Running Wild (Band) – Wikipedia

before-content-x4

Deutsche Heavy-Metal-Band

Wild laufen ist eine deutsche Heavy-Metal-Band, die 1976 in Hamburg gegründet wurde. Sie gehörten zur deutschen Metal-Szene, die Anfang bis Mitte der 1980er Jahre entstand und gilt auch als eine der sogenannten “Big Four” des Landes im Power Metal , zusammen mit Grave Digger, Helloween und Rage.[1] Im Laufe ihrer Karriere haben sie 16 Studioalben, drei Live-Alben, fünf Compilation-Alben und sechs Singles/EPs veröffentlicht.

Obwohl ihre früheren Veröffentlichungen satanische Themen und Bilder enthielten, drehte sich das Hauptthema der Band ab dem dritten Album um Piraten, Segeln und andere historische Ereignisse. 1987 veröffentlichte die Band das Album Unter Jolly Roger, Dies war ein Wechsel zu Piraten-basierten und historischen Themen, die in den 2000er Jahren das später benannte Piraten-Metal-Subgenre des Heavy Metal schuf und beeinflusste. Während die historischen Texte zunächst sehr oberflächlich waren, wurden die Texte für spätere Alben vor allem von Frontmann Rolf Kasparek intensiv recherchiert.[2]

Nach diesem Album, von 1988 bis 1992 (für die Alben Port Royal, Tod oder Ruhm, Wappenstein und Haufen von Schädeln) schrieb Running Wild hauptsächlich historisch basierte Texte. Neben Texten über Piraten thematisierte die Band auch Themen wie die Rosenkriege, die Schlacht von Waterloo oder die Besiedlung der Neuen Welt durch die Konquistadoren.[2]

Im April 2009 gab Kasparek die Trennung von Running Wild bekannt. Ihre geplante letzte Show war im Juli dieses Jahres beim Wacken Open Air. Es wurde für die CD- und DVD-Veröffentlichung aufgenommen und erschien als Der letzte lustige Roger im Jahr 2011. Die Trennung sollte sich als vorübergehend erweisen, als sie sich 2012 wiedervereinigten. Running Wild spielten 2015 live beim Wacken Open Air-Festival. Bis 2021 hat die Band 17 Studioalben veröffentlicht, von denen ihr jüngstes Blut auf Blut.

Geschichte[edit]

Frühe Jahre und erste Alben[edit]

Die Band gründete sich 1976 unter dem Namen Granite Heart, änderte ihren Namen jedoch 1979 in Running Wild nach dem gleichnamigen Song von Judas Priest. Die Band nahm 1981 ihr erstes Demo auf und enthielt die Songs “Hallow the Hell”, “War Child” und “King of the Midnight Fire”. Die ersten beiden dieser Tracks erschienen auf dem Compilation-Album „Debut No. 1“ beim Label Raubbau. Im Juni 1984 begann die Band mit der Arbeit an ihrem Debütalbum Tore zum Fegefeuer, die von Noise Records veröffentlicht wurde, mit satanischen Texten. Das Album erwies sich als Erfolg und die Band erlangte schnell Kultstatus. Gitarrist Gerald “Preacher” Warnecke verließ die Band kurz nach der Veröffentlichung des Albums. (Gerald “Prediger” Warnecke studierte damals Theologie und ist heute Pfarrer in Köln.)[3][4] Die Band rekrutierte bald Majk Moti, um seinen Platz einzunehmen, und nahm bald ihren Nachfolger auf Gebrandmarkt und verbannt 1985. Dieses Album sollte die letzte Veröffentlichung der Band mit satanischen Bildern in ihrer Musik sein.

Steigende Popularität, Erfolg und spätere Alben[edit]

Für die folgende Veröffentlichung änderte die Band ihren Sound und ihr Image und übernahm ein Piratenthema. Die Band veröffentlicht Unter Jolly Roger 1987. Dies würde sich als bedeutende Veränderung erweisen, da die Band eher als “Piraten-Metal”-Band bekannt wurde, mit Texten, die sich mit Piraten und historischen Ereignissen befassen. Mit diesem Album fand die Band ihre Identität und das Piratenthema sollte auf ihren zukünftigen Veröffentlichungen im Vordergrund stehen. Ihr 1988er Follow-up-Release Port Royal zeigte einen ausgereifteren Songwriting-Stil und erweiterte das Piratenthema, das auf ihrem vorherigen Album erforscht wurde. Das Album enthielt eines der ersten Epen der Band, Calico Jack. 1989 Veröffentlichung der fünften Studioaufnahme der Band Tod oder Ruhm, erwies sich als das bisher erfolgreichste Album der Band.[citation needed] Die Tour war auch ein Erfolg und ein Konzert während der Tour wurde gefilmt und als . veröffentlicht Death or Glory Tour. Dieses Album und diese Tour wären die letzte Veröffentlichung mit Gitarrist Majk Moti und Schlagzeuger Ian Finlay.

Nach dem Weggang von Moti und Finlay rekrutierte Kasparek den Gitarristen Axel Morgan und den Schlagzeuger Rudiger Dreffein (besser bekannt als “AC”), um das erste Album der Band seit zwei Jahren aufzunehmen. Wappenstein, veröffentlicht im Jahr 1991. Das Album setzte den Trend der Band fort, über historische Themen zu schreiben, und laut Bandleader Rolf Kasparek sollte es das meistverkaufte Album der Band der 1990er Jahre werden.[citation needed] Das Album erwies sich als eine leichte Verschiebung in ihrem Gesamtsound, da die Band einen schnelleren Metal-Ansatz in ihre Songs einbrachte, der während ihrer Veröffentlichungen während des Jahrzehnts vorherrschend sein sollte. 1992 begann die Band mit der Arbeit an Haufen von Schädeln die von vielen als eine der stärksten Bemühungen der Band angesehen wurde.[citation needed] Ungefähr zu dieser Zeit begann Kasparek sich mehr für Verschwörungstheorien zu interessieren und wurde zur Grundlage des nächsten Albums, 1994 Gasthaus der Schwarzen Hand.

1995 Maskerade war das erste in einer Trilogie von Alben, die sich mit einem bestimmten Thema beschäftigten. Das Album sollte bis dahin eines der am schlechtesten verkauften Alben von Running Wild werden. Das zweite Album folgte mit dem Album von 1998 Die Rivalität unter ihrem neuen Label GUN Records mit dem Abschluss der Trilogie, die in den 2000er Jahren gipfelt Sieg. Es wäre das letzte Album mit Schlagzeuger Jörg Michael. Bei so vielen Besetzungswechseln galt Running Wild als Soloprojekt, da Gitarrist und Hauptsongwriter Rolf Kasparek das einzige feste Mitglied der Band blieb. Das Album Die Bruderschaft wurde 2002 veröffentlicht. Es sollte noch drei Jahre dauern, bis Running Wild ein weiteres Album veröffentlichte Schurken en Vogue im Jahr 2005.

Der letzte lustige Roger, Pause und Wiedersehen[edit]

Am 17. April 2009 gab Rolf Kasparek die Auflösung von Running Wild bekannt. Die Band spielte ihre letzte Show beim Wacken Open Air am 30. Juli 2009, die für eine zukünftige DVD-Veröffentlichung aufgezeichnet werden sollte.[5] Der daraus resultierende Aufwand Der letzte lustige Roger wurde am 24. Juni 2011 im CD- und DVD-Format veröffentlicht.[6] Im Mai 2011 erklärte Kasparek, dass er die Band aus anderen eigenen Wünschen nicht zurückkehren lassen wollte.[7] Eine Biografie mit dem Titel Death and Glory: Die Geschichte einer Heavy-Metal-Legende, wurde im Juni 2011 angekündigt, die vorläufig für 2013 oder 2014 geplant war, aber seitdem wurden keine weiteren Informationen mehr gegeben.[8] Im Oktober 2011 reformierten sich Running Wild und kündigten an, ein neues Album mit dem Titel aufzunehmen Schattenmacher,[9] die am 20. April 2012 über SPV/Steamhammer veröffentlicht wurde.[10][11][12] Im November 2012 gründeten Kasparek und Gitarrist Peter Jordan ein Nebenprojekt namens Giant X und veröffentlichten ein Album mit dem Titel ich im Januar 2013.[13]

Das nächste Album Robust wurde am 4. Oktober 2013 veröffentlicht.[14][15][16] Die Band trat 2015 bei der Ausgabe von Wacken zurück und enthielt einen brandneuen Song von einem kommenden Album.[17][18]

Das sechzehnte Album Schneller Streifzug wurde am 26.08.2016 veröffentlicht.[19][20]

Am 6. Dezember 2019 erschien eine EP mit dem Titel Überqueren der Klingen wurde als früher Hinweis für ein neues Album veröffentlicht.[21]

Das siebzehnte Album von Running Wild Blut auf Blut wurde am 29. Oktober 2021 veröffentlicht.[22][23]

Mitglieder[edit]

Strom[edit]

  • Rolf Kasparek – Gesang, Gitarren (1976–2009, 2011–heute)
  • Peter Jordan – Gitarren (2004–2009, 2011–heute)
  • Ole Hempelmann – Bass (2015–heute)
  • Michael Wolpers – Schlagzeug (2015–heute)

Ehemalige[edit]

Zeitleiste[edit]

Diskografie[edit]

Verweise[edit]

Externe Links[edit]


after-content-x4