuch, nachdem er den Ball von einer Tap-Strafe 5 Meter aus nahm, als Leicester 23-16 gewann.[17]

Er gab sein Testdebüt gegen Frankreich im Eröffnungsspiel der Fünf-Nationen-Meisterschaft 1993 am 16. Januar 1993.[18] Er sollte in einem englischen A-Spiel spielen, als er unerwartet nach Twickenham gerufen wurde, um den verletzten Wade Dooley zu ersetzen. Mit nur einer 20-minütigen Line-Out-Sitzung mit seinen neuen Teamkollegen vor dem Spiel wurde Johnson in die Tiefe getrieben. Ein frühes Aufeinandertreffen der Köpfe mit dem französischen Stützen Laurent Seigne ließ Johnson besorgt zurück, aber er spielte weiter, als England 16-15 gewann.[19] Johnson spielte in dieser Saison nicht mehr für England in den Five Nations, sondern wurde zu einer Tournee nach Kanada eingeladen. Nachdem er in Englands Niederlage gegen Kanada mitgewirkt hatte, wurde er erneut als Ersatz für Dooley für die British Lions-Tour 1993 nach Neuseeland einberufen. Dooley war zur Beerdigung seines Vaters nach England zurückgekehrt und wurde vom Lions-eigenen Komitee daran gehindert, zur Tour zurückzukehren.[20] Johnson spielte in den letzten beiden Tests gegen Neuseeland.

1993-95: Erster Meistertitel, Grand Slam und Rugby-Weltmeisterschaft[edit]

In der Saison 1993/94 war Johnson erneut allgegenwärtig in Tigers Lauf zum Pokalfinale, doch diesmal blieb Leicester hinter dem Rivalen Bath zurück und verlor 21: 9. Leicester war auch Zweiter in der Liga nach Bath, Johnson spielte in 15 von Leicesters 18 Spielen.

Johnson feierte 1995 den ersten seiner 5 Meistertitel. In dieser Saison wurde die Liga in zwei Hauptblöcken mit sporadischen Spielen dazwischen gespielt. Die ersten 9 Spiele wurden an aufeinanderfolgenden Wochenenden vom 10. September 1994 bis zum 5. November 1994 gespielt, zwei Spiele wurden im Januar 1995 gespielt, eines im Februar 1995 und eines Anfang März 1995, bevor es vom 25. März bis zum 5. März mit 5 Spielen in 6 Wochen endete 29. April. Johnson spielte in allen 9 Spielen in der ersten Periode, als Tigers 7 gewann, gegen Bath unentschieden spielte und gegen Bristol verlor, um sie auf dem 2. Tabellenplatz zu belassen. Gegen Orrell RUFC war Johnson am 14. Januar 1995 zum ersten Mal Kapitän von Leicester. Der reguläre Kapitän Dean Richards und der Vizekapitän John Wells waren nicht verfügbar. Tiger gewannen 29-19.

Er war in der englischen Mannschaft, die 1995 den Grand Slam gewann, allgegenwärtig. Die Vorbereitungen für die Rugby-Weltmeisterschaft 1995, die im Mai begann, wurden als wichtig erachtet, sodass Johnson zusammen mit dem englischen Kollegen Rory Underwood das Ligaspiel von Leicester im Februar gegen Gloucester verpasste, bei dem Leicester eine zweite Niederlage einstecken musste. Johnson kehrte für die Spiele gegen West Hartlepool zurück, in denen Leicester an die Spitze kam, und für die entscheidenden Siege gegen Bath und Sale. England Pflicht bedeutete, dass er das letzte Spiel der Saison gegen Bristol verpasste, das den Titel holte.[21]

Johnson war in der Rugby-Weltmeisterschaft 1995 in England erneut allgegenwärtig und gewann in der Gruppenphase gegen Argentinien, Italien und Samoa sowie im Viertelfinale gegen Australien, im verlorenen Halbfinale gegen Neuseeland und im dritten Spiel gegen Neuseeland Frankreich.

1995-97: Professionalität und Beinaheunfälle[edit]

Offene Professionalität wurde im August 1995 erklärt, obwohl die RFU bis zur nächsten Saison ein Moratorium erklärte. Nach dem Interesse von Sale unterzeichneten Richmond und Newcastle Johnson 1996 seinen ersten professionellen Vertrag mit Leicester, einen 5-Jahres-Vertrag im Wert von “sechsstellig” pro Jahr.[22] Johnson gab seine frühere Karriere bei der Midland Bank auf.

Die Saison 1995/96 war eine weitere, in der der mehrjährige Rivale Bath nur verpasst wurde. Die Mannschaft aus Somerset gewann am letzten Tag der Saison die Liga. Obwohl Bath nur zu Hause bei Sale spielte, konnten Tigers Harlequins in der Welford Road nicht schlagen und verloren 21-19. Leicesters Außenverteidiger John Liley hatte einen schlechten Tag, als er 6 von 9 Tritten verpasste, einschließlich eines Last-Minute-Versuchs, der das Spiel und damit den Titel besiegelt hätte. Nach dem Sieg über Leicester im Pokalfinale sicherte sich Bath ein Liga- und Pokal-Doppel. Das Spiel ist vielleicht am besten für den umstrittenen Strafversuch in Erinnerung geblieben, den Schiedsrichter Steve Lander wegen wiederholter Verstöße gegen Bath und nach dem Schlusspfiff gegen Leicester-Flanker Neil Back, der Lander zu Boden drückte, verhängt hatte.[23]

Der zweite Platz in der Liga sicherte Tigers Platz in der zweiten Saison des Heineken Cup, die englischen Vereine waren in der ersten Saison nicht beteiligt. Dean Richards war 1996/97 immer noch der Kapitän des Clubs, aber Alter und Verletzung beschränkten ihn auf 23 Starts. An seiner Stelle war Rory Underwood Kapitän von 5 der ersten 9 Spiele, bevor Johnson zum regulären Kapitän wurde. Er führte die Mannschaft in der kurzlebigen anglo-walisischen Liga gegen Bridgend an, dann erneut beim Heineken Cup-Debüt von Leicester gegen Leinster in Donnybrook. Johnson war in Leicesters Mannschaft allgegenwärtig, als sie 1997 das Heineken Cup-Finale in Cardiff erreichten. Leicester besiegte Leinster, Scottish Borders, Pau und Llanelli in der Gruppenphase, bevor er Harlequins (Viertelfinale) und Toulouse (Halbfinale) besiegte, um das Finale gegen Brive vorzubereiten. Das Spiel war zur Halbzeit knapp, Leicester war mit 8: 6 im Rückstand, aber die französische Mannschaft war in der zweiten Halbzeit aufgeregt und gewann 28: 9.

In dieser Saison war Johnson Kapitän von Leicester in 12 Spielen, darunter das Pilkington Cup-Finale 1997, das Leicester im Finale gegen Sale 9-3 gewann. Johnson war Kapitän von Leicester in der 6. Runde gegen Bath und erneut im Viertelfinale und Halbfinale.

Lions Tour 1997[edit]

Johnson wurde ausgewählt, um 1997 die British Lions Tour durch Südafrika zu leiten. Die Lions gewannen überzeugend den ersten Test in Newlands 25-16 mit Neil Jenkins, der fünf Strafen und Matt Dawson und Alan Tait erzielte. Obwohl die Springboks im zweiten Test in Durban drei Versuche erzielten, litten sie unter einigen traurigen Abstößen und konnten keine Strafen oder Umwandlungen erzielen, während Neil Jenkins für die Lions erneut fünf Strafen erzielte, um die Punktzahl zwischen 15 und 15 vor Jeremy Guscott zu erreichen ließ ein Tor für eine 18-15 Führung für die Lions fallen. Die Lions hielten dann einen heftigen südafrikanischen Kampf ab, Lawrence Dallaglio setzte einen versuchssicheren Zweikampf ein, um das Match zwischen 18 und 15 zu gewinnen und die Serie zu gewinnen. Der dritte Test in Ellis Park erwies sich als zu weit für den Lions-Kader und sie verloren 35-16. Die Tour wurde als Triumph für das Lions-Management von Fran Cotton (Manager), Ian McGeechan (Cheftrainer), Jim Telfer (Co-Trainer) und insbesondere Johnson als Kapitän angesehen.[citation needed]

1997-2000: Inländischer Erfolg[edit]

Nach seiner Rückkehr von der siegreichen Lions-Tour 1997 wurde Johnson offiziell zum Kapitän von Leicester ernannt. Die Saison begann mit dem Heineken Cup und Leicester sicherte sich ein Viertelfinale, nachdem er in seiner Gruppe mit Leinster, Toulouse und Amatori Milan Zweiter geworden war. Tiger besiegten die italienische Mannschaft zweimal, verloren jedoch gegen Leinster und zu Hause gegen Toulouse. Im Viertelfinale gegen Leicester setzte sich Glasgow mit 90: 19 durch, verlor jedoch im Viertelfinale gegen Pau. Im Inland waren Tiger eine gemischte Tasche, sie gewannen 12, verloren 8 und zogen 2 Spiele, um den 4. Platz in der Allied Dunbar Premiership zu belegen. Im Februar 1998 wurde Johnsons Vorgänger als Kapitän von Leicester, Dean Richards, nach der Entlassung von Bob Dwyer zum Rugby-Direktor ernannt.

Nach einem Streit zwischen den englischen Vereinen und den Organisatoren des Europapokals gab es keine englische Beteiligung am Heineken Cup 1998-99. Dies führte zu einer erweiterten Premiership von 14 Vereinen und 28 Spielen. Tigers startete gut in die neue Saison mit einem 49: 15-Sieg gegen Harlequins und Siegen gegen London Scottish, Northampton und Bedford, um Tigers Ende September an die Tabellenspitze zu bringen. Bei den Niederlagen gegen Saracens und London Irish in den Runden 5 und 7 rutschten Tigers im Oktober auf den 3. Platz ab. Leicester gewann nach Siegen gegen Richmond und West Hartlepool die Tabellenführung zurück und sollte sie trotz einer Niederlage gegen Wasps zwei Wochen später nie verlieren. Träume vom Doppel wurden von Richmond im Viertelfinale des Pokals zerschlagen, Johnson erhielt eine weiße Karte (zu der Zeit bedeutete 10 Minuten in der Sünde) und während seiner Abwesenheit erzielten die Londoner ihre zwei Versuche in einem 15-13 Sieg. In der nächsten Woche wurde Johnson erneut zur Sünde verurteilt, diesmal in einem Ligaspiel gegen den engsten Herausforderer Northampton, aber selbst wenn Pat Howard ebenfalls zur Sünde verurteilt wurde und Leicester für eine so herausragende Zeit auf 13 Männer sank, war Johnsons Spiel, das sie mit 22-15 gewannen. Mathematisch gesehen wurde Johnsons zweiter englischer Meistertitel im vorletzten Spiel der Saison gegen Newcastle Falcons besiegelt.[24] Johnsons Form war so, dass er zum Premiership-Spieler der Saison ernannt wurde.[25]

Der inzwischen zum englischen Kapitän ernannte Johnson verpasste den Start der Premiership-Saison 1999-2000 aufgrund der Rugby-Weltmeisterschaft 1999. Er kehrte im 7. Spiel der Saison mit einem 12-All-Unentschieden gegen Newcastle zurück, das Leicester auf dem 4. Platz beließ. Johnson verpasste dann einen Großteil der Saison, einschließlich des Starts der Six Nations, mit einer Achillessehnenverletzung.[26] Johnson kehrte im März gegen Bedford in die erste Mannschaft zurück und war in den letzten neun Spielen der Ligasaison Kapitän von Leicester, als Leicester seine Premiership-Krone behielt.

2001 & 2002: Europameister[edit]

Nachdem Leicester in den letzten zwei Jahren das heimische Rugby dominiert hatte, wollte er unbedingt die Niederlage im Heineken Cup-Finale 1997 rächen und seinen ersten Europameistertitel holen. Die lokalen Rivalen Northampton Saints hatten den Titel der vergangenen Saison gewonnen, der mehrjährige Rivale Bath holte sich 1998 den Titel. Die Tiger wurden mit Pau, Glasgow und Pontypridd in ihren Heineken Cup-Pool gezogen. Johnson spielte in den ersten vier Spielen der Gruppe; gewinnt zu Hause gegen Pau und auswärts gegen Glasgow vor einer Niederlage in Wales gegen Pontypridd, die eine Woche später in der Welford Road schnell gerächt wurde. Am 9. November 2000 war Johnson einer von nur drei damals aktuellen Spielern, die in Leicester’s genannt wurden Team des Jahrhunderts.[27]

Johnson verpasste die letzten beiden Poolspiele und das Viertelfinale gegen Swansea aufgrund eines 5-wöchigen Verbots gegen Saracens im Viertelfinale des Tetley’s Bitter Cup.[28][29] Im Inland war Leicester erneut Tabellenführer und lag zu diesem Zeitpunkt 11 Punkte vor Northampton auf dem zweiten Platz. Die Lücke wurde am 10. März 2001 auf 18 Punkte vergrößert, als Tigers Northampton in Franklin’s Gardens besiegte und Johnsons vierter englischer Meistertitel am 17. März 2001 offiziell besiegelt wurde.[30]

Mit dem besiegelten nationalen Titel führte Johnson Leicester in das Heineken Cup-Halbfinale gegen Gloucester. Leon Lloyds Versuch gab Leicester einen 19-15 Sieg, obwohl Johnson Zeit in der Sünde verbrachte, um das Finale im Parc des Princes gegen Stade Francais vorzubereiten. Im Finale wurde Johnson erneut zur Sünde verurteilt, weil er Christophe Juillet geschlagen hatte.[31] Aber Tigers setzte sich mit 34: 30 durch und sicherte sich den ersten kontinentalen Titel des Vereins. Tigers hatte in der Woche zuvor die ersten Premeriship-Playoffs gewonnen und damit auch ein beispielloses Dreifaches besiegelt.[32]

Leicester war die erste Mannschaft, die nach dem Sieg gegen Münster im Jahr 2002 einen Europameistertitel behielt.[33] Johnson führte Leicester auch bei der Beibehaltung seines Premiership-Titels an. Als Johnson von der Lions-Tour 2001 zurückkehrte, ruhte er sich für das erste Spiel der Premiership-Saison aus und blieb zwei weitere Spiele auf der Bank. Sein Saison-Debüt gab er erst am 22. September 2001 gegen Bath. In den nächsten zwei Wochen startete er Leicesters Heineken Cup-Poolspiele gegen Llanelli und Calvisano, nahm jedoch kurz darauf die Verletzung auf, die ihn aus Englands neu arrangiertem Sechs-Nationen-Spiel gegen Irland heraushalten würde.

Johnson kehrte in die Fitness zurück, um Leicester bis zum Heineken Cup-Halbfinale gegen Llanelli zu begleiten, verpasste jedoch wie in der vorangegangenen Saison die Spiele in der Zwischensaison aufgrund einer Sperre, die in einem Spiel gegen Saracens aufgehoben wurde. Das Verbot war umstritten, da man der Ansicht war, dass die RFU nicht das Recht hatte, die Anhörung abzuhalten, da der Vorfall zu diesem Zeitpunkt als Sünde gesehen und behandelt worden war und er sich dann entschlossen hatte, Johnson zu verbieten gesperrt, damit das Spiel in Leicester verfügbar wird, sobald die Spiele in England wieder aufgenommen wurden.[34]

Johnson kehrte jedoch nach den Sechs Nationen nach Leicester zurück und half Leicester, am 13. April 2002 in der Welford Road ihren vierten Titel in Folge gegen Newcastle zu holen. Zwei Wochen später war Johnson Kapitän von Leicester, als sie zum Heineken Cup-Halbfinale gegen Llanelli nach Nottingham’s City Ground reisten. Tiger gewannen dank einer Strafe von Tim Stimpson, die sowohl den Pfosten als auch die Querlatte traf, bevor sie durch die Pfosten gingen.[35][36] Tiger wieder siegreich im Finale gewinnen 15-9 gegen Münster; Das Match ist am besten für Austin Healeys Versuch und Neil Backs Handling in einem Last-Minute-Scrum auf der Tigers-Linie in Erinnerung geblieben.[37] Obwohl Johnson nach 10 Minuten einen eigenen Versuch ausgeschlossen hatte, schloss Tigers auch einen Treffer in der ersten Minute von Freddie Tuilagi aus.[38]

Im Jahr 2002 war er der dritte englische Kapitän nach John Pullin und Will Carling, der Australien, Südafrika und Neuseeland besiegte, nachdem er die All Blacks 31-28 besiegt hatte.[citation needed]

2003 Rugby World Cup und Grand Slam[edit]

Die internationale Saison 2003 begann mit der Sechs-Nationen-Meisterschaft 2003. Johnson spielte in vier der fünf Spiele Englands, gewann gegen Frankreich, Wales, Schottland und den Grand Slam gegen Irland. Diesem Erfolg, dem ersten England Grand Slam seit 1995, folgte eine erfolgreiche 2-Match-Tour nach Neuseeland und Australien. Englands erstes Spiel war ein 15-13 Sieg gegen die All Blacks, während dessen das 6-Mann-England-Gedränge den anhaltenden Druck auf den ersten Sieg Englands gegen die All Blacks in Neuseeland seit 1973 unterdrückte.[39] Während des Spiels sagte Johnson seinen Kameraden im Gedränge, sie sollten “runter und schubsen”.[12] Auf die Frage, was ihm im Gedränge durch den Kopf ging, antwortete er “meine Wirbelsäule”. In Englands zweitem Spiel, einem 20: 17-Sieg gegen Australien, trat Johnson ebenfalls auf einem monumentalen Niveau auf und führte den ehemaligen australischen Kapitän John Eales (der 2001 in den Ruhestand ging) dazu, seine Leistung als “unter den besten aller Zeiten durch einen Stürmer” zu würdigen ‘. Sie nahmen dies mit in die Weltmeisterschaft 2003, wo sie wichtige Spiele gegen Südafrika, Wales und Frankreich gewannen und Australien im Finale besiegten, um den Pokal mit einem zusätzlichen Zeitverlust zu gewinnen.

2003-05: Letzte Jahreszeiten[edit]

Johnson spielte weiterhin für Leicester bis 2005. Leicester kämpfte nach dem Gewinn der Liga 2002 und des europäischen Doppelpacks und fiel in der Premiership-Saison 2002/03 auf den 6. Platz zurück. Als Fokus lag auf Johnson und Co. in Australien für die Rugby-Weltmeisterschaft 2003 Leicesters Probleme gingen weiter und fanden sich auf dem elften Platz wieder, als ihre Weltmeister zurückkehrten. Dean Richards wurde entlassen, und John Wells, sein Assistent, übernahm das Kommando. Wells führte Leicester auf den 5. Platz und die Qualifikation für den Heineken Cup 2004-05. Johnson kündigte an, dass dies seine letzte Saison sein würde, zusammen mit Neil Back, der ebenfalls in den Ruhestand ging, und Trainer Wells, der Leicester verließ, um zum englischen Trainerstab zu wechseln. Tiger standen an der Spitze der Tabelle und gingen direkt zum Premiership-Finale 2005 gegen Wasps, verloren aber 39-14. Im Europapokal gewann Leicester im Viertelfinale gegen Leinster, wurde aber im Walkers Stadium von Toulose mit 27: 19 besiegt.

Johnson wurde 1997 zum Offizier des besten Ordens des britischen Empire (OBE) ernannt, nachdem er 1997 die siegreiche British Lions-Tour nach Südafrika erfolgreich geleitet hatte.[40]

Nach dem Rugby-Weltcup-Sieg 2003 wurde er 2004 zum Kommandeur des besten Ordens des britischen Empire (CBE) ernannt[41] und war Zweiter bei den BBC Sports Personality of the Year Awards hinter Jonny Wilkinson. Johnsons Testimonial-Match und der Abschied vom Rugby-Wettbewerb, der am 4. Juni 2005 in Twickenham stattfand, war eines der größten Rugby-Events des Jahres. Es war auf andere Weise historisch, als das Match die Rückkehr der All Blacks-Legende Jonah Lomu nach einer kürzlichen Nierentransplantation markierte.[42] Johnsons XV besiegte Lomus 33-29.[43]

Am 24. Oktober 2011 wurde Johnson bei den IRB Awards in Auckland zusammen mit allen anderen Kapitäns und Cheftrainern, die den Rugby-Weltcup gewonnen hatten, von 1987 bis 2007 in die IRB Hall of Fame aufgenommen (abzüglich des zuvor aufgenommenen John Eales).[44]

England Cheftrainer[edit]

Im November 2006 wurde gemunkelt, dass der damalige englische Rugby-Cheftrainer Andy Robinson entlassen werden sollte, und Johnson war einer von vielen Namen, die von der Presse als sein Ersatz spekuliert wurden. Die Rugby Football Union wählte schließlich Brian Ashton für die Rolle.

Johnson wurde im April 2008 zum englischen Teammanager ernannt. England startete die Herbst-Länderspiele 2008 mit einem Sieg gegen die Pazifikinseln 39-13. Es folgte eine Niederlage gegen Australien, eine 42: 6-Niederlage gegen Südafrika und eine weitere 32: 6-Niederlage gegen Neuseeland in Twickenham.

England hatte 2009 vier Siege unter Johnson; In der Sechs-Nationen-Meisterschaft 2009 schlugen sie Italien mit 36: 11, Frankreich mit 34: 10 und Schottland mit 26: 12, wurden jedoch von Irland mit 14: 13 und Wales mit 23: 15 besiegt.

In den sechs Nationen 2010 gewann England seine ersten beiden Spiele gegen Wales und Italien, verlor gegen Irland, zog gegen Schottland und verlor sein letztes Spiel gegen Frankreich, wodurch die Franzosen einen Grand Slam gewinnen konnten.

Im Jahr 2011 führte Johnson eine neue englische Mannschaft an, um den Sechs-Nationen-Titel 2011 zu gewinnen, dank der Siege gegen Wales, Italien, Frankreich und Schottland, obwohl eine 24: 8-Niederlage gegen Irland am letzten Wochenende des Wettbewerbs ihnen den Grand verweigerte Zuschlagen.[45] Er trat am 16. November 2011 zurück, nachdem England bei der Rugby-Weltmeisterschaft 2011 in Neuseeland auf und neben dem Feld schlechte Leistungen gezeigt hatte.[46]

Internationale Spiele als Cheftrainer[edit]

Die Spalte “Weltrangliste” zeigt die Weltrangliste, auf der England am folgenden Montag nach jedem seiner Spiele platziert wurde

Spiele (2008–2011)
Spiel Datum Opposition Tagungsort Ergebnis
(Eng.-Gegner)
Wettbewerb Kapitän Welt
Rang
2008
1 14. Juni Neuseeland Eden Park, Auckland 20–37 Neuseeland Testreihen Steve Borthwick 5 ..
2 21. Juni Lancaster Park, Christchurch 12–44 5 ..
3 8. November Pazifische Inselbewohner Twickenham, London 39–13 Herbst-Länderspiele 4 ..
4 15. November Australien 14–28 5 ..
5 22. November Südafrika 6–42 5 ..
6 29. November Neuseeland 6–32 6 ..
2009
7 7. Februar Italien Twickenham, London 36–11 2009 Sechs Nationen Steve Borthwick 6 ..
8 14. Februar Wales Millennium Stadium, Cardiff 15–23 7 ..
9 28. Februar Irland Croke Park, Dublin 13–14 8 ..
10 15. März Frankreich Twickenham, London 34–10 7 ..
11 21. März Schottland 26-12 6 ..
12 6. Juni Argentinien Old Trafford, Manchester 37–15 Argentinien Testreihe 5 ..
13 13. Juni Pater Ernesto Martearena, Salta 22–24 7 ..
14 7. November Australien Twickenham, London 9–18 Herbst-Länderspiele 8 ..
15 14. November Argentinien 16–9 6 ..
16 21. November Neuseeland 6–19 7 ..
2010
17 6. Februar Wales Twickenham, London 30–17 2010 Sechs Nationen Steve Borthwick 6 ..
18 14. Februar Italien Stadio Flaminio, Rom 17-12 6 ..
19 27. Februar Irland Twickenham, London 16–20 6 ..
20 13. März Schottland Murrayfield, Edinburgh 15–15 7 ..
21 20. März Frankreich Stade de France, Paris 10-12 7 ..
22 12. Juni Australien Subiaco Oval, Perth 17–27 Australien Testreihen Lewis Moody 6 ..
23 19. Juni Stadion Australien, Sydney 21–20 6 ..
24 6. November Neuseeland Twickenham, London 16–26 Herbst-Länderspiele 5 ..
25 13. November Australien 35–18 4 ..
26 20. November Samoa 23–13 Nick Easter 4 ..
27 27. November Südafrika 11–21 Lewis Moody 4 ..
2011
28 4. Februar Wales Millennium Stadium, Cardiff 26–19 2011 Sechs Nationen Mike Tindall 4 ..
29 12. Februar Italien Twickenham, London 59–13 5 ..
30 26. Februar Frankreich 17–9 4 ..
31 13. März Schottland 22–16 4 ..
32 19. März Irland Croke Park, Dublin 8–24 Nick Easter 5 ..
33 6. August Wales Twickenham, London 23-19 RWC-Aufwärmübungen 2011 Lewis Moody 4 ..
34 13. August Millennium Stadium, Cardiff 9–19 Mike Tindall 5 ..
35 27. August Irland Aviva Stadium, Dublin 20–9 5 ..
36 10. September Argentinien Forsyth Barr Stadium, Dunedin 13–9 Rugby-Weltmeisterschaft 2011 4 ..
37 18. September Georgia 41–10 Lewis Moody 4 ..
38 24. September Rumänien 67–3 4 ..
39 1. Oktober Schottland Eden Park, Auckland 16-12 4 ..
40 8. Oktober Frankreich 12-19 6 ..

Aufzeichnung nach Land[edit]

Ehrungen[edit]

Persönliches Leben[edit]

Martin Johnson stammt aus einer sportlichen Familie. Sein Urgroßvater war Wrestler.[47]

Als Fan des amerikanischen Fußballs ist Johnson ein Anhänger der San Francisco 49ers und arbeitete als Studioanalytiker für ITV beim Super Bowl XLI.[12] und auch für BBC Sport beim Super Bowl XLVII. Anschließend arbeitete er als Studioanalytiker für BBC Sport während der Berichterstattung über die Sechs-Nationen-Meisterschaft 2018.

Ehrungen[edit]

Als Spieler[edit]

Leicester
England
Löwen

Als Manager[edit]

England

Verweise[edit]

  1. ^ Barbarenprofil Archiviert 16. Juni 2013 bei Archive.today
  2. ^ “ESPN-Profil”. ESPN. Abgerufen 13. Juni 2018.
  3. ^ Team der Pro-Ära Archiviert 5. September 2012 beim Wayback Machine Planet Rugby 5. Oktober 2009
  4. ^ “Die größte zweite Reihe aller Zeiten: Martin Johnson”. Rugby-Welt. 15. September 2016.
  5. ^ “Martin Johnson Profil von ESPNscrum”. ESPNscrum. Abgerufen 5. Februar 2017.
  6. ^ “Martin Johnson: Sechs der Besten”. BBC. 15. Mai 2005. Abgerufen 4. Februar 2017.
  7. ^ “Martin Johnson wurde als größter englischer Spieler gelobt, aber letztendlich hatte er keinen Lebenslauf für den Job des Managers.”. Der tägliche Telegraph. 16. November 2011. Abgerufen 4. Februar 2016.
  8. ^ “Spiele als Kapitän von England”. ESPN. Abgerufen 13. Juni 2018.
  9. ^ Johnson als England Supremo benannt BBC Sport, 16. April 2008
  10. ^ “Martin Johnson Factfile”. Der Unabhängige. 16. April 2008. Abgerufen 29. Januar 2017.
  11. ^ “Martin Johnson – Doktor der Rechtswissenschaften – Rugby Union-Spieler und Teammanager der England Rugby Union fünfzehn”. Leicester University. Abgerufen 29. Januar 2017.
  12. ^ ein b c “The Greatest: Nummer vier Schloss”. Planet Rugby. 29. Oktober 2009. Abgerufen 29. Januar 2017.
  13. ^ FitzSimons, Peter (27. Mai 2011). “Ka Kumpel, Ka Kumpel, komm schon Johnno, du bist keine Kiwi”. Der Sydney Morning Herald. Abgerufen 1. Mai 2020.
  14. ^ Bauer, Stuart; Hände, David. Tiger – Offizielle Geschichte des Leicester Football Club. Die Rugby Development Foundation. p. 234. ISBN 978-0-9930213-0-5.
  15. ^ https://www.telegraph.co.uk/sport/rugbyunion/international/england/8742563/Rugby-World-Cup-2011-How-Martin-Johnson-grew-from-being-a-mild-young-man- an den Vollstrecker des englischen Rugby.html
  16. ^ Bauer, Stuart; Hände, David. Tiger – Offizielle Geschichte des Leicester Football Club. Die Rugby Development Foundation. p. 493. ISBN 978-0-9930213-0-5.
  17. ^ Bauer, Stuart; Hände, David. Tiger – Offizielle Geschichte des Leicester Football Club. Die Rugby Development Foundation. p. 241. ISBN 978-0-9930213-0-5.
  18. ^ “England 16-15 Frankreich”. ESPN. Abgerufen 13. Juni 2018.
  19. ^ “Martin Johnson: Sechs der Besten”. BBC. 15. Mai 2005. Abgerufen 13. Juni 2018.
  20. ^ “Rugby Union: ‘erzürnte’ Lions unterschreiben alle einen Brief, in dem sie Dooleys Behandlung kritisieren: Heimgewerkschaften werden wegen mangelnder Sensibilität und mangelnden Verständnisses für das vorzeitige Ende der Karriere eines gefeierten Schlosses verurteilt.”. Der Unabhängige. 19. Juni 1993. Abgerufen 13. Juni 2018.
  21. ^ Bauer, Stuart; Hände, David. Tiger – Offizielle Geschichte des Leicester Football Club. Die Rugby Development Foundation. S. 246–249. ISBN 978-0-9930213-0-5.
  22. ^ Johnson, Martin. Martin Johnson Autobiographie. ISBN 9780755319596.
  23. ^ “Rugby”. Der Zuschauer. 17. Mai 1996. Abgerufen 29. Januar 2017.
  24. ^ Bauer, Stuart; Hände, David. Tiger – Offizielle Geschichte des Leicester Football Club. Die Rugby Development Foundation. p. 262. ISBN 978-0-9930213-0-5.
  25. ^ “Rugby Union: Leicesters Johnson ist Spieler der Saison”. 19. Mai 1999. Abgerufen 29. Januar 2017.
  26. ^ “Johnson ist zuversichtlich, sich zu erholen”. ESPNscrum. 6. Januar 2000. Abgerufen 29. Januar 2017.
  27. ^ “Tigers Name Team des Jahrhunderts am glitzernden Abend”. Leicester Tiger. 9. November 2000. Archiviert von das Original am 20. Dezember 2016. Abgerufen 3. Februar 2017.
  28. ^ “Johnson für 35 Tage verboten”. BBC.co.uk. 28. Dezember 2017. Abgerufen 3. Februar 2017.
  29. ^ “RFU bestraft Johnson mit 35-Tage-Verbot”. Der Telegraph. 28. Dezember 2000. Abgerufen 3. Februar 2017.
  30. ^ Bauer, Stuart; Hände, David. Tiger – Offizielle Geschichte des Leicester Football Club. Die Rugby Development Foundation. p. 268. ISBN 978-0-9930213-0-5.
  31. ^ “Leicester Herrschaft in Bärengrube”. 19. Mai 2001. Abgerufen 3. Februar 2017.
  32. ^ “European Glory Seals Leicester Treble”. BBC. 19. Mai 2001. Abgerufen 7. September 2014.
  33. ^ “Tiger behalten Europapokal”. BBC. 25. Mai 2002. Abgerufen 7. September 2014.
  34. ^ “Schlag, der das Spiel albern gemacht hat”. Der Unabhängige. 24. Februar 2002. Abgerufen 4. Februar 2017.
  35. ^ “Der Kick, der sich in ganz Europa erholen wird”. Der Wächter. 29. April 2002. Abgerufen 4. Februar 2017.
  36. ^ “Leicester bricht Llanelli Herzen”. BBC. 28. April 2002. Abgerufen 4. Februar 2017.
  37. ^ “Rückhandsiegel besiegelt Sieg”. Der Wächter. 26. Mai 2002. Abgerufen 4. Februar 2017.
  38. ^ “Tiger sind wieder Heineken-Champions”. ESPNscrum. 25. Mai 2002. Abgerufen 4. Februar 2017.
  39. ^ England gegen All Blacks
  40. ^ “Sport begrüßt hart schlagende Stars”. BBC. 31. Dezember 1997. Abgerufen 5. Februar 2017.
  41. ^ “Rugby-Helden gewinnen Neujahr”. BBC. 31. Dezember 2003. Abgerufen 5. Februar 2017.
  42. ^ “Lomu, um Johnson zum Abschied anzuzünden”. BBC. 3. Juni 2005. Abgerufen 5. Februar 2017.
  43. ^ “Johnson XV 33-29 Lomu XV”. BBC. 4. Juni 2005. Abgerufen 5. Februar 2017.
  44. ^ “RWC-Legenden in die IRB Hall of Fame aufgenommen” (Pressemitteilung). Internationales Rugby Board. 26. Oktober 2011. Archiviert von das Original am 27. Oktober 2011. Abgerufen 26. Oktober 2011.
  45. ^ Standley, James (18. März 2011). “2011 Six Nations: Irland 24–8 England”. BBC Sport. Abgerufen 22. März 2011.
  46. ^ Martin Johnson tritt von seiner Position als englischer Manager zurück
  47. ^ Johnson eine riesige Eiche bis zu seinen Wurzeln

Externe Links[edit]


after-content-x4