Jerome Richardson – Wikipedia

before-content-x4

Jerome Richardson (25. Dezember 1920 – 23. Juni 2000) war ein amerikanischer Jazzmusiker, Tenorsaxophonist und Flötenspieler, der auch Sopransaxophon, Altsaxophon, Baritonsaxophon, Klarinette, Bassklarinette, Altflöte und Piccolo spielte. Er spielte mit Charles Mingus, Lionel Hampton, Billy Eckstine, der Big Band Thad Jones / Mel Lewis, Kenny Burrell und später mit der kleinen Band von Earl Hines.[1]

Richardson wurde in Oakland, Kalifornien, geboren und starb im Alter von 79 Jahren in Englewood, New Jersey, an Herzversagen.[2]

Diskographie[edit]

Als Anführer[edit]

Als Sideman[edit]

  • 1955: Oscar Pettiford: Noch einer (Bethlehem)
  • 1955: Kenny Clarke: Böhmen nach Einbruch der Dunkelheit (Wirsing)
  • 1955: Ernie Wilkins: Flöten & Stimmzungen (Savoy) mit Frank Wess
  • 1955: Nat Adderley: Das ist Nat (Wirsing)
  • 1955: Sarah Vaughan: Im Land der HiFi (Merkur)
  • 1955: Hank Jones: Bluebird (Wirsing)
  • 1955: Jimmy Cleveland: Wir stellen vor: Jimmy Cleveland und seine All Stars (EmArcy)
  • 1956: Cannonball Adderley: Im Land der HiFi mit Julian Cannonball Adderley
  • 1956: Kenny Burrell: Die ganze Nacht (Prestige)
  • 1956: Oscar Pettiford: Das Oscar Pettiford Orchester in Hi-Fi (ABC-Paramount)
  • 1957: Quincy Jones: So fühle ich mich mit Jazz (ABC-Paramount)
  • 1957: Phineas Newborn, Jr.: Phineas Newborn Jr. spielt Harold Arlens Musik aus Jamaika (RCA Victor)
  • 1957: Oscar Pettiford: Das Oscar Pettiford Orchester in Hi-Fi Volume Two (ABC-Paramount)
  • 1957: Die drei Spielkameraden – Die drei Spielkameraden mit George Barrow, Jerome Richardson, Budd Johnson, Sam Price, Kenny Burrell, Joe Benjamin, Bobby Donaldson und Ernie Wilkins (Arrangeur) (Savoy Records, 1957)[3]
  • 1958: Gene Ammons: Der große Klang (Prestige), Groove Blues (Prestige)
  • 1958: Eddie “Lockjaw” Davis: Das Eddie “Lockjaw” Davis Kochbuch (Prestige), Das Eddie “Lockjaw” Davis Kochbuch, Vol. 2 (Prestige), Das Eddie “Lockjaw” Davis Kochbuch Band 3 (Prestige), Smokin ‘ (Prestige)
  • 1958: Betty Carter: Ich kann es nicht ändern
  • 1958: Abbey Lincoln: Es ist Magie (Flussufer)
  • 1958: Ray Brown: Das ist Ray Brown
  • 1958: Jimmy Cleveland: Eine Karte von Jimmy Cleveland (Merkur)
  • 1958: Helen Merrill: Du hast ein Date mit dem Blues (MetroJazz)
  • 1959: Tiny Grimes: Winzig in Swingville (Swingville)
  • 1959: Jimmy Cleveland: Rhythmus verrückt (EmArcy)
  • 1959: Dinah Washington: Was für ein Unterschied ein Tag macht!
  • 1959: Joe Wilder: Der hübsche Klang (Columbia)
  • 1959: Ruth Brown: Miss Rhythm (Atlantisch)
  • 1959: Ahmed Abdul-Malik: Der Osten trifft den Westen (RCA Victor)
  • 1959: Quincy Jones: Die Geburt einer Band!, Die große weite Welt von Quincy Jones (Merkur)
  • 1959: Billy Taylor: Billy Taylor mit vier Flöten (Flussufer)
  • 1960: Randy Weston: Uhuru Afrika (Roulette)
  • 1960: Quincy Jones: Ich grabe Tänzer (Merkur)
  • 1960: Eddie “Lockjaw” Davis: Trane Whistle (Prestige)
  • 1961: Benny Golson: Pop + Jazz = Swing (Audio Fidelity)
  • 1961: Etta Jones: So warm (Prestige)
  • 1961: Billy Taylor: Kwamina (Merkur)
  • 1961: Cannonball Adderley: Afrikanischer Walzer (Flussufer)
  • 1962: Junior Mance: Die Seele von Hollywood (Jazzland)
  • 1962: Blue Mitchell: Eine sichere Sache
  • 1962: Milt Jackson: Grosse Taschen
  • 1962: Harry Belafonte: Mitternachtsspecial
  • 1962: Quincy Jones: Big Band Bossa Nova
  • 1962: Quincy Jones: Die Quintessenz
  • 1962: Charles Mingus: Das komplette Rathauskonzert (Blaue Notiz)
  • 1962: Etta Jones: Liebesschrei (Prestige), Hollar! (Prestige)
  • 1963: Buddy Emmons: Steel Guitar Jazz (Merkur)
  • 1963: Lalo Schifrin und Bob Brookmeyer: Samba Para Dos (Verve)
  • 1963: Charles Mingus: Mingus Mingus Mingus Mingus Mingus (Impuls!)
  • 1963: Charles Mingus: Der Schwarze Heilige und die Sünderin (Impuls!)
  • 1964: Lalo Schifrin: Neue Fantasie (Verve)
  • 1964: Cal Tjader: Warme Welle (Verve)
  • 1964: Quincy Jones: Quincy Jones erforscht die Musik von Henry Mancini, Goldjunge (Merkur)
  • 1964: JJ Johnson: JJ! (RCA Victor)
  • 1965: Milt Jackson: Ray Brown / Milt Jackson mit Ray Brown (Verve)
  • 1965: Quincy Jones: Quincy spielt für Pussycats (Merkur)
  • 1965: Lalo Schifrin: Einmal ein Dieb und andere Themen (Verve)
  • 1965: JJ Johnson: Goodies (RCA Victor)
  • 1965: Jimmy Smith: Monster (Verve)
  • 1965: Sonny Stitt: Broadway Soul (Colpix)
  • 1965: Shirley Scott: Lateinische Schatten (Impuls!)
  • 1965: JJ Johnson: Broadway Express (RCA Victor)
  • 1966: Oliver Nelson: Oliver Nelson spielt Michelle (Impuls!)
  • 1966: Cal Tjader: Soul Burst (Verve)
  • 1966: Oliver Nelson: Ereignisse mit Hank Jones (Impuls!)
  • 1966: Shirley Scott: Roll ‘Em: Shirley Scott spielt die Big Bands (Impuls!)
  • 1966: Les McCann: Les McCann spielt die Hits (Rampenlicht)
  • 1966: Jimmy Smith: Habe mein Mojo zum Arbeiten gebracht, Hoochie Coochie Man (Verve)
  • 1966: Jimmy McGriff: Die Big Band (Fester Zustand)
  • 1966: Manny Albam: Die Seele der Stadt (Fester Zustand)
  • 1966: Chico Hamilton: Die weiteren Abenteuer von El Chico (Impuls!)
  • 1966: Oliver Nelson: Enzyklopädie des Jazz (Verve)
  • 1966: Oliver Nelson: Der Klang des Gefühls (Verve)
  • 1966: Clark Terry: Murmelt (Mainstream)
  • 1966: JJ Johnson: Die Gesamt JJ Johnson (RCA Victor)
  • 1966: Johnny Hodges: Blaue Noten (Verve)
  • 1967: Johnny Hodges: Schlafen Sie nicht in der U-Bahn (Verve)
  • 1967: Sylvia Syms: Einmal in meinem Leben (Prestige)
  • 1967: Jimmy McGriff: Eine Tasche voller Blues (Fester Zustand)
  • 1967: Kai Winding: Penny Lane & Zeit (Verve)
  • 1967: Antônio Carlos Jobim: Welle (A & M / CTI)
  • 1968: Stan Getz: Was die Welt jetzt braucht: Stan Getz spielt Burt Bacharach und Hal David (Verve, 1968)
  • 1968: Earl Coleman: Manhattan Serenade
  • 1968: David “Fathead” Newman: Grösser besser (Atlantisch)
  • 1968: Stanley Turrentine: Immer etwas da
  • 1968: Nat Adderley: Dich, Baby
  • 1968: Kenny Burrell: Blues – Die Gemeinsamkeit (Verve)
  • 1968: Sonny Stitt: Parallel-a-Stitt (Roulette)
  • 1968: Nat Adderley: Laut rufen
  • 1969: Dizzy Gillespie: Es ist mein Weg (Fester Zustand)
  • 1969: Sonny Stitt: Komm her (Fester Zustand)
  • 1969: Walter Wanderley: Mondträume (A & M / CTI)
  • 1969: Dizzy Gillespie: Füllhorn (Fester Zustand)
  • 1969: Kenny Burrell: Nachtlied (Verve)
  • 1969: Roy Ayers: Papa Bug (Atlantisch)
  • 1969: Milton Nascimento – Mut (A & M / CTI)
  • 1969: George Benson – Sag es wie es ist (A & M / CTI)
  • 1969: George Benson: Die andere Seite der Abbey Road (A & M / CTI)
  • 1969: Herbie Hancock: Der Häftling (Blaue Notiz)
  • 1969: Phil Woods: Hin-und Rückfahrt (Verve)
  • 1970: Mose Allison: Hallo, Universum (Atlantisch)
  • 1970: Quincy Jones: Gula Matari (A & M)
  • 1970: Johnny Hodges: 3 Blautöne (Fliegender Holländer)
  • 1970: Leon Thomas: Das Leon Thomas Album (Fliegender Holländer)
  • 1970: Das Thad Jones / Mel Lewis Orchester: Vollendung
  • 1970: Billy Butler: Gestern heute Morgen (Prestige)
  • 1971: Stanley Turrentine: Salzlied (CTI)
  • 1971: Gene Ammons: Wieder frei (Prestige)
  • 1971: Reuben Wilson: Befreit uns
  • 1972: Quincy Jones: Der Hot Rock OST (Prophezeien)
  • 1972: Steely Dan: Ich kann keinen Nervenkitzel kaufen
  • 1973: Lalo Schifrin: Betrete den Drachen (Soundtrack) (Warner Bros.)
  • 1973: Kenny Burrell: Beide Füße am Boden (Fantasie)
  • 1973: Bee Gees: Leben in einer Blechdose
  • 1974: Kenny Burrell: Die Straße hoch, um die Ecke, den Block runter (Fantasie)
  • 1974: Moacir Santos: Saudade (Blaue Notiz)
  • 1975: Kenny Burrell: Ellington ist für immer (Fantasie)
  • 1975: Horace Silver: Silber und Messing (Blaue Notiz)
  • 1975: Oliver Nelson: Schädelsitzung (RCA / Fliegender Holländer), Gestohlene Momente (Ostwind)
  • 1975: Richard “Groove” Holmes: Sechs Millionen Dollar Mann, (RCA / Fliegender Holländer)
  • 1975: Moacir Santos: Karneval der Geister
  • 1975: Kenny Burrell: Sky Street, Ellington ist für immer Band zwei (Fantasie)
  • 1975: Gino Vannelli: Sturm bei Sonnenaufgang (A & M)
  • 1976: Bobby Bland, BB King – Bobby Bland und BB King wieder zusammen … Live
  • 1976: Wade Marcus: Metamorphose
  • 1976: Carmen McRae: Ich kann die Liebe nicht verbergen
  • 1976: Zoot Sims: Hawthorne Nächte (Pablo)
  • 1976: Milt Jackson: Gefühle (Pablo)
  • 1976: Lee Ritenour: Erster Kurs
  • 1977: Dizzy Gillespie: Freifahrt (Pablo)
  • 1977: Benny Golson: Killer Joe (Columbia)
  • 1977: Quincy Jones: Wurzeln (A & M)
  • 1979: Die Kreuzfahrer: Straßenleben
  • 1979: Erde, Wind & Feuer: Ich bin
  • 1980: Kenny Burrell: Erbe (Audio quelle)
  • 1981: Gerald Wilson: Lomelin (Entdeckung)
  • 1990: Joey DeFrancesco: Wo waren Sie? (Columbia)
  • 1991: Clifford Jordan: Im Laufe der Jahre (Meilenstein)
  • 1992: Jimmy Heath: Little Man Big Band (Verve)

Verweise[edit]

Externe Links[edit]


after-content-x4