Etymologie von Skye – Wikipedia

before-content-x4

Herkunft des Namens der Isle of Skye in Schottland

Ein Blick auf grüne Hügel mit steilen Klippen unter grauen Wolken.  Eine Straße schlängelt sich durch die Landschaft.

Die Etymologie von Skye versucht, die Ableitung des Namens der Isle of Skye in den Inneren Hebriden von Schottland zu verstehen. Die Geschichte von Skye umfasst den Einfluss gälischer, nordischer und englischsprachiger Völker, und die Beziehungen zwischen ihren Namen für die Insel sind nicht einfach. Letztendlich wird, wie bei anderen schottischen Orten wie Islay, Lewis und Arran, der Ursprung des Namens immer noch diskutiert und ist möglicherweise mit allen bekannten Beweisen nicht zu erkennen.

Einzelheiten[edit]

Der gälische Name für die “Isle of Skye” ist Ein t-Eilean Sgitheanach (oder Sgiathanach, eine neuere und weniger verbreitete Schreibweise). Die Bedeutung dieses Namens ist nicht klar.[1] Es wurden verschiedene Etymologien vorgeschlagen, wie die “geflügelte Insel” oder “die gekerbte Insel”,[2] aber bis heute wurde keine endgültige Lösung gefunden, und der Ortsname könnte aus einer noch unbekannten Substratsprache stammen und daher einfach undurchsichtig sein.[3]

Zum Beispiel schrieb Donald Munro, High Dean of the Isles 1549: “This Ile is callit Ellan Skiannach auf Irisch, das heißt auf Englisch die wyngit Ile, weil sie mony wyngis und pointis lyand hat, und weiter von ihr entfernt, werfen Sie die Teilung von thir foirsaid Lochis”.[4]

Dies war keineswegs die erste schriftliche Erwähnung. Römische Quellen beziehen sich auf die Sciss (siehe die Ravenna-Kosmographie)[5] und Szetis finden Sie auf einer Karte von Ptolemäus.[6] Eine mögliche Ableitung von *skitis, ein frühes keltisches Wort für “geflügelt”, das die Halbinseln der Insel beschreiben könnte, die von einem bergigen Zentrum ausgehen, wurde ebenfalls vorgeschlagen.[7]

Eine Karte der Inselkette der Hebriden, die westlich des schottischen Festlandes liegen.

Skye ist die nördlichste der Inneren Hebriden, die auf dieser Karte von Westschottland rot eingefärbt ist.

In den nordischen Sagen heißt Skye Schleudern, zum Beispiel im Hákonar-Saga Hákonarsonar,[8] und in einem skaldischen Gedicht in Saga Magnús konungs berfœtts [9] in dem Heimskringla von c. 1230.[10] Nach anderen Autoren wurde es im Nordischen als . bezeichnet skuy “Nebelinsel”,[7] *skýey, oder skuyö “Wolkeninsel”.[11] Es ist nicht sicher, ob der gälische poetische Name für die Insel, Eilean a’ Cheò “Isle of the Mist” geht dem nordischen Namen voraus oder nach. Einige Legenden verbinden die Insel auch mit der mythischen Figur des Kriegers Scáthach.[12]

Die Probleme mit den vorgeschlagenen gälischen Etymologien lassen sich wie folgt zusammenfassen. Erstens ist das gälische Wort für „geflügelt“ sgiathach und sgiathanach ist nicht auf Gälisch bezeugt, außer im Ortsnamen und dem Ethnonym Sgiathanach “Person aus Skye”. Zweitens weisen die aufgezeichneten Aussprachen alle auf eine klare [a] vor dem -ach Ende: [ˈs̪kʲiəhanəx], [ˈs̪kʲiə.anəx], oder [ˈs̪kʲi.aːnəx].[13] Dies bedeutet die Form Sgiathanach Es ist sehr unwahrscheinlich, dass er auf dem gälischen Plural von “Flügel” basiert (sgiathan), das in der letzten Silbe ein Schwa enthält ([ˈs̪kʲiəhən]) und würde eine sehr ungewöhnliche Adjektivform darstellen, die auf einem Nomen im Plural basiert. Drittens die Verkleinerungs-/Nominalisierungs-Endung -ein würde dazu führen [ˈs̪kʲiəhan], mit einem klaren [a] in der letzten Silbe. Diese Form sciathán oder sgiathan ist in der Tat in den modernen gälischen Sprachen bezeugt. Die altirische beglaubigte Form ist scíath (verwandt mit modernem Walisisch) ysgwydd “Schulter”) mit rekonstruierter keltischer Form *skeito-, was auf die irische Form hindeutet sgiathán ist eine Innovation und eine unwahrscheinliche Wurzel für Sgiathanach.[14] Schließlich leitet sich der Name ab von Scáthach zwei Hauptprobleme mit sich bringt: Es würde zu einer unerklärlichen Palatalisierung von [s̪k] zu [s̪kʲ] und ein unerklärliches zusätzliches Element -ein-.

Die Wurzeln der römischen und griechischen Formen, Scit- und Scet- (bedeutet unbekannt), könnte die Wurzel von . sein Sgitheanach da sie sich regelmäßig zu Altgälisch entwickeln würden [s̪gʲiθ-] und eine völlig logische Quelle für die beglaubigten Nordmänner sein Schleudern. Es würde auch zu modernen führen Sgitheanach über eine regelmäßige Suffigation von -ein und -ach Ethnonym und Adjektiv bilden. Dies würde auch die Verwendung einer scheinbaren Wurzelform in erklären Ein Cuan Sgith(e) Der Minch (die Meerenge, die die Äußeren Hebriden von den Inneren Hebriden trennt) und die ältere irische Form von Scíth statt modern An tOileán Sgiathanach, zum Beispiel: Do ṡiuḃal sé Scíṫ agus an dá Uiḃeast agus Beinn a’ Ṁaola… “Er bereiste Skye und die beiden Uists und Benbecula…”.[15] In diesem Fall kann die Interpretation des Namens als “geflügelt” einfach ein Fall der Volksetymologie sein.[16]

Im April 2007 wurde in den Medien berichtet, dass der offizielle Name der Insel vom Highland Council in geändert wurde Eilean a’ Cheò. Der Rat stellte jedoch klar, dass sich dieser Name bei der dann bevorstehenden Wahl nur auf einen seiner 22 Bezirke bezog und dass es keine Pläne gab, die Beschilderung zu ändern oder den englischen Namen abzuschaffen.[11][17]

Verweise[edit]

  1. ^ “Skye: Eine historische Perspektive”. Amtsblatt für Schottland. Abgerufen 1. Juni 2008.
  2. ^ Mac an Tàilleir, Iain (2003) Ortsnamen Archiviert 25. Dezember 2010, an der Wayback Machine. (pdf) Pàrlamaid na h-Alba. Abgerufen am 23. März 2007.
  3. ^ Oftedal, M. (1956) Das Gälisch von Leurbost. Oslo. Norsk Tidskrift für Sprogvidenskap.
  4. ^ Munro, D. (1818) Beschreibung der Western Isles of Scotland, Hybrides genannt, von Mr. Donald Munro, High Dean of the Isles, der die meisten von ihnen im Jahr 1549 bereiste. Miscellanea Scotica, 2. Zitiert in Murray (1966) p. 146. Englische Übersetzung aus dem Lowland Scots: “Diese Insel heißt Ellan Skiannach auf Gälisch, das heißt auf Englisch, “The Winged Isle”, wegen seiner vielen Flügel und Spitzen, die von ihm stammen, durch die Teilung des Landes durch die oben genannten Seen”.
  5. ^ “Gruppe 34: Inseln in der Irischen See und die Western Isles 1” kmatthews.org.uk. Abgerufen am 1. März 2008.
  6. ^ Seltsam, Alistair (1997) Das römische Britannien des Ptolemäus erklären. Britannia. 28 S. 1-30.
  7. ^ ein B Haswell-Smith, Hamish (2004). Die schottischen Inseln. Edinburgh: Canongate. S. 173–79. ISBN 978-1-84195-454-7.
  8. ^ “Haakon Haakonsøns-Saga” Norwegische Übersetzung von Peter Andreas Munch. saganet.is. Abgerufen am 3. Juni 2008.
  9. ^ “Saga Magnús konungs berfœtts” N. Linder & KA Haggson, Hrsg. heimskringla.no. Abgerufen am 23. Februar 2018.
  10. ^ Das Gedicht enthält die Zeilen Hungrþverrir lét herjat / hríðar gagls á Skíði, was übersetzt “Der Hunger-Verminderer des in Skye bedrängten Gänschens der Schlacht” oder, nach Interpretation der Kennings, “Der Feeder des Raben/Adlers (dh des Kriegers) in Skye bedrängt” bedeutet. Kari Ellen Gade (Hrsg.) 2009, ‘Bjǫrn krepphendi, Magnússdrápa 6′ in Kari Ellen Gade (Hrsg.), Poesie aus den Kings’ Sagas 2: Von c. 1035 bis c. 1300. Skaldische Poesie des skandinavischen Mittelalters 2. Brepols, Turnhout, p. 400.
  11. ^ ein B Murray (1966) Die Hebriden. P. 146.
  12. ^ MacLeod, Fiona „Das Lachen der Königin Scathach“ Archiviert 02.01.2010 bei der Wayback Machine (pdf) horrormasters.com. Abgerufen am 1. März 2008.
  13. ^ Borgstrøm, C. (1941) Die Dialekte von Skye und Ross-shire. Oslo. Norwegische Universitätspresse.
  14. ^ MacBain, A. (1911) Ein etymologisches Wörterbuch der gälischen Sprache Stirling. Eneas MacKay. Ausgabe 1982 von Gairm ISBN 0-901771-68-6.
  15. ^ Ó Caḋlaiġ, C. Ein Ḟiannuiḋeaċt Oifig an tSoláṫair 1937
  16. ^ Für Diskussionen über die phonologische Entwicklung siehe Borgstrøm (1941), Oftedal, Magne (1956) Das Gälisch von Leurbost. Oslo. Norsk Tidskrift für Sprogvidenskap und McCone, Kim (Hrsg.) (1994) Treppe na Gaeilge: In Ómós do Phádraig Ó Fiannachta. Coláiste Phàdraig, Maigh Nuad. ISBN 0-901519-90-1.
  17. ^ Verzinnung, William (1. Mai 2007). “Rat sagt, dass Isle of Skye den englischen Namen behalten wird”. Der Herold. Abgerufen 2007-09-29.


after-content-x4