Geschichte von Sinuhe – Wikipedia

before-content-x4

Hellgraue Steinoberfläche mit geschnitzten und bemalten Bildern von zwei Frauen, einem Gott mit Falkenkopf, einem schwarzhaarigen Mann mit einem langen Spitzbart, einem Gott mit Schakalkopf und ägyptischen Hieroglyphen, die oben eingeschrieben sind

Eine Reliefdarstellung von Amenemhat I, begleitet von Gottheiten; Der Tod von Amenemhat I wird von seinem Sohn Senusret I in der Geschichte von Sinuhe.

Die Geschichte von Sinuhe (auch bekannt als Sanehat)[2] gilt als eines der schönsten Werke der altägyptischen Literatur. Es ist eine Erzählung, die nach dem Tod von Pharao Amenemhat I., dem Gründer der 12. Dynastie Ägyptens, im frühen 20. Jahrhundert vor Christus spielt. Es wurde um 1875 v. Chr. Komponiert, obwohl das früheste erhaltene Manuskript aus der Regierungszeit von Amenemhat III, c stammt. 1800 v.[3] Unter Ägyptologen gibt es eine anhaltende Debatte darüber, ob die Geschichte auf tatsächlichen Ereignissen basiert, an denen eine Person namens Sinuhe (ägyptisch: Za-Nehet “Sohn der Bergahorn”),[4] mit dem Konsens, dass es höchstwahrscheinlich eine Fiktion ist.[5][6] Aufgrund des universellen Charakters der in SinuheSein anonymer Autor, einschließlich der göttlichen Vorsehung und Barmherzigkeit, wurde als “ägyptischer Shakespeare” beschrieben, dessen Ideen Parallelen in biblischen Texten aufweisen. Sinuhe wird als in Versen geschriebenes Werk betrachtet und kann auch ausgeführt worden sein.[7] Die große Popularität des Werkes zeigen die zahlreichen erhaltenen Fragmente.[8]

Quellen[edit]

Es gibt eine Reihe von Quellen, die das erzählen Geschichte von Sinuhe. Ein Kalkstein-Ostracon (eine Keramik oder ein Steinfragment) im Ägyptischen Museum ist über einen Meter lang und möglicherweise der größte existierende Ostracon. Es erzählt den Beginn des Geschichte von Sinuheund ist in Hieratic eingeschrieben. Die Geschichte stammt aus der 12. Dynastie und das Fragment wurde im Grab von Sennutem gefunden.[9]

Geschichte von Sinuhe[edit]

Sinuhe ist ein Beamter, der Prinz Senwosret I nach Libyen begleitet. Er hört ein Gespräch im Zusammenhang mit dem Tod von König Amenemhet I. mit und flieht infolgedessen nach Upper Retjenu (Kanaan), wobei er Ägypten zurücklässt. Er wird der Schwiegersohn von Chief Ammunenshi und mit der Zeit werden seine Söhne zu eigenständigen Chiefs. Sinuhe kämpft im Auftrag von Ammunenshi gegen rebellische Stämme. Als alter Mann betet er nach dem Sieg über einen mächtigen Gegner im Einzelkampf für eine Rückkehr in seine Heimat:[7]“Möge Gott mich bemitleiden … möge er auf das Gebet eines weit entfernten Menschen hören! … möge der König mir gnädig sein … möge ich in die Stadt der Ewigkeit geführt werden!”[8] Anschließend erhält er von König Senwosret I. von Ägypten eine Einladung zur Rückkehr, die er sehr bewegend annimmt. Er lebt den Rest seines Lebens in königlicher Gunst und wird schließlich in der Nekropole in einem wunderschönen Grab beigesetzt.[7]

Interpretationen[edit]

Das Geschichte von Sinuhe hat viel Literatur hervorgebracht, die die in der Arbeit enthaltenen Themen aus vielen Perspektiven untersucht. Der Umfang und die Vielfalt dieses Materials wurden mit der Analyse von Hamlet und anderen bemerkenswerten Werken der Literatur verglichen.[7]

Wissenschaftler diskutieren den Grund, warum Sinuhe aus Ägypten flieht, wobei die Mehrheit Panik über eine wahrgenommene Bedrohung zuschreibt.[7]

Die Geschichte ist voller symbolischer Anspielungen. Sinushes Name (= “Sohn der Bergahorn”) wird als wichtige Verbindung zum Verständnis der Geschichte angesehen. Die Bergahorn ist ein alter ägyptischer Lebensbaum,[10] verbunden mit Hathor (der Göttin der Fruchtbarkeit und Wiedergeburt und Patronin des Auslandes), der während des gesamten Werks auftritt.[7]

Sinuhe unterliegt der schützenden Umlaufbahn göttlicher Kräfte in Form des Königs, vor dem er zuerst zu fliehen versucht, und der der Königin, einer Manifestation von Hathor. Auf der Flucht aus Ägypten überquert Sinuhe in der Nähe eines Bergahorns eine Wasserstraße, die mit der Göttin Maat, dem altägyptischen Prinzip von Wahrheit, Ordnung und Gerechtigkeit, verbunden ist.[7]

Die alten Ägypter glaubten an den freien Willen, der im Code von Maat enthalten ist, aber dies erlaubte immer noch, dass die göttliche Gnade in und durch den Einzelnen wirkt, und eine übergreifende göttliche Vorsehung zeigt sich in Sinushes Flucht und seiner Rückkehr in seine Heimat. Sinuhe kann der Umlaufbahn der Macht und Barmherzigkeit der Götter nicht entkommen und ruft aus: “Ob ich in der Residenz bin oder ob ich an diesem Ort bin, du bist es, der diesen Horizont abdeckt.”[7]

Es wurden Parallelen zwischen der biblischen Erzählung von Joseph und der Geschichte von Sinuhe. In der als göttlich angesehenen Vorsehung flieht der Ägypter Sinuhe nach Syro-Kanaan und wird Mitglied der herrschenden Elite, erwirbt eine Frau und eine Familie, bevor er mit seiner ägyptischen Familie wiedervereinigt wird. In der als göttlich angesehenen Vorsehung wird der syro-kanaanitische Joseph nach Ägypten gebracht, wo er Teil der herrschenden Elite wird, eine Frau und eine Familie erwirbt, bevor er mit seiner syro-kanaanitischen Familie wiedervereinigt wird.[7] Parallelen wurden auch aus anderen biblischen Texten gezogen: Die frustrierte Flucht des hebräischen Propheten Jonah aus der Umlaufbahn der Macht Gottes wird mit Sinushes ähnlicher Flucht vor dem König verglichen.[11] Der Kampf zwischen David und Goliath wird mit seinem Kampf gegen einen mächtigen Herausforderer verglichen, den er mit einem einzigen Schlag tötet, und das Gleichnis vom verlorenen Sohn wird mit seiner Rückkehr nach Hause verglichen.[12]

Einflüsse auf die moderne Kultur[edit]

Naguib Mahfouz, der mit dem Nobelpreis ausgezeichnete ägyptische Schriftsteller, veröffentlichte 1941 eine Geschichte mit dem Titel Awdat Sinuhi übersetzt von Raymond Stock im Jahr 2003 als Die Rückkehr von Sinuhe in der Sammlung von Mahfouz ‘Kurzgeschichten mit dem Titel Stimmen aus der anderen Welt. Die Geschichte basiert direkt auf dem Geschichte von Sinuhe, obwohl Details einer Liebesdreieck-Romanze hinzugefügt werden, die nicht im Original erscheint.

Die Geschichte war auch Teil der Inspiration für den Roman von 1945 von Mika Waltari und das Hollywood-Filmepos von 1954, beide mit dem Titel Der Ägypter, der zwar während der Regierungszeit des Pharaos Echnaton aus der 18. Dynastie spielt, aber eine Hauptfigur namens Sinuhe (gespielt von Edmund Purdom) zeigt, die in Ungnade aus Ägypten flieht, um nach materiellem Erfolg und persönlicher Erlösung in fremden Ländern zurückzukehren.

Elizabeth Peters bezog sich in ihrem Roman auf die Geschichte Der Falke am Portal.

Der kubanische Songwriter und Sänger Silvio Rodriguez komponierte einen in seinem Album enthaltenen Songtitel “Sinuhe” (2003) Ein Date mit den Engeln ((Cita con los Angeles Original Spanisch). Die Texte verwendeten die Figur von Sinuhe als Metapher für die vergangene intellektuelle Größe des Nahen Ostens und stellen einen Kontrast zu den gegenwärtigen Konflikten und Kriegen in der Region dar.

Verweise[edit]

  1. ^ Allen, James P. (21. Juni 2000). Mittelägyptisch: Eine Einführung in die Sprache und Kultur der Hieroglyphen. Cambridge University Press. ISBN 9780521774833 – über Google Books.
  2. ^ “Geschichte von Sanehat”. Übersetzt von Koch, Roland. University College London. 2000. Abgerufen am 6. November 2018.
  3. ^ RB Parkinson, Die Geschichte von Sinuhe und anderen altägyptischen Gedichten. Oxford Worlds Classics, 1999, p. 21
  4. ^ James Karl Hoffmeier, Altes Israel im Sinai: Der Beweis für die Authentizität der Wildnistradition, Oxford University Press 2005, S.256
  5. ^ James Peter Allen, Mittelägyptisch: Eine Einführung in die Sprache und Kultur der HieroglyphenCambridge University Press 2000, S. 281
  6. ^ Die beste Geschichte beginnt mit dem Tod von König Amenemhat, dem ersten König der 12. Dynastie. In den Anweisungen von Amenemhat beschreibt der König von jenseits des Grabes, wie er Opfer eines Attentats wurde. “Religion im alten Ägypten“Byron Esely Shafer, John B., Leonard H. Lesko, David P. Silverman, S. 160, Taylor & Francis, 1991 ISBN 0-415-07030-9)
  7. ^ ein b c d e f G h ich Edmund S. Meltzer, Auf der Suche nach Sinuhe: “Was steckt in einem Namen?” Vortrag gehalten auf der 58. Jahrestagung des American Research Center in Ägypten, Wyndham Toledo Hotel, Toledo, Ohio, 20. April 2007
  8. ^ ein b M. Lichtheim, Altägyptische Literatur, Band I: Das alte und mittlere Königreich, 1973, S.222, ISBN 0520028996
  9. ^ Ein Führer zum Ägyptischen Museum in Kairo. Ägyptisches Museum und al-Mathaf al-Misri. Eine kurze Beschreibung der wichtigsten Denkmäler = Ein Leitfaden für das Ägyptische Museum Kairo. 1968. Überarbeitet, erweitert von der General Egyptian Book Organization, 1982. Seiten 93-94.
  10. ^ “Tod und Erlösung im alten Ägypten”, Jan Assmann, David Lorton, Übersetzt von David Lorton, S. 171, Cornell University Press, 2005, ISBN 0-8014-4241-9
  11. ^ “Gottes Wort für unsere Welt: Theologische und kulturelle Studien zu Ehren von Simon John De Vries”, Simon John De Vries, Edmund S. Meltzer, J. Harold Ellens, Deborah L. Ellens, Rolf P. Knierim, Isaac Kalimi, S. 79, Continuum International Publishing Group, 2004 ISBN 0-8264-6975-2
  12. ^ “Geschichten aus dem alten Ägypten”, Joyce Tyldesley, S. 88, Rutherford, 2004, ISBN 0-9547622-0-7

Literatur[edit]

  • Barta, M. 2003 Sinuhe, die Bibel und die Patriarchen, Tschechisches Institut für Ägyptologie / David Brown Book Company.
  • Greig, GS 1990. “Die sDm = f und sDm = n = f in der Geschichte von Sinuhe und die Theorie der nominalen (nachdrücklichen) Verben”, in: Israelit-Groll, I. (Hrsg.), Studies in Egyptology. Präsentiert an Miriam Lichtheim, Vol. I. Jerusalem: Magnes Press / Hebrew U., 264–348.
  • Kitchen, KA 1996. „Sinuhe: Wissenschaftliche Methode versus trendige Mode“ BACE 7, 55–63.
  • Mahfouz, Naguib. “Die Rückkehr von Sinuhe” in Stimmen aus der anderen Welt (übersetzt von Robert Stock), Random House, 2003
  • Meltzer, ES 2004. “Sinuhe, Jonah und Joseph: Alte ‘Fernreisende’ und die Kraft Gottes”, in: Ellens, JH et al. (Hrsg.), Gottes Wort für unsere Welt, vol. II. Theologische und kulturelle Studien zu Ehren von Simon John De Vries (London-New York: Clark / Continuum), 77–81.
  • Morschauser, S. 2000. “Was Sinuhe zum Laufen brachte: Sinushes begründeter Flug” JARCE 37, 187–98
  • Parkinson, RB 1997. Die Geschichte von Sinuhe und anderen altägyptischen Gedichten 1940–1640 v (Oxford World Classics). Oxford: Oxford U. Press.
  • Quirke, Stephen. 2004. Ägyptische Literatur 1800 v. Chr .: Fragen und Lesungen, London, 58–70 ISBN 0-9547218-6-1 (Übersetzung und Transkription)
  • Tobin, VA 1995. “Das Geheimnis von Sinuhe” JARCE 32, 161–78.

Externe Links[edit]


after-content-x4