Mittelenglisch – Wikipedia

before-content-x4

Stufe der englischen Sprache vom 12. bis 15. Jahrhundert

Mittelenglisch (abgekürzt zu MICH[1]) war eine Form der englischen Sprache, die nach der normannischen Eroberung (1066) bis zum Ende des 15. Jahrhunderts gesprochen wurde. Die englische Sprache erfuhr nach der altenglischen Zeit deutliche Variationen und Entwicklungen. Die Meinung der Wissenschaftler ist unterschiedlich, aber die Oxford Englisch Wörterbuch gibt den Zeitraum an, in dem Mittelenglisch gesprochen wurde, von 1150 bis 1500.[2] Diese Entwicklungsstufe der englischen Sprache folgte grob dem Hoch- bis zum Spätmittelalter.

Mittelenglisch sah bedeutende Veränderungen in Wortschatz, Grammatik, Aussprache und Orthographie. Schreibkonventionen während der mittelenglischen Zeit waren sehr unterschiedlich. Überlieferte Schriften aus dieser Zeit weisen eine große regionale Variation auf. Die standardisiertere altenglische Sprache wurde fragmentiert, lokalisiert und wurde zum größten Teil improvisiert.[2] Am Ende der Periode (um 1470) hatte sich mit Hilfe der Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg 1439 ein auf den Londoner Dialekten basierender Standard (Chancery Standard) etabliert. Dies bildete weitgehend die Grundlage für die moderne englische Rechtschreibung, obwohl sich die Aussprache seit dieser Zeit erheblich verändert hat. Mittelenglisch wurde in England von Early Modern English abgelöst, das bis etwa 1650 dauerte. Schottisch entwickelte sich gleichzeitig aus einer Variante des Northumbrian Dialekts (vorherrschend in Nordengland und gesprochen im Südosten Schottlands).

Während der mittelenglischen Zeit wurden viele altenglische grammatikalische Merkmale entweder vereinfacht oder verschwanden ganz. Nomen-, Adjektiv- und Verbflexionen wurden durch die Reduzierung (und eventuelle Eliminierung) der meisten grammatikalischen Kasusunterscheidungen vereinfacht. Im Mittelenglisch wurde auch das normannische Vokabular stark übernommen, insbesondere in den Bereichen Politik, Recht, Kunst und Religion sowie in der poetischen und gefühlsbetonten Diktion. Herkömmliches englisches Vokabular blieb in seinen Quellen hauptsächlich germanisch, wobei altnordische Einflüsse deutlicher wurden. Es fanden bedeutende Veränderungen in der Aussprache statt, insbesondere bei langen Vokalen und Diphthongen, die in der späteren mittelenglischen Zeit den Großen Vokalwechsel durchmachten.

Von der frühen mittelenglischen Literatur ist wenig überliefert, zum Teil aufgrund der normannischen Herrschaft und des Prestiges, das mit dem Schreiben auf Französisch und nicht auf Englisch einherging. Im 14. Jahrhundert entstand ein neuer Literaturstil mit den Werken von Schriftstellern wie John Wycliffe und Geoffrey Chaucer, deren Canterbury-Geschichten ist nach wie vor das am meisten untersuchte und gelesene Werk dieser Zeit.[4]

Geschichte[edit]

Übergang von Altenglisch[edit]

Die Dialekte des Mittelenglischen C.1300

Der Übergang vom späten Altenglischen zum frühen Mittelenglischen fand irgendwann im 12. Jahrhundert statt.

Der Einfluss des Altnordischen unterstützte die Entwicklung des Englischen von einer synthetischen Sprache mit relativ freier Wortstellung zu einer analytischeren oder isolierteren Sprache mit einer strengeren Wortstellung.[2][5] Sowohl Altenglisch als auch Altnordisch (sowie die Nachkommen des letzteren, Färöisch und Isländisch) waren synthetische Sprachen mit komplizierten Flexionen. Der Eifer der Wikinger im Danelaw, mit ihren angelsächsischen Nachbarn zu kommunizieren, führte zu einer Erosion der Flexion in beiden Sprachen.[5][6] Altnordisch hat möglicherweise einen größeren Einfluss auf die Entwicklung des Mittel- und Neuenglischen als jede andere Sprache.[7][8][9] Simeon Potter bemerkt: “Nicht weniger weitreichend war der Einfluss des Skandinavischen auf die Flexionsendungen des Englischen, indem er die Abnutzung und Nivellierung grammatikalischer Formen beschleunigte, die sich allmählich von Norden nach Süden ausbreiteten.”[10]

Der Einfluss der Wikinger auf Altenglisch zeigt sich am deutlichsten in den unverzichtbareren Elementen der Sprache. Pronomen, Modalwörter, Komparative, pronominale Adverbien (wie „daher“ und „zusammen“), Konjunktionen und Präpositionen zeigen den stärksten dänischen Einfluss. Der beste Beweis für den skandinavischen Einfluss erscheint in umfangreichen Wortentlehnungen, doch gibt es weder in Skandinavien noch in Nordengland Texte aus dieser Zeit, die einen bestimmten Einfluss auf die Syntax belegen. Der Wechsel vom Altnordischen zum Altenglischen war substanziell, durchdringend und hatte einen demokratischen Charakter.[5][6] Wie nahe Verwandte ähnelten sich Altnordisch und Altenglisch, und mit einigen gemeinsamen Wörtern verstanden sie sich ungefähr;[6] mit der Zeit verschmolzen die Beugungen und das analytische Muster entstand.[8][11] Es ist sehr wichtig zu erkennen, dass sich die englische und die skandinavische Sprache in vielen Wörtern hauptsächlich in ihren Flexionselementen unterschieden. Der Wortkörper war in beiden Sprachen so ähnlich, dass nur die Endungen das gegenseitige Verständnis behindern würden . In der gemischten Bevölkerung, die im Danelaw existierte, müssen diese Endungen zu viel Verwirrung geführt haben, die dazu neigten, allmählich undeutlich zu werden und schließlich verloren zu gehen.“ Diese Vermischung von Völkern und Sprachen führte zur „Vereinfachung der englischen Grammatik“.[5]

Während der Einfluss der skandinavischen Sprachen in den Dialekten der Danelaw-Region und Schottlands am stärksten war, entstehen Wörter in der gesprochenen Sprache im 10. und 11. Jahrhundert in der Nähe des Übergangs vom Alt- zum Mittelenglisch. Einflüsse auf die Schriftsprache traten erst zu Beginn des 13.[5]

Die normannische Eroberung Englands im Jahr 1066 sah die Ablösung der obersten Ebenen der englischsprachigen politischen und kirchlichen Hierarchien durch normannische Herrscher, die einen Dialekt des Altfranzösischen, bekannt als Old Norman, sprachen, der sich in England zum Anglonormannen entwickelte. Die Verwendung des Normannen als bevorzugte Sprache der Literatur und des höflichen Diskurses veränderte die Rolle des Altenglischen in Bildung und Verwaltung grundlegend, obwohl viele Normannen dieser Zeit Analphabeten waren und für die schriftliche Kommunikation und das Führen von Aufzeichnungen auf den Klerus angewiesen waren. Eine beträchtliche Anzahl von Wörtern normannischen Ursprungs tauchte in der englischen Sprache neben muttersprachlichen englischen Wörtern mit ähnlicher Bedeutung auf, was zu modernen englischen Synonymen wie führte Schwein/Schwein, Huhn/Geflügel, Kalb/Kalb, Kuh/Rind, Schaf/Hammel, Holz/Wald, Haus/Villa, würdig/wertvoll, kühn/mutig, Freiheit/Freiheit, Sehen/Sehen, Essen/Essen.

Die Rolle des Anglo-Norman als Staats- und Rechtssprache lässt sich an der Fülle von neuenglischen Wörtern für die aus dem Anglo-Norman abgeleiteten Regierungsmechanismen ablesen: Gericht, beurteilen, Jury, appellieren, Parlament. Es gibt auch viele normannische Begriffe, die sich auf die im 12. Jahrhundert entstandenen ritterlichen Kulturen beziehen; eine Ära des Feudalismus und der Kreuzzüge.

Wörter wurden oft aus dem Lateinischen übernommen, normalerweise durch französische Übertragung. Dies führte zu verschiedenen Synonymen, einschließlich königlich (von Altenglisch geerbt), königlich (aus dem Französischen, das es vom Vulgärlatein geerbt hat) und Regal (aus dem Französischen, das es aus dem klassischen Latein entlehnt hat). Spätere französische Aneignungen wurden eher aus dem Standard- als aus dem normannischen Französisch abgeleitet. Beispiele für resultierende verwandte Paare sind die Wörter Aufseher (von Norman), und Wächter (aus dem späteren Französischen; beide haben einen gemeinsamen germanischen Vorfahren).

Das Ende der angelsächsischen Herrschaft führte nicht zu einer sofortigen Änderung der Sprache. Die allgemeine Bevölkerung hätte die gleichen Dialekte wie vor der Eroberung gesprochen. Als das Schreiben des Altenglischen zu Ende ging, hatte das Mittelenglisch keine Standardsprache, sondern nur Dialekte, die aus den Dialekten derselben Regionen in der angelsächsischen Zeit stammten.

Frühes Mittelenglisch[edit]

Frühmittelenglisch (1150–1300)[12] hat einen weitgehend angelsächsischen Wortschatz (mit vielen nordischen Anleihen in den nördlichen Landesteilen), aber ein stark vereinfachtes Flexionssystem. Die grammatikalischen Beziehungen, die im Altenglischen durch den Dativ und den Instrumentalfall ausgedrückt wurden, werden im Frühmittelenglischen durch Präpositionalkonstruktionen ersetzt. Der altenglische Genitiv –es überlebt in der -‘S des modernen englischen Possessivs, aber die meisten anderen Fallendungen verschwanden in der frühen mittelenglischen Periode, einschließlich der meisten der etwa ein Dutzend Formen des bestimmten Artikels (“the”). Auch die dualen Personalpronomen (die genau zwei bezeichnen) verschwanden in dieser Zeit aus dem Englischen.

Nach und nach wurden die Reichen und die Regierung wieder anglisiert, obwohl Norman (und später Französisch) bis ins 14. Der Verlust der Kasusendungen war Teil eines allgemeinen Trends von Flexionen zu festen Wortstellungen, der auch in anderen germanischen Sprachen (wenn auch langsamer und in geringerem Maße) auftrat, und kann daher nicht einfach auf den Einfluss französischsprachiger Abschnitte zurückgeführt werden der Bevölkerung: Englisch blieb immerhin die Volkssprache. Es wird auch argumentiert[13] dass nordische Einwanderer nach England einen großen Einfluss auf den Verlust der Flexionndungen im Mittelenglischen hatten. Ein Argument ist, dass, obwohl Nordisch- und Englisch-Sprecher aufgrund ähnlicher Morphologie etwas verständlich waren, die Unfähigkeit der Nordisch-Sprecher, die Endlaute englischer Wörter zu reproduzieren, den Verlust von Flexion-Endungen im Mittelenglischen beeinflusste.

Wichtige Texte zur Rekonstruktion der Entwicklung des Mittelenglischen aus dem Altenglischen sind die Peterborough-Chronik, die bis 1154 weiter zusammengestellt wurde; das Ormulum, ein biblischer Kommentar, der wahrscheinlich in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts in Lincolnshire verfasst wurde und ein einzigartiges phonetisches Rechtschreibsystem enthält; und der Ancrene Wisse und die Katherine Group, religiöse Texte, die für Anchorinnen geschrieben wurden, anscheinend im frühen 13. Jahrhundert in den West Midlands.[14] Die in den letzten beiden Werken gefundene Sprache wird manchmal als AB-Sprache bezeichnet.

Weitere literarische Quellen des 12. und 13. Jahrhunderts umfassen Layamons Brut und Die Eule und die Nachtigall.

Einige Gelehrte[15] haben “Early Middle English” definiert, um englische Texte bis 1350 zu umfassen. Dieser längere Zeitrahmen würde den Korpus auf viele mittelenglische Romanzen (insbesondere die der Auchinleck-Manuskript C.1330).

14. Jahrhundert[edit]

Etwa ab dem frühen 14. Regionen.[16] Das Schreiben dieser Zeit spiegelt jedoch weiterhin eine Vielzahl regionaler Formen des Englischen wider. Die Ayenbite von Inwyt, eine 1340 fertiggestellte Übersetzung eines französischen konfessionellen Prosawerks, ist in einem kentischen Dialekt verfasst. Der bekannteste Schriftsteller des Mittelenglischen, Geoffrey Chaucer, schrieb in der zweiten Hälfte des 14.

In den englischsprachigen Gebieten des schottischen Tieflands entwickelte sich ein eigenständiger Standard, der auf dem Northumbrian Dialekt basierte. Dies würde sich zu dem entwickeln, was als schottische Sprache bekannt wurde.

Viele Begriffe für abstrakte Begriffe wurden direkt aus dem scholastischen philosophischen Latein (und nicht aus dem Französischen) übernommen. Beispiele sind “absolut”, “tat”, “demonstration”, “wahrscheinlich”.[17]

Spätmittelenglisch[edit]

Der Chancery Standard für geschriebenes Englisch entstand C.1430 in offiziellen Dokumenten, die seit der normannischen Eroberung normalerweise auf Französisch verfasst waren.[16] Wie Chaucers Arbeit basierte dieser neue Standard auf der von den East Midlands beeinflussten Rede Londons. Angestellte, die diesen Standard verwendeten, waren normalerweise mit Französisch und Latein vertraut, was die von ihnen gewählten Formen beeinflusste. Der Chancery Standard, der langsam angenommen wurde, wurde in England von den Bürokraten für die meisten offiziellen Zwecke verwendet, mit Ausnahme derjenigen der Kirche und der Legalität, die Latein bzw. Law French (und etwas Latein) verwendeten.

Der Einfluss des Chancery Standard auf spätere Formen des geschriebenen Englisch ist umstritten, aber er bildete zweifellos den Kern, um den sich das frühneuzeitliche Englisch formte.[citation needed] Das Englisch der Frühen Neuzeit entstand mit Hilfe der Druckpresse von William Caxton, die in den 1470er Jahren entwickelt wurde. Die Presse stabilisierte das Englische durch einen Vorstoß zur Standardisierung, angeführt von Chancery Standard-Enthusiasten und Schriftsteller Richard Pynson.[18] Das frühneuzeitliche Englisch begann in den 1540er Jahren nach dem Druck und der weiten Verbreitung des English Bible and Prayer Book, das den neuen Standard des Englischen öffentlich bekannt machte und bis etwa 1650 andauerte.

Phonologie[edit]

Zu den wichtigsten Änderungen zwischen dem altenglischen Soundsystem und dem des Mittelenglischen gehören:

  • Entstehung der stimmhaften Frikative /v/, /D/, /z/ als separate Phoneme und nicht als bloße Allophone der entsprechenden stimmlosen Frikative.
  • Reduktion der altenglischen Diphthonge zu Monophthongen und das Aufkommen neuer Diphthonge aufgrund von Vokalbrüchen in bestimmten Positionen, Änderung der altenglischen Postvokalik /J/, /w/ (manchmal aufgrund der [ɣ] Allophon von /ɡ/) zu Gleitschirmen und Anleihen aus dem Französischen.
  • Zusammenführung von Altenglisch /æ/ und /ɑ/ in einen einzigen Vokal /ein/.
  • Erheben des langen Vokals /æː/ zu /ɛː/.
  • Rundung von /ɑː/ zu /ɔː/ in den südlichen Dialekten.
  • Entrundung der vorderen abgerundeten Vokale in den meisten Dialekten.
  • Verlängerung von Vokalen in offenen Silben (und in bestimmten anderen Positionen). Die resultierenden langen Vokale (und andere bereits vorhandene lange Vokale) durchliefen anschließend im Großen Vokalwechsel, der während der späteren mittelenglischen Zeit begann, Qualitätsänderungen.
  • Verlust der Gemination (Doppelkonsonanten wurden als einzelne ausgesprochen).
  • Verlust schwacher Endvokale (schwa, geschrieben ⟨e⟩). Zu Chaucers Zeit war dieser Vokal in der normalen Sprache stumm, obwohl er normalerweise in Versen ausgesprochen wurde, wie es das Metrum erforderte (wie es im modernen Französisch vorkommt). Außerdem wurde das nicht-finale unbetonte ⟨e⟩ weggelassen, wenn es auf beiden Seiten nur an einen einzelnen Konsonanten angrenzte, wenn in einer angrenzenden Silbe ein weiteres kurzes ⟨e⟩ vorkam. Daher, jeden begann als . ausgesprochen zu werden evry, und Palmeres wie Palmer.

Die Kombination der letzten drei oben aufgeführten Prozesse führte zu den Rechtschreibkonventionen, die mit stillem ⟨e⟩ und verdoppelten Konsonanten verbunden sind (siehe unten unter Orthographie).

Morphologie[edit]

Substantive[edit]

Mittelenglisch behält nur zwei verschiedene Nomenendungsmuster aus dem komplexeren Flexionssystem im Altenglischen bei:

Mittelenglische Substantive
Substantive Starke Nomen

(OE Ö, n, wo und du Stengel)

Schwache Substantive

(OE ein, ich, Wurzel, nd, R, z und h Stengel)

Singular Plural Singular Plural
Nominativ -(e) es e de
Akkusativ de
Genitiv es[19] e(ne)[20]
Dativ e e(S)

Einige Substantive des starken Typs haben ein -e im Nominativ/Akkusativ Singular, wie die schwache Deklination, aber ansonsten starke Endungen. Oft sind dies die gleichen Nomen, die ein . hatten -e im Nominativ/Akkusativ Singular des Altenglischen (sie wurden wiederum vom Proto-Germanic geerbt ja-Stamm und ich-Stämme).

Der ausgeprägte Dativ ging im frühen Mittelenglisch verloren. Der Genitiv überlebte jedoch, aber am Ende der mittelenglischen Zeit waren nur noch die starken -‘S Endung (verschieden geschrieben) war in Gebrauch.[21] Einige ehemals weibliche Substantive sowie einige schwache Substantive bildeten weiterhin ihre Genitivformen mit -e oder kein Ende (zB Fole Hoves, Pferdehufe) und Beziehungssubstantive mit der Endung -ähm haben häufig keine Genitiv-Endung (zB Faderknochen, “Vaters Fluch”).[22]

Der Starke -(e)s Pluralform hat sich im modernen Englisch überlebt. Die schwachen -(e)n Form ist jetzt selten und wird nur in . verwendet Ochsen und als Teil eines Doppelplurals in Kinder und Brüder. Einige Dialekte haben noch Formen wie eyen (zum Augen), shoon (zum Schuhe), hosen (zum Schlauch(e)), kin (zum Kühe), und gewesen (zum Bienen).

Das grammatikalische Geschlecht überlebte im frühen Mittelenglisch in begrenztem Umfang,[22] bevor sie im Laufe der mittelenglischen Zeit durch natürliches Geschlecht ersetzt wurde. Das grammatische Geschlecht wurde durch Übereinstimmung von Artikeln und Pronomen angegeben, dh o ule (“die-weibliche Eule”) oder mit dem Pronomen er sich auf maskuline Substantive wie beziehen Helm (“Helm”) oder Sätze wie scaft strcne (starker Schaft) mit der maskulinen Akkusativ-Adjektiv-Endung -ne.[23]

Adjektive[edit]

Einsilbige Adjektive addieren -e beim Modifizieren eines Nomens im Plural und bei Verwendung nach dem bestimmten Artikel (das), nach einer demonstrativen (Dies, das), nach einem Possessivpronomen (zB hir, unsere) oder mit Namen oder in einer Anrede. Dies leitet sich von der altenglischen “schwachen” Deklination von Adjektiven ab.[24] Diese Flexion wurde auch dann noch schriftlich verwendet, nachdem das abschließende -e nicht mehr ausgesprochen wurde.[25] In früheren Texten erhalten auch mehrsilbige Adjektive ein Finale -e in diesen Situationen, aber in späteren mittelenglischen Texten kommt dies weniger regelmäßig vor. Ansonsten haben Adjektive keine Endung und Adjektive enden bereits auf -e etymologisch erhalten auch kein Ende.[25]

Frühere Texte beugen manchmal auch Adjektive für den Fall vor. Layamons Brut dekliniert Adjektive für den männlichen Akkusativ, Genitiv und Dativ, den weiblichen Dativ und den Pluralgenitiv.[26]Die Eule und die Nachtigall fügt ein Finale hinzu -e zu allen Adjektiven nicht im Nominativ, hier nur flektierende Adjektive in schwacher Deklination (wie oben beschrieben).[27]

Komparative und Superlative werden normalerweise durch Addition gebildet -ähm und -Europäische Sommerzeit. Adjektive mit langen Vokalen verkürzen diese Vokale manchmal im Komparativ und Superlativ, zB grüßen (groß) groß (größer).[27] Adjektive mit der Endung -ly oder -lich Komparative bilden entweder mit -Lügner, -am meisten oder -loker, -Lokest.[27] Einige Adjektive zeigen auch germanische Umlaute in ihren Komparativen und Superlativen, wie zum Beispiel lang, länger.[27] Andere unregelmäßige Formen sind meist die gleichen wie im modernen Englisch.[27]

Pronomen[edit]

Mittelenglische Personalpronomen wurden hauptsächlich aus denen des Altenglischen entwickelt, mit Ausnahme der dritten Person Plural, einer Anleihe aus dem Altnordischen (die ursprüngliche altenglische Form kollidierte mit der dritten Person Singular und wurde schließlich fallengelassen). Auch die Nominativform der weiblichen dritten Person Singular wurde durch eine Form des Demonstrativs ersetzt, die sich zu entwickelte sche (modern Sie), aber die Alternative hey blieb in manchen Gegenden lange Zeit.

Wie bei Substantiven gab es einige Flexionsvereinfachungen (die verschiedenen altenglischen dualen Formen gingen verloren), aber Pronomen behielten im Gegensatz zu Substantiven unterschiedliche Nominativ- und Akkusativformen bei. Auch die Pronomen der dritten Person behielten eine Unterscheidung zwischen Akkusativ- und Dativformen bei, die jedoch nach und nach verloren ging: das Maskulinum hine wurde ersetzt durch ihm südlich der Themse im frühen 14. Jahrhundert und der Neutrum-Dativ ihm wurde verdrängt von es in den meisten Dialekten bis zum 15.[28]

Die folgende Tabelle zeigt einige der verschiedenen mittelenglischen Pronomen. Viele andere Variationen werden in mittelenglischen Quellen aufgrund unterschiedlicher Schreibweisen und Aussprachen zu verschiedenen Zeiten und in verschiedenen Dialekten erwähnt.[29]

Mittelenglische Personalpronomen
Personalpronomen 1. Person 2. Person 3. Person
Singular Plural Singular Plural Singular Plural
Männlich Kastrieren Feminin
Nominativ ic, ich, ich wir þeou, þ(o)u, tu Ihr er Schlag s(c)er(o) er(o)/ þei
Akkusativ mi (o) uns das eow, eou, yow, gu, du hine heo, sein, hallo(r)e sein/ þem
Dativ ihm ihm heo(m), þo/ þem
Besitzergreifend min(de) (o)ure, ures, ure(n) i, ti eower, yower, gur, eour sein er ist seine heo(re), hallo, miete er(o)re/ þeir
Genitiv min, Sumpf, minre unsere in, þyn dein seine
Reflexiv min eins, mein selven wir selbst, ous-silve selbst, þich selbst du-selbst/du-selbst er-selbst hit-sulve heo-seolf am-selve/ þem-selve

Verben[edit]

In der Regel endet die indikative erste Person Singular von Verben im Präsens auf -e (ich hier, ‘Ich höre’), die zweite Person in -(Europäische Sommerzeit (du spekest, ‘du sprichst’) und die dritte Person in -eþ (er kommtþ, ‘er kommt/er kommt’). (NS (der Buchstabe ‘Thorn’) wird wie das Stimmlose ausgesprochen NS in “denken”, aber unter bestimmten Umständen kann es wie das stimmhafte sein NS in “das”). Die folgende Tabelle veranschaulicht ein typisches Konjugationsmuster:[30][31]

Mittelenglische Verbflexion
Flexion der Verben Infinitiv Gegenwärtig Vergangenheit
Partizip Singular Plural Partizip Singular Plural
1. Person 2. Person 3. Person 1. Person 2. Person 3. Person
Reguläre Verben
Stark -de -ende, -ynge -e -Europäische Sommerzeit -eþ (-es) -en (-es, -eþ) ich- -de -e -Europäische Sommerzeit -eþ -de
Schwach -ed -ede -edest -ede -Eden
Unregelmäßige Verben
War “sein” gewesen beende, beynge bin Kunst ist Arena ich war war Abfall war warn
Sein bist biþ beth, war wurden
Cunnen “kann” Cunnen cunnende, cunnynge kann kannst kann Cunnen schlau, coud coude, couthe anständigste, anmutigste coude, couthe couden, couthen
Don “tun” anziehen doende, doynge tun dost mach machþ, mach NS didde tatst didde didden
Douen “sei gut für” douen douende, douynge deigh Liebe deigh douen gedacht teufel Teigtest teufel gedüngt
Dürren “wagen” durren durrende, durrynge dar darst dar durren staub, dreck dulden am härtesten dulden dusten
Geh “geh” weg goende, goynge gehen gost gehþ gehþ, geh igon(gen) wende, yede, yode wendest, yedest, yodest wende, yede, yode wenden, yeden, yoden
Hafen “haben” Oase havende, havynge verfügen über hast haþ Oase ich hatte hadde haddest hadde hadden
Moten “muss” mot muss mot moten muss mustest muss musten
Mowen “kann” mähen mowende, mowynge können myghst können mähen ich dachte mächtig mächtigste mächtig machen
Owen “schulde, sollte” oen owende, owynge verdanken schulden verdanken oen iowen geschuldet sollen geschuldet sollen
Schulen “sollten” schall schalt schall schulen scholde schälteste scholde scholde
urven “Bedürfnis” arf erst arf urven urft urst urft urften
Willen “wollen” willen willende, willynge Wille verwelken Wille wollen Wölde weltbeste Wölde Wölde
Witen “wissen” witen witende, witynge wout woost wout witen iwiten weise weiseste weise weiß

Pluralformen variieren stark je nach Dialekt, wobei die südlichen Dialekte das Altenglische bewahren -eþ, Midland Dialekte zeigen -de ab ca. 1200 und Nordformen mit -es sowohl in der dritten Person Singular als auch im Plural.[32]

Die Vergangenheitsform schwacher Verben wird gebildet, indem an . hinzugefügt wird -ed(e), -d(e) oder -t(e) Ende. Die Vergangenheitsformen, ohne ihre persönliche Endung, dienen auch als Partizip Perfekt mit Präfixen für das Past-Partizip, die aus dem Altenglischen abgeleitet sind: ich-, j- und manchmal Bi-.

Im Gegensatz dazu bilden starke Verben ihre Vergangenheitsform, indem sie ihren Stammvokal ändern (binden wird gebunden, ein Prozess namens Apophonie), wie in Modern English.

Orthographie[edit]

Mit der Abschaffung des spätwestsächsischen Standards, der in der Zeit vor der normannischen Eroberung für das Schreiben von Altenglisch verwendet wurde, wurde Mittelenglisch in einer Vielzahl von Schreibformen geschrieben, die verschiedene regionale Dialekte und orthographische Konventionen widerspiegelten. Später in der mittelenglischen Periode und insbesondere mit der Entwicklung des Chancery Standard im 15. Die Rechtschreibung war zu dieser Zeit meist recht regelmäßig (es gab eine ziemlich konsistente Übereinstimmung zwischen Buchstaben und Lauten). Die Unregelmäßigkeit der heutigen englischen Orthographie ist größtenteils auf Ausspracheänderungen zurückzuführen, die in der Frühen Neuzeit und in der Neuenglischen Ära stattgefunden haben.

Mittelenglisch hatte im Allgemeinen keine stummen Buchstaben. Zum Beispiel, Ritter wurde ausgesprochen [ˈkniçt] (wobei sowohl das ⟨k⟩ als auch das ⟨gh⟩ ausgesprochen wird, wobei letzteres auf Deutsch als ⟨ch⟩ klingt knecht). Die größte Ausnahme war das stumme ⟨e⟩ – ursprünglich ausgesprochen, aber zu Chaucers Zeit in der normalen Sprache verloren. Dieser Buchstabe deutete jedoch auf eine verlängerte – und später auch modifizierte – Aussprache eines vorangehenden Vokals hin. Zum Beispiel in Name, ursprünglich zweisilbig ausgesprochen, das /a/ in der ersten Silbe (ursprünglich eine offene Silbe) verlängert, der letzte schwache Vokal wurde später weggelassen und der verbleibende lange Vokal wurde in der Großen Vokalverschiebung modifiziert (für diese Lautänderungen siehe unter Phonologie, oben). Das letzte ⟨e⟩, jetzt stumm, wurde so zum Indikator für die längere und veränderte Aussprache von ⟨a⟩. Tatsächlich können Vokale diese verlängerte und modifizierte Aussprache in verschiedenen Positionen haben, insbesondere vor einem einzelnen Konsonantenbuchstaben und einem anderen Vokal oder vor bestimmten Konsonantenpaaren.

Eine verwandte Konvention beinhaltete die Verdoppelung von Konsonantenbuchstaben, um zu zeigen, dass der vorhergehende Vokal nicht verlängert werden sollte. In einigen Fällen stellte der Doppelkonsonant einen Laut dar, der (oder zuvor) geminiert war, dh wirklich “verdoppelt” wurde (und somit die Verlängerung des vorhergehenden Vokals regelmäßig blockiert hätte). In anderen Fällen wurde der Konsonant analog dazu doppelt geschrieben, nur um die fehlende Verlängerung anzuzeigen.

Alphabet[edit]

Das grundlegende altenglische lateinische Alphabet bestand aus 20 Standardbuchstaben plus vier zusätzlichen Buchstaben: ash ⟨æ⟩, eth ⟨ð⟩, thorn ⟨þ⟩ und wynn ⟨ƿ⟩. Es gab noch keine eindeutige J, v oder w, und altenglische Schreiber verwendeten im Allgemeinen nicht k, Q oder z.

Ash wurde im Mittelenglischen nicht mehr benötigt, da der altenglische Vokal /æ/ die es darstellte, war in /a/ verschmolzen. Das Symbol wurde dennoch als Ligatur für den Digraph ⟨ae⟩ in vielen Wörtern griechischen oder lateinischen Ursprungs verwendet, wie auch /œ/ für oe⟩.

Eth und Dorn sind beide vertreten /θ/ oder sein Allophon /D/ auf Altenglisch. Eth verfiel im 13. Jahrhundert und wurde durch Dorn ersetzt. Dorn verlor im 14. Jahrhundert meistens seine Verwendung und wurde durch ⟨th⟩ ersetzt. Anachronistischer Gebrauch der Schreiberabkürzung EME ye.svg (das, dh “der”) hat zu der modernen falschen Aussprache von geführt Dorn als ⟨y⟩ in diesem Zusammenhang; sehen du alt.[33]

Wynn, der das Phonem repräsentierte /w/, wurde im 13. Jahrhundert durch ⟨w⟩ ersetzt. Aufgrund seiner Ähnlichkeit mit dem Buchstaben ⟨p⟩ wird es in modernen Ausgaben alt- und mittelenglischer Texte meist durch ⟨w⟩ dargestellt, auch wenn die Handschrift wynn hat.

Unter normannischem Einfluss ersetzte die kontinentale karolingische Minuskel die Inselschrift, die für Altenglisch verwendet worden war. Aufgrund des erheblichen Unterschieds im Aussehen zwischen den alten insularen g und der Karolinger g (modern g), der erstere wurde als separater Buchstabe weiter verwendet, bekannt als yogh, geschrieben ⟨ȝ⟩. Dies wurde für die Verwendung verwendet, um eine Vielzahl von Klängen darzustellen: [ɣ], [j], [dʒ], [x], [ç], während die Karolinger g wurde normalerweise verwendet für [g]. Instanzen von Yogh wurden schließlich durch ⟨j⟩ oder ⟨y⟩ ersetzt und durch ⟨gh⟩ in Worten wie Nacht und Lachen. In Middle Scots war Yogh nicht mehr von Kursivschrift zu unterscheiden z, und Drucker neigten dazu, ⟨z⟩ zu verwenden, wenn jog war in ihren Schriftarten nicht verfügbar; dies führte zu neuen Schreibweisen (oft zu neuen Aussprachen), wie in McKenzie, wo das ⟨z⟩ einen Joghurt mit der Aussprache . ersetzte /J/.

Unter kontinentalem Einfluss wurden die Buchstaben ⟨k⟩, ⟨q⟩ und ⟨z⟩, die normalerweise von altenglischen Schreibern nicht verwendet wurden, im Mittelenglischen allgemein verwendet. Auch der neuere lateinische Buchstabe ⟨w⟩ wurde eingeführt (anstelle von wynn). Die unterschiedlichen Buchstabenformen ⟨v⟩ und ⟨u⟩ kamen in Gebrauch, wurden aber immer noch austauschbar verwendet; dasselbe gilt für ⟨j⟩ und ⟨i⟩.[34] (Zum Beispiel Schreibweisen wie wijf und paradijs zum Ehefrau und Paradies ist in Mittelenglisch zu finden.)

Der Konsonant ⟨j⟩/⟨i⟩ wurde manchmal verwendet, um den hebräischen Buchstaben Yodh zu transkribieren, der den palatinalen Approximationslaut darstellt /J/ (und in Griechisch von iota und in Latein von ⟨i⟩ transkribiert); Wörter wie Jerusalem, Joseph, usw. wäre ursprünglich der lateinischen Aussprache gefolgt, die mit beginnt /J/, das heißt, der Klang von ⟨y⟩ in Jawohl. In einigen Worten jedoch, insbesondere aus dem Altfranzösischen, wurde ⟨j⟩/⟨i⟩ für den Affrikat-Konsonanten verwendet /dʒ/, wie in Freude (moderne “Freude”), verwendet in Wycliffes Bibel.[35][36] Dies war ähnlich dem Geminate-Sound [ddʒ], die im Altenglischen als ⟨cg⟩ dargestellt worden war. Zur Zeit des modernen Englischen wurde der Laut am Anfang von Wörtern als ⟨j⟩/⟨i⟩ geschrieben (wie Freude) und normalerweise als ⟨dg⟩ an anderer Stelle (wie in Brücke). Es könnte auch, hauptsächlich in französischen Lehnwörtern, als ⟨g⟩ geschrieben werden, mit der Annahme der weichen G-Konvention (Alter, Seite, etc.)

Andere Symbole[edit]

Es wurden auch viele Schreibabkürzungen verwendet. Es war üblich, dass die Lollarden den Namen Jesu (wie in lateinischen Manuskripten) auf ihc. Die Buchstaben ⟨n⟩ und ⟨m⟩ wurden oft weggelassen und durch ein Makron über einem benachbarten Buchstaben gekennzeichnet, also zum Beispiel in könnte geschrieben werden als ich. Ein Dorn mit einem hochgestellten ⟨t⟩ oder ⟨e⟩ könnte verwendet werden für das und das; der Dorn hier ähnelte einem ⟨Y⟩, was zu dem . führte Ihr von “Ye Olde”. Verschiedene Formen des kaufmännischen Und ersetzten das Wort und.

Zahlen wurden immer noch mit römischen Ziffern geschrieben, mit Ausnahme einiger seltener Vorkommen von arabischen Ziffern im 15. Jahrhundert.

Brief-zu-Ton-Korrespondenzen[edit]

Obwohl die mittelenglische Schreibweise nie vollständig standardisiert wurde, zeigt die folgende Tabelle die Aussprachen, die gegen Ende der mittelenglischen Periode am häufigsten durch bestimmte Buchstaben und Digraphen repräsentiert werden, wobei die Notation verwendet wird, die im Artikel über die mittelenglische Phonologie angegeben ist.[37] Wie oben erläutert, hatten einzelne Vokalbuchstaben alternative Aussprachen, je nachdem, ob sie sich in einer Position befanden, in der ihre Laute verlängert wurden. Die Aussprache langer Vokale war aufgrund der Anfänge der Großen Vokalverschiebung im Fluss.

Symbol Beschreibung und Hinweise
ein /ein/, oder in verlängerten Positionen /ein/, werdend [æː] um 1500. Manchmal /au/ vor ⟨l⟩ oder Nasalen (siehe spätmittelenglische Diphthonge).
ai, ay /ai/ (alternativ bezeichnet mit /ɛi/; sehen Vene – eitel Zusammenschluss).
au, aw /de/
B /B/, aber im späteren Mittelenglisch verstummte in Wörtern mit der Endung -mb (während einige Wörter, die nie einen /b/-Laut hatten, buchstabiert wurden -mb analog; siehe Kürzung von /mb/).
C /k/, aber /s/ (früher /ts/) vor ⟨e⟩, ⟨i⟩, ⟨y⟩ (siehe C und hartes und weiches C für Details).
CH /tʃ/
ck /k/, ersetzte früher ⟨kk⟩ als verdoppelte Form von ⟨k⟩ (zum Phänomen der Verdoppelung siehe oben).
D /D/
e /e/, oder in verlängerten Positionen /eː/ oder manchmal /ɛː/ (sehen ee). Für stilles ⟨e⟩ siehe oben.
ea Selten, für /ɛː/ (sehen ee).
ee /eː/, werdend [iː] um 1500; oder /ɛː/, werdend [eː] um 1500. Im Englischen der frühen Neuzeit wurde der letztere Vokal allgemein als ⟨ea⟩ geschrieben. Die beiden Vokale verschmolzen später.
ei, ey Manchmal dasselbe wie ⟨ai⟩; manchmal /ɛː/ oder /eː/ (siehe auch Vlies Zusammenschluss).
ew Entweder /ɛu/ oder /iu/ (Siehe spätmittelenglische Diphthonge; diese wurden später zusammengeführt).
F /F/
g /ɡ/, oder /dʒ/ vor ⟨e⟩, ⟨i⟩, ⟨y⟩ (siehe ⟨g⟩ für Details). Das ⟨g⟩ in der Initiale gn- war noch ausgesprochen.
gh [ç] oder [x], Allophone nach dem Vokal von /h/ (Dies war früher eine der Verwendungen von Joghurt). Das ⟨gh⟩ wird oft in Chancery-Schreibweisen beibehalten, obwohl der Ton anfing, verloren zu gehen.
h /h/ (mit Ausnahme der Allophone, für die ⟨gh⟩ verwendet wurde). Wird auch in mehreren Digraphen verwendet (⟨ch⟩, ⟨th⟩ usw.). In einigen französischen Lehnwörtern, wie z schrecklich, das ⟨h⟩ verstummte.
ich, j Als Vokal, /ich/, oder in verlängerten Positionen /ich/, die um 1500 begann, diphthongiert zu werden. Als Konsonant /dʒ/ ( (entspricht modernem ⟨j⟩); siehe oben).
dh Manchmal verwendet für /ɛː/ (sehen ee).
k /k/, insbesondere in Positionen verwendet, in denen ⟨c⟩ abgeschwächt würde. Wird auch in ⟨kn⟩ am Anfang von Wörtern verwendet; hier wurden beide Konsonanten noch ausgesprochen.
l /l/
m /m/
n /n/, einschließlich seines Allophons [ŋ] (vor /k/, /g/).
Ö /Ö/, oder in verlängerten Positionen /ɔː/ oder manchmal /Ö/ (sehen oo). Manchmal /u/, wie in son (modern Sohn); die Schreibweise ⟨o⟩ wurde oft anstelle von ⟨u⟩ verwendet, wenn sie neben stand ich, m, n, v, w für die Lesbarkeit, dh um eine Folge von vertikalen Strichen zu vermeiden.[38]
oa Selten, für /ɔː/ (wurde im Englischen der frühen Neuzeit häufig verwendet).
oi, oy /ɔi/ oder /ui/ (Siehe spätmittelenglische Diphthonge; diese wurden später zusammengeführt).
oo /Ö/, werdend [uː] um 1500; oder /ɔː/.
ou, ow Entweder /uː/, die um 1500 begann, diphthongiert zu werden, oder /ɔu/.
P /P/
qu /kW/
R /R/
S /S/, manchmal /z/ (früher [z] war ein Allophon von /s/). Auch erschienen als s (langes s).
sch, sch /ʃ/
T /T/
NS /θ/ oder /D/ (die zuvor Allophone eines einzelnen Phonems gewesen waren) und ersetzten früher eth und dorn, obwohl dorn manchmal immer noch verwendet wurde.
du, v Austauschbar verwendet. Als Konsonant, /v/. Als Vokal, /u/, oder /iu/ in “verlängerten” Positionen (obwohl es im Allgemeinen nicht den gleichen Verlängerungsprozess wie andere Vokale durchlaufen hatte – siehe Geschichte von /iu/).
w /w/ (ersetzt altenglisch wynn).
NS /hw/ (siehe Englisch ⟨wh⟩).
x /k/
ja Als Konsonant, /J/ (früher war dies eine der Verwendungen von Joghurt). Manchmal auch /g/. Als Vokal das gleiche wie ⟨i⟩, wobei ⟨y⟩ oft gegenüber Buchstaben mit Abwärtsstrich bevorzugt wird.
z /z/ (in Schottland manchmal als Ersatz für Joghurt verwendet; siehe oben).

Beispieltexte[edit]

Die meisten der folgenden modernen englischen Übersetzungen sind poetische Sinn-für-Sinn-Übersetzungen, keine Wort-für-Wort-Übersetzungen.

Ormulum, 12. Jahrhundert[edit]

Diese Passage erklärt den Hintergrund der Krippe(3494–501):[39]

Forrþrihht anan se time commþatture Drihhtin wolldeben borenn i þiss middellærdforr all mannkinne nedehe chæs himm sone kinnessmennall swillke summ er willdeand whær er willde borenn benhe chæs all at his wille. Sofort, als die Zeit kam, dass unser Herr wollte, dass er auf dieser Erde geboren werden wollte, um der ganzen Menschheit willen, wählte er Verwandte für sich selbst, alles so, wie er wollte, und wo er geboren werden sollte, wählte er genau so, wie er es wollte.

Epitaph von Johannes dem Schmied, gestorben 1371[edit]

Ein Epitaph aus einem monumentalen Messing in einer Pfarrkirche von Oxfordshire:[40][41]

Original Text Übersetzung von Patricia Utechin[41]
man com & se how schal alle dede li: wen þow kommt schlecht & barenoth hab ven ve awaẏ fare: All ẏs wermēs þT ve für die Pflege:—bot þT ich tue für gottes luf ve haue nothyng yare:hundyr is graue lẏs John e smẏth gott yif seine seele heuen grit Mensch, komm und sieh, wie alle Toten lügen werden: Wenn das schlecht und kahl kommt, haben wir nichts, wenn wir wegfahren: alles, was uns interessiert, sind Würmer: – außer dem, was wir um Gottes willen tun, haben wir nichts parat :unter diesem Grab liegt Johannes der Schmied, Gott schenke seiner Seele himmlischen Frieden

Wycliffes Bibel, 1384[edit]

Aus der Wycliffe’s Bible, (1384):

Lukas 8:1-3
Erste Version Zweite Version Übersetzung
1Und es wurde nach hinten angezogen, und Jhesu machte eine Reise nach Städten und Kastelis, prechinge und euangelysinge e rewme von Gott, 2und zwölf mit ihm; und summe wymmen at weren helid von wickide spiritis und syknessis, Marie, at ist der kluge Mawdeleyn, von dem seuene deuelis gingen 3 heraus, und Jone, e wyf von Chuse, Procuratour von Eroude, und Susanne, und viele bieten an, die ihm von ihren Reichtümern mynystriden. 1Und es wurde nach hinten angezogen, und Jhesus machte eine Reise durch Städte und Burgen, Prechynge und Euangelisynge þe rewme of 2Gott und zwölf mit Hymne; und sum wymmen at weren helid von wickid spiritis und sijknessis, Marie, at ist die kluge Maudeleyn, von der seuene deuelis 3ging aus, und Joone, die Wijf von Chuse, die Procurature von Eroude, und Susanne und viele andere, at mynystriden zur Hymne ihrer Ritchesse. 1Und es geschah danach, dass Jesus eine Reise durch Städte und Siedlungen machte, um das Reich der zu predigen und zu evangelisieren 2Gott: und mit ihm die Zwölf; und einige Frauen, die von bösen Geistern und Krankheiten geheilt wurden; Maria, die Magdalena genannt wird, von der 3sieben Teufel gingen aus; und Joanna, die Frau des Chuza, des Verwalters des Herodes; und Susanna und viele andere, die Ihm aus ihren eigenen Mitteln dienten.

Chaucer, 1390er Jahre[edit]

Das Folgende ist der Anfang des Allgemeinen Prologs von Die Canterbury Geschichten von Geoffrey Chaucer. Der Text wurde in einem Dialekt geschrieben, der mit London verbunden ist, und Schreibweisen, die mit dem damals aufstrebenden Chancery Standard verbunden sind.

Die ersten 18 Zeilen des Allgemeinen Prologs
Original in Mittelenglisch Wort-für-Wort-Übersetzung ins Modernes Englisch[42]
Als dieser Aprill, mit seinem shoures Ruß Wann [that] April mit seinen Duschen süß
Die Drote des März ist bis zur Wurzel gedrungen Die Dürre im März hat sich bis an die Wurzel durchbohrt
Und badete jeden Vyne in Swich-Likör, Und badete jede Ader in solchem ​​Likör (Saft),
Von denen Vertu erzeugt ist das Mehl; Aus der Güte wird die Blume gezeugt;
Whan Zephirus mit seinen süßen Breeth eek Wenn Zephyrus sogar mit seinem süßen Atem
Inspiriert hath in jedem Holt und Heeth Inspiriert hat in jedem holt und Heide
Die Tendre Crops und die Yonge Sonne Die zarten Ernten; und die junge Sonne
Hat im Widder seinen halben cours yronne, Hat im Ram seinen Halbkurs gelaufen,
Und kleine Foweles haben Melodien gemacht, Und kleine Vögel machen Melodien,
Dass du die ganze Nacht mit offenem schläfst Die ganze Nacht mit offenen Augen schlafen
(So ​​priketh säumen die Natur in ihren Corages); (So ​​fordert sie die Natur in ihrer Kühnheit auf);
Thanne verlängert das Volk, um auf Pilgerfahrten zu gehen Dann sehnen sich die Leute nach Pilgerreisen.
Und Palmeres zum Seken straunge strondes Und Pilger (Palmer) [for] neu suchen Stränge
Zu ferne halwes, kowthe in sondry londes; Zu fernen Heiligtümern (Heiligtümern), die in verschiedenen Ländern respektiert werden;
Und besonders von jedem shires ende Und besonders von jedem Ende der Grafschaft
Von Engelond nach Caunterbury wenden sie sich, Von England nach Canterbury gehen sie,
Der teuflische glückselige Martir zum Seke Der heilige glückselige Märtyrer [for] suchen,
Dieser Saum hat holpen, als sie gesucht wurden. Das hat ihnen geholfen, wenn [that] Sie waren krank.

Übersetzung in moderne englische Prosa: Wenn der April mit seinen süßen Schauern die Dürre des März bis auf die Wurzeln durchnässt hat, jede Kapillare mit nahrhaftem Saft gefüllt hat, der die Blumen zum Wachsen anregt, und wenn die Brise (Zephyrus) mit ihrem süßen Atem die zarten Pflanzen dazu gebracht hat, in jedem Wald und Tal zu sprießen, wenn die Frühlingssonne das Zeichen des Widders halb durchquert, und kleine Vögel, die die ganze Nacht mit halboffenen Augen schlafen, zwitschern Melodien, deren Geist so von der Natur geweckt wird; In diesen Zeiten pilgern die Menschen, und Pilger (Palmer) suchen nach neuen Ufern und entfernten Heiligtümern, die an anderen Orten verehrt werden. Vor allem fahren sie aus allen Grafschaften Englands nach Canterbury, um den heiligen Märtyrer zu besuchen, der ihnen bei Unwohlsein geholfen hat.[43]

Gower, 1390[edit]

Das Folgende ist der Anfang des Prologs von Confessio Amantis von John Gower.

Original in Mittelenglisch Nahezu Wort-für-Wort-Übersetzung ins Modernes Englisch: Übersetzung ins moderne Englisch: (von Richard Brodie)[44]
Von Saum, der uns schon geschrieben hat
Das Bokes Duelle, und wir deshalb
Ben tawht davon war zu schreiben:
Forthi gut ist, dass wir auch
In unserer Zeit unter uns hiere
Schreibe von newe som matiere,
Gemustert von diesen alten wyse
Damit es so myhte,
Wenn wir dede und woanders hingehen,
Glauben Sie an die Welten eere
In tyme comende danach.
Bot für Männer sein, und so ist es,
Der, der so viel Weisheit geschrieben hat
Es stumpft oft ein Mann mit Witz ab
Zu ihm, der es aldai rede,
Für Thilke Sache, wenn ihr das erlöst,
Ich würde die Middelweie gehen
Und schreibe ein Buch zwischen den Tweien,
Etwas von Lust, etwas von Überlieferung,
Das des Mädchens oder der mehr
Som mai lyke ich schreibe:
Von denen, die vor uns geschrieben haben
Die Bücher bleiben, und wir deshalb
Gelehrt wird von dem, was damals geschrieben wurde:
Denn es ist gut, dass wir auch
In unserer Zeit unter uns hier
Schreiben Sie etwas neu,
Gegeben ein Beispiel durch diese alten Wege
Damit es so
Wenn wir tot sind und woanders,
Dem Ohr der Welt überlassen bleiben
In der Zeit danach.
Aber für Männer sagen, und es ist wahr,
Wer das ganz von Weisheit schreibt
Es stumpft oft den Witz eines Mannes ab
Für den, der es jeden Tag lesen soll,
Aus demselben Grund, wenn Sie es sanktionieren,
Ich möchte den Mittelweg gehen
Und schreibe ein Buch zwischen den beiden,
Etwas von Lust, etwas von Überlieferung,
Das des weniger oder des mehr
Manchem mag vielleicht gefallen, dass ich schreibe:
Von denen, die vor unserem Leben geschrieben haben
Ihr kostbares Erbe überlebt;
Aus dem, was damals geschrieben wurde, erfahren wir,
Und so ist es gut, dass wir wiederum
In unserer zugeteilten Zeit auf Erden
Schreiben Sie einige wertvolle Dinge neu,
Wie die, die wir von diesen Weisen zitieren,
Damit solche in gleicher Weise könnten,
Wenn wir diese sterbliche Sphäre verlassen haben,
Bleibe für die ganze Welt zu hören
In Zeitaltern, die unseren eigenen folgen.
Aber es ist so, dass Männer anfällig sind
Das zu sagen, wenn man nur liest
Von Weisheit den ganzen Tag, man züchtet
Ein Mangel an Witz und so
Wenn du damit einverstanden bist, werde ich mich entscheiden zu gehen
Auf einer Art Mittelweg
Manchmal schreibe ich von tiefgründigen Dingen,
Und manchmal zum Vergnügen
Einen leichteren Weg der Freude nehmen
So können alle etwas Erfreuliches finden.

Übersetzung in modernes Englisch: (von J. Dow)

Von denen, die vor unserer Geburt geschrieben haben, überleben Bücher,

So wird uns beigebracht, was sie zu Lebzeiten geschrieben haben. So ist es gut, dass wir in unserer Zeit hier auf Erden über Neues schreiben – nach dem Vorbild unserer Vorfahren – um so unser Wissen nach unserem Tod der Welt zu hinterlassen. Aber es wird gesagt und es ist wahr, dass, wenn man den ganzen Tag nur von Weisheit liest, das Gehirn oft stumpf wird. Also, wenn es für dich in Ordnung ist, gehe ich den Mittelweg und schreibe ein Buch zwischen den beiden – Etwas amüsant und ein bisschen sachlich.

Auf diese Weise könnte jemand mehr oder weniger so sein.

Siehe auch[edit]

Verweise[edit]

  1. ^ Simon Horobin, Einführung ins Mittelenglisch, Edinburgh 2016, s. 1.1.
  2. ^ ein B C „Mittelenglisch – eine Übersicht – Oxford English Dictionary“. Oxford Englisch Wörterbuch. 2012-08-16. Abgerufen 2016-01-04.
  3. ^ Carlson, David. (2004). „Die Chronologie der Chaucer-Referenzen von Lydgate“. Die Chaucer-Rezension. 38 (3): 246–254. CiteSeerX 10.1.1.691.7778. mach:10.1353/cr.2004.0003.
  4. ^ Der Name “Geschichten von Canterbury” taucht in den überlieferten Texten von Chaucers Werk auf.[3]
  5. ^ ein B C D e Baugh, Albert (1951). Eine Geschichte der englischen Sprache. London: Routledge & Kegan Paul. S. 110–130 (Danelaw), 131–132 (Normannen).
  6. ^ ein B C Jespersen, Otto (1919). Wachstum und Struktur der englischen Sprache. Leipzig, Deutschland: BG Teubner. S. 58–82.
  7. ^ Kristall, David (1995). Die Cambridge Encyclopedia of the English Language. Cambridge, Großbritannien: Cambridge University Press. pp. 32. ISBN 9780521401791.
  8. ^ ein B McCrum, Robert (1987). Die Geschichte des Englischen. London: Faber und Faber. S. 70–71.
  9. ^ BBC (27. Dezember 2014). “[BBC World News] BBC Documentary English Birth of a Language – 35:00 bis 37:20”. [BBC World News] BBC Documentary English Birth of a Language. BBC. Abgerufen 12. Januar 2016.
  10. ^ Potter, Simeon (1950). Unsere Sprache. Harmondsworth, Middlesex, England: Pinguin. pp. 33.
  11. ^ Lohmeier, Charlene (28. Oktober 2012). “121028 Charlene Lohmeier “Evolution der englischen Sprache” – 23:40 – 25:00; 30:20 – 30:45; 45:00 – 46:00″. 121028 Charlene Lohmeier “Evolution der englischen Sprache”. Niederländischer Lichliter. Abgerufen 12. Januar 2016.
  12. ^ Fuster-Márquez, Miguel; Calvo García de Leonardo, Juan José (2011). Eine praktische Einführung in die Geschichte des Englischen. [València]: Universität von Valencia. P. 21. ISBN 9788437083216. Abgerufen 19. Dezember 2017.
  13. ^ McWorter, Unsere herrliche Bastardzunge, 2008, S. 89–136.
  14. ^ Burchfield, Robert W. (1987). “Ormulum”. In Strayer, Joseph R. (Hrsg.). Wörterbuch des Mittelalters. 9. New York: Charles Scribners Söhne. P. 280. ISBN 978-0-684-18275-9., P. 280
  15. ^ “Making Early Middle English: Über die Konferenz”. hcmc.uvic.ca.
  16. ^ ein B Wright, L. (2012). „Über die Entwicklung des Standardenglischen“. Studium der englischen Sprache und Literatur. Routledge. P. 99ff. ISBN 978-1138006935.
  17. ^ Franklin, James (1983). “Geistesmöbel von den Philosophen” (PDF). Und so weiter. 40: 177–191. Abgerufen 29. Juni 2021.
  18. ^ vgl. ‘Sawles Warde’ (Der Schutz der Seele)
  19. ^ vgl. ‘Sawles Warde’ (Der Schutz der Seele)
  20. ^ vgl. ‘Ancrene Wisse’ (The Ankerinnen Handbuch)
  21. ^ Fischer, O., van Kemenade, A., Koopman, W., van der Wurff, W., Die Syntax des frühen Englischen, Pokal 2000, p. 72.
  22. ^ ein B Burrow & Turville-Petre 2005, p. 23
  23. ^ Burrow & Turville-Petre 2005, p. 38
  24. ^ Burrow & Turville-Petre 2005, S. 27–28
  25. ^ ein B Burrow & Turville-Petre 2005, p. 28
  26. ^ Burrow & Turville-Petre 2005, S. 28–29
  27. ^ ein B C D e Burrow & Turville-Petre 2005, p. 29
  28. ^ Fülk, RD, Eine Einführung in das Mittelenglisch, Broadview Press, 2012, p. 65.
  29. ^ Sehen Stratmann, Francis Henry (1891). Ein mittelenglisches Wörterbuch. London: Oxford University Press. OL 7114246M. und Mayhew, AL; Skeat, Walter W. (1888). Ein prägnantes Wörterbuch des Mittelenglischen von 1150 bis 1580 n. Chr. Oxford: Clarendon Press.
  30. ^ Booth, David (1831). Die Prinzipien der englischen Komposition. Cochrane und Pickersgill.
  31. ^ Horobin, Simon (9. September 2016). Einführung ins Mittelenglisch. Edinburgh University Press. ISBN 9781474408462.
  32. ^ Bezirk, AW; Waller, AR (1907–21). “Die Cambridge-Geschichte der englischen und amerikanischen Literatur”. Bartleby. Abgerufen 4. Okt, 2011.
  33. ^ Merriam-Webster Online-Wörterbuch, Ihr[2] abgerufen am 1. Februar 2009
  34. ^ Lachs, V., (in) Lass, R. (Hrsg.), Die Cambridge-Geschichte der englischen Sprache, vol. III, CUP 2000, p. 39.
  35. ^ “J”, Oxford Englisch Wörterbuch, 2. Auflage (1989)
  36. ^ “J” und “Jay”, Merriam-Websters drittes neues internationales Wörterbuch der englischen Sprache, ungekürzt (1993)
  37. ^ Für bestimmte Details siehe “Chancery Standard-Rechtschreibung” in Upward, C., Davidson, G., Die Geschichte der englischen Rechtschreibung, Wiley 2011.
  38. ^ Algeo, J., Metzger, C., Die Ursprünge und Entwicklung der englischen Sprache, Cengage Learning 2013, p. 128.
  39. ^ Holt, Robert, Hrsg. (1878). Das Ormulum: mit den Notizen und dem Glossar von Dr. RM White. Zwei Bände. Oxford: Clarendon Press. Internet-Archiv: Band 1; Band 2.
  40. ^ Bertram, Hieronymus (2003). “Mittelalterliche Inschriften in Oxfordshire” (PDF). Oxoniensia. LXVVIII: 30. ISSN 0308-5562.
  41. ^ ein B Utechin, Patricia (1990) [1980]. Epitaphe aus Oxfordshire (2. Aufl.). Oxford: Robert Dugdale. P. 39. ISBN 978-0-946976-04-1.
  42. ^ Diese Wikipedia-Übersetzung spiegelt stark die hier gefundene Übersetzung wider: Canterbury-Geschichten (ausgewählt). Übersetzt von Vincent Foster Hopper (überarbeitete Hrsg.). Barrons Bildungsreihe. 1970. p. 2. ISBN 9780812000399. im April, mit seinem.CS1-Wartung: andere (Link)
  43. ^ Süß, Henry (gest. 1912) (2005). Erste Mittelenglische Einführung (aktualisiert). Evolution Publishing: Bristol, Pennsylvania. ISBN 978-1-889758-70-1.
  44. ^ Brodie, Richard (2005). “John Gowers ‘Confessio Amantis’ moderne englische Version”. Prolog. Abgerufen 15. März, 2012.
  • Brunner, Karl (1962) Abriss der mittelenglischen Grammatik; 5. Auflage. Tübingen: M. Niemeyer (1. Aufl. Halle (Saale): M. Niemeyer, 1938)
  • Brunner, Karl (1963) Ein Überblick über die mittelenglische Grammatik; übersetzt von Grahame Johnston. Oxford: Blackwell
  • Burrow, JA; Turville-Petre, Thorlac (2005). Ein Buch des Mittelenglischen (3 Hrsg.). Schwarzwell.
  • Mustanoja, Tauno (1960) “Eine mittelenglische Syntax. 1. Teile der Sprache”. Helsinki: Société néophilologique.

Externe Links[edit]


after-content-x4